Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Warum werden Juden eigentlich von einigen so gehasst ?

Kanzla

Geselle
9. August 2002
5
hallo,

ich danke für die Frage, und möchte alle Beteiligten ein wenig zur Diskussionsdisziplin auffordern: das Verhalten der Nationalsozialisten oder das der katholischen Kirche zur Weltkriegszeit, oder gar das Verhalten des Staates Israel hat nur wenig mit der historischen Wurzel des Judenhasses oder der Judenverfolgung (für die es ja sogar eine eigenes Wort gibt- "Prognom") zu tun.

Ich habe mich das auch immer gefragt, und fand die erste heisse Spur in einem Roman (Mexico, von James Michener): de facto war es nicht (nur) so, dass es (wie bereits geposted) den Juden in Europa in mittelalterlichen Zeiten nicht gestattet war, Berufe auszuüben- Berufe waren in Ständen organisiert, ohne deren Zustimmung niemand einen Beruf hat ausüben können, was Minderheiten naturgemäss einen schweren Stand bereitet. Entscheidend war jedoch, dass die christliche Kirche es verbot, Geld zu verleihen, um es gewinnbringend, also mit Zinsen, zurückzubekommen. Das war nicht nur biblisches Gebot, es war auch in der Praxis unterbunden.

Politisch entscheidend war zu dieser Zeit Spanien, das zur Zeit des Mittelalters als Bewahrer der christlichen Kirche galt, (wir erinnern uns an Errungenschaften wie die "heilige Inquisition") das dieses Prinzip selbst erst lockerte, als es mit dem grössten Koloniebesitz der Menschheits-geschichte gesegnet war- nämlich von Argentinien bis in die Mitte der heutigen USA. Die damaligen Raubzüge, man denke an Namen wie Tenochtitlan oder Pizarro- versprachen immense Gewinne, ebenso wie die Margen von Bodenschätzen oder Landnahme. Warum also im christlichen Sinne Geld vergeben, ohne selber profitabel davon abzuschneiden? So wurde auch im Abendland mittels Krediten in Bankhäusern Geld verdient, kultiviert vor allem in England, mit den sagenhaften Gewinnen zu Zeiten des Sklavenhandels.

Zurück zu den Juden im frühen Mittelalter. Ihnen hat keiner verboten Geld zu verleihen & Zinsen zu nehmen. Und auch wenn die Leute damals mit Sicherheit froh waren, Geld zu verdienen, kann ihnen niemand unterstellen, böswillig das Finanzsystem untergraben zu haben- sie wurden zum Teil nämlich massiv dazu gedrängt!

Für die hohen Herrschenden war ein Geldverleihgebot herzhaft egal- die standen über dem Gesetz- für Provinzfürsten oder den Mittelstand war es natürlich ein Problem. Also etablierten sich in den mittelalterlichen Stadten -jüdische- "Geldverleihermilieus", in denen von Juden Geld geliehen wurde, und die natürlich manchmal händeringend darum gebeten wurden. Und da viele Geld wollten, und das mit den Sicherheiten wohl auch noch nicht so weit war, gabs mit den Begriffen Jude & Wucherzinsen schon die ersten Vorurteile. Noch in vielen alten Städten. z.B. Nürnberg gibt es eine "Judengasse", und wer die in Nbg. kennt, weiss: das war auch im Mittelalter mit Sicherheit keine Prachtallee. Das Ganze hatte ein Standing wie es heute vieleicht Drogenhandel oder Prostitution haben: anrüchig.. nicht ganz Stubenrein, man spricht nicht offen darüber, aber wer's braucht, der weiss wo`s ist. Man kennts, duldet es, aber ab und zu gibts ´ne Razzia.. nur kann man sich eine damalige Razzia eben nicht als Ordnungskräfte, die das Gesetz befolgen vorstellen, sondern der lokale Patriarch kann/will seine Schulden nicht bezahlen, & rückt mal eben mit der Stadtwache ein. Und da man auch im Mittelalter eine Legitimation brauchte, warum gerade der Nachbar verhaftet & getötet wurde, wurden die Juden verantwortlich gemacht: für ungeklärte Todesfälle, für Vergewaltigungen, für Fehlgeburten, etc...

So wurde schon vor langer Zeit der Volkszorn aufgestachelt, und das funktionierte, weil es nach dem urtypischsten psychologischen Prinzip der Ängste verläuft: ingroup-outgroup. WIR sind die Guten- DAS sind die Bösen... funktioniert überall. Und das das eben besonders die Juden betrifft, darf nicht verwundern, angesichts der Tatsache, dass diese zu der Zeit eine der wenigen Minderheiten, bzw, Imigratiosgruppen in Europa darstellten.. neben Roma & Sinti, bzw.Zigeuner, die historisch gesehen ihr Fett wohl auch auch zur Genüge abbekommen haben...

Und was ist bequemer als den unliebsamen Schuldiger zu erschlagen? Yop, ihm vom aufgebrachten Mop erschlagen zu lassen. Also habe ich inzwischen lustige Annektoten gelesen, vom jüdischen Geldverleiher, der sein Geld zähneknirschend an den Fürsten verleihen musste, von dem er wusste, dass er schon den & den erschlagen hat, oder wie der eine Fürst dem andern seine Juden erschlägt, nach dem Prinzip: eine Hand wäscht die andere...

Dass Juden unter diesen Bedingungen genauso wie jede andere Minderheitengruppe (mal "der Pate" gelesen?) direkte Kommunikations-formen entwickeln ist anzunehmen, ging schliesslich um Kopf und Kragen.. und wenn eine Familie in der 14. Generation Wein anbaut, ist jeder bereit zu sagen: der Sohn, der wird n guter Weinbauer.. warum sollten sich also in traditionsreichen jüdischen Familien sich demnach nicht auch überproportional viele hochkarätige Finanzexperten befinden? Grosse jüdische Bankhäuser dürfen also nicht verwundern, und jetzt mal ehrlich: auch wenn es einige grosse Namen auch zur Zeit der amerikanischen Industrialisierung gegeben hat: global spielt das jüdische Kapital, wenn man es denn als geschlossene Gruppe betrachten will, keine dominante Rolle! Da gibt`s noch so Einige, die auch furchtbar viel Kohle haben, nicht vergessen!

Schliesslich noch ein Statement zur Judenverfolgung im 3. Reich: Hitler & seine Konsorten waren Verbrecher, die Ihre Ziele von Anfang an im Auge hatten. Sie wussten am Anfang vieleicht nicht, WIE sie die Juden vernichten wollten.. da gabs ja auch nette Probierphasen, z. B. in Hamburg, wo behinderte Kinder zur Fahrt in das neue "Pflegezentrum" von Kleinbussen abgeholt wurden, deren Auspuffe direkt in die geschlossene Fahrgastkabine reichten, nein, das mit der Vergasung wurde ja erst zur Wannenseekonferenz entschieden. Aber sie wussten, dass sie sie vernichten wollten, denn erstens war das Schüren von Xenophobie, von Fremdenangst, ja Teil ihrer Erfolgskampagne, zweitens brauchten sie eine schlüssige Ideologie, um sich der Unmengen von Helfern, die so eine Massenvernichtung ja braucht, bedienen zu können.. wie viele KZ-Schergen & Handlanger des Mordens kamen denn aus gerade den gehobenen, intelligenteren Familien? Ne Menge! Und denen muss man erstmal plausibel erklären, warum es schändlicher ist die "Rassenreinheit" zu besudeln, als diese armen Kreaturen niederzumetzeln...

& was macht es überhaupt für einen Sinn, um einen Bevolkerungsanteil auszulöschen einen so riesigen Apparat aufzufahren, wie z.B. in Warschau, was ja mit Sicherheit nicht billig war? Nicht viel.. wäre da neben der tatsächlich nicht auf besonders hohem Niveau lebenden ärmeren jüdischen Minderheit -die ein hervorragendes Klischee abgab- (es gibt auch heute Vorurteile oder Witze über die türkische Bevölkerung, genauso mit fett krass konkret eine Verballhornung deren angenommenen typischen Sprache- so was gabs damals auch, mit Volkssprüchen "Der Jud' an sich...") eben auch eine furchtbar reiche gab.

Und an deren Geld wollten die Nazis von Anfang an ran, das war eben nicht nur eine angenehme Begleiterscheinung der Massenvernichtung. Also bedienten sie sich eines Kultes, oder Ideologie, wie man es nennen will, die schon Anfang des Jahrhunderts in Wien ihren Anfang genommen hat, die im Vielvölkerstaat Österreich-Ungarn was von arischer Reinheit schwadronierte, und mit "Swastika" bereits das Hakenkreuz- das umgekehrte indische Sonnenrad als ihr Logo proklamierte. (das sich bei den Nazis linksherum dreht, und daher Unglück bringt!!) Denn sie brauchten ja nicht nur Gesellen, die das Vergasen und Erschiessen erledigen, sondern zum Beispiel auch Banker, die sagten: "Guten Morgen, Witwe Grünblum, es tut mir leid, ihr Konto bei uns ist aufgelöst worden.. ach ja, und ihr Aktiendepot ist auch eingezogen, dafür bekommen sie natürlich Entschädigung.. und zwar bekommen Sie 10% des Wertes, einzahlbar auf ein Konto, auf das Sie allerdings leider keinen Zugriff haben..." (Kein Witz, so war das Vorgehen!) Das brachte das Geld für die Eroberungsfeldzüge der Herrenrasse.. der Rest ist bekannt.

Prognome hat es überall in Europa gegeben, auch nach dem 2. Weltkrieg hat es unrühmliche Geschichten gegeben. Werden wir also in der Diskussion vor allem in Deutschland etwas erwachsener, und sehen den Staat Israel mit der Sache angemessenem Wohlwollen.. (die Idee der Juden, nach Israel zurückzuziehen entstand übrigens nicht nach dem 2. Weltkrieg, war kein Geschenk der Siegermächte, sondern entstammt komischerweise wie die Naziideologie der Jahrhundertwende in Wien, die ein Herr namens Hertzel auserkoren hat, aber es gab viele geschichtsverklärende Ideologien, die Propyläen, die Tempelanlagen am Münchner Königsplatz die Hitler ja auch so trefflich für sich inszeniert hat entstammen einer Zeit absoluter "Grecophilie", einer totalen antikes-Griechenland Geilheit, was ideologisch genauso in England getragen war, etc...)

Ich wünsche dem Staat Israel eine friedliche Zukunft MIT den Palestinensern.. aber wer nimmt sich der Sache eigentlich an? Wer spricht den mit den Palestinensern, ausser denen, die Israel nix gutes wollen?

Wo ist die Imagekampagne FÜR die westlichen Werte dort, und wo die Bereitschaft der westlichen Welt, Werte anderer Kulturen zu respektieren? (Stichwort: Kommunikation über das Internet/ Pornographieproblematik?) Oder wo bleibt die grosse Landgewinnungsoffensive, nachdem Israel ja nachweislich in der Technologie der Süsswassergewinnung aus dem Meer führend ist? Macht fruchtbar die Wüsten, und ihr werdet Frieden ernten.. so was ähnliches muss es doch in den Schriften von Christen, Molems & Juden geben???

Und wieso in aller Welt sollen für diese Kosten keine Mittel existieren, wenn man sich anschaut, was eine einzige Luft-Boden Rakete kostet? Ich denke, die palestinensischen Kinder haben es weder verdient, in der Schule vom guten Onkel erzählt zu bekommen: "also, da zieht ihr so ein schmuckes Westchen an, dann geht ihr dahin, wo viele Leute sind, und zieht hier am Schürchen..", noch auf ihrem Schulweg entweder von Panzern, oder vom einzigen Dekor in der tristen Landschaft umgeben zu sein, nämlich dem Konterfei Arafats.

Nach jedem Selbtmordattentat hör ich in den Nachrichten, dass Israel im Gegenzug per Hubschrauber irgendwelche Polizeistationen in Ramallah weggebombt hat.. da stellt sich für mich nach ein paar Jahren doch die Frage: ja wie viele Polizeistationen haben denn die??? Bittere Tatsache ist leider wirklich, dass der gute Arafat seit dem Erhalt des Friedensnobellpreises nix, aber auch gar nix für die Infrastruktur des eigenen Landes getan hat, sondern alle Gelder, und da waren auch so einige europäische dabei- in den Aufbau eines paramilitärischen Polizeiapparates gesteckt hat.. er zeigt beim Regieren die gleiche Hilflosigkeit wie die in der DDR.. oder Cuba etc...

Arafat ist ein Verbrecher! .. und Sharon genauso! Diese beiden in der Vergangenheit lebenden Despoten müssen weg.. denn die Menschheit hat doch ein dringendes Anliegen: Jeder weiss doch, dass die Wasserstoffkatalyse die ökologisch perfekte Energiegewinnung ist. In wenigen Jahren wären wir problemlos bereit, alle unsere Kraftgewinnung umzustellen (idealistisch gesprochen, anderes Kapitel) Das zentrale Problem: man muss das Wasser ja erst.. Physiker, bitte helft mir.. naja, spalten halt, und das kostet neue Energie.. und die hammer nich.. es sein denn, wir spalten Atome oder verbrennen mal wieder Kohle...

Eine schöne Zukunftsutopie wäre doch, dass im Mittleren Osten Sonnenenergie in rauhen Mengen aufgefangen wird, und die Tanker in Zukunft kein Öl mehr transportieren, sondern Wasserstoff... :) & das Schöne: es muss gar keine Utopie bleiben, die europäische Politik müsste das wollen.. und die Leute würden mit Freude eifrigst springen & befolgen.. und wir als etwas vorraussehenden Leute, die sich immerhin in solchen Foren mit zeitgenössischen Fragen beschäftigen sollten diese Diskussion eröffnen.. finde ich :)

Abschliessend möchte ich sagen dass ich kein Jude bin, in niemandes Namen spreche, niemand beleidigt haben möchte, und mich an einer emotional geführten Diskussion nicht beteiligen werde. Eine Stellungsnahme eines jüdischen Diskussionsteilnehmers würde mich aber freuen.

Kanzlamann, der sich jetzt erstmal entspannt zurücklehnt...
 

Arthuro2

Geheimer Sekretär
10. Mai 2002
605
Das ist wohl das beste Posting was ich inWV jemals gelesen habe ( ausser meinen eigenen, selbstverstaendlich :lol: ). Gut recherchiert informativ konstruktiv .......... Fast schon wieder zu gut !!!


A!
 

Otto

Geheimer Meister
10. April 2002
286
...und das obwohl er Sharon einen Verbecher nennt?

Arthuro, ich wundere mich über dich :wink:...

@ Bundeskanzler:

Nur soviel: Es heißt: Pogrom, sonst kann ich mich Arthuro nur anschliessen! Guter Beitrag zur Geschichte des Judenhasses.

Aber hast du dich auch schonmal mit dem Talmud und den Stellen darin befasst, in denen es um den Ungang von Juden mit Nicht-Juden geht?

Ich denke, dass KEINE Religion "fehlerfrei" ist, und in Bezug auf das Judentum sind es meiner Meinung nach orthodoxe Juden, die durch ihr Verhalten eine Teilschuld am Judenhass tragen. Gleiches gilt natürlich auch für islamische Fundamentalisten, christliche Kreuzritter oder Missionare etc. und beschränkt sich nicht aufs Judentum.

Fanatiker sind überall Abschaum, auch jüdisch-orthodoxe!!!

Beste Wünsche,

Otto.
 

^SpAWn^

Geheimer Meister
21. Juli 2002
364
@ Otto

Nur soviel :

Er heisst Kanzla , nicht Bundeskanzler ;)

Arthuro dürfte beim Usernamen "Bundeskanzler" aufschrecken , vor allem im Zusammenhang mit einem Lob für seinen Post :)

Also , besser nicht verwechseln. :D
 

Arthuro2

Geheimer Sekretär
10. Mai 2002
605
@spawn

wenn sich bundeskanzler bequemen wuerde , ein solch gutes Posting zu produzieren , dann wuerde mir nicht anderes übrigbleiben als ihn zu loben!! Will ja fair bleiben.... Aber woher sollte dieser ploetzlicher Sinneswandel kommen :o :o

A! :lol:
 

Zwirni

Geselle
22. Juni 2002
43
Hallo Kanzla

dein Beitrag ist in etwa das was ich mit meinem vor einigen Wochen weiter vorne meinte. Nur habe ich da etwas gegen ein paar Ausdrücke und Worte die du benutzt hast, und noch ne Frage:

Kanzla schrieb:
Schliesslich noch ein Statement zur Judenverfolgung im 3. Reich: Hitler & seine Konsorten waren Verbrecher, die Ihre Ziele von Anfang an im Auge hatten.
Zum einen hast du wohl Recht mit dem "Verbrecher" in Hinsicht auf seine oder besser die durch dritte auf seinen Befehl hin verursachten Taten. Jedoch möchte ich die technische Entwicklung davon ausschließen, dass diese auf verbrecherischer Basis lag! Viele der damaligen Entwicklungen sind heute für uns Alltag. Wo Made in USA drauf steht heisst vor allem bei Flugzeugen, (Atom)Waffen und ein Teil der Computertechnologie, dass diese unter Hitler erfunden/gefunden worden!

Kanzla schrieb:
& was macht es überhaupt für einen Sinn, um einen Bevolkerungsanteil auszulöschen einen so riesigen Apparat aufzufahren, wie z.B. in Warschau, was ja mit Sicherheit nicht billig war? Nicht viel.. wäre da neben der tatsächlich nicht auf besonders hohem Niveau lebenden ärmeren jüdischen Minderheit -die ein hervorragendes Klischee abgab- (es gibt auch heute Vorurteile oder Witze über die türkische Bevölkerung, genauso mit fett krass konkret eine Verballhornung deren angenommenen typischen Sprache- so was gabs damals auch, mit Volkssprüchen "Der Jud' an sich...") eben auch eine furchtbar reiche gab.

Und an deren Geld wollten die Nazis von Anfang an ran, das war eben nicht nur eine angenehme Begleiterscheinung der Massenvernichtung. Also bedienten sie sich eines Kultes, oder Ideologie, wie man es nennen will, die schon Anfang des Jahrhunderts in Wien ihren Anfang genommen hat, die im Vielvölkerstaat Österreich-Ungarn was von arischer Reinheit schwadronierte, und mit "Swastika" bereits das Hakenkreuz- das umgekehrte indische Sonnenrad als ihr Logo proklamierte. (das sich bei den Nazis linksherum dreht, und daher Unglück bringt!!) Denn sie brauchten ja nicht nur Gesellen, die das Vergasen und Erschiessen erledigen, sondern zum Beispiel auch Banker, die sagten: "Guten Morgen, Witwe Grünblum, es tut mir leid, ihr Konto bei uns ist aufgelöst worden.. ach ja, und ihr Aktiendepot ist auch eingezogen, dafür bekommen sie natürlich Entschädigung.. und zwar bekommen Sie 10% des Wertes, einzahlbar auf ein Konto, auf das Sie allerdings leider keinen Zugriff haben..." (Kein Witz, so war das Vorgehen!) Das brachte das Geld für die Eroberungsfeldzüge der Herrenrasse.. der Rest ist bekannt.
Hier muss ich dir vollkommen recht geben. Ich habe bereits in meinem früheren Posting hier Hitlers Gründe für die Judenvernichtung genannt - das Geld hatte ich jedoch außer acht gelassen.

Zum Thema Hitler&Indien möchte ich noch etwas ergänzen: man fand nach dem Krieg etwa 1000 bewaffnete Buddhisten in Berlin, die auf der Seite Deutschlands gekämpft hatten.... Diese Meldung hab ich öfter mal in Foren gesehen und hat sicher auch nicht direkt etwas mit den Juden zu tun (eher mit dem Hakenkreuz), hab aber bisher keine offizielle Mitteilung von damals oder etwas ähnlich was als Beweis herhalten könnte gefunden. Hat da jemand was?

Zwirni
 

Kanzla

Geselle
9. August 2002
5
Zum Thema Hitler&Indien möchte ich noch etwas ergänzen: man fand nach dem Krieg etwa 1000 bewaffnete Buddhisten in Berlin, die auf der Seite Deutschlands gekämpft hatten....
.. davon habe ich noch nie was gehört, & halte ich für bullshit.. 1. haben sehr wohl indische Soldaten im 2.WK gekämpft, und zwar auf Seiten Englands, 2. ist der Buddhismus auch wenn er in Indien entstand nur in der Minderheit, Staatsreligion ist der Hinduismus, 3. ist der Buddhismus stolz darauf, dass in seinem Namen noch nie in der Geschichte Krieg geführt worden ist...

Dann die Zahl 1000.. & warum waren sie bewaffnet, wenn der Krieg schon vorbei war??? :lol:

I glaub, da hast an saubernen Schmarrn gelesen
 

Wodan

Geheimer Meister
22. Juni 2002
336
ich wolt noch dazu sagen das es glaubich tibetanische buddisten waren und dass sie tot waren und SS bzw Wehrmachtsuniformen an hatten

ps: Hitler war selbst vegitaria und buddist
 

Arthuro2

Geheimer Sekretär
10. Mai 2002
605
ich wolt noch dazu sagen das es glaubich tibetanische buddisten waren und dass sie tot waren und SS bzw Wehrmachtsuniformen an hatten
Da glaubst du aber falsch ....da hast du leider totalen Schrott gelesen ... sorry !!!

ps: Hitler war selbst vegitaria und buddist
was ist ein vegitaria????? :lol: :lol:

Hitler und Buddhist ??? Wo hast du den schwachsinn her ????

A!
 

agentP

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.361
Darf ich bisschen aushelfen ?


Unmittelbar vor Kriegsende im April 1945 ist eine indische Abteilung der deutschen Armee in Rorgenwies einquartiert. Laut Auskunft des Bürgermeisteramtes vom Mai 1946 haben weder Kämpfe stattgefunden noch sind Inder gefallen oder durch die französischen Truppen gefangen genommen worden. Auch sind keine Inder als deutsche Kriegsgefangene oder als Zwangsarbeiter zur Arbeit eingesetzt worden. Es hat keine Verwundeten oder Tote gegeben. Auf der Gemarkung ist kein Inder bestattet.

Dass eine indische Abteilung der deutschen Armee zu dieser Zeit in Rorgenwies "gelandet" ist, mag befremdlich und durchaus exotisch anmuten. Tatsächlich war ab 1942 ein Teil der Indischen Legion, die als bewaffneter Arm der national-indischen Unabhängigkeits-bewegung zum Kampf ausgebildet wurde, als Infanterieregiment 950 in die Wehrmacht integriert und im Januar 1944 offiziell zu einem Teil der in Südostasien aufgestellten Indian National Army erklärt worden. Die Legion bestand aus knapp 3000 Mann, mehrheitlich Moslems, Sikhs und Hindus. Nach der alliierten Invasion 1944 wird die Truppe in den Raum Rémiremont und Hagenau im Unterelsass verlegt und danach im Lager Heuberg bei Sigmaringen zusammengefasst. Im August 1944 wird die indische Legion zur Waffen-SS versetzt. Einen klaren Kampfauftrag gibt es nicht mehr; die Vorstellung, mit Hilfe deutscher Truppen Indien zu befreien, ist längst zur bloßen Illusion geworden. Die indische Abteilung, die im April 1945 in Rorgenwies einquartiert ist, muss also als Teil der Einheit vom Lager Heuberg gekommen sein.
Quelle: http://www.rorgenwies.de/geschichte/ortschronik/gemeinde_seit_1862.html
 

MaGiZtA

Lehrling
22. August 2002
4
Sischa

Na also, ich würd mal sagen, der Kanzla hat voll einen reingeschnüffelt :D
Big Up Yourself!


____________________________
it's not all that glitter is gold...
half da story has never been told...
 
W

Weinberg, Oliver

Gast
Stichwort 'Tibetaner in Berlin': Zuerst 1983 in dem Buch
'Die Toten sind unter uns' & 'Geschichte der Geheim-
wissenschaften' von Friedrich Doucet gelesen. Er macht
auf mich einen vertraulichen Eindruck, wie er die Themen
behandelt, aber vielleicht ist auch er falschen Informationen
aufgesessen.

Apropos falsche Informationen, wenn ich mich irren sollte,
bitte korrigiert mich:

Jude ist der oder diejenige, die einer jüdischen Mutter entstammt.
D.h., es ist keine Glaubens, sondern eine Blutsfrage und den Vätern
(mit einer Ausnahme natürlich) traut auch eine patriachalisch geprägte
Religion nicht ohne weiteres...
Das heißt auch, dass selbst, wenn ich den jüdischen Glauben
anzunehmen bereit bin, kein Jude sein kann, weil sich meine
Mutter den Nachnamen nach dem zweiten Weltkrieg angenommen
hat in der Hoffnung, mehr als nur die 40 D-Mark dabei abzustauben
(was- um im Klischee zu bleiben- sie eigentlich als echte Jüdin aus-
weisen müßte..)

Der Haß, nachdem im Titel gefragt wurde, kann ich mir auch so
erklären, dass die Bibel und ihre Doktrine eben zwangsläufig
auf das jüdische Volk, bzw. ihre Autoren zurück zu führen sind
und da es in dem Wälzer fortwährend um Schuld und Sühne geht,
was Saulus als Paulus dann auch dem Christentum aufgepropft hat,
kann ich zumindest an mir selbst nach vollziehen, wie sehr mir das
mitunter die Lebensfreude nimmt, ich Schuldbeladener, aber dass
ist letztlich mein Problem, selbst wenn es von anderen beabsichtigt
worden wäre. Sie dafür zu hassen, zu verfolgen und/oder umzubringen
liefe nur auf das alttestamentarische Sündenbockprinzip hinaus
und ich glaube, jenseits davon wartet ein wunderschönes Gefühl
auf alle, die diesen Kreislauf transzendieren
:idea:
 

Fantom

Erhabener auserwählter Ritter
9. August 2002
1.198
1. man kann sehr wohl jude werden und zwar durch irgendeine badezeremonie, bei der man in regen oder quellwasser baden muss. ich selber kenne einen solchen konvertierten.

2. der judenhass läßt sich bis kurz nach den tod jesu zurückverfolgen, als eine weitere diaspora begann: die römer versuchten aus jerusalem (weil die juden sehr lange und sehr erbittert widerstand leisteten) eine urrömische stadt zu machen. sie zerstörten den großen tempel und sperrten die stadt mehr oder weniger für juden. die flüchteten in alle teile des reiches, wurden hier aber von der römischen verwaltung wieder in verschiedenen formen unterdrückt.

3. sollten einige leute hier sich nicht wie die retter der freien meinungsäußerung fühlen, nur weil sie so denken eine berechtigung für ihre antisemitischen äußerungen zu haben!!

fantom
 

j3Bus

Geselle
23. August 2002
13
Fantom schrieb:
3. sollten einige leute hier sich nicht wie die retter der freien meinungsäußerung fühlen, nur weil sie so denken eine berechtigung für ihre antisemitischen äußerungen zu haben!!
a) woher weisst du, wie sich einige leute hier fühlen ?
b) dies ist ein verschwoerungsforum, und warum sollten in einem forum nicht ansichten/theorien - wenn auch oftmals unpassend formuliert (man schreibt meist nicht die eigene meinung, sondern versucht doch, in die köpfe der damaligen nazis zu schauen) - gepostet werden dürfen?
es sollte wenigstens einen Platz geben, an dem man mal frei über alles sprechen darf - denn wie uns in den letzten wochen die medien (*kotz*) bewiesen haben, wird jeder der ne meinung hat uns sie äußert - gnadenlos runter gemacht.

a propos, hab mich da grade in dem guten alten thema verfangen - wartet mal die wahlen ab, das hat ihm -wie ers wollte, mehr neue stimmen eingebracht als es ihn kostete ;) wer er ist, sollte klar sein ;)
 

Fantom

Erhabener auserwählter Ritter
9. August 2002
1.198
a) woher weisst du, wie sich einige leute hier fühlen ?
indem ich ihre postings lese! ganz einfach.

immer die gleiche leier.... antisemitismus ist keine meinung sondern ein verbrechen. dieses thema ist gefährlich und darum sollte man eben nicht unpassend formulieren. gerade schon aus respekt vor den millionen von opfern dieser "ansicht".

wie uns in den letzten wochen die medien (*kotz*) bewiesen haben, wird jeder der ne meinung hat uns sie äußert - gnadenlos runter gemacht.
ich bin noch nie wegen meiner meinung "gnadenlos runtergemacht" worden. wo lebst du denn bitte?

wenn du kein antisemit bist, dann mußt du dich nicht angegriffen fühlen.

fantom
 

Zerch

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.477
Warum die Juden schon immer verfolgt wurden kann ich nicht sagen.
Aber warum sie heute gerade von vielen deutschen gehasst werden liegt wohl daran , dass sie immer noch Schadensersatz verlangen für das was vor 60 Jahren geschah.
Gut es war der grösste Fehler den Deutschland damals machte , aber kann er durch Geld geschlichtet werden? Da sehen wir schon die wahre Natur.Kein Vergeben , keine Ruhe , immer nachtragend obwohl die Verursacher meist schon Tot sind.Geld ist ihnen wohl wichtiger als künftiger Frieden.Am besten alles in den A... geschoben kriegen um im Nachhinein über die blödheit der anderen lachen.
Es mussten im Laufe der Geschichte schon viele Völker leiden , aber keines davon spielt sich derart auf.
Es werden heute noch Familien geschändet , Völker ermordet und keiner davon wird jemals eine Aussicht auf Entschädigung haben.
Ich finde es wurde eindeutig übertrieben mit Schuldzuweisungen und Selbstbemitleidung.

Sie decken sich zudem guten Gewissens mit Waffen ein die unter anderem aus den Menschenversuchen in den KZs hervorgegangen sind.

So , wo Ich jetzt einen Punkt erreicht habe (oder wohl schon überschritten habe) an dem der Fanatiker unter dem jüdischen Volke sein lieblingswort und Kampfschrei "NAZI" nicht zu unterdrücken vermag , sag ich nur halbwegs unbeteiligt: "getroffene Hunde bellen".

Aber huldigt nur weiter eurem Sharon , der ja friedlicher Plantagenbesitzer ist.Es ist ja auch genug Wasser da für seine Plantage , nämlich in Palästina , wenn auch nicht für das Volk , dann wenigstens für Melonen welche für Europa bestimmt sind.
Ihr seid ja die Unschuldslämmer von allen Seiten nur gejagt und angegiftet.So schlimm , dass ihr auf der Suche nach einer Heimat (die ja irgendwo sein muss und doch nirgendwo ausser in der Bibel zu finden ist) ein ganzes Volk unterjochen musstet.
Ich weiss als selbsternanntes Volk Gottes hat man einfach das Privileg derart zu Handeln.
Es ist ja auch wichtiger altem Papier glauben zu Schenken als dem guten in anderen Menschen zu vertrauen.

"Glaubt mir , wenn ich könnte würde ich alles Unheil das eurem Volke im Verlaufe der Weltgeschichte angetan wurde rückgangig machen."-Geld , das erneuten Hass säht scheint euch aber wichtiger zu sein als Einsicht anderer zu deren begangenen Fehler.

Lasst mich einfach in Frieden und fernab von beschuldigungen und wir können wieder miteinander reden...............
 

Der Nager

Geheimer Meister
21. August 2002
438
Na, wo bleiben denn unseren selbsternannten Tugend- und Tabuwächter ??? Ich pack schon mal die aufblasbare Moralkeule aus und hau auf Zerch druff, hehe!
 

Fantom

Erhabener auserwählter Ritter
9. August 2002
1.198
Zerch schrieb:
Warum die Juden schon immer verfolgt wurden kann ich nicht sagen.
darum geht es hier aber!


Aber warum sie heute gerade von vielen deutschen gehasst werden liegt wohl daran , dass sie immer noch Schadensersatz verlangen für das was vor 60 Jahren geschah.
eine typische antisemitische theorie! die juden die ich kenne wollen in frieden hier leben, wenn sie überhaupt noch leben können. die wollen kein geld sondern ihre ruhe

Gut es war der grösste Fehler den Deutschland damals machte , aber kann er durch Geld geschlichtet werden? Da sehen wir schon die wahre Natur.Kein Vergeben , keine Ruhe , immer nachtragend obwohl die Verursacher meist schon Tot sind.Geld ist ihnen wohl wichtiger als künftiger Frieden.Am besten alles in den A... geschoben kriegen um im Nachhinein über die blödheit der anderen lachen.
antisemitischer geht es nicht. was du schreibst, ist judenhass und hat nichts aber auch gar nichts mit der wirklichkeit zu tun.

Es mussten im Laufe der Geschichte schon viele Völker leiden , aber keines davon spielt sich derart auf.
Es werden heute noch Familien geschändet , Völker ermordet und keiner davon wird jemals eine Aussicht auf Entschädigung haben.
Ich finde es wurde eindeutig übertrieben mit Schuldzuweisungen und Selbstbemitleidung.
gut, dann würde ich mich wirklich freuen wenn du in ein lager kommst und dann sagst, was du davon hälst.

Sie decken sich zudem guten Gewissens mit Waffen ein die unter anderem aus den Menschenversuchen in den KZs hervorgegangen sind.
ich werde meine jüdischen freunde fragen ob sie waffen im keller haben. ich werde darauf hinweisen dass ein cleverer mensch mir gesagt hat dass juden waffen aus kzs haben.

So , wo Ich jetzt einen Punkt erreicht habe (oder wohl schon überschritten habe) an dem der Fanatiker unter dem jüdischen Volke sein lieblingswort und Kampfschrei "NAZI" nicht zu unterdrücken vermag , sag ich nur halbwegs unbeteiligt: "getroffene Hunde bellen".
ich bin kein jude, und ich habe "NAZI" schon nach deinem ersten satz gedacht. schreibst du bei göbbels ab oder bist du genauso kreativ?

Aber huldigt nur weiter eurem Sharon , der ja friedlicher Plantagenbesitzer ist.Es ist ja auch genug Wasser da für seine Plantage , nämlich in Palästina , wenn auch nicht für das Volk , dann wenigstens für Melonen welche für Europa bestimmt sind.
wer huldigt sharon? wer bitte?

Ihr seid ja die Unschuldslämmer von allen Seiten nur gejagt und angegiftet.So schlimm , dass ihr auf der Suche nach einer Heimat (die ja irgendwo sein muss und doch nirgendwo ausser in der Bibel zu finden ist) ein ganzes Volk unterjochen musstet.
Ich weiss als selbsternanntes Volk Gottes hat man einfach das Privileg derart zu Handeln.
Es ist ja auch wichtiger altem Papier glauben zu Schenken als dem guten in anderen Menschen zu vertrauen.
welches gute? hast du gutes in dir? hat die hamas gutes in sich? hat arafat gutes in sich? wovon redest du?

"Glaubt mir , wenn ich könnte würde ich alles Unheil das eurem Volke im Verlaufe der Weltgeschichte angetan wurde rückgangig machen."-Geld , das erneuten Hass säht scheint euch aber wichtiger zu sein als Einsicht anderer zu deren begangenen Fehler.
wo ist den die einsicht? in deinem text höre ich nur den hass von vor 60 jahren!

Lasst mich einfach in Frieden und fernab von beschuldigungen und wir können wieder miteinander reden...............

Schließt bitte dieses thema. es klärt nicht auf, sondern zeigt (bis auf ausnahmen) halbwarheiten und antisemitische klischees!

fantom
 
Oben Unten