ich wäre gerne DÜMMER

ParaM!nd

Geheimer Meister
Nur der Vollständigkeit halber:

Eine Studie (Quelle: Radio, vielleicht weiss einer was genauer ?) besagt, das über 50 % der Eltern auf GAR KEINEN FALL ein hochbegabtes Kind wollen.
Eine krasse Aussage, finde ich, denn wenn nicht mal die eigenen Eltern sie nicht haben wollen, wer denn ?
Zurück auf die Bäume, fällt mir da nur ein.

ParaM!nd
 

regimekritiker

Großmeister
..

meine antwort wäre:
ja, aber ich weiss nicht ob ich es danach immernoch wissen wissen wollte!


wissen ist verantwortung und nicht alle sind fähig diese zu tragen! [/b]
 

Beskania

Geheimer Meister
Nun ja, ich gehöre wohl auch in den Club. Und auch ich wäre nicht gern "dümmer".

Man kann die Frage aber auch anders stellen. Wenn du vorher gewusst hättest, welche Auswirkungen diese Pille hat, hättest du sie wirklich gewählt???

Andere wichtige Frage, warum Denken die einen und die anderen nicht. Erziehung, Schule oder allgemeines Umfeld oder doch die Gene. Da wäre doch mal ne Studie interessant.

Hat jemand von euch den Steppenwolf von Hesse gelesen? Dort vergleicht er das Denken mit dem Schwimmen. Wir sind eben nicht dafür gemacht nur zu schwimmen, das sollte man nicht vergessen.
 
@Beskania: Es gibt umfangreiche Studien zu diesem Thema.....Man geht heute davon aus das 70% Genetisch veranlagt sind und ca. 30% an Potential vorhanden ist was man theoretisch (Umfeld, etc.) nutzen kann.....

Quelle: P.G. Zimbardo PSYCHOLOGIE (Springer Verlag)
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
Gedanken
Sie ziehen durch meinen kopf
sie ziehen durch meinen Körper
sie rauben mir den schlaf
sie rauben mir den sinn
sie ziehen mich mit sich in eine andere Welt
lassen mich nicht fühlen was in mir ist
lassen mich nicht sehen was in dem anderen ist
rauben mir dem Blick fürs kleine
lassen mich nicht sehen den Boden
Dann begreife ich den Boden unter mir
Lasse mich auf den Erde gleiten und umfasse Sie
rieche ihren schweren duft
voll von allem was das leben schafft
schließe meine augen
gleite fort bin von diesem duft getragen
fern von allem und doch mittendrin
 

ParaM!nd

Geheimer Meister
Wenn du allerdings nicht weisst, das es soviel mehr interessantes zu wissen gibt, fehlt es dir auch nicht. Erinnert mich an die Talkshows, wo Speckschwarten behaupten, sie würden sich wohlfühlen wie sie sind, ohne einen Vergleich zu haben, wie sie sich fühlen könnten.

MfG,
 

samhain

Ritter Rosenkreuzer
als ich jünger war, da habe ich mich oft gefragt, warum ich nicht wie die meisten "ticke".
nicht das ich das wirklich gewollt hätte, aber manchmal habe ich sie in ihrem "beschränkten" horizont, der bis zum auto vor der tür/der neuen stereoanlage/dem nächsten urlaub... reicht, doch irgendwie beneidet.
deswegen, weil ich mir dachte, sie schreiten vielleicht unbedarfter, leichter, mit weniger ängsten durchs leben.
heute weiß ich, dass das eher eine sehnsucht nach einer überschaubarkeit und sicherheit im leben ist, die es so nicht gibt.
ich versuche, die unwegbarkeiten des lebens und die erkenntnis, das es keine wirkliche sicherheit gibt, relativ gelassen hinzunehmen und ich denke, ich befinde mich dadurch letztendlich im vorteil und habe auch weniger zu verlieren.
ich staune aber auf der anderen seite aber auch oft, wenn ich mit leuten ins gespräch komme, wieviel sich doch hinter der scheinbar so "normalen" fassade befindet...
 

convictum

Lehrling
Wer den Film "matrix" kennt ,der kennt auch den Typen der wieder zurück will.
Dazu sage ich nur: "Vorwärts immer,rückwärts nimmer!".
Auch wenns oft verdammt weh tut :lol:
 

Blubb

Geheimer Meister
neon.copy schrieb:
dies soll sich nicht arrogant oder so anhören (tut es aber warscheinlich :roll: :roll: ). ich finde nur das sich jemand der "dumm" ist einfach nicht solche gedanken macht wie ich es tue. ich denke über den sin des lebends nach, warum wir existieren und sowas. wenn ich mit anderen darüber rede, dann gehen sie darauf gar nicht ein. sie akzeptieren alles so wie es ist, sowas finde ich dumm.

ich glaube das es von der manipulation von allen seiten kommt die auf uns einwirkt durch alles und jeden. immer und überall.

manchmal wünsche ich mir wirklich das ich nicht über all das nachdenken müsste, den es ist eine art zwang. ich kann und will es nicht akzeptieren, das es so ist wie es ist. den es gibt soviele offene fragen, die mir keiner beantworten kann ( kann aus nichts etwas entstehen, wie groß ist das weltall, wie lange gibt es das weltall schon, gibt es zeit usw...)

was haltet ihr davon? :?: :?: :?:

:arrow: [edit]und hier die erwünschte umfrage[edit]
Wäre ich auche gerne! Dann würde ich mich in eine Kriche setzten, die Bibel akzeptieren und mein Leben daran ausrichten können. Ein einfaches Leben führen und damit wahrscheinlich glücklicher als jetzt sein! Andererseits bin ich zur zeit sowieso glücklich, da ich jemanden kennengelernt habe, mit dem ich meine Gedanken teilen kann :D
 

karo

Geselle
Tach! ich hoffe es stört euch nicht zu sehr dass mitten im Gespräch neuer Wind dazukommt!

Die Gesellschaft formt uns mit Normen und Werten! Den Charakter den sie geschaffen haben, nehmen wir stillschweigend an und nach einiger Zeit sind wir gefangen in ihm wie in einer Zwangsjacke. Wir können nicht weiter denken, als unser angeborener Verstand uns ermöglicht. ich fühle mich beschränkt in meinem denken. Es ist schrecklich zu wissen dass es eine grenze gibt.
Aber zum Glück liegt sie höher als bei den meisten Menschen. puh!

ich würde jedoch nie andere menschen als dumm bezeichnen. ich habe mich auch schon oft getäuscht mit menschen, die ich anfangs als "normal" bezeichnet habe.
Schließlich heißt intelligenz nicht, dass man sich abkapselt und im stillen Kämmerlein brütet! ein wahrhaft intelligenter mensch integriert sich, wird zum vollen (und meist beliebten) Mitglied der Gesellschaft und ist TROTZDEM im herzen ein freidenker!

karo
 

TheLiberalist

Geheimer Meister
Auch wenn es Dich stört: ich würde das alles nicht so eng sehen. Vielleicht wirkt ja die Gesellschaft nur deshalb so beklemmend für Dich, weil Du sie einfach vorverurteilst. Es gibt viel mehr gute Menschen als Du denkst.
 

karo

Geselle
Hi!

Also von diesen angeblich guten Menschen habe ich noch nie gehört :wink: Wenn ich nicht mal von mir überzeugt bin, dass ich ein guter mensch bin, wie kann ich dann an andere glauben. Bis jetzt wurde ich auch immer enttäuscht, bis auf 2-3 leute. und die kenne ich noch nicht so lange um ihnen die Chance zu geben mich zu enttäuschen.

bei der emotionalen intelligenz hast du völlig recht. die hat für mich einen sehr hohen Stellenwert. Ein Gelehrter der sich die ganze Zeit hinter seinen Büchern versteckt, hat für mich weniger soziale Kompetenz als eine Krankenschwester.

durch das leben selbst lernt man am meisten oder nicht?
 
Gelehrt zu sein macht in etwa so viel Spass wie eine vertrocknete Fotze auszulecken - nämlich gar keinen. Emotional klug zu sein, ist aber noch schlimmer, denn dann muss man sich immer noch um die Wehwechen anderer kümmern, während man selbst ja schon genug Sorgen hat.
Am schönsten ist es, wenn man emotional rücksichtslos wäre und trotzdem klug genug um grosse Massen zu manipulieren. Denn dann hätte man einfach alles: Geld, Ruhm, Macht, persönliche Anerkennung, jede Menge geiler Weiber, heftige Partys und immer mehr von alldem.
Man könnte es sich leisten ein Arschloch zu sein - siehe Helsing Illuminati.
 

Tizian

Großer Auserwählter
Dein Ton gefällt mir zwar nicht, aber du hast leider recht. Und ich muss zugeben, manchmal mache ich das auch so, aber es ist nicht die Norm! :(
 

karo

Geselle
Ich will kein Arsch sein. am weitesten bringt man es immernoch mit Diplomatie und Diskretion. hat natürlich auch negeative seiten wie zum Beispiel dass du alle Leute an der Kasse vorlässt, die weniger als 15 sachen haben oder mit kind da sind!

*grins*
 

fletcher

Geheimer Meister
..

was denn bitte ist diplomatie?
diplomatie ist für mich der inbegriff einer hinterfotzigen, oberflächlichen gesellschaft.diplomatie versucht viel zu reden nichts zu sagen, viel zu versprechen und nichts halten zu müssen, zu allem eine meinung haben und sich auf nichts festlegen zu lassen!
 
Oben Unten