Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Landser im Einsatz

Paradewohlstandskind

Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn
10. April 2002
1.014
Erst Kabul (hier beschrieben) dann Bagdad (es wird das Gleiche werden)



Verschweinskopfung

4. März 2002, kurz vor 5:45. Ein deutscher Journalist schreibt seine >>erste Feldpost<<. Franz Josef Wagner. Sie erscheint einen Tag später. In der BILD.

Erst typisches Wagner "Ich kotz gleich Bla Bla"

Dann das!

>>Plapper ich euch zuviel? Ja ich plapper zu viel, weil ich mich darum drücke, über da Töten zu schreiben. Die pazifistischen Grünen und die verlogenen Friedens PDSler schreien jetzt auf. Ja, ich wünsche euch, dass ihr den Gegner tötet, bevor er euch tötet.<<

Das ist der absolute Hammer, oder? Wie kann man nur so ein Arschloch sein?

Er schliesst mit: >>Ich stammle euch aus der Heimat: Habt Glück, passt auf, schiesst schneller. Herzlichst - Ihr F. J. Wagner

Wir erinnern uns an den 8.11.01 an dem unser kanzler das Volk anlog:
>>Mir ist es besonders wichtig festzuhalten: Es geht weder um eine deutsche Beteiligung an Luftangriffen, noch um die Bereitstellung von Kampftruppen am Boden.<<

Schröder versuchte sich zu rechtfertigen, indem er die USA als hilfesuchende Nation in Not darstellt. Wie lächerlich.

Deutschland stellte 3900 Soldaten für die Operation "Enduring Freedom" zur Verfügung. Sogar ein eigenes Militärprogramm hatten wir, namens "Anaconda". Ohne jede Rechtsgrundlage schickten wir 200 Mörder (Soldaten mit Schiessbefehl) nach Afghanistan. Die Zahlen stammen vom SPD Wehrexperten Helmut Wieczoreck.

Müssen deutsche Soldaten wieder Blut fliessen lassen? Wegen eines Angriffs, der nicht im geringsten uns gegolten hatte. Und die Parteien, die sich gegen diese unrechtmässige Aktion aussprechen müssen sich auch noch von diesem tötungsgeilen Wagner diffamieren lassen.

Schutztruppe, wenn ich dieses Wort schon höre... Dies ist ein Terminus aus der Kolonialzeit. Nachdem unsere Wirtschaft jetzt Einzug hält ( siehe auch http://www.weltverschwoerung.de/viewtopic.php?t=3020#62664) ist dieser name auch nicht ganz falsch gewählt.

Der Hamburger Friedensforscher Dieter s. Lutz spricht von zehntausenden toten Zivilisten seit Beginn der Bombadierungen Anfang November 2001. ich weiss, dass man Tote nicht gegeneinander aufwiegen sollte, aber wie viele Menschen starben im WTC?
 

Lt.Stoned

Vollkommener Meister
12. Mai 2002
575
aber wir muessen doch die unterstuetzen, die die zivilisation vor den barbareien des islam und kommunismus bewahren, und die uns so völlig uneigennützig vom kleinen dunkelhaarigen schreihals aus oesterreich befreiten !!!

...


:lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
 

sboyli

Großmeister
10. April 2002
87
Ich hatte mal einen Eulenspiegel in der Hand da war ein Witzbild das zeigt den Hitler mit seiner Manschaft in der Hölle, er liest eine Bildzeitung und brüllt:" Nicht gedient dieser Scharping aber schon in Afghanistan!"
 

Trollinger

Lehrling
16. August 2002
1
... jede Rechtsgrundlage schickten ... Mörder ...

folgerung:

Autofahrer sind Mörder

Jäger sind Tiermörder

hab' heute Nachmittag im Garten eine Schnecke zertreten - nun bin auch in ein (Tier)Mörder

....die Deutschen sind (potenzielle) Mörder



Sollen doch andere Staaten ihre Soldaten im Ausland einsetzen, aber jaaaa nicht die Deutschen.
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Die Staatssouveränität erleichtert Terror im eigenen Land und Kriege. Den die bösen Leute sind an der Spitze. Die Soldaten töten und werden getötet - und die Politiker und Wirtschaftler der Spitze reiben sich die Hände. Krieg ist eigentlich absurd und macht Menschenleben zu einem Spiel der Mächtigen.
 

Paradewohlstandskind

Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn
10. April 2002
1.014
Hallo Trollinger,

ich halte es mit Kurt Tucholsky, der den Ausspruch >>Soldaten sind Mörder<< geprägt hat. Denn der Unterschied zum Autofahrer ist die Tötungsabsicht. Das mit der Schnecke ist absolut lächerlich und an den Haaren herbeigezogen. Bist Du denn Soldat?

Hast du argumentativ etwas beizutragen?

Du meinst also, meine Behauptung über die fehlende Rechtsgrundlage des Angriffskriegs gegen Afghanistan sei unsinnig, dann schau auf:

http://www.vdj.de/Duesseldorf/2001_KvR_01_Paech_jw.html

Vielleicht schenkst Du denen mehr Glauben.

Wie alt bist Du eigentlich. stell Dir mal vor, keiner würde mehr Soldaten ins Ausland schicken. Dann wäre Frieden. Ich weiss im Übrigen nicht, was wir Deutsche in Afghanistan verloren hätten. Europa, oder Deutschland wurde nicht angegriffen. Es besteht kein Grund zum Verteidigungsfall, der von der UN abgesegnet werden könnte.

Ich bitte das nächste Mal, um ein etwas sachlicheres posting und nicht so einen Krampf. Und wenn schon Krampf, dann bitte das Ganze mit etwas Begründung garnieren.


....die Deutschen sind (potenzielle) Mörder

Dieses Kauderwelsch verstehe ich zum Beispiel überhaupt nicht. Wann habe ich denn so etwas gesagt. Diese Folgerung aus meinem Text entzieht sich meinem Verständnis. Ich prangere nur an, dass wir einen sinnlosen Krieg mitführen, in dem unsere Söhne, Väter und inzwischen auch Töchter und Mütter gefährdet werden.

Ich hoffe ich bekomme eine anständige Antwort von Dir, die eine Grundlage für eine Diskussion bildet.

Ich könnte aus Deinem posting auch etwas folgern. Soldaten sind keine Mörder, da der Mord vom Staat befohlen wird. Ergo hat der Staat immer recht, da er sonst keine solchen Entscheidungen fällen könnte.

Das erinnert mich an einen Hit aus der DDR, als die Mauer noch stand und schier unüberwindlich schien:

>>Die Partei hat immer Recht, denn wer für´s Recht ist...<<

So, die Folgerung würdest Du wahrscheinlich auch nicht unterschreiben, oder?

Nix für ungut

Das
PWK
 

zian

Geheimer Sekretär
14. April 2002
664
Paradewohlstandskind schrieb:
ich halte es mit Kurt Tucholsky, der den Ausspruch >>Soldaten sind Mörder<< geprägt hat. Denn der Unterschied zum Autofahrer ist die Tötungsabsicht.
wenn ich als wehrpflichtiger mein land verteidigen müßte, wäre ich auch soldat. und glaub mir, ich möchte da garantiert niemanden töten müssen, aber entweder man schießt zurück oder man wieder erschossen. die heimatverteidigung sehe ich deshalb nicht als mörder.
und die soldaten, die einen friedenseinsatz absolvieren müssen, die wollen bestimmt auch nicht unbedingt töten. die meisten werden froh sein, wenn sie außerhalb des geschehens sind.
ich finde der tucholsky-ausspruch macht es sich zu einfach
 

Lt.Stoned

Vollkommener Meister
12. Mai 2002
575
wenn er fuer die freiheit der westlichen, zivilisierten welt kaempft, war das notwendig und ehrenvoll!
:lol:
 

Technoir

Meister vom Königlichen Gewölbe
29. April 2002
1.452
Wenn ein Soldat einen Menschen tötet ist es kein Mord sondern..?
frag das doch mal all die Männer, die genug Eier hatten gegen Hitler zu marschieren und die es möglich gemacht haben, dass Du hier deine Meinung völlig frei unter die Leute bringen kannst :roll:
 

Paradewohlstandskind

Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn
10. April 2002
1.014
Nein, Dich meinte ich nicht! Ich meinte F. J. Wagner, dem man Deine zynische Wortwahl ernsthaft in den Mund legen könnte, ohne einen Würgereiz bei dem BILD-Zeitungskommentator zu erzeugen.
 

Lt.Stoned

Vollkommener Meister
12. Mai 2002
575
achso lol; den post hab ich kurz nach deinem erstellen gelesen, wusste garnet mehr das der typ wagner hiess *schäm*
jaja ich weiss kiffen is nich gut fuers gedächtnis :lol:
 

Maxim

Vollkommener Meister
28. Juni 2002
538
Paradewohlstandskind schrieb:
Wie alt bist Du eigentlich. stell Dir mal vor, keiner würde mehr Soldaten ins Ausland schicken. Dann wäre Frieden.
lol, ja sicher...

"Stell`dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin. Dann kommt der Krieg zu euch!"
 
Oben Unten