Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Ist der Mensch sinnlos?

Außenseiter

Geselle
10. Oktober 2002
12
Ist der Mensch sinnlos?

Der Sinn der menschlichen Existenz muss ohne jeden Zweifel genau darin bestehen, worin er auch bei den Tieren besteht: In der Fortpflanzung, denn wodurch unterscheidet sich er Mensch von den Tieren? Durch Intelligenz, die erstens zur Aufhebung seiner Berechtigung auf Leben führt und zweitens rein biologisch gesehen ihm keine Sonderstellung verschafft. Zudem kommt, das wenn der Sinn des Lebens nicht darin besteht sich fortzupflanzen die gesamte Menschheit binnen einer Generation aufhören würde zu existieren.
Wer dem nicht folgen kann, oder sich von der Argumentation abgestoßen fühlt, weil er sich an die religiösen Grundsätze einer aussterbenden Minderheit klammert, kann aufhören zu lesen! Für den Rest:
Jetzt könnte man beginnen aufzuzählen, welche Gruppierungen von Menschen alleine davon (s.o.) ausgehend ihre Existenzberechtigung verlieren, das wären Homosexuelle, Behinderte und selbst die religiös fanatischen Menschen, die sich zu meiner tiefen Bewunderung zur Abstinenz bekannt haben. Dies ist aber völlig überflüssig, da der Mensch als ganzes schon durch einen Fehler der Natur seinen Sinn verliert: Seine Intelligenz. Sie macht ihn zwar zur absoluten Spitze der Evolution, ist aber eine Laune der Natur, da sie nie hätte entstehen dürfen. Alleine die Intelligenz bringt Homosexuelle hervor, die entgegen ihren verbleibenden und verkümmerten Instinkte handeln und sich zu einem Leben entschließe das jeglichem Sinn entbehrt. Durch Intelligenz leben Behinderte weiter die eigentlich nicht mehr als ein Klotz am Bein der Herde (Gesellschaft) sind. Sie würden ohne sie auf der Strecke bleiben da sie keine Hilfe erhalten würden die ihr Dasein verlängert. Sie verbrauchen ohne einen Nutzten zu haben unnötig Rohstoffe und Energie. Aber das wäre alles tragbar, wäre da nicht der Fakt, das sich der Mensch die eigene Lebensgrundlage nimmt. Intelligenz schuf Egoismus, Habgier und Verschwendungssucht, allesamt unnötig und völlig sinnlos. Der Forschungsdrang hat den Menschen schon etliche Leben gekostet und schließlich wird noch die gesamte Menschheit das Leben kosten. In einem winzigen Zeitraum vermochte es allein seine Intelligenz Naturkatastrophen zu provozieren die ganze Landstriche vernichteten. Überflutungen, Stürme und auch Waffen werden das Ende dieser Welt sein. Vom Schiesspulver über die Atombombe zum Ende unserer ohnehin jämmerlich Existenz. Das Macht den Menschen zum Besten Beispiel für Selbstironie: Wie kann das beste was diese Welt zu bieten hat gleichzeitig das Ende für diesen ganzen Planeten sein? Wie kann die Spitze der Evolution gleichzeitig völlig sinnlos sein?


Ich denke das wirklich, aber um zwar naheliegenden aber falschen Schlussfolgerungen entgegen zu wirken: Ich bin weder für eine ethnische Säuberung von Homosexuellen, noch von Behinderten. Vielmehr hat die Menschheit für diese Fehler die Verantwortung zu tragen und dafür zu sorgen das ein sinnloses Wesen wenigstens Sorgenfrei leben kann.
 

Eazyyy

Geheimer Meister
19. August 2002
406
Außenseiter schrieb:
Ist der Mensch sinnlos?


Nicht der Mensch ist Sinnlos (naja, darüber kann man sich streiten) sonder das LEBEN an sich ist sinnlos...

-!Wirst geboren!
-egal
-scheisse
-bla bla bla
-noch mehr bla bla bla
-kotz
-nada
-!Game over!


:? 8O :?
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
Ich glaube, Begriffe wie "sinnvoll" oder "sinnlos" sind auf das Leben nicht in dieser Form anwendbar. Aber wenn ihr so anfangt: Ich glaube nicht, dass irgendetwas, was existiert, bedeutungslos oder sinnlos sein kann.
 

Außenseiter

Geselle
10. Oktober 2002
12
also ich hatte mir doch erwas SINNVOLLER Betreige gewünscht, den Mist mit einer Definition vonn Sinn denke ich können wir uns sparen
 

Tizian

Großer Auserwählter
14. Mai 2002
1.591
Wenn es aber keinen Beiträge gibt, die sinnvoll sind, weil es sowas wie sinnvoll nicht gibt, ist dein Wunsch sinnlos :lol: :wink: .

Sorry, du bist hier bei Philosophie. Bei Er, Sie, Es kannst du gesellschaftliche Themen besser diskutieren!
 

Trasher

Ritter der ehernen Schlange
10. April 2002
4.104
Alleine die Intelligenz bringt Homosexuelle hervor, die entgegen ihren verbleibenden und verkümmerten Instinkte handeln und sich zu einem Leben entschließe das jeglichem Sinn entbehrt. Durch Intelligenz leben Behinderte weiter die eigentlich nicht mehr als ein Klotz am Bein der Herde (Gesellschaft) sind. Sie würden ohne sie auf der Strecke bleiben da sie keine Hilfe erhalten würden die ihr Dasein verlängert. Sie verbrauchen ohne einen Nutzten zu haben unnötig Rohstoffe und Energie.

Bei solchen Betrachtungen sträuben sich mir die Nackenhaare!
Ich glaube kaum, daß Homosexuelle sich dazu entschließen, homosexuell zu sein. Sie sind es einfach, wie viele unintelligente Tiere übrigens auch.
Wer sagt, daß Behinderte keinen Nutzen haben? Gerade aufgrund der Intelligenz können Behinderte sehr wertvoll für den Rest der Menschenherde sein. Ein Behinderter, der für wenig Geld in einer Manufaktur arbeitet leistet ja wohl auch weitaus mehr als ein Langzeitarbeitsloser ohne Bock auf Arbeit.

Ich bin weder für eine ethnische Säuberung von Homosexuellen, noch von Behinderten. Vielmehr hat die Menschheit für diese Fehler die Verantwortung zu tragen und dafür zu sorgen das ein sinnloses Wesen wenigstens Sorgenfrei leben kann.
Homosexuelle und Behinderte als "Fehler" und "sinnlose Wesen" zu bezeichnen, ist mächtig dreist! :evil:
 

Sickhead

Geheimer Meister
6. August 2002
181
sinnlos?! sicherlich aus unserer sicht schon aber da jeder weis das wir blöde sind ist der punkt schonmal weg
warum entschloss sich materie zum leben zu formen
einige wissenschaftler behaupten das moleküle sich zusammen schlossen um nach ausen hin stärker zu sein die machten solange weiter bis zellen enstanden diese zellen gignen wieder zusammen um stärker nach ausen hin zu sein ......dann kam der mensch und unser biologischer computer
entwickelte den nächsten schritt das bewustsein am anfang nur dazu gedacht dinge abzuschätzen und sich vorzustellen wenn ich diesen berg runter springe passiert daselbe wie als ich letztens von ner steilwand runtergesprungen bin (da also haben wir in den verbotenen apfel gebissen)intelligenz ein fehltritt vielleicht weil auch zur intelligenz sinnlosigkeit oder wahrlosigkeit dazu gehört und das fortpflanzen gehört zu unseren trieben
und wusstest du das es auch homos bei den erdmänchen gibt
 

cyriel

Großmeister
11. Mai 2002
54
ich finde zu sagen das der mensch sinnlos ist, ist zu pauschal,
selbst wenn man aus einer ganzschönen distanz betrachtet,
so wie ich denke, dass du es scheinst zu tun

denn selbst als spitze der evolution ist es garnicht so einfach was sinnvolles hinzukriegen,
da sich vermehren und sich der umwelt anzupassen auch nicht sooo sinvoll ist,
zumindest in meinen augen.

Ich fände es zum beispiel sinnvoll eine sich selbst reproduzierende künstliche Intelligenz zu erschaffen,
die in der Lage ist sich selbst weiter zu verbessern, aber ich weiss auch nicht, inwiefern diese sinnvoll wäre.

Aber ich tue mich auch schwer, dingen einen sinn abzugewinnen, da letztendlich alles wieder vergeht,
und wieder neu entsteht. Einzusehen, dass intelligenz negative effekte hat, ist eine Sache.
Einzusehen, dass das nichtbenutzen von intelligenz negative effekte hat ist da einfacher,
denn würden die Menschen wirklich ihre intelligenz nutzen, würden sie den Planeten nicht zu kleinholz verabeiten,
oder einsehen, dass das abschlachten von mitmenschen aus profitgründen einfach nicht das wahre ist.

Desweiteren würde ich homosexuelle nicht so, wie wurde es formuliert, "dreist" darstellen,
denn der planet hier ist von uns menschen schon ziemlich überbevölkert und es ist wirklich sinnlos,
weiter massig nachkommen zu produzieren.

In diesem Sinne
 

Zerch

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.488
irgendwie schwer zu beantworten , stimmen tut beides irgendwie.
Man könnte nur noch weiter gehen:
-Was hat es für einen Sinn wenn es sinnvolles gibt?Wäre niemals das Sein aller Dinge existent gewesen , dann gäbe es auch niemand der sinnvolles benötigt.Es gäbe auch niemand der überhaupt bedauert , dass es niemals etwas gab.
...nur so ein spontaner Gedanke von mir
 

Ordnungszahl94

Geheimer Meister
9. Oktober 2002
141
Der Mensch unterscheidet sich in keiner Hinsicht von den Tieren, da er die "Intelligenz" selbst definiert hat..

Und was den Krams mit den Erfindungen angeht..Affen haben auch erfunden mit nem Stock Ameisen aus ihrem Bau zu fischen...läuft halt auf einer vom Menschen selbst definierten Ebene ein wenig primitiver ab..

Und dann gibts ja noch die Theorie, dass der Mensch das einzige Tier ist, das sich selbst zerstören wird und eine Maus nie eine Mausefalle konstruieren würde...ich denke aber, dass wenn eine Maus die körperlichen Möglichkeiten hätte würde sie es tun...
 

bdk23

Geselle
27. Juni 2002
22
@Aussenstehender

Ich finde Deinen Beitrag echt gut und auch gut passend in diese Rubrik.
Schade eigentlich, dass es immmer weniger solcher Beiträge gibt.
So, jetzt genug geschleimt.
Ich denke mal jede Person hier hat seine eigene Einstellung zu diesem Thema. Ob es einen Sinn in unserem Leben gibt? Auf der einen Seite ja, und auf der anderen nein. Von außen betrachtet leben wir auf einem Planeten der nicht wircklich produktiv ist für das restliche Universum ausser, dass er irgendwie wichtig für das Planetensystem ist. Aber da kenne ich mich zu wenig mit dem Thema aus um was vernüftiges darüber sagen zu können. Eines ist sicher, momentan haben wir sowieso keinen Einfluss darauf. Somit sind wir Menschen sinnlos für das Universum (unter Vorbehalt). Von der anderen Seite betrachtet erfüllen wir auf der Erde einen Sinn, der liegt darin, dass wir von einander abhängig sind. Durch Handel, Wirtschaft, Import-Export...etc. sind wir alle mit einander irgenwie verbunden. Gut, es gibt auch kriege und der eine mag den anderen nicht und tötet ihn und so weiter... Das finde ich jedoch, JETZT BITTE NICHT FALSCH VERSTEHEN, nicht schlecht. Warum? Menschen haben keine natürlichen Feinde ausser sich selbst. Ich finde Kriege und Katastrophen gut weil das in der Natur liegt. Wir sind selbst unser natürlicher Feind weil wir die diese Dinge selbst verursachen. Natürlich ist es nicht das gelbe vom Ei in sowas involviert zu sein, aber stellt euch mal vor es gebe eine noch stärkere und mächtigere Spezies als den Menschen, ungefär so wie wir in der Relation zum Tier stehen. Dann müssten wir auch um unser Leben kämpfen und würden vielleicht auch ausgerottet werden. Na ja, jetzt mache ich erstmal einen Cut und warte auf meine verbale Hinrichtung.
 

Astrox

Geselle
9. Oktober 2002
40
Sinn...

Meiner Meinung nach, existiert der Mensch zwar, aber eigentlich aus keinem besonderem Grund. Allerdings nutzen wir denen Menschen, di sich entschlossen haben, uns zu zeugen. Wir bereiten ihnen Freude, und wenn wir das nicht mehr tun, bräuchten wir auch nicht zu existieren.
Noch was: Ich finde, wenn der Mensch nicht (mehr) zur Fortpflanzung fähig ist, hat sein Leben keinen Sinn mehr....
 

metropolis

Geheimer Meister
25. April 2002
346
Ich denke mir die ganze Sache so:

Die Natur ist ein großes Lebe-
wesen, dass sich verändert und dazu
benötigt es kleine Dinge, wie zB.
den Menschen! So nimmt in der Natur
dieses Planeten der Mensch die
Rolle des Zerstörers ein.

Fatal ist die Erschaffung des Menschen
durch die Natur jedoch nicht, da sie
sich ja weiterentwickeln will, wie zB.
durch einen nuklearen Winter oder
dergleichen! So entstehen neue Spezies,
alte verschwinden und andere übernehmen
die Vorherrschaft, um der Natur ein
neues Leben zu geben.
 

agentP

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.361
Komische Frage !
"Sinn" ist etwas, das der Mensch selber definiert. Ob er also sinnlos ist kann und muß wohl jeder einzelne Mensch selber entscheiden. Insofern wäre es sogar sehr anmassend, wenn Menschen über den Sinn anderer oder gar aller Menschen urteilen.
 

Außenseiter

Geselle
10. Oktober 2002
12
@ Trasher: Richtig, auch unter primitiven Lebewesen existiert etwas das man als Homosexuallität bezeichnen könnte, doch wird eben beim diesen Tieren allein ihr Instinkt sie zum Geschlechtsakt mit gegengeschlechtlichen Tieren zwingen und sie nicht wie beim Menschen auf ein Geschlecht fixieren. So erfüllen sie weiterhin den Sinn ihres Lebens, so wie ich ihn verstehe.
Zu den Behinderten: Ich denke du bist einer von denen, die mit meiner Definition von Sinn nicht zurecht kommen, so ist dein betrag Bezüglich dieser Minderheit überflüssig da sich sich auf etwas bezieht, das ich von vornherein auszuschliessen versucht habe.

@Ordnungszahl94: Ich sprach von Intelligenz allgemein, nicht nur von der Intelligenz alleine auf den Menschen bezogen. Ich denke der Affe ist von der Natur noch tragbar, seine Intelligenz ist auch flasch, aber er ist kein Mensch!

@bdk23: Ich denke dem Menschen als natürlich Feind gegen sich selbst zu betragchten ist ein interessanter Standunkt, gibt ihm aber auch keinen Sinn, da er dadurch immernoch keinen Opfer-Bestand der Nahrungskette bildet.

@metropolis: Du hats nicht Unrecht, doch ist beim Menschen eine Anpassung an die Veränderungen die er geschaffen hat und wird in meinen Augen undenkbar, da er diese Veränderungen zu schnell provoziert. Eine Fortentwicklung halte ich nicht für reallistisch. Der Mensch wird die Erde nicht nur für sich selbst unbewohnba machen, sonder auch für die restlich Bewohner, die einen wesentlich größeren Anteil der Gesamtbevölkerung der Erde ausmachen.
 

cyberwotan

Geheimer Meister
11. Oktober 2002
297
also sinn beinhaltet ja immer zwei dinge, das objekt, das sinn macht und der betrachter für den sich der sinn erschliesst. wer ist denn deiner meinung nach der betrachter???
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten