GOTT? Lächerlich!! die 2.

Dieses Thema im Forum "Glaube und Religion" wurde erstellt von X_MasterDave_X, 21. Mai 2002.

  1. Sephiroth

    Sephiroth Geheimer Meister

    Beiträge:
    253
    Registriert seit:
    12. April 2002
    @ MasterDave

    4 Tage reichen Dir nicht... hmm, vorher hattest Du jeden Tag genug Zeit, um seitenlange Ungereimtheiten von Dir zu geben!

    Wie ich schon sagte: Meiner Meinung nach wurde alles gesagt, was es zum Thema zu sagen gibt. In diesem neuen Thread haben beide Seiten bisher noch keine neuen Erkenntnisse gewonnen.
    Ich nehme nicht aktiv an diesem neuen Thread teil. Ich verfolge still Eure Diskussion. Vermißt Du mich etwa schon?
    "Still" ist es ansonsten nicht um mich geworden. Ich betreue auch noch andere Foren auf dieser Seite, und zur Zeit poste ich dort anteilsmäßig tatsächlich mehr, als in diesem Forum. Trotzdem kontrolliere (im Sinne von Überprüfen) ich weiterhin pflichtgemäß auch dieses Forum.

    So, und nun laß uns weiterhin hören, was Du zu sagen hast, Dave!
    Wir lauschen ganz andächtig! :wink:
     
  2. Locus

    Locus Geselle

    Beiträge:
    42
    Registriert seit:
    13. Mai 2002
    @Sephiroth
    wie Schade!
    Du wärst so ein verdammt guter Gegner gewesen. Aber Dein Rückzug beweist mir nun, dass Du es nie wirklich ernst gemeint hast.

    Wie dem auch sei:
    Kennt jemand von Euch die Gottesbeweise des Mittelalters?
     
  3. X_MasterDave_X

    X_MasterDave_X Großmeister

    Beiträge:
    92
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @Sephiroth

    Am 15.05. wurde das Forum von Angel geschlossen. Das fiel mir leider gleich auf, heul. Am Do 16.05. Abends hast du es wieder geöffnet. Als ich Freitags vormittags ins Forum sah, fiel mir leider nicht gleich auf, das du den Tread wieder freigegeben hattest. Als ich dann am 21.05. (nach Pfingsten) wieder im Forum war, hattest du es nach deiner seeligen Abschlußrede schon wieder geschlossen. Toll!!!

    Sorry daß ich die Unverschämtheit besaß über das Pfingstwochenende Urlaub zu nehmen. Das nächste mal, werde ich dich vorher um Erlaubnis bitten, wenn ich ins Wochenende gehe :roll: .

    Kann es sein daß du überhaupt kein Interesse daran hattest, gewisse Antworten abzuwarten?? Seis drum. Aber so leicht kannst du andere nicht mundtod machen.

    Und noch was, dieser Thread war nicht dein persönliches Eigentum, egal ob du oder jemand anderes ihn eröffnet hast. Und wenn dich die Beleidigungen der anderen so genervt haben, denk mal nach, wer den ersten Stein geworfen hat.

    Ja, ich brauche das -- beleidigt, verlacht und beschimpft zu werden :wink: . Aber vielleicht übernimmt ja jemand anderes deinen Part :twisted: .

    Ach und ich wollte es schon schließen lassen, weil ich 4 Tage nichts mehr von dir gehört habe. :lol:

    Sag uns nächstes mal rechtzeitig wenn du es wieder schließen willst, damit ich auch noch mal so richtig zum Rundumschlag ausholen kann. :wink:.

    Sollte es dir entgangen sein? Das ist ein Diskussionsforum. Man hört zu und spricht auch ab und zu. Ich habe nicht vor Monologe zu führen.

    Nun genug der Gehässigkeiten. Mann... das ist ja wirklich ansteckend.

    Licht und Liebe, wie Angel zu sagen pflegt.
     
  4. TanduayJoe

    TanduayJoe Geheimer Meister

    Beiträge:
    322
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Moinmoin

    @ MasterDave

    War nicht schwer, da das Ergebnis deiner Mathematiker, welches Du genannt hattest nur diesen Schluß zuläßt! Ernsthaft zu interessieren scheint Dich dieses Thema nicht, denn sonst hättest Du die Links gelesen und wüßtst, daß die Wahrscheinlichkeit der Entstehung von Leben, ohne zutun eines "Schöpfers", naturwissenschaftlich gesehen sehr wohl gegeben ist.

    Ich möchte Dir das Buch "Phantasische Wissenschaft" von Markus Pössel empfehlen ( ISBN 3-499-60259-8 ), darin wird unter anderem auch sehr anschaulich auf die Themen Evolution und Mutation eingegangen, wird Dir vermutlich aber wohl nicht gefallen, zu wenig Bibelzitate!

    Erich von Däniken (Einige seiner Hypothesen werden in dem oben genannten Buch widerlegt) steht quasi Pate für die von Dir geforderte dritte Version. Derzufolge Außerirdische die Menschheit erschaffen haben sollen ( urmatrix freut sich sicherlich, wenn er Dir diese These einmal detalliert erläutern darf ), was mir genau so wahrscheinlich scheint, wie die vierte Version, die Dir bestens bekannt sein dürfte, Adam zuallererst dann die Tiere und da Adam langweilig war, letztendlich die Rippengeschichte zur Erschaffung von Eva, welche aber zugegebenermaßen wieder einen Schöpfer bemüht. Eigentlich habe ich sie auch nur aufgeschrieben um aufzuzeigen, daß sich die Bibel mitunter selbst widerspricht. Fünftens ist denkbar, daß die Nihilisten recht haben, was, wie ich zugeben muß, ein Widerspruch in sich wäre, aber der Schöpfungsglaube ist in meinen Augen genau so irrational.

    Mit ein wenig Phantasie kann man sicherlich noch viele nette Geschichten mit und ohne "Schöpfer" ersinnen und bei der Vielfältigkeit der Glaubensrichtungen gibt es bestimmt schon sehr viele (Ich bin der Meinung auch schon mal was über Zeitreisende in diesem Zusammenhang gelesen zu haben, was mir aber doch zu paradox erschien um das als Möglichkeit mit aufzuführen).


    Gruß

    TanduayJoe
     
  5. Sephiroth

    Sephiroth Geheimer Meister

    Beiträge:
    253
    Registriert seit:
    12. April 2002
    @ Locus

    Wenn Du das so sagst, wird wohl alles so stimmen.
    Habe mir bestimmt nur "einen Jux" erlaubt, tagelang ernsthafte Diskussionsbeiträge zu posten.

    @ MasterDave

    War übrigens auch über Pfingsten in Urlaub.
    Und ja: "GEWISSE ANTWORTEN" mochte ich wirklich nicht abwarten, da das Niveau doch ordentlich gesunken war. (Hallo Locus!! :wink: )
    Außerdem steht es Dir doch frei, ein neues Thema zu eröffnen.
    Ich glaube, das Versiegeln des alten Threads hat dieser Diskussion gut getan. Schau doch nur mal, wieviele Leute sich plötzlich neu in die Diskussion eingemischt haben, die vorher von den vielen (langen) Beiträgen abgeschreckt fühlten. Jetzt hast Du neue Diskussionspartner, und mich hast Du ja, wie Du doch ganz genau weißt, vollkommen um den Finger gewickelt mit Deiner flammenden Rede und Deinen unwiderlegbaren Beweisen FÜR Gott. Ja, ich gestehe vollkommen ein, daß Locus und Du mich "besiegt" haben. An Euch reiche ich wirklich nicht heran. Bin eben nur ein armer Ungläubiger, ein Ketzer. :oops: :cry: :roll:
    (So, ich hoffe das reicht, daß ihr jetzt von mir ablaßt und Euch wieder dem Thema zuwendet.)
     
  6. Hugo de la Smile

    Hugo de la Smile Vollkommener Meister

    Beiträge:
    553
    Registriert seit:
    10. April 2002
    hallo masterdave,

    "Sorry, aber die Argumente dieses englischsprachigen Artikels waren (auch sprachbedingt) nur sehr schwer nachzuvollziehen. Kennst du zufällig auch noch eine deutsche Übersetzung zu diesem Thema?"

    nein, habe ich nicht. die substanzen explodieren nicht wenn sie gemischt werden. die substanzen kommen auch in anderen organismen vor. entsprechende organe haben sich also aus anderen gründen entwickelt. eine explosion entsteht erst, wenn ein katalysator hinzugegeben wird. dieser katalysator hätte sich dann als letztes entwickelt. die annahme, dass der bombadierkäfer sich nicht langsam entwickeln konnte basiert auf einem übersetzungfehler, der in verschiedenen büchern übernommen wurde(nämlich, dass die substanzen gemischt ohne weiteres explodieren.)

    wie definiert er bitte höherentwickelt? komplizierter? wenn es vereinfachende veränderungen gibt müsste es auch "höherentwickelnde" veränderungen geben. warum sollte dem auch nicht so sein.

    wo steht das im widerspruch zu der evolutionstheorie. eben eine langsame stetige entwicklung. aber ganz viele kleine veränderungen an einem organ, ergeben eben eine große veränderung.
    nur weil dies nicht beobachtet wurde ist es trotzdem eine logische schlussfolgerung.

    hängt nur von der begriffsdefinition ab. was ist den makroevolution? was ist mikroevolution? übrigens, neben empire gibt es noch andere methoden.

    das ist doch aber genau die aussage der evolutionstheorie. viele kleine veränderungen.

    das ist schlicht eine banale nullaussage. natürlich ist es fraglich. alles ist ja fraglich. wenn er autor gewisse tendenzen feststellt bedeutet das eigentlich noch gar nicht.

    der mensch neigt tendenziell zu gewalt. friedliches leben muss deshalb als spekulation betrachtet werden.


    das thema ist nicht so einfach wie dein autor es darstellen will. wenn er nicht schreibt auf was sich seine aussagen im genaueren beziehen, macht er ein antworten sehr schwer.
    im wesentlichen stellt er nur einige behauptungen auf.

    hier nochmal ein kurzer überblick über den begriff makroevolution.
    http://www.waschke.de/twaschke/gedank/makroevolution.htm

    mit freundlichem gruß,

    Hugo de la Smile

    hallo angel,

    zum einen verlasse ich mich da auf deine aussage:

    zum anderen kann es keine beweise für gott geben! warum? wenn dich die frage interessiert, dann werde ich sie beantworten. unter irgend einem thread stehts, aber grade habe ich leichte kopfschmerzen.

    mit freundlichem gruß,

    Hugo de la Smile

    was ich eigentlich wollte. dise nette geschichte habe ich gelesen und dachte sie würde in diese topic passen:

     
  7. kND

    kND Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.721
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    LOCUS


    Kennst du die BIBEL KING JAMES?
     
  8. X_MasterDave_X

    X_MasterDave_X Großmeister

    Beiträge:
    92
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @TanduayJoe

    Ich habe die Links gelesen, aber sie waren nicht sehr überzeugend.

    "Zu wenig Bibelzitate..." Sollte der Spruch irgendwie komisch sein???

    Was deine ganzen Versionen betrifft. Kann es sein, daß dir nicht aufgefallen ist, daß man alle Varianten entweder in die Kategorie "Zufall" oder in die Kategorie "Planung" einordnen kann. Es gibt keine 3. Variante.

    Und was Urmatrix betrifft, ich hatte schon das zweifelhafte Vergnügen mir Thesen ohne Argumente oder Beweise anhören zu müssen.

    Adam vor den Tieren??? Wow, dieses Bibelunikat würde ich gerne einmal sehen. Ist sicher ne Rarität. :wink:

    Das mußt du mir näher erläutern???

    @Sephirot

    Peace Bruder...... :wink:
     
  9. TanduayJoe

    TanduayJoe Geheimer Meister

    Beiträge:
    322
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Moinmoin

    Adam zuerst, dann die Tiere! Ist nicht die einzige Quelle in der diese Reihenfolge genannt wird! In welchen Bibeln (es gibt, wie Du sicher weißt, Dutzende von Übersetzungen) nun explizit diese Version zum Besten gegeben wird, kann ich Dir leider nicht sagen.

    Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie durch "Zufall" das Leben entstanden sein könnte, ebenso wie es mehrere Möglichkeiten gibt, wie ein Schöpfer das Ganze bewerkstelligt haben könnte, von daher nutzt es Dir wenig, wenn es Dir gelingen sollte, die Evolutionstheorie zu widerlegen. Keinesfalls wäre dadurch die Existenz eines "Schöpfers" bewiesen. Zufall oder Planung, aber beides in unzähligen Variationen möglich! Auch, daß es gar keine Realität gibt und es deshalb auch völlig unmöglich ist irgendwelche Erkenntnisse zu erlangen, sowie Urmatrix's Hypothesen - immerhin Erklärungsmöglichkeiten, wobei ich den beiden letztgenannten allerdings auch nicht sehr viel Gewicht beimesse. Apropos Urmatrix und Thesen ohne Argumente und Beweise, der ist der Ansicht, wenn es ihm gelänge die Evolutionstheorie zu widerlegen, wäre das ein Beweis für seine Paläo-Seti-Hypothese. Das sollte deutlich zeigen, daß eine Widerlegung einer strittigen Theorie nicht gleichbedeutend ist, mit Bestätigung der "Konkurenzhypothese", auch wenn Du es gerne so siehst.

    Hier zwei Links bezüglich widersprüchliche Bibel: Gedanken eines Ketzers (Auf dieser Seite mal wieder Adam nach den Tieren) und Die Schwachstellen des Kreationismus

    Und nochmal Adam vor den Viechern:


    Gruß

    TanduayJoe
     
  10. kND

    kND Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.721
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    Die Katze ist das einzige Haustier, das nicht in der Bibel erwähnt wird.

    :lol: katzen sind ja auch unberechenbar *zwinka*

    adam und eva ?:lol:

    adam und eva zeigten kain und abel! und dann ? INZUCHT! :lol: :lol:

    die bibel ist der grösste schwachsinn, aber die versteckten codes darin verraten dir die entstehung.........

    Auch was anderes.

    Jedes Bild das vor 20 Jahren herrauskam und in den nächsten 20 Jahren rauskommt ist Fake. Das einzigste was ich aber glaube daran, sind die kleinen grünen Männchen die das Schild Mars hochhalten :lol:
     
  11. Predator

    Predator Geheimer Meister

    Beiträge:
    253
    Registriert seit:
    11. April 2002
    In welcher Sprache denn, he? Im Original? Was ist das Original?
    Dürfte niemand mehr so richtig wissen.

    Predator
     
  12. kND

    kND Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.721
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    die lateinische....aber auch die bibel king james
     
  13. Predator

    Predator Geheimer Meister

    Beiträge:
    253
    Registriert seit:
    11. April 2002
    Wie kommst Du auf lateinische!? Es ist doch keine Ursprungssprache der Bibel.

    Predator
     
  14. X_MasterDave_X

    X_MasterDave_X Großmeister

    Beiträge:
    92
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @TanduayJoe

    Hi,
    Na die Übersetzungen sind da nicht soweit auseinander. Ich glaube allerdings, es ist sehr leicht die Aussage der Bibel mißzuverstehen. Kapitel 1 im 1.Buch Mose gibt lediglich den Gesammtüberblick der Schöpfung wieder (sprich im Zeitraffer). Der Bericht endet im Kapitel 2:3. Ab Vers 4 im 2. Kapitel aus 1.Mose beginnt dann der Bibelschreiber mit einer Zoomansicht des Schöpfungsberichtes. Er geht nun speziell auf die Schöpfung des Menschen und des Garten Edens ein. Allerdings alles in korrekter Abfolge, genauso wie es auch aus dem 1. Kapitel hervorgeht.

    Der vermeintliche Widerspruch hängt an folgenden zwei Passagen:

    1. Passage aus 1. Mose 1:23-28
    Aus diesen Texten erkennt man sehr deutlich daß Gott mit der Erschaffung der Landtiere und Vögel vor dem Menschen begann. Allerdings sollte nicht übersehen werden, daß sowohl die Erschaffung des Menschen als auch der Landtiere am selben (6.) Tag stattfanden.

    War Gott nun nach der Erschaffung des Menschen sofort am Ende seines Schöpfungswerkes? Nicht wenn man weiterliest in den Versen 1-3 im 2.Kapitel aus 2.Mose. Denn dort heißt es:

    Man sieht also sehr deutlich, daß Gott sowohl am 6. Tag, als auch bis zum Anfang des 7. Tages noch weitere Schöpfungswerke hervorbrachte, bevor er schließlich am 7. Tag zu ruhen begann. Übrigens der Bibelschreiber sagt aus, daß dieser 7. Ruhetag noch andauert bis in die heutige Zeit, was ja schon mal einen Ausblick über die Zeitdauer des bibl. Begriffes "Tag" gibt. Selbst nach bibl Chronologie ist die Erschaffung Adams mind. 6000 Jahre her. Das bedeutet also, so ein Schöpfungstag ist mindestens 6000 Jahre oder mehr lang. Aber nun wieder zum Hauptproblem.

    Ab dem Vers 4 beginnt nun die Zoomansicht, des Schöpfungsberichtes:

    Auch hier noch mal interessant wie hier wieder der Begriff Tag definiert wird. Plötzlich werden alle 6 Schöpfungstage als "ein" Tag (dem Tag) bezeichnet. Damit dürfte jetzt wohl jedem klar sein, wie richtig die These ist, daß das hebräische Wort für Tag, belibig große Zeitabschnitte umfassen kann. (1 Sonnentag; 1 Jahr; 1000 Jahre; 6000 Jahre 42000 Jahre ---> all diese Zeitabschnitte werden in der Bibel mit dem hebräischen Wort für "Tag" wiedergegeben. Eine bessere Übersetzung ins deutsche wäre also eher Zeitperiode oder Zeitabschnitt.)

    Wieder zurück zum Problem:
    1. Mose 2: 18-22:

    Vers 18 sagt aus daß Gott plant dem Menschen eine Hilfe (die Frau) zu machen. Aber er schafft sie erst im Vers 21-22. Zuvor erhält der erste Mensch Adam die Aufgabe den Tieren, Namen zu geben. Vers 19 könnte nun so verstanden werden, als ob Gott nun erst mit der Erschaffung der Tiere beginnt. Das muß aber nicht unbedingt sein. Sieht man sich die Worte im Vers 19 genau an, könnte man auch folgende Leseart anwenden:

    "Und Gott, der HERR, bildete ( in der Vergangenheit -->Anmerk. von MasterDave) aus dem Erdboden alle Tiere des Feldes und alle Vögel des Himmels, und er brachte sie ( nun -->Anmerk. von MasterDave) zu dem Menschen."

    Ob diese Interpretation des Textes richtig ist, bleibt natürlich fraglich, vorallem wenn man bedenkt, daß es ja vorher im Vers 2 u. 3 hieß das Schöpfungswerk ging noch weiter....

    Man kann es sich vielleicht so vorstellen: Gott brachte alle schon in der Vergangenheit geschaffenen Tiere zu Adam, sowie die Tiere die er im Nachfolgenden (nach Adam) noch schuf. Dieser Gedanke läßt sich eindeutig mit beiden Kapiteln aus 1. Mose in Einklang bringen. Fakt ist jedoch, daß die Tierwelt schon vor Adam existierte. Dennoch wurden aber auch noch weitere Tiere nach Adam geschaffen, laut 1. Mose 2:2. Auch die Aussage aus 1. Mose 1:24:
    Dieser Text zeigt an daß hier eine beginnende Handlung beschrieben wird. Nirgendwo steht daß der Vorgang noch am selben "Schöpfungstag" auch beendet wurde. Ähnliches auch mit dem Erscheinen des Sonnenlichtes auf der Erde.

    Sehen wir uns einmal 1. Mose 1:3 an
    Auch hier wird im hebräischen Urtext ein Wort gebraucht daß für eine fortlaufende noch nicht abgeschlossene Handlung steht. Richtigerweise müßte die Übersetzung also heissen: "Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde allmählich Licht." --- Diese am 1. Schöpfungstag eingeleitete Handlung wurde erst am 4. Schöpfungstag abgeschlossen, als schließlich die Himmelskörper am Himmel erstmals sichtbar wurden. deswegen heißt es in 1. Mose 1:14-16

    Also erst hier am 4. Schöpfungstag wurde das anfangs diffuse Licht der Sonne und des Mondes deutlich auf der erdoberfläche sichtbar. Zuvor mag eine Wolkendecke die direkte Sicht verhindert haben. Es wurde also ab dem 1. Tag langsam hell, bis man schließlich sogar am 4.Tag die Sonne und den Mond/Sterne erkennen konnte. Dieser Text sagt also keineswegs aus, Gott hätte Sonne,Mond und Sterne erst nach der Erde erschaffen. Dieser Text ist für den irdischen Beobachter geschrieben worden. Und der konnte die Sonne erst am 4.Tag erkennen, obwohl sie natürlich schon Millionen Jahre vorher existent war.


    Diesen ersten Link habe ich bereits durchgelesen. Alle Widersprüche lassen sich sehr leicht anhand der Bibel aufklären. Nimm dir einfach mal 2 oder 3 Punkte willkürlich heraus, und ich zeige es dir. (Alles ist mir jetzt momentan zeitlich zu viel)

    Schwachstellen des Kreationismus lese ich (sobald ich etwas Zeit habe) mir durch.

    Sehe ich wirklich anders. Denn es gibt nur die Möglichkeit von einer "geplanten" Schöpfung, oder von einem reinen "Zufallsprodukt". Urmatrix These ist übrigens eindeutig in die "geplante Schöpfungsvariante" einzuordnen. Er sieht Gott lediglich als eine Gruppe von Außerirdischen, was gemäß der Namensdefinition ja sogar zutrifft. (Gott ist nun mal nicht von der Erde).

    Allerdings bleibt er den Teil schuldig, wie die Außerirdischen entstanden sind. Wurden die vom "allmächtigen Gott" erschaffen, oder waren die wieder ein Teil der "zufallsgesteuerten" Evulotion.

    Natürlich kann man den Zufall auch mit der Schöpfungstheorie kreuzen. Dadurch enthält man aber nur Varianten für die Schöpfungstheorie (Gott bedient sich der Evolution), und nicht für die zufallsgesteuerte Evolutionsvariante. Was bleibt sind 2 Ursachen für die Entstehung des Universums incl. allen Lebens: Der Zufall oder irgend ein Schöpfer (egal wie der aussieht).

    Fällt der Zufall als mögliche Ursache weg, bleibt nur noch irgendein Schöpfer. (Nenne ihn Natur, oder Jahwe oder Baal oder wie auch immer)
     
  15. X_MasterDave_X

    X_MasterDave_X Großmeister

    Beiträge:
    92
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @kND

    Interessante Theorie. Wenn man also "Schwachsinn" vom hebräischen/griechischen ins lateinische oder ins englische (King James Übersetzung) übersetzt erhält man plötzlich nützliche Codes ???

    So wie in der DNA oder so ähnlich.

    Oh Mann, Urmatrix scheint dich ja ganz schön zugequatscht zu haben.

    Das glaubst du doch nicht wirklich oder ?????????? :?
     
  16. X_MasterDave_X

    X_MasterDave_X Großmeister

    Beiträge:
    92
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @Hugo de la Smile

    Ok, das verschafft ihn zumindest Zeit sich zu entwickeln. Er stirbt nicht augenblicklich des Explosionstodes. Dennoch ganz schön intelligent vom Zufall, diesen Katalysator zu entwickeln, na ja.


    Meinst du etwa viele Veränderungen an einem schon bestehenden Organ. Aber wie kommt denn ein neues Organ oder Körperteil überhaupt ins Dasein. Wie überlegt sich denn die Natur so etwas.

    Wie entstand denn das erste Auge, das erst vollentwickelt funktioniert und einen Sinn ergibt. Wuchsen da dem Urtierchen irgendwelche Bommel am Kopf die sich irgendwann mal entschieden ein Wahrnehmungsorgan zu sein. Lief er vorher immer gegen Wände??? Der Zufall scheint wohl ziemlich fürsorglich zu sein. Er hat wohl was gegen Beulen am Kopf.

    Und wie sieht es mit den ersten Flügeln aus. Dachte sich das erste fliegende Insekt, oder der Archäopterix oder was weiß ich wer sonst: Oh es wäre doch ganz nett, wenn ich auch durch die Lüfte eilen könnte. Wer weiß, vielleit wachsen mir mal Flügel. Wie kam denn die "Natur" oder wie du auch immer den Zufall nennen willst auf die "Idee" Fortbewegungsmittel für ein neues Medium zu entwickeln. Einfach so??? Und wie fing das an. Hüpfte das Insekt erst, dann immer höher, dazu wirbelte es noch mit den Armen oder wie??? und dann wuchsen plötzlich Schuppen an den Armen, die sich später wundersam in Federn verwandelten. Oh Mann, bei meiner Phantasie beginne ich jetzt gleich Märchenbücher zu schreiben: "Vom Känguruh zum Vogel"

    Erhöhen die die Chancen, daß der Zufall so intelligent reagierte ???

    Du scheinst nicht ganz zu verstehen. Er spricht davon, daß durch Mutationen Arme oder Beine oder andere Körperorgane plötzlich an anderen Stellen im Körper wachsen, oder größer heranreifen, oder mehrfach vorkommen (Beispiel Hand mit 6 Fingern etc.) Lediglich das konnte bisher bei Mutationen beobachtet werden. Das erklärt aber nicht wie eine Hand, ein Finger, ein Ohr oder ein Auge erstmals ins Dasein kam.

    Bildete sich da erstmals ein Armansatz. Da wuchsen dann Generationen später ein Finger raus, mit dem er möglicherweise sein Essen aufspießte. Da dem einzelnen Finger langweilig war, und das greifen noch immer sehr schwer fiel, wurden plötzlich fünf Finger draus. Intelligenterweise auch der Daumen, der anders herum zugreift, damit dem Urmenschen nicht die Banane aus der Hand fällt.

    Tatsache ist, daß Mutationen in der Regel schädlich bis absolut tödlich enden. Erinnere dich an mein Beispiel mit dem Magneten und der Diskette. Sicher könntest du auf die Idee kommen, dein von dir entwickeltes Softwareprogramm durch Zufallselemente (wie dem eines Magneten) zu verbessern. Aber wieviele Versuche bräuchtest du, bis du erkennst das das wohl der falsche Weg ist??? Die Chance daß dein Programm nachher effektiver rechnet, oder daß neue Programmroutinen hinzukommen, die eine Verbesserung darstellen sind doch schlicht lächerlich. Würde irgend ein Programmierer soetwas auch nur erwägen zu riskieren???

    Möchtest du mir auch noch erzählen, wie aus dem Computerspiel-Urvater "Ping Pong" über Jahre durch Magnetfeldeinwirkung plötzlich ein PC-Spiel wie "Civilization 3" wird. Aber genauso muß es sich doch in der Natur zugetragen haben, als Amöben sich zu Fischen, dann zu Landtieren zu Vögeln, Elephanten und Menschen entwickelten. Also diesen Magneten würde ich gerne kennenlernen. Der scheint Wunderkräfte in sich zu haben. Kann es sein, daß dein Magnet (Zufall / Mutation) eine Umschreibung für "Gott" ist.

    Jede programmierte Zeile in einem Programm braucht einen Programmierer. Der verschlüsselt seine Gedanken in Anweisungen die das Programm oder die Programmiersprache später entschlüsselt und verarbeitet. Entstehen Programmanweisungen, Programmiersprachen oder sogar funktionierende Software durch Zufall ???? Ich glaube nicht. Aber die DNS schafft das alles ganz allein durch Zufall. Also wenn es schon sowas wie eine Evolution geben soll, dann sind Mutationen sicherlich die hinderlichsten Wege dazu.

    Oh Mann, und da sagt ihr religiöse Menschen wären leichtgläubig. Das ich nicht lache. :lol:

    Und das geht sicher nicht nur mir so. Jeder der sich ein bischen mit der Natur beschäftigt, kommt unweigerlich zu dem Punkt wo er versteht, daß der Zufall keine Erklärung für all das bieten kann. Sorry, nur wenn man äußerst ignorant ist. Einstein und etliche andere namhafte Wissenschaftler der Vergangenheit beurteilten die Lage übrigens sehr ähnlich. Auch heute noch gibt es unter allen Naturforschern genügend gottgläubige Menschen. Die glauben vielleicht nicht an den Gott der Bibel, aber es ist ihnen vollkommen klar, daß Zufall keine Erklärung für alles Existierende ist. Wie konnten nur soviele Menschen, eine so unglaubwürdige Geschichte schlucken. Ich kann es mir einfach nicht erklären.

    Übrigens Hugo, nette Geschichte die du da gepostet hast (auch wenn sie eine Menge an Fehlern aufweist). Wenn ich etwas mehr Zeit hätte würde ich eine ähnliche Geschichte aufschreiben, die erklärt wie Evolutionsglauben funktioniert. Und die wäre sicher noch witziger....... glaub mir.
     
  17. TanduayJoe

    TanduayJoe Geheimer Meister

    Beiträge:
    322
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Moinmoin

    @Master Dave

    Aus der Bibel läßt sich so ziemlich alles ableiten oder "erklären". Das Sklavenhaltung gottgewollt ist, die Notwendigkeit von Kreuzzügen gegen Muslime, der Malleus maleficarum (Hexenhammer) und die daraus resultierende Hexenverfolgung, nur drei Beispiele von dem, was man aus diesem famosen Buch alles herausholen kann. Auf die Erklärung der Sintflutgeschichte mit der Arche Noah und den ganzen Tierpärchen bin ich aber trotzdem einigermaßen gespannt.

    Mit deinen Bibelzitaten kannst Du nicht darüber hinwegtäuschen, daß es mit Beweisen für einen Schöpfer ziemlich schlecht aussieht, warum solltest Du sonst so krampfhaft versuchen, die Evolutionstheorie zu widerlegen? Dein Argument, daß dann die Schöpfungstheorie bewiesen wäre, ist absoluter Blödsinn!
    Ich bezweifle, daß die Geschichte, die Du Hugo de la Smile aufschreiben würdest, wenn Du nur Zeit hättest, auch nur halb so amüsant wäre, wie die, die er gepostet hat. Mir scheint, Du hast offensichtlich für solche Dinge nicht die nötige Phantasie. Die Möglichkeit einer plötzlichen Materialisation neuer Lebensformen aus einem Paralleluniversum oder vielleicht "fielen" infolge von Degeneration (Evolution ist ja deiner Ansicht nach unmöglich) bislang fünfdimensionale (eine wissenschaftliche Theorie spricht von insgesamt 11 Dimensionen) Lebewesen in unseren vierdimensionalen Raum, alles nicht beweisbar, aber auch nicht so ohne weiteres widerlegbar, wobei ich deinen Einwand auch da könnte ein Schöpfer seine Hand im Spiel gehabt haben gleich vorweg nehmen möchte. Ja er könnte, aber er könnte eben auch nicht. Ebenso sieht es mit Urmatrix's Außerirdischen aus, vielleicht sind wir nur ein wissenschaftliches Experiment, ob diese Außerirdischen dann von einem Gott erschaffen wurden oder durch Evolution in einem fernen Sonnensystem - wer weiß? Wie bereits schon mal gesagt, Zufall oder Schöpfung, beides in unzähligen Variationen möglich, daher ist eine Widerlegung der Evolutionstheorie nicht gleichbedeutend mit dem Beweis der Existenz eines Schöpfers! - Ich bin mir sicher, Du siehst das natürlich anders, denn schließlich ist das der Strohhalm, an den Du dich klammerst, um Gott zu beweisen.


    Die Tage in der Bibel sind also Zeiträume von bis zu 42.000 Jahren Länge. Daraus ergibt sich dann:

    7 Schöpfungstage x 42.000 Jahre/Schöpfungstag = 294.000 Jahre

    Die Erde ist deiner Meinung nach also noch nicht einmal 300.000 Jahre alt? - Nicht dein Ernst, oder?



    Albert Einstein war wohl ein religiöser Mensch, aber anscheinend schätzte er die Wissenschaft doch höher ein, als den Glauben.

    Zum Schluß noch einer meiner nicht überzeugenden Links: Technische Universität München


    Gruß

    TanduayJoe
     
  18. X_MasterDave_X

    X_MasterDave_X Großmeister

    Beiträge:
    92
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @TanduayJoe

    Kann man das nicht mit jedem Buch machen, wenn man nur Teile daraus rezitiert. Wer die gesammte Bibel gut kennt, weiß, daß das was ein Israelit unter einen Sklaven verstand, etwas ganz anderes war, als das was wir aus anderen Kulturen (Rom) und der Neuzeit (Amerika) kennen. Die Rechte eines Sklaven im alten Israel, läßt sich eher mit den Rechten eines Lohnarbeiters vergleichen, als den eines Sklaven, so wie du ihn kennst. Aber darüber habe ich mich schon mal an anderer Stelle ausgelassen.

    Und was Kriege und Kreuzzüge betrifft, zeigte Jesus seinen Jüngern sehr deutlich, daß es nicht an ihnen war, ein Schwert zu ziehen.
    Mathäus 26:52
    Was dann absolute (in wirklichkeit ungläubige) Herrscher daraus machten, steht auf einem anderen Papier. Mit solchen hat die wahre Religion nichts zu schaffen.

    Was genau daran verstehst du denn nicht ??

    Das ist deine Sichtweise der Dinge. Was genau verstehst du denn mit "den Beweisen". Sollten die stichhaltiger sein als die "angeblichen Beweise" für eine zufallsgesteuerte Evolution.

    Was genau brauchst du denn als Gottesbeweis. Soll er sich mal bei dir persönlich vorstellen??? Mal kurz eine Tonvase in Gold verwandeln, oder Wasser in Wein?? Oder solls was Eindrucksvolleres sein??? Vielleicht den Mond in die Luft sprengen???

    Evolutionsanhänger fänden sie vielleicht auch gar nicht so amüsant. Dazu fehlt ihnen wahrscheinlich die nötige Selbstironie und die Kritikfähigkeit. Als gläubiger Mensch hatte ich da weniger Probleme mit Hugo Geschichte. Aber vielleicht überascht ihr mich ja noch.

    Bringe mich nicht in Versuchung.... :roll:

    Die andere Geschichte von dir mit den 5 bzw. 11 Dimensionen und dem Paralleluniversum habe ich irgendwie nicht kapiert. Hatte das irgendwie mit unser Diskussion zu tun???

    Das ist bei weitem nicht der Strohhalm auf den mein Glaubensgerüst aufgebaut ist. Da solltest du dem gläubigen Menschen schon mehr zutrauen. Aber ich kann nur für mich sprechen.

    Das ist nur der Punkt, wo ich glaube bei einem Evolutionsanhänger ansetzen zu müssen, damit erkennbar wird, wie unsinnig diese Theorie eigentlich ist. Aber ich scheine nicht eben viel Erfolg damit zu haben. Die Ansichten auf beiden Seiten sind wohl schon zu eingefahren. Aber vielleicht kann man ja noch zum Nachdenken anregen (auf beiden Seiten). Also kein Grund die Gemüter zu erhitzen. Ich versuche es auch.

    Du scheinst meine Beiträge nicht sehr genau zu lesen, oder??

    Ich glaube ich hatte schon mehrmals erwähnt, daß weder die Erschaffung der Erde, des Mondes, der Sonne oder Sterne irgendwo in der Bibel zeitmäßig erwähnt wird. Vielmehr gibt es eine sehr pauschale Erklärung im ersten Vers der Bibel. Ich zitiere sie hier nochmals (1. Mose 1:1)

    Hier steht "im Anfang" und nicht "am ersten (Schöpfungs)Tag". Die Erschaffung der Erde fand also schon vor den 7 Schöpfungstagen stand (eigentlich nur 6, da Gott ja bekanntlich seit dem 7. Tag ruht --> eine Neuerschaffung wird also erst wieder in der neuen Woche, also am 8. Tag beginnen. Das liegt aber noch in ferner Zukunft, denn voher soll ja auch noch das 1000 jährige Messianische Reich kommen). Die "Schöpfungstage beziehen sich also allein auf die Schöpfungswerke Gottes auf unserem Planeten Erde. Wie das Universum incl. der Planeten etc entstand wird nirgendwo in der Bibel erklärt.

    Ich glaube eher, daß er beides als gleichwertig betrachtet. Nur beides zusammen konnte einen Sinn für ihn als Wissenschaftler ergeben.

    "Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft ist blind"
    Albert Einstein

    Er glaubte zwar nicht an den Gott der Bibel, sondern eher an die göttlichen Vorstellungen Spinozas. Dennoch war ihm bewußt daß dieser Gott eine eindrucksvolle Intelligenz darstellte, eine Intelligenz vor der Einstein nur ehrfürchtig den Hut ziehen konnte. Diese Intelligenz weckte auch durchaus religiöse Züge in ihm, und er konnte sich beileibe nicht vorstellen, daß andere ernsthafte Wissenschaftler dies anders sehen konnten.

    "Jedem tiefen Naturforscher muss eine Art religiösen Gefühls naheliegen, weil er sich nicht vorzustellen vermag, dass die ungeheuer feinen Zusammenhänge, die er schaut, von ihm zum ersten Mal erdacht werden."
    Albert Einstein

    Die sehr interessante Quelle ist hier zu finden:
    http://www.sonntagsblatt.de/artikel/1998/41/41-s7.htm

    Er sah sich also nur als Wiederentdecker der feinen Zusammenhänge, die ein eindrucksvolles Intelligentes Lebewesen erschuf.

    Das ging vielen anderen vor ihm (Newton etc.) ebenso. Mir geht es heute genauso. Ich kann auch nicht verstehen, wie ein intelligenter Mensch ernsthaft all die wunderbaren, und fein abgestimmten Gesetze, die man in der Natur beobachten kann, zufällig entstanden sein sollen.

    Oder wie die Entstehung so komplexer Organismen und Strukturen aus ursprünglichen Wasserstoffatomen zufällig entstanden sein sollte. Für all dies braucht es mehr als blinden Zufall. Für diesen mathematisch unwahrscheinlichen Zufallsglauben braucht man mehr Glaubenspotenzial, als man benötigt, um an einen Schöpfer zu glauben.

    Tut mir leid, ich bringe einfach nicht genügend von diesem Glauben auf, um an die zufallsbedingte Evolution zu glauben.

    Nicht böse sein deshalb....
     
  19. insurgent_angel

    insurgent_angel Geheimer Meister

    Beiträge:
    194
    Registriert seit:
    10. April 2002
    hallo masterdave...:-)

    ich glaub auch nich an die evolutionstheorie. aber ich glaube auch nicht an die bibel. beides sind in meinen augen halbwahrheiten.

    keiner weiß wie es wirklich war, außer gott/göttin....

    vielleicht fragen wir sie einfach?
    (bevor ihr hier noch verzweifelt...;-))
    vielleicht antworten sie ja......:-)


    @hugo

    ich hab erst jetzt deine kurzen sätze gefunden, sorry :oops:

    ich weiß das es keine beweise für die götter gibt, aber deshalb glaube ich trotzdem...:-)


    licht und liebe
    angel
     
  20. Locus

    Locus Geselle

    Beiträge:
    42
    Registriert seit:
    13. Mai 2002
    Gehen wir das Thema Evolutionstheorie einmal von einer anderen Seite her an.
    Nehmen wir doch einfach einmal an, Gott würde existieren.
    Wieso sollte dann die Richtigkeit der Evolutionstheorie Gottes Existenz widerlegen?
    Sie beweist doch im Grunde nur, dass Gott die Dinge nicht auf einen Schlag zustande gebracht hat, sondern sie allmählich sich entwickeln liess. Die Tatsache, dass Gott der Schöpfer ist, wird nämlich von der Evolutionstheorie keineswegs angezweifelt, da diese Theorie im Grunde dochnur besagt, dass die Schöpfung sich in einem stetigen Wandel befindet, der von den Gesetzen der Mutation und der Selektion bestimmt wird.
    Diese Theorie beschreibt doch nur, wie die Dinge entstanden sind und wie sie sich entwickeln, nicht jedoch, warum sie entstanden sind und warum sie sich entwickeln.

    Dieses "warum" aber ist doch genau die Frage, um die es in unserer eigentlich Diskussion geht.
    Wenn ich meinen Aristoteles noch einigermassen beisammen habe, dann handelt es sich bei einem solchen "warum" im Grunde genommen um 4 Fragen:
    1. Was ist die Ursache aller Dinge (causa efficiens)?
    2. Was ist der Zweck aller Dinge (causa finalis)?
    3. Was ist der Grund aller Dinge (causa formalis)?
    4. Was ist die Beschaffenheit aller Dinge (causa materialis)?

    Die Evolutionstheorie gibt lediglich auf die vierte Frage eine (Teil-)Antwort, lässt jedoch alle drei anderen Fragen weitgehend offen.
    Was ist denn die Ursache aller Dinge? Wer oder was hat denn alles hervorgebracht?
    Wozu und zu welchem Zweck dient denn das alles?
    Gibt es denn irgendeine Begründung für alles, was im Kosmos geschieht? Und wenn ja, welche?
    Ich bezweifle jedenfalls, dass die Evolutionstheorie diese Fragen zu beantworten vermag.

    Die Antwort auf die erste Frage aber betrifft die Existenz Gottes, denn wenn es Gott gibt, so ist er der Urheber aller Dinge.

    Die Frage nach dem Wesen der Dinge gehört allerdings in einen völlig anderen Bereichl.

    Wenn es zur Natur der Lebewesen gehört, sich zu entwickeln, zu evolvieren, dann ändert dies somit an der Existenz Gottes rein gar nichts, da die Evolutionstheorie eine ganz andere Fragenstellung behandelt, als die Religion.

    Womit wohl klar wäre, dass die Evolutionstheorie, wenn sie schon Gottes Existenz nicht beweist, dass sie sie dann wenigstens nicht widerlegt.
     

Diese Seite empfehlen