Feuerseeles philosophische Gedanken

Popocatepetl

Prinz von Libanon
Wenn das eine Frage der Kommunikation ist, dann sieht es für alle Menschen, die sich nicht gut mitteilen können, voll scheiße aus. Es kann ja nicht fair sein, dass man nur jene abholt, die sich perfekt mitteilen können.

....

Es ist kein Wunder, warum ihr mich nicht verstehen könnt.
meine liebe feuerseele, da muss ich mich den vorherigen schreibern anschließen. das geht nicht gegen dich als person.

was du schreibst ist leider sehr oft sehr wirr. prägnanter wäre toll :)

frohes neues :love:
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
Ich Danke euch! Und wünsche euch allen auch einen guten Rutsch ins neue Jahr und auf dass das neue Jahr für euch ein glückliches und erfolgreiches Jahr wird.
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
meine liebe feuerseele, da muss ich mich den vorherigen schreibern anschließen. das geht nicht gegen dich als person.
was du schreibst ist leider sehr oft sehr wirr. prägnanter wäre toll :)
frohes neues :love:
Meine Person kann nicht anders schreiben. In diesem Sinne geht es also schon gegen meine Person.
Meine Gedanken sind viele und sie sind frei im Kommen.
Ich bin so voll mit vielen Gedankengängen die sich oft gleichzeitig "aufdrängeln" da sie miteinander verzweigt/verbunden sind wie die Äste eines Baumes am Stamm. <Und bei diesem Gedanken, denke ich gerade an den Baum der Erkenntnis.
Ist es nicht auch mit jeder Erkenntnis so, dass die Eine zur Nächsten führt?
Sorry, weil ich schon wieder geschwubelt habe, doch das gehört zu mir.
Mein Selbst (oder ist es mein Ich) schwurbelt halt gerne mit allen Gedanken. Alle, die gerade kommen sind mir gleich lieb. Ich verurteile keinen Gedanken.
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
Ich mag Feuerseele. Von mir auch einen guten Rutsch.
Und nein. Wirklich folgen kann ich auch nicht immer.
Danke! Ich mag dich auch!
Und ja, ich verstehe, dass du mich nicht immer verstehen kannst. Das müssen wir so nehmen wie es ist, also hinnehmen.
Ich finde keinen Weg, der dafür sorgen kann, dass man mich immer versteht, denn es gibt ihn nicht.
Ich selbst verstehe, dass ich keinen Weg finden kann.
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
Sie hingegen kommunizieren garnicht, Sie senden.
Jede Form der Kommunikation IST ein Senden.

Und übrigens: Vor der Erfindung des Telefons waren es demzufolge bloß 2. Und vor der Schrift nur 1.
Vor der Schrift und vor dem Telefon war Kommunikation eingeschränkter.
Kommunikation HAT heute MEHR Möglichkeiten.
Diese Möglichkeiten nutzen aber nicht viel, wenn der Empfänger nicht richtig mitdenkt. Oder, wie ich, zu vieles gleichzeitig sagen müsste, um verstanden zu werden. Niemand kann den langen Weg den eine Erkenntnis genommen hat und über viele Bereiche (Abzweigungen) ging, seinen Nächsten auf einem Schlag erklären.

Die Kommunikation überwindet also heute weitere Strecken/Entfernungen sie verlaufen um die Erde und sie sind schneller da als früher. Kommunikation erfolgt schneller in der Zeit.
ALLE kommunizierbaren Dateninformationen sind sozusagen schneller zur „Hand“ als zu früherer Zeit.
Kommunikation wurde durch Erfindungen beschleunigt.
Sender senden schneller und Empfänger empfangen schneller.
Das gilt für brauchbare (wertvolle) und unbrauchbare (nicht wertvolle) Information. Nach der besten Information muss der Suchende leider oft viel zu lange suchen. (kostet Zeit) Kommunikation geht heute zwar schneller, das spart einerseits Zeit, aber andererseits geht Zeit verloren, weil es zu viel NICHT GESUCHTE Information gibt.

Oder Sie nehmen die nonverbale- sowie die Kommunikation über Dritte hinzu, dann wären es 5. Wie üblich verrennen Sie sich in ihre 3.
Das sind weitere Ebenen der 3 Kommunikationswege, denn die 3 haben ihrerseits ihre Untergliederungen.
Eine Erklärung würde wieder zu lang ausfallen, also unterlasse ich die Detail-Erklärung. Ich will nicht überfordern.
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
Fetthervorhebung von mir.
Und - man kann nicht nicht kommunizieren.
In technischen Bereichen würden bei einer so hohen Sendeleistung schon viele Grenzwerte erreicht.
Ja, die Nichtkommunikation ist auch eine Kommunikation, sie ist eine Nichthandlung.
(Erinnerung an das Kant-Handlungs-Maxim) Die Nichthandlung ist ebenso eine Handlung.
Könnte man sagen, dass eine Nichthandlung Ähnlichkeit mit Antimaterie hat? Ver-rückter Gedanke, ich weiß.
Meine Gedankengänge verwenden Fantasie.
Das Hauptwerkzeug jeder Kunst ist Fantasie.
Mit Farben kann man Malen. Mit Tönen Musik machen. Schreiben ist das Malen mit Gedanken sie projektziert Bilder in den Kopf. Es ist egal wie schön oder blöd ich schreibe.
Die Grenzwerte sind also die Grenze der Fantasie des Lesers.
Meine Sendeleistung besteht aus Fantasie und Liebe zum Denken.
Nicht jeder, der sich seines eigenen Verstandes bedient, hat genug Fantasie. Denken ist eine kunstvolle Angelegenheit/Sache.

So geht das Schwurbeln:
Das Gedachte ist wie ein Bild, das nicht jedem Gehirn wohlig in den Sinn fällt/gefällt/schmeckt. <hier will mein Denkprozess am Begriff "fällt" festhalten> = Der Fall.>Ideen fallen zu. = Adam und Eva SIND in erster Linie eine Idee.
Falls euch auch was einfällt, lasset es mich wissen, vielleicht fällt mir ja darauf noch mal was ein. <hier denke ich an Kettenreaktion> Der Denkprozess ist eine Kettenreaktion des Geistigen.
Ein Gedanke löst den Nächsten aus = eine Reaktion. Dies har zur Folge, dass noch mehr Gedanken kommen.
Der Geist ist unendlich, zumindest kann ich das sehr gut verstehen, weil ich es ja erlebe.
Jeder Idee gehen Gedankengänge vorran. Ideen suchen unter Umständen erst lange Zeit nach ihrer Formulierung/Form/Ordnung. Alle "Fäden"/Gedankengänge der Idee werden erst zurecht gesponnen, bevor das Stroh zu Gold wird. <hier funkte halt ein Gedanke an einem Märchen dazwischen. Warum machen meine Synapsen das, haben die einen GUTEN GRUND, mir diesen Gedanken zu liefern? Es gibt einen gerechtfertigte Ähnlichkeit: Ist es nicht wahr, dass Ideen erst gesponnen werden müssen, bevor man mit ihnen Geld = Gold machen kann?
Formulierungsprozess = Formgebendes = Arbeit. Jetzt denke ich an Gott.
Wer ist der Formgeber und wer gibt die Idee? Wer sollte reicher sein als der Andere? Der der das Material formt oder der der das Material liefert? Was wäre der Formende ohne Materie?
Ist Gott der Formgeber und der der die Formel zu jeder Idee hat in einem? Ich denke Gott lässt alles von der Evolution erledigen und hebt nur die Ideen in seinem Reich auf.
Die Evolution formt. Gott SENDET Ideen.
Der Mensch muss nur zugreifen, es ist reichlich für alle da, und zwar MEHR ALS auf EINER Erdenversion passt.
Alsso ja, denken LÖST bei mir eine wahnsinns Kettenreaktion AUS.
Ich kann und will das nicht ändern! ES IST GUT. Und es ist das Beste, was ich habe.
Gedanken sind verbunden mit andern Gedanken, sie sind die Perlen einer Kette MIT mehreren Reihen/Strängen, die kunstvoll miteinander verarbeitet sind.
Wenn du das nicht verstehen kannst, so kannst du dir zumindest sagen:
"Ha! Es gibt offensichtlich doch den rasende Pfurz an der Kette." ...
...obgleich so ein Pfurz nicht an der Leine zu binden/fesseln/halten ist. Da denke ich jetzt an das Höhlengleichnis von Platon. Die Menschen sind nicht nur körperlich gefesselt, sondern auch geistig.
Wahrscheinlich dürfen sie (so wie ich im Forum), auch nicht jeden Pfurz frei gebären. Und da ist auch schon der nächste Gedanke: War Jesus ein Mensch, der Vernünftiges gedacht hat. Hatte er etwa gedacht, dass er es ALLEIN schafft mehr Vernunft und liebe auf Erden zu bringen? Vernunft, du/ihr wisst ja was das ist, oder? Also, das ist sozusagen der Heilige Geist.
Oder was ist Vernunft, wenn nicht ein heiliger Geist?
Dann wäre Unvernunft der unheilige Geist.
Du kannst mich hier doch sicherlich verstehen, oder?
Nebensache: Verstehst du warum die Politiker sich zwar ihres eigenen Verstandes bedienen, aber keine vernünftigen Lösungen finden?

Ich bitte, wegen dem Eintrag, um Verzeihung, ich verspreche euch, dass ich versuchen werden, das das jetzt das absolut letzte Eintrag war, der so ausfällt. Schade dass ihr nicht so kunstvoll wie ich denken könnt und euch meine Werke nicht gefallen.
Macht es allzeit GUT und wenn ihr könnt BESSER.
 

Kadosch

Geheimer Sekretär
Hallo "feuerseelchen",
ich war durch einen Computer-crash eine Weile gehandicapt.
Deshalb erst einmal alles Gute für 2020 und zum zweiten die Bitte, dass Du künftig, ehe Du die Tastatur betätigst, Deine Gedanken so sortierst, dass auch "normal denkende Leser", Deinen teils > sehr verschlungenen Gedankengängen < folgen kann, ohne schwindelig zu werden oder das Ganze für Nonsense zu halten aussteigt oder - ich bekenne mich dazu - gelegentlich sich vera......... vorkommt und entsprechend reagiert.
Einer meiner Vorsätze für 2020 lautet daher auf Dich (möglichst) nicht emotional zu reagieren.

P.S.: Die guten Wünsche für 2020 gelten im Übrigen natürlich auch für alle anderen hier im Thread und im Forum.

Kadosch
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
Lieber Kadosch,

wer die größere Sache, die dahintersteht nicht verstanden hat, muss so wie du sprechen. Wenn du das größere, dass dahintersteht, erkannt hast und selbst kannst, wird es dir so wie mir ergehen.

Während des Sortierens bekomme ich einfach viele zu viel weiter Gedanken! Ich kann nicht anders schreiben!

Ja, LERNE endlich aufzuhören emotional auf meine Einträge zu reagieren und unterlasse oder lösche jeden Gedanken/Kommentar, den deinen Nächsten mit hoher Wahrscheinlichkeit verletzen kann.
VORALLEM dann, wenn du deinen Nächsten nicht einmal persönlich kennengelernt hast, bist du, der LOGIK nach, nicht in der Lage RICHTIG über ihn urteilen zu können.
Menschen muss man erst KENNEN LERNEN, bevor man über sie schimpfen kann. Nur über logische Fehler kannst du sofort meckern und schimpfen.

Einerseits ist ein Forum ist der beste Weg zu meinen Gedanken. ABER andererseits ist ein Forum nicht der beste Weg, sondern der schlechteste Weg zu mir. WarumDarumWeil:: Emotionen auf der Strecke bleiben/= auf diesem Weg verloren gehen.
Für den emotionalen Austausch IST ein Forum der schlechteste Weg, ja gar ein Leidensweg.
Die Wahrscheinlichkeit, dass in einem Forum emotionale Bewegungen (S) missglücken, ist auf ihrem höchstmöglichen Stand/Zenit.
Menschliche Bewegungen in KGS: K = Körperliche Bewegung. G = Geistige Bewegung. S = Emotionale Bewegung

Ich wünsche dir alles Liebe und allzeit das Beste für dich und besonders viel Erfolg in den Dingen die dir wahrlich am Herzen liegen, wenn gleich ich dir auch in den anderen zwei Bereichen viel Erfolg wünsche.
(Berufliche Ebene (K). Verständnis/Verstandes Ebene (G))

LG
 

ThomasH

Geheimer Meister
@Feuerseele

Da du ja offenkundig nicht in der Lage bist deine Erkenntnis (Muster oder Ordnung) anderen Menschen auf dieser Erde verständlich zu machen, hätte ich einen anderen Vorschlag. Erzähl doch mal wie du dazu bekommen bist. Was war der Auslöser das du dieses uns unbekannte Wissen erlangt hast. Seit wann bist du gläubig? Gab es bestimmt Momente bzw. Auslöser? Siehst du für dich Zusammenhänge zwischen dieser deiner Erkenntnis und deines Glaubens? Vielleicht ergibt es mehr Sinn wenn zu sagst wie du dazu bekommen bist als was du erkannt hat. Andere Menschen könnten es (sofern gewünscht) versuchen, besser nachvollziehen und dich besser verstehen. Ich glaube du brauchst halt und suchst daher durch Muster und Ordnung halt im Leben zu finden (welche du möglicherweise verlorgen hattest). Was hast "du" erlabt was sonst keiner erlebt hat um dich dieses "Wissen" erkennen zu lassen.

Was ich mich auch frage (eigentlich kenne ich die Antwort), würdest du es verarbeiten können zu erkennen das du vollständig auf nem Holzweg bist? Ich glaube all das was du bisher hier im Forum gesagt hast könnte man auf einer A4 Seite zusammenfassen. Was du mit deiner Energie wohl hättest machen können wenn du es zusammenfassen hättest können? Du sagst selber du kannst es nicht ändern es verständlicher auszudrücken. Dann hast du aufgehört zu lernen. Etwas lernen und verbessern kann man egal wie alt man ist. Zeit findet sich auch "immer", wenn man denn will.

Bitte antworte auf meine Frage so kurz wie es dir möglich ist. Eine wall of text werde ich nicht lesen.
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
@Feuerseele
Da du ja offenkundig nicht in der Lage bist deine Erkenntnis (Muster oder Ordnung) anderen Menschen auf dieser Erde verständlich zu machen, hätte ich einen anderen Vorschlag. Erzähl doch mal wie du dazu bekommen bist. Was war der Auslöser das du dieses uns unbekannte Wissen erlangt hast.
Das Wissen ist euch auch bekannt, ihr erkennt es nur nicht überall und könnte es nicht überall anwenden.
Auslöser = Mein Drang verstehen zu wollen und deshalb eigene Beobachtungen und eigene Überlegungen angestellt zu haben. Dadurch habe ich ein Wissen verfeinert.

Seit wann bist du gläubig? Gab es bestimmt Momente bzw. Auslöser?
Ich bin seit meiner Erkenntnis eine Gläubige. Vorher war ich eine Zweiflerin, die sich gewünscht hat, dass es Gott gibt.
Auslöser: Beobachtbare Bestätigungen, Zufälle und Synchronisationen.
Heute fühle ich mich als ob Gott in und um mich ist und ich habe das Bedürfnis das Weltbild von Gott zu verbessern, also in sein würdiges Licht zu rücken.

Siehst du für dich Zusammenhänge zwischen dieser deiner Erkenntnis und deines Glaubens?
Ja, ich sehe die Zusammenhänge zwischen meiner Erkenntnis und dem Glauben.
Ich sehe die Zusammenhänge in allen Religionen und allen sonstigen Glaubensgemeinschaften.
(Ich gehöre derzeit keiner Religion an. Ich bin vor Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten).

Vielleicht ergibt es mehr Sinn wenn zu sagst wie du dazu bekommen bist als was du erkannt hat. Andere Menschen könnten es (sofern gewünscht) versuchen, besser nachvollziehen und dich besser verstehen.
Ich bin durch eigene Überlegungen und Beobachtungen dazu gekommen und habe erkannt, dass es sich um eine analytische Denkweise oder Denkmethode handelt. Durch mein stetiges darüber nachdenken und Gedanken aufschreiben, habe ich zudem ein Sprach-Phänomen entdeckt und erkenne täglich mehr.

Ich glaube du brauchst halt und suchst daher durch Muster und Ordnung halt im Leben zu finden (welche du möglicherweise verlorgen hattest).
Jeder Mensch braucht und sucht halt, vor allem in dieser ausbeuterischen Ellenbogen-Gesellschaft.
Den besten Halt hat man durch haltbare = unumstößliche logische Argumente.
Also ja, ich suchte und bekam Halt durch mein Denken, welches einer Grundordnung folgt.

Was hast "du" erlabt was sonst keiner erlebt hat um dich dieses "Wissen" erkennen zu lassen.
Ich habe nichts erlebt, was andere Menschen nicht auch erlebt haben.
Ich habe über ein einfaches Wissen (Hermetik) gründlich nachgedacht und zudem mein Umfeld beobachtet und überall nach diesem Wissen gesucht. So habe ich eine Bestätigung nach der Anderen bekommen und so ist es sozusagen zu meiner Natur geworden. Anscheinend hat das noch keiner außer mir gemacht. (Anscheinend deshalb, weil ich ja nicht alle Menschen der Erde kennen kann. So hege ich also auch die Hoffnung noch während meines Lebens mindestens einen Menschen zu finden, der auch weiß, was ich weiß.)

Was ich mich auch frage (eigentlich kenne ich die Antwort), würdest du es verarbeiten können zu erkennen das du vollständig auf nem Holzweg bist?
Ja, das würde ich, wenn dies möglich wäre.
Angesichts der Tatsache, dass mir täglich Bestätigungen zukommen, ist ein Irrtum (Holzweg) nicht mehr möglich.
Da sich dies aber nicht so einfach ohne den freien Willen des Nächsten beweisen lässt, bin ich auf einem Leidensweg. Der Holzweg wäre mir also gar ein leichterer Weg. Ich weiß nun mal, was ich weiß und so habe ich damit mein „Kreuz“ zu tragen.

Ich glaube all das was du bisher hier im Forum gesagt hast könnte man auf einer A4 Seite zusammenfassen.
Dann stünden da nur ein paar Ergebnisse und keiner kann den Weg erkennen, wie ich zu dem Ergebnis gekommen bin. Es geht mir darum, dass andere etwas selbst entdecken und je nach Wille selbst anwenden können. Ich will mein Wissen nicht mit in den Tod nehmen! Was ich zu meiner Lebzeit nicht weitergeben kann, geht mit mir. Darum schreibe ich in Foren.
Ich schreibe so viel ich zeitlich und kräftemäßig kann und so viel wie ein Forum zulässt.
Ich weiß, dass ich weit mehr als eine A4 Seite an wertvolle Gedanken gegeben habe. Ob ihr meine Gedanken nehmen wollt (gerecht oder ungerecht / würdig oder unwürdig) oder ob ihr überhaupt ihren Wert erkennt, gehört nicht zu meiner Aufgabe.
Ich gebe mein Bestes und kann mir nur wünschen, dass es andere glücklich macht.
Was ihr macht ist eure Sache.

Was du mit deiner Energie wohl hättest machen können wenn du es zusammenfassen hättest können?
Es geht um das große Ganze, also muss man zuerst ALLES nehmen. Erst im Nachhinein kann es zusammengefasst werden (Konzentrat). Es kann und darf niemand erwarten, dass ein Zusammenfassen so leicht sei. ES betrifft EBEN ALLES.

Mag sein, dass mein Energieeinsatz verschwendet Liebesmühe ist und ich versage indem ich das Wissen nicht an den Mann/Frau bringen kann, aber aufgeben ist auch keine Option UND wenn ich sterbe, sterbe ich wenigsten im Wissen, alles mir Mögliche getan zu haben.

Du sagst selber du kannst es nicht ändern es verständlicher auszudrücken.
Das geht aus logischen Gründen nicht so leicht und zudem ist euer Denken ein großes Hindernis.
Wer wirklich verstehen will, muss mit mir arbeiten und nicht gegen mich.
Erklärungen funktionieren nicht, wenn "böse Energie" im Forum herrscht. Glaubt ihr wirklich ich kann mein Bestes geben, wenn mein Gegenüber mich ablehnt/beleidigt/böse ist? Das geht unter Menschen nicht UND auch bei Gott nicht. Wie im Kleinen so im Großen! (und umgedreht! Normaler Weise müssten zumindest die FM´ler hier, DIESE „Groß-Klein-Regel“ KENNEN.)

Dann hast du aufgehört zu lernen. Etwas lernen und verbessern kann man egal wie alt man ist. Zeit findet sich auch "immer", wenn man denn will.
Es zeugt von reiner Vernunft das Lernen einer Sache rechtzeitig aufzuhören oder gar nicht erst anzufangen, wenn man sich selbst erkannt hat und genau weiß, was man niemals lernen kann. Das Anti-Talent. Gut wer weiß, zu was er fähig oder unfähig ist. Die ZEIT lässt sich sparen. Carpe Dime.

Bitte antworte auf meine Frage so kurz wie es dir möglich ist. Eine wall of text werde ich nicht lesen.
Ich habe deinen Wunsch erfüllt.
 

ThomasH

Geheimer Meister
Vielen Dank für deine verhältnismäßig "kurze" Antwort. Ich geh auch nicht weiter drauf ein nur eins kurz, dein Anti Talent Argument ist nicht mehr als eine Ausrede. Das ist auch keine Ansichtssache. Man wird evtl. kein Schriftsteller, aber verbessern kann sich "jeder".
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
... nur eins kurz, dein Anti Talent Argument ist nicht mehr als eine Ausrede. Das ist auch keine Ansichtssache. Man wird evtl. kein Schriftsteller, aber verbessern kann sich "jeder".
Mit "Anti-Talent" meine ich, dass Menschen nicht ALLES können können und nicht alles lernen können.
Weder kann ein Mensch absolut alles was es in der Welt gibt lernen, denn dazu hat kein Mensch genug Zeit, weil das eigene Leben zu kurz ist, um absolut alles zu tun, ...
...noch kann ein Mensch aus diesem Alles alles mögliche frei auswählen um es zu tun, weil zu vielem ein Talent nötig ist und ihm das Talent fehlen kann. Das ist dann der Schriftsteller dem dass Talent fehlt, er kann nur versuchen dies so gut er eben kann zu optimieren aber auch dazu muss er Zeit haben.
 

Kadosch

Geheimer Sekretär
Mit "Anti-Talent" meine ich, dass Menschen nicht ALLES können können und nicht alles lernen können.
Weder kann ein Mensch absolut alles was es in der Welt gibt lernen, denn dazu hat kein Mensch genug Zeit, weil das eigene Leben zu kurz ist, um absolut alles zu tun, ...
...noch kann ein Mensch aus diesem Alles alles mögliche frei auswählen um es zu tun, weil zu vielem ein Talent nötig ist und ihm das Talent fehlen kann. Das ist dann der Schriftsteller dem dass Talent fehlt, er kann nur versuchen dies so gut er eben kann zu optimieren aber auch dazu muss er Zeit haben.
Du hast, feuerseele, natürlich recht, dass niemand ALLES können kann.
Darum geht es ja auch nicht - wir beide haben darüber schon vor längerer Zeit einmal diskutiert - oder wie immer man diesen Dialog nennen will.

ThomasH hat es korrekt formuliert, dass man aber durchaus "besser werden" kann.

Es tut mir leid, bei Dir habe ich, nicht erst seit heute den Eindruck, dass Du seit Jahren (!!!) immer
"im gleichen Saft" köchelst, d. h. dass Du Dich n i c h t weiterentwickelt hast UND ......
immer wieder ein Zeitproblem betonst, weil Dich angeblich die Zeit an einer weiteren Bildung hindert.

Ich habe einen "Full-Time-Job", da ist wohl das Los der Pensionäre/Ruheständler/Privatiers und habe nochmals ein Studium begonnen - nicht weil ich so schlau bin, sondern weil ich einen Teil meines Lebens damit zubringe mir eine möglichst immer bessere Sicht der Dinge anzueignen.
Ich nenne das nur als Beispiel, gehe aber davon aus, dass viele der hier Mitlesenden und Mitschreibenden sich in gleicher Art verhält.

Das ist dann der Grund dafür, dass man den EIGENEN Standpunkt kritisch hinterfragen kann - und das ist es, was man bei Dir nicht erkennen kann.

Vielleicht änderst Du das irgendwann und dann erfährst Du was wirkliche Dialoge sind und nicht ellenlange Monologe, die zu lesen kaum noch einer bereit ist.

Nichts für ungut und schönes Wochenende!
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
... Darum geht es ja auch nicht - ... ...ThomasH hat es korrekt formuliert, dass man aber durchaus "besser werden" kann.
Man kann ewig vergeblich versuchen etwas zu verbessern.

Es tut mir leid, bei Dir habe ich, nicht erst seit heute den Eindruck, dass Du seit Jahren (!!!) immer
"im gleichen Saft" köchelst, d. h. dass Du Dich n i c h t weiterentwickelt hast UND ......
immer wieder ein Zeitproblem betonst, weil Dich angeblich die Zeit an einer weiteren Bildung hindert.
Ich meinte die Zeit zum Schreiben.
Eine Weiterbildung muss für mich 1. kostenlos sein 2. finanziell-beruflich-lukrativ nutzbar sein und 3. meinen Geist, meinem Denken „fesseln“-interessieren.
Ich lebe mit Schmerzen und mein bestes Schmerzmittel ist das philosophische Denken.
Jede Weiterbildung, die nicht mit meinem Denken vereinbar ist und nicht philosophischer Natur ist, ist automatisch das Falsche für mich.
Das einzige was ich außdem tun kann und tun will, ist irgendeine Arbeit gut zu machen. Eine Arbeit, die meinen Schmerzzustand berücksichtigt.

Ich habe einen "Full-Time-Job", da ist wohl das Los der Pensionäre/Ruheständler/Privatiers und habe nochmals ein Studium begonnen - nicht weil ich so schlau bin, sondern weil ich einen Teil meines Lebens damit zubringe mir eine möglichst immer bessere Sicht der Dinge anzueignen. ...
Ja, das ist gut und schön. Was kostet dir das?
Gerade errinnere ich mich an den Mann meiner Freundin, der war Lehrer und sehr intelligent. Heute hat er alles vergessen oder zumindest ist sein Wissen nicht mehr von ihm aufrufbar.
Ich habe keine Zeit um vorhandenes zu Lernen und wieder zu vergessen. Ich arbeite an etwas völlig Neuem. Ich arbeite an einer Formel/Konzept. Leider weiß ich bereits heute schon, dass die große Gefahr besteht, dass ich die "Formel" aus Zeitgründen nicht vollenden kann. Ich sehe heute schon, dass da mehr als 1 Menschenleben nötig ist.

Das ist dann der Grund dafür, dass man den EIGENEN Standpunkt kritisch hinterfragen kann -...
Weißt du wie man am besten den eigenen Standpunkt kritisch hinterfragt?

... und das ist es, was man bei Dir nicht erkennen kann.
Ja, klar, weil ihr nicht wisst was ich weiß.

Vielleicht änderst Du das irgendwann und dann erfährst Du was wirkliche Dialoge sind und nicht ellenlange Monologe, die zu lesen kaum noch einer bereit ist.
Ich gebe euch doch nur ein paar meiner Arbeiten und dass in Rohform.
Ihr könnt damit machen was ihr wollt und ich weiß, dass ihr den vollständigen Wert nicht erkennen könnt.
Alle meine Texte sind nur Teile des Ganzen. Wer nur einige liest, kann sowoeso nicht verstehen. Wer alle liest, aber falsch mitdenkt, kann auch nichts verstehen. Wer alle liest, richtig mitdenkt und eine Ahnung bekommt was es da zu verstehen gibt, wird mitarbeiten wollen.
 

Kadosch

Geheimer Sekretär
Man kann ewig vergeblich versuchen etwas zu verbessern.
Wenn das so sein sollte, was ich bezweifle, dann solltest Du über die Ursachen nachdenken.

Ich meinte die Zeit zum Schreiben.
Eine Weiterbildung muss für mich 1. kostenlos sein 2. finanziell-beruflich-lukrativ nutzbar sein und 3. meinen Geist, meinem Denken „fesseln“-interessieren.
Ich lebe mit Schmerzen und mein bestes Schmerzmittel ist das philosophische Denken.
Jede Weiterbildung, die nicht mit meinem Denken vereinbar ist und nicht philosophischer Natur ist, ist automatisch das Falsche für mich.
Du zäumst das Pferd "wieder einmal " von hinten auf.
Wenn Dich etwas wirklich interessiert, dann findest Du auch Wege, das zu verwirklichen.
Wenn Du finanzielle-beruflich-lukrative Schulung meinst, dann solltest Du Dich gründlich über die beruflichen Fördermöglichkeiten informieren - Du vermittelst aber den Eindruck, als hättest Du das bisher noch nicht getan.
Wenn die die ersten beiden Punkte geklärt hast, würde man die ggf. auch kostenfrei fördern - aber Du darfst nicht erwarten, dass alle nur auf Dich warten um Dir die tollsten Weiterbildungsangebote zu unterbreiten.
Da musst Du Dich schon S E L B S T bewegen - von Nichts kommt Nichts!
Es ist traurig, wenn Du mit Schmerzen leben musst - auf Grund meines Alters kann ich das durchaus nachempfinden.
Aber dass dies durch "philosophisches Denken " beseitigt werden soll ist - für mich - etwas vollkommen Neues.
Frage: Mit welchen Philosophen hast Du Dich den e r n s t h a f t und ggf. unter Anleitung beschäftigt?
Und was soll das heißen, dass Weiterbildung , die nicht mit Deinem Denken vereinbar sei, wäre "automatisch das Falsche"???
Was ist denn DEIN Denken?
Ich, und vermutlich einige andere, die hier mitlesen, haben das immer noch nicht erkannt.
Gerade errinnere ich mich an den Mann meiner Freundin, der war Lehrer und sehr intelligent. Heute hat er alles vergessen oder zumindest ist sein Wissen nicht mehr von ihm aufrufbar.
Ich habe keine Zeit um vorhandenes zu Lernen und wieder zu vergessen. Ich arbeite an etwas völlig Neuem. Ich arbeite an einer Formel/Konzept. Leider weiß ich bereits heute schon, dass die große Gefahr besteht, dass ich die "Formel" aus Zeitgründen nicht vollenden kann. Ich sehe heute schon, dass da mehr als 1 Menschenleben nötig ist.
Tja, wenn jemand dement wird, dan ist das traurig - aber liegt das bei Dir auch vor? Würde mich sehr wundern.
Weißt du wie man am besten den eigenen Standpunkt kritisch hinterfragt
Das ist eine merkwürdige Frage von Dir.
Es reicht, wenn Du Deinen Standpunkt von "gestern" darauf prüfst, ob Du diesen Standpunkt heute immer noch einnehmen würdest. That's it!

Ja, klar, weil ihr nicht wisst was ich weiß.
Ach weißt Du , feuerseelchen, das ist eine absolut UNPHILOSOPHISCHE Aussage und Du widerlegst Dich damit selbst.

Ich vermute, dass Du einfach zu bequem bist um wirklich zu lernen und Dich weigerst wirklich nachzudenken.

Deine "kryptisch, verschwurbelte Aussage" über Deine "Formelsuche" ist - für mich - eine leere Worthülse, hinter der Du Dich versteckst und in Wirklichkeit nicht bereit bist Neues zu lernen, Dich selbst kritischer zu betrachten oder von Menschen, die sich wirklich Mühe für einen Dialog mit Dir geben, etwas anzunehmen, oder sich sachlich mit Argumenten auseinander zu setzen.
Jetzt habe ich fast so viel wie Du geschrieben und ich bitte Dich herzlich nicht in der Dir eigenen Form zu antworten - kaum jemand liest das dann - sondern denke einfach nur mal für Dich selbst nach.

Sonst gibt es keine Chance für Ergebnisse.
Alles Gute für Dich - lerne lernen, dann wirst Du mit Glück irgendwann w e i s e .
Die "Formel" - na ja, reden wir nicht mehr darüber. Ciao!
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
..solltest Du über die Ursachen nachdenken.
Ursachen für vergebliches versuchen etwas zu verbessern:
Alle Dinge, alle Menschen und ihre Talente und Fähigkeiten haben ihre Grenzen und ihre Höchstmaße.

Der Mensch kann sich einbilden, dass er etwas noch verbessern kann aber die Dinge und Menschen behalten ihre Grenzen.
Was nicht weiter zu verbessern ist, ist es nun mal nicht.
Der Höchststand ist der Höchststand, nur Narren sagen, da geht noch mehr.
Das was auf seinem Zenit angekommen ist, also seinen Höchststand erreicht hat ist nicht zu verbessern.
Nicht alle Menschen können in allem ein Profi sein. Manche Menschen erreichen in allem nur das Mittelmaß. Das ist auch in Ordnung.
Jedes Ich unter den Menschen hat seine Grenzen.
Verbesserungen haben ihre Grenzen.
3x Grenzen: Seine eigenen Grenzen. Die des Nächsten. Die der Dinge.
Die Grenzen bestimmen, ob etwas noch zu verbessern möglich ist. Verbesserungen über den Grenzbereich sind unmöglich.
Wer zu weit geht erreicht das Gegenteil = DIE Verschlechterung.

Im Leben geht es darum die allgemeinen Zustände zu verbessern OHNE dabei einen anderen dabei zu Schaden.
Schadensbegrenzung indem der Schaden, wenn dann nur beim Handelnden selbst liegt und sich nie zum Nächsten/Anderen hin auswirkt.

Wenn Dich etwas wirklich interessiert, dann findest Du auch Wege, das zu verwirklichen.
KEIN Mensch geht den Weg des Lebens ALLEIN, demzufolge sind da oft auch Steine im Weg. Steine, die andere hineingeworfen haben und Steine, die keiner allein beseitigen kann. Da kein Mensch den Weg der Menschheit alleine gehen kann, muss man auch wissen, wer, was, wie, WANN tun muss. Alles hat seine Reihenfolgeordnung.

Wäre das so, dass man allein durch Interesse immer einen Weg finden kann, dann müsste die Welt nach 300 Jahren Freimaurerei doch auch eine bessere sein. Aber alles ist so wie es war, nur halt moderner. Oder liegt es daran, dass sich die heutigen FM nicht mehr genug für das Weltganze interessieren?
Wollt ihr nicht die Welt, für alle, zu einer besseren Welt machen? Oder interessierten sich die FM noch nie für das Wohlergehen ALLE Menschen?
Warum wächst Armut nach und warum erweiterter sich Armut? Warum wächst in Deutschland Armut? Weil die weltweit agierenden FM kein Interesse haben, das Weltganze zu verbessern?

.. finanzielle-beruflich-lukrative Schulung meinst, dann solltest Du Dich gründli...
Doch das Schauspiel kenne ich auch schon. Diese Stellen, arbeiten zum Suchenden hin unlogisch.

...- aber Du darfst nicht erwarten, dass alle nur auf Dich warten um Dir die tollsten Weiterbildungsangebote zu unterbreiten.
Dem Krankgewordenen geht es um die Arbeiten nicht um den Beruf. ABER: Wie soll man denn als Kranker wissen welcher Beruf wirklich Arbeiten beinhaltet, die gut zur Krankheit passen? Der Arbeitsmarkt hat sich doch viel zu schnell verändert und kein Mensch, der Jahre lang gearbeitet hat, kennt die aktuellen Berufe und Weiterbildungsmöglichkeiten, noch hatte er je das Wissen über alle beruflichen Möglichkeiten bezoge auf seine Krankheit. ALSO müssen das eben schon die Berater wissen und die müssen die passenden Weiterbildungsangebote unterbreiten! Wozu ist deren Job sonst da?
Also ja doch, freilich, ich warte auf ein passendes Angebot, auch wenn die nicht auf mich gewartet haben. Ich bin ihr Job.

..dass dies durch "philosophisches Denken " beseitigt werden soll ist ...vollkommen Neues.
Das ist mein individuelles Schmerzmittel, bei einem anderen wirkt es nicht.

Mit welchen Philosophen hast Du Dich den e r n s t h a f t ...unter Anleitung beschäftigt?
So wie du die Frage sehr wahrscheinlich gemeint hast, muss ich dir sagen, dass ich mich, deines Erachtens, mit keinem genug beschäftigt habe.
Nach deiner Beurteilung habe ich mich nur sehr oberflächlich und nur mit einem kleinen Teil, der Philosophen beschäftigt.
Ich habe nicht vor mich intensiv mit den Persönlichkeiten der Philosophen zu beschäftigen, sondern mit dem womit sich Philosophen beschäftigen.
Ich denke über die Fragen SELBST nach und darum ist es mir auch egal, wer was gesagt hat. Ich will überwiegend meine eigene Gedanken denken.
Außerdem ist es unnützlich (3 Siebe Sokrates) wenn ich mich mit den Personen der Philosophie auskenne, denn es gibt ja genug Kenner auf der Welt.
Es nutzt der Welt nichts, wenn auch ich mich damit auskenne. Was schon so viele wissen, muss ich nicht wissen, weil es ja genug wissen.
Außerdem ist es Blödsinn alles wissen zu wollen. Da hat man doch keine Zeit mehr zum Selberdenken.
Ich denke lieber an meine Denkmethode rum, das ist auch Arbeit.

..was soll das heißen, dass Weiterbildung , die nicht mit Deinem Denken vereinbar sei, wäre "automatisch das Falsche"?
Dass heißt so viel wie dass hier: Keiner kann einem schlechteren Wissen anhängen, wenn er sich des besseren Wissens bewusst ist.

Was ist denn DEIN Denken?
Mit meinem Lieblingsworten gesagt: Ein dreifaltiges denken in KGS.
Das können nicht alle Menschen erkennen und Menschen, die meine Texte verurteilen haben sich selbst disqualifiziert.
"Nur die Harten kommen in den Garten." Wem meine Texte zu doof sind, muss verzichten.
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
..dement ..-aber liegt das bei Dir auch vor?
Nein zum Glück liegt dies nicht vor. Aber welcher Mensch ist davor sicher? Also muss ich im Heute so viele Gedanken wie möglich mitschreiben, da ich das Morgen nicht kenne und alles auch sein plötzliches Ende haben kann.

Das ist eine merkwürdige Frage von Dir.
Es reicht, wenn Du Deinen Standpunkt von "gestern" darauf prüfst, ob Du diesen Standpunkt heute immer noch einnehmen würdest. That's it!
Warum ist es eine merkwürdige Frage, wissen zu wollen wie man am besten den eigenen Standpunkt kritisch hinterfragt?
Ja, aber wie funktioniert, deiner Meinung nach, das kritische hinterfragen? Wie denkst du?
Wie genau findest du heraus ob du den Standpunkt heute noch einnehmen würdest?
Was nutzt es dir, wenn du bei deinem Standpunkt bleibst aber du vielleicht nur keine kritischen Punkte erkannt hast und deshalb nichts veränderst?
Was wenn es wichtig wäre, dass du deinen Standpunkt veränderst, du das aber nicht tust, weil du alles so richtig findest und den Fehler nicht erkennenen kannst?
Du weiß doch, dass der Mensch fehlerhaft ist. Glaubst du der Mensch findet alle seine Fehler? ..zu jeder Zeit?

Und wenn du deinen Standpunkt nicht mehr halten willst, ist dir ja etwas klar geworden. Dann müsstest du ja wissen, was dir klar geworden ist und warum.
Bist allein du dafür verantwortlich, dass du deinen Standpunkt verändern konntest oder hat einer deiner Nächsten seinen Teil dazu beigetragen?
Ich glaube, wenn du deinen Standpunkt hinterfragst, weiß du wohl selbst nicht was du machst.

.. absolut UNPHILOSOPHISCHE Aussage ...
"Ihr wisst nicht was ich weiß", ist eine logische Aussage.
Willst du es etwas philosophischer…
Also wenn ihr nicht wisst, was ich weiß und auch keine Ahnung habt, was ich weiß, dann ist alles sehr viel schlimmer als ich mir denken konnte.
-
Wissen ist etwas Generationsübergreifendes.
Wenn man das Grundwissen nicht weitergibt, muss jede Generation das Grundwissen erneut herausfinden.
Die Menschheit kann nicht vorankommen (erweitern/aufsteigen), wenn die Menschen ständig bei null anfangen müssen.
Habt ihr FM wirklich all die Jahre nix gelernt und kein Funken an Wissen gesichert, gespeichert, aufgehoben zum Weitergeben, so dass eure Nachfahren nicht wieder bei "Adam und Eva" anfangen müssen, also bei NULLWISSEN anfangen müssen?
Sag mir bitte Bescheid, wenn ihr wisst, was ich weiß. Dann kömmer weiter machen und die Menschheit kommt vielleicht auch aus dem Kindergartenalter raus.

Ich vermute, dass Du einfach zu bequem bist um wirklich zu lernen und Dich weigerst wirklich nachzudenken.
Vermutungen sind nicht urteilskräftig genug. Die Chance total falsch zu liegen ist sehr hoch.
Sich nach Vermutungen zu orientieren führen schnell zu selbstverschuldeten Irrtum.

Deine "kryptisch, verschwurbelte Aussage" über Deine "Formelsuche" ist - für mich - eine leere Worthülse, hinter der Du Dich versteckst und in Wirklichkeit nicht bereit bist Neues zu lernen, Dich selbst kritischer zu betrachten oder von Menschen, die sich wirklich Mühe für einen Dialog mit Dir geben, etwas anzunehmen, oder sich sachlich mit Argumenten auseinander zu setzen.
Wie oft willst du mir das eigentlich noch sagen? Frag dich das halt auch mal!
Es geht bei dieser „Formel“ um eine Form der kritischen Betrachtung. Dabei entsteht sogar ein mega wahnsinns Nebenprodukt. Das ist, wie wenn Einstein, bei seiner Formelentwicklung eine weitere Formel finden würde. Aber da auch Einstein nur 1 Gehirn hatte, wird er sicherlich keine 2 Pferde gleichzeitig vollausgeritten haben.

... ich bitte Dich herzlich nicht in der Dir eigenen Form zu antworten - kaum jemand liest das dann -....
Doch du bekommst alles in gewohnter Form, damit du das Denken und Schreiben LERNEN kannst. Ich bitte dich herzlich das zu lernen, weil du das unbedingt wissen musst. Wenn du dann noch ZEIT ÜBRIG hast, kannst du lernen was DU willst. Es reicht ja auch wenn nur du das liest, es ist kaum nötig, dass andere das auch lesen müssen. Wenn du endlich verstanden hast und andere wissen, was du verstanden hast, wird man es dir gleichtun. Dann schreiben viele so. Natürlich nur im Hintergrund, also heimlich, weil kein Mensch so doof wie ich bin, ist. Solche Deppen, wie ich es bin, und öffentlich so schreibt wie ich, gibt es bestimmt nicht noch ein mal. Am Anfang muss halt immer einer der Erste (VerspotteteR) sein, allen anderen ergeht es automatisch besser.

Sonst gibt es keine Chance für Ergebnisse.
Andersrum! Wenn ihr nicht das Lesen lernt, gibt es keine Ergebnisse.

"Formel" - na ja, reden wir nicht mehr darüber.
Über die Formel kann man ja nicht direkt reden.
Die Formel ist sozusagen geheim.
Die Formel erschließt sich mit der Zeit indirekt automatisch durch viel Kommunikation, wenn der Leser mitdenkt und durch selbst suchen.
 

die Kriegerin

Ritter vom Schwert
@Feuerseele - 1. Frage...hast du auch Zeit einmal "nichts" zu denken?
2. Frage...glaubst du an das was du schreibst?
3. Frage...um es wie Sokrates zu sagen - >>wenn es weder gut, noch wahr und wichtig ist<< warum dann so elends lange Erklärungen,
deine Post zu lesen - wäre/ist schon allein anstrengend, meist höre ich nach dem 2. Satz auf zu lesen und scolle um zu sehen wie lange er ist.
 
Oben Unten