Der globale Migrationspakt

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von DaMan, 7. November 2018.

Soll Merkel unterschreiben?

  1. Yay!

    6 Stimme(n)
    37,5%
  2. Nay!

    10 Stimme(n)
    62,5%
  1. DaMan

    DaMan Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.526
    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Staatlich gesteuerte Medien und Gesinnungsstrafrecht geht für dich in die richtige Richtung?
    Der gleiche Absatz besagt auch, dass die unabhängigen objektiven Medien (per einzuführender Gesetzgebung) ein ausschließlich positives Bild der Migration vermitteln dürfen, in Originaltext findet sich da das Wort "Education" was oben (#76) recht verharmlosend mit "Aufklärung" übersetzt wurde.
     
  2. paisley

    paisley Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    709
    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    mir ist unangenehm, daß ich vergessen habe alles in " Zitier-Füßchen " zu setzen.
    nichts davon ist von mir selbst
    ich hab auch nicht vor, irgendwelche Überzeugungsarbeit zu leisten
    jeder darf seine Meinung bilden und behalten.
     
  3. ElfterSeptember

    ElfterSeptember Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.068
    Registriert seit:
    9. August 2012
    Unsere Medien sind bereits staatlich gesteuert und werden in eine positive Migrationsberichterstattung gelenkt. Verbrechen werden zum Teil vertuscht und verharmlost und Statistiken geschönt. Beispiel Antisemitismus:
    https://causa.tagesspiegel.de/kolum...antisemitismus-muss-ueberarbeitet-werden.html
    https://www.google.de/amp/s/www.watson.de/amp/!941125735

     
    Zuletzt bearbeitet: 10. November 2018
  4. Aurum

    Aurum Meister des Tabernakels

    Beiträge:
    3.765
    Registriert seit:
    26. September 2015
    Liest sich in etwa...
    Laut einer Studie gaben 80 Prozent der körperlich angegriffenen Asylanten an, der Vogelschiss sei mutmasslich von Möven, nur 15% von..:nazikeule:
     
  5. paisley

    paisley Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    709
    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    "Und auch Angela Merkel hat eine Gruppe im Kanzleramt, die sich um das sanfte Anstupsen der Bürger kümmert.
    Das Ziel ist, unterhalb der Gesetzgebung durch psychologische Maßnahmen das Verhalten der Bürger zu ändern."
    aus
    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/schaefflers-freisinn/nudging-und-die-anmassung-von-wissen/

    es ist Geschmacksache, ob es statthaft ist,
    nicht nur unterhalb der Gesetzgebung beschönigende Anreize zu schaffen
    sondern auch noch
    über dem geltenden Recht ein schwammiges Paragraphen-Regelwerk
    einzuführen mit der " Educative " ' wer flüchtet bekommt
    per se Recht '
     
  6. paisley

    paisley Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    709
    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    " Es geht also um die Frage, was man unter Demokratie versteht. Wenn man damit eine Art von Souveränität des Volks meint, bin ich absolut ein Demokrat. In dem Sinn, wie es der Philosoph Claude Lefort formuliert hat: Demokratie bedeutet, dass niemand a priori ein Recht hat, den Platz der Macht einzunehmen. Der Ort der Macht ist leer. Wir haben nur das Recht, den Ort für kurze Zeit zu besetzen. "
    aus
    https://www.woz.ch/-347c

    " Es ist ein Krieg in unserem Inneren, denn ich finde, dass keiner unter uns ganz vernünftig oder ganz unvernünftig ist. Noch der irrationalste Mensch auf der Welt wird immer auch ganz plausible Verhaltenszüge zeigen, zum Beispiel seine Familie lieben. Und auch die vernünftigsten Menschen können sich mitunter sehr unvernünftig aufführen – aus Zorn, Eifersucht, Neid, all die Dinge, von denen Menschen heimgesucht werden."

    " Die französische Aufklärung entwickelte jene Idee von Freiheit und Meinungsfreiheit, auf denen die westliche Demokratie gründet ."

    aus
    https://www.deutschlandfunk.de/neue...scheidende.700.de.html?dram:article_id=332780

    «Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!»[4]
    -Zitat wird Peter Scholl-Latour zugeschrieben-
    aus
    http://de.wikimannia.org/Peter_Scholl-Latour

    Demokratie - Macht - Zweifel - Befürchtungen

    die Vehemenz mit der man seine Idee für alternativlos unfehlbar hält
    zeigt sich nicht zuletzt darin, wie man mit zweifelnden und mahnenden
    Stimmen umgeht.
    mich trifft schon das Wort ' systematisch' -in dem von mir zitierten PaktText-
    ins Mark..
    Man tut es munter selber aber wehe wenn jemand unverblümt sagt,
    ' kuk mal , der Kaiser ist ja nackt '
    dann kann man erbarmungslos systemzersetzende Bestrebungen unterstellen.
     
    ElfterSeptember gefällt das.
  7. Lupo

    Lupo Meister des Tabernakels

    Beiträge:
    3.651
    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Was mich eigentlich nur wundert, wozu wir diesen Pakt eigentlich brauchen sollen? Ist dieser Pakt denn eine zwingende Voraussetzung dafür, anderen Menschen überhaupt helfen zu können? Sicher nicht.

    Mal bildlich gesprochen: Wenn irgend eine humanitäre Organisation gut finde und unterstützen will, kann ich das auch sehr gut tun, ohne ihr gleich eine Blankovollmacht für mein Konto zu geben. Ich würde es auch sehr befremdlich finden, wenn dies als Forderung an mich herangetragen würde. Und die Krönung wäre, freiwillig eine Blankoveroflichtung anzubieten.

    Dieser Pakt ist nichts als ein Strohmann. Wer ihn ablehnt, steht automatisch in der Ecke derjenigen, die gefühllos gegen die Not in der Welt sind. Was völliger Quatsch ist. Es gibt durchaus noch die eine Ecke derjenigen, die Hilfe befürworten, aber dennoch gerne noch eine Entscheidungsfreiheit behalten möchten.

    Und es tut mir leid, aber eine Führungskaste, die ständig mit derartigen Strohmännern arbeitet, um irgendwelche nudging-Agenden durchzuboxen, geht mir langsam, aber sicher gehörig auf den Zeiger.
     
  8. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    10.586
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Das stimmt so nicht. Sicher gibt es überall auf der Welt Menschen, die hilfsbereit sind, aber was man tun sollte, das sehen Asiaten anders als Europäer, Amerikaner als Afrikaner. Der Pakt versucht, mindest-Standarts zu setzen, die weltweit gelten sollen, denn es ist ja nicht einzusehen, daß ein Chinese, der seine Heimat verlassen muß, anders behandelt werden soll als ein Ghanaer, den das gleiche Los trifft.
    Ob das gelingt und ob das ein geeigneter Weg ist, muß sich erst noch zeigen. Gleich mal den Moralhammer herauszuholen, hilft überhaupt nicht, ganz recht. Aber nichts zu tun, ist die schlechteste Alternative.
     
  9. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.587
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Wie viel Deutschland, und natürlich auch Europa, nach unterschiedlicher Ansicht im Umgang mit Flüchtlingen und Migranten auch hätte anders handhaben sollen, halte ich Eines für gegeben: wir haben uns wie ein zivilisiertes Land benommen. Wir haben uns an Normen gehalten, die wir, nicht zuletzt auch aufgrund unserer eigenen Geschichte, für wertvoll erachten und die wir uns anderswo wünschen würden, wären wir selbst auf der Flucht. Siehe goldene Regel.

    Was spricht gegen das Bemühen, diese Normen weltweit zu etablieren? Und vor allen Dingen, was spricht dagegen, die schlichte Tatsache der Migration endlich global zu diskutieren? Ist irgendetwas deshalb an der Menschenrechts-Carta verkehrt, weil sich längst nicht alle Ländern dran halten, und könnte das ein valides Argument sein, es ebenfalls nicht zu tun?
    Ist es nicht auch für Deutschland nützlich, wenn im Zuge dessen auch Probleme thematisiert werden, die bspw. uns bei der Rückführung massiv im Wege stehen, wie z.B. das fehlende Erfassen biometrischer Daten zur Feststellung der Identität?

    Sich gleichzeitig als Nation, als Kontinent und als Teil der Weltgemeinschaft zu verstehen ist eine Aufgabe, die sich nicht erfolgreich bewältigen lässt, sobald man allein eine Brille, bspw. die nationale, aufsetzt.
     
  10. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    9.448
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Ja, in wischiwaschi ist das alles feini, in der konkreten Umsetzung, die wir hier diskutieren, eben nicht.
    Mir geht das vermischen von Ziel und Weg, als politisches Mittel Gegenstimmen verteufeln zu können, auf den Sender.

    Ja natürlich muß man was machen, ja natürlich muß man Helfen und Retten. Zur Diskussion steht ob dieses Papier mit diesen Gummiparagraphen geeignet ist oder eher die Situation verschlechtert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. November 2018
  11. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.587
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Natürlich ist das wischiwaschi, das sind ja auch keine Gesetze. "Die Würde des Menschen ist unantastbar" ist genauso wischiwaschi. Und daß hier die konkrete Umsetzung diskutiert wird, muß mir irgendwie entgangen sein.
     
  12. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    9.448
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Es geht um ein Papier das unterschrieben werden soll. Dabei reden wir darüber was da ganz genau unterschrieben werden soll. Wir reden also nicht wischiwaschi über die unterstellte Intension (das Ziel) sondern über das konkrete Papier (den Weg).
     
  13. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.587
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Ich finde es schlauer, erst über das Ziel zu reden und dann über den Weg.
     
  14. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    9.448
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Möglich. Das wäre ja dann ein anderes, wenn auch passendes Thema. Vermutlich erzielen wir hohe Übereinstimmung zwischen vielen Usern.
     
  15. paisley

    paisley Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    709
    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    mein lieber dtrainer
    der ganz grundsätzliche Unterschied zwischen dir und mir
    ist, dass ich nie auf die Idee kommen würde
    den Satz ' Phantasie ist kostenlos ' zu schreiben.
    Phantasie ist manchmal das einzige,
    was einen aufzurichten vermag.
    Ich würde auch nie jemanden den piep Vogel zeigen
    mittels Bebilderung
    und ich würde nie jemanden mit dem Text betreuen
    geh mal zu deinem regionalen Psychiater,
    egal wie verschroben sich das grad anhört was derjenige von sich gibt.
    ich weiß wie eine Psychiatrie von innen aussieht
    und ich habe eine geschärfte Antenne
    für 'Pharisäertum'.
    es ist OT, Entschuldigung,
    aber um es heilsam zu vergessen, muß ich es einfach zu Papier bringen,da Deine Zeilen an mich gerichtet waren.
     
    Malakim gefällt das.
  16. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    10.586
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Ja und? Ich habe das geschrieben, nicht Du. :naund:
     
  17. ElfterSeptember

    ElfterSeptember Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.068
    Registriert seit:
    9. August 2012
    https://www.auswaertiges-amt.de/blo...421a7655b490a2e2ea18/vn-bericht16-17-data.pdf

    Bericht der Bundesregierung zur Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinten Nationen und einzelnen, global agierenden, internationalen Organisationen und Institutionen im Rahmen des VN-Systems in den Jahren 2016 und 2017

    Ab Seite 71

     
  18. paisley

    paisley Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    709
    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    Phantasie, Märchen und Poesie sind für mich ein schöpferischer Pool und es erscheint mir so, als wird
    die Bewusst/Unbewußt-Schranke etwas aufgelöst, eine Vogelperspektive auf die eigene Situation einnehmend.
    Ich kann mich dessen nicht erwehren, dass beim Attribut ´kostenlos´ für mich trostlos/wertlos mitschwingt.

    Das unterscheidet uns nur - es stellt kein diskutierbares Problem dar.
     
  19. Aragon70

    Aragon70 Erhabener auserwählter Ritter

    Beiträge:
    1.170
    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Elfter September, es ist eine urbane Legende daß das Zitat

    „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“

    von Napoleon stammt. Das ist historisch nicht belegt.

    Es stammt mutmaßlich von Joseph Görres der damit die Deutschen gegen die Franzosen aufstacheln wollte, um 1814 rum.

    http://falschzitate.blogspot.com/2018/10/es-gibt-kein-gutmutigeres-aber-auch.html

    Faszinierend an dem Zitat ist das wenn man es weitergibt man ja eigentlich selbst(!) eine der Personen ist welche mithilft das es wahr wird.
     
  20. ElfterSeptember

    ElfterSeptember Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.068
    Registriert seit:
    9. August 2012
    Du schreibst von meiner Signatur. Hat aber jetzt nichts mit dem Thema hier zu tun. Darüber können wir aber gern im Chat diskutieren. Aber nur Mal kurz. Mir geht es eigentlich weniger darum, ob und von wem dieses Zitat stammt, sondern eher um den Inhalt, der für mich zu.z. spürbar ist. Aber nun Back to topic
     

Diese Seite empfehlen