Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Brexit-Kampagne in England

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
10.554
Ja, das habe ich mir gestern auch gedacht, daß das jetzt sauber in den Krempel passt. Bin ja nicht unreflektiert.
Ehrlich gesagt vergeht mir die Lust, mir mit einem Beitrag Mühe zu geben, und zurück kommt irgendein beiläufig hingehauener Ein- oder Zweizeiler. Das wiederum finde ich nämlich unhöflich, sehr sogar. Da Unhöflichkeit aber tatsächlich auch keine Lösung ist, lasse ich es am besten ganz.
Liebe Leute, es ist nett das Ihr in meinem Namen streitet, jedoch bin ich was solche Zitate vom Nachbarn betrifft ja nicht anders unterwegs als der Nachbar. Wenn ich Beiträge für dumm befinde so nehme ich auch kein Blatt vor den Mund um dies zu unterstreichen. Auch liegt es mir fern dem Nachbarn irgendetwas anzulasten was mit seinen Beiträgen allgemein zu tun hat, das geht mich nichts an.

Mein Streit mit dem Nachbarn beruht auf persönlichen Beleidigungen (jenseits von Beiträgen und eben nur auf meine Person zielend). Das liegt daran das ich eine Aversion dagegen habe in der Öffentlichkeit einfach so beleidigt zu werden.
Das dieser Streit eskaliert ist, ich muß es leider zugeben, ist genauso meine Schuld wie seine.
 

Sonsee

Großer Auserwählter
1. Juni 2016
1.802
Nein, es entspricht nicht alles was in Wikipedia steht zu 100% der Wahrheit. Aber ich nehme auch garnicht an, daß Du dich mit dem Artikel beschäftigt hast.
Stimmt ansonsten, die russische Einflussnahme auf das Referendum ist nur ein Randaspekt von dem, worum es in meinem Beitrag ging.


Dafür halten sich die Vereinigten Staaten von Amerika aber schon erstaunlich lange...
Die Engländer selber sehen das allerdings anders, sie sehen die Schuld bei Merkel.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.518
Herr Frage ist nicht "die Engländer" und Kanzlerin Merkel kann auf seine Ratschläge sicher verzichten. Was gehen ihn die Binnenverhältnisse der deutschen Politik überhaupt an?
 

Sonsee

Großer Auserwählter
1. Juni 2016
1.802
Herr Frage ist nicht "die Engländer" und Kanzlerin Merkel kann auf seine Ratschläge sicher verzichten. Was gehen ihn die Binnenverhältnisse der deutschen Politik überhaupt an?
Die Engländer können sicher auch auf die EU verzichten, denn so hat es das Volk beschlossen. Gründe dafür sind die Politik der EU die erst die Grenzen öffnet und nun nach einer Armee giert. Sollte es zum harten Brexit kommen und England damit besser fahren als die Angstmacher glauben, dann werden viele andere Länder diesem Beispiel folgen.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.518
Ich möchte die Ansichten der Welt eigtl. nicht diskutieren, dazu ist mir meine Zeit zu schade. Bedenken Sie bitte nur kurz, daß oben auf der Liste Frankreich steht und daß die Franzosen seit Erscheinen des Artikels einen vehement für eine zentralistische Union eintretenden Populisten zum Präsidenten gewählt haben.
 

Sonsee

Großer Auserwählter
1. Juni 2016
1.802
Ich möchte die Ansichten der Welt eigtl. nicht diskutieren, dazu ist mir meine Zeit zu schade. Bedenken Sie bitte nur kurz, daß oben auf der Liste Frankreich steht und daß die Franzosen seit Erscheinen des Artikels einen vehement für eine zentralistische Union eintretenden Populisten zum Präsidenten gewählt haben.
Gegen den das Volk inzwischen täglich auf die Straße geht und sich dafür zum Krüppel schlagen lässt....
 

Manesse

Ritter Rosenkreuzer
3. Oktober 2010
2.761

Aurum

Gesperrter Benutzer
26. September 2015
3.955
Grüne wollen zurück zur Natur und Affen drehen die Zeit zurück zu Höhlenbewohnern
 

Manesse

Ritter Rosenkreuzer
3. Oktober 2010
2.761
„Der Brexit hat die Briten intoleranter und ausländerfeindlicher gemacht“

Katharine Slodczyk ist unsere Korrespondentin in London. Der Brexit war für sie das Ereignis des Jahres. Aber viel mehr beunruhigt sie die explosive Stimmung, die seitdem in Großbritannien herrscht.
https://www.handelsblatt.com/video/...d-auslaenderfeindlicher-gemacht/19173896.html

Leider nur allzu wahr.

Etwas pathetisch könnte ich sagen: "Das ist nicht mehr MEIN England ....."

Ich habe die Engländer immer sehr geschätzt, u, a, auch ihres Humors wegen.

England hat aber auch eine andere Seite, leider.
Ein spießige engstirnige kleinkarierte Seite.

Und diese Seite kommt mit dem Thema Brexit immer mehr zum Vorschein.
 

Sonsee

Großer Auserwählter
1. Juni 2016
1.802
„Der Brexit hat die Briten intoleranter und ausländerfeindlicher gemacht“



https://www.handelsblatt.com/video/...d-auslaenderfeindlicher-gemacht/19173896.html

Leider nur allzu wahr.

Etwas pathetisch könnte ich sagen: "Das ist nicht mehr MEIN England ....."

Ich habe die Engländer immer sehr geschätzt, u, a, auch ihres Humors wegen.

England hat aber auch eine andere Seite, leider.
Ein spießige engstirnige kleinkarierte Seite.

Und diese Seite kommt mit dem Thema Brexit immer mehr zum Vorschein.
Das sehen die Briten naturgemäß anders, schon 2017 waren sie bereit, fast jeden Preis dafür zu zahlen.

Doch die Leavers, die Anhänger des Brexit, ficht das nicht an, im Gegenteil. 61 Prozent sind einer diese Woche von YouGov veröffentlichten Umfrage zufolge vielmehr bereit, für die Loslösung von der EU „einen bedeutenden Schaden der britischen Wirtschaft“ hinzunehmen. 39 Prozent würden für die Befreiung aus den Brüsseler Schlingen sogar den Preis zahlen, dass ein Familienmitglied seinen Job verliert.

Denn, so sieht es etwa der in Cambridge lehrende Historiker und Pro-Brexit-Vertreter Robert Tombs, die EU-Staaten erlitten einen viel größeren Schaden. „Iren, Griechen oder Portugiesen sind bereit, einen Preis für die EU-Mitgliedschaft zu zahlen, der die Vorteile nicht wert ist. Wir Briten sind das nicht, weil die EU als Wirtschaftsorganisation nicht richtig funktioniert. Künftig frei handeln zu können, wird wirtschaftlich viel besser für unsere Nation sein“, so Tombs, von Hause aus Frankreichexperte, zuletzt aber erfolgreich mit seinem Buch „The English and Their History“. Dieses hinterfragt, wie die Engländer ihre eigene Geschichte interpretieren und welche Schlüsse sie daraus für Gegenwart und Zukunft ziehen.https://www.welt.de/politik/ausland...ieber-versenken-als-in-der-EU-zu-bleiben.html
Also erstmal abwarten, vielleicht wird es auch ein Schock für die EU, die gar nicht so toll ist wie sie immer tut.
 

Manesse

Ritter Rosenkreuzer
3. Oktober 2010
2.761
Ich sehe drei gute Gründe für ein zweites Referendum:

- Es war den Briten gar nicht klar, was dieser Brexit denn bedeuten würde.
- Die Pro-Brexit-Kampagne hat mit nachweisbaren Lügen gearbeitet.
- Die jungen Leute haben aus Gleichgültigkeit weitgehend am Referendum nicht teilgenommen.

Bei einem zweiten Referendum wäre das wohl anders.
 

Manesse

Ritter Rosenkreuzer
3. Oktober 2010
2.761
Ein Schotte als Bürgermeister in Schleswig-Holstein

Bürgermeister bis zum Brexit

Iain McNab ist seit 2008 Bürgermeister der Gemeinde Brunsmark in Schleswig-Holstein. Gewählt ist er noch bis 2023. Doch wenn der Brexit kommt, muss der Schotte sein Amt sofort abgeben.
Mehr dazu: http://www.spiegel.de/politik/ausla...-buergermeister-bis-zum-brexit-a-1261520.html

Ich hoffe sehr, dass Iain McNab Bürgermeister bleiben kann.
Also: Dass Großbritannien in der EU bleibt .....
 
Oben Unten