Brexit, oder doch nicht? Ein bisschen?

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von dtrainer, 19. Dezember 2018.

  1. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    10.586
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Das hat man nun davon, daß man den Briten immer wieder eine Extrawurst gebraten hat. Nun meinen sie, allein ohne den Rest Europas, ginge Alles besser, könnte man vorteilhafte biliterale Deals machen, natürlich in der Zollunion bleiben... einfach gesagt, Alles wird besser.
    Laßt sie doch ziehen, sie lernen es sonst nicht...
    - daß man allein immer schwächer ist, als in einer großen Gemeinschaft
    - daß GB gegenüber vielen Ländern ein recht kleines Land ist und kaum seine Wünsche durchdrücken kann
    - daß man, wenn man immer etwas androht, das letztlich auch tun muß, auch wenn das unvorteilhaft ist
    - daß Rosinenpickerei nicht mehr geht, wenn man auf seine Partner verzichtet hat
    Sie werden zurück kommen, auch wenn das etwas dauern wird - wenn sie begriffen haben, wo wirklich ihr Vorteil liegt. Und dann bitte ohne Sonderkonditionen, sonst wiederholt es sich...
     
  2. KB_Snatch

    KB_Snatch Geheimer Meister

    Beiträge:
    386
    Registriert seit:
    17. Dezember 2017
    Ich bin mir da noch nicht so ganz sicher. Letztlich ist dieser EU-Austritt ein Präzedensfall und die wirtschafliche und politische Weltordnung, wie sie zu Zeiten der Ausgestaltung der EU vorlag, gibt es so nicht mehr.

    Die Frage ist doch auch, wie werden die USA, China oder auch Russland reagieren, wenn GB ausgetreten ist, was werden sie ihnen anbieten? Enge wirtschaftliche und politsche Bindung an eine Insel vor der Küste Europas, da könnten einge einen strategischen Vorteil sehen und entsprechende Benefiz bieten...auch Russland, selbst wenn deren Verhältnis gerade noch ambivalent ist. Aber wenn es eins nicht mehr gibt, im globalen, politischen Spiel, dann ist eben Verbindlichkeit.

    Was wird GB den globalen Unternehmen anbieten, abseits staatlicher Verträge? Auch die Wirtschaft ist nicht mehr so Abhängig von der Politik.

    Ich denke, dass ist alles sehr undurchsichtig und wir werden da wohl noch die ein oder andere Überraschung erleben. Mal ein bajuwarisches Fazit: Schau mer mal.
     
  3. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    10.586
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Das wird es wohl auch bleiben, nachdem Russland in England gemordet hat, als wäre es ein Vorort Moskaus. Ich halte diese Brexit- Sache zwar für dumm, aber die Briten nicht für saublöd.
    Ja, was die Wirtschaft angeht, wird es sicher spannend. Das wird sicher ein Wunder geben. Ein blaues. Was die klugen Strategen in Westminster dann tun werden, wissen sie sicher selbst noch nicht.
     
  4. DaMan

    DaMan Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.493
    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Ich hingegen bin mir immer noch ziemlich sicher, dass das man (also alle) ohne die EU und die irre und idiotische Bürokratie besser dran wäre.
    Go Brexit, go!
     
  5. Vercingetorix

    Vercingetorix Geheimer Meister

    Beiträge:
    121
    Registriert seit:
    22. Juli 2018
    Verwechselt doch bitte nicht immer Europa mit diesem komischen undemokratischen EU-Gebilde....
     
  6. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    10.586
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Es ist zweifellos nicht verboten, wie im 19.Jahrhundert, national zu denken. Nur bitte nicht vergessen, wohin das geführt hat.
    Nur weil die EU-Bürokratie sich zu einigen Dummheiten verstiegen hat, ist sie nicht undemokratisch. Seit wann funktionieren neue Gebilde von Anfang an fehlerlos? Ich kenne nchts, was sich nicht verbessern ließe. Wenn man es statt dessen lieber wegwirft, kann man sich das sparen. Fortschritt geht aber anders...
     
  7. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    9.284
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Son Quatsch. National wurde sehr lange gedacht und es gab auch immermal Frieden.
    Was Du da schreibst ist etwa so als würde ich schreiben Religion hat uns nur Mord und Todschlag gebracht.
     
  8. Popocatepetl

    Popocatepetl Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.619
    Registriert seit:
    27. August 2013
    wohin hat es geführt ?

    und was meinst du, würde passieren, wenn leute mit der von dir angestrebten "weltregierung" nicht einverstanden sind ? protest, rebellion, bürgerkrieg ?


    bist echt ein vogel, wenn du denkst das mit weltregierung dann alles per fingerschnipp gut und friedlich wird....
     
  9. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    10.586
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Ich habe weder behauptet, das ginge per Fingerschnips, noch geht es hier um eine mögliche Weltregierung. Mehrfach OT.:don:
     
  10. Popocatepetl

    Popocatepetl Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.619
    Registriert seit:
    27. August 2013
    oh, ok, entschuldigung..................

    was wäre also deine alternative zum nationalstaat ? oder hast du mal wieder angeblich keine, weil das alles ja eh quatsch ist ? :D


    man man man, wieso windest du dich immer wie ein aal, wenn es mal um eine klare position geht ?
     
  11. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    9.284
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Weil seine Vision einer Weltregierung zunächst die erfolgreiche religiöse Gleichschaltung der Welt vorsieht. Das lässt sich mit der brutalen Vergangenheit und Gegenwart der großen Religionen nur ganz schwer vertreten.
     
  12. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    10.586
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Was redest Du nur für einen Scheiß. Niemand will irgendetwas gleichschalten. Wenn Du öfter solche Alpträume hast, geh zum Arzt.
     
  13. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.587
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Och Mensch, es gab auch immer mal Frieden, na das ist ja supi. Zwischendrin gab es also vermutlich Kriege. Und ich möchte mal ganz wild raten, daß die meisten davon an einer Landesgrenze begannen.

    Was den Brexit betrifft, diesen real existierenden Irrsinn, in den ein Land ohne Sinn, Verstand und tatsächliches Nachdenken hineingestolpert ist, so will den inzwischen sehr wahrscheinlich nicht einmal mehr die Mehrheit der Briten. Denn daß sie von Populisten belogen wurden, die, zumeist aus egoistischen Machtinteressen heraus, die Chancen groß- und die Probleme klein redeten, haben ziemlich viele Bürger inzwischen durchaus geschnallt. Spätestens seitdem ihnen auffällt, daß sich über so eine Nebensächlichkeit wie die irische Grenze vorher offensichtlich kein Schwein Gedanken gemacht hat.

    Wenn es angesichts des europäischen Gedankens nicht so traurig wäre und angesichts vieler persönlicher Schicksale nicht so tragisch, dann möchte ich mich eigentlich gern zurücklehnen und mich darüber schlapp lachen, wie ein Haufen bornierter Vollidioten eine an sich großartige Nation mit Wucht gegen die Wand fahren und sich bis auf die Knochen blamieren.
    Also verkneife ich mir das mal. Die national getriebenen Doofköppe in anderen Ländern, die dieses Trauerspiel auch noch bejubeln, sind ja auch schon amüsant genug.
     
  14. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    9.284
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Echt? Ich würde wetten Ideologien, Religionen und machthungrige Despoten waren die überwiegenden Gründe und nicht Grenzen, die Sprache oder eine Volkszugehörigkeiten.
     
    Vercingetorix gefällt das.
  15. Popocatepetl

    Popocatepetl Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.619
    Registriert seit:
    27. August 2013

    hättest du denn eine praktikable alternative zum (national)staat ? und was genau ist daran überhaupt schlimm ? und wieso ist es das bei anderen nicht ?

    fragen über fragen......

    letztendlich, schaut man sich mal die ganzen kleineren länder an (Ö, NL, DK, etc.), irgendwie läuft es da auf den ersten blick runder. vermute es liegt einfach an der vergleichsweise besseren überschaubarkeit des verwaltungsapparats und dementsprechend weniger korruption. jedoch reine mutmaßung meinereits..
     
  16. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.587
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Ich habe nichts gegen Nationalstaaten und ganz sicher nichts gegen kulturelle Eigenheiten oder gewachsene Identitäten.
    Bloß sehe ich keinen Grund, daß das in einem nationalen Egoismus münden muß. Man kann auch gemeinsam vorankommen, meiner Ansicht oft sogar besser, und gelegentlich gar nicht anders als gemeinsam.
     
  17. Viminal

    Viminal Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.697
    Registriert seit:
    10. Juni 2009
    Ja Leute, ich bin sicher mit solchen Verallgemeinerungen lässt sich die Zukunft der Welt gestalten:
    Fraktion 1: Nationalstaat=Tyrannei, Staatenbünde=Paradies
    Fraktion 2: Staatenbünde=Tyrannei, Nationalstaat=Paradies

    Dabei sind das beides Konzepte die zum Wohle oder zum Wehe der Menschen gestaltet werden können.
     
    ElfterSeptember gefällt das.
  18. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    10.586
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
  19. KB_Snatch

    KB_Snatch Geheimer Meister

    Beiträge:
    386
    Registriert seit:
    17. Dezember 2017
    Ganz genau das, da bin ich komplett bei dir. Solche Diskussionen werden gefühlt nur Schwarz und Weiß geführt, was kompletter Bullshit ist.

    Die EU ist angesichts Russland, China und den USA eine absolute Notwendigkeit, will man international auf Augenhöhe agieren. Die EU ist aber auch in Sachen Demokratie und Bürgerfreundlichkeit eine fehlkonstruierte Zumutung. Deswegen muss man sie aber nicht in die Tonne kloppen, es wäre halt eine umfassende Neukonstruktion von Nöten. Ein offender Diskurs und auch ein Impuls aus der Mitte der EU-Bürger heraus. Das gemeinsame erstreiten einer besseren EU. Da müsste der Zug langfahren.

    Es wurden gerade die paradiesischen Zustände in den Zwergstaaten wie LUX, AT, etc angesprochen. Ein wenig kurz gedacht, was wären diese Länder denn, ohne den Zugang zum europäischen Binnenmarkt mehr, als wirtschaftliche Totalausfälle? Eben.

    Wie wollte sich denn so was lustiges wie z.B. die Niederlande auf dem internationalen Parkett gegen sagen wir die USA behaupten, ohne die EU im Rücken? Unter Androhung, das Linda de Mol singt, oder was?
     
  20. Popocatepetl

    Popocatepetl Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.619
    Registriert seit:
    27. August 2013
    lass das bitte mit den fraktionen, der vergleich hinkt! es wurde ja die behauptung aufgestellt, daß nationalstaaten DER grund für diverse kriege wären und deshalb weg müssten.

    doch, da ja scheinbar weder weltstaat noch nationalstaat dieses problem lösen können bzw, scheinbar keins von beidem angestrebt wird, hätte ich halt mal gerne alternativen dazu gehört.


    tja, da könnte auch etwas mit deinem gefühlten nicht so ganz stimmen..... macht aber nix :)
     

Diese Seite empfehlen