Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Brexit-Kampagne in England

Manesse

Ritter Rosenkreuzer
3. Oktober 2010
2.761
Brexit-Kampagne in England
Unbekannte hängen Anti-Deutschland-Poster auf
"Stoppt den deutschen Vorstoß", heißt es auf Postern, die an einer britischen Autobahn stehen. Mit Kriegsrhetorik werben diese Plakate für den Brexit. Wer steckt dahinter?
England und der Brexit: Aufregung um Anti-Deutschland-Poster - SPIEGEL ONLINE
Ich finde das ziemlich traurig.
Vielen Engländern ist das aber auch selber peinlich, wie man im betreffenden Artikel lesen kann.
Die Poster in rot-weiß sind mit dem Logo und Link der Brexit-Kampagne "Vote Leave" versehen: Autofahrer können auf der M40 zwischen London und Birmingham derzeit den Satz "HALT ze German advance!" ("Stoppt den deutschen Vorstoß!") lesen, zusammen mit dem Aufruf, für den Austritt aus der EU zu stimmen.
Mit dem kriegerischen Ton und der Anspielung auf die fehlerhafte englische Aussprache mancher Deutscher erregt die Aktion viele Twitter-User. Die Poster werden dort als "xenophober Scheiß" gebrandmarkt
 

almende

Noachite
18. Januar 2012
3.390
AW: Brexit-Kampagne in England

Im Gegenteil zur EU / UNO hat England immer noch den Commonwealth, welcher dann verstärkt in den Vordergrund tritt.
Das z. Zt. wieder verstärkt nationalistische bestrebungen einen gewissen Zuspruch erfahren, läßt einen nicht gerade
positiv in die Zukunft blicken. Sollte dei EU zerbrechen wird dies für alle in einer Katastrophe enden.

 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Brexit-Kampagne in England

Ich denke nicht, dass es ohne die Bürokratiediktatur EU irgendjemandem schlechter gehen würde. Ausser den Bürokraten, aber damit kann man leben.
 

dtrainer

Wiedergänger
17. Dezember 2008
10.562
AW: Brexit-Kampagne in England

Oh ja, sicher. Dieselbe Bürokratie, die Millionen an Subventionen an britische Bauern zahlt - das stört ja nur. Auch die Industrie wird sich freuen, für Ex/Importe in/aus der EU wieder Zölle zahlen zu dürfen - endlich! Das wird sicher einen Boom geben, beim britischen Fiskus. Hmmm...auch eine Bürokratie..aber immerhin, eine britische...:lol:
 

Nachbar

Ritter der Sonne
20. Februar 2011
4.796
AW: Brexit-Kampagne in England

Ich denke nicht, dass es ohne die Bürokratiediktatur EU irgendjemandem schlechter gehen würde. Ausser den Bürokraten, aber damit kann man leben.
Für den Versuch, aus Ländern mit unterschiedlichen Sprachen und diversen kulturellen Prägungen eine handlungsfähige Union zu schmieden, gibt es in der Menschheitsgeschichte kein Vorbild. Es gibt auch keine bereits begangene Fehler aus denen wir lernen können. U.a. deshalb werden sie gemacht, in Brüssel genauso wie von den Regierungen der Mitgliedsstaaten. Ich finde es nicht nur legitim, sondern sogar äusserst wichtig, diese Fehler deutlich zu benennen.

Aber war es das? Ist das denn wirklich Alles worum es heute noch geht, das Herumreiten auf all den vielen Aspekten die noch nicht rund laufen? Gab es da nicht mal eine Vision, einen Traum von einem friedlich vereinten Europa nach Jahrhunderten voller Kriege? Ist die Idee, das Trennende zu überwinden und uns als Bürger eines freien Europa auf Augenhöhe zu treffen, nicht ein bisschen mehr Geduld wert, ein bisschen mehr Nachsicht, ein bisschen mehr Anstrengung?
 

almende

Noachite
18. Januar 2012
3.390
AW: Brexit-Kampagne in England

darüber sollten sich die Gegner mal Gedanken machen.
das es sehr viel Anstrengung, Geduld und auch einen
gewissen Verzicht auf Unabhängigkeit muß jeden einleuchten.
 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Brexit-Kampagne in England

Es läuft überhaupt nichts rund, es läuft zunehmend weniger rund. Glühbirnenverbote scheinen wichtiger zu sein, als das Kollabieren des Euros zu verhindern.

Ist die Idee, das Trennende zu überwinden und uns als Bürger eines freien Europa auf Augenhöhe zu treffen, nicht ein bisschen mehr Geduld wert, ein bisschen mehr Nachsicht, ein bisschen mehr Anstrengung?
Ja, das war mal die Idee bevor die Bürokratur übernommen hat.
Wer trifft sich denn noch auf Augenhöhe?
Die von keinem gewählte EU Kommission befiehlt was D für genehm hält und wer nicht spurt wird entweder ignoriert oder dem wird gleich mit Zwangsverwaltung durch Brüssel gedroht. Gemeinschaft geht anders.
BREXIT THE MOVIE - REGULATED PEOPLE living REGULATED LIVES - YouTube
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.488
AW: Brexit-Kampagne in England

Personen-, Waren- und Kapitalverkehrsfreiheit wären sehr einfach ohne die bürokratische Bevormundung und Überregulierung aus Brüssel zu verwirklichen. Statt uns Mühe und Geduld abzufordern, könnten die Regierungen uns das Leben leichter machen, sie müßten nur wollen. Vor dem 1. Weltkrieg funktionierte das recht gut, niemand hätte sich damals den Wust an Detailregelungen vorstellen können, die nicht nur das Handeln der Bürger, sondern auch das der Regierungen und Behörden lähmen. Ich sage nur BER; der muß vielleicht stillgelegt werden, weil Europa weitere staatliche Zuschüsse zu dem "privatwirtschaftlichen" Projekt unterbinden könnte. Ich sage nur Bolognareform, die Auslandssemester zu einem bürokratischen Albtraum macht. Ich sage nur Bankenregulierung, dank derer sich jetzt jeder Häuslebauer vor dem Sachbearbeiter komplett nackig machen darf.
 

Manesse

Ritter Rosenkreuzer
3. Oktober 2010
2.761
AW: Brexit-Kampagne in England

Ich finde es sehr schade, dass die Brexit-Befürworter wieder die alte Deutschfeindlichkeit wiederbeleben wollen.
Echt schade.
 

Nachbar

Ritter der Sonne
20. Februar 2011
4.796
AW: Brexit-Kampagne in England

Personen-, Waren- und Kapitalverkehrsfreiheit wären sehr einfach ohne die bürokratische Bevormundung und Überregulierung aus Brüssel zu verwirklichen. [...]
Für jeden denkenden Menschen liegt es auf der Hand, daß es keine tolle Idee ist, mitten in Europa eine Fertigungsstätte für Regelwerke zu errichten und diese mit voller Personalstärke ungebremst produzieren zu lassen. Da ist man ganz schnell bei Überproduktion, bei Regeln und Vorschriften die mehr schaden als nutzen, und bei genervten Bürgern. Mich übrigens inklusive.
So. Und wie bekommen wir das nun in den Griff? Ohne die D-Mark und ohne Schlagbäume an unseren Grenzen? Oder sind wir da schon wieder angelangt? Vielleicht werden wir zur Abwechslung mal konstruktiv...
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.488
AW: Brexit-Kampagne in England

Durch mehr Subsidiarität, durch mehr Eigenverantwortung, auch durch mehr Brandmauern. Beispielsweise ist die gegenwärtig angestrebte Haftungsunion im europäischen Bankensystem der falsche Weg. Und auch Schlagbäume sind nicht verkehrt. Auf dem Weg ins Drittland Spanien gab es die langen Staus nie an der Grenze, sondern immer mitten in Frankreich. Die Zöllner winkten offensichtliche Urlauber durch. Banden von Geldautomatensprengern hätten es schwerer gehabt. Wo Zuständigkeitsbereiche enden, muß auch der Waren- und Personenverkehr kontrollierbar sein. Wohlgemerkt, kontrollierbar sein.
 

Manesse

Ritter Rosenkreuzer
3. Oktober 2010
2.761
AW: Brexit-Kampagne in England

Eine schlimme Nachricht aus England:
Britische Abgeordnete nach Attentat gestorben

Jo Cox erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen. Die Labour-Politikerin war in der Nähe von Leeds attackiert worden.
Und:
Cox war Mitglied der oppositionellen Labour-Partei und eine Befürworterin eines Verbleibs von Großbritannien in der EU.
Grossbritannien: Britische Abgeordnete nach Attentat gestorben | ZEIT ONLINE
 

Giacomo_S

Ritter vom Schwert
13. August 2003
2.081
AW: Brexit-Kampagne in England

In was für Zeiten leben wir eigentlich? Kann jetzt jeder, dem irgend etwas gerade nicht passt, losgehen und Menschen umbringen?
 

Manesse

Ritter Rosenkreuzer
3. Oktober 2010
2.761

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Brexit-Kampagne in England

Was soll das mit dem Breit zu tun haben?
 

Manesse

Ritter Rosenkreuzer
3. Oktober 2010
2.761

Nachbar

Ritter der Sonne
20. Februar 2011
4.796
AW: Brexit-Kampagne in England

Das passt doch. Hier haben wir es mit rassistischen Briten zu tun, und aus deren Perspektive sind auch Deutsche - man fasst es kaum - Ausländer. Und das geht ja nun gar nicht.
 
Oben Unten