Religiöse Unarten

Dieses Thema im Forum "Glaube und Religion" wurde erstellt von Bernie, 14. April 2004.

  1. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.587
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    AW: Religiöse Unarten

    Na super, da installiert man eine allmächtige, für jeden Scheiss verantwortliche Instanz, aber beschweren darf man sich bei der nicht. Klingt verdächtig nach der KPDSU.
    Da erscheint mir im Vergleich der Polytheismus entspannter: Hat der eine Gott nicht wie bestellt geliefert, hat man sich halt in der Adresse geirrt und geht zum nächsten.
     
  2. Telepathetic

    Telepathetic Großmeister aller Symbolischen Logen

    Beiträge:
    3.016
    Registriert seit:
    1. Juli 2010
    AW: Religiöse Unarten

    Dabei gehen doch selbst dem verständnisvollsten und ruhigsten Menschen die ständigen Meckerer und die ewig Unzufriedenen irgendwann einmal auf den Senkel. Wie will man denn zusammenarbeiten, wenn ständig gemeckert wird?
     
  3. Osterhase

    Osterhase Geheimer Meister

    Beiträge:
    452
    Registriert seit:
    12. Mai 2013
    AW: Religiöse Unarten

    3000 Totgemachte, ich stell mir das bildlich vor.
    Ich meine auf die Veranstaltung in Rumänien bezogen.

    Wobei, WKII, so als Strafericht Gottes,
    schon ziemlich harsch.

    P.S. Noch mein Dank an Tele, für die Richtigstellung.
     
  4. Telepathetic

    Telepathetic Großmeister aller Symbolischen Logen

    Beiträge:
    3.016
    Registriert seit:
    1. Juli 2010
    AW: Religiöse Unarten

    Gerne :)
     
  5. Manesse

    Manesse Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.738
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    AW: Religiöse Unarten


    Ja, das erklärt vieles! :)
     
  6. rola

    rola Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.462
    Registriert seit:
    2. September 2011
    AW: Religiöse Unarten

    3000 Tote für so eine Geringfügigkeit wie den "Tanz ums Goldene Kalb", Wo bleibt der Großmut und die Toleranz von Gott?

    Aber wer weiss, ob es sich so zugetragen hat? - Das AT ist sehr schwammig. Vielleicht hat irgendein Schreiber, das reale Vergehen der Anbetung eines Götzen auf dem Berg Sinai und eine eventuelle stattgefundene zeitnahe Schlacht mit 3000 Toten einfach zu einem Ursache-Folge-Konstrukt "zusammengenagelt".
    Bei einem moralischen Programm (in Bildersprache) wie es die Bibel durchstellt, durchaus praktikabel. Das erhöht die Aussagekraft eines Bildes gewaltig und war selbst im Mittelalter noch üblich in der Geschichtsschreibung. Keine Fälschung, sondern eine Glättung. Programm geht vor einzelnen Geschichtsfakt
     
  7. Giacomo_S

    Giacomo_S Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.760
    Registriert seit:
    13. August 2003
    AW: Religiöse Unarten

    Ach, das Alte Testament ist doch sowieso ein einziges Gemetzel, Frauen, Kinder und Nutztiere inklusive.
    Guckst du hier:Schöner Morden mit der Bibel.

    Einst war ich längere Zeit aus dem Verkehr gezogen, was mich dazu brachte, das Alte Testament mal komplett zu lesen. Das das eine Räuberpistole mit allerhand Genoziden ist, wusste ich. Das Beste aber fand ich:
    Da werden mittendrin die Mosaischen Gesetze geschaffen, nach denen es dann (sinngemäß) heisst: Wenn einer eine Straftat begeht, dann sollst Du Ihn bestrafen und nicht Weib, Sohn, Tochter, Enkel und Enkelenkel ...
    Dann geht es ganze Kapitel weiter mit lauter Gemetzel, wo ganze Völker und deren Tiere nieder gemacht werden, "weil einer 'Jehova' gesagt hat".
    Dann auf einmal macht es dann wieder bei einem "Klick", der dann sagt: Moment, da waren doch die Mosaischen Gesetze, wir dürfen das gar nicht tun. Dann ist wieder eine Weile Friede, Freude, Eierkuchen ...
    Dann gibt es wieder ein Gemetzel und einer schneidet 200 Vorhäute ab.
    usw. usf.
     
  8. gaia

    gaia Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.312
    Registriert seit:
    13. März 2010
    AW: Religiöse Unarten

    Ohne Dir absprechen zu wollen, dass da zu lesen ist Giacomo, interessiert mich das. Ich musste ja andauernd Bibel lesen,a ber das habe ich gerade echt vergessen.
    Also erzähl mal...*fg*
    Jehova... es ging ja darum, dass die Juden den Namen Gottes nicht aussprechen durften und überliefert sind ja nur die Buchstaben JHWH, aus denen dann Jaweh oder
    Jehov(w)a wurde.
    Gegen Jehova, sträubt sich allerdings alles in mir.
     
  9. Giacomo_S

    Giacomo_S Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.760
    Registriert seit:
    13. August 2003
    AW: Religiöse Unarten

    "Jehova gesagt" - Das war eine Anspielung auf "Das Leben des Brian" von den Monty Pythons. :grin:

    Sinn gemäß gemeint war damit: Eine kleine Verfehlung eines Einzelnen - und das ganze Gemetzel geht schon wieder los.
     
  10. gaia

    gaia Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.312
    Registriert seit:
    13. März 2010
    AW: Religiöse Unarten

    Ah. Ob ich den gesehen habe? Wenn dann unter Zwang. Ich bin religiös zwangsgeprägt und diesbezüglich recht humorlos...
    Das ist ja fast wie unter bestimmten Königen. So wie HenryVIII.... Verfehlung >>> Kopf ab( oder schlimmeres)!
     
  11. Telepathetic

    Telepathetic Großmeister aller Symbolischen Logen

    Beiträge:
    3.016
    Registriert seit:
    1. Juli 2010
    AW: Religiöse Unarten

    1. Chronik 28:2-3; Lutherbibel (1984)

    ²Und der König David stand auf und sprach: Hört mir zu, meine Brüder und mein Volk! Ich hatte mir vorgenommen, ein Haus zu bauen als Ruhestätte für die Lade des Bundes des Herrn und für den Schemel der Füße unseres Gottes, und hatte mich angeschickt, es zu bauen. ³Aber Gott ließ mir sagen: Nicht du sollst meinem Namen ein Haus bauen; denn du bist ein Kriegsmann und hast Blut vergossen.
     
  12. Giacomo_S

    Giacomo_S Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.760
    Registriert seit:
    13. August 2003
    AW: Religiöse Unarten

    "Das Leben des Brian" ist im eigentlichen Sinn kein blasphemischer Film. Er ist eine Parodie auf Jesusfilme.
    Mein Jesus sitzt mit mir im Kino, schaut sich den Film an, lacht schallerlaut und raunt mir zu: Ja, genau so dämlich waren die damals ...
    Außerdem: Wenn Gott alle Eigenschaften hat, dann hat er auch ... Humor.
    NB: Einer der witzigsten Filme, den ich je gesehen habe.
     
  13. gaia

    gaia Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.312
    Registriert seit:
    13. März 2010
    AW: Religiöse Unarten

    Schon klar :-) , ich sag ja, ich bin da vorgeprägt und obwohl ich zum Lachen nicht in den Keller gehe.

    Jesus.... keine Ahnung, mein Jesus oder mein Gott liebt alle Menschen. Da ist auch das, was ich einer ziemlích alten und ängstlichen Katholikin mal gesagt habe, das was ich meinen gläubigen Senioren versucht habe zu vermitteln.
    Jesus hätte Humor, würde es ihn geben. Und fände einiges ziemlich blöd. Mein Humor ist aber irgendwie schräg und anders denke ich. Macht ja aber nichts.
     
  14. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    16.846
    Registriert seit:
    18. November 2007
    AW: Religiöse Unarten

    Romanes eunt domus??
     
  15. gaia

    gaia Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.312
    Registriert seit:
    13. März 2010
    AW: Religiöse Unarten

    Hmpf. Latein, hm? ;-)
    Hätte ich das gehabt, hätte ich mir a) einiges mehr gemerkt und b) weniger lernen müssen.
    Off Topic :dkr:
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Mai 2016
  16. Giacomo_S

    Giacomo_S Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.760
    Registriert seit:
    13. August 2003
    AW: Religiöse Unarten

    Nun ja, der Katholizismus ... wie Dir möglicherweise bereits klar sein dürfte: Ich bin Protestant. :grin:

    Genauso wie ich ganz entspannte Katholiken kenne, habe ich in meinem Leben auch furchtbar unentspannte Protestanten kennenlernen dürfen.
    In meinem ferneren Bekanntenkreis gibt es allerdings auch eine ziemlich unentspannte Katholikin - und deren kleingeistiges, ja kindliches Religionsverständnis kann ich nicht teilen. Zumal sie immerzu alle möglichen Menschen um sich herum mit Sichtweisen indokitrinieren will, die sich aus der Lektüre der Bibel - in der sie täglich und liest und auch vorliest - so gar nicht ableiten lassen (Hölle, Teufel & Maria ...). :grin:

    Einmal befragte ich sie dann mal nach den vielleicht eigenwilligsten Texten der Bibel: Dem Buch Kohelet (= Nihilismus) und dem Hohelied Salomon (= erotischer Text). Das tat sie dann mit "man müsse das alles nicht so ernst nehmen" ab - und damit war die Diskussion für sie dann beendet.

    Meine Familie war nie sonderlich religiös, gleichwohl habe ich die religiöse Erziehung erhalten, die ein Protestant eben erhält (Konfirmation). Auf meine alten Tage gehe ich ein paar Mal im Jahr sogar in einen Gottesdienst. Es gibt aber Seiten am Katholizismus, die auf mich - obwohl ich nach wie vor nicht sonderlich religiös bin - als Protestant geradezu "unanständig" wirken, "falsch" irgengendwie, teilweise fast "beleidigend".

    Beispiel 1:
    Einmal sah ich zufällig in der Alten Pinakothek München eine Ausstellung mittelalterlicher religiöser Bilder, rund 70 an der Zahl. Man hatte sie vorübergehend aus einem Kloster ausgelagert, das wohl renoviert wurde.
    Die Bilder waren schön gemalt; viele waren auch mit Blattgold belegt. Und auf den Bildern sah man dann ... mehr oder weniger ausschließlich ... Maria.
    Maria, Maria, Maria ... und öfter auch mal Anna, Marias Mutter.
    Jesus - schließlich der Religionsgründer - sah man überhaupt nur auf sehr wenigen Bildern. Und dann i.d.R. als Kleinkind, aber auch selbst da nur "ehrerbietig auf Abstand gehalten". Nicht einmal ein Kleinkind durfte dieser Jesus sein.
    Als Erwachsenen sah man Jesus auf diesen Bildern, wenn überhaupt, nur als gepeinigte Gestalt, als "ganz armen Teufel".
    Sicher: Die Passion ist der vielleicht wichtigste Teil des NT - aber nicht der einzige, nicht einmal der größte. Maria wiederum taucht im NT praktisch nur an zwei Abschnitten auf: Ganz zu Anfang und irgendwo mal zwischendrin; und letzteres auch nur im Nebensatz. Und schließlich ist es das Christentum und nicht das Marientum, zu dem wir uns bekennen.
    Schließlich schossen eine Reihe von Bildern in meinen Augen den Vogel gänzlich ab: "Die Krönung der Maria". Da sah man dann Maria in der Mitte, und Jesus auf der einen und ein älterer Bärtiger auf der anderen (Josef, Petrus, Gott ???) halten ihr gemeinsam die Krone über dem Haupt.
    Das war dann für mich: Der Gipfel des schlechten Geschmacks. Irgendwie unanständig, fast ehrverletzend (gegenüber: Jesus, dem Religionsgründer).

    Beispiel 2:
    In Landsberg am Lech schaute ich mir einmal eine mittelalterliche Kirche an, die wurde im 17. Jh. barockisiert. Am Ende so ein wuchtiger Goldaltar, der allein hatte schon das Potential, mir den Hals anschwellen zu lassen. Aber das war ja längst nicht alles: In jeder Nische, wo nur möglich, stand dann noch eine Heiligenfigur, der im Laufe der Zeit so viele Gold-, Perlen- und Edelsteinketten umgehängt worden waren, dass sie von der Last fast zusammenbrechen mussten.
    Das konnte ich kaum ertragen. Es beleidigte einfach mein Verständnis der christlichen Religion.
    Schon bald verließ ich diese Kirche wieder - um draußen, bei schönem Wetter sichtlich "aufatmen" zu können.
     
  17. rola

    rola Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.462
    Registriert seit:
    2. September 2011
    AW: Religiöse Unarten

    Einer jeder kann wohl nicht aus seiner Haut. Luther verdammt die Marien- und Heiligenverehrung und den Prunk in den Kirchen. Aus religiöser Sicht alles sehr einleuchtend. Jesus steht im Mittelpunkt.
    Aber was wäre Bayern oder Rom ohne seine schönen Barockkirchen? Die Heilige Sophie am 15.5. macht so manchem einfältigem Gärtner immer noch Angst. Auch ich finde als Atheist, auf Wanderungen im schönen Thüringen oder Sachsen fehlt eigentlich so eine kleine bayrisch-österreichische Kapelle, als Ort zur kurzen Besinnung.

    Mit dem ewigen Hin und Her zwischen Moral und Amoral im AT gebe ich dir Recht. So ist der Mensch, wenn ihm Wurzeln fehlen. Es könnte Gott sein, wenngleich ein zorniger und eingeschnappter Gott eher menschliche als göttliche Eigenschaften aufweist und wenig überzeugend ist.
     
  18. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    10.586
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    AW: Religiöse Unarten

    Ja, evangelische Kirchen sind schlichter eingerichtet als katholische. Man kann sich daran stossen, aber wozu? Besichtigt ein Kathole eine evangelische Kirche, kommt sie ihm wahrscheinlich karg vor. Ich gehe ganz gern in den Dom - da sind eine Menge Fürstengräber und - Statuen. Hätte ich da zu bestimmen, wären sie im Museum, aber es ist nicht meine Kirche. Da sehe ich dann darüber hinweg, das Verbindende ist mir wichtiger als das Trennende - es sind Äußerlichkeiten. Das Christentum hat 2000 Jahre auf dem Buckel, da sammelt sich Einiges an, aber kommt es darauf an?
    Daß sich ein Marienkult entwickelt hat, ist wichtiger als alte Steine. Aber Du bist Protestant, und damit wurde genau damit aufgeräumt - ist auch schon etwas her. Es wäre Dein Ding, sich darum zu kümmern, was in Deiner Kirche vorgeht. Daß die eine Gruppe an der anderen herummäkelt, ist mühelos verzichtbar und außerdem wirkungslos. Egal wie herum.
     
  19. gaia

    gaia Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.312
    Registriert seit:
    13. März 2010
    AW: Religiöse Unarten

    Ich finde Kirchen irgendwie schön, auch die Bilder darin, die Fenster und all die Kunst.
    Wobei das eine oder andere sicher zu überladen ist.
    Ich könnte jetzt anfangen Bilder zu verlinken :norma: , aber jeder der daran interessiert ist, weiß das ja selbst.
    Evangelische Kirchen sind aber nicht ausschließlich schlicht.
    Wir hatten hier zB. zu wenig evangelische Kirchen, deswegen haben die Katholiken welche abgegeben und die sehen auch einfach nur schön aus. Das ist jetzt etwa was ich wirklich gut finde. Wenn die verschiedenen religiösen Richtungen anfangen aufeinander zuzugehen.
     
  20. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    16.846
    Registriert seit:
    18. November 2007
    AW: Religiöse Unarten

    Es geht um religiöse Unarten und es ist ausdrücklich erlaubt, auch diejenigen fremder Kirchen und Religionen anzusprechen, nicht nur die eigenen. Ach ja, Marienfrömmigkeit... Dazu passend vielleicht eine Krypta (ich glaube in Neumünster, Würzburg), in dieser Krypta versammelt zehn bis 20 ältere Damen, unablässig den Englischen Gruß murmelnd... Das war gespenstisch für einen alten Protestanten, der in der Kirche eher Anti-Atomkraft-Lieder zu hören erwartet als Beschwörungsformeln...
     

Diese Seite empfehlen