Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Kiffer-Träume

urtak

Großmeister
22. Juni 2003
76
mir ist aufgefallen, dass in diesem forum viele kiffer und sogar ein psychiater verkehren. mich würde eure meinung/erfahrung interessieren.

seit ca. 10 jahren kiffe ich mehr oder weniger regelmässig (= durchschnittlich mindestens 1 joint pro tag). ansonsten bin ich gesund, treibe sport und gehe täglich zur arbeit.
nun kiffe ich seit einer woche nicht mehr, wollte mir mal ne auszeit gönnen und schauen, ob es wirklich sooo schwierig ist, damit aufzuhören.
ist es nicht! fühle mich pudelwohl! körperliche entzugserscheinungen konnte ich nicht feststellen, höchstens dass ich die ersten zwei nächte etwas unruhig geschlafen habe.
doch dann passierte etwas interessantes: da ich meistens vor dem schlafengehen noch ne tüte geraucht habe, konnte ich mich nur ganz selten an meine träume erinnern, und wenn schon, dann nur bruchstückhaft. nun habe ich aber seit 5 fünf tagen träume, über die ich ganze bücher schreiben könnte, erinnere mich so gut an die details, dass ich beim aufwachen oft noch ein bisschen verwirrt bin, denn die träume sind sehr real. und ein aspekt kommt bei allen träumen vor, obwohl sie sonst grundsätzlich verschieden sind: es gelingt mir immer wieder (meist durch zufall) an grosse mengen von feinstem hasch oder grass zu kommen. ich sammle das zeugs richtiggehend! letzte nacht hab ich das grosse schnäppchen gemacht und für ne handvoll kleingeld einen riesigen klumpen marrok erstanden. ich kann mich sogar an den feinen duft erinnern!
ich denke mal, dass das die psychischen entzugserscheinungen sind, denn kurz nach dem aufwachen, als ich festellen musste, dass ich das eben erstandene piece im traum zurücklassen musste, war ich doch ein bisschen niedergeschlagen. jetzt, nachdem ich wach bin, gehts mir wieder bestens...

würde mich interessieren, ob jemand von euch ähnliche erfahrungen gemacht hat.
 

Eazyyy

Geheimer Meister
19. August 2002
406
Mir ist auch schon lange aufgefallen das wenn ich nicht kiffe mich besser an meine Träume erinnern kann......woran das liegt? Ehrlich gesagt weiss ich es nicht genau. Hab mal gehört das wenn man bikifft schlafen geht nicht diesen tiefschlaf erreicht wo man dann anfängt zu träumen...aber keine ahnung obs stimmt.

Und das mit dem aufhören ist eigentlich auch leicht. Hab vor gut 4 Jahren von einm Tag auf dem andern aufgehört zu Kiffen weil ich ne Pause haben wollt (war diese Zeit wo ich wirklich jeden Tag komplet zu war) und ich hab ganze 9 Monate nicht mehr geraucht und verspürte auch nicht den drang einen Joint zu rauchen. Nichtmal als ich mit 4 Kollege in die Ferien fuhr und sie dort auf dem Zeltplatz die ganze Zeit rauchten.


Das wars auch schon... :wink:
 

urtak

Großmeister
22. Juni 2003
76
seymor schrieb:
Seeker schrieb:
10 Jahre 1 joint pro tag???

Das kann doch nicht GESUND SEIN!!!!
Jedenfalls nicht für den Geldbeutel

ich betrachte das ganze eher als mein täglich gläschen rotwein. das soll ja auch gesund sein. regt den kreislauf an und entspannt den geist.

der geldbeutel leidet nicht wirklich: durchschnittlich 100 EUR pro monat. ich kenne leute, die 100 EUR an einem abend versaufen...
 

rayel

Geheimer Meister
10. April 2002
125
@seymor:
Du atmest mit der Luft Sauerstoff ein. Und wie lange schon? Den:Er ist ein starkes Oxidationsmittel und d.h. dass er andere Stoffe oxidiert bzw. "verbrennt" d.h. zerstört. Dagegen muss man sich also schützen. Noch heute oxidiert z.B. Sauerstoff Hämoglobin in den roten Blutkörperchen (und natürlich auch andere Stoffe im Blut). Dadurch könnten sie schon bald keinen Sauerstoff mehr transportieren.

Kann das gesund sein?
Musst nicht antworten.
 

Glaurung

Geheimer Meister
4. September 2002
155
also ich habe das auch schon beobachtet, auch ich bin regelmäßiger kiffer aber wenn man dann mal für ein paar tage nichts geraucht hat fängt man wieder an sich an seine träume zu erinnern, also ich denke mal das hat was mit dem kurzzeitgedächtnis zu tun, es ist ja erwiesen das cannabis konsum dem kurzzeitgedächtnis schadet, deswegen kann man sich nicht an seine träume erinnern, ich werd mal noch ein bisschen zu dem thema googeln
 

seymor

Geheimer Meister
28. April 2003
206
rayel schrieb:
@seymor:
Du atmest mit der Luft Sauerstoff ein. Und wie lange schon? Den:Er ist ein starkes Oxidationsmittel und d.h. dass er andere Stoffe oxidiert bzw. "verbrennt" d.h. zerstört. Dagegen muss man sich also schützen. Noch heute oxidiert z.B. Sauerstoff Hämoglobin in den roten Blutkörperchen (und natürlich auch andere Stoffe im Blut). Dadurch könnten sie schon bald keinen Sauerstoff mehr transportieren.

Kann das gesund sein?
Musst nicht antworten.
Nur verbrennt er Eiweis , welches nunmal für Energie gebraucht wird . Denn : Ohne Energie bist du tot .
 

Pain

Geheimer Meister
21. Juli 2003
124
Hmm ... hab ungefähr 15 Jahre gekifft, möchte sogar sagen teils "komatös" (Glasbong, von morgens bis abends...). Hab dann irgendwann mit einem Freund zusammen aufgehört. Bilde mir ein das das leichter war als alleine. Auf jeden Fall kann ich das mit den Träumen bestätigen...auch den Inhalt der selbigen. Mittlerweile ist das mit dem Aufhören ein gutes Jahr her und das ständige Träumen hat auch aufgehört. Ich träum jetzt vielleicht 1-3 im Monat Dinge, an die ich mich erinnern kann. Hat aber nix mehr mit der Kifferei zu tun.

Entzugserscheinungen: Drei Tage und Nächte zwischen schweissausbruch und schüttelfrost...
Extrem wenig geschlafen. Nach etwa einer Woche hatte sich das alles normalisiert.

...und der Nebel ist wech ! Nachdem ich aufgehört hatte bekam ich einen anderen Blick für viele Dinge, die um mich rum passieren 8O
 

blutkuss

Großmeister
12. Juni 2003
75
kiffen find ich langweilig, da teil ich mir doch lieber mit michel ein näschen :D

hab mit 14 oder so ein paarmal gekifft, da hat´s gewirkt, dann hab ich 15 jahre nix geraucht, dann ne freundin gehabt, die täglich 4 tüten und 2 bongs gebraucht hat.. ab und zu hab ich ein wenig mitgeraucht aber es hat nicht gewirkt.. aber schmeckt besser als normale zigos..

man sollte allerdings nicht so oft hier im forum sein, ich habe vor kurzem einen ultra-realen ufo-traum gehabt...
 

bender

Lehrling
2. Juli 2002
3
Ich kiff seit mehr als 10 Jahren täglich. Natürlich mit einigen freiwilligen Unterbrechungen.
Was die Dosierung angeht muß das Jeder für sich selbst ausloten.
Ich kenne Menschen die rauchen am Tag soviel wie ich in einem Monat und bekommen genau soviel auf die Kette, sprich Job, Leben, Beziehung usw..

Das mit den Träumen ist ne Geschichte die ich immer wieder höre. Am Anfang hab ich gedacht die Leute verarschen mich da es bei mir genau anderes herum ist. Ich träume nicht nur mehr, sondern auch wesentlich intensiver und abgefahrener wenn ich geraucht hab. Wenn es anders herum wäre hätt ich wahrscheinlich schon aufgehört zu rauchen. Wer wenn nicht meine Träume soll mich denn inspirieren?

Einer medizinisch, fachlichen Stellungnahme zum Thema kiffen+träumen würde ich mit interesse folgen.

bender
 

festland

Geheimer Meister
27. Februar 2003
113
Mitchell hat geschrieben
Betäubungsmittel? Hä? Wie?! Was meinst damit?

na ganz einfach....der grund weshalb man nachts nicht träumt ist, das hasch ein BETÄUBUNGSMITTEL ist....welches wie der name BETÄUBUNGSMITTEL schon sagt....es betäubt...es verringert das kurzzeitgedächtnis (was mit ein grund dafür ist, das man sich z.b. nicht an das geträumte erinnert)

ansonsten einfach mal google-suche

gruß
 

PirAz

Geheimer Meister
5. August 2002
176
Hey! das is bei mir auch ganz genauso. nur dass ich nicht vom kiffen träume sondern eher sachen die in richtung luzides träumen gehen. also ich befinde mich wieder in inem traum den ich schon einmal hatte - nur dass ich es aus einer anderen perspektive (vorher konnte ich fliegen - jetzt steh ich auf der straße) sehe. dabei fällt mir auf dass es ein traum ist und ich kann mich in dieser traumwelt dann mit dem bewusstsein bewegen dass es ja nur ein traum ist. hab dann aber wieder mitm kiffen angefangen %-) . ma guckn was ich so in meiner nächsten kiffpause so träume...

ahja und an alle die sowas schreiben wie "ein joint pro tag KANN nich gesund sein" - die chemobrötchen die ihr euch früh beim bäcker holt, die butter aus tierischem fett die ihr euch aufs brot schmiert, die zigaretten die ihr vielleicht raucht, der durch zuviel internet surfen verursachte bewegungsmangel : is alles och nich wirklich gesund. und 1 joint am tag ist für einen gewohnheitskiffer durchaus noch relativ in ordnung wenn ich das mal mit den ganzen kiddies vergleiche die teilweise mehrere gramm am tag durch ne bong verbarzen. is halt alles relativ
 

Gestreift

Vollkommener Meister
12. Juli 2003
516
Erklärungsversuch

Ein sehr wirkungsvoller Bestndteil von Canabisprodukten ist 9-Delta-THC. Dieser Wikstoff (oder sind es mehrere?) beeinflusst, die Stoffe im Gehirn, die wichtig für den Schlaf sind. Deshalb wird die Einschlafphase länger und die REM-Schlafphase verkürzt sich. Die REM-Schlafphase, ist die Phase, in der wir träumen. Weiterhin wird die Struktur der gehirnwllenmuster verändert, aber das nur am Rande.

Ich denke, dass Kiffer deshalb kürzer oder weniger intensiv träumen und sich deshalb nicht an ihre Träume erinnern können.

Soviel dazu. Ich bin kein Arzt, sondern berufe mich lediglich auf meine Laienhaften Kenntnisse über dieses Thema.

@ festland

Du solltest mal dringend versuchen den fünften Schaltkreis (s. Der neue Prometheus, R.A. Wilson) zu erreichen meine lieber Freund. Klug rumscheissen mit Betäubungsmitteln und so weiter, kann ich auch.

Alle Kiffer, die ich kenne, stehen voll im Leben. Das heißt, sie machen ihren Job, haben einen festen Wohnsitz und kommen sonst auch prima klar. Die wirken ganz und garnicht betäubt. Das Angenehme an diesen Menschen ist, dass sie nicht agressiv sind, wie man es z.B. oft bei Betrunkenen sieht.

Abschließend sei noch bemerkt, dass ich die Schilderung von urtak aus eigener Erfahrung kenne.
 
Oben Unten