Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

IRAN AND THE SECOND REVOLUTION!

MederKoenig

Großmeister
22. November 2002
71
:twisted: IRAN AND THE SECOND REVOLUTION! :twisted:

Seit 2 Tagen laufen jetzt nun die Demonstrationen. Das Iranische Volk ist müde vom Islam. Die Anti Islamischen Bewegungen werden immer größer. Die Mullahs "nach Iran Experten" werden sich nur noch maximal 6 Monate an der Macht halten. :twisted:
Warten wir ab was in der nächsten Woche passiert. Es ist eh schon zu spät um die Revolution aufzuhalten. 8)
 

MederKoenig

Großmeister
22. November 2002
71
SentByGod schrieb:
amerikanisch experten? 8O
Nein Iranische Experten die sich damit auskennen, was gerade so im Iran abläuft!

Überzeugt euch selber von den Bildern!

Das sind die Bilder von Gestern. Leider habe ich keine Bilder gefunden wo die Bajis die Demonstrationen zerschlagen! Aber Iran steht kurz vorm Explodieren!





:twisted: Wir werden euch Mullahs noch vor Gericht stellen! Egal wohin ihr flüchtet unsere Geheimdienste werden euch finden und richten! :twisted:
 

SentByGod

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.675
ach iran ... ich hab an den irak gedacht :oops: das is normal trotzdem sind wieder die amerikaner schuld! die haben die mullahs an die führung gebracht und den rechtmäßigen Scha ins Exil geschickt! :p
 

MederKoenig

Großmeister
22. November 2002
71
SentByGod schrieb:
ach iran ... ich hab an den irak gedacht :oops: das is normal trotzdem sind wieder die amerikaner schuld! die haben die mullahs an die führung gebracht und den rechtmäßigen Scha ins Exil geschickt! :p
Der Shah und die Mullahs sind die größten Verräter am Iranischen Volk. Beide haben keine Achtung und kein Wert vor dem Iranischem Volk.
Die Demokratie siegt eh im IRAN!

:twisted: !MARG BAR MULLAS WA SHAH! :twisted:
 

MederKoenig

Großmeister
22. November 2002
71
SentByGod schrieb:
Es gibt mehrere Indoeuropäische Völker. Darunter fallen die Arier"Iraner", die Germanen und andere.
Die Arier haben mehrere Stämme. Darunter die Parther, die Skythen, die Perser, die Bakthrier, die Meder und noch paar andere. Alle diese Stämme sprechen die Iranischen"Arische" Sprachen. Die Perser z.b. Sprechen Farsi(Neu Persisch"Südwest Iranisch"), die Meder(Kurdisch"Nordwest Iranisch"). Alle Stämme sehen sich als Iraner"Arier" an! Iran/Eran->Arian.
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
jo soweit so gut.... dass indoarische völker dann später im zuge der völkerwanderung auch mal in europa gelandet sind ist glaub ich auch soweit belegt....

naja.. however...

inwieweit sich aber in den verschiedenen nachfolgekulturen gemeinsamkeiten aus der zeit der arischen kultur finden ist mir unklar.. aber wär ja ganz interessant da mal was zu lesen zu dem thema.

wie sieht denn diese altarische religion aus?
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
hmm hab mal ein bisserl gegoogelt... ist das im prinzip die religion der du angehörst meder?
Vom Beginn der Zeit an existierten als die Verkörperung von Gut und Böse zwei Mächte.
Der eine war Ahura Mazda (Ohrmuzd), welcher ein Schöpfer war. Sein Name bedeutet „weiser Herr“. Als sein Gegenstück existierte Ahra Manyu (Ahriman), der Ahura Mazda weder untergeordnet ist, noch eine Art „gefallenen Engel“ wie in der christlichen Mythologie darstellt. Sie existierten als miteinander streitende Wesen, die so die Gegensätze verursachen (wie zum Beispiel Licht und Schatten, Krankheit und Gesundheit).
Von Urbeginn an, bewohnte Ahura Mazda die helle und reine Sphäre in der Oberwelt. Ahriman jedoch lebte in der Unterwelt, die dunkel und barbarisch war. Ahura Mazda erschuf zuerst die himmlischen Wesen. Danach erschuf er die Welt, zuerst in geistiger und dann in materieller Form. Sie sollte perfekt sein, also war die flach. Es gab keine Berge und die Sonne stand fest und sicher senkrecht am Himmel. Sie war jedoch nicht für die Menschen gedacht, sondern als Falle für Ahriman, der unablässig daran arbeitete, die Schöpfung von Ahura Mazda zu zerstören. Trotzdem erschuf dieser den ersten Menschen und brachte ihn in die Welt. Der Name dieses ersten und perfekten Menschen war Gayomard. Er war absolut vorbildlich, das heißt er war glücklich, gut und ohne hohe Ansprüche. Mit ihm zusammen erschuf Ahura Mazda auch das Ur-Rind. Zusammen wurden sie später zum Ursprung allen Lebens auf der Erde.
Aber auch Ahriman war während dieser Zeit nicht faul. Er erschuf furchtbare Dämonen, mißgestaltet und zerstörerisch, damit er mit ihnen Ahura Mazdas „Gute Schöpfung“ angreifen konnte. Als er sich dazu in der Lage fühlte, kam er auf die Erde und mit ihm seine Dämonen. Mit ihnen griff er den ersten Menschen und das Ur-Rind an. Er quälte sie und tötete sie schließlich.
Aus dem Samen des getöteten Rindes gingen alle nützlichen Tiere und Pflanzen hervor, aus dem des Menschen entstand jedoch eine Pflanze. Diese war etwas besonderes, denn ihre Blätter vereinigten sich zum ersten menschlichen Paar. So trug das Böse zwar dazu bei, die Welt mit Leben zu erfüllen, war jedoch gleichzeitig nun auch in ihr gefangen. Seitdem können die Menschen nie mehr die Perfektion des ersten Menschen Gayomard erreichen, denn Ahrimans Dämonen sorgen dafür, daß er ständig zwischen Gut und Böse hin- und hergerissen ist.



Die Lehren des Zoroastrismus wurden ganz bewußt als Gegensatz zu anderen Religionen geschaffen. Während in anderen Religionen versucht wird die Gegensätze zu vereinen, werden sie im Zoroastrismus absichtlich herausgestellt, denn die Frage nach Gut und Böse ist ein zentrales Thema aller großen Religionen, die Probleme aufwirft wie: wie kann ein guter
Gott so viel Leid in der Welt zulassen?
Im Zoroastrismus (auch Parsismus genannt) versuchten die Menschen diese Frage zu beantworten. Gott ist gut, alles was er geschaffen hat ist gut und perfekt und alles was schlecht und Böse ist, wird nicht durch ihn, sondern durch seinen Gegenspieler Ahriman verursacht.
Dies steht im Gegensatz zu der christlichen Anschauung, daß Gott dem Teufel nur eine Zeit lang freie Hand läßt. Denn das würde ihn ja schließlich für das Böse mitverantwortlich machen. Auch den muslimischen Glauben lehnten die Zoroastrier ab. Die bedingungslose Unterordnung unter die Unfehlbarkeit Allahs paßte nicht zu ihrer Vorstellung der Entscheidungsfreiheit zwischen Gut und Böse und daß jeder Mensch dafür verantwortlich ist, wie er das meistert, was ihm im Laufe seines Lebens widerfährt.

Der höchste und einzige Gott im Zoroastrismus ist Ahura Mazda (Ohrmuzd). Er ist umgeben von den sieben Unsterblichen, den Amesha Spentas. Zu seiner Linken befinden sich die männlichen, zu seiner Rechten die weiblichen. Sie stellen seine besten Eigenschaften dar, die auch der Mensch anstreben soll. Sie heißen: das Gute Denken (Vohu Manu), Wahrheit (Asha Vahishta), die Gewünschte Herrschaft (Chshathra vairya), Fügsamkeit (Armaiti), Heil (Haurvatat), Nichtsterben (Ameretat), Gehorsam (Sraosha).
Um ihnen entgegenzuwirken erschuf Ahriman die Ur- oder Erzdämonen der Bösen Gesinnung, die Daevas. Es gibt insgesamt sieben. Zu ihnen gehören die Abtrünnigkeit, die Anarchie, die Unzufriedenheit sowie zwei weitere Wesen, deren Aufgabe es ist, die Gute Schöpfung Ahura Mazdas zu vergiften. Ihre Namen sind Indra, Saurva, Nangheithya, Zairik, Taurvi, Aka Manah und Aeshma. Allerdings ist die Zuordnung der Namen zu den Daevas leider oft nicht eindeutig. So werden zum Beispiel auch Akatash, Apaosha, Bushyasta und einige andere zu ihnen gerechnet.
Den Amesha Spenta unterstellt sind die Yazatas, die „Verehrungswürdigen“. Sie sind unsterblich. Als einziger Sterblicher gehört der Prophet Zoroaster zu ihnen.
Auch ihnen stellte Ahriman ein Gegenstück gegenüber. Die Hauptdämonen verkörpern die Wut, die Lüge, den Mangel, das Böse Auge und die tote Materie (ein weiblicher Dämon namens Nasu).
Alles Gute hat sein schlechtes Gegenstück, darum wird alles in Gegensätze unterteilt, zum Beispiel in Gut und Böse. Der Sinn der Schöpfung ist es, diesen ewigen Konflikt ein für allemal zu lösen.

Für die alten Zoroastrier hatte die Welt die Form eines Eies. Darin schwamm auf einem Ozean die Erde, so glaubte man.
Die Lebensdauer dieser Welt beträgt 12000 Jahre. Zuerst wurde sie in geistiger Form erschaffen, was man als Menok bezeichnet. 3000 Jahre später erschuf Ahura Mazda sie auch in körperlicher Gestalt (Geti). Wieder 3000 Jahre später erschien Ahriman. Er griff die „Gute Schöpfung“ Ahura Mazdas an und verursachte eine Durchmischung von Gut und Böse. Noch einmal 3000 Jahre später wurde Zoroaster (Zarathustra) geboren. Mit ihm begannen somit die letzten 3000 Jahre der Welt. In diesem Zeitraum kämpfen Gut und Böse miteinander, wobei der Kampf mal mehr mal weniger stark ist. Am Ende dieser letzten 3000 Jahre wird das Böse schließlich besiegt, aber auch die Welt wird nicht mehr so existieren wie bisher. Sie wird eine Erneuerung erfahren.
Da die Welt jedoch ursprünglich perfekt war und alles schlechte erst durch Ahrimans Eingriff entstand, wird sie nach seiner Niederlage wieder in den perfekten Zustand zurückkehren. Menok und Geti (der materielle und geistige Zustand) der Erde werden miteinander vereint und der Böse ist endgültig ausgerottet.

Wie sah nun diese Religion im täglichen Leben aus? Der Mensch besteht nach zoroastrischem Glauben aus zwei Aspekten, dem geistigen und dem körperlichen. Da diese beiden Teile beim Eintritt in das Totenreich bewertet werden (Gedanken und Taten werden auf der Waage der Gerechtigkeit gewogen), ist es nur logisch, daß Geist und Köper auch im Leben die selbe Aufmerksamkeit erhalten sollten. Es ist also nicht richtig, sich ausschließlich auf den Geist zu konzentrieren und den Körper zu vernachlässigen (wie es zum Beispiel ein Asket tut). Es ist aber ebenso falsch, sich nur auf den Köper zu konzentrieren und nichts für den Geist zu tun. Erstrebenswert ist ein Mittelmaß zwischen Beidem, so daß beiden Existenzebenen die gleiche Aufmerksamkeit zu Teil wird.
Die Hauptaufgabe eines Zoroastriers besteht des weiteren darin, die „Gute Schöpfung“ seines Gottes Ahura Mazda zu unterstützen. Ahriman verursacht Tod, Mangel und Vernichtung. Um dem entgegenzuwirken, ist es die Aufgabe der Menschen gottgefällig zu leben, zu heiraten, sich zu vermehren, Vieh zu züchten, die Felder zu bestellen und auch sonst alles zu tun, was das Leben fördert. Auf diese Weise werden die Menschen selbst zu Gehilfen ihres Gottes. Sie glauben nicht an seine Allmacht, jedenfalls nicht in dem Sinne, daß alles bereits vorbestimmt ist. Vielmehr glauben sie, daß sie auf ihr eigenes Schicksal Einfluß haben, daß es ihre Entscheidungen sind, die sie auf den Pfad des Guten oder des Bösen bringen und daß sie selbst aktiv dazu beitragen können das Gute in der Welt zu verbreiten.
http://www.goetter-und-mythen.de/ps7.htm
 

SentByGod

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.675
@ forcemagick'S beitrag

viel zu primitive schwarz/weiß einstellung :)

*salutiert* lang leben die custos!

www.CustosNeutralis.de

Seid gegrüßt Fremder. Wenn ihr erfahren möchtet, was es wichtiges über unsere Vereinigung zu wissen
gibt so lest die folgenden Texte sorgfältig durch und macht euch ein Bild von uns.

"Die Welt ist gespalten in Extreme, in Gut und Böse, in Hell und Dunkel, in Licht und Schatten.
Doch bleibt jedes der Extreme klein und nichtig, wenn es nicht seinen Antagonisten besitzt; Deshalb steht
zwischen den Extremen immer eine Kraft, die ausgleichend wirkt und das Verhältnis der Kräfte wahrt.
So war es immer, so ist es und so wird es immer sein. Dies Gesetz währet ewig!"
Druide MacConnacht


In diesem weisen Spruch eines Druiden ist eines der wesentliches Wesensmerkmal unserer Vereinigung angesprochen worden,
nämlich die Neutralität. Unter Neutralität verstehen wir dabei, das Gut und Böse ihren Anteil an der Welt haben müssen,
und keine Gruppe darf zu stark werden, sonst würde eine Stagnation in der Entwicklung der Welt eintreten.
Die Entwicklung verläuft vom Nichts (dem formlosen Chaos) zur Perfektion aller Dinge und Lebewesen
(dem Goldenen Zeitalter, das weder Gut noch Böse kennt.)

Ein Charakter, der sich nicht auf eine Seite der Extreme stellt ist allein schutzlos und schwach.
Deshalb bieten wir eine starke Gemeinschaft, die es einem jeden Wesen, ganz gleich welcher Rasse oder
Religion es angehört, neutral zu sein und gleichzeitig Schutz und Geborgenheit zu finden.
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
ja dieses dualität finde ich auch nicht sonderlich attraktiv ...

ein mittiger weg entspricht mir schon eher... aber ich finds immer wieder interessant in alte religionen reinzuschnuppern :wink:

leider geht dein link nicht. hätt mich schon auch interessiert..
 

MederKoenig

Großmeister
22. November 2002
71
forcemagick schrieb:
jo soweit so gut.... dass indoarische völker dann später im zuge der völkerwanderung auch mal in europa gelandet sind ist glaub ich auch soweit belegt....

naja.. however...

inwieweit sich aber in den verschiedenen nachfolgekulturen gemeinsamkeiten aus der zeit der arischen kultur finden ist mir unklar.. aber wär ja ganz interessant da mal was zu lesen zu dem thema.

wie sieht denn diese altarische religion aus?
Also der Zardosht der Budismuhs und der Hinduismus gehören zu den Arischen Religionen.
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
hmm gut... dass der buddhismus als reformation des hinduismus letzendlich eine vedische religion ist, die ihrerseits wieder auf die arischen wanderschaften zurückzuführen ist ist mir klar..

aber entspricht die arische religion jetzt der vedischen konzeption oder ist diese konzeption schon wieder eine modifikation?
 

MederKoenig

Großmeister
22. November 2002
71
forcemagick schrieb:
hmm gut... dass der buddhismus als reformation des hinduismus letzendlich eine vedische religion ist, die ihrerseits wieder auf die arischen wanderschaften zurückzuführen ist ist mir klar..

aber entspricht die arische religion jetzt der vedischen konzeption oder ist diese konzeption schon wieder eine modifikation?
Die Arischen Religionen sind alle verwand miteinander. Sie sind in ihrem Grundgedanken gleich. :D
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
hmmm jetzt hab ich ja ein stück weiter vorne einen textauszug zu dem thema iranische religion gefunden... ist dieses dualistische system stellvertrtend für die arischen religionskonzepte?

ich kenn den buddhismus und den hinduismus ja jetzt eher als nicht dualistische religion... im gewissen sinn... zumindest so in den oberen bereichen der philosophischen betrachtung... weiter unten natürlich sind diese systeme so dualistisch wie die welt zu sein scheint...

wie ist das bei den urarischen prototypen?
 
Oben Unten