Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Eure Paranoia zeugt von Unreife

ligo

Lehrling
3. März 2004
1
Wer sich umfassend in der Literatur des späten 18. und 19. Jahrhunderts informiert, wird feststellen, dass Illuminaten und Freimaurer zwar auf einem feudal-hierarchischen Staatssystem beharrten, es aber weniger absolutistisch forderten. Das Kastendenken der Monarchen widerstrebte den Ansichten der AUFKLÄRER!
Ohne Geheimgesellschaften hätte es die Menschheit definitiv schwieriger gehabt, eine Revolution auszulösen. Geheimgesellschaften boten Zuflucht und durch die Verschwiegenheit Schutz vor der destruktiven Macht von Staat und Kirche.
Mehr dazu später...
 

Deimos

Geheimer Meister
23. September 2002
341
...und deshalb brauchen wir heute noch immer die Freimaurer, okkulte Logen, ThinkTanks etc.???

Weil die Aufklärung gar nie stattgefunden hat?

Das Wissen hat zugenommen, nicht die Weisheit.

Gruss
Deimos (paranoid)
 

dimbo

Meister vom Königlichen Gewölbe
30. September 2002
1.434
ligo schrieb:
Wer sich umfassend in der Literatur des späten 18. und 19. Jahrhunderts informiert, wird feststellen, dass Illuminaten und Freimaurer zwar auf einem feudal-hierarchischen Staatssystem beharrten, es aber weniger absolutistisch forderten. Das Kastendenken der Monarchen widerstrebte den Ansichten der AUFKLÄRER!
Ohne Geheimgesellschaften hätte es die Menschheit definitiv schwieriger gehabt, eine Revolution auszulösen. Geheimgesellschaften boten Zuflucht und durch die Verschwiegenheit Schutz vor der destruktiven Macht von Staat und Kirche.
Mehr dazu später...

Der Thread heisst doch:

Eure Paranoia zeugt von Unreife

Ist das, was du meinst, dann nicht eher "Unwissenheit"?

Frei nach Thread-Titel und Michel Friedman:

ligo, deine Ausdrucksweise zeugt von mangelnder Präzision der Formulierung! :lol:
 

Nightmare

Geheimer Meister
14. Mai 2002
216
Erstmal willkommen an(im) Board! Hoffentlich schreibst du nicht nur provokante Äusserungen. Der Thread kommt erstmal ins Skeptikerforum!
 

yoshware

Geheimer Meister
10. Dezember 2002
100
ligo schrieb:
Das Kastendenken der Monarchen widerstrebte den Ansichten der AUFKLÄRER!

Die Illuminaten bezeichnen sich so weit ich weiß selber als aufgeklärt. Sie hatten sicher kaum die Absicht, viel Wissen in die Welt hinauszutragen. Viel mehr geht es wahrscheinlich darum, die eigene Weltanschaung, in der die "Aufgeklärten" die Rolle der Herrscher spielen, durchzusetzen.

Somit wäre auch das hierarchische Denken der Freimaurer und Illuminaten erklärt: Ihre Vereinigung ist zum Herrschen da und Herrschen können nicht alle, sondern nur wenige, die Kompetentesten. Und die Kompetentesten sind ja meistens die mit dem größten Wissen.

Weiterhin war auch Ludwig XIV. ein augeklärter Monarch und dem widerstrebte das Kastendenken wohl kaum ("L'état, c'est moi!")
 

k_c

Geheimer Meister
1. Februar 2004
119
paranoid? wieso paranoid?? nur weil das hier ein diskussionsforum ist heisst das noch lange nicht, dass wir alle an verfolgungswahn leiden. *denkopfschüttelt*
 

antimagnet

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.881
und wenn einer paranoid ist, muss er noch lange nicht geistig unreif sein...



mannmannmann, ligo - jetzt haben wir dich ganz schön auseinandergenommen, was?

:wink:
 

nicolecarina

Meister vom Königlichen Gewölbe
6. Juni 2003
1.414
heute in der bahn dachte ich einige minuten über den hier wohlbekannten spruch nach:

nur weil du nicht paranoid bist, heißt das noch lange nicht, das sie nicht hinter dir her sind.

dass mir bayrische illuminaten bestimmt nicht mehr so richtig an die wäsche wollen weil sie zu alt sind, kann ich mir auch vorstellen.

und selbstverständlich kann ich mir auch vorstellen, dass ein rosenkreuzer durchaus hehre absichten mit sich rumträgt.

allein - ich glaube auch an eine art machtzirkel, wie immer der heißt und welchem plan der auch immer folgen mag, bewusst oder unbewusst. ich denke macht wohnt eine ganz eigene dynamik inne, die sich mehr als oft ungünstig für andere sog. "machtlose" auswirken kann.

ob nun mein subtiles unbehagen entscheidungsträgern in politik, wirtschaft und medizin gegenüber nun berechtigt ist oder nicht - darüber nachzudenken fördert meiner meinung nach eher den reifeprozess als wetten dass zu schauen...
sollte ich mal wieder fällt mir ein - wer weiß was sich da subversives tut nach all den jahren, nachher ist der neue wettkönig ein waschechter freimaurer auf promotiontour - das wollt ich nicht verpassen wenn ich ehrlich bin :roll: :wink:
 

_Dark_

Ritter Rosenkreuzer
4. November 2003
2.666
nicolecarina schrieb:
allein - ich glaube auch an eine art machtzirkel, wie immer der heißt und welchem plan der auch immer folgen mag, bewusst oder unbewusst. ich denke macht wohnt eine ganz eigene dynamik inne, die sich mehr als oft ungünstig für andere sog. "machtlose" auswirken kann.

das denke ich auch. wieso sollte man nicht glauben, vor allem nach reiflichem überlegen, dass hinter all den machenschaften eine art oligarchie steht, die nur für sich und ihresgleichen die welt formen und regieren will.

das ist keine paranoia, aber warum sollten die mächtigen sich nicht verbünden, ob das jetzt als freimaurer oder illus bezeichnet wird, um so ihre ziele besser erreichen zu können??
ich persönlich denke dass die freimaurer nicht dieser kategorie angehören, da sie heutzutage nur ein verein von arzten und anwälten sind, die mal einen auf elite machen wollen. (vielleicht ja auch zurecht)

allerdings finde ich es schon bedenklich, wenn leute wie du jemanden der z.b all die schönen neuen dinge wie den überwachungstaat oder die tcpa als paranoia abstempelt. so können die die hinter all dem stecken, auch ihre machenschaften durchziehen, weil es keinen protest gibt.
wahrscheinlich könnten sie es aber selbst dann.

paranoiker sind menschen die glauben, dass jemand hinter der nächsten ecke steht und sie umbringen will.

nachdenken gehört nicht zur paranoia!!!

siehe mein signum, nach Friedrich Nietzsche
 

locatelli

Lehrling
12. März 2004
1
Bei mir ensteht auch der Eindruck das hier paranoide Jugendliche unterwegs sind. 8O Die meisten hier können einfach nicht diferenzieren zwischen gut und böse und wünschen sich insgeheim ausspioniert zu werden. -> weil man ja wichtig ist und "irgentetwas" weiss oder hat, das einen Geheimdienst interesieren könnte oder so ähnlich...

...das ist die falsche Webseite "weltverschwoerung".de um ernst genommen zu werden.
 

Mitchell

Geheimer Meister
1. Oktober 2002
339
Also das ist doch ein Schmarrn!

Was bitte ist gur und böse?! Willst du vin Dir behaupten, das genau eingrenzen zu können?
Und ich glaube NIEMAND hier wünscht sich wirklich ausspioniert zu werden!
Ansonsten kann ich mich nur nicolecarina anschließen...
 

hives

Ritter Rosenkreuzer
20. März 2003
2.612
Die meisten hier können einfach nicht diferenzieren zwischen gut und böse
Differenzieren zwischen gut und böse also... - das hört sich ja wirklich nach einem kritischen Rationalisten an, von dem wir hier noch einiges lernen können... :wink:
Bitte mehr davon :lol:

und wünschen sich insgeheim ausspioniert zu werden.
-> weil man ja wichtig ist und "irgentetwas" weiss oder hat, das einen Geheimdienst interesieren könnte oder so ähnlich...
:)

...das ist die falsche Webseite "weltverschwoerung".de um ernst genommen zu werden.

Den Satz versteh ich leider nicht... meinst du vielleicht:
.."weltverschwoerung".de ist die falsche Webseite, um ernst genommen zu werden.
oder
..das ist die falsche Weltverschwoerung, um auf dieser Website ernst genommen zu werden.
Oder was ganz anderes?
Aufklärung wäre nett 8)


p.s.:

..das ist die falsche Weise dein hoher Fehlerquotient um ernst genommen zu werden.



p.p.s. (@Board): Sorry für diesen vollkommen unnötigen Post :roll:
 

InsularMind

Geheimer Sekretär
9. Dezember 2003
644
Eine gesunde Portion derart 'Paranoia' oder auch Skepsis am Ablauf des Weltgeschehens oder der Struktur von Machtverteilung hat noch Keinem geschadet.
Für weniger attraktiv halte ich den beinhart stoischen Verlass auf die stets geltende Korrektheit, mit der unsere Welt so gern funktionieren möchte.

Viele hier treibt wohl eher ein von überspitzten Verfolgungsphantasien freies Interesse an, mehr über die Entstehung von Weltverschwörungsgerüchten zu erfahren, sowie über die damit in Verbindung gebrachten Organisationen und Gruppen.

Jugendliche sind auch Menschen, und wo Menschen zugange sind menschelt's eben.
Wenn bislang weniger Informierte, Neugierige und Weitergebildete in einem Forum zusammentreffen, dürfte es verständlich sein, alle möglichen Gedankenströme vorzufinden.
Es ist noch keiner reif vom Himmel gefallen, eh. :wink:
 

Highwaydog

Geheimer Meister
16. Oktober 2002
241
@hivas: dein posting war doch kewl :mrgreen:

und an die menschen von da oben, die versuchen, weltverschwoerung.de seinen Wert abzusprechen:
seid ihr etwa die Auserwählten, die die Weisheit mit den Löffeln gefressen haben?
Ich glaube, wer denkt, dass alles so ist wie es scheint, dem lasse man seine Ruhe - wenn es ihn nicht stört, bitte schön, stört er mich auch nicht.
Wir hatten schon viele Topics, in denen Möchtegern-Aufgeklärte meinten, uns als Ketzer oder sonstwie negativ darstellen zu müssen - Immer meinten diese Skeptiker, dass sie flexibel wären, ließen sich aber nicht auf andere Standpunkte ein und waren nicht bereit, auch nur etwas zu tolerieren, was richtig war und zum Denken anregen müssten (bei offenen Menschen)
Zum Thema Aufklärung:
Wer den Text des Aufklärers Immanuel Kants "Was ist Aufklärung?" gelesen hat, sollte wissen, wie Kant Aufklärung definiert:
Kant schrieb:
Aufklärung ist der Ausgang der Menschen aus der selbst verschuldeten Unmündigkeit
Die Unmündigkeit basiert auf Faulheit & Feigheit.
Leute, die aber keine anderen Meinungen dulden, wie unsere Skeptiker von da oben (das mein ich net bös, und ich weiß auch, dass ihr sagt, dass ihr offen für alles wärt), können von daher keine Aufklärer sein, da sie alles so nehmen, wie es ist - ohne zu grübeln, in Frage zu stellen, nachzufragen, usw... und das lässt ja wohl nur auf Faulheit schließen - damit ist nicht die Faulheit gemeint, die man hat, wenn man auf dem Sofa liegt und jetzt NICHT einkaufen gehen will, sondern:
warum sollte man nachfragen, wenn man doch alles so nehmen kann wie es ist?
solange es funktioniert, passt doch alles, dazu braucht man ja nicht wissen, wie es funktioniert - könnte man meinen...
Es ist auch nicht unbedingt schädlich, nicht zu fragen, aber sich dann als "aufgeklärter als Fragende" ausgeben, geht ein bisschen zu weit, findet ihr nicht?
Ein Beispiel:
Klar muss man nicht wissen, wie ein Handy aufgebaut ist - ich meine, solange man damit telefonieren kann, ist das doch wunderbar!
Wenn man sich aber ein bisschen mehr damit beschäftigt als der Großteil der Masse, kommt man schnell dahinter, dass Handys auch strahlen - somiit ist immer sicherer, wenn man ein bisschen mehr mit dem Thema zu tun hat.

und: nicht persönlich nehmen :D
 

Sentinel

Großmeister-Architekt
31. Januar 2003
1.222
ligo schrieb:
Wer sich umfassend in der Literatur des späten 18. und 19. Jahrhunderts informiert, wird feststellen, dass Illuminaten und Freimaurer zwar auf einem feudal-hierarchischen Staatssystem beharrten, es aber weniger absolutistisch forderten. Das Kastendenken der Monarchen widerstrebte den Ansichten der AUFKLÄRER!
Ohne Geheimgesellschaften hätte es die Menschheit definitiv schwieriger gehabt, eine Revolution auszulösen. Geheimgesellschaften boten Zuflucht und durch die Verschwiegenheit Schutz vor der destruktiven Macht von Staat und Kirche.
Mehr dazu später...

Ach so....., genau so wie die französische Revolution ,die sog. 68'er und ihre "demokratischen" Ziele und "Erfolge" sich als Segen erwiesen haben.*Ironie*

Geheimgesellschaften boten Zuflucht und durch die Verschwiegenheit Schutz vor der destruktiven Macht von Staat und Kirche.
Mehr dazu später

Jawohl , Friede und Wohlstand für alle ! Aber nur die intellektuelle Elite, der halbhörige Bauer Franz und der vollhörige Krupparbeiter Hugo werden das wohl wenig interessiert haben, geschweige denn, dass der Begriff Illuminaten oder Freimaurer ihnen irgendwas gesagt hätte.
....und haben sie in die "beschützenden" Hände einiger Großunternehmen gelegt.
 

innerdatasun

Intendant der Gebäude
19. Juli 2002
842
ligo, deine Ausdrucksweise zeugt von mangelnder Präzision der Formulierung

Kann dem nur zustimmen. Vor allen vier tage lang so eine unpräzise behauptung unkommentiert stehen zu lassen. Auch wenn sie anscheinend zu genügend diskussionen anregt.
 

penta

Vollkommener Meister
24. Februar 2003
535
:read: ich erstmalgelesenhabundverwundertbin.

Wieso zeugt Paraneua von unreife he!!!!???? :?!?:

sind es nicht vielmehr die zweifler und skeptiker als auch die träumer und
gläubigen gewesen die unsere geschichte geprägt haben?

Und genügend ereignisse zeugen das die sog.PARAneua nicht unbegründet ist.

deine art damit umzugehen zeugt warscheinlich von unreife , weil deine reaktion vergleichbar damt ist als hättest du deine eltern beim sex erwischt.

Herzlichst ein nachdenklicher alter penta :king:
 

KYR

Geselle
21. August 2003
42
ligo schrieb:
Wer sich umfassend in der Literatur des späten 18. und 19. Jahrhunderts informiert, wird feststellen, dass Illuminaten und Freimaurer zwar auf einem feudal-hierarchischen Staatssystem beharrten, es aber weniger absolutistisch forderten. Das Kastendenken der Monarchen widerstrebte den Ansichten der AUFKLÄRER!
Ohne Geheimgesellschaften hätte es die Menschheit definitiv schwieriger gehabt, eine Revolution auszulösen. Geheimgesellschaften boten Zuflucht und durch die Verschwiegenheit Schutz vor der destruktiven Macht von Staat und Kirche.
Mehr dazu später...


Mag schon richtig sein, dass zu früheren Zeiten die Gehiemgesellschaften einen gewissen Nutzen für die breite Masse hatten. Leider aber leben wir nicht mehr im 18. oder 19. Jahrhundert sondern bereits im 21. Und die Freimaurer gibt es immer noch. Sie sind zwar keine Geheimgesellschaft aber was tun sie denn so Tolles für uns? Schützen sie nicht vielmehr die Kirche und den Staat als den kritischen Bürger vor diesen Institutionen?
Ein Beispiel für eine Geheimgesellschaft, die keine ach so tollen aufklärerischen Ziele hatte ist die P2. Also es wäre klug von dir nicht alle Geheimgesellschaften unter einen Hut zu stecken.

Bin Mal gespannt auf deine weiteren "Infos"
 

_Dark_

Ritter Rosenkreuzer
4. November 2003
2.666
witt schrieb:
Und die Freimaurer gibt es immer noch. Sie sind zwar keine Geheimgesellschaft aber was tun sie denn so Tolles für uns?

ich habe das schon öfter geschrieben, und leider hat immer noch keiner ne wirklich antwort darauf verfasst.

ich glaube nicht dass man die freimaurer heutzutage noch ernstnehmen kann.
die sind nichts anderes als ein besserer rotary oder lions club, in dem sich anwälte, ärzte oder manager treffen um unter ihresgleichen gemütlich zusammenzusitzen.
auch wenn es sein mag, dass auch heute noch einflussreiche politiker uä freimaurer sind, heißt das noch lange nicht, dass die auch entscheidungen im sinne der loge treffen.
für einen nutzen dieser sind die logen viel zu groß und weit verbreitet.
 

KYR

Geselle
21. August 2003
42
Dark_in_Doubt schrieb:
ich habe das schon öfter geschrieben, und leider hat immer noch keiner ne wirklich antwort darauf verfasst.

Nun ja, ich lese leider wenige Beiträge hier, da ich eigentlich woanders aktiv bin. Kannst du Mal nen Link zu deinem Beitrag bringen?

ich glaube nicht dass man die freimaurer heutzutage noch ernstnehmen kann.
die sind nichts anderes als ein besserer rotary oder lions club, in dem sich anwälte, ärzte oder manager treffen um unter ihresgleichen gemütlich zusammenzusitzen.
auch wenn es sein mag, dass auch heute noch einflussreiche politiker uä freimaurer sind, heißt das noch lange nicht, dass die auch entscheidungen im sinne der loge treffen.
für einen nutzen dieser sind die logen viel zu groß und weit verbreitet.


Jedenfalls war auf dem anderen Board erst kürzlich eine Riesendiskussion zwischen einem Freimaurer und einigen anderen Leuten. Dieser Freimaurer sprach davon, dass 40% aller Fürhungskräfte FMler seien, eine Zahl die von anderen als zu niedrig eingestuft wurde. Und da willst du mir sagen, die FMler könnten nichts tun? Sollte man das nicht ernst nehmen, wenn so viele einflussreiche Leute Freimaurer sind? Aber zumindest könnten die einflussreichen FMler Entscheidungen im Sinne der Loge treffen, was ja angesichts ihrer "humanen" Ziele vielleicht garnicht verkehrt wäre.


Wie auch immer, ich habe vor mich mit Freimaurern zu treffen und dann werd ich sie persönlich darauf ansprechen. Vielleicht stell ich meine Erfahrungen dann auch auf diesem Board dar. Aber das hat noch Zeit.
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten