Erkenne dich selbst

Dieses Thema im Forum "Freimaurer, Illuminaten und andere Geheimbünde" wurde erstellt von Feuerseele, 15. März 2018.

  1. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.564
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    1) Die sicher notwendige Überlegung, was den Charakter der Rolle vom eigenen Charakter unterscheidet, also was man erfinden muß und wo man bei sich bleiben kann, das hat gehörig mit Selbstfindung zu tun.
    2) Was ist denn das Gegenteil dieser Nichtstattfindung? Wissen über sich selbst zu verlieren??
     
    Sonsee gefällt das.
  2. Dirtsa

    Dirtsa Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.308
    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    In einer bewusst eingenommenen anderen Rolle, können Persönlichkeitsaspekte und Impulse gelebt werden, die in den Alltagsrollen keinen Raum haben. Ich denke, dass kann für manche Überraschung in Bezug auf das Selbstbild führen und Zugang zu dem ein oder anderen Winkel im Hinterland der Gedanken schaffen. Wenn das mal nicht der Selbsterkenntnis dient.
     
  3. ElfterSeptember

    ElfterSeptember Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.046
    Registriert seit:
    9. August 2012
    Ob man durch schauspielerei wirklich sein wahres Ich, seine Seele, findet, wage ich eher zu bezweifeln. Vielleicht ist es für manche ein Werkzeug um sich ein stärkeres, aber ein anderes Bewusstsein bzw. Selbstbewusstsein oder auch ein noch fiktiveres Ego aufzubauen.
    Aus meiner Sicht eher ein Weg Richtung in eine gespaltene Persönlichkeit oder andere Persönlichkeitsstörungen wie sie bei so manchen berühmten Schauspielern zu finden sind

    Ich bevorzuge da eher, mich nur um mich ganz allein zu kümmern, allein zu reisen, allein zu schlafen, allein zu essen, allein herauszufinden, wer man wirklich ist, sich allein herauszufordern um zu schauen, wie weit man so kommt...

    Ist meine Sichtweise, aber vielleicht bestreitet man als FM ja einen effektiveren Weg der Selbstfindung
     
  4. Aurum

    Aurum Prinz von Libanon

    Beiträge:
    3.596
    Registriert seit:
    26. September 2015
    Die gesellschaftliche Rolle ablegen, lernen sich vollkommen zu lösen von irgendwelchen Zwängen.
    Erst dadurch wird man ein guter Schauspieler.

    Mit dem Hip-Hop "Hoo" Arm auf und ab verkrampft man sich zum Deppen.
     
  5. die Kriegerin

    die Kriegerin Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.382
    Registriert seit:
    19. September 2017

    @Kadosch doch du Liest SIE BRAV; und regst dich auf....lol....ist wie so ein HassLIEBE

    @Feuerseele ...er antwortet dir so brav...obwohl er dich nicht liest...sensationell wie die sich SELBST beschwindeln....die regulären wie die irregulären FM hier im Forum...

    Wahre FM würden hier ganz anders antworten oder gar nicht...na ja

    @Feuerseele bleib bei deiner LINIE
     
  6. Aurum

    Aurum Prinz von Libanon

    Beiträge:
    3.596
    Registriert seit:
    26. September 2015
    von Managern aus der Filmbranche und Medien gemacht - Darsteller.
    Schauspieler sind eher auf der Theaterbühne zu finden, zumindest zum Karrierestart, denke ich mal.
     
  7. Lupo

    Lupo Prinz von Libanon

    Beiträge:
    3.591
    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Und die unvermeidliche Blubberblase von Kriegerin, wie üblich giftig, aber ohne konkreten Inhalt. Was die Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit anderer User sich selbst und anderen gegenüber betrifft, bist Du kaum in einer Position, irgendwas zu be- oder gar zu verurteilen.
     
  8. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.564
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Zwischen Selbsterkenntnis und dem "wahren Ich" oder, Herrschaftszeiten, gar der "Seele", liegt durchaus ein gutes Stück Weg.

    Es ist ein Beruf, die haben das gelernt und machen es gegen Bezahlung. Kein ganz einfacher Beruf obendrein, nehme ich an.

    Mit welcher Begründung?
    Und was die berühmten Schauspieler betrifft, aka "Stars", könnte man eventuell auch auf den Gedanken kommen, daß allein die Begleiterscheinungen eines Mega-VIP-Status zu Irritationen in der Persönlichkeit führen können...

    Vermutlich eher eine prima Methode, die eigenen Defizite und Eigenarten zu konservieren. Schliesslich wird man kaum mit Reaktionen auf eigenes Handeln konfrontiert, muß sich mit niemandem verständigen und keine Kompromissen eingehen. Klingt eher ungesund.

    Wie bitte? Der Satz ist mir komplett unklar.
     
  9. Aurum

    Aurum Prinz von Libanon

    Beiträge:
    3.596
    Registriert seit:
    26. September 2015
    wer sich nicht verliert, braucht sich auch nicht zu finden.

    Und sonst einfach mal Manden anvertrauen.
     
    Sonsee gefällt das.
  10. Feuerseele

    Feuerseele Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.841
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Okay verstanden Du kannst Klarheit bringen und ich bin perfekt. Weil ich perfekt bin kannst du Klarheit bringen.
    Dass is ja mal echt cool, voll perfekt.
    War das logisch?

    Nö, für mich wäre das eine spannende Lebenserfahrung oder wie ein Frühstück mit einem Zen-Meister... die essen wenn sie essen.
    Oder wie früher gesagt wurde: "Beim Essen spricht und Trinkt man nicht."
     
  11. Feuerseele

    Feuerseele Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.841
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    In Schulen sollte m.E. mehr Theater gespielt werden!
    Dazu müssen die Kinder jedoch ebenso lernen ein anderes Kind nicht auszulachen und zu hänseln.
    Ob es heutzutage immernoch den Lieblingsschüler gibt und den Außenseiter weiß ich nicht.
    Aber genau dieses MUSTER wurde in den Schulen leider auch gelernt und geprägt!
    Die Schulen haben unhumane Menschen herangezogen, die heute Erwachsene sind.

    In andere Rollen zu schlüpfen bringt Erkenntis ÜBER andere LebensLAGEN.
    Dem eigenem Selbst wird die anderen Rollen klar. Dieses so "illusorisch" entstehende WISSEN kann JEDEM bewusster werden lassen der Realität ins Auge sehen zu können.
    Dieses bewusst gewordene theoretische Wissen kann ebenso zum Abgleich des eigenen Selbstes verwenden werden.
    Sich als ein armes Selbst zu fühlen ist dann nur möglich, wenn das Selbst wirklich erfahren hat was es bedeutet arm zu

    Wer z.B. einmal mit 900 Euro Netto im Monat leben musste, kann dann WISSEN WAS es bedeutet.
    Derjenige kann sich DANN im Kopf a u s r e c h n e n
    UND WISSEN was es bedeutet wenn man zusätzlich unverschuldet Arbeitslos wird und dann nichteinmal mehr die 900 Euro bekommt!

    Deutlich mehr Logik würde in der Welt EXISTIEREN wenn der Mensch die ANDEREN Rollen GENAU ansieht!
    Die Rollen regelrecht einübt wie ein Schauspieler.
    Dann kann man sofort automatisch und logisch ERKENNTNIS darüber haben dass....

    ... ein Mindestlohn der Anfang, der Start in einer Spralt IST, die NUR nach unten gehen kann! Armut IST logisch vorprogramiert. Ein nach oben ist UMMÖGLICH!!!

    ... es z.B. in der Rolle einer Reinigungskraft geschlüpft, diese Arbeit IMMER EXISTIEREN WIRD!!!...welches automatisch und logisch AUCH zum Wissen führt dass es immer Menschen geben wird, die zur Armut verdammt sind.
    Aus der Natur der Sache heraus wird es immer Mindestlöhner geben. EGAL wieviel Bildung existiert!
    Es ist total unlogisch dass Bildung ein Heilmittel gegen Armut ist! Die Aussage der Politiker ist m.E. sogar höchst verwerflich!
    Bildung bedeutet nur eine höhere Chance zu haben!
    ECHTE Humanisten sollten MEHR logisch DENKEN!

    ... das das bedingungslose Grundeinkommen genau dort unbedingt NOTwendig ist, wo der Mensch logisch nur in einer Abwärtsspireal ist. Ansonsten entsteht logisch eine neue SKLAVEREI!
    Sklaverei ist ein geprägtes Welt-Muster dass erneut auftauchen kann!
    Das bedingungslose Grundeinkommen ist also NUR an der RICHTIGEN Stelle NOTwendig! NICHT an der anderen falschen Stelle!
    Das kann jeder Mensch per VerstandesKraft und MIT Vernunftsgebrauch locker, leicht und verständlich erkennen.
    Für Menschen die NIEMALS nach oben kommen können sondern nur nach unten FALLEN können, wird ein Grundeinkommen gebraucht. DAS wäre SOZIAL.
    Ein soziales humanes Denken muß DIE echte, wahre... Lage erkennen!!!
    Niemand hat das Recht Neidisch zu werden wenn diese Menschen ein Grundeinkommen bekommen!!!

    Neid in seiner reinsten Form (sozusagen als Sünde), kann nur unter seines GLEICHEN existieren!!!!!!
    Also ein Reicher der auf einem Reichen neidisch ist!
    Wenn ein Armer auf einem Reichen neidisch ist, dann geschieht das nur WEIL er sich dessen ebenso WERT fühlt.
    DER SelbstWERT ist auch unter den Armen!

    Wenn es so weiter geht ist der Humanismus auch nur ein SCHEINhumanismus wie viele Gläubige nur scheingläubig sind.
    Die Menschheit steht an der Schwelle der totalen Tennung.
    Immer mehr Güter und Kaufmöglichkeiten sind der breite Fluß der Bruder und Schwester trennt.
    Die Schere zwischen Arm und Reich kann nur aufgehen w e i l dieser Fluß immer breiter wird.
    Das gewachsene Gut (Waren), also die Früchte die zu ernten möglich sind, ABER nicht für alle greifbar sind WEIL sie keine Leiter (KariereLeiter) haben.
    Der Lebens-Baum wächst immer höher und höher, aber die unten stehenden Menschen bekommen nur die Früchte die im Stadium der Fäulniss sind. Was oben ÜBRIG ist und nach unten geworfen wird, sind nur die Reste.
    Auf der Leiter des Wachstums stehen nur die großen Tiere.
    Großkonzerne, Pharma, die neuesten wissenschaftliche Errungenschaften ua, wollen keine Gerechtigkeit weil sie reiche Kunden brauchen.
    Konzerne haben Angst dass mehr Gerechtigkeit in der Welt die Zahlungskraft der Reichen herunter setzt.
    Das führt zu Neid den Armen gegenüber. NUR sie können neidisch sein wenn Menschen ein Grundeinkommen bekommen.
    Die Welt ist in der Hand unhuman denkender Menschen.

    Der Humanismus ist Tod!
    Es lebe der Glaube an Gott! ....die einzige Hoffnung... ... ?
     
  12. Feuerseele

    Feuerseele Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.841
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Wer sich nichtmehr verlieren kann, kann sich sofort überall finden. Er findet sich überall zurecht. Er muß nicht mehr suchen weil er bereits da ist.

    Wer sich verloren hat und wieder findet, hat sich selbst erkannt.
    Wer sich verloren hat und nicht mehr finden kann, weiß nicht woran er sich erkennen kann.
     
  13. Feuerseele

    Feuerseele Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.841
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Wir spielen alle immer verschiedene Rollen. Das Ich ist immer eine "Gespalltenheit".
    Persönlichkeitsstörungen entstehen wenn nicht alle Rollen gespielt werden.
    Denn dann erkennt man die anderen existierenden Rollen nicht aus seinem eigenem Selbst heraus nicht wirklich.
    Um sein Handeln nach dem ganzen Wissen ausrichten zu können, bedingt es alle Rollen zu kennen, denn anderen Menschen richtig zu behandeln bedingt es die Rollen zu kennen.
    Wir sind in den Rollen von Vater, Mutter, Kollege, Freund-in, Geliebter und Verdammter usw., und wir fallen wärend des Lebens in alle Gefühlslagen. Und wir erleben viele Lebenslagen die unsere Rollen mitbestimmen.
     
  14. Feuerseele

    Feuerseele Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.841
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Die gesellschaftliche Rolle darf nicht abgelegt werden, da wir immer in einer Gesellschaft leben und füreinander verantwortlich sind.
    Zwang existiert immer, die gesellschaftlichen Verpflichtungen gegenüber anderer ist in gewisser Weise eine Art Zwang.
    Eine Gesellschaft funktioniert nur wenn es überwiegend pflichtbewusste Menschen gibt.
    Zwang = Pflicht. Pflicht = Zwang. ---> Zwang positv betrachtet.
    Die gesellschaftliche Pflicht ist es das Beste FÜR ALLE zu wollen und dies anzustreben udn zu Tun.
    Das erfordert im poitiven Sinne Zwang.
     
  15. Feuerseele

    Feuerseele Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.841
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Ja.. ich liebe Kadosch und er hasst mich. ....hasst er mich dafür? Oder hasst er sich Selbst?

    Ja, was ist es nur was ihn dazu bewegt? Sein Selbst?
    Ich bin gespannt wann er das Lesen mit Liebe gelernt hat.

    Lieben Dank liebe Kriegerin, ...ja ich bleibe meiner Linie treu.
     
  16. Feuerseele

    Feuerseele Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.841
    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Wir werden auch IN Rollen gesteckt!
    Wir spielen nicht nur Rollen sondern wir bekommen auch Rollen aufgerdrückt.
    Das Selbst spielt sich selbst, das was es sein will und es muß Rollen spielen die ihm das Leben vorschreibt und die Rollen des von anderen vorgeschreiben bekommt.
    Welche Rolle spiele ich für euch? Die Doofe?

    Als ein Lehrling von zwei, bekam ich in meiner Lehrzeit die Rolle des Lieblingslehrlings.
    Einerseits war es schön zu wissen dass mein Selbst geliebt wird, andererseits hat es mich sehr traurig gemacht dass ich durch mich selbst den anderen Lehrling automatisch in die Rolle des weniger geliebten Lehrlings gebracht habe.
    Dem Chef kam es auf Leistung an. Schnelligkeit war gefragt. Ich konnte schnell und schön arbeiten.
    Ich habe erkannt dass es schnelle und langsame Menschen gibt.
    Niemand kann das Wesendliche seines Soseins des Selbstes verändern. Die einen sind schnell und die anderen sind langsamer.
    Wer langsamer als der Andere ist, muß also auch lernen sich so zu akzeptieren wie er ist.
    Doch die Berufswelt ist grausam.

    Zu Lernen sein Selbst auch dann zu lieben, wenn andere dich nicht lieben, ist die schweste Prüfung des Lebens.

    Die Berufswelt ist grausam....
    Ich konnte mein Sosein nicht ausbremsen, jeder Mensch hat ein inneres Tempo.
    Ich habe aus meinem Leben gelernt, dass es unmöglich ist gegen sein Inneres zu arbeiten.
    Grausam ist die Außenwelt.
    In der Berufswelt wird der Mensch nach seinem Selbst bewertet.
    Das führt dazu dass langsamere MenschenSelbste grausam behandelt werden.

    Menschen sind aber von Natur aus langsam oder schnell. ...stark und schwach. (2 EnergieWerte-pos+neg)
    Ungerechtigkeit entsteht weil die Schnellen als Maß der Langsamen hergenommen werden!
    Das weiß ich seit dem ich Lehrling war!
    Ich hasste es, dass mein Sosein als Maßstab hergenommen wurde.
    Ich hasste diese Ungerechtigkeit dass mein Wesen mit dem Wesen eines anderen verglichen wurde!
    Ich habe erkannt dass die Leistungskraft des Menschen von Natur aus bestimmt ist und dass es da nun mal auch die langsameren Menschen gibt.

    Wenn 2 Exteme, also ein langsamer und ein schneller Mensch, gleichzeitig in einem Betrieb arbeiten, ist der Unterschied zu sehr sichtbar.
    Es war für mich grausam zu wissen dass ich so bin wie ich bin, ich selbst konnte ja auch den Unterschied erkennen.
    Ich konnte meine Geschwindigkeit aber nicht drosseln, sie bestimmte ja mein Wesen, mein Selbst.
    Durch den Rückblick auf mein eigenes Leben weiß ich ganz sicher, dass der Mensch verschieden Leistungskräfte hat.
    Das gehört zur NATUR des Menschen!
    Die Würde des Menschen ist unantastbar, doch das ist leider pure Theorie.

    Da ich einen weiteren sehr langsamen Menschen kenne, der ebenso nichts dazu kann, dass sein Selbst so ist wie es ist, weiß ich ganz genau, dass die Natur nun mal schnelle und starke UND langsame und schwache Menschen hervorbringt!
    So weiß ich mit 100% Sicherheit dass die Ungerechtigkeit in der Welt nur besteht WEIL der Mensch die Schwachen nicht genügend akzeptiert!
    Die Natur wird nicht würdevoll akzeptiert, weder die ErdenNatur durch Ausbeutung der Erde noch der Mensch als Teil der Natur.
    Das zeigt meine LebensERFAHRUNG.

    Der Mensch ist ein Tier und er verhält sich leider wie ein Tier und nicht wie ein Gott!!!
    Das System fördert die Starken und die Schwachen werden unterdrückt.
    Schwache werden wie Sklaven behandelt, sie bekommen ein Gnadenbrot (Mindestlohn) und wenn sie dann noch krank werden bekommen sie den tötlichen Gnadenschuß (unwürdige Rente+H4).
    Die Leistungsgesellschaft ist DAS tierische MerkMAL der Ungerechtigkeit.
    Wahre Gerechtigkeit ERKENNT an dass die Natur auch schwache Menschen HAT!
     
  17. paisley

    paisley Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    656
    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    Hallo ElfterSeptember

    zur Selbstfindung muss man nicht durch das Nadelör einer Gruppenbildung mit bestimmtem Ruf und Namen.
    ich plauder mal aus meinem Erleben und Empfinden.
    in aller Leute Leben geht es immer um Nähe und Distanz.
    wer Nähe zulässt erfährt, wieviel Abstand nötig ist, daß es nicht zu erdrückend wird.
    wenn man in einer WG wohnt, zwingt man sich selbst zu Kompromissen.
    das Bad wird geteilt, die Küche und jeder ist mal mit Hausputz dran
    und man lernt - wenns gut läuft - gelassen zu bleiben,
    wenn mal etwas nicht sofort geht.
    oder man lernt, was brauche ich wirklich um mich wohl zu fühlen.
    Wie hoch ist meine Schwelle, bis Außenreize zu viel werden,
    und auch das eigene Alter merkt man, was diese Toleranzspanne angeht.
    Ich bin ein Typ Mensch der dazu neigt allein in seinem Elfenbeinturm
    stoisch und unflexibel zu werden.
    ich verliere mich nicht aus dem Gefühl nur weil ich mich temporär mal Gewusel aussetze.
    aber meine Eigenheiten werden mir selbst plastischer deutlich.
     
  18. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.564
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Ihnen ist aber schon aufgefallen, daß diejenige, von der Sie einen Ratschlag annehmen wollen, es bislang noch NIE fertig gebracht hat, auf einen Beitrag, ganz gleich welcher Art, so zu reagieren, daß man das Gefühl haben könnte, sie hätte ihn verstanden?

    Den Beiträgen einiger anderer User hingegen kann man entnehmen, daß sie einen Inhalt erfassen und durchdacht darauf antworten können. Deren Empfehlungen, die sich zumeist unter "bleiben Sie Ihrer Linie besser nicht treu" subsumieren lassen, möchten Sie aber nicht folgen.

    Halten Sie das wirklich für eine kluge Wahl?
     
    Ein wilder Jäger gefällt das.
  19. die Kriegerin

    die Kriegerin Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.382
    Registriert seit:
    19. September 2017
    LOL.:mrgreen2:..Wie der Schelm selber denkt, so ist er...(Sprichwort, denk ich nicht nur in Tirol -

    - jetzt hämmerst:holz: du schon solange an deinem Stein...vielleicht wird noch was daraus).



    Wie sagt der ZEN-Orientierte -

    Urteilen wäre sozusagen MORAL und die ist nicht schöpferisch –

    Moral erschöpft sich indem sie versucht anders als sie selbst zu sein oder besser gesagt – sie versucht sie selbst zu sein. Ein Tag mit ZEN ist ein guter Tag – egal wie turbulent er sein mag – Moral verbindet sich aber stets mit der Unterscheidung von gut oder böse, gerecht oder ungerecht, tugendhaft oder lasterhaft usw. Die eigene Natur der Moral ist, dass sie nicht frei und unabhängig ist und sein kann. Moral und Intellekt gehen Hand in Hand, der Verstand wird immer eine Teilung vornehmen und ständig den einen Teil dem anderen gegenüberstellen. ZEN dagegen stellt kein URTEIL fest – es nimmt die Dinge, so wie sie sind, jedoch stimmt dies auch nicht unbedingt, den ZEN leugnet nicht die Sinne, den Intellekt oder die Moral, - denn das Schöne ist schön, das Gute gut, das Unwahre unwahr.

    So einfach wäre es...doch wenn der Nachbar (Forummitglied) das nicht will, ist das schon schwieriger aber machbar, selbst vor deiner Türe zu kehren/fegen!!!:saubermachen:
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2018
  20. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.564
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Als Du den Textblock (der aus vollständigen Sätzen besteht und also nicht von Dir stammen kann) hier eingefügt hast, hast Du ihn wenigstens noch als Zitat gekennzeichnet...
     
    paisley und Lupo gefällt das.

Diese Seite empfehlen