Der Glaube an Gott - und seine neuropsychologischen Ursachen

Dieses Thema im Forum "Glaube und Religion" wurde erstellt von Anonymous, 30. April 2002.

  1. Tarvoc

    Tarvoc Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.559
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Weil es ein Irrtum ist, zu glauben, der Atheist würde irgend etwas wissen wollen. Selbst wenn man Gottes Existenz unwiderlegbar beweisen würde, wäre er noch von seiner Nichtexistenz überzeugt. Ich kenne genug Atheisten, einige davon sehe ich täglich, also ich weiss, wovon ich spreche.
     
  2. Anonymous

    Anonymous Gast

    @tarvoc

    ja komm is gut !

    ich sag nur "multitheismus"....und tschuess!!!

    A!
     
  3. Hugo de la Smile

    Hugo de la Smile Vollkommener Meister

    Beiträge:
    553
    Registriert seit:
    10. April 2002
    wegen der begriffe,

    menschen die wissen wollen, beschreibt man mit wissbegierig, neugierig etc. leute die systematisch wissen suchen nennt man wohl wissenschaftler. satanisten sind zunächstmal anhänger eines gegenkultes vornehmlich zum christentum, aber auch allgemein gegner des wertesystems und anhänger eines gegenwertesystems. atheismus ist hingegen wirklich das leugnen gottes. ihr habt beide recht, da das wort für sehr unteschiedliche formen dieser leugnung verwendet wird(teilweise wird es sogar wie agnostizismus verwendet).

    mit freundlichem gruß,

    Hugo de la Smile
     
  4. Anonymous

    Anonymous Gast

    das stimmt einfach nicht.....das habe ich vorher schon geschrieben ! Der Satanistmus ist mehr als nur gegenpol.... der Satanistmus handelt autonom !!! Der Satanismus braucht das Christentum nicht um zu überleben ... aber das Christentum braucht den Satanismus.

    Lavey sagte einemal : " Satan ist Gottes bester Freund...er hat ihn die ganzen Jahre über im Geschäft gehalten !"


    Gruss A!
     
  5. Anonymous

    Anonymous Gast

    das ist ein guter Satz!!!! aber leider nicht ganz richtig ...

    richtig wäre:


    christen sind zunächstmal anhänger eines gegenkultes vornehmlich zum Satanismus, aber auch allgemein gegner des wertesystems und anhänger eines gegenwertesystems

    Gruss A!
     
  6. Hugo de la Smile

    Hugo de la Smile Vollkommener Meister

    Beiträge:
    553
    Registriert seit:
    10. April 2002
    tja, schöne gegendarstellung*g*,

    wenn ich mich unklar ausgedrückt habe, entschuldige ich mich.
    gegenkult im sinne von gegenpapst, gegenkaiser, gegenkultur.
    ein papst ist da, ein gegenpapst wird ausgerufen. ein kaiser ist da, ein gegenkaiser wird ausgerufen. das christentum wird praktiziert, der satanismus entsteht als gegenkult.
    sind meine informationen falsch, nach denen der satanismus im 17. jahrhundert entstanden ist? meinst du etwas anderes als satanismus? mir ist auch klar, dass der biblische satan (bedeutet feind), götter anderer religionen sozusagen verarbeiten soll. wenn du satanismus also in diesem oder einem völlig anderen, unüblichen sinne verwendest, dann solltest du über verwunderung nicht verwundert sein, unverständnis verstehen und nach einem passenderen wort suchen.

    Hugo de la Smile

    ps gegenkaiser haben auch immer gesagt, sie wären die einzig legitimen.
     
  7. Anonymous

    Anonymous Gast

    du bist einer der wenigen , die ich hier verstehe!
    ja genau richtig. Der Satanistmus entspringt aus dem Christentum! Aber es ist nicht so, das sich Satanisten Christen als Feindbild aufbauen ( ist eher umgekehrt), klar werden Christen von Satanisten belaechelt und kaum ernst genommen; deshalb, weil der Satanismus sich gegenüber dem Christentum soweit erhoben hat, das das Christentum unerheblich geworden ist .

    Gruss A!
     
  8. Hugo de la Smile

    Hugo de la Smile Vollkommener Meister

    Beiträge:
    553
    Registriert seit:
    10. April 2002
    arthuro,

    vielleicht habe ich da ja eine bildungslücke.
    was sind die dogmen(glaubensgrundsätze) des satanismsus? inwieweit lassen sich diese mit, sagen wir mal, dem eröffnungspost, welches ja deine meinung wiedergibt, vereinbaren?

    Hugo de la Smile
     
  9. Anonymous

    Anonymous Gast

    Es gibt 9 Satanistische Glaubensgrundsätze:

    1.
    Satan repräsentiert Hingabe
    statt Enthaltsamkeit.


    2.
    Satan repräsentiert das Leben
    statt spiritueller Weltentfremdung.


    3.
    Satan repräsentiert die Wahrheit
    statt verlogener Heuchelei.


    4.
    Satan repräsentiert die Liebe für alle,
    die sie verdienen, anstatt vergeudete Zuneigung.


    5.
    Satan repräsentiert die Vergeltung
    anstatt wehrlose Kapitulation.


    6.
    Satan repräsentiert die Erkenntnis der Falschheit, anstatt blindem Gottvertrauen.


    7.
    Satan repräsentiert den Menschen als nur
    ein Tier unter vielen Tieren.


    8.
    Satan repräsentiert (angebliche) Sünden,
    denn sie bringen die Erfüllung!


    9.
    Satan repräsentiert das alles als ein Symbol für die physische und psychische Freiheit
    und Selbstbestimmung des Menschen, wie
    es seiner Natur entspricht!


    ----
    diese Punkte habe ich mal schnell von www.lexsatanicus.de gecpoypastet. In der "Satanistischen Bibel" von Anton Szandor Lavey sind diese Punkte nochmal naeher erlautert . Dieses Buch sollte jeder gelesen haben! Sie ist im Vergleich zur BIbel sehr sehr dünn, aber dafuer vom Inhalt sehr sehr "fett" :D :D

    Gruss A!
     
  10. Hugo de la Smile

    Hugo de la Smile Vollkommener Meister

    Beiträge:
    553
    Registriert seit:
    10. April 2002
    ich verstehe nicht in welcher weise diese dogmen anderen dogmen überlegen seien sollen. bedenke einfach mal folgendes:

    wenn sie vernünftig sind, kann man sie begründen. wenn man sie nicht begründen kann, sind sie entweder überflüssig oder schädlich.
    dogmatik an sich ist schon ein problem.
    vielleicht kannst du sie ja begründen. dann nehme ich doch aber stark an, dass zumindest der begriff satan nicht geklärt werden kann. der scheint mir auf jeden fall überflüssig.

    Hugo de la Smile
     
  11. Anonymous

    Anonymous Gast

    hallo hugo

    Kein Dogma ist gegenüber einem anderen Dogma überlegen, darin sind wir uns sicherlich einig. Im Lexikon wird Dogma als starres Festhalten an Anschauungen oder Lehrmeinungen beschrieben. Die neun Grundsaetze des Satanismus sind nicht dogmatisch , sonder ANTI dogmatisch, weil es jeden Dogmatismus bereits transzendiert hat . Vor allem die Punkte 1,2 und 8 zeigen dies deutlich ( wie gesagt...in der satanistischen Bibel geht Lavey naeher auf den Begriff "Dogmatismus" ein . Lavey war auch derjenige , der gesagt hat " ...jeder der sagt, Du sollst...ist mein Todfeind").


    ja das ist logisch!!

    Hmmm klar ..hast recht, kommt nur darauf an welche Art von Dogmatismus gemeint ist. Es gibt "positiven" D. und "negativen". So kann die Auffassung "Du sollst nicht töten " oder " DU sollst kein Leid zufügen , niemals" etc auch als Dogmatisch angesehen werden!. WEnn zb jemand den Mut hat und sagen würde " Ich erhebe ein Dogma, das ein Mensch einem anderen Menschen niemals etwas leidvolles antun darf.", dann höre ich jetzt schon die sogenannten pseudo Aufgeklaehrten Idioten , die nicht zwischen positiven und negativen Dogmen unterscheiden koennen !! Personen sie sich am Begriff "Dogma" gestoert fühlen und ihn per se als schlecht abtun. Genauso ist es auch mit dem Begriff Satan !! Sobald der Begriff faellt, erlebt man gleich Zurückhaltung , Angst , Befremdung bis hin zur vehementer Gegenwehr. Wenn man diesen Personen allerdings erzaehlt, das im Satanismus der BEgriff "Satan" gleichzusetzen ist mit dem Begriff "EGO" oder ihnen die Grundsaetze des Satanismus näherbringt, dann bemerke ich oft wohlwollen interesse und nicht selten Zustimmung.

    Gruss A!
     
  12. X_MasterDave_X

    X_MasterDave_X Großmeister

    Beiträge:
    92
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @arthuro
    willst du damit sagen, daß Satanisten "Satan" nicht als eine eigenständige Person ansehen, sondern nur als einen Teil des Menschen, also so ähnlich wie viele Gott nur als ein Teil des eigenen Seins interpretieren???

    Dann wärt ihr den esoterischen Gottesgläubigen aber sehr ähnlich.

    Allerdings verstehe ich dann nicht, weshalb auf Satansmessen Tiere oder sogar Menschen dem "Satan" geopfert werden. Ist das nicht ein Widerspruch zu deiner Aussage. Gibt es womöglich viele Glaubensrichtungen im Satanismus ?? Die einen glauben an ein mächtiges Wesen, die anderen eher an einen Teil des eigenen Ichs???

    Erklär das doch mal bitte !!!
     
  13. Tarvoc

    Tarvoc Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.559
    Registriert seit:
    10. April 2002

    Das, was du meinst, ist nicht eigentlich der Satanismus, jedenfalls nicht der, der hier gemeint ist. Das, was du meinst, ist die extremfanatische Version der Teufelsanbetung, was mit Satanismus eigentlich nicht soviel zu tun hat. Wobei es auch gemässigte Teufelsanbeter gibt. Diese extremem Fanatiker werden nur in der Presse als "Satanisten" bezeichnet, um die Satanisten in Misskredit zu bringen, ebenso wie es auch mit anderen Gruppierungen gemacht wird (Goths, etc.)

    Tja, ist eben nicht weit her mit religiöser und kultureller Freiheit in diesem Land!
     
  14. Anonymous

    Anonymous Gast

    @ tarvoc

    jo.. du hast es erfasst !!

    Gruss A!
    :D :D
     
  15. Tarvoc

    Tarvoc Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.559
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Hey, Arthuro. Kannst du mir vielleicht sagen, was der Fachbegriff für Teufelsanbetung ist? Diabolismus, oder was?
     
  16. Hugo de la Smile

    Hugo de la Smile Vollkommener Meister

    Beiträge:
    553
    Registriert seit:
    10. April 2002
    tarvoc,

    da wird sprachlich nicht differenziert, meines wissens.

    Arthuro

    "Im Lexikon wird Dogma als starres Festhalten an Anschauungen oder Lehrmeinungen beschrieben."

    ich fürchte, dein lexikon belügt dich *g*. was du meinst ist dogmatismus. hierbei verhält es sich wie bei nation und nationalismus. islam und islamismus etc.
    dogmen sind nicht nachprüfbare lehrsätze, meist auf religionen bezogen. meiner ansicht nach alles unsinn, wenn es sich nicht um den urknall dreht(da braucht man glauben).

    "Die neun Grundsaetze des Satanismus sind nicht dogmatisch,"

    sicher nicht, es sind ja dogmen. solange sie nicht geprüft werden. solche lehrsätze sind, wie gesagt, völlig überflüssig.

    "sonder ANTI dogmatisch, weil es jeden Dogmatismus bereits transzendiert hat ."

    was soll ich dazu sagen. - besser, was willst du damit sagen? in welcher weise können grundsätze(oder was auch immer) soetwas überhaupt leisten? ansonstenwürde mich interessieren, wenns philosophisch gemeint war, wohin? dogmatismus ist doch kein teil irgend einer philosophie.

    "Vor allem die Punkte 1,2 und 8 zeigen dies deutlich ( wie gesagt...in der satanistischen Bibel geht Lavey naeher auf den Begriff "Dogmatismus" ein . Lavey war auch derjenige , der gesagt hat " ...jeder der sagt, Du sollst...ist mein Todfeind")."

    das sehe ich nicht. mir scheinen die sätze eher inhaltsschwach, nichteinmal definitionen des wortes satan. eigentlich sind sie so schwammig gehalten, dass sie ohne ein bekenntnis("und ich stehe dazu") zu ihnen gar keinen sinn machen.

    "dogmatik an sich ist schon ein problem.

    Hmmm klar ..hast recht, kommt nur darauf an welche Art von Dogmatismus gemeint ist." Es gibt "positiven" D. und "negativen."

    dogmatismus? nein, der ist nie positiv dogmen ansich können höchstens überflüssig sein.

    "So kann die Auffassung "Du sollst nicht töten " oder " DU sollst kein Leid zufügen , niemals" etc auch als Dogmatisch angesehen werden!."

    ja, in der tat, aber es lässt sich auch hinreichend begünden.
    durch den selbsterhaltunstrieb ist es gegeben, dass alle leben wollen. durch die möglichkeit sich zu verständigen, gibt es ein werkzeug, sich darauf zu einigen, sich grundsätzlich nicht gegenseitig zu töten. das schafft ein sichereres umfeld, besonders auch für nachwuchs (dessen überleben auch naturgemäß im interesse des einzelnen liegt).

    " WEnn zb jemand den Mut hat und sagen würde " Ich erhebe ein Dogma, das ein Mensch einem anderen Menschen niemals etwas leidvolles antun darf.","

    würde ein für das überleben noch geeigenteres umfeld schaffen

    "dann höre ich jetzt schon die sogenannten pseudo Aufgeklaehrten Idioten , die nicht zwischen positiven und negativen Dogmen unterscheiden koennen !!"

    wozu ich mich hiermit zählen darf:-). natürlich könnte man die auffassung vertreten, das unverständnis der mehrheit der menschen würde dogmen notwendig machen.

    " Personen sie sich am Begriff "Dogma" gestoert fühlen und ihn per se als schlecht abtun."

    ist überflüssig gleich schlecht? - nochmal die kurve gekriegt.:-)

    "Genauso ist es auch mit dem Begriff Satan !! Sobald der Begriff faellt, erlebt man gleich Zurückhaltung , Angst , Befremdung bis hin zur vehementer Gegenwehr."

    dann ist es unlogisch diesen begriff zu verwenden.

    "Wenn man diesen Personen allerdings erzaehlt, das im Satanismus der BEgriff "Satan" gleichzusetzen ist mit dem Begriff "EGO""

    dann sag doch einfach "ego" oder besser gleich "ich", klingt auch viel selbstbewusster.

    "oder ihnen die Grundsaetze des Satanismus näherbringt, dann bemerke ich oft wohlwollen interesse und nicht selten Zustimmung."

    das liegt aber nur daran, dass diese dogmen näher an der realität sind als andere. ich werde mal versuchen sie etwas zusammenzukürzen:

    "1.
    Satan repräsentiert Hingabe
    statt Enthaltsamkeit."

    zu schwammige begriffe.


    "2.
    Satan repräsentiert das Leben
    statt spiritueller Weltentfremdung."

    ist nicht allgemeingültig genug. (inder machen sich da ein ganz anderes bild)

    "3.
    Satan repräsentiert die Wahrheit
    statt verlogener Heuchelei."

    in welcher weise?

    "4.
    Satan repräsentiert die Liebe für alle,
    die sie verdienen, anstatt vergeudete Zuneigung."

    nachwuchs verdient sie sich zum beispiel nicht. außerdem ist der "ertrag" von zuneigung im vorhinein gar nicht abzuschätzen.(es sei denn, man geht davon aus sich nie zu irren, wie etrwa der papst.)

    "5.
    Satan repräsentiert die Vergeltung
    anstatt wehrlose Kapitulation."

    vergeltung statt kapitulation? hab ich doch schon mal gehört. auge um auge?


    "6.
    Satan repräsentiert die Erkenntnis der Falschheit, anstatt blindem Gottvertrauen."

    inhaltsschwach

    "7.
    Satan repräsentiert den Menschen als nur
    ein Tier unter vielen Tieren."

    nein, das nennt sich evolutionstheorie.


    "8.
    Satan repräsentiert (angebliche) Sünden,
    denn sie bringen die Erfüllung!"

    alle sünden? welche? für wen? erfüllung in welcher weise?

    "9.
    Satan repräsentiert das alles als ein Symbol für die physische und psychische Freiheit
    und Selbstbestimmung des Menschen, wie
    es seiner Natur entspricht!"

    ich jedenfalls brauche dafür kein extra symbol und sehe auch keinen bedarf mich zu einer gruppe von menschen zugehörig zu fühlen, die meine ansichten teilen.

    mit freundlichem gruß,

    Hugo de la Smile
     
  17. cristsend

    cristsend Geheimer Meister

    Beiträge:
    128
    Registriert seit:
    12. April 2002
    @arthuro

    ich betrachte die diskussion um nash und die schizophrenie als beendet ich sah nur eine einigermaßen große wichtigkeit in dieser angelegenheit.
    hättest du diese sache wohl gleich versucht aufzuklären, wäre ich wohl sicher auch noch auf andere darlegungen deinerseits eingegangen. leider muß ich feststellen, du bist ausgewichen.... aber egal jetzt.

    mich interessiert jetzt diese satans-diskussion. also, ich muß sagen, mir war ja bekannt, daß es viele bereiche eines solchen glaubens gibt, sprich viele richtungen. und es ist ebenfalls ein glaube, muß ich hier betonen, wenn ich annehmen darf, dass du, arthuro, diese grundsätze des satanismus vertritts. denn der satanismus in dieser form verneint doch gott, oder hab ich das auch falsch verstanden? er ist gegner gottes? oder leugnet ihn? jedenfalls irgendeine negation zu gott? und der begriff "teufel" ist doch gleichzusetzen in seiner bedeutung mit dem begriff "satan", wenn ich das annehmen darf? wenn du sagst, satan sei gleichzusetzen mit dem ego, mit dem ich, dann stimm ich mit dir ganz und gar überein. das ego ist ein teil von uns, daraus folgt: satan ist ein teil von uns. ich würde auch darin mit dir übereinstimmen. das ego ist nun mal ein teil von uns! wenn man sich jedoch auf diese grundsätze, die du aufzähltest voll und ganz, bei ihrer ganzen schwammigkeit, einlässt und vertritt in ihrer ganzen gegensätzlichkeit zu gott, dann läuft man leicht gefahr ein solcher fanatiker zu werden, wie die anhänger solcher blutigen teufelsanbetungsmethoden. so befürchte ich. denn mit den kernsätzen einer bergpredigt oder "blumenpredigt" des buddha können sie sich wohl kaum messen. dabei nehme ich an, es ist der gegensätzliche wille, zu gott eine gleichwertig entgegengesetzte aussage zu tage zu tragen.!! das ist wichtig zu sagen!!
    in diesem zusammenhang erscheint mir der begriff satan doch ganz gut gewählt. man sollte jedoch im gespräch mit anderen immer noch die begriffe ego oder ich verwenden oder, meine ansicht, sagen: "flüchtige oberfläche des geistes mit enger verbindung zum verstand, der alles in besitz nehmen muß. also die befriedigung des egos einleitet, die zu erkennenden dinge "zerfetzt" und seinen bedürfnissen angleicht, um sie só "mundgerecht" zu fertigen und zu verschlingen, um ja satt zu werden." so ist meine ansicht von den machenschaften des teufels, des satans, des egos, des ichs bisher gewesen.
    falls es einige hier ähnlich sehen, vielleicht auch du arthuro, so muß man meines erachtens weiterhin erkennen, dass:
    das ego, als teil des menschen und der mensch als teil von gott, "transitiv" auch ein teil von gott ist. somit ist auch der satan ein teil von gott und nichts wirklich entgegengesetztes oder völlig anderes. wer die entscheidenden "göttlichen" schriften aufmerksam gelesen hat, sollte diese zusammenhänge wohl erkennen, so ist meine ansicht. aber zerreisst mich ruhig, denn ich habe kein wort in der bibel gelesen (ausser ausschnitte, die mir aber nicht in der bibel begegneten) und halte es auch nicht unbedingt für nötig, um von gott zu sprechen.
    hmm... auf die gefahr hin, welche eigentlich keine gefahr ist, dass du mich als "dummer" christ bezeichnest: wieso brauch das christentum den satanismus? doch nur um die zusammenhänge seines glaubens zu beschreiben, also als mittel, als werkzeug. dann muß ich fragen, was denn der satanismus noch darstellt ausser diesen gegenpol?
    das ist, wie ich finde, ein wichtiger satz. er zeigt die wahre verbindung zum glauben auf. er leugnet nicht gott, sondern stellt satan als teil von gott dar, denn ein freund von uns ist doch immer auch ein teil von uns, oder? folgen wir diesen aussagen, so gelangen wir zu einem weiteren bereich des glaubens.
    [ und gehen wir eine stück in richtung anfang der diskussion, so gelangen wir zu der frage und behauptung: wenn dies formen des glaubens sind und wir die "anfängliche" definition des glaubens erkannt haben (durch persinger), dann ist der satanismus und der gottes-glaube in seiner ganzen vielfalt nur ein "hirnfunktionales gespenst", dass uns vorgaukelt, wie etwas ist, oder?
     
  18. Tarvoc

    Tarvoc Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.559
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Und verursacht so ein Eingraben im Luxus, das jeglichen zwischenmenschlichen Kontakt verhindert und so das Zusammenleben (zer)stört.


    Und somit stielt er millionen Menschen ihre Hoffnungen, die sie in ihre Religionen gelegt hatten. Selbst wenn diese falsch sind, falsche Hoffnung ist besser als gar keine. Immerhin sind die Religionen kaum fähig, die Menschen allesamt zu enttäuschen, da sie nicht widerlegbar sind.

    Und erzeugt so ein elitäres Denken. "Wer mir keinen Nutzen bringt, hat auch bei mir kein Recht auf irgendwas."

    Und beschwört so unnütze Kriege herauf, die den Menschen über den Rand seiner Existenz hinaus verheeren werden. Selbst der geringste Zwist wird sich auf diese Weise zum Krieg entwickeln, und Menschen werden sich wegen jeder Kleinigkeit den Schädel einschlagen!

    Und nimmt sich somit das Recht, als einziger über "wahr" und "falsch" urteilen zu dürfen, womit der die Fehler der Kirchendoktrinen wiederholt.

    Und liefert so möglicherweise später den Grundbau für eine faschistische Ideologie, wie es auch Darwins und Nietzsches Lehren taten.

    Und bringt so Chaos über die Menschheit. Der Gewalt wird kein Einhalt geboten, die Welt versinkt in einer Orgie des Blutes und der Gewalt.
     
  19. Anonymous

    Anonymous Gast

    Sorry das ich so lange für eine Antwort brauchte... aber ich habe gestern bei lesen euer Postings meinen Computer zertrümmert ! Habe mich trösten lassen und bin jetzt wieder in der Lage, mich auf dem Niveau von normalen Menschen runterzuschrauben. Allerdings ist es mit nicht gelungen mich auf die neuronale Schiene eines Tarvoc´s einzulassen, selbst wenn ich mir 5 Liter Pennerglück einverleibe !!

    Das Tarvoc schwachsinnig ist, ist ja kein Geheimniss. ( Seine Postings belegen dies eindeutig!!). Tarvoc ein Tip von mir; bleib bei der Kathegorie "Fun und sonstiges" oder bereichere das Forum weiterhin mit deinen illustren Asso-ziations Geschichten . In diesem Bereich gestehe ich Dir Fachkompetenz zu... aber bitte halte dich in Zukunft bei ernsthaften Diskussionen heraus. Ich habe es einfach nicht verdient so einen schwachsinn zu lesen !!!

    @ Hugo

    Auch du hast mich sehr sehr sehr aufgeregt. Die Tatsache , das Du nichteinmal EINE der Laveyschen Grundregeln als plausibel erklaehrtest, sondern gleich bei ALLEN etwas auszusetzen hattest, laesst mich denken, das du entweder eine gewisse "christlichen Vorbehandlung" erfahren hast oder einfach nur DUMM bist .( Was du beides natuerlich abstreiten wirst!!, aber warum???). Ich habe einfach keine Lust,mich mit Leuten zu unterhalten , die alles nur erdenkliche FALSCH versehen WOLLEN!! Ich finde das ist ein zweifelhafter Intellektueller Stil.
    Hätte Lavey geschrieben " MENSCHEN MÜSSEN EINANDER LIEBEN" haettest du es wohl auch als " nicht aussagekraeftig" niedergeknüppelt. Ich sage nur eines: fehlgeleiteter irrationaler pseudo Intellektualismus, sowie die Inkompetenz der kommentierenden Klasse in diesem Forum, diese ärgerliche flagrante Unfähigkeit, sich mit "neuen" Freigeistigen Ideen und Herausforderungen ernsthaft auseinanderzusetzen. DaS KOTZZZTTT mich sowas von ANNNN , das ich meinen neuen Computer wieder zerschlagen moechte....

    Deine lächerliche Unterscheidung zwischen Dogmen und Dogmatismus , ist meines erachtens völlig Überfluessig. Zumal ich in meinen letzen Postings angekündigt habe, das es mir um den Dogmatismus geht und nicht um das Dogma. Freilich habe ich es mit der Unterscheidung auch nicht allzu ernst genommen; aber gleich zu sagen , das mein Lexikon "lügt"ist starker Tobak. Selbst dir wird wohl klar sein , das es vom "Grundstamm" (Dogma) zu ismus nicht weit ist ( Ich verweise dabei auf die Historie). Gerade weil es sich bei Dogmen um Thesen handelt, die nicht zu beweisen sind ( Dabei stelle ich mir die ketzerische Frage ob nicht alle Dogmen gleich ismen sind). Da es sich bei Lavey eben nicht um Dogmen handelt, sondern um Grundsaetze ,ist ein Abdriften von "Dogma" zu "Dogmatismus"( beides in Gänsefüsschen , weil es ja kein Dogma ist; damit du es auch verstehst ) beim "richtigen" Satanismus ausgeschlossen , WEIL Lavey folgendes hinterherwirft " Wer sagt DU SOLLST , ist mein TODFEIND!". Im Buddhismus gibt es diesen anti "Dogma" Mechanismus auch ....dort gibt es folgende Aussage "WEnn du Buddha auf der Strasse siehst, dann töte ihn!". Hier wird ein Prinzip angesprochen mit dem Du Dich anscheinend schwertust ...und zwar der Transzendenz.
    Zur Erinnerung:

    Transzendenz die; - <aus spätlat. transcendentia «das Überschreiten»>: a) das jenseits der Erfahrung, des Gegenständlichen Liegende; Jenseits; b) das Überschreiten der Grenzen der Erfahrung, des Bewusstseins, des Diesseits (Philos.).

    Ich hoffe , das mich mein Lexikon nicht wieder schwindelt, falls ja....erwarte ich natuerlich eine analfixierte Berichtigung!

    Ihr habt es zwar nicht verdient, aber ich gruesse euch trotzdem

    Gruss A!
     
  20. cristsend

    cristsend Geheimer Meister

    Beiträge:
    128
    Registriert seit:
    12. April 2002
    schade, dass du dich schon wieder hier als "analfixiert" denkendes wesen outest, aber lieber früher als später. deine aufregung ist teilweise berechtigt, aufgrund der vielen kommentare die zu deiner auffassung gegensätze bilden. und deine übermäßig kollerige reaktion spricht dafür, dass du dich ziemlich angegriffen fühlst. auch deine kindliche "nicht"-reaktion auf mein posting ist verständlich. und dass tarvoc die grundsätze auseinandernahm, war keine schlechte maßnahme. es ist auch verständlich, dass du mit einer lautstarken "vergeltung" reagierst. du versucht tarvoc so tief wie möglich zu drücken, du erbärmlicher satanist, aber sei mir gegrüßt. ich bin dir nicht böse. ich trauere aber auch nicht um dich, nur um ein leben das einem ziemlich intelligenten wesen beschert wurde und dieses durch schamlose blindheit wie ein großer, fetter elephant durch die welt trampelt und mit kindischen vergeltungsschlägen reagiert.
    das gleiche spiel, wie bei unserer diskussion um nash, jetzt nur noch intenesiver. anstatt den leuten noch mehr von deinen wahren ansichten und hintergründigen gedanken, deinem wissen vom satanismus zu erzählen. schlägst du auf das missverständnis ein, was soll das bringen. ich muß dich fragen:
    wie dumm erscheinst du? wie platt deine aussagen? du erwartest nur zustimmung oder akzeptanz anderer gegenüber dir, aber selbst akzeptierst du nicht, du dummes tier. kannst du nicht sehen, dass der großteil der masse nun einmal riesige vorurteile gegenüber dem satanismus vertritt??? kanst du das nicht akzeptieren und durch kommunikation etwas ändern? anstatt solche destruktiven maßnahmen zu ergreifen?
    es ist belanglos, wie du mein posting, oder die der anderen bewertest, die aussagen stehen und du hast nichts erreicht mit deinem "ausbruch", ausser zerstörung, in dir selbst.

    vielleicht mußt du dich auch nur noch etwas beruhigen, so hoffe ich... ich bin dir nicht böse... und ich hoffe tarvoc und hugo sehen das ähnlich....

    du armer wurm. :wink:

    vielleicht beginnst du dich grad über meine gramatik zu ärgern. versuch mich doch damit runterzutreiben.... ich freu mich drauf.

    lass dich nicht unterkriegen von den eigenen agressionen....arthuro.
     

Diese Seite empfehlen