Der Glaube an Gott - und seine neuropsychologischen Ursachen

Dieses Thema im Forum "Glaube und Religion" wurde erstellt von Anonymous, 30. April 2002.

  1. cristsend

    cristsend Geheimer Meister

    Beiträge:
    128
    Registriert seit:
    12. April 2002
    du siehst dieses posting, wie DU willst...!
     
  2. Arthuro2

    Arthuro2 Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    605
    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Wie sollte ich es auch anders sehen können!!!

    Dies ist eine rhetorische Frage und somit belanglos..


    Gruss A!
     
  3. cristsend

    cristsend Geheimer Meister

    Beiträge:
    128
    Registriert seit:
    12. April 2002
    wo liegt die antwort?
     
  4. Arthuro2

    Arthuro2 Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    605
    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    ich schrieb bereits....das ist eine rhetorische Frage, die , zu beantworten, sinnlos ist ; Weil es Gott nicht gab/gibt/geben wird...und er folglich auch nicht geplant/plant/planen wird. Aber falls es ihn gibt, so ist es sicher, das er von allem keinen Plan hat .

    Gruss A!
     
  5. cristsend

    cristsend Geheimer Meister

    Beiträge:
    128
    Registriert seit:
    12. April 2002
    :)

    wenn es ihn denn gibt, heißt das, in seiner allmächtigen form besitzt er keinen plan? obwohl er doch allmächtig sein müsste? wie versteht sich das?
     
  6. Arthuro2

    Arthuro2 Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    605
    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Gott KANN nicht allmächtig sein!! WEnn Gott allmächtig wäre( wir sagen jetzt mal , das er existiert) , dann hätte das fatale Folgen für ihn und den Menschen . WEnn Gott allmächtig ist, dann kann er vor allem nicht eines...UNS LIEBEN!!!. Wenn er allmächtig ist, dann hat Gott ALLES,dh ..er brauch NICHTS...dh. er ist auf unsere kleine popelige "Liebe" nicht angewiesen. Ich hoffe es ist für dich einleuchtend wenn ich sage, das LIebe ohne "Hoffen und Bangen" ein nichts ist . Aber Gott hofft und bangt nicht für seine Menschen, weil er ist ja allmächtig...er weiss alles über einen Menschen, er weiss was ihm im laufe des Lebens passieren wird, und er weiss , wann er sterben wird. Gott greift nicht ein, Menschen sind ihm egal. Er steht vor seiner "Glaskugel" und sieht innerhalb von Sekunden ganze "Leben" vor sich aufgehen und untergehen.....
    UNd noch was...eine Quizfrage für Dich cristsend: " Ist Gott so allmächtig, das er einen Stein erschaffen kann, den er selber nicht mehr tragen kann???"

    Gruss A!
     
  7. cristsend

    cristsend Geheimer Meister

    Beiträge:
    128
    Registriert seit:
    12. April 2002
    eine nette antwort.
    diese quizfrage wurde schon öfter hier im forum gestellt. sie kann mit leichtigkeit und auch mit schwierigkeit beanwortet werden und bedarf gar keiner antwort... denn auch sie ist gefüllt mit "falscher" aussage (wie meine frage).
    wenn gott allmächtig ist, dann hat er die fähigkeit zu unendlicher "schwere". dies ist aber ohne bedeutung, wenn er nicht auch noch die unendliche "leichtigkeit" enthielte. wie du sagst, wenn man alles hat, braucht man nichts. wer den tag kennt, braucht die nacht, um den tag "tag" zu nennen. er ist nicht angewiesen auf die liebe der ollen menschen, sie sind ja auch nur teil seiner allmächtigen schöpfung. es ist wurscht, ob die menschen ihm ihre "liebe schenken" oder nicht, denn er ist hintergrund und vordergrund zu gleich, ohne erwartung, ohne zu verlangen... denn er gibt in unendlichkeit die liebe, die nie existiert, weil sie immer da ist. die liebe selbst ist der hintergrund und vordergrund. wer dies in "ganzer" fülle entdeckt, der transzendiert wirklich.
    demzufolge wird es immer möglich sein einen stein zu schaffen, den er nicht heben kann, und es wird immer möglich sein diesen stein zu heben. denn erst wenn man eine unterscheidung trifft - schwer:leicht, zu schwer:zu leicht - dann gibt es eine antwort auf diese frage. da wir hier jedoch über bregenzte "dinge" im zusammenhang mit unbegrenzten sprechen, entsteht eine paradoxie, die mit dem verstand allein nicht zu lösen ist.

    "vielleicht sollten wir erkennen, dass wir abbilder gottes sind. und solche abbilder sind nicht gott selbst. also sollten wir uns davon lösen.
    um schließlich zu erkennen, dass wir selbst gott sind und zwar vollständig.
    ein teil ist auch das ganze. im selben augenblick.
    die vielfalt in der einheit."
     
  8. forcemagick

    forcemagick Ritter der Sonne

    Beiträge:
    4.641
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    hmmm ich glaube, dass der begriff gott bedingt durch die vielen mißbräuche im laufe der menschlichen geschichte schon etwas in mißkredit geraten ist.. zumindest bei einer nicht unerheblichen zahl von menschen....

    ich denke die experiemente haben vielleicht sogar belegt, dass es...hmmm... tja.. :lol: gott gibt... nicht unbedingt im sinne einer externen instanz sondern als fester bestandteil unserer selbst.... die wurzel von polytheismus und monotheismus... als integraler bestandteil der menschlichen existenz... vielleicht eher die angewohnheit zu personalisieren wo vielleicht keine person ist...

    ein interpretationssystem einer absoluten wirklichkeit...

    hmmm auf jedenfall find ichs schon auch ziemlich interessant....
     
  9. Arthuro2

    Arthuro2 Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    605
    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    hallo cristsend....

    ich will dir nicht zunahetreten, aber wiedermal muss ich mich über die Aussage..

    ...wundern? Sie kann mit "leicht" und auch "schwer" beantwortet werden, aber sie bedarf gar keiner Antwort?????? Sorry verstehe ich nicht .

    auch diese AUssage , vermag ich nciht zu verstehen ....

    Was hat , in dem Fall die leichtigkeit für einen Zweck. So nach dem Motte er schafft "unendlich schweres" und wird dabei ganz "leicht" ??...oder wie ??

    Immerhin scheinst du mir ja beizupflichten, wenn du schreibst .....

    Danach drehst du Dich wie üblich im Kreis.., und versucht doch tatsächlich eine Antwort, auf eine Frage zu finden für die es keine ANtwort gibt!!! Das ist ein klassisches PAradoxon....was du auch erkannt hast.

    aber dann schreibst du :
    ..und ich frage mich wieso .....aus deine Mail ist geht der Grund für dieser Aussage nicht hervor !

    ..aber nett das du es dennoch versucht hast !!!
    Gruss A!
     
  10. cristsend

    cristsend Geheimer Meister

    Beiträge:
    128
    Registriert seit:
    12. April 2002
    ja, das ist ja grad die schwierigkeit bei solchen fragen. ich hab auch überlegt, ob ich überhaupt versuchen sollte solche ein paradoxon zu erklären, da s eben mit worten schwer ist. wenn man aber nicht allein den verstand verwendet, sondern auch, wie oft angesprochen, die "intuition", das "gefühl", den "geist", das "herz".... oder wie man es sonst nenne möchte, ist es leicht DIE lösung zu finden. mit DER lösung hast du die lösung aller paradoxie (wie ist der plural?).
    ich wollte damit nur verdeutlichen, es ist wichtig , zu erkennen, dass etwas nur mit seinem gegensatz existiert... das ist das grundprinzip unseres denkens, dualistisches denken, oder? es ist hauptbestandteil unseres daseins... wir alle teilen und teilen... (nicht nur du :wink: ) in unserer art zu denken. schaffen schubladen in die wir unsere gedanken packen und sortieren... und öfter müssen wir merken, dass unsere ordnung nicht mehr auf dem "neuesten stand" ist... dann ordnen wir wieder gedanklich um. das geht ewig so weiter... falls wir irgendwann sehen, dass diese art ordnung zu schaffen letztlich kein "perfektes"werkzeug ist, um wirklich ordnung zu schaffen (weil wir ja ständig umordnen müssen), entsteht so das streben nach wissen, dem wissen über die "richtige" ordnung.
    das leichte dient nur als gegenteil zur schwere.
    es geht nicht darum eine entgültige lösung in schrift oder bild festzuhalten. das wäre eine widerlegung der angeblich erkannten wahrheit. denn DIE "wahrheit", oder das wissen über einen "gott" kann niemals gehalten werden, denn es ist doch auch völlig ungebunden.... gott ist wie beide enden einer unendlichen gerade und dadurch auch wie jeder punkt dieser geraden. ( ist auch nur ein bild ) das ist der grund weshalb man eine gotteserfahrung machen sollte, um wirklich zu spüren wie die wahrheit ist... dabei darf man solche erfahrungen natürlich nicht als ultimative lösung ansehen...
    1 erfahrung = DIE lösung....
    auch hier, schritt für schritt... denke ich, wie in der wissenschaft. es ist nur eine andere art von wissenschaft.
     
  11. Arthuro2

    Arthuro2 Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    605
    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    ok die diskussion ist death!!!!!! lassen wir sie mit einem......"NObelpreis für Persinger" Enden.!! Er hat es verdient !!!


    der neuronal geleichgeschaltete Arthuro!
     

Diese Seite empfehlen