Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Bush-Regime = KOMMUNISMUS!!!

TheLiberalist

Geheimer Meister
5. November 2002
130
George W. Bush: miesester Präsident seit Gründung der USA.

Verantwortlich für Enron-Skandal. Stifter einer defizitären Rahmenordnung für Börsenbranche, Öl- und Rüstungsindustrie. Wichtige Firmen wie Exxon, Shell etc. leiden unter dem hohen Ölpreis, den eine verfehlte Aussenpolitik eingebrockt hat. Zusätzlich wurden unter der Bush-Administration wichtige Rüstungskonzerne wie Lockheed in den Boden gewirtschaftet (Wall Street Journal).
Dabei sind es gerade diejenigen Konzerne, welche Bush bei einem allfälligen Irakkrieg benötigen würde. Was soll dieses Herunterwirtschaften also für einen Zweck haben?
Es geht darum, dass es den Öl- und Rüstungskonzernen absichtlich mies geht, so dass ein Irakkrieg unvermeidbar erscheint.
Durch Steuern und bürokratische Schikanen werden die Konzerne in Schwierigkeiten hineinmanövriert, um sie so für den bevorstehenden Krieg zu instrumentalisieren.
Daraus abzuleitende These: Der wirtschaftliche Zusammenbruch ist ein von der Bush-Administration gewollter Missstand(!?), um den Irakkrieg wirtschaftlich zu legitimieren.
Wer gegen den Irakkrieg ist, kann dann nämlich nur noch moralisch argumentieren. Leider aber hat Moral in der heutigen Zeit keinerlei Wirkung mehr.
Wirtschaftlicher Ruin vom Staat unerwünschter Industriezweige (z. B. Buchhandel) soll Folge des wirtschaftlichen Zusammenbruchs sein. Wirtschaftlich nicht mehr benötigte Unternehmen wie Rüstungskonzerne werden durch Unterhaltungssubventionen und Staatsinterventionismus künstlich am Leben erhalten.
Folgerung: USA sind ein de facto planwirtschaftliches Regime, das den freien Handel untergräbt und unterwandert (Beispiel: Stahl-Import) Bush-Regime = Kommunismus!!
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
sag mal @the liberalist

warum eröffnest du so häufig mehrmals die gleiche diskussion...

ist mir jetzt schon einige male aufgefallen..
 

I3leach

Geheimer Meister
16. August 2002
337
@ TheLiberalist

Ich weiß eigentlich garnicht wo dein Problem liegt. ENRON hat Bush Jr. Wahlkampf mit 700.000 Dollar unterstützt, außerdem durfte er Flugzeuge des Unternehmens benutzen, wann immer er sie brauchte. ENRON hat es ein bisschen übertrieben was korruption angeht, aber hey, so funktioniert Kapitalismus. Wäre Bush schon früher Präsident gewesen (oder hätten sie die krummen Sachen ein bisschen später auffliegen lassen), dann würde es dieses Unternehmen womöglich noch geben. Ich bin mir nicht mehr sicher welches Unternehmen einen Deal mit Indien hatte (war es ENRON? Jedenfalls meine ich mich zu entsinnen etwas in dieser richtung bei MONITOR gehört zu haben), bei dem sich ein eigens dafür zusammen getrommeltes Krisenkomite eingefunden hat, um Indien dazu zu bewegen endlich seine Schulden zu zahlen. Mir stellt sich daher die frage: Würde der amtierende Präsident, oder zumindest eine Hand voll seiner Minister, vorbschauen um das Katzenklo zu putzen, wenn man nur ausreichend seinen Wahlkampf unterstützt?

Das ist wahrer Liberalismus! Wenn es über den allmächtigen Konzernen nichts mehr gibt, keine staatliche Institution und auch keinen Gott. Du sagst Regierungen sollten sich nicht in den Mark einmischen? Gebongt! Das schließt aber nicht aus, dass sich der Markt (eigentlich die Unternehmen) in die Regierungsarbeit einmischen. Unternehmen wie ENRON, GM, GE etc. sind nichts weiter als "kleine" kommunistische Organisationen. Sie sind so etwas wie Parteinen, sie verkaufen aber kein "System" sondern irgend welchen Plunder, der nur schlechter werden kann, weil sie die Konkurrenz nach und nach schlucken. In gewisser weiße hast du (in meinen Augen) mit deiner These recht, es ist mit Kommunismus vergleichbar, aber auf eine andere Art und Weise. Die Unternehmen haben die Regierung gekauft, nicht umgekehrt.

Um es noch einmal festzustellen, es ist das was du eigentlich anstrebst! Freies, darwinistisches Chaos mit kommunistischen Zügen, so verrückt es sich auch anhören mag.

Um auf den Stahlimport zum sprechen zu kommen. Wenn ein Unternehmen die möglichkeit hat, seinen Markt abzusichern, warum sollte es das nicht auch tun? Wenn es in der Lage ist die Stimmen zu kaufen, die nötig sind um sich diese Entscheidung zustande zu bringen, dann ist das doch vorbildlicher Kom... verzeihung Liberalismus! Die Liberalisten haben das Weisse Haus gekauft, also beschwer dich nicht.
 

I3leach

Geheimer Meister
16. August 2002
337
Und wie kommst du eigentlich auf die Idee, dass es den Rüstungskonzernen und der Ölindustrie schlecht geht? Für die Ölindustrie kann es garnicht genug Krisen geben, den je größer die Krise, desto größer der Preis, den man für das eigene Produkt verlangen kann. Natürlich muss man es da nicht sehr genau mit dem Runden nehmen, man peilt einfach grob über den Daumen und addiert X dazu. Und die Rüstungsunternehmen? Die werden mit dem bau von SDI, dem Osprey Tiltrotor, dem Joint Strike Fighter (angeblich gibt es einen Markt von ca. 3000-4000 Maschinen, bei einem min. Preis von 30-40 Millionen US Dollar pro Stück... macht das ne ganze Stange Geld für Lockheed Martin), dem Rapier (übrigens auch ein Produkt von Lockheed Martin), die wartung und pflege der B2 (die Stealth schicht muss mit Robotern aufgetragen werden und ist zudem alles andere als beständig). Das einzige was der Rüstungsindustrie fehlt, ist ein Konflikt, in dem die USA endlich ihre ganzen Spielsachen ausprobieren kann und diese Spielsachen laufen nicht ohne dem schwarzen Gold (das man wohl nicht geschenkt kriegen wird).

Die meisten Minister der derzeitigen Regierung waren bis vor kurzem entweder bei Öl- oder Rüstungskonzernen angestellt (sieht man sich den Schnitt an, sind verdächtig viele Millionäre dabei). Meinst du wirklich, dass sie alle, ausnahmslos, so wütend auf ihre alten Arbeitgeber sind, dass sie sie jetzt restlos ruinieren wollen? Ich glaube sie versuchen vielmehr die Lage zu gunsten ihrer "alten" Firmen zu drehen, so das sie mit offenen Armen empfangen werden, wenn Bush Jr. endlich abgewählt ist.

Ich bitte um entschuldigung, aber je öfter ich mir deinen Kommentar durchlese, desto dümmer erscheint er mir...
 
Oben Unten