Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Wollen USA sofort den zweiten Konflikt ?

G

Guest

Gast
Was haben die Amis vor ??

Atomstreit mit Nordkorea
USA warten ab

Die USA warten nach ihrem Gesprächsangebot an Nordkorea nun auf eine Reaktion des kommunistischen Regimes in Pjöngjang. Jetzt sei Nordkorea am Zuge, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Ari Fleischer.

Fleischer erklärte, dass die USA formelle Verhandlungen weiter ausschließen und Nordkorea für die Erfüllung seiner internationalen Verpflichtungen nicht belohnen würden.

Trotzdem wurde das am Dienstag unterbreitete Angebot zum Dialog in den US-Medien als Kurswechsel eingeschätzt. Bisher hatten die USA für Gespräche zur Bedingung gestellt, dass Nordkorea erst sein Atomprogramm einstellt.

Außenamtssprecher Richard Boucher sagte, die USA betrachteten Nordkoreas erneute Forderung nach einem Nichtangriffspakt nicht als Reaktion auf ihr Gesprächsangebot. Gleichzeitig gab Boucher bekannt, dass vom 12. bis zum 25. Januar amerikanische Spitzendiplomaten zu Konsultationen nach Asien reisen werden.

Nordkorea hatte wiederholt, dass ein Nichtangriffspakt mit den USA die einzige Lösung für den Konflikt sein könne. Es war die erste Äußerung nach der Offerte Washingtons, Gespräche mit Pjöngjang zu führen.

In einer Erklärung zum Abschluss eines Treffens mit Vertretern Südkoreas und Japans drückten alle Seiten in Washington ihre Hoffnung aus, dass der Konflikt diplomatisch gelöst werden könne. "Die US-Delegation erläuterte, dass die USA zu Gesprächen mit Nordkorea darüber bereit sind, wie es seinen Verpflichtungen gegenüber der internationalen Gemeinschaft gerecht werden kann", hieß es in der Erklärung. US-Beamte sagten der "Washington Post", dass insgeheim indirekte Gespräche mit den Nordkoreanern stattgefunden hätten. Nun sei es an der Zeit, "in formelleren Gesprächen für Klarheit zu sorgen".

Bush hatte Nordkorea vor einem Jahr zusammen mit dem Irak und Iran als "Achse des Bösen" bezeichnet. Die Krise spitzte sich zu, als Nordkorea im Oktober nach US-Angaben zugab, entgegen einem Abkommen von 1994 an einem Atomwaffenprogramm zu arbeiten. Washington warf Pjöngjang Vertragsbruch vor und stellte die Öllieferungen ein.
Dazu muss ich sagen, das Sie heute einen Bericht in den Nachrichten gezeigt haben, wo südkoreaner gegen Nordkorea demonstrierten.
Allerdings war das wirklich lächerlich. Das war 100% von den USA Insziniert, da Sie alle die kleinen Amerikanischen Fähnchen schwenkten, die man in den USA im Supermarkt kaufen kann.
Wo hatten die Südkoreaner denn die her und warum geard US Fähnchen ?
 

truth-searcher

Vollkommener Meister
17. April 2002
565
Na ja, was wohl?

Natürlich "Die Achse des Bösen" zu bekämpfen!

Erst Irak, dann Iran und dann Nord-Korea! (Evtl. werden noch Somalia und Saudi-Arabien dazwischengeschoben!)

Da Nord-Korea aber jetzt noch gar nicht an der Reihe ist, lassen die Amis diesen Konflikt vorläufig noch nicht eskalieren.

Die Nordkoreaner versuchen also, ihren momentan noch bestehenden Vorteil auszunutzen, um sich gegen einen späteren Angriff der USA im voraus abzusichern.

Allerdings dürfte auch ein solcher Nichtangriffspakt nicht viel wirksamer sein, als damals zwischen Hitler und Stalin.

Grüsse,
Truth-searcher

P.S. Die Südkoreaner (also die Bevölkerung) sind eher gegen die Amerikaner, nicht gegen die Nordkoreaner! Es bestehen sogar äusserst ernst gemeinte Bemühungen zur Annäherung zwischen den beiden Koreas!
 

Traenenreiter

Geheimer Meister
1. Oktober 2002
334
Also entschuldigt mal, aber langsam geht mir euer Antiamerikanismus auf die Nerven.
Das Krieg nicht die Lösung allen Übels sein kann, daß ist mir schon klar. Aber eines muß man zugestehen, ob man will, oder nicht: Wenn der amerikanische Präsident von einer Achse des Bösen spricht, dann hat er so Unrecht damit nicht!!!!!
Das die USA nicht so große Töne spuckt wie gegen den Irak, hat nichts mit einem Zeitlpan zu tun, in dem Nordkorea am Ende dran wäre, sondern daß liegt einzig und allein daran, daß die Kommunisten wohl zumindest an der A-Bombe nah dran sind. Wenn sie sie nicht sogar schon haben, den warum sollten sie zugeben, daran zu arbeiten, wenn sie die Bombe nicht schon hätten?
Erschwerend kommt hinzu, daß Nordkorea auch über die notwendigen Trägerrakten verfügt, welche ihre Last zumindest bis nach Alaska bringen können. Wenn dem aber so ist, hat die Freie Welt kaum noch Chancen ausser den Weg der Drohung und der Verhandlung. Welchen Wert aber Verträge mit Diktatoren haben, brauche ich ja wohl nicht zu erwähnen, hat es uns Nordkorea doch gerade eben vorgemacht.
Daher ist der harte Kurs, der gegen Nordkorea versäumt wurde, gegen den Irak richtig! Den wenn Sadam erstmal eine mächtige Waffe, eine "Faust Gottes", besitzt, dann ist es zu spät! Ein für alle mal zu spät.
Gerade das aber, was gerade passiert, nämlich ein ewiges Hinauszögern gegen den Irak, gegen Sadam, erinnert mich in beängstigender Weise an die Situation von 1938 mit ihrem Höhepunkt, der Münchner Konferenz. Wohin Apeasment mit einem Diktator führt, hat man gesehen.
Also: sagt an, wie ist das Problem zu lösen?
 

SnuRf

Geheimer Meister
10. April 2002
168
Gerade das aber, was gerade passiert, nämlich ein ewiges Hinauszögern gegen den Irak, gegen Sadam, erinnert mich in beängstigender Weise an die Situation von 1938 mit ihrem Höhepunkt, der Münchner Konferenz. Wohin Apeasment mit einem Diktator führt, hat man gesehen.
Diesen Vergleich, halte ich für höchst unpassend.
Das sind 2 verschiedene Welten. Ausserdem ist es hier nicht der Diktator der den Krieg beginnen will, sondern "die Befreier" :?

Also: sagt an, wie ist das Problem zu lösen?
Genauso wie der Herr Bush es in Nordkorea machen will, Diplomatie.
Aber im Irak, das is eine mehr oder weniger Familienfehde, die nichts mit Rüstung oder was weiss ich zu tun hat (naja, die bushs profitieren dann von dem vielen Öl da unten). Hier geht es um eine Sache zwischen den Bushs und den Husseins.
Der fehler an der Sache is, beide Saublöd und Staatschefs.... :roll: und beide ham ne Armee.
 

truth-searcher

Vollkommener Meister
17. April 2002
565
@ Tränenreiter

Mir geht seit dem 11.9.01 auch so einiges auf die Nerven! Und ganz besonders die ständige "Anti-Amerikanismus"-Flennerei !!!

Ich hab jedenfalls nichts gegen Amerikaner oder sonst irgendein Volk, aber die Politik ihrer momentanen Führung ist eine einzige Katastrophe!

Du hast m.E. Recht damit, dass der Grund für das amerikanische Zögern die Tatsache ist, dass Nordkorea bereits Atomwaffen hat!

Und deswegen steht Nordkorea im Zeitplan eben auch hinten. Weil man nämlich Staaten mit Nuklearwaffen nicht mal eben so einfach "zurück ins Mittelalter bomben" kann, wie Staaten, die sowieso schon am Boden liegen wie Afghanistan oder den Irak!

Um sich mit solchen Staaten wie Nordkorea anzulegen, muss man eben erst die Kontrolle über die Erdölreserven des Mittleren Ostens und Zentralasiens haben! Es gibt schliesslich strategische Gründe, warum Nordkorea im Zeitplan hinten steht, die Amis suchen sich die Gegner ja nicht nach dem Alphabet aus!

Und gerade das Verhalten Amerikas ist es doch, dass all diese Krisenherde und Schurkenstaaten überhaupt entstehen lässt!

Wer hat denn Saddam an die Macht gebracht und ihm chemische Waffen zur Verfügung gestellt?

Wer hat denn Leute wie Osama Bin Laden oder Manuel Noriega überhaupt aufgebaut?

Warum soll denn der Westen (d.h. Amerika und seine Vasallen) alleine entscheiden dürfen, wer in der Welt Waffen bestimmter Art haben darf, und wer nicht?

Das soll die "freie" Welt sein? Ausgerechnet Amerika soll die freie Welt repräsentieren? Das grenzt ja wohl an Zynismus!

Ein Land, in dem Dissidenten nicht mehr frei reisen dürfen (siehe: Flugverbot für amerikanische Dissidenten http://www.ask1.org/modules.php?nam...c&t=4998&sid=5f81f4e17ceae76a3dbc5f9834cb7510), ein Land, das tausende unschuldiger Menschen als sog. Kollateralschäden umbringt, ohne überhaupt Beweise für den Kriegsgrund zu erbringen, etc. etc....
Was hat das mit Freiheit zu tun?

Erschwerend kommt hinzu, daß Nordkorea auch über die notwendigen Trägerrakten verfügt, welche ihre Last zumindest bis nach Alaska bringen können. Wenn dem aber so ist, hat die Freie Welt kaum noch Chancen ausser den Weg der Drohung und der Verhandlung.
Ach? Und die USA haben keine Trägerraketen, mit denen Sie eine atomare Last nach Nordkorea bringen können?
Somit hat doch Nordkorea auch nur den Weg der Drohung und Verhandlung!

Aber Nordkorea ist ja böse, und Amerika gut?

Wenn Nordkorea von der grössten Militärmacht der Welt als Teil einer "Achse des Bösen" bezeichnet wird, und zusehen muss, wie Amerika beginnt, die Länder dieser Achse des Bösen militärisch zu vernichten (1. Akt: Irak), auch ohne Zustimmung der Weltgemeinschaft, was soll denn Nordkorea sonst anderes machen, als zu drohen und zu verhandeln?

Mich erinnert das Verhalten der Weltgemeinschaft auch an die Appeasementpolitik vor Beginn des 2. WK!
Auch damals war ein Populist an der Macht, der durch markige Sprüche und Panikmache die Welt in einen Krieg stürzen wollte, um so die weltweite Vorherrschaft seines wirtschaftlich gebeutelten Landes zu errichten!

Und so wie Deutschland die fast wehrlose Tschechoslovakei und Polen völkerrechtswidrig überfiel, tun dies die USA mit Afghanistan und dem Irak.

Und so wie es einen Nichtangriffspakt zwischen Nazi-Deutschland und der UdSSR gab, wird es vielleicht auch bald einen zwischen den USA und Chinas engstem Verbündeten Nordkorea geben.

Und der wird genauso nutzlos sein, wie der vor dem 2. WK!

Wie ist das Problem zu lösen? Einfach aufhören, die ganze Welt bedrohen und kontrollieren zu wollen!

Grüsse und Frieden,
Truth-searcher
 

MadCow

Geheimer Meister
2. Oktober 2002
381
ich finde es doch interressant das beim thema nordkorea das ja keine interresanten Rohstoffe besitzt, für die USA noch Diplomatie eine möglichkeit gibt.

Beim Irak der ja das wertvolle öl hat, kam Diplomatie nie in Frage.
 
G

Guest

Gast
Traenenreiter schrieb:
Wenn der amerikanische Präsident von einer Achse des Bösen spricht, dann hat er so Unrecht damit nicht!!!!!
Das die USA nicht so große Töne spuckt wie gegen den Irak, hat nichts mit einem Zeitlpan zu tun, in dem Nordkorea am Ende dran wäre, sondern daß liegt einzig und allein daran, daß die Kommunisten wohl zumindest an der A-Bombe nah dran sind. Wenn sie sie nicht sogar schon haben, den warum sollten sie zugeben, daran zu arbeiten, wenn sie die Bombe nicht schon hätten?
Erschwerend kommt hinzu, daß Nordkorea auch über die notwendigen Trägerrakten verfügt, welche ihre Last zumindest bis nach Alaska bringen können. Wenn dem aber so ist, hat die Freie Welt kaum noch Chancen ausser den Weg der Drohung und der Verhandlung.
Also ich kann das mit den Nordkoreanern nachvollziehen.

Was würde Deutschland machen wenn wir von den USA als ACHSE DES BÖSEN bezeichnet würden und alle Welt gegen uns wäre ?
Würden wir nicht dann auch versuchen so schnell wie möglich an Waffen zu kommen um uns dann auch verteidigen zu können ??

Den Nordkoreanern und allen anderen die zu der ACHSE DES BÖSEN zählen bleiben doch nur zwei Möglichkeiten :
1. Sich den Amerikanern unterwerfen und Ihr Land an ihnen zu verkaufen
oder
2. Versuchen Möglichkeiten zu finden um sich wehren zu können. Ob Millitärisch oder durch schaffen von Abschreckungswaffen auf diplomatischem Wege.

Eine andere Sprache scheinen die USA doch nicht zu verstehen.

Ausserdem Sagtest Du wenn die Kommunisten Atomwaffen erst mal haben...

Das ist doch quatsch....
1. Die Chineses haben bereits Atomwaffen und sind das grösste Kommunistische Land.
2. Russland hat auch Atomwaffen und hat Sie in dem Kalten Krieg nicht eingesetzt.
 

Der_Fugger

Großmeister
9. Dezember 2002
68
Tach Leudde,

könnet Ihr Euch eigentlich auch vorstellen, dass der einzige Grund warum die Amerikaner noch nicht im Irak eingefallen sind, der sein könnte, dass Sie Angst davor haben, China und Nordkorea könnten sich unter der Hand einmischen und den Kriegsverlauf beeinflussen :!: :?:
Wäre immerhin möglich, da sich die beiden Staaten ned so gut mit den Amis verstehen!! Was hindert Bush sonst daran den Irak platt zu machen!!! Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Angst der Amerikaner da ist, dass der Krieg ausgeweitet wird!!!
Wenn die Jungs aus Nordkorea und die Chinesen den Amerikanern wirklich ans Bein pinkeln wollen, ist das die Beste Möglichkeit!
Vielleicht noch utopisch aber wer weiss.......... :?:


Gehabet Euch wohl!
 

MadCow

Geheimer Meister
2. Oktober 2002
381
so wie es im moment aussieht hindert sie garnix

aber die zeit spielt für die amerikaner, sie tuen in ruhe aufmarschieren truppen hinbewegen, der irak kann eigentlich nur zuschauen, aufrüsten kann er nciht weil ja die inspektoren im land sind.

Scheinbar geht es aber in die heiße phase wenn man sie sich die grossen truppenbewegeungen der USA im moment anguckt.

und mit china halte ich nicht für die beste möglichkeit, lieber ein amerika mit menschenrechten, als ein china ohne...
 

Tominaitor

Geheimer Sekretär
31. Juli 2002
657
Man könnte irgendwo denken, die USA seihen "Kriegstreiber" ...
immer die USA, das nervt langsam, die mischen sich in fast allen ein (...)
 

Der_Fugger

Großmeister
9. Dezember 2002
68
Tach Leudde,

ich weiss nicht wie es Euch geht, aber ich hab kein gutes Gefühl bei der Sache! Meiner Meinung nach wird es nicht so glatt laufen, wie beim ersten Versuch! Irgendetwas unerwartetes wird passieren! Oder warum sonst rücken die Amis mit so viel Kriegsgerät da unten an? Klar die wollen auf Nummer sicher gehen, aber ich glaub das ist nicht alles! Die denken bestimmt auch das da noch was kommen wird!

Irgendwer wird sich einmischen, da bin ich mir fast sicher!!! Es gibt einige Staaten auf der Welt die dafür in Frage kommen würden und ich glaub dieser Krieg dauert länger als erwartet und wird andere Ausmaße erreichen als Otto Normalverbraucher denkt!!!


Gehabet Euch wohl!
 

MadCow

Geheimer Meister
2. Oktober 2002
381
hmm ich denke sie wollen nur sowenige verluste wie möglich, den für die amis ist jeder tote soldat eine nationale tragödie, besonders do solange keine mehr gestorben sind.

Im irak gibt es halt keine wiederstandasgruppee wie in afgahnistan (nord allianz) die die drecksarbeit macht und amerika schaut zu (man hat nie gehört wieviel von denen gestorben sind, aber es waren bestimmt ein paar tausend.
Im Irak muss amerika alles selbst machen, deshalb suchen sie wahrscheinlich so stark nach hilfe, weil sie so wenn sie es geschickt machen wieder ihre verlsute auf andere länder schieben können.
 

Der_Fugger

Großmeister
9. Dezember 2002
68
Tach Leudde,

MadCow schrieb:
hmm ich denke sie wollen nur sowenige verluste wie möglich, den für die amis ist jeder tote soldat eine nationale tragödie, besonders do solange keine mehr gestorben sind.
Natürlich hast Du Damit vollkommen Recht aber die Regierung könnte es der Bevölkerung schon verkaufen wenn einige, viele umkommen würde!
  • Für das Vaterland gestorben.......
    Für die Demokratie gekämpft.......
    Für den Weltfrieden eingesetzt..........(mit dem Untertitel: weils sonst keiner macht; wir sind die BESTEN!!!!!!!!!!)
    usw.


MadCow schrieb:
Im irak gibt es halt keine wiederstandasgruppee wie in afgahnistan (nord allianz) die die drecksarbeit macht und amerika schaut zu (man hat nie gehört wieviel von denen gestorben sind, aber es waren bestimmt ein paar tausend.
Stimmt das wirklich? Glaube gehört zu haben, es gäbe eine pro amerikanische Gruppierung!?!?
Aber ob die kämpfen würden???????

MadCow schrieb:
Im Irak muss amerika alles selbst machen, deshalb suchen sie wahrscheinlich so stark nach hilfe, weil sie so wenn sie es geschickt machen wieder ihre verlsute auf andere länder schieben können.
England? Deutschland???????? Ich glaube die finden noch ein paar Dumme die da unten den Kopf hinhalten!! Da bin ich fast sicher!

Schau Dir unsere Politiker an!!!!!!

Vor der Wahl:

Keine militärische Hilfe bei einem alleingang der USA!


Kurz nach der Wahl:

Also militärische Einrichtungen werden natürlich zur Verfügung gestellt! usw.!


Was wird noch kommen????

Achso ja klar Panzer, Luftwaffe, Soldaten klar müssen wir den Verbündeten helfen! !


Gehabet Euch wohl!
 

SnuRf

Geheimer Meister
10. April 2002
168
könnet Ihr Euch eigentlich auch vorstellen, dass der einzige Grund warum die Amerikaner noch nicht im Irak eingefallen sind, der sein könnte, dass Sie Angst davor haben, China und Nordkorea könnten sich unter der Hand einmischen und den Kriegsverlauf beeinflussen
Dass die Nordkoreaner sich (naja Halbwegs) einmischen, sieht man ja an ihren rüstungstechnischen Verkäufen in die Golfregion ( ich erinnere an die Scud-Lieferung an den Jemen! da is bestimmt noch mehr atomtechnik mit dem iran usw.)...

Auf der anderen Seite, denke ich nicht, dass sich die Chinesen einmischen, die wollen sich mehr auf der politischen Weltbühne etablieren und ziehen teilweise mit den Amerikaner mit, wenn auch nicht immer.


Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Angst der Amerikaner da ist, dass der Krieg ausgeweitet wird!!!
Stellt euch mal vor der Iran würde in den Krieg eingreifen....
dann ginge es wirklich zur Sache

ich weiss nicht wie es Euch geht, aber ich hab kein gutes Gefühl bei der Sache! Meiner Meinung nach wird es nicht so glatt laufen, wie beim ersten Versuch! Irgendetwas unerwartetes wird passieren! Oder warum sonst rücken die Amis mit so viel Kriegsgerät da unten an?
wird es auch nicht, schau dir doch nur mal die Riesenlange Vorbereitungszeit an, in der kann man die Verteidgung eines Landes relativ gut organisieren und propagandistisch Eingreifen.


Im irak gibt es halt keine wiederstandasgruppee wie in afgahnistan (nord allianz) die die drecksarbeit macht und amerika schaut zu (man hat nie gehört wieviel von denen gestorben sind, aber es waren bestimmt ein paar tausend.
Die Amis missbrauchen für sowas jeden, könnte mir vorstellen, dass man die Kurden im Norden anstachelt und waffentechnische unterstützt.

Vor der Wahl:

Keine militärische Hilfe bei einem alleingang der USA!


Kurz nach der Wahl:

Also militärische Einrichtungen werden natürlich zur Verfügung gestellt! usw.!


Was wird noch kommen????

Achso ja klar Panzer, Luftwaffe, Soldaten klar müssen wir den Verbündeten helfen! !
also das mit den militärischen Nutzung bezieht sich (hoffe ich) nur auf die nutzung der us-stützpunkte, die aber so oder so garantioert werden müsste (NATO-Verträge)...

schönen abend noch
 

Der_Fugger

Großmeister
9. Dezember 2002
68
Tach Leudde,


hab hier noch was nettes, weiss zwar nicht ob das schonmal da war aber, here it is...

Das Saddameter

http://www.spiegel.de/netzwelt/politik/0,1518,229136,00.html

ziemlich krass find ich!!!

Und hier nochmal was aus dem Spiegel:

INTERVIEW MIT SICHERHEITSEXPERTIN ALYSON BAILES

"Die USA könnten umschwenken"

Die Europäer und die Uno drängen die USA, mit einem Krieg gegen den Irak zu warten. Welche Folgen hätte eine Verschiebung des Kriegsbeginns? SPIEGEL ONLINE sprach mit der Direktorin des Stockholmer Instituts für Friedensforschung, Alyson Bailes.


http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,229974,00.html

Vielleicht gibt es doch noch Hoffnung!


Gehabet Euch wohl!
 

Traenenreiter

Geheimer Meister
1. Oktober 2002
334
Also ich finde es erstaunlich. Da werde ich verlacht, weil ich die Situation von heute mit der von 1938 vergleiche, und dann lese ich immer und immer wieder, in jedem posting, daß jeder doch auf eine Münchener Konferenz hofft.

Ich weiß ja nicht, was ihr denkt. Also laut FAZ vom 5.1. besitzt Nordkorea mindestens 2 Atombomben. Ich finde diese Vorstellung wirklich nicht erheiternd. Genausowenig, wie ich es erheiternd fände, wenn irgend ein anderer Diktator eine solche Waffe in der Hand hielt.

Ok, zugegeben, China ist komunistisch. Nordkorea aber ist ganz ohne Zweifel stalinistisch. Mag ja sein, daß ihr Verständnis aufbringt für diese Diktatoren, daß sie sich verteidigen wollen. Aber habt ihr schonmal daran gedacht, daß die, welche die Diktatoren verteidigen müssen, ganz normale Menschen sind. Und einfach nur in Freiheit leben wollen?
OkOk, jetzt bekomme ich gleich Prügel, daß wir auch nicht in Freiheit leben. Absolute Freiheit gibt es auch gar nicht. Immerhin durfte ich die Unfreiheit in der DDR "genießen". Glaubt mir, jetzt fühle ich mich viel freier.
Wie aber fühlt sich ein Mensch, der in einer Diktatur unterdrückt wird? Und nun soll dieser Mensch auch noch für die Ziele seines Herren und Meisters kämpfen? Der schafft es zwar nicht, sein Land zu ernähren, aber für ne A-Bombe reicht es.
Ich will mich mal noch ein wenig zu Nordkora auslassen: Die sind nämlich nicht nur nicht gut Freund mit Südkorea (da darf nichtmal jemand rein oder raus), die sind auch spinnefeind mit Japan. Und dieses Land, Nordkorea, hat als einziges der drei 2 (!) Atombomben. Es besteht also die theoretische Möglichkeit, eine auf Seoul und eine auf Tokio zu werfen. Das macht 36 Millionen Tode.
Übertragen wir das auf den Irak. Mit welchen Ländern ist den Sadam nicht grad gut Freund? Ob Kim die Waffe einsetzen würde? Wir wissen es nicht. Sadam würde nicht zögern. Der hat schon genügend Kriege geführt. Oder kommt jetzt noch einer daher, der behauptet, die USA habe Sadam gesagt, er solle in Kuwait einmarschieren?
Also: oberstes Ziel muß sein, daß komplette Waffenprogramm des Irak zu kennen. Nachfolgend muß, im interesse der Stabilität einer gesamten Region, dieser exzentrische Herrscher abgesetzt werden. Putins Vorstoß fand ich dabei übrigens sehr witzig.
In Nordkorea hat man die Chance verpaßt, mit Drohung etwas zu erreichen. Im Irak ist es 5 Minuten vor 12.
Aber eines ist gewiß: Wird nichts unternommen, bekommen wir bald neues aus dem Irak zu hören. Und das wird dann noch weniger witzig sein als dem, was gerade eben da abläuft.

Zum letzten: mir hat immer noch keiner von euch verraten, wie man den Konflikt den anders lösen könne.
 

Atlan

Vorsteher und Richter
10. April 2002
752
Vor der Wahl:

Keine militärische Hilfe bei einem alleingang der USA!


Kurz nach der Wahl:

Also militärische Einrichtungen werden natürlich zur Verfügung gestellt! usw.!


Was wird noch kommen????

Achso ja klar Panzer, Luftwaffe, Soldaten klar müssen wir den Verbündeten helfen! !
das ganze ist leider nicht so einfach wie man denkt...

a.) amerikanischen basen werden am krieg teilnehmen, jetzt stell dir mal vor wenn dtl. dies verboten hätte (stichwort NATO, UN)

b.) die PATRIOT gingen oder gehen nach israel, jedoch ohne besatzung, diese sind reine defensivwaffen (luftraumverteidigung)

c.) die AWACS brauchen die dt. besatzung, damit sie arbeiten können, sie werden ab nicht über sondern (wenn überhaupt) am rande des krieges fliegen um aufklärung zu betreiben, gerade die anfrage von bush für die awacs sind eher politisch zu betrachten... alles klar?
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
Servus!

Der_Fugger schrieb:
Oder warum sonst rücken die Amis mit so viel Kriegsgerät da unten an? ~~~~ Die denken bestimmt auch das da noch was kommen wird!
Was solln da bitte kommen :?: Du brauchst halt nunmal ne Armee um ein Land einzunehmen und genau das haben die USA ja vor. So soll ja der momentane Befehlshaber US-General Frank, bei einem späteren Sieg über die "rückständigen" Barbaren, der kommissarische Reichspräsi... äh, äh, tschuldigung ... der kommissarische Gouverneur über den IRAK werden. Somit hätten die USA die totale Herrschaft über IRAK und seine Ölquellen und ergo "unsere Wirtschaft verteidigt"! Wir Europäer gehen da dann leer aus! Obwohl ich nicht dafür bin für unsere Wirtschaftsinteressen Kriege führen zu müssen.

Der_Fugger schrieb:
Wenn die Jungs aus Nordkorea und die Chinesen den Amerikanern wirklich ans Bein pinkeln wollen, ist das die Beste Möglichkeit!
Denk ich nicht, ok, wenn die sich schnell auf die Situation eingestellt haben, könnts möglich sein, haben uns ja die Russen und die USA ja schon etliche male im Kalten Krieg gezeigt.
Ich denk aber, das die sich da mehr oder weniger raushalten. Denn der Krieg ist ja 100%ig von den USA inzeniert. Wenn man bedenkt, das die USA den IRAK nach den Anschlägen am 11.09.01 zu der "ACHSE DES BÖSEN" gezählt und verdächtigt haben, der Al-Quaida Unterschlupf zu bieten. Als dieses von der Weltöffentlichkeit und der UNO nicht geschluckt wurde (die UNO wurde ja daraufhin vom Schorschi Bush, als nutzlos bezeichnet), versuchen sie nun die Weltöffentlichkeit über die UN-Waffeninspektoren und vermutlichen irakischen Massenvernichtungswaffen für sich und ihren Krieg zu gewinnen.

gruß

trashy
 
G

Guest

Gast
@Traenenreiter

Ja, das Nordkorea für den USA und uns eine Bedrohung jetzt mit Atomwaffen ist, dürfte klar sein. Aber genaus muss man das auch auf der anderen Seite sehen. Wenn wir von der Welt als Achse des Bösen bezeichnet würden und jeden Tag mit einem Angriff rechnen könnten, obwohl wir nichts gemacht haben, würden wir uns auch bedroht fühlen.

So entsteht ein Gleichgewicht. Die eine Seite droht die andere.

Das wir jetzt bedroht werden ist doch nicht aus dem Ergebnis. Die Bush Regierung hat doch angefangen das Nordkorea so reagieren musste.

DIE VOLLE SCHULD DER SITUATION LIEGT BEI DEN USA.
Und das meine ich nicht Antiamerikanisch. Das sind Tatsachen !
 

Traenenreiter

Geheimer Meister
1. Oktober 2002
334
Und meiner Ansicht nach erzählst du völligen Blödsinn. Verzeihung für dieses harte Urteil.
Die Sache läuft doch nicht erst seit ein paar Tagen oder Wochen. Allein der Vertrag über die Einstellung eines Atomprogramms stammt aus dem Jahre 1992. Und wer hier Vertragsbüchig wurde, ist ja wohl eindeutig
 
Oben Unten