Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Wir stammen vom Schlammwurm ab!!!!!

Seeker

Geheimer Meister
6. September 2002
371
Humans related to humble mud worm


It doesn't look like us but we share DNA with the worm
This brainless mud worm is a long-lost relative of human beings, scientists have discovered.
It appears the slug-like creature found living at the bottom of a Swedish lake shares its ancestry with people.

It does not have a brain or even sex organs and scientists are baffled about how the Xenoturbella procreates.

However, researchers at Cambridge University are convinced it shares DNA with humans.

The Xenoturbella was originally thought to be related to bivalve molluscs, such as mussels and oysters.

Dr Max Telford, from Cambridge University, who led the British and Dutch team, said: "We found this hard to believe as it looks nothing like a bivalve mollusc.


Mehr bei der Quelle:

http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/3170245.stm
 

Lindwurm

Geheimer Meister
29. Juni 2003
406
Bei einigen Menschen tät das glatt hinhauen :lol:

Ne aber mal im Ernst, interessante Sache. Da sieht man das man sie auslernt. Wenn die mit uns verwandt sind, sind sie dies doch auch mit den Affen, oder?
 

Cort-Ex

Lehrling
16. Juni 2003
3
naja ich weis nicht ob ich der theorie zustimmen kann, aber wenn es "serioese" wissenschaftler entdeckt haben das wir von diesen wuermern abstammen bzw. mit ihnen eine gemeinsame vergangenheit haben, wieso nicht¿!
unsere entstehungsgeschichte ist mehr als dunkel und wissen immer noch nicht alles darueber wie wo und wann der mensch enstanden ist...vom universum mal ganz zu schweigen....


schoene gruese aus ibiza wo ich gerade urlaub machr(punta arabi)

euer cort-ex
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.142
Das besagt aber wohl eher, dass wir einen gemeinsamen Vorfahr hatten, der mal vor Zig-Tausend Jahren gelebt hat!
 

astraton2001

Großmeister
9. Mai 2002
98
aber wenn gott uns nach seinem angesicht schuf,
und wir von den würmern abstammen, dann stellt
sich mir die frage: war gott ein wurm?
 

Cort-Ex

Lehrling
16. Juni 2003
3
jetzt bitte nmal sachlich bleiben...
also ich weiss nicht ob das hier der richte thread ist um zu diskutieren was oder wer gott ist, dafuer ist das religion forum zustandig.
wegen dem gemeinsamen vorfahren.....streng genommmen hat jedes lebewesen hier auf unsrem planeten den gemeinsamen vorfahren.... wir stammen doch alle von einem mikor ding das vor uhrzeiten seine freizeit damit verbracht froehlig durch die ursuppe rumzugammeln.... deshalb haben wir auch einen gewissen przentanteil der erbanlagen mit einem tannenbaum gemeinsam....oder einem mistfressenden kaefer...
sovuiel ich weiss sind das einstellige anteile aber sie sind da..... erschreckend, stellt euch mal vor das wir jedes jahr zu weihnachten einen verwandten unserer spezies im zimmer stehen haben ihn behaengen und fin mit hirnlosen liedern volltraellern,.,,,
falls ich mich irre...sagt es mir.... aber soviel ich weiss hat jedes lebewesen auf der welt einen gemeinsamen vorfahren.....


so long......

nice greets aus ibiza........sogar da bleibe ich diesem herrlichen board treu!
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
Vielleicht stammt der Schlammwurm ja auch von uns ab.

nene. der text sagt ja nur, dass wir miteinander verwandt sind, also muessen wir ja nicht von ihm abstammen. so ne art verlorener bruder eben.
vielleicht gab es frueher mal einen streit bei einer affen-clique, die einen mussten in nem schlammloch leben und die anderen hatten den rest der welt. so hat sich dann mit der zeit der eine teil der affen-clique in schlammwuermer verwandelt (ist ja kein großer schritt von nem affen zu nem schlammwurm .. ) und der rest zu uns.
 

dimbo

Meister vom Königlichen Gewölbe
30. September 2002
1.434
ich kann mit dieser ganzen genetischen übereinstimmungsgeschichte überhaupt nichts anfangen.

1.) mir bereiten murmeltiere, affen und schnecken keine probleme - das problem sind die menschen. und wenn ich schon 98 oder mehr Prozent mit einem Affen gemein habe, wie ähnlich bin ich dann nach diesem Denkmuster allen anderen Menschen? Und wie unterschiedlich bin ich dennoch?

2.) Eine Maus und ein Elefant teilen sich fast soviel DNA wie ein Mensch und ein Affe (okay, das kann ich nicht belegen, habs aber irgendwo gelesen *grummel*), was sagt diese Zahl denn aus? Versteht jemand von euch denn die Affen auf dieser Welt? Könnt ihr mit denen reden?

3.) Die Menschen, und gerade und insbesondere die Wissenschaftler, sollten den Blick mehr nach innen als nach aussen wenden. Die Antwort auf die Frage, wer wir sind, wird nicht in einer Zahl, die die genetische Übereinstimmungswahrscheinlichkeit mit unserem Gegenüber angibt, sondern nur in uns selbst zu finden sein.

Alle anderen Wahrscheinlichkeitsberechnungen sind pseudowissenschaftliche Phantasiewelten.
 

agentP

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.361
Dimbo, ich finde das eine hat mit dem anderen relativ wenig zu tun. Alle Menschen haben eine bestimmte Anzahl von Chromosomen. Diese Chromosomen bekommen wir sozusagen das, was wir von der Natur mitbekommen. Da kommt keiner drumrum. Herauszufinden, was diese Faktoren sind finde ich durchaus interessant und wenn ein Vergleich mit Amöbe, Giraffe oder Schlammwurm dabei hilfreich ist, dann finde ich auch sinnvoll sich das anzusehen.
Auf der anderen Seite gebe ich Dir natürlich insofern Recht, daß die Daten, die auf dem relativ beschränkten Speicherplatz der Chromosomen gespeichert sind nur einen, vermutlich kleinen Teil dessen ausmacht, was es heisst ein menschliches Individuum zu sein. Der Rest wird durch viele Einflüsse irgendwann nach der Befruchtung des Eis bestimmt. Aber allein um herauszufinden was vorher und was nachher passiert erfordert doch, dass man beides untersucht.
Was Du im Endeffekt in Deinem Posting sagst ist würde man es auf die akademischen Wissenschaften übertragen, daß man sozusagen die Vererbungsbiologie als Wissenschaft abschaffen könnte und sich stattdessen auf Ethnologie, Kulturwissenschaften, Psychologie, usw. beschränken sollte. Das halte ich für etwas gewagt, obwohl mich persönlich letztere auch mehr interessieren. Ebenso gewagt wie Deine Aussage zur Wissenschaftlichkeit solcher Wahrscheinlichkeitsrechnungen, denn gerade in diesem Bereich ist die Biologie sehr exakt, da sie dort empirisch arbeitet.
 

dimbo

Meister vom Königlichen Gewölbe
30. September 2002
1.434
@ agentp: ich fürchte du hast mich misverstanden, bzw. ich habe mich falsch ausgedrückt. ich habe nichts gegen die wissenschaften als solche, sondern gegen die berechneten wahrscheinlichkeiten. imho wird dort oftmals eine prozentzahl zur gottheit erhoben, ohne dass die sinnhaftigkeit der wahrscheinlichkeiten hinterfragt wird. wenn du meinen post als kritik an oder opposition zur wissenschaftlichen arbeit von z.B. Biologen, Physikern und Chemikern gesehen hast ist bei der Kommunizierung meines Kritikpunktes wohl tatsächlich etwas schiefgelaufen.
 

Fantom

Erhabener auserwählter Ritter
9. August 2002
1.198
die fruchtfliege und der homo sapiens besitzen zu 72% die gleiche erbmasse!!

die höhe der übereinstimmung scheint also nicht ausschlaggebend zu sein.
 
Oben Unten