Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Was ist Freiheit?

Dotzdoc-1

Geheimer Meister
20. September 2002
260
Ich muss immer daran denken das es Freiheit garnicht gibt, sondern nur NICHT-Gefangenschaft. Wie blind muss man sein wenn man es jeden Tag Freizeit nennt aber nicht merkt was die Arbeit dann definitiv ist???

Visa. die Freiheit nehm ich mir...$$$


Also, wenn ihr einem sprechenden Kannickel erklären wolltet was Freiheit ist, was würdet ihr ihm erzählen?
 

Magna

Vollkommener Meister
10. April 2002
525
"Freiheit heißt, Konsequenzen zu tragen."
Mit dem Satz setz ich mich jetzt seit Jahren auseinander und kann mich nicht entscheiden, obs nu stimmt oder nicht.
Einerseits wäre das weit entfernt von absoluter Freiheit, aber gibt es die überhaupt? Und was nützt uns unser ganzer bescheuerter Idealismus, wenn das nicht möglich ist?
Andererseits: In dem Augenblick, wo ich bereit bin, die Konsequenz zu tragen, bin ich frei, alles zu tun, was ich möchte. Das wäre Freiheit innerhalb unserer Möglichkeiten.
Und was genau ist das eigentlich, die Freiheit, die wir uns dauernd wünschen, die wir aber in dem Augenblich wo wir halbwegs frei sind sofort für irgendeine x-beliebige zwischenmenschliche Beziehung aufgeben möchten?
Ich glaube eigentlich, der Mensch hat sich in den Gedanken an absolute Freiheit einfach verrannt.
Liebe Grüße,
Magna
 

Sickhead

Geheimer Meister
6. August 2002
181
Ich denke denn Begriff "Freiheit" gibt es nicht in seiner Reinform.Da Freiheit 100%freien Willen fordert.
Aber uns werden ja schon nach der Geburt Verhaltensweisen eingeprägt .
Siehe Mutter die einen sagt das darfst du das darfst du nicht.
So geht das eben weiter bis man später sogar von Dingen abhängig gemacht wird.
 

cadaei

Geheimer Meister
30. November 2002
162
Absolute Freiheit ist nur ohne Materie möglich, dann auch nur, wenn man es geistig schafft, sich durch nichts äußeres, ohne es davor selbst überdacht und für gut befunden, beeinflussen lässt.
Ich habe z.B. nicht die Freiheit, zum Mond zu springen, weil meine physischn Fähigkeiten mich einengen.

Ich bin so mit der Freiheit, die ich habe zufrieden. Gebts zu, wenn es keine Schulpflicht gäbe, würde man schon fast jeden Tag bis ~10 Uhr schlafen usw. Man muss schon sehr diszipliniert sein, um in einer ganz freien Welt nicht mal dies mal dies zu machen, aber nie eine Sache richtig. Mir gehts zumindest so :roll:
 

Tominaitor

Geheimer Sekretär
31. Juli 2002
657
Also
Freiheit haben wir eigentlich nie, wir müssen Essen, Atmen u.s.w., und wir sind hier auf der Erde "gefangen" alle Menschen und Tiere, wir werden nie richtig Freiheit genießen können, genauso, als wenn wir auf einer großen Wiese wären, wir müssen optische und akustische Eindrücke verarbeiten...
 

cyberwotan

Geheimer Meister
11. Oktober 2002
297
ich hoffe mal ich gehe niemandem aufn sack, da ich ständig mit meinem zen daherkomme, aaaaaaaber... :wink:

ich glaube wenn ich den zustand der wirklichen aufmerksamkeit erreicht habe, sprich, ich bin komplett im augenblick, dann habe ich auch freiheit, da ich durch diesen zustand sämtliche bindungen ablege. alle verpflichtungen, bindungen die ich habe sind doch im endeffekt gedankliche konstrukte. ich gehe meinem partner gegenüber eine bindung ein, die im endeffekt gedanklich entsteht.

schonma castaneda gelesen? auch eine beschreibung von freiheit, die mir persönlich sehr zusagt. wenn ich mich einmal von allem gelöst habe, kann ich bindung eingehen und dabei in freiheit sein.
 

DasUntier

Geselle
16. Dezember 2002
25
Ich sage es mal so

Die menschen in Deutschland geniesen eine Freiheit für die sie sich entscheiden haben. Oder sagen wir es ist eine kompromissfreiheit.

Wenn du einfach WIRKLICH frei sein willst .. also das du tuen und lassen kannst was immer du magst solange die einen anderen menschen , der ja auch das recht auf freiheit hat nicht in dieser beeinträchtigst ist das ja kein problem.

Das geld um bis in die sahara zu kommen bekommt jeder einwoohner in deutschland irgentwie zusammen

Und da hassu völliuge gfreiheit ... da beobachtet dich keiner .. da will keiner was von dir und du kannst sandburgen bauen so viele du willst.

Nur was will man da ...

deswegen is deutschland als "kompromissfreiheit" shcon ganz ok
Hier is man nicht wirklich frei , aber solange man sich an regeln hält die im moment noch nich zu hart sind und regeln die teilweise bei einem so grossen menschenauflauf nötig sind ... naja es geht shcon irgentwie =)
 

cyberwotan

Geheimer Meister
11. Oktober 2002
297
also zu tun und lassen was man will bedeutet für mich nicht freiheit, da du dann immer unfrei in deinen gedanken hängen wirst, denn was veranlasst dich denn zu irgendwelchen tätigkeiten? nee nee, ich denke freiheit beginnt in einem selbst, ganz unabhängig davon wo du dich befindest...
 

fletcher

Geheimer Meister
4. Oktober 2002
434
freiheit ist auch beim kacken essen!
beim sex furzen![nat. nicht zur erregung]
beim essen rülpsen!
mit birkenstock rumlaufen!
hier zu posten!
sich ne kugel geben!

:arrow: alles was dir taugt machenund sachen die du nicht machen willst aber zu dürfen! das ist freiheit, sonst nix, leider kommen wir da in einen interresenskonflikz mit anderen, deshalb haben wir gesellschaftliche normen die unsere freiheit zügeln!wo kämen wir auch sonst hin!

lebe jeden tag als wärs dein letzter und der letzte ist bald da!
 

der_sAlzige

Geheimer Meister
14. April 2002
193
@cyberwotan
Don Juan über die Freiheit:
"Freiheit ist, wie eine Kerzenflamme zu sein, die, obwohl sie dem Licht von Millionen Sternen gegenübersteht, intakt bleibt, weil sie niemals beansprucht mehr zu sein, als sie ist, eine Kerze!"

Grüsse
der_sAlzige
 

XaDis

Geheimer Meister
10. Januar 2003
231
Meine Meinung...

1. Politsche Betrachtung: Freiheit ist Demokratie!
2. Philisophische Betrachtung : Freiheit währe ein Zustand in dem bei Menschlicherbetrachtungsweise alle seine Fähigkeiten (und damit meine ich Vorzugsweise seine Geistigen - da dies die einzig wirklich Problematischen sind) zum Einsatz kommen können und ein Ziel erreicht werden kann... da dies z.B. aber nicht immer möglich ist... z.B. ich stürze mich vom Hochhaus und will "jetzt" Fliegen... (und damit mein ich nicht den Freien Fall! ;)) wird es eine wahre Geistige Freiheit nie geben!

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

zur Veranschaulichung dieser Problematik kann ich nur alle Folgen von Neo Genesis Evangelion empfehlen... ein Animefilm / Serie in der gerade in der letzten Folge nocheinmal die Definition der Freiheit... (Zitat : "Ich habe einen Boden unter den Füssen...") Meinermeinung gut erklärt wird!

Alle die NGE noch nicht gesehen haben vorab... besorgt euch genug Kaffee, wenn ich höre das Leute schon beim Film "Matrix" eingeschlafen sein sollen dann ist im ersten Moment dieser Film die absolute Schlaftablette...
 

cyberwotan

Geheimer Meister
11. Oktober 2002
297
hallo salziger,
also das ist ein echt superschöner spruch den du zitierst. ganz ernst gemeint. ich bin nur etwas unsicher warum du den auf mich beziehst, ich sehe meine meinung in diesem spruch eigentlich nur anders ausgedrückt und hatte aber das gefühl, das der gegen meine meinung sprechen sollte.

uuups hab ich paranoia??? 8O
 

der_sAlzige

Geheimer Meister
14. April 2002
193
Ich wollte dir zuerst noch 1-2 Zeilen schreiben, fand es dann doch nicht nötig und habe vergessen deinen Namen zu löschen. Frag jetzt nicht was :!: :D
Schliesslich wollen wir beim Thema bleiben.
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
@cyberwotan
also ich bin dagegen.
Freiheit fängt nicht im Kopf an sondern
Freiheit hört im Kopf auf


Namaste
Lilly :wink:
 

frosch

Geselle
25. Mai 2002
23
dass sie im kopf aufhört kann ich gut nachvollziehen.
aber wieso fängt sie nicht auch dort an?

man entwickelt zwar ein gefühl dafür, aber alle assoziationen mit freiheit spielen sich doch im kopf ab. Denn gefühlsmäßig ist dieses weite Etwas nicht als das zu erfassen, was es umfasst
 

Skywalker

Großmeister
23. September 2002
94
Bei der Bestimmung des Begriffes der Freiheit möchte ich mich mal auf Immanuel Kant und einen seiner größten,und den mir sympathischsten Rezipienten Friedrich Schiller berufen.
Kurz gefasst, stellt er in seiner Theorie zwei Legislationen des Menschen dar, nämlich den der Naturhaftigkeit oder Triebhaftigkeit und den der Vernunftbegabtheit (mir fallen die Kantschen Fachwörter dafür gerade nicht ein aber so sollten sie ohnehin verständlicher sein.).
Erstere sollte durch die Begriffsbetrachtung schon recht klar sein, die Triebhaftigkeit ist jener Teil im Menschen, der ihn zur Ausübung seiner Triebe drängt. Damit ist beispielsweise die Nahrungsaufnahme oder der Selbsterhaltungstrieb gemeint.
Diese Legislation ist es aber nicht, was den Menschen ausmacht, da die Triebhaftigkeit auch z.B. das Handeln eines jeden Tieres bestimmt. Ohne irgendeinem Tierschützer zu nahe treten zu wollen, stelle ich hier einfach mal dahin, daß Tiere eben nur durch ihre Triebe beeinflußt werden.
Was den Menschen aber von allen Tieren unterscheidet ist eben die zweite Legislation, nämlich die der Vernunftbegabtheit. Durch diese ist es ihm möglich, sich über seine plumpen Triebe hinwegzusetzen und diese zu Kontrollieren. Als Beispiel hierfür lassen sich beispielsweise Tischmanieren aufzählen.
Die Möglichkeit also, sich mittels seiner Wesensbestimmenden Vernunft über seine Triebe hinwegzusetzen ist das, was wir als Freiheit bezeichnen.
Schiller weicht ein wenig von Kant ab, bringt die beiden Legislationen in vielen Werken ins Bild von Pflicht und Neigung und stellt als Idealzustand eine Ausgewogenheit der beiden Wesenszüge dar, den er als ästhetischen Zustand bezeichnet.

So, das war's erstmal, die Ausführungen sind leider nur sehr grob, sollten aber helfen, diesen Denkweg nachzuvollziehen.
Für die genauere Beschäftigung mit dem Thema kann ich immer wieder fast alle Werke Friedrich Schillers empfehlen, der die Grundgedanken von Pflicht und Neigung und den Begriff der Freiheit zum Hauptthema seinen Schaffens gemacht hat.

schöne Grüße

Skywalker
 
Oben Unten