Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Was genau ist Antisemitismus?

fArdem

Geheimer Meister
23. Oktober 2002
108
Hallo Liebe Leute,

der begriff tauchte ja vor kurzem hir im forum auch mal auf..

was genau ist das... wer ist den semit.. ein jude?.. das volk israles... waruaf bezieht es sich...

ich bringe das zwar mit jude in verbinung aber das ist eher ein bauchgefühl..
 

tsuribito

Vorsteher und Richter
27. September 2002
732
Soweit ich das verstanden habe:
Antisemitismus ist wenn man ihn benutzt ebenfalls ein diskriminierender Begriff. Er setzt vorraus, das es sowas wie die Semitische Rasse gibt.
In Nordostafrika un Vorderasien leben die sogenannten Semiten.
Der Begriff ist aber auf ihre Sprachen bezogen.
Das was die meisten Menschen mit Antisemitismus meinen ist der Hass auf Menschen Jüdischer Religion bzw auf Nachfahren dieser.
 

fletcher

Geheimer Meister
4. Oktober 2002
434
warum ist er diskrimierent?er beschreibt eine einstellung.ob sie gut ist oder nicht sei dahingestellt.
der rest ist gut formuliert.
 

tsuribito

Vorsteher und Richter
27. September 2002
732
Weil der Begriff die Volksgruppe der Semiten erfindet, die aber nicht existiert. Es ist eine grobe Verallgemeinerung. Es wäre in etwa das Selbe wenn ich einen Holländer als Deutschen bezeichnen würde.
Diskriminierung ist etwas übertrieben aber der Begriff kann diese Wirkung haben, wenn man ihn falsch benutzt.
 

fArdem

Geheimer Meister
23. Oktober 2002
108
ist doch irgendwie hirnig...

das kann doch nicht die erklärung sein...

man benutzt für jemanden der antijüdische bemerkung macht.. den begriff "Antisemit"...

da muss doch mehr drinn sein.. warum man so jemanden antisemit nennt...


wenn man jemanden antisemitisch nennt.. dann sagt dieses bergiff doch nichts aus... du bist dann feindlich gegen über jemanden den es gar nicht gibt...

*ping*
hmm.. wer weiß da mehr
 

zian

Geheimer Sekretär
14. April 2002
664
vor gar nicht so langer Zeit wurde sogar ein neuer Begriff im Antisemitismus definiert "passiv" oder so ähnlich.
damit werden wohl die Leute bezeichnet, die meinen, das es an der Zeit wäre, das man als Deutscher nicht immer auf die Nazi-Zeit hingewiesen und damit konfrontiert werden sollte.
 

HanzGuckInDieLuft

Geheimer Meister
17. Mai 2002
373
leider wird man schon als antisemit verurteilt wenn man sagt:
- "ich mag den sharon nicht"
- "ich finde es nicht nett das man terrorismus mit terror bekämft(palästina)"

mit diesem begriff werden ne menge kritiker abgewimmelt. ich habe nichts gegen israel oder die juden, doch gegen die politik die dort gemacht wird. wer gewalt mit gewalt bekämft braucht nicht zu erwarten das eine partei nachgibt !
 

Hugo de la Smile

Vollkommener Meister
10. April 2002
553
aloha,

antisemitismus bedeutet soviel wie judenhass. man unterscheidet zwischen latentem und manifestem antisemitismus.

ein latenter antisemit wäre jemand, der zwar einen hass auf juden entwickelt hat, dies aber aufgrund der tabuisierung dieses themas verbirgt.

eine person ist als manifest antisemitisch zu bezeichnen, wenn sie ihren hass mehr oder weniger offen auslebt.

antisemitismus ist eine ausprägung des rassismus und als geistesstörung aufzufassen. es mag natürlich auch antisemiten geben, die nur dumm, ignorant und uninformmiert sind.

das die sprachliche wurzel des wortes auf irrigen annahmen beruht, ist nicht weiter von bedeutung. "herz" als wort, leitet sich ja auch vom altgotischen[wars wirklich altgotisch? hmm ist ja auch egal...] wort für springer ab, was keine treffende bezeichnung für die allseits beliebte pumpe ist und auf falschen annahmen über ihre gestalt beruht. trotzdem ist "herz" verbreitet und korrekt.

ich habe übrigens schon oft die politik israels und einige politiker israels kritisiert, und wurde dabei nicht als antisemit bezeichnet.

Hugo de la Smile

ps ach wzp, den holocaust leugnen, fällt wohl nicht mehr unter latent.
 

Pantalaimon

Lehrling
5. Dezember 2002
1
Holla,

der Begriff entstand wahrscheinlich im Deutschen Kaiserreich als Selbstbezeichnung von Judenhassern und wurde wohl mindestens bis in die 40er Jahre des 20. Jahrhunderts hinein dementsprechend verwendet.

Es gab lange Zeit eine "Antisemitische Volkspartei" im Reichstag, einer der Bestseller der völkischen Bewegung war der "Antisemitenkatechismus" von Theodor Fritsch.

Der zugrundeliegende Semitenbegriff ist womöglich genauso willkürlich zusammenphantasiert wie der des Ariers oder des Germanen. Alles "dunkel erahnt", Rassenwissen sei dank.

Im Zusammenhang mit solchen Dingen immer lesenswert sind die "LeMO"-Seiten des Deutschen Historischen Museums.

Hier zum Beispiel ein Abschnitt zum Thema Antisemitismus:
http://www.dhm.de/lemo/html/kaiserreich/antisemitismus

Gruß,
Pantalaimon
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
HanzGuckInDieLuft schrieb:
leider wird man schon als antisemit verurteilt wenn man sagt:
- "ich mag den sharon nicht"
- "ich finde es nicht nett das man terrorismus mit terror bekämft(palästina)"
Es ist dabei eher ausschlaggebend in welcher Art und Weise man diese Aussagen die du da nanntest vertritt ...

Ich bin auch nicht für die Politik die Sharon macht
und ich mag es auch nicht das man terrorismus mit terror bekämpft!
Ich wurde für solche aussagen noch nie! als Antisemit bezeichnet.

Oft spieglt sich in den gesprächspartnern die man findet, nur das eigene Unvermögen Verständnis und Konsenz in einem Gespräch zu suchen. :idea:
Gruß lilly
 

LaurentBlanc

Großmeister
23. Juli 2002
86
Semiten :
vorderasiatische - nordafrikanische Sprachfamilie, rassisch uneinheitlich.
Die vorgeschichtliche Herkunft ist nicht aufgeklärt, Ende des 4. bzw. zu Beginn des 3. Jahrtausends v.Chr. sitzen die ältesten S. in Mesopotamien. Als Ost-S. gehören zu ihnen die Akkader, Babylonier u. Assyrer. Die zweite (kanaanäische) semit. Schicht tritt um die Mitte des 3. Jahrtuasends v.Chr. in Erscheinung, zu ihr gehören die Amoriter, Phöniker und Israeliten; durch sie wurden die Völkerschaften andere Herkunft in Syrien u. Palästina semitisiert. Die letzte große Welle des S.tums stellen die Araber dar, die der Sprache nach S. sind.

Quelle: Das Bertelsmann Lexikon - © C. Bertelsmann Verlag. Gütersloh 1956, 1959
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
Antisemitismus
Antisemitismus ist eine von W. Marr 1879 erstmals verwendeter Bezeichnung für die Feindschaft gegen Juden, nicht aber gegen andere Semiten. (Semiten sind Völkerfamilie wie Indogermanen) Der Antisemitismus wendet sich im Zeitalter des Nationalismus gegen das vermeintlich fremde Volk im Nationalstaat. In Deutschland nahm der Nationalsozialismus den Antisemitismus in sein Programm auf und machte ihn ab 1933 mit wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Boykottgesetzen zur Staatspolitik. Die Juden wurden für Arbeitslosigkeit, Inflation, Weltwirtschaftskreise und die Niederlage im 1.Weltkrieg verantwortlich gemacht.
http://www.lsg.musin.de/Geschichte/wr/Weimarer_Republik_Projekt/Fachbegriffe/antisemitismus.htm

die bedeutung des Begriffes "antisemitismus" müssen wir nicht neu definieren oder in Frage stellen ....
Es gibt in ... und es ist relativ klar umrissen was damit gemeint ist.
Wem das nicht klar war bis jetzt der kann sich hier z.B. schlau machen.
http://www20.wissen.de/xt/default.do?MENUID=40%2C156%2C538&MENUNAME=InfoContainer&OCCURRENCEID=1004529.1004529.TM01-FullContent&WissenID=PQdM6KWEAiieap1NMugY1q11L0Zmdhd3bfyhsjVa7IcsyvO33h7q|2486543209197945337/182718476/6/7063/7063/7003/7003/7063/-1|-967034299832000937/182718477/6/7063/7063/7003/7003/7063/-1|1023888616565


Viel mehr möchte ich mal zu bedenken geben ....
was die in Fragestellung dieses Begriffes bei Menschen die mit Antisemitismus konfrontiert sind oder waren auslöst :?:
Es ist teilweise auch eine Methodik durch solche "harmlosen" Fragestellungen .... Begriffsbedeutungen zu verzerren.
Weil es sie aus ihrem (geschichtlichen) Zusammenhang herauslöst.
(Damit möchte ich das hier dem Fragensteller nicht unterstellen)
Gruß Lilly
 

fArdem

Geheimer Meister
23. Oktober 2002
108
sillyLilly schrieb:
Viel mehr möchte ich mal zu bedenken geben ....
was die in Fragestellung dieses Begriffes bei Menschen die mit Antisemitismus konfrontiert sind oder waren auslöst :?:
Es ist teilweise auch eine Methodik durch solche "harmlosen" Fragestellungen .... Begriffsbedeutungen zu verzerren.
Weil es sie aus ihrem (geschichtlichen) Zusammenhang herauslöst.
(Damit möchte ich das hier dem Fragensteller nicht unterstellen)
Gruß Lilly

hmmm...

kann es sein das du erstmal alles was sich ja mal kritisch zu diesen Problem äusert erstmal ein hass ecke schubst..

wir müssten auch mal ein neuen begriff für solche leute finden die auch den leisesten kritik an dem vorgehen des staates Israels ausüben sofort zusammenzucken und den Kritisierenden in eine hassecke schubsen und versuchen jeden als dumm darzustellen...

wir wäre es mit... antikritiker.. oder antineutraler, oder auch antidenker... oder auch antimensch..

was soll das...

Was gibt welchem Staat die heiligkeit und unantastbarkeit...

ich habe kein problem damit mich kritisch gegenüber USA, Israel, BRD, Türkei, IRAN und vielen anderen system zu äusern..

ich finde nicht das ich mich irgendeinem Mode-erscheinugn beugen müsste und schon gar nicht dem das ihr in Deutschland durch eure geschichte mit dem jüdischen volk so erzogen worden seit und jeder deutscher der auch ein Kritik an dem Staate Israel äusert gleich ein rechter Neo-Nazi ist...

ich fühle mich nicht durch eure geschichte verplichtet irgend ein land besser zu behandeln als andere..

wenn du mich nciht irgendwo schubsen möchtest weil du meine beweggründe für meien frage nicht weist.... warum fragst du nciht bevor du solche dinge überhaupt versucht anzudeuten und somit anzulasten
 

agentP

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.361
Ich bin auch nicht für die Politik die Sharon macht
und ich mag es auch nicht das man terrorismus mit terror bekämpft!
Ich wurde für solche aussagen noch nie! als Antisemit bezeichnet.
Und schon wieder die Lilly ! ;)
Das kann ich nur unterschreiben ! Niemand wird nur weil er Kritik an Scharon oder Israel übt als Antisemit bezeichnet, das ist doch schon wieder Propaganda aus einer bestimmten Ecke.
Wenn man natürlich eien Verbindung herstellt zwischen der Volkszugehörigkeit und einem bestimmten Verhalten oder bestimmte Muster benutzt, die typisch für Antisemitismus sind, dann braucht man sich auch nicht wundern, wenn der Vorwurf kommt.
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
fardem
Wo habe ich dich denn geschubst?

Ich habe lediglich zu bedenken gegeben ... nicht mehr und nicht weniger !
Was auch immer du darein interpretiert haben magst. 8O
(kannst ja in meinem Posting noch mal nachlesen) und da auch noch explizit zugeschrieben das ich das dem Fragensteller nicht unterstellen will.

Gruß lilly
Agentp :wink: heute schleichen wir uns wohl gegenseitig hinterher *lach*
 
Oben Unten