Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Verdummung der Menschen

Lord_Wind

Geheimer Meister
14. Januar 2003
269
Ich habe langsan das Gefühl, das die Menschen immer mehr verdummen.
Seht euch mal das Fernsehprogramm an.......Sendungen wie Explosiv oder Deutschland sucht den Superstar.
Sicher, jedem sei erlaubt sowas anzuschauen, aber ich habe den Eindruck, das 95% der Menschen hier sich nur noch für Oberflächlichkeiten interessieren.
Als kleines trauriges Beispiel: Vor ein paar Monaten sah ich im Fernsehen einen Bericht über Nationalsozialismus unter Jugendlichen. Die Reporter standen vor einer Disco und fragten eine junge Frau was sie von NS hält.
Sie antwortete, das sie nichtmal genau weiss, was NS überhaupt sein soll.
Auf die frage, was sie für wichtig halte, kam als Antwort Hauptsache Spass und Parties..........naja, wen sie meint.
Als nächstes, warum wird man zur Zeit immer und überall mit Sex genervt?
Klar doch, jeder freut sich mal, wenn er hübsche Damen oder Herren in Tangas sieht :wink:
Aber ist es nötig, jeden Tag damit zugemüllt zu werden? Da macht der ganze Sex keinen Spass mehr, wegen der Übersättigung. Aber auf der anderen Seite wird einem suggeriert, man solle mit möglichst vielen Menschen Sex haben, ansonsten bist du kein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft.

Alles was die Menschen in Deutschland interessiert ist Geld zu scheffeln, Karriere........schlag nach oben, tritt nach unten. Familien zerbrechen aus den nichtigsten Gründen. Viele Menschen haben das Kochen verlernt.....wir haben ja McDonalds, BurgerKing und den Pizzadienst.
Niemanden interessiert die Natur, die Stille die im Wald herrscht, wie z.B. in einer kalten klaren Winternacht..........es ist ja "out" heutzutage.
Niemand kann mehr die kleinen Dinge wertschätzen, wie z.B: ein Dach über dem Kopf oder was warmes zu Essen.......es ist ja selbstverständlich .

Vom spirituellen oder geschichtlichen Hintergrund Europas oder der WElt rede ich schon gar nicht mehr, wenn man sich mit Menschen darüber unterhalten will, wir man sowieso als "Freak" abgestempelt.

Ja, Deutschland, das Land der Dichter und der Denker........seht was daraus geworden ist...........
Deutschland das Land der konsumverwöhnten Zombies.
Das schlimme ist, die Menschen merken es nicht.

Warum heisst der Beruf Hausmeister nicht mehr Hausmeister sondern Facility Manager?
Muss das sein.......warum werden wir mit so einem Sprachgewusel zugebombt?

Naja, ich könnt noch viel mehr hierhin schreiben aber ich hoffe das genügt erstmal um eine gute Diskussion zu führen.
 

argos

Geheimer Meister
28. August 2002
346
Es geht darum, einmal wieder eine gesunde Portion "Ignoranz" zu entwickeln, das haben viele verlernt, einfach mal den Fernseher für einige Stunden nicht in Betrieb zu haben, um sich kreativ zu beschäftigen. Wir sehen "fern", wie in den entlegensten Winkeln dieser Erde Gewalt und Armut, Hunger und Katastrophen herrschen. Es entsteht auf dem Fernsehsessel eine Art "Fern-Ethik" mit der wir die Dinge Betrachten. Jeder stellt fest, daß es Scheiße ist, wenn in einer Disco auf Bali die Leute in Fetzen gerissen werden, aber unsere "Ethik-Light" erlaubt es uns, auf einen anderen Kanal umzustellen, um uns Sendungen seichter Unterhaltung zu Gemüte zu führen, die uns dann noch weiter weg führen von uns selbst.

Warum sollte ich versuchen, berühmt zu werden, wenn ich in dieser dämlichen Superstar Ausstrahlung beobachten kann, wie andere berühmt werden.

Ich bin überdies auch der Meinung, daß wir Botschaften durch das Fernsehen erhalten. Ja, werden einige stöhnen, alter Hut, aber ich meine das sehr Ernst.

Wer auf RTL die Sendung Life, mit Birgit Schrowange kennt, dem wird aufgefallen sein, daß diese jetzt "6 for Life" heißt, mit oberflächlichem Kontext auf die sechs Moderatorinnen, die jetzt durch die "Welt der Reichen und schönen" führen. Mir fiel daran auf, daß man das auch anders auslegen kann. Das war eigentlich das erste was mir dazu einfiel. "Sex for life" Eine Art Botschaft, daß wir uns reproduzieren sollen oder so ähnlich. Wem das zu banal ist, der kann mich gern auslachen. :lol:
 

Lumiere

Geselle
8. Februar 2003
14
Sehr gut erkannt, mit dem ganzen Rummel um Sex, Medien etc. Die einzige wirklich richtige Aufgabe die uns da noch bleibt: Unsere Kinder auf den richtigen Weg zu schicken. Deren Verstand anzuspornen, die Dinge zu hinterfragen. Der Kunstgriff dabei ist, sie nicht zum Außenseiter zu erziehen. In der ach so normalen Gesellschaft der willenlos Mediengebeutelten, Politik nix raffenden, Geldsystem-geschädigten Marionetten. Man sollte die Kinder also nicht mit der eigenen Ansicht impfen, aber in Ihnen die Fähigkeit aufbauen, Sinn und Unsinn zu erkennen. Und damit das Brainwashing zu unterbinden. In ihnen liegt die Zukunft der Menschheit. Meiner Meinung nach ist beim Großteil unserer Generation (spreche von meiner, bin Mitte 30), eh schon alles zu spät. Das sah ich auch am scheitern meiner 16 Jahre dauernden Ehe, nicht zuletzt hervorgerufen durch äußere Einflüsse(Gesellschaft, Medien[Sex,Sex,Leben!], gute Freundinen, paarungswillige meiner Gattung...). Fakt ist: Meine sich nun selbstverwirklichende Frau hat 3 mal die Woche Zeit für unsere 12 jährige Tochter. Alles kam wie ich es vorhersagte, dank des Systems. Aufgrund ihres Verhaltens und Krankheit hat sie bald keinen Job mehr, ihr Lover hat nur Wochenende Zeit für sie. Und Geld hat sie so und so auch kaum noch. Das es mir weh tut, und das ich das hier anführe soll eigentlich nebensächlich sein. Aber das schlimmste und wichtigste:Sie bemekt darüber nicht mal, daß sie zwar nicht ganz die Liebe, aber das Ansehen unserer Tochter längst verloren hat. Und wenn die Tochter bei Ihr ist, hat sie auch nicht richtig Zeit. Dann muß sie "wichtige" Telefonate führen, und geisteserbauenden Nachmittagstalk gucken. (Ich Idiot, hab ihr den TV gekauft). Das tollste daran ist, daß sie mir dann erzählt, wie schwachsinnig die "Assos" in den Sendungen sind...*Kopfschüttel*. So wäre sie natürlich nie. Gemessen an den Maßstäben unserer Gesellschaft hatte sie alles bei uns, was viele wollen. Haus, Kohle, schicke Karre und den ganzen Kram. Normalerwise hätte ich das in anderer Abteilung schreiben müssen, aber es ist meiner Meinung nach ein gutes Beispiel hier. Und was unsere Tochter angeht, so glaube ich, sie schlägt den richtigen Weg ein. Wir(Ich?) haben dafür gesorgt, daß sie nicht den ganzen Kram annimmt. Sie sche... auf Markenklamotten, sucht sich mit mir oder alleine gezielt Sendungen oder DVD´s aus, die sie dann im Heimkino unterm Dach guckt. Sie guckt nach Freundinen, die was hergeben(auch mit dem Hirn), aber nicht mit 12 im Minirock durch die Gegend laufen. Sie liebt Hunde, Katzen mehr, als den scheiß Benz vom Papa. Wochenende geht sie auf Reiterhof.Wenn sie im Garten einen verirrten Regenwurm sieht, legt sie ihn zurück zwischen die Pflanzen. Sie hatte schon mit 7 erkannt, daß die Politiker im TV noch mehr Mist reden, als ihre Lehrerin im Religionsunterricht. Zu mir sagt sie immer, sie will nie so werden, wie die meisten auf dieser Welt. Und auch alles besser machen, als die Mama. Hoffentlich gelingt ihr das. Denn es liegt ja in der Beziehung nicht an ihr allein.... Natürlich lebt unsere Tochter nicht hinter dem Mond, sie hat auch keine Verbote. Alles steht ihr offen. Aber von der Playstation z.B. legt sie nach einer Stunde freiwillig den Knüppel zur Seite. Dann kommt der Satz:"Das Spiel ist geil, aber bevor ich durchknalle, gehe ich jetzt lieber mit dem Hund raus Sonst werd ich ja doof". Ach ja, mit 4 bekam sie von der Mama ihre ersten Barbie´s. Die legte sie nach einer Woche zur Seite. Sie fragte, ob man mit denen mehr machen kann, als sie zu kämmen und anzuziehen. Dann spielte sie mit den Katzen.......... Macht´s gut.
 

Ordnungszahl94

Geheimer Meister
9. Oktober 2002
141
Ich habe langsan das Gefühl, das die Menschen immer mehr verdummen.
Seht euch mal das Fernsehprogramm an.......Sendungen wie Explosiv oder Deutschland sucht den Superstar.
Ich denke mal, dass Sendungen wie "Deutschland sucht..." nicht ohne Grund so erfolgreich sind..vor allem nicht in Zeiten wie diesen.
Ich kann die Leute verstehen, die anstelle von Krieg und Tot im Fernsehen lieber mitansehen, wie so ein paar normalos mit denen man sich identifizieren kann zu tollen stars hochgejubelt werden...nebenbei wird noch alles mögliche aus dem privatleben ausgegraben und in 2 Jahren spricht kein Mensch mehr davon (oder weiss von euch noch jemand, wer die 2. Staffel Big Brother gewonnen hat?)...Das einfache ist halt: Du kannst es vergessen, dir keine weiteren gedanken drüber machen und keinen stört es...

Aber ganz davon abgesehen läuft die Entwicklung des Fernsehens wirklich darauf hinaus, dass immer jüngere leute mit immer weniger sachen an mit immer mehr partnern sex haben..
Besonders fällt mir da ein Dialog bei "Dr. Verena Breitenbach" ein...Da war so ein Typ, der hat seit einem Monat nicht mit seiner Freundin geschlafen weil er irgendwie keinen hochbekam da er sich im Fitnessstudio auspowert...naja, er schlägt ihr dann so vor, er würde ihr erlauben, mit anderen männern zu schlafen...sie (überraschenderweise) blockt das ab...und was sagt Fr. Breitenbach "aber warum denn, das wäre doch für beide eine praktikable lösung"...da viel mir nix mehr ein...

Weitere Beispiele für so nen scheiss:

MTV Dismissed
Die Kopie davon bei Arabella
 

Nordlicht

Geselle
8. Februar 2003
8
Bin froh das diese Frage endlich einmal gestellt wird, es kommt mir schon seit einer sehr langen Zeit so vor als würde ganz Deutschlad eindeutig verdummen, keiner Zeit mehr ergeitz und freut sich an den besonderen Dingen des Lebens. Nur noch Sex Sex Sex, nicht nur im Tv! Selbst die kleinen Kiddies von 12 Jahren reden darüber in einem sehr Frauenfeindlichen Ton, Frau als Sexobjekt ist uns wohl bekannt, aber die Medien tragen entscheident dazu bei... sehr schade.

Es wäre ja nicht nur das Thema Sex, es gibt einiges mehr was mich stört... z.B. die angesprochene TV-Kultur-Deutschland, es scheint mir als wären dir Zeiten vorbei als sich Kinder und Jugendlichen am Nachmittag einen interessanten Kultur oder Tierfilm angeschaut haben, es ist auch nicht so könnten sie es, nur wenige Sender trauen sich überhaupt eine Ausstrahlung neben Talkshows und Gerichtsdramen, PowerRangers und co. Das Fernsehen hat mein Leben schon früh begleitet, und nicht nur im positiven geprägt, die Tv-Medien haben eine Verantwortung nicht nur den Kinder gegenüber, diese sollten sie niemals vergessen.
In den letzten Jahren hat sich viel getan, die Amerikanisierung hat Einzug gehalten, der Kapitalismus prägt uns stärker als es gut und lieb wäre ("mal davon ausgenommen das dieser sowieso schlecht für die Menschen ist), wir werden vom Amerikanischen Markt überschwemmt und unsere eigene Creativität dadurch gehemmt!
 

Macleod23

Geheimer Meister
3. November 2002
207
Ich habe langsan das Gefühl, das die Menschen immer mehr verdummen.
Bin genau deiner Meinung. Mir kommt es schon seit langer Zeit auch so vor. Nur wenn ich das in meiner Bekanntenrunde anspreche, heisst es dann; "öh, du bist doch schon paranoid oder das siehst du völlig falsch".
Und da könnte ich mich erst richtig aufregen, wie blind die Menschen in meinem Umfeld sind.
Nun mal zum Thema. Schauen wir uns mal die Teenies an, teilweise wissen die nicht auf welchen Planeten wir leben. Ich habe mal ein Mädchen(ich galube sie war 14 Jahre alt) gefragt wie unserer Planet heisst, als Antwort bekam ich "Mars". Oder der Hammer überhaupt: In England wurden die Jugentlichen gefragt, wer Adolf Hitler war, darauf haben 70% aller Befragten mit " ein englischer Aussenminster " geantworten. Tja, hört sich unglaublich an, ist aber die pure Wahrheit.
Andere Beispiele sehen wir doch täglich im TV. Bestes Beispiel ist doch unser Lukas bei TV Total. Der weiss zwar wie man sich Gel in die Haare schmiert, kann aber keine Tomate beschreiben bzw. erklären was das ist. Von Politik oder der sonstigen Allgemeinbildung wage ich hier garnicht zu sprechen.
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
definitiv die verblödung ist auf dem vormarsch...

ich hab die nase auch seit einiger zeit gründlich voll von dieser fernsehunkultur und mach weitgehend nicht mehr mit... ich guck mir meine nachrichten an.. gelegentlich nehm ich mir nen film auf oder zieh mir ne doku bzw. ne diskussion rein.


filme kann man ja ohne videorekorder eh kaum noch anshen, weil man sonst von ca 45 minuten hirnlosester werbung gefoltert wird...

naja und ansonsten was die dummtalks angeht bei denen stellenweise die merkwürdigsten leute auftreten um sich gegenseitig zu beleidigen und sich dabei dann einfach nur als tierisch lächerlich geoutet haben...oder die eigenartigen gerichtsshows...

danke auch...

es stimmt schon die gesellschaft trudelt ab in sex,fun,dont-think about
immer schneller.

mich ödet es auch an, wenn ich mit manch einem einst guten bekannten über nichts mehr reden kann, weil "recreation" und "wellness" an erster stelle stehen und es dazu einfach nicht passt, wenn man in der wertvollen freizeit auch noch über "schwere" themen brütet... "das zieht mich jetzt aber nur runter... "

die gesellschaft wird oberflächerlicher... amerikanischer glaube ich...

ich denke es gab zeiten in denen es schon mal schlimmer aussah... aber auf der anderen seite haben gerade wir in einem land wie deutschland möglichkeiten der information, die keine generation vor uns hatte...

anstatt, dass sich jetzt etwas ändert hin zu einem "besser informiert" sein lehnen die menschen die angebote massenhaft ab...

das internet... das größte info-web überhaupt wird zu 60% dazu benutzt porno-material zu betrachten, zu beschaffen..

wenn jemand in zeiten in denen informationen schwer zu beschaffen sind ein einfacher mensch mit wenig wissen bleibt, dann ist das verständlich, weil die anstrengungen, die er/sie hätte unternehmen müssen recht groß wären.. heutzutage muss man sich schon fast betäuben um nichts mitzubekommen...

und genau das scheint ein großer und größer werdender teil der menschen zu tun.

hat das system?

ich glaube jain...

einerseits kommt es sicherlich vielen sehr gelegen.. der effekt ist praktisch und angenehm... dummen menschen kann man dumme produkte verkaufen.... manipulation ist ein leichtes

die kapitalisitisch/marktwirtschaftlichen prinzipien selbst sind das system, die diese entwicklung ermöglichen.. da medien komerziell sind wird an formaten verkauft was popularität verspricht... weil die medien bieten was popularität verspricht hat man auch keine andere auswahl als das zu konsumieren was die medien so bieten... wenn dieser konsum nun zur folge hat, dass bestimmte dinge populär werden, dann werden die medien genau das wieder anbieten.. man hat mit dem fernseher z.b. so etwas wie eine selbstreflektive degenerationsschleife.

je dümmer das programm, desto dümmer werden die konsumenten desto dümmer werden die zukünftigen formate, desto dümmer werden die konsomunten desto.....

es hat also system aber ich denke das ist den machern nur am rande bewußt.. deren einziges ziel lautet knete machen.. wenn die mit hochintellektuellen formaten geld machen könnten, dann würden sie es tun.

so sehe ich also ein fehlerhaftes system.. bzw. ein degeneratives system, dass gewissen manipulationswilligen kräften genau das bietet was sie brauchen und deswegen wird dieses system eben eher verstärkt als korrigierend modifiziert.
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
Eskapismus schrieb:
WAS WIR BRAUCHEN IST EIN NEUER KRIEG
öhm

und was mach ich dann mit meinem funkelniegelnagelneuen krieg?

kann ich den an die wand hängen oder... öh...

steht da was tolles drin?

nein ich glaube ich muss dankend ablehnen....
 

Eskapismus

Großmeister-Architekt
19. Juli 2002
1.212
KoRnyRoach schrieb:
Warum meinst du, dass wir einen krieg brauchen? Was soll das bringen?`
Sorry... wollte nur schnell mal ein wenig provozieren. Aber es hat schon etwas wahres. Man kann es sich heutzutage leisten dumm zu sein, es gehört sogar bereits zum guten Ton. Ich habe mit meinem Aufruf in überzeichnender Weise eine Tatsache aufzeigen wollen. Es geht uns viel zu gut. Wer heutzutage nicht arbeiten will, der kann es sein lassen. Vor 200 Jahren wäre es wohl niemandem in den Sinn gekommen den ganzen Tag einer derart unproduktiven Betätigung wie TV-Kucken oder Videogames-Zocken nach zu gehen. Weil man damals einfach verhungert wäre. Damals musste man fighten um zu überleben. Mit "Was wir brauchen ist ein neuer Krieg" meine ich, man sollte die westliche Gesellschaft wieder mal ein bisschen auf den Boden der Realität zurück holen. Wenn es plötzlich eine fette Katastrophe (bsp. Krieg) geben würde hätten die Menschen wieder zu Kämpfen. Es geht uns ähnlich wie vor 100 Jahren, bevor der erste Weltkrieg ausgebrochen ist, eine art sinnlosigkeit der Zivilisation, keine Perspektiven. Damals haben viele Leute aus Langeweile zum Krieg aufgerufen.
Aber wie bereits ein Vorredner sehr treffend gesagt hat. Lieber schaue ich der weiteren Verdummung zu als dass ich hier einen Krieg fordere.
 

Diskordias Legionär

Geheimer Sekretär
25. April 2002
606
Hmm...Kriege waren schon immer das Mittel für alles! Oder verfolgung von ireng jemanden....das war auch immer ´ne Lösung...heute haben wir beides in vielfacher Form gleichzeitig!

Es ist wirklich so, das viele Leute wirklich dumm sind...damit meine ich nicht Schulisches Wissen...sondern sie sind schlich unfähig, zu reden....! Unterhalten geht da noch, weil sie das noch von "Flörten" kennen...aber bei genauem zuhören, merkt man, das sie verdammt viel reden, ohne was zu sagen! Mal schauen, wie sich das entwickelt!
 

ParaM!nd

Geheimer Meister
23. Mai 2002
320
Wie mal jemand gesagt haben soll, die Summe des IQ auf der Welt bleibt konstant - und die Menschheit wächst.
Das mit dem Krieg ist gar nicht so verkehrt. Nur nicht Krieg im Sinne von 18 neureiche Staaten bomben Steinzeitkaff zu, sondern eine neue Stunde null a la 1945 - nur weltweit. Man könnte sich natürlich als eine Art Modetrend die friedliche Wende zu mehr Individualismus und Aktivismus und Interesse am Weltgeschehen denken, doch durch den kulturellen Druck aus den USA unwahrscheinlch.
Vielleicht sollten wir doch die Idee mit dem eigenen Austeigerstaat für Freidenker aufgreifen, die hier letztens umging :wink:

ParaM!nd
 

Flashbiter

Geheimer Meister
26. September 2002
167
Wenn es plötzlich eine fette Katastrophe (bsp. Krieg) geben würde hätten die Menschen wieder zu Kämpfen.
Was ist denn toll daran, wenn die Menschen wieder zu kämpfen hätten? Ich bin froh, dass ich in einer Zeit lebe, in der niemand etwas machen muss um zu überleben, warum sollte ich mir wünschen mich durchkämpfen zu müssen???
 

SentByGod

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.675
Die Menschen brauche einen Feind!
Es ist sinnlos im Kapitalistischen System herzumzudümpeln ohne wirklich was zu erreichen.
Allerdings darf der Feind nicht auf dem Schlachtfeld gesucht werden, sondern eher in der Politik und der Wirtschaft.

Amerika gehört gestoppt und Europa vereinigt!!
 

Lord_Wind

Geheimer Meister
14. Januar 2003
269
Amerika gehört gestoppt und Europa vereinigt!!
Aber wie willst du das Menschen klar machen, die sich dafür nicht interessieren?
Die meisten Menschen wollen doch in irgendeiner Form von den USA abhängig sein, sei es diese "Kultur", Musik, Mode oder sonst irgendwelche "Trends". Wie will man es Menschen klar machen, denen der europäische Geist nicht "trendy" genug ist?

Das ist das große Problem unserer Zeit........
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
ParaM!nd schrieb:
Wie mal jemand gesagt haben soll, die Summe des IQ auf der Welt bleibt konstant - und die Menschheit wächst.
Das mit dem Krieg ist gar nicht so verkehrt. Nur nicht Krieg im Sinne von 18 neureiche Staaten bomben Steinzeitkaff zu, sondern eine neue Stunde null a la 1945 - nur weltweit. Man könnte sich natürlich als eine Art Modetrend die friedliche Wende zu mehr Individualismus und Aktivismus und Interesse am Weltgeschehen denken, doch durch den kulturellen Druck aus den USA unwahrscheinlch.
Vielleicht sollten wir doch die Idee mit dem eigenen Austeigerstaat für Freidenker aufgreifen, die hier letztens umging :wink:

ParaM!nd
tjaaaa die idee mit dem staat hat mich auch ziemlich fasziniert...

wobei ich ja ums hier noch mal einzubringen dafür plädiere das als eine art micronation im netz zu starten.. dann zu einer transnationalen republik zu morphen, die auch wirklich aktiv ist im gegensatz zur transationalen republik, die es schon gibt... ( da frag ich mich zunehmend weshalb ich bürger geworden bin ... scheint mir irgendwie ein wanderzirkus mit integrierter anschlagtafel im netz zu sein ) und schließlich bei genügend mitglieder könnte man sich ernsthaft drum bemühen eine nation gemäß völkerrecht zu werden...
 

Zweifler

Geheimer Meister
14. Oktober 2002
356
Eskapismus schrieb:
WAS WIR BRAUCHEN IST EIN NEUER KRIEG
Ist gar nicht so abwegig, die These:
Menschen die alles verlieren, wissen selbst banalste Dinge zu schätzen.
Ich wage zu behaupten, dass die WW2-Nachkriegsgeneration trotz aller Härten für einige Jahrzehnte ein erfüllteres Leben hatte als wir heute. Sie hatten gar keine Gelegenheit auf solch schwachsinnige Trends wie heutzutage zu kommen, dafür viele kleine Erfolgserlebnisse und Bestätigung während sie ein Land und ihr Leben Stück für Stück weitergebracht haben.

Ausserdem gibt es eh wieder viel zuviele Sapiensische Homos und Krieg ist der wohl einzige Ersatz für die fehlende natürliche Regulation des Bestandes.
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
na na :!: :wink:


es sollte doch durchaus noch andere möglichkeiten geben

ein guter anfang wäre es sicherlich etwas mehr wohlstand in die afrikanischen länder zu bringen.. denn es ist klar, dass in gebieten in denen die einzige zukuntsabsicherung der nachwuchs ist der nachwuchs auch gezeugt wird wie doof.

wer soll sonst auch die ganzen arbeiten erledigen...

ein höherer technischer standard würde auch die geburtenraten zurückgehen lassen..

einhergehend mit einer aufklärung in den kaholisch verwirrten gegenden in denen man davon ausgeht, dass jedem sexuellen spaß auch ein nachwuchs folgen muss... solange leute wie einst unser papst durch die welt reisen um zu verkünden, dass man keine kondome benutzen soll... tja...
 
Oben Unten