Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

UNIVERSUM- danach?

bombaholik

Auserwählter Meister der Neun
14. Oktober 2003
924
also ich hab gesucht und fand nur was über "was war vor dem universum".

naja deshalb neues thema...falls ich falsch liege: SCHLIEßEN

also...

soweit ich weiß (glaube) entstand das weltall aus einem urknall.

ein urknall ist meiner meinung nach die folge wenn ein schwarzes loch zuviel masse aufgezogen hat.

ich gehe davon aus es gab einen sterbenden stern der IMplodiert ist und somit masse an sich zog...diese masse schleuderte mit solche einer wucht gegen den stern dass dieser sich verkleinerte (atomen wurde enger aneinander geschoben) und somit kleiner aber schwerer bzw. mehr anziehungskraft hatte. usw.
irgendwann kam es zu einem punkt dass es nicht mehr weiter ging und er EXplodierte und schleuderte alles hinaus.

das zur übersicht.

dann da es explodierte muss es ja in irgendeinem raum gewesen sein.

ich meine das so. im prinzip so weit ich weiß ist es bewiesen das das weltall sich immernoch ausdehnt (obs wien fussball aussieht ist mir jetz egal) jedenfallt muss es rund sein.
etwas das sich ausdehnt muss sich nach meiner logik in etwas anderem ausdehnen.

Nochmal: Das Universum ist sich noch dabei, in form seiner explosion, auszudehnen, deshalb muss es ja was geben in was es sich ausdehnt.

frage also

was kommt am ende unseres unsiversiums....????

und

ist danach schluss, oder ist dieses 2. universium wieder ein ball in einem ball was wieder in einem ball ist usw. ????

und noch eine frage:

wenn es lauter bälle ineinander sind, wo befinden wir uns?

an vorletzter, erster stelle? oder sind wir einfach irgendwo in der mitte und werden niemals sehen was wirklich am anfang ist ...oder was am ende ist und ob es niemals aufhört usw???

da eh keiner beweise hinlegen kann will ich einfach nur meinungen von euch hören!
mfg
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
ist danach schluss, oder ist dieses 2. universium wieder ein ball in einem ball was wieder in einem ball ist usw. ????

Naja, damit verlagerst du das ganze nur auf eine andere Ebene, denn nun musst du dich fragen in was dehnt sich der letzte Ball aus... ich hab keine Antwort auf diese Frage...
 

SentByGod

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.675
Re: UNIVERSIUM- danach?

bombaholik schrieb:
also ich hab gesucht und fand nur was über "was war vor dem universium".

naja deshalb neues thema...falls ich falsch liege: SCHLIEßEN

also...

soweit ich weiß (glaube) entstand das weltall aus einem urknall.

ein urknall ist meiner meinung nach die folge wenn ein schwarzes loch zuviel masse aufgezogen hat.

ich gehe davon aus es gab einen sterbenden stern der IMplodiert ist und somit masse an sich zog...diese masse schleuderte mit solche einer wucht gegen den stern dass dieser sich verkleinerte (atomen wurde enger aneinander geschoben) und somit kleiner aber schwerer bzw. mehr anziehungskraft hatte. usw.
irgendwann kam es zu einem punkt dass es nicht mehr weiter ging und er EXplodierte und schleuderte alles hinaus.

das zur übersicht.

dann da es explodierte muss es ja in irgendeinem raum gewesen sein.

ich meine das so. im prinzip so weit ich weiß ist es bewiesen das das weltall sich immernoch ausdehnt (obs wien fussball aussieht ist mir jetz egal) jedenfallt muss es rund sein.
etwas das sich ausdehnt muss sich nach meiner logik in etwas anderem ausdehnen.

frage also

was kommt am ende unseres unsiversiums....????

und

ist danach schluss, oder ist dieses 2. universium wieder ein ball in einem ball was wieder in einem ball ist usw. ????

und noch eine frage:

wenn es lauter bälle ineinander sind, wo befinden wir uns?

an vorletzter, erster stelle? oder sind wir einfach irgendwo in der mitte und werden niemals sehen was wirklich am anfang ist ...oder was am ende ist und ob es niemals aufhört usw???

da eh keiner beweise hinlegen kann will ich einfach nur meinungen von euch hören!
mfg

Geh doch einfach davon aus, das unser Universum unendlich ist und sich in unendlichen Zyklen ausdehnt und wieder zusammenzieht. Dann macht es Rumms und es dehnt sich wieder solange aus bis es sich wieder zusammenzieht, ... weiter und immer weiter in die Unendlichkeit!
 

bombaholik

Auserwählter Meister der Neun
14. Oktober 2003
924
klar wenn mans als kreislauf sieht.....hat es eh kein ende

ich mein ich sehe es nicht als kreislauf....sondern eher wie ne pyramide

das passiert da und das wieder in etwas größerem und wieder usw.

ich frage mich nur was ihr denkt was kommt......schwarzer raum?

oder gar wie bei MIB ....das wir in irgend ner kugel sind und irgendn wesen uns als schmuck trägt.....

oder dieses wesen uns erschaffen hat ... also das unsiversium und das in dem es ist usw...und es in einer völlig realistischen begrenzten welt lebt

oder das ende eine andere dimension ist welche wieder einen kreislauf bildet und am ende du wieder in unsere dimension bist....

ist ne frage wie: was ist der sinn des lebens?

mir geht es nur um ansichten...n bissl rum texen...und das man mal merkt wie unbedeutend der scheiss ist was wir hier machen
 

RobertdeBruce

Geselle
19. Oktober 2003
16
das universum ist schoneinmal nicht unendlich groß. denn wäre es unendlich groß würde es keine nacht geben, da ja unendlich viele sterne gleichzeitig leuchten und somit unendlich viel licht "produzieren". was kommt nach der grenze? eine gute frage, die dir kein mensch beantworten kann...
 

Gorgona

Erhabener auserwählter Ritter
7. Januar 2003
1.177
RobertdeBruce schrieb:
das universum ist schoneinmal nicht unendlich groß. denn wäre es unendlich groß würde es keine nacht geben, da ja unendlich viele sterne gleichzeitig leuchten und somit unendlich viel licht "produzieren".

Entschuldige bitte, aber Du glaubst doch nicht, dass die Sterne (aso Sonnen) "nachts" ihr Licht ausschalten???????

Vielleicht versteh ich DIch ja auch jetzt vollkommen faaaalsch aber Du erweckst den Eindruck als wüsstest Du nicht warum es in der NAcht dunkel ist :twisted: :roll: 8O 8O
 

RobertdeBruce

Geselle
19. Oktober 2003
16
du scheinst mich da etwas falsch verstanden zu haben. natürlich knipsen sterne ihr licht nicht über nacht aus. sie scheinen immer. und wenn unendlich viele sterne in einem unendlich großem universum unendlich lange scheinen, gibt es auch unendlich viel licht... daher würde es in einem unendlich großen universum keine nacht geben
 

bombaholik

Auserwählter Meister der Neun
14. Oktober 2003
924
ist es nicht so das schwarze löcher auch licht aufsaugen????

@gorgona .....also ich denke daher das wir drehen oda? er wird das wohl auch wissen
 

rayel

Geheimer Meister
10. April 2002
125
@RobertdeBruce
Aber das Licht braucht ne Weile von A => B;
vorausgesetzt (AlterUniversum<Zeit(A=>B)=Unendliches Universum
 

Booth

Großer Auserwählter
19. Oktober 2003
1.521
Hmmm - entschuldigt, wenn ich ein wenig persönlich werde - aber mir scheint, hier reden Blinde über Farbe ;-)
Nix für ungut, denn ich selber bin auch ein Blinder :-)

Ich selber habe mal versucht Physik zu studieren (und es schnell wieder sein gelassen) und beschäftige mich mit Astronomie und Astrophysik schon seit ich ein Kind bin. Was ich in den letzten Jahren aus diversen Sendungen, Büchern und sonstigen Medien erfahren habe, ist folgendes:
1. Der "Urknall" darf nicht als Knall oder Explosion verstanden werden, sondern als Ereignis. Der Begriff ist eigentlich eher unglücklich gewählt, da es beim Urknall sogar mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gar keinen Knall gegeben hat.
2. Der Raum ist MIT dem Urknall entstanden - es gab vorher keinen Raum und keine Zeit. Da es keinen Raum gab, gab es somit auch keinen "Knall". Die Theorie, daß ein Universum quasi als Kind eines bestehenden Universums in sofern entsteht, als daß ein schwarzes Loch zu einem Universum mutiert wird zur Zeit eher für unwahrscheinlich gehalten. Ein schwarzes Loch verändert seinen Zustand im Laufe der Zeit - es verliert im Laufe der Zeit sogar Materie und Energie (wird zumindest von S. Hawking in "Universum in einer Nußschale postuliert und mathematisch nachvollzogen). Das würde bedeuten, daß auch dieses Universum NICHT für sich allein Stände, sondern in Wechselwirkung mit einem anderen (dem Mutter-) Universum stehen würde. Es gibt keinerlei mathematischen Modelle, die solch eine Theorie bisher unterstützen.
3. Das Universum ist vermutlich ohne Ende, aber nicht unendlich. Soll heissen, daß es eine gewisse Grösse besitzt, und zur Zeit vermutet wird, daß es gekrümmt ist. Man kann es sich vorstellen, wie z.b. die Oberfläche eines Planeten. Die Oberfläche der Erde ist zweidimensional - aber dadurch, daß sie in der dritten Dimension gekrümmt ist, hat sie keinen Anfang und kein Ende, trotzdem ist sie endlich. Aber auch da gibt es diverse mathematische Modelle.
4. Da das Universum den uns bekannten Raum und die uns bekannte Zeit sowie die uns bekannte Materie/Energie enthält, und wir vermutlich niemals den Rand als solches wahrnehmen können, da es keinen Rand gibt, wird die Frage, was "jenseits" des Universums existiert vermutlich niemals wissenschaftlich untersucht werden können. Dies wäre wohl eine gute Nachricht für all die Theologen dieser Welt :-)
5. Das "Lichtproblem" als Indiz (bzw Beweis) dafür das das Universum nicht unendlich sein kann, hat die (Astro)Physiker schon vor 200 Jahren beschäftigt und ist korrekt wiedergegeben. Der letzte Einwand, daß Licht ja eine Weile von A nach B benötigt ist irrelevant, wenn das Universum unendlich groß und unendlich alt wäre. Mathematisch lässt sich dies meines Wissens auch darstellen, daß die Nacht nicht dunkel sein dürfte.
6. Schwarze Löcher ziehen alles an, was prinzipiell durch Gravitation beeinflusst werden kann, somit auch Licht. Somit kann auch Licht "aufgesogen" werden - aber das schwarze Loch strahlt selber auch gewisse Energie ab (wie S. Hawking zeigen konnte). Wenn ein schwarzes Loch somit keinen Massenachschub erhält, schrumpft es auch wieder. Mit Hilfe der schwarzen Löcher kann jedoch nicht das "helle-Nach"-Problem bei einem unendlichen Universum gelöst werden 8swoeit ich weiss).

So - zum Abschluß noch der Hinweis an alle, die ein klein wenig mathematische und astronomische Vorbildung haben, sich die Bücher von Stephen Hawking anzuschauen, und auch mal ab und zu in die Sendung "Alpha-Centauri" reinzuschauen, die jeden zweiten Sonntag auf BR-Alpha um 20:15 Uhr kommt. Man kann die alten Folgen auch im Internet sehen:
http://www.br-online.de/alpha/centauri/

gruß
Booth
 
G

Guest

Gast
Wer sagt denn, dass es unendlich viel Licht im Universum geben muss, wenn es unendlich viele Sterne gäbe. Kann doch sein das die Sterne einfach durch irgendwelche Planeten verdeckt werden und das Licht hier einfach nicht ankommt...
 

antimagnet

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.881
in einem unendlichen universum gäbe es einfach alles.

denkt mal drüber nach...

schon wird die vorstellung von einem unendlichen universum unrealistischer, oder?

ich denke (und das ist eher ein glaube als ein wissen), dass außerhalb des universums einfach nichts ist.

kein raum, kein zeit, keine materie, keine ausdehnung. einfach nichts.

und das universum ist aus einer singularität entstanden (um ehrlich zu sein: das denk ich mir so. sollte prof. hawkins anderer meinung sein, bin ich gerne bereit, das zu revidieren): bei einer singularität gibt es aber auch keinen raum, keine zeit, keine materie etc., denn alles ist in einem unendlich kleinen punkt vereint. und die frage, ob es wenigstens diesen punkt gab, kann ich nicht beantworten....
 

Booth

Großer Auserwählter
19. Oktober 2003
1.521
Violetta schrieb:
Wer sagt denn, dass es unendlich viel Licht im Universum geben muss, wenn es unendlich viele Sterne gäbe. Kann doch sein das die Sterne einfach durch irgendwelche Planeten verdeckt werden und das Licht hier einfach nicht ankommt...

Ähem - es wäre ratsam, sich ein wenig mit dem mathematischen Begriff der "Unendlichkeit" zu beschäftigen, bevor Du so etwas postest.
Die mathematische Unendlichkeit ist nämlich eine witzige Sache. Solange Du von einer unendlichen Menge eine endliche Menge subtrahierst, ist das Ergebnis weiterhin eine unendliche Menge.
Noch witziger ist, daß man von einer unendlichen Menge eine andere unendliche Menge subtrahieren kann, und es bleibt weiterhin eine unendliche Menge als Ergebnis über.
Ein Beispiel für das seltsame Verhalten seien zwei unendliche Mengen genannt. Die Menge der natürlichen Zahlen (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8....) und die Menge der Primzahlen (1, 2, 3, 5, 7, 11, 13, 17, 19, 23, 29, ...). Jeder der sich die beiden Mengen anschaut, wird sagen, daß es weniger Primzahlen als natürliche Zahlen gibt - ist doch logisch. In der Mathematik entsprechen aber beide unendliche Mengen derselben Grösse.
Jeder der das nicht nachvollziehen will... keine Bange - das war spätestens für mich ebenfalls der Augenblick, wo ich sagte, die Mathematiker spinnen ;-)
Übrigens gibt es von der Heftreihe "Spektrum" ein Spezialheft namens "Das Unendliche" - allerdings benötigt man da bereits einiges an mathematischen Vorkenntnissen, um einigermassen den Überblick zu behalten.
http://www.wissenschaft-online.de/artikel/572784&template=d_sonderhefte_detail

gruß
Booth
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
Geh doch einfach davon aus, das unser Universum unendlich ist und sich in unendlichen Zyklen ausdehnt und wieder zusammenzieht. Dann macht es Rumms und es dehnt sich wieder solange aus bis es sich wieder zusammenzieht, ... weiter und immer weiter in die Unendlichkeit!

Hmm, das Universum ist nach dieser Beschreibung ein Muskel der sich dehnt und schließt, ähh zusammenzieht. Und scheint zu dem eine Grenze innerhalb seiner Unendlichkeit zu besitzen.

Will ja nicht mosern, aber itgendwie ist diese Aussage Widersprüchlich.


mfg Don
 
G

Guest

Gast
Booth schrieb:
Solange Du von einer unendlichen Menge eine endliche Menge subtrahierst, ist das Ergebnis weiterhin eine unendliche Menge.
Noch witziger ist, daß man von einer unendlichen Menge eine andere unendliche Menge subtrahieren kann, und es bleibt weiterhin eine unendliche Menge als Ergebnis über.

Ich seh den zusammenhang irgendwie net. Wo hab ich bitteschön irgendwas voneinander abgezogen?
Ausserdem kommt man mit Mathematik in der Realität nicht sehr weit... :wink:
Ich hab doch nur gesagt, dass es egal is, dass es unendlich viele Sterne gibt, wenn man nicht alle sieht. Ich hab ja net behauptet das es nicht trotzdem noch unendlich viele Sterne gibt.
Aber wenn man es unter dem Blickpunkt betrachtet, das es unendlich viele sterne gibt, muss es auch unendlich viele planeten geben.
Und unendlich viele Planeten, würden folglich unendlich viele Sterne überdecken. :gruebel:

Beispiel (das gelbe sind die Sterne, das hellblaue ist das was von der Erde aus sichtbar ist):



In dem Falle können im "Schatten" der Planeten unendlich viele Sterne sein, man würde sie trotzdem nicht sehen.
 

Swetylko

Geheimer Meister
30. April 2003
143
Nabend,

Ich hab da auch mal was skizziert... :lol:



Gut, ich weiß, die Größenverhältnisse sind vllt. nicht soo hundert Prozent original, aber was solls. Ich glaub nicht, dass Sonnenlicht durch so nen paar verhältnismäßig winzige Planeten verdeckt werden kann, und das dann die Erklärung für dunkle Nächte sein kann. Find ich die Schwarze- Loch- Erklärung viel einleuchtender.
 
G

Guest

Gast
Stimmt schon, die Sonne is etwas größer. Aber da wir hier davon ausgehen, dass wir unendlich viele Planeten haben, sieht die sache schon anders aus.
Denn irgendwann nach einer begrenzten Stecke in Richtung Weltraum war an jeder Stelle mal ein Planet. Das wirkt dann so ungefähr wie ne Lichtundurchlässige Hülle aus Planeten und da sieht man dann halt nur die Sterne, die das Glück hatten vor der Planetenhülle zu kommen... :gruebel:
Wenn du verstehst was ich meine... :wink:
Wenn nich mal ichs gern nochmal auf... :mrgreen:
 

Swetylko

Geheimer Meister
30. April 2003
143
Wenn du verstehst was ich meine...

...Ich denke ja. Aber die unendlich vielen Planeten kreisen ja um die unendlich vielen Sonnen, so dass jede Sonne mal unverdeckt sein muß.

Ich glaube, du bist dir der Größenverhältnisse im Universum nicht ganz bewusst... Wenn es denn unendlich viele Planeten und Sonnen geben würde (was ich stark bezweifle, da es ja auch im Universum eine begrenzte Anzahl an Materie gibt), dann wäre diese "Wand" so weit weg, dass wir sie wahrscheinlich erst in ein paar Milliarden Jahren sehen würden (wegen Lichtgeschwindigkeit).

Alles natürlich afaik bzw imo.... lass mich gern eines Besseren belehren :lol:!
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten