1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unendlich

Dieses Thema im Forum "Philosophisches und Grundsätzliches" wurde erstellt von Sauron, 10. April 2002.

  1. Sauron

    Sauron Geselle

    Beiträge:
    15
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Heute hat unsere Mathelererin gesagt: "Der Nenner geht schneller gegen unendlich als der Zähler". Kann man das sagen, es kann doch nichts schneller gegen unendlich gehen als etwas anderes. Weil doch unendlich kein fester Zahlen Wert ist, oder wie seht ihr das? :lol:
     
  2. Tarvoc

    Tarvoc Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.559
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Das ist Definitionssache und kommt auf die Alephs an, auf die sich der Begriff "unendlich" bezieht.
     
  3. Hagbard

    Hagbard Großmeister

    Beiträge:
    83
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Rein Mathematisch ist das schon in Ordnung, zumindest weiß jeder was gemeint ist. ;)
    Logisch gesehen müsste man erstmal das Wort "unendlich" genau definieren, da gibts ja verschiedene Ansichten...
     
  4. Sauron

    Sauron Geselle

    Beiträge:
    15
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Definition

    Dann definiert mal unendlich. :!:
     
  5. Trasher

    Trasher Ritter der ehernen Schlange

    Beiträge:
    4.105
    Registriert seit:
    10. April 2002
    2a strebt natürlich "schneller" gegen unendlich als a, wenn man mit unendlich das rechte "Ende" des reellen Zahlenstrahls definiert.
    Logisch, oder?
     
  6. Anonymous

    Anonymous Gast

    Danke Trasher nun hab ich es sogar verstanden glaub ich. Es nähert sich also doppelt so schnell dem (nur gedacht vorhandenem) Ende des Zahlenstrahls oder ?
     
  7. Anonymous

    Anonymous Gast

    jo, da unendlich abstrakt ist muss man damit aber sehr vorsichtig agieren, man neigt da zu falschaussagen. der mensch krankt sowieso daran sich unendlichkeit und damit unendlich nicht vorstellen zu koennen.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Gast

    Gut, hätte meine Mathelehrerin das gesagt, hätte ich gewusst, was sie meint.
    Unendlich ist so ein heikles Thema; Wir verwenden es meistens um Ausmaße zu umschreiben, die wir uns nicht mal vorstellen können.
    Aber Mathematiker scheinen dieses Wort zu lieben...
     
  9. Atlan

    Atlan Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    752
    Registriert seit:
    10. April 2002
    den begriff unentlichkeit benutzt man auch in der technik um idealisierte modelle zu beschreiben. diese näherung ist größenteils auch völlig ausreichend, um einen vorgang in der realität zu beschreiben...
     
  10. Eireannach

    Eireannach Geheimer Meister

    Beiträge:
    333
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @trasher, warum das denn?


    is doch völlig egal, ob du unendlich mal 2, mal 86 oder durch 38947 rechnest, unendlich bleibt unendlich oder?
     
  11. Trasher

    Trasher Ritter der ehernen Schlange

    Beiträge:
    4.105
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ich weiß, was du meinst, Eire. Wirklich nähern kann man sich der Unendlichkeit nie.
    Aber der Abstand zwischen 2a und a wird mit steigendem a immer größer, 2a eilt a immer genau um die Strecke voraus, die a schon "zurückgelegt" hat.
    Also ist 2a immer schon doppelt so weit vom Ursprung weg wie a.
    Wenn 2a mit jedem Schritt also seinen Vorsprung auf a sogar noch ausbaut, dann ist es wohl eher im Unendlichen "angelangt" als a.
    Logisch, das es nie da ankommt, sonst gäbe es ja kein Unendlich. Deswegen heißt es auch: Es strebt gegen unendlich. 2a tut dies zweifelsfrei "schneller" als a.
     
  12. Anonymous

    Anonymous Gast

    das gute alte bösiumband

    u n e n d l i c h
    da unser gehirn für unendlich nicht geschaffen ist macht uns diese "zahl" immer wieder kopfzerbrechen.
    2a ist schneller richtung positiven zahlenstrahl als a. um das einfacher auszudrücken sagt man halt 2a geht schneller gegen bösiumband als a.
     
  13. Wowbagger

    Wowbagger Intendant der Gebäude

    Beiträge:
    800
    Registriert seit:
    12. April 2002
    Mathematik = Philosophie ???
    Ich glaube kaum, dass die Antworten auf viele (unserer) Fragen mit Logik zu erfassen sind!
    Logisches Denken mag die Wurzel unseres Wissens sein, aber dennoch keine garatierte Lösungsmöglichkeit:
    Antworten mögen verborgen liegen im Chaos der Gedanken - aber mit Logik daran zu gehen scheint mir ein viel zu leichter Weg zu sein...
    Das mag Blödsinn sein, aber wer kann schon beweisen, dass "alles" logisch aufgebaut ist???
    Ich denke, Mathe ist in der Philosophie fehl am Platz!!!
    Grüsse.......
     
  14. Hugo de la Smile

    Hugo de la Smile Vollkommener Meister

    Beiträge:
    553
    Registriert seit:
    10. April 2002
    sehr geehrter wowbagger,

    philosophie ist eine wissenschaft, die ausschließlich logisch vorgehen sollte. würde sie es nicht, gäbe es nichts was sie vom glauben trennen würde.

    Hugo de la Smile
     
  15. Wowbagger

    Wowbagger Intendant der Gebäude

    Beiträge:
    800
    Registriert seit:
    12. April 2002
    @ Hugo
    es geht mir dabei um die Erfahrungen (nennen wir es Weisheit)!!!
    Ich glaube nicht, das eine Erkenntnis, wie z.B. jene, dass der Mensch zum Neid neigt mit Logik erklärbar ist. Das ist natürlich eine Frage der persönlichen Massstäbe...
    Und es lässt soooo viel Raum für Spekulationen, wie: "Warum ist der Mensch eigentlich neidisch???"
    Aber das Logik uns zur Antwort aller Frage führt, sehe ich einfach nicht!
    Wünschenswert fände ich es schon......aber................
    Grüsse.......
     
  16. Anonymous

    Anonymous Gast

    sorry , aber 2a divergiert nicht schneller an unendlich als es a tun würde. wenn unendlich gleich einem festen wert n wäre, dann wäre diese annahme richtig, aber wenn unendlich mit der acht die auf beiden bäuchen liegt (unendlichzeichen...falls es einen anderen fachbegriff gibt dann tut es mir leid) gleichgesetzt wird, dann ist dem nicht so. denn wie soll man gegen etwas streben das immer weiter expandiert? man hohlt es nie ein egal wieviel man dazu addiert oder multipliziert. wenn man einen festen wert hätte dann kann man es auf diese weise formulieren nicht aber bei einer größe die nie endet. folglich kann man unendlich sogar mit unendlich multiplizieren und bekommt dennoch nur unendlich heraus und nicht unendlich zum quadrat.
     
  17. Anonymous

    Anonymous Gast

    unenedlich ist nicht als wert definiert, daher kann man nicht wissen was schneller gegen unendlich strebten würde.
     
  18. Konteradmiral

    Konteradmiral Geheimer Meister

    Beiträge:
    177
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @Janus

    • -"Unendlich" ist immer grösser als jeder definierte Wert
      -Ein Term A, der im Vergleich zu B schneller anwächst, erreicht jeden definiertem Wert vor Term B.
      -Also hat er, bis in alle Ewigkeit einen immer größeren Vorsprung, damit strebt er schneller gegen unendlich

    Falsch wäre nur die Aussage, dass der eine Term unendlich schneller erreicht, als der andere.
     
  19. Anonymous

    Anonymous Gast

    unendlich ist aber nicht defniert!
     
  20. Konteradmiral

    Konteradmiral Geheimer Meister

    Beiträge:
    177
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Habe ich in meiner Beweisführung irgendwo eine Definition von Unendlich verwendet, ausser das Unendlich größer als jeder definierte Wert ist? (Wo mir hoffentlich jeder zustimmen wird)
     

Diese Seite empfehlen