...und wieder eine Terrorwarnung mit Bauanleitung !

Gilgamesch

Großmeister-Architekt
Es ist mal wieder soweit. Das Ministerium für Wahrheit hat erneut eine Terrorwarnung ausgesprcohen.
Die LoveParade in Berlin soll gefährdet sein!
Und hier kommt die Bauanleitung laut den Nachrichten.
*Es könnte eine Autobombe in eine der Routen hochgehen*

Da wieder nichts passieren wird, wird man wohl in der nächsten Terrorwarnung auch gleich beschreiben, wie man eine Autobombe baut.

Man sollte mal chronologisch alle Terrorwarnungen und die darin enthaltenen Anregungen auflisten.
Wie fing noch alles an? Ach ja. Milzbrand. Wochenlang wurde vor Milzbrandanschlägen gewarnt und auch gleich beschrieben, das diese in eine U-Bahn besonders wirksam wären.
Wie man eine dreckige Atombombe baut, weiß nun auch jedes Kind.
Und kürzlich hat man auch noch ein Telefongespäch präsentiert, wo ein Al Qaeda Mitglieg den Anschlag in Tunesien zugibt.
Alles lügen!?
Ich könnte auch ein Band vorlegen, wo Bush seine Beteiligung am WTC-Attentat zugibt.
Dann bin ich mal auf das vorhergesagte Bin-Laden Video für diese Woch gespannt. Es ist entweder eine TimeWarner Produktion oder eine Manipulation der CIA - Verdunkelte Aufnahmen, asynchrone Sprachwiedergabe, aus dem Zusammenhang geschnittene Szenen.
Das Volk wird es schlucken!
 

insurgent_angel

Geheimer Meister
doch, eire, ich denke dann wäre einige der amis sauer... sind nämlich nicht alle bush-anhänger, manche können wirklich denken...


licht und liebe
angel
 

samhain

Ritter Rosenkreuzer
also manchmal frage ich mich wirklich, für wie blöd die einen eigentlich halten. was hinter diesen ganzen wahrnungen steckt, ist einfach zu offensichtlich, nämlich das volk in ständiger anspannung und fast schon erwartung auf einen anschlag zu halten.

zur abwechslung kann man ja dann die europäer mal ein bißchen irre machen (wollen), denn ob sie's schaffen ist noch eine andere frage.

ich habe manchmal so ein ganz seltsames gefühl bei diesen ganzen warnungen. da ihnen ja bis jetzt keiner den gefallen getan hat, in amiland oder europa das dicke ding hochgehen zu lassen, helfen sie da vielleicht irgendwann selber nach.
mittlerweile äussern sich kommentatoren stinknormaler zeitungen kritisch über diese ewige litanei.
die uneingeschränkte solidarität ist doch zumindest in der bevölkerung europas kaum vorhanden. das kann man ja ändern.............

ich hoffe, das dieser fall niemals eintritt, aber diese gedanken kommen mir doch häufiger, besonders weil ich denke, das hinter dem offensichtlichen immer noch was anderes steckt.
 
A

Anonymous

Gast
Massenhysterie und eine leere Warnung.

Aber mal ehrlich: Würden die Freaks auf der Love-Parade ein Attentat überhaupt bemerken?

Die sind doch so vollgedröhnt.........

:wink:
 

Omnibrain

Geheimer Meister
schon allein die benutzung der begriffe sagt in meinen augen aus, ob es wirkliche warnungen oder panikmache sind... es wurde z.b. innerhalb nur eines tages bei allen medien aus der dreckigen bombe die dreckige atombombe... obwohl es sich dabei keinesfalls um eine atombombe handelte sondern nur um eine normale bombe, die mit radioaktiven reststoffen versetzt wird... die wirkung ist natürlich wesentlich geringer als bei der atombombe, der name klingt mit dem zusatz "atom" aber natürlich wesentlich gefährlicher....
 
A

Anonymous

Gast
Es wird nicht die letzte Terrorwarnung sein, die wir bekommen werden.

Wahrscheinlich machen sich manche sogar einen Spass daraus.
 

UnCrowd

Geselle
ich bin schon ganz gespannt auf die do-it-yourself-anleitung zum bau einer heimwerkerbombe mit zutaten aus dem supermarkt. dann könnte ich endlich das loch für meinen geplanten gartenteich sprengen!
zum graben bin ich leider zu faul...
 

Bundeskanzler

Auserwählter Meister der Neun
samhain schrieb:
da ihnen ja bis jetzt keiner den gefallen getan hat, in amiland oder europa das dicke ding hochgehen zu lassen, helfen sie da vielleicht irgendwann selber nach.
So wie damals in Ägypten als Israelische Geheimagenten Anschläge gegen US-Einrichtungen begangen haben und die Schuld den Arabern in die Schuhe schieben wollten - verantwortlich war damals der israelische Politiker LAVON, der dann irgendwann auch tatsächlich zurücktreten musste und über dessen Affäre letztlich auch BEN GURION stürzte.

David Nuke auf [url schrieb:
http://www.davidduke.com/writings/09-17-01_de.shtml][/url]Zionistischer Terror gegen die USA

Auch Amerika wurde mehr als einmal zur Zielscheibe des Zionistenterrors. Israel hat tatsächlich mehrfach Kriegshandlungen gegen die USA begangen. Die Serie israelischer Terrorakte gegen die Vereinigten Staaten begann im Jahre 1954, als die Regierung in Tel Aviv ein Komplott schmiedete, amerikanische Einrichtungen in Kairo und Alexandria in die Luft zu jagen und die Schuld ägyptischen Bürgern in die Schuhe zu schieben. Durch einen Zufall wurde die Verschwörung aufgedeckt und scheiterte. Sie wurde nach Pinhas Lavon, dem israelischen Verteidigungsminister, der vermutlich hinter dem Komplott stand, als Pinhas-Affäre bezeichnet. Lavon musste als Folge dieser Affäre 1955 seinen Hut nehmen [7]. 1967 griff Israel vorsätzlich mit keine Hoheitszeichen tragenden Kampfflugzeugen und Torpedobooten die U.S.S. Liberty, ein vor der Sinai-Halbinsel kreuzendes Schiff der US-Marine, an, wobei selbst die ins Wasser gelassenen Rettungsboote beschossen wurden. Bei diesem Angriff wurden 31 amerikanische Soldaten getötet und mehr als 170 verwundet [8]. Die Israelis versuchten, das Schiff zu versenken, die gesamte Besatzung umzubringen und die Verantwortung den Aegyptern aufzubürden, um so amerikanische Unterstützung für die Eroberung noch grösserer arabischer Territorien zu gewinnen. Der Ueberfall auf die U.S.S. Liberty war nichts anderes als ein hinterlistiger Kriegsakt seitens Israels gegen die Vereinigten Staaten. Obgleich Aussenminister Dean Rusk sowie der Oberbefehlshaber der Marine Admiral Moorer den Angriff als vorsätzlich bezeichnet hatten, verhinderte die mächtige zionistische Lobby eine formelle Untersuchung seitens des Kongresses. Wenn es dieser Lobby gelingt, selbst schändliche israelische Verbrechen gegen Amerika unter den Teppich zu kehren, verwundert es nicht, dass sie auch Israels endlose Schandtaten gegen die Palästinenser vertuschen kann. Nach dem Ueberfall auf die Liberty hat Amerika seine Milliardenhilfe an Israel nicht im geringsten reduziert, und schon nach wenigen Tagen berichteten die Medien nichts mehr über den Vorfall.
 

Hugo de la Smile

Vollkommener Meister
hallo bundeskanzler,

zu deiner quelle:
http://www.idgr.de/lexikon/bio/d/duke-david/duke.html

ich weiß, dass du den idgr nicht so schätzt. aber unter deinem link kannst du auf ein buch von duke zugreifen. nach david duke sind für die judenverfolgung in erster linie die juden verantwortlich, so vergleicht er zum beispiel den talmud mit "mein kampf"(in einer verknüpfung die den talmud als weit intoleranter darstellt). dies lässt die seriosität deiner quelle doch sehr schlecht aussehen.
hättest du vielleicht auch eine quelle, die nicht von ehemaligen fühgrungsmitgliedern des ku klux klan stammt?

Hugo de la Smile
 

Bundeskanzler

Auserwählter Meister der Neun
@ HUGO

Ich wusste, das füher oder später jemand diese Quelle in Frage stellen würde.

Das Blöde ist nur, dass es vor 50 Jahren noch keine Internet in der heutigen Form gab, die Scheisse mit Lavon damals schon unter den Teppich gekehrt wurde und auf jüdischen Seiten die Dinge entweder verschwiegen oder nur mit dem einen Wort "Lavon Affäre" abgehandelt werden.

Mir geht es nicht um Duke, sondern um die Fakten, die er berichtet!

Hier eine andere Quelle zum Thema U.S.S. Liberty, auf das Duke ebenfalls eingeht:

Offener Brief an DUBYA vom 6. Juni 2002 schrieb:
Wie Israel die "Liberty" versenkte

Am 8. Juni 1967, schoß Israel das seinerzeit modernste Aufklärungsschiff der USA, die USS "Liberty", in einem Terror-Überfall zu Schrott und massakrierte einen beträchtlichen Teil seiner Mannschaft. Die USA blieben über diesen Akt ihres "besten Verbündeten aller Zeiten" still. Der Vorfall ist in Deutschland so gut wie unbekannt.

Nachfolgend die Übersetzung des Textes einer ganzseitigen Anzeige auf Seite 11 in der Washington Times vom 6. Juni 2002

U.S.S. LIBERTY VETERANS ASSOCIATION [Vereinigung der Veteranen der USS Liberty]
1. Juni 2002 P.O. Box 1887, Washington, DC 20013-1887

Präsident George W. Bush Oberkommandierender, Weißes Haus, Washington D.C.

Sehr geehrter Herr Präsident,
am Samstag den 8. Juni 2002 jährt sich zum 35. Mal der wohl schmählichste Tag in der amerikanischen Geschichte. An jenem Tag wurde Amerikas Flagge und Ehre in verräterischer Weise von unserem sogenannten Verbündeten Israel in den Dreck gezogen. Vierunddreißig Amerikaner wurden brutal abgeschlachtet, 172 einschließlich meiner selbst verwundet, und Amerikas modernstes Aufklärungsschiff wurde so schwer beschädigt, daß es abgewrackt werden mußte. Israel hatte absichtlich Amerikas praktisch unbewaffnete USS Liberty in internationalen Gewässern angegriffen, obwohl sie unsere Identität genau erkannt hatten, in einem Angriff, der länger dauerte als der Überfall auf Pearl Harbor.
An jenem klaren, sonnigen und berüchtigten Tag hatte die Liberty eine große amerikanische Flagge geführt und die 10 Fuß großen Identitäts-Zeichen auf ihrem Rumpf waren während der ganzen sechs Stunden von 6 Uhr morgens bis 12 Uhr mittags für jenes langsam fliegende, propellergetriebene Aufklärungsflugzeug, eindeutig an seinem David-Sern identifizierbar, klar erkennbar, als es unser Schiff rekognoszierte. Die mitgehörten Funkgespräche der Piloten bestätigte, daß Israel die Liberty als amerikanisches Schiff identifiziert hatte.
Plötzlich, um 2 Uhr nachmittags, stieß die israelische Regierung Amerika ein Messer in den Rücken. In einem teuflischen Täuschungsversuch griffen die Israelis mit nicht gekennzeichneten Jagdflugzeugen mit Raketen, Bordkanonen und Napalm unser ungeschütztes Schiff an. Dann erschienen drei Torpedo-Boote auf dem Plan, die sechs Torpedos auf uns feuerten; eines traf sein Ziel mittschiffs auf der Steuerbordseite und tötete auf der Stelle 25 der besten jungen amerikanischen Soldaten. Die Torpedo-Schützen schossen auf unsere Feuerwehrleute und Sanitäter mit den Tragbahren, nahmen uns als Ziele für ein Übungsschießen, und verstümmelten und mordeten so viele Söhne Amerikas als sie konnten.
Der Kapitän befahl uns die Aufgabe des Schiffes vorzubereiten, da das Schiff in akuter Gefahr war, nach dem Torpedo-Treffer, der ein 40 x 40 Fuß großes Loch in den Rumpf riß, zu versinken. Es waren nur noch drei Rettungsinseln nach den israelischen Zerstörungen übriggeblieben. Wir brachten sie längsseits zu Wasser, um so viele Verwundete als möglich zu bergen. Das Maschinengewehr des Torpedobootes beschoß die Rettungsinseln und versenkte zwei von ihnen und nahm eine an Bord ihres Schiffes – es wurden jedoch keine Überlebenden aufgenommen! Israelische Hubschrauber flogen über unserem Schiff, von denen Befehle kamen, sich schußbereit zu machen und uns auszulöschen.
Als Reaktion auf einen S.O.S.-Notruf der Liberty, starteten Jets vom (Flugzeugträger) USS Saratoga und griffen für ca. 15 Minuten in den bösartigen israelischen Überfall ein. Innerhalb von Minuten nach ihrem Eingreifen rief, unbegreiflich und unerklärlich, Washington in schändlicher und unverantwortlicher Weise die Jets zurück, und gab hilflose amerikanische Seeleute unter Feuer preis und überließ sie einem, weitere zwei Stunden andauernden, barbarischen israelischen Bombardement und ihrer Schlächterei.
Glücklicherweise für uns fingen die Israelis eine falsche Meldung auf, daß US-Hilfe unterwegs sei, und Israel sah sich so widerwillig zum Abbruch seines bis dahin andauernden Anschlages gezwungen. Ohne diesen Abbruch würde ich nicht mehr am Leben sein, und könnte diesen Brief nicht schreiben.
Ironischerweise kam Hilfe erst 18 Stunden nach dem Angriff, obwohl sie nur 15 Minuten entfernt war. Als schließlich ein amerikanisches Rettungsschiff eintraf, war der Anblick für die Retter schockierend; die Liberty war ein Schlachtfeld, Tod auf dem Meer. Es waren 821 Raketen und Kanoneneinschüsse im Rumpf, Tausende von Kaliber 50 panzerbrechenden Geschoßen hatten die Schiffshaut durchsiebt, die Schiffsseite war von einem Loch in der Größe eines Tunnelportals von einem Torpedo aufgerissen, und die Reste vom Napalm, die man auf uns geworfen hatte, um uns in Brand zu stecken, waren gegenwärtig. Blut und Körperteile lagen über das Deck verstreut. Eine traurige und empörende Geschichte, aber leider eine wahre.
Der Mannschaft des am meisten ausgezeichneten Kriegsschiffes in der amerikanischen Geschichte wurde unter Androhung von Kriegsgericht, Gefängnis oder Schlimmeren befohlen still zu sein, und wir alle wissen was „Schlimmeres" bedeutet. Die US-Regierung hatte nie die offensichtlich erlogene israelische Entschuldigung einer „irrtümlichen Identitätsverwechslung" hinterfragt, noch hatte sie den Versuch unternommen, diese ehrlose Verdunkelung, die bis heute andauert, aufzudecken. Die Wahrheit und Amerikas Ehre wurden schimpflich preisgegeben, um die durchsichtigen israelischen Lügen und den verächtlichen Verrat zu decken.
Israels vorüberlegter, gemeiner Angriff auf die USS Liberty war ein direkter Angriff auf Amerika. Die schändliche Weigerung von unpatriotischen amerikanischen Regierungsvertretern mit zweifelhafter Treuepflicht bezüglich der Verteidigung Amerikas und die Weigerung, tapferen, angegriffenen Amerikanern zu Hilfe zu kommen, kann nur als verräterisch gebrandmarkt werden.
Herr Präsident, im Namen der tapferen Mannschaft der USS Liberty, ihrer Toten und Überlebenden, fordere ich Sie mit Respekt auf, daß Sie eine Kommission des Präsidenten einrichten, die schlußendlich den Angriff auf und die Verschleierung um die USS Liberty untersucht, und dem amerikanischen Volk die Wahrheit mitteilt.
Ich danke Ihnen, Herr Präsident. Gott segne Sie! Gott segne Amerika!
Hochachtungsvoll
Phillip F. Tourney, President
USS LIBERTY Veterans Association
Übersetzung: Gerhoch Reisegger [10.6.2002]
:twisted:
 
Oben Unten