Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

Veritas79

Großmeister-Architekt
8. November 2012
1.280
Zur Zeit lese ich Inferno von Dan Brown.
Neben einigen anderen interessanten Aspekten wie die Dezemierung der Menschheit wegen exponentiellem Bevölkerungswachstum, beinhaltet das Buch das Thema "Transhumanismus".
Ich hatte bis dato noch nie etwas davon gehört und musste erst mal googlen und fand es recht interessant.
Also was ist Transhumanismus?

Transhumanisten glauben, das die nächste Evolutionsstufe der Menschen, die Verschmelzung der Menschen mit der Technologie sei.
Dabei sollen Tod, Krankheit und Makel so gut wie ausgelöscht werden. Und in der Tat diktiert die transhumanistische Agenda derzeit den
wissenschaftlichen Betrieb. Die Transhumanisten hoffen, das sich bald das gesamte Wissen der Menschheit, insbesondere der Gentechnik,
der Nanotechnologie, Neurologie und Kybernetik sich zu einer Singularität vereint.
Hier ein Zitat von Ray Kurzweil, einer der Vordenker der Transhumanisten;

„Die Singularität ist eine Zukunft, in der das Tempo des technologischen Wandels so schnell und weitreichend voranschreitet, dass die menschliche Existenz auf diesem Planeten irreversibel verändert wird. Wir werden die Macht unserer Gehirne, all die Kenntnisse, Fähigkeiten und persönlichen Macken, die uns zu Menschen machen mit unserer Computer-Macht kombinieren, um auf eine Art zu denken, zu kommunizieren und zu erschaffen, wie wir uns heute noch nicht vorstellen können.
Diese Verschmelzung von Mensch und Maschine, mit der plötzlichen Explosion der Maschinen-Intelligenz wird, im Verbund mit rasend schneller Innovation in den Bereichen der Gen-Forschung sowie der Nanotechnologie, zu einer Welt führen, wo es keine Unterscheidung mehr zwischen dem biologischen und dem mechanischen Leben oder zwischen physischer und virtueller Realität gibt. Diese technologischen Revolutionen werden es uns ermöglichen, unsere gebrechlichen Körper mit all ihren Einschränkungen zu überwinden. Krankheit, wie wir sie kennen, wird ausgerottet. Die menschliche Existenz wird einen Quantensprung in der Evolution durchlaufen. Wir werden in der Lage sein, zu leben solange wir wollen."

Quelle: Transhumanismus: Die größte Gefahr für die Menschheit? | Sein Redaktion


(Derzeit existieren zwei internationale transhumanistische Organisationen: das Extropy Institute und die World Transhumanist Association.)
Fortschritt ist gut und wichtig! Aber ist es gut der Natur derart auf die Sprünge zu helfen, wo die Natur selbst tausende, wenn nicht sogar millionen von Jahren für Evolutionsschritte benötigt?!?
Ist es nicht gefährlich an einem Schräubchen zu drehen, wo wir (oder die Transhumanisten) nicht wissen, welche anderen Zahnräder sich in Bewegung setzen und möglicherweise ein
ein Desaster auslösen?
Und zu guter letzt stellt sich die Frage: werden sich den Fortschritt nur die Reichen leisten können? Wenn ja, könnte es dann zu einer Spaltung der Menschheit kommen, im evolutionärem Sinne?
Wird die Eugenik für alle den gewünschten Nutzen bringen?

Transhumanismus - FAQ (Fragen und Antworten)
http://de.wikipedia.org/wiki/Transhumanismus
http://www.heise.de/tp/artikel/37/37509/1.html

 
Zuletzt bearbeitet:

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.946
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

Die Borg lassen grüßen!
 

Vanidicus

Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn
10. März 2013
1.009
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

[...] Aber ist es gut der Natur derart auf die Sprünge zu helfen,[...]
Frag das doch bitte mal jemanden mit einem Cochlea-Implantat, einem Herzschrittmacher,
einer Morphin- oder Insulinpumpe, einem Hirnschrittmacher (gegen Bluthochdruck),
einem mit Chip im Auge der einen Blinden wieder sehen lässt,
einer künstlichen Hüfte, einer Herzklappe aus Titan oder irgendeinem anderen Prothesenträger.

Nebenbei: ist der Begriff Transhumanismus nicht auch irgendwie rassistisch?
 

testtesttest

Gesperrter Benutzer
8. November 2012
356
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

Ich bin dafür, sofern nicht nur Militärs oder Superreiche davon profitieren.

Die Evolution als Maßstab für die Zeitspanne von Entwicklungen zu nehmen halte ich nicht für sooo sinnvoll. Wir sind schließlich auch ein Produkt dieser Evolution und haben uns bisher soweit entwickelt, dass wir die Möglichkeit besitzen, gewisse Dinge im Bereich Forschung und Entwicklung in die eigenen Hände zu nehmen. Demnach ist jede unserer Entwicklungen und Erforschungen, streng betrachtet, ein Teil der natürlichen Evolution.
 

MoritzNRW

Geheimer Meister
15. November 2012
369
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

Frag das doch bitte mal jemanden mit einem Cochlea-Implantat, einem Herzschrittmacher,
einer Morphin- oder Insulinpumpe, einem Hirnschrittmacher (gegen Bluthochdruck),
einem mit Chip im Auge der einen Blinden wieder sehen lässt,
einer künstlichen Hüfte, einer Herzklappe aus Titan oder irgendeinem anderen Prothesenträger.
Ich denke, das ist nicht, was mit Transhumanismus gemeint ist. Du redest hier von "Krücken". Hightech zwar, aber immer noch Krücken. Sprich, es geht bei diesen Dingen nur darum verlorengegangene Körperfunktionen bestmöglich zu ersetzen oder sogar wieder herzustellen.

Transhumanismus, so wie ich das jetzt verstanden habe, will vorhandene Funktionen ersetzen oder funktional verbessern. Und wenn ich mir tatsächlich vorstelle, es gäbe eines Tages irgendwelche Läden mit so schönen Namen wie "Pimp my kid", wo Eltern ihre Kinder "verbessern" lassen können, oder auch Erwachsene sich selber ("Pimp myself") oder ihren Partner ("Pimp my boy" oder "Pimp my girl" (wobei, geht die Schönheitschirurgie nicht schon in die Richtung?)), dann wird mir ganz anders. Da kann ich die Befürchtung des TE schon verstehen.

Nebenbei: ist der Begriff Transhumanismus nicht auch irgendwie rassistisch?
Was ist daran bitte rassistisch? Mach mal bitte den Erklärbär.
 

testtesttest

Gesperrter Benutzer
8. November 2012
356
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

Ich wette diese Entwicklung lässt sich nicht aufhalten - Problematisch sähe ich es erst, wenn daraus eine Klassengesellschaft entstünde.

Die aufgemotzten Transhumanisten auf der einen Seite und die normalen Menschen auf der anderen Seite. Weil imho sich sehr schnell ein Überlegenheitsgefühl einstellt, ähnlich wie bei den Eliten, die heutzutage schon sehr viel Macht auf einen kleinen Kreis konzentrieren.

Zu der Pimp my Kid Geschichte:
Es gibt doch schon jetzt die Möglichkeit mittels genetischer Eingriffe, sein Baby zu designen, wenn auch nur in sehr begrenzten Maßstäben.
Wenn es irgendwann dazu kommen sollte, dass wir uns erheblich in unseren bereits vorhandenen Fähigkeiten verbessern können, mittels technischer Errungenschaften, ist es hoffentlich immer noch jedem frei gestellt, sich zu überlegen, ob dies für ihn und seine Familie in Frage kommt.

Mit zunehmender Zeit kann ich mir allerdings durchaus vorstellen, dass es kaum noch eine sinnvolle Alternative darstellt, die gewünschten Fähigkeiten nicht zu verbessern.
 

Vanidicus

Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn
10. März 2013
1.009
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

@Moritz:
Die genannten Krücken sind doch der Ursprung des Transhumanismus.
Beispiel: man entwickelt ein Medikament, mit dem man geschwächten Krebspatienten hilft.
Berühmt wird es dann allerdings im Spitzensport.
War der australische Spitzenschwimmer nicht auch schon im Verdacht, genetisch behandelt worden zu sein?

Der Chip im Auge wird entwickelt, um Blinden zu helfen.
Aber wenn der Chip auch Infrarot und Ultraviolett empfängt, wird es interessant für andere leute.

Exoskelette werden für Behinderte und chronisch Erkrankte entwickelt.
Und nebenher für Soldaten optimiert.

Man kann diese Kette für jede Erfindung der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bilden.
Im Vergleich zu einem Mitteleuropäer jenseits der 40 von vor ca. 100 Jahren sind alle
heute Lebenden über 40-jährigen transhuman auf Grund ihrer Kauleiste mit Brücken,
Stiften im Kiefer und demnächst sogar nachgezüchteten Zähnen.

Zum Rassismus:
Menschen als gefährlich zu definieren, weil sie (oder ihre Eltern/Regierung/Sponsor) ihren Körper verändert haben
hat einen Hauch von Rassismus in sich. Zumindest stammt die Angst vorm Transhumanismus
aus der gleichen Quelle.
Niemand würde einen Menschen als besser bezeichnen, nur weil er im Infrarotspektrum sehen kann.
Er ist eben nur besser ausgerüstet für bestimmte Aufgaben.
Angst vor ihm und der Entwicklung dahin zu schüren ist der übliche Weg, den Rassisten wählen, wenn
Rassismus nicht gesellschaftskonform ist.
 

Veritas79

Großmeister-Architekt
8. November 2012
1.280
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

Nebenbei: ist der Begriff Transhumanismus nicht auch irgendwie rassistisch?
ich glaube du beziehst dich auf Nietzsche, der als Ahnherr des Transhumanismus gesehen wird. Nietzsches stellte philosophische Überlegungen über den "Übermensch" oder "Idealmensch" an.
Diese wurden von den Nationalsozialisten adapiert, obwohl Nietzsche die Nationalsozialisten ablehnte. Daher würde ich den Begriff absolut nicht in die rechte Ecke drücken.
Der Begriff "Übermensch" wurde schon im 1. Jahrhundert vor Chr. von Dyonisus von Halikarnossos geprägt usw...

Transhumanismus, so wie ich das jetzt verstanden habe, will vorhandene Funktionen ersetzen oder funktional verbessern.
ja und nein. Es bedeutet auch eine Verschmelzung mit der Technik. So wie heute Handy, Laptop und co nur erweiterte Prothesen sind, sollen diese zukünftig mit dem Menschen
kongruent, also ein und das selbe sein. Deswegen sind die oben aufgeführten Beispiele wie Herzschrittmacher und co nicht direkt damit gemeint, sondern solche "Makel" sollen
zukünftig gar nicht erst entstehen.
Es geht auch um Nanotechnologie, die den Mensch intelligenter machen soll!
An für sich würde ich das befürworten, aber wie bereits erwähnt: wenn dieser Fortschritt für alle zugänglich ist.
Möglicherweise ist es dann auch möglich der irrsinnigen raschen Bevölkerungswachstumsrate einhalt zu gebieten.


hier gibt es eine interessante arte-Doku über Transhumanismus Welt ohne Menschen? (2012) - Transhumanismus: Chance oder Albtraum? - YouTube
Dr. Michio Kaku (von mir immer wieder gern gesehen) viktorquandtblogspot: Der Traum des Physikers

(ps: wer gerne ins Kino geht, dieses Jahr kommt ein Film mit interessanter Story raus: Elysium ELYSIUM - Ab 15. August 2013 im Kino! )
 

testtesttest

Gesperrter Benutzer
8. November 2012
356
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

Angst schüren ist das eine, dennoch ergeben sich mit der Betrachtung dieses Fortschritts neue Fragestellungen, die man kritisch diskutieren sollte. Ein Ausblenden jener Gefahren und sich nur auf die positiven Effekte zu stützen, ist das andere Extrem, welches zu vermeiden gilt.
 

Veritas79

Großmeister-Architekt
8. November 2012
1.280
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

....wenn es dann auch eine Ethikkommission gibt, die für ALLE mitdenkt
 

Nachbar

Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
20. Februar 2011
4.917
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

Der Prozess der Verschmelzung von Biologie und Technologie lässt sich recht schön an der Entwicklung der Benutzerschnittstelle zum Computer beobachten.
Wir kommen uns näher.
Von der Tastatur über Maus, Touchscreen und Spracheingabe hin zur Gehirn-Computer-Schnittstelle. In wenigen Jahrzehnten.

Seit jeher ersetzt/erweitert der Mensch die Unzulänglichkeiten des Körpers durch Technik.
Angefangen bei der Keule. Damit wurde der Arm länger und die Faust härter.
Bis hin zum Computer, der einfach schneller rechnet und sich Details besser merkt als unser Gehirn.

Diese Entwicklung wird weiter gehen.
Vermutlich so weit, daß der Körper komplett ersetzt werden kann.
Denn was ist der schon? Überaus empfindlich gegen Kälte, Hitze, Druck und spitze Gegenstände. Und so weiter.
Vor allen Dingen aber ist er sterblich.
Und Unsterblichkeit ist nun mal ein uralter Menschheitstraum, so blödsinnig dieser Traum auch ist.

Die von testtesttest befürchtete Klassengesellschaft wird dabei unausweichlich sein.
Schliesslich haben wir sie heute bereits. Wer ein Auto besitzt (das temporär die Beine ersetzt) ist nun mal beweglicher als jemand der keines hat.

Ich persönlich bin allerdings sehr froh, früh genug in diese Welt gekommen zu sein, um sie gemeinsam mit meinem Körper wieder zu verlassen.
:read: Nachbar
 

Vanidicus

Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn
10. März 2013
1.009
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

Ist dein Körper denn tatsächlich noch komplett bio?
 

Nachbar

Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
20. Februar 2011
4.917
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

Ist dein Körper denn tatsächlich noch komplett bio?
Das hängt davon ab, ob Du gnädig meine paar Zahnkronen übersehen magst...

(Wobei ich die natürlich auch durch ein Gebiss ersetzen könnte. Das wäre dann nicht mehr Teil des Körpers, sondern Zubehör.
So wie meine Fernsichtbrille.)
 

TFox

Großmeister
4. November 2011
81
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?


ich glaube du beziehst dich auf Nietzsche, der als Ahnherr des Transhumanismus gesehen wird. Nietzsches stellte philosophische Überlegungen über den "Übermensch" oder "Idealmensch" an.
Diese wurden von den Nationalsozialisten adapiert, obwohl Nietzsche die Nationalsozialisten ablehnte. Daher würde ich den Begriff absolut nicht in die rechte Ecke drücken.
Der Begriff "Übermensch" wurde schon im 1. Jahrhundert vor Chr. von Dyonisus von Halikarnossos geprägt usw...

Nietzsche sprach aber auch davon, den Übermenschen durch Züchtung zu erreichen, wobei die minderwertigen Menschen ausgelöscht werden sollen. Der exakte Wortlaut fällt mir leider gerade nicht ein. Aber es klang schon sehr nach Euthanasie im Sinne der Nazis.
 

Veritas79

Großmeister-Architekt
8. November 2012
1.280
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

Der russische Milliardär Dmitry Itskow möchte bis 2045 die Vorstellung realisieren, "Bewusstsein" auf einen Roboter zu übertragen.
Hierzu hat er eigens sogar eine Partei gegründet. Erinnert an Avatar...
Cybernetische Evolution - Milliardär will Bewusstsein auf Maschinen übertragen | Sein Redaktion
Russische Transhumanisten-Partei gegründet | Telepolis





Die Ziele der Initiative 2045 sollen in vier Schritten erreicht werden.
  1. 2020 soll es möglich sein, Roboter-Avatare via Gedankensteuerung zu kontrollieren.
  2. 2025 sollen die Gehirne von Menschen, deren Körper kurz vor dem Kollaps stehen, in Roboter verpflanzt werden, was ihnen ein "aktives" Leben ermöglichen soll.
  3. 2035 sollen Wissenschaftler bereits in der Lage sein, das menschliche Gehirn und Bewusstsein auf Computer zu kopieren und so in Roboter zu verpflanzen, was ein Weiterleben nach dem Tod ermöglichen soll. Der Preis eines menschlich aussehenden Avatars soll sich durch Massenfertigung etwa im Bereich eines heutigen Kleinwagens bewegen.
  4. 2045 soll der letzte und namensgebende Schritt erreicht sein: Unsterblichkeit durch rein in artifiziellen Medien existierende Menschen, die durch holografische Avatare repräsentiert werden.
Quelle: siehe Link Cybernetische Evolution
 

LEAM

Prinz von Libanon
22. Dezember 2011
3.446
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

Hi,

Bis hin zum Computer, der einfach schneller rechnet und sich Details besser merkt als unser Gehirn.
Das ist zwar sein direkter Vorteil, aber soweit es mir bekannt ist, haben wir Kreativität. Und ob die in Software direkt nachgebildet werden kann, ist heute jedenfalls noch sehr fraglich.


Diese Entwicklung wird weiter gehen.
Was rein mechanische Dinge angeht, ja.


Vermutlich so weit, daß der Körper komplett ersetzt werden kann.
Komplett minus Gehirn?

LEAM
 

beast

Moderator
Teammitglied
23. Februar 2009
5.806
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

Nietzsche sprach aber auch davon, den Übermenschen durch Züchtung zu erreichen, wobei die minderwertigen Menschen ausgelöscht werden sollen. [....]

Da kann ich aushelfen...

Friedrich Nietzsche tritt in seinen Werken ausdrücklich für die Tötung missgestalteter Kinder ein und erteilt der des Christentums eine klare Absage. Den Kranken charakterisiert er als Parasit der Gesellschaft.

Quelle und weiterlesen...
 

Veritas79

Großmeister-Architekt
8. November 2012
1.280
AW: Transhumanismus / Selbstevolution - Gefahr oder Fortschritt?

ist es nicht so, das Nietzsche Befürworter der Euthanasie (schöner Tod) also der Sterbehilfe war, wenn das Leben nicht mehr lebenswert war?!?
Und war es nicht so, das die Nationalsozialisten dies für ihre Rassenhygiene adaptiert haben?!?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Beiträge

Oben Unten