Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

PSI- Agenten

Shadowwatch

Großmeister
29. April 2003
68
Hi,

ich bin mir nicht so sicher, ob dieser Thread hier richtig platziert ist, aber ich machs einfach mal.

Heute morgen bin ich endlich mit dem Buch „PSI-Agenten, Die Manipulation unseres Bewußtseins“, geschrieben von Ernst Meckelburg, erschienen im Langen Müller Verlag unter ISBN 3- 7844- 2513- 5, durch.

Dieses Buch behandelt die PSI- Forschungen der Sowjetunion und der USA während und nach dem Kalten Krieg.
Die behandelten Themen:
- die sogenannte <Psychotronik>, die Technisierung der PSI Phänomene
- Hypnose Taktiken
- Lautlose Komunikation
- ASW( Außersinnliche Wahrnehmung) Spionage- Ausforschung auf Distanz
- Informationen aus der Zukunft
- Psychokinese- Der Lange Arm des Bewusstseins
- Sabotage aus dem Nichts- Psychokinese als Waffe
- Psychokineten auf dem Prüfstand
- Jein Logik- wie sich Grenzphänomene erklären lassen
- Genesis- Die Biofeldtheorien
- Mindstuff- die Realität der Gedankenobjekte
- Psychotronische Manipulation
- Die Psychowaffe – Elektronik contra Bewusstsein
- Wellen jenseits von Raum und Zeit
- Heilung und Tod aus der Ferne
- Das Moskau Signal
- Zombie Macher- Enthüllungen eines KGB- Generals
- Das Montauk- Projekt- Untergrundforschung in den USA?
- PSI- Business
- Virtual Reality- PSI- Training an der Realitätsmaschiene


Ich werde hier nach und nach einige Aussagen, Berichte und Beschreibungen posten um Stoff für eine angeregte und saubere Diskussion zu liefern. Außerdem distanziere ich mich von jeglicher Aussage des Autors, da ich persönlich wissendlich noch nicht mit Grenzwissenschaftlichen Phänomenen in Kontakt gewesen bin.
Falls hier noch jemand das Buch gelesen hat, so bitte ich um rege Beteiligung.
 

LocoLupo

Vollkommener Meister
24. März 2003
522
Lautlose Kommunikation in sinne von "Shining"(S. Kubrick) hab ich schon mal selber erlebt. Funktioniert wirklich! Allerdings braucht man einen enormen Energielevel um sich ohne Schallwellen über den feinstofflichen Bereich mitteilen zu können. Das erreicht man entweder durch gezielte Meditation oder mithilfe von bestimmten psychoaktiven Substanzen.

Vielleicht gibts ja hier noch wen der sowas auch schon mal erlebt hat ??
 

Garou

Geheimer Meister
3. April 2003
149
ich, meine verlobte und ihre geliebte ( ist ne lange geschichte :wink: ) haben ab und an telepathischen kontakt.... wir hören dann für einen moment die "stimme" des / der anderen. ist lustig :lol:
 

Shadowwatch

Großmeister
29. April 2003
68
Ein Bekannter von mir und einer seiner Kumpel hatten das auch mal während eines Gespräches. Sie haben dann alles mitgeschrieben und nacher miteinander verglichen. Ergebnis 1:1

So ich hab jetzt mal was über Hypnose herausgeschrieben, aber das sind nun drei Dina 4 Seiten und ich hab noch nicht mal alles darin. Ich werde das wohl beim nächsten mal etwas anders regeln müssen.
Viel Spass beim lesen:

PSI für den Ernstfall
Die Para- Truppe

1) Hypnose- Taktiken



Kopenhagen im Herbst 1953. Ein Mann stellt sein Fahrrad unmittelbar neben der „Landmann Bank“ ab, nimmt eine abgegriffene Ledertasche aus dem Gepäckträger und betritt die Schalterhalle des Bankgebäudes. Seine monoton ablaufenden, mechanischen Bewegungen erinnern an den Gang eines Roboters in einem drittklassigen Science- fiction- Film. Plötzlich hält er einen Revolver in der Hand. Ein Schuss geht los und trifft die Decke. Dann richtet der Mann seine Pistole auf den Kassierer. Er fordert ihn unmissverständlich auf, die Tasche mit Geld zu füllen, mit möglichst großen Scheinen. Als dieser der Aufforderung nicht sofort nachkommt – er ist vor Schreck gelähmt -, schießt er ihn rücksichtslos nieder. Ein anderer Bankangestellter, der die Schalterhalle vom Nebenraum aus ahnungslos betritt, wird ebenfalls erschossen.
Irgend jemand gelingt es, Alarm auszulösen. Ohne sich hierdurch aus der Ruhe bringen zu lassen, nimmt der Täter seine leere Tasche und verlässt seelenruhig den Ort des tragischen Geschehens. Seine Bewegungen gleichen immer noch denen eines Roboters – ein skurriler Anblick, wie Zeugen später aussagten.
Der Mann kommt mit seinem Fahrrad keine hundert Meter weit. Als ihn die Polizei ergreift, leistet er keinen Wiederstand. Er wird später wegen erwiesener Unzurechnungsfähigkeit in eine geschlossene Anstalt eingeliefert. Eine gründliche psychiatrische Untersuchung verschafft Gewissheit: Der Killer stand zum Zeitpunkt der Tat unter Hypnose.
....
Ein weiterer, gut dokumentierter Fall – der einer Heilung in Hypnose – wird aus den USA berichtet.
Die Patientin, ein zehnjähriges Mädchen, litt unter rheumatoider Arthriris. Hohe Dosen Aspirin, die man ihr täglich verabreichte, und physikalische Therapien sprachen bei ihr nicht mehr an. Ihre Fußknöchel und Knie waren dick geschwollen, so dass sie sich nur im Rollstuhl fortbewegen konnte. Sie war deprimiert und entmutigt; ihre Lage schien aussichtslos zu sein.
Als sich nach drei Monaten keine Besserung einstellte, erwogen die Ärzte eine Cortisonbehandlung. Zuvor wollte man jedoch noch einen erfahrenen Hypnotherapeuten konsultieren. R. Forrest J. Cioppa, Arzt am Fairview General Hospital in Cleveland, Ohio, Hypnotiseur und Akupunkteur, der seine Kenntnisse in unkonventionellen Heilpraktiken vorwiegend im Fernen Osten erworben hatte, sollte den Krankheitslauf mit Hypnose zu beeinflussen versuchen.
Vor ihrer zweiten Hypnosesitzung war die Patientin noch immer mutlos und nicht in der Lage, sich ohne fremde Hilfe fortzubewegen. Doch vier Stunden später geschah das Unfassbare: Das Mädchen konnte ganz allein auf ein Fahrrad steigen und ohne gehlten zu werden, einige Runden drehen. Erstmals seit drei Monaten hatte das Kind keine Schmerzen. Die Schwellung an den Fußknöcheln und den Kein gingen schnell zurück. Es entwickelte sich Jahre nach der Hypnose- Behandlung zu einem völlig normalen, gesunden Teenager.

Wenn auf suggestivem Weg tatsächlich möglich sein sollte, Menschen von hartnäckigen Leiden, denen mit Medikamenten und konventionellen Heilmethoden nicht beizukommen ist, zu befreien, wenn im hypnotischen Zustand physikalisch kaum erklärbare psychische Höchstleistungen, auch solche paranormaler Art, erbracht werden, stellt sich die Frage nach Ursache und Wirkungsweise jener Kräfte, über die nach Meinung von Experten offenbar viel mehr Menschen verfügen, als man annehmen möchte, obwohl sich die Wenigsten solcher Fähigkeiten bewusst sind.
Bei Hypnose handelt es sich nicht, wie irrtümlicherweise immer wieder behauptet wird, um eine spezielle Form des Schlafes, sondern einen veränderten Bewusstseinszustand. Dieser unterscheidet sich vom Normalzustand unseren täglichen Lebens in seiner objektiven Beurteilung. Mit der Handlung des Hypnotisierten oder durch Suggestion des Therapeuten objektiviert. Dass es sich bei Hypnose mehr noch um einen erhöhten oder geschärften Bewusstseinszustand handelt, erhellt allein daraus, dass wir Objekte erkennen, wiedererkennen bzw. wiederfinden können, selbst wenn die Erinnerung an diese tief in unserem Gedächtnis vergraben ist. Galiazzi definiert Hypnose >>ihrem Wesen nach als Einengung des Bewusstseins durch Außenreizverarmung und Rapport zum Arzt bei gleichzeitiger Bewusstseinserweiterung durch erhöhte Fähigkeit zur Erinnerung und Konzentration<<.
Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Fremdsuggestion, wenn diese durch Dritte verursacht wird, und Autosuggestion, wenn sich jemand selbst in Trance zu versetzen vermag. Das Herbeiführen des Hypnosezustandes kann verbal, d.h. durch Ansprechen des Subjektes, durch Handbewegungen – sogenannte >>magnetische Striche<< oder Passes -, durch Augen- oder Objektfixierung bzw. durch eine Kombination zweier oder mehrere dieser Methoden erfolgen. >>Die Tiefe<< des hypnotischen Zustandes erstreckt sich von einer leichten, oberflächigen Trance bis hin zur tiefen oder Volltrance.
Bei der Einleitung der Hypnose erlebt das Subjekt im wesendlichen drei Realitätsstufen: 1. Schläfrigkeit, 2. Hypotaxe (ein Zustand herabgesetzter Willens- und Handlungskontrolle)
Und 3. Hypnosephase (man bezeichnet diese gelegentlich auch heute noch als –Somnambulismus). Symptome, die gewöhnlich einen leichten Hypnosezustand kennzeichnen, sind: Starre (Katalepsie) der Augen, teilweise auch Glieder, Atem- und Pulsverlangsamung, Abneigung gegen Bewegung und Sprechen, Rapport (unmittelbarer Kontakt) mit dem Hypnotiseur, ein Schweregefühl oder ein Gefühl des Dahintreibens, Reaktionen auf posthypnotische Suggestionen usw.
....
Über die Hypnose sind verschiedene mehr oder weniger brauchbare Hypothesen aufgestellt worden. Eine den gesamten Komplex umfassende, befriedigende Erklärung für dieses Phänomen steht indes noch aus. Grundsätzlich könnte man die Hypnose als einen veränderten Bewusstseinszustand bzw. veränderten Wachzustand bezeichnen. Obwohl das Bewusstsein Hypnotisierter herabgesetzt ist, bleibt es dennoch voll erhalten. Unte normalen Bedingunen dominiert das Wach- und Tagesbewusstsein über das in den tiefen Schichten der menschlichen Psyche verankerte Unterbewusste. Während der Hypnose aber verhält es sich umgekehrt: das Unbewusste, verkörpert durch die Summe aller vorhandener, aber nicht im Bewusstsein befindliche Psycho- Inhalte, dringt in höhere psychische Bereiche vor und macht gegenüber dem verdrängten Wachbewusstsein seinen Einfluss geltend. ....
Verschiedentlich wurde geäußert, dass alle Hypnosephänomene auch schon an nicht in Trance befindliche Personen festgestellt werden konnten. Sollte dies der Fall sein, wäre zu klären, wie jemand auf indirekte Weise hypnotisiert werden und in der Folge über eben diesen veränderten Bewusstseinszustand völlig im unklaren sein kann. .....
Russische Hypnose- Experten führen in jüngster Zeit hypnotische Zustände auf sogenannte Kraftfeldeffekte zurück, die sie mit der Existenz bioplasmatischer Felder begründen. Sie glauben, dass es z. B. bei magnetischen Strichen, wie sie von manchen Hypnotiseuren zum Herbeiführen von Trancezuständen angewendet werden, zum wechselseitigen Austausch von Bioplasma kommt – eine interessante Hypothese, die auch das Rapportphänomen, das Einswerden von Medium und Hypnotiseur, erklären könnte. Ein Austausch bioplasmatischer Feldenergien muss nicht unbedingt auf die Einleitung anderer Bewusstseinszustände mittels magnetischer Striche beschränkt sein. Bioplasmatische Felder unterliegen, da sie als sogenannte >>nichtphysikalische<< Felder außerhalb unserer Raumzeit- Welt angesiedelt sind, keine Entfernungsbeschränkungen, was allein schon daraus hervorgeht, dass Hypnose auch auf telepathischem Wege ausgelöst werden kann.
Für die Bioplasma- Hypothese sprechen nicht zuletzt auch suggestiv bewirkte Heilprozesse und Spontanheilungen der eingangs beschriebenen Art.
Wer >>Suggestion<< ausschließlich als >>willentliche Beeinflussung<<, als Willensakt interpretiert wissen möchte, muss z. B. erklären, warum einigen besonders begabten Heilern auch eine statistisch signifikant Aktivierung von Enzymen gelingt.
Ein in Kanada lebender pensionierter ungarischer Armeeoberst, Oskar Estbany, der sich seit seiner Militärzeit als spiritueller Heiler (sog. Geistheiler) betätigte – er heilte durch Handauflegen -, wurde von verschiedenen kanadischen und amerikanischen Wissenschaftlern auf diese Fähigkeit untersucht. Die als überaus skeptisch bekannte Wissenschftlerin Dr. M. Justa Smith, Biochemikerin und Enymologin an einem privaten Colleg in Rosary Hill, Buffalo, N.Y., die sich aufgrund ihrer Forschungsarbeiten über die Auswirkung von Magnetfeldern auf Enzymaktivitäten einen Namen gemacht hat, war von Etebanys Testerfolgen am Allen Memorial Institute der McGill University, Montreal, Kanada, derart beeindruckt, dass sie Estebany zu weiteren Untersuchungen in ihr Institut einlud.
Dr. Smith beschloss zunächst, anhand einer Probe des Verdauungsenzyms Trypsin die Wirkung des Handauflegens mit der von Magnetfeldern auf Kontrollproben zu vergleichen. Die Resultate der ersten wissenschaftlichen Untersuchungen ließen erkennen, dass die Enzyme durch die Estebanys Händen entweichende Energien sowohl quantitativ als auch qualitativ beeinflusst wurden und das diese in ihrer Wirkung einer Magnetfeldaktivität zwischen 8000 und 130000 Gauß entsprachen. Es sind beachtliche, höchst signifikante Werte, wenn man bedenkt, dass wir uns gewöhnlich in einem Magnetfeld von nur 0,05 Gauß aufhalten. Dr. Smith meint, dass die erhöhte Aktivität der Verdauungsenzyme >>auf eine Verbesserung der Gesundheit durch einen besseren Verdauungsstoffwechsel<< abzielt.
Jeanne Pontius Rindge vom Rosary Hill College, Herausgeberin des International verbreiteten Magazins Human Dimensions, die sich kritisch mit den Leistunen bekannter Heiler auseinandersetzt, meinte zu Estebanys gelungenen Tests: >>Man könnte kaum behaupten, dass ein im Glaskolben isoliertes Enzym auf >Suggestion< anspricht. Es scheint demnach eine andere Kraft am Werke zu sein, möglicherweise dieselbe oder ähnliche, die wir durch die andere Experimente aktivierte.<< Gemeint sind durch bioplasmatische Felder ausgelöste Bewirkungen, wie wir sie nicht nur der Hypnose, sondern auch von Psychokinese- Experimenten her kennen.
 

LocoLupo

Vollkommener Meister
24. März 2003
522
@Garou

Passiert das unvorhersehbar auch über grössere Entfernungen hinweg?
Hörst du da was der andere tatsächlich spricht oder was er sich denkt?
Das interessiert mich.

Ich hab es bisher auch nur mit einem besonderem Freund geschafft (wir verstehen uns verdammt gut)... und dann nur wenn wir unsere Sätze unausgesprochen mit Augenkontakt innerlich vorgesagt haben.
Augenkontakt war nicht notwendig ... erleichterte aber den "Empfang" der Gadanken erheblich.
 

Shadowwatch

Großmeister
29. April 2003
68
und weiter gehts mit Hypnose. Danach kommt dann aber endlich etwas interessanteres.


Wolf Messing, ein aus Polen in die Sowjetunion geflüchtetes >>hochgradiges<< Hypnosemedium, das auch über telepathische und präkognitive Fähigkeiten verfügte, genoss während der Stalin- Ära in Kreisen der Sowjetischen Staatsführung großes Ansehen.
Ein Test bestand darin, dass Messing ohne jegliche Legimation 100000 Rubel von einer Moskauer Bank abheben sollte. Messing schilderte die Aktion folgendermaßen: >>Ich ging zum Kassierer und reichte ihm ein leeres Blatt Papier, das aus einem Schulheft herausgerissen worden war. Dann öffnete ich eine Aktenmappe und legte sie an den Schalter...<< Der blitzschnell in Trance versetzte Bankbeamte zahlte Messing widerspruchslos den >>angewiesenen<< Betrag aus, den dieser dann außerhalb der Bank einem Beauftragten Stalins aushändigte.
Ein anderes Mal wurde Messing in einem gutgesicherten Raum von drei verschiedenen Gruppen des Staatssicherheitsdienstes (GPU) bewacht. Es gelang ihm dennoch dank seiner hypnotischen Fähigkeiten zu entkommen.
Bei einem dritten Test vermochte er in Stalins streng bewachte Datscha einzudringen, indem er den Wachen suggerierte, dass er Lawrentil Pawlowitsch Berija sei. Der damals von jedem gefürchtete Chef der GPU.
....
Messings sensationelle Erfolge bestärkte renommierte sowjetische Wissenschaftler in ihrer Überzeugung, dass Hypnosetechniken für zahllose Bereiche des täglichen Lebens – Medizin, Erziehung (Steigerung der Lern- und Merkfähigkeit), Kunst (Erhöhung der Kreativität), Sport (Leistungssteigerung) -, aber auch für militärische Aufgaben außerordentlich nützlich sein könnten und daher einer besonderen Förderung bedüfen.
In der Sowjetunion leisteten Iwan Pawlow, V. Daniliewskij, A. Tokarskij und Wladimir Bechterew bei der Erschließung der Hypnose Pionierarbeit.
....
Larissa Wilenskaja, die nach ihrer Flucht lange Zeit am Stanford Resarch Institute International (SRI) arbeitete, berichtete von sowjetischen Experimenten, bei denen ahnungslose Personen über große Entfernungen hinweg durch telepathisch vermittelte Befehle in kurzen abständen immer und immer wieder aus dem Schlaf geweckt wurden.
Man suggerierte ihnen unter anderem, dass sie sich verbrennen würden, woraufhin sich auf ihrer Haut tatsächlich Brandflecken zeigten.
Mit ähnlichen Experimenten hatte angeblich sogar die tele- hypnotische Beeinflussung von Fernsehansprachen westlicher Politiker versucht.
Wilenskaja will übrigens einem Experiment beigewohnt haben, in dessen Verlauf man einer hypnotischen Versuchsperson suggeriert hatte, ihr Schmerzzentrum befände sich in einem Wasserglas im Nebenraum. In dem Augenblick, als jemand die Wasseroberfläche mit einem Messer berührte, soll die Versuchsperson heftig zusammengezuckt sein. Als sie selbst mit einer Nadel gestochen wurde, blieben hingegen Schmerzreaktionen aus.
Hypnotische Regressionsverfahren beim Verhör von Gefangenen und Spionen wären ebenso denkbar, wie z.B. die suggestiv herbeigeführte >>Härtung<< von Militärpersonen gegen solche Befragungen.
....
In der von Captain John D. LaMothe verfassten DIA- Studie über den Gebrauch von Hypnose für militärische und Spionagezwecke heißt es:>>Man muss sich fragen, ob jemand gegen seinen Willen hypnotisiert werden kann, denn kein Kriegsgefangener wird sich koperativ verhalten, wenn er merkt, dass ein Hypnotiseur ihm militärische Informationen zu entlocken versucht...Die Antwort auf diese lebenswichtige Frage lautet >ja<, obwohl Hypnotiseure dieses Veralten nicht als >gegen seinen Willen<, sondern als <ohne seine Zustimmung< gewertet wissen wollen.
Für die hypnotische Beeinflussung argloser oder widerspenstiger Personen wurden verschiedene indirekte [getarnte] Hypnosetechniken entwickelt. Die Sowjets sehen in der telepathisch eingeleiteten Hypnose eine Möglichkeit der unbemerkten Beeinflussung.

Durch Hypnose lassen sich mit Wissen der hiervon Betroffenen auch sogenannte >> Mehrfachpersönlichkeiten<< aufbauen, d.h. entsprechend konditionierte Personen vermögen bei den verschiedenen Gegebenheiten unterschiedlich zu reagieren. Anders ausgedrückt: Sie stellen sich mühelos, ohne zu schauspielern, ohne sich auffällig zu verhalten, auf die jeweilige Situation ein. Auf diese Weise könnte man, so die DIA- Studie T 72-01-04, für >delikate<< Aufgaben im feindlichen Hinterland >>Superspione<< züchten. Erläuternd heißt es: >>Im normale Wachzustand, den wir Persönlichkeit PA nennen wollen, wird der Agent zu einem Kommunisten. Er tritt in die [kommunistische] Partei ein, folgt ihren Richtlinien und verhält sich gegenüber den Behörden möglichst loyal. Man beachte, dass er in gutem Glauben handelt. Er, d.h. seine Persönlichkeit PA, ist ein Kommunist und verhält sich dementsprechend konform. In seinem unbewussten oder Sekundärzustand – Persönlichkeit PB – ist dieser >Doppelagent< ein standfester Amerikaner und ein Antikommunist. Und als solcher besitzt er alle Informationen der Normalpersönlichkeit PA, wohingegen PA von PB nichts weiß. .... Sicher wäre der Aufbau einer solchen Spionageorganisation mit Schwierigkeiten verbunden. G. H. Estabrooks glaubt, dass sich mit der Ausbildung zum Hypno- Spion von hundert suggestiblen Personen nur ein einziges Tieftrancemedium eignen würde. Das Selektionsverfahren wäre an sich schon ein schwieriges Unterfangen. Estabroohs hält die Schwierigkeiten dennoch für überwindbar.
Die Studie befasst sich ferner mit der Möglichkeit, mittels hypnotischer Techniken auch biedere Kriegsgefangene in Mörder umzufunktionieren. Wie bereits angedeutet wurde, muss sich ein Subjekt nicht unbedingt freiwillig >>konditionieren<< lassen. Sobald der Kriegsgefangene – möglicherweise auf telepathischen Wege – in einem geeigneten Trancezustand versetzt worden ist, wird ihm eine posthypnotisch wirkende Suggestion eingegeben, die den genauen Mordplan des Auftraggebers beinhaltet. Nach seiner Entlassung und Rückkehr zur eigenen Einheit wird er, obwohl er im Wachzustand völlig normal erscheint, aufgrund eines posthypnotischen Befehls bei günstigen Gelegenheit seinen Tötungsauftrag ausführen. Die posthypnotische Verstärkung – das erneute hypnotische Eingeben des Auftrages – ist bei einem solchen Mordplan das Hauptproblem. Es wurde in diesem Zusammenhang vorgeschlagen, schon während der ersten Hypnosesitzung ein >>Verstärkungsmuster<< einzubauen. Dies würde bedeuten: Das Subjekt erinnert sich von Zeit zu Zeit ganz von selbst an den Auftrag. Dieses >>Muster<< könnte z.B. ein Gegenstand sein, bei dessen Betrachtung sich der Agent an den erteilten Auftrag erinner, oder ein bestimmtes Geräusch, das er vernimmt usw.
....
Schon 1972 hieß es in der zuvor zitierten DIA- Studie: >>Die sowjetische Hypnopädie- Forschung scheint jetzt einen Stand erreicht zu haben, de die Manipulation unbewusster Teile des menschlichen Gehirns ermöglicht ... Die Sowjets dürften den militärischen Nutzen der unterschwelligen Wahrnehmung sehr wohl erkannt haben. Auffälligerweise besteht in der Sowjetunion ein Mangel an Literatur, die dieses Thema offen behandeln.
Nur soviel ist bekannt, dass sich die Russen während des kalten Krieges zur propagandistischen Indoktrination ähnlicher Beeinflussungsmethoden bedienten wie verschiedene westliche Medien – Praktiken, die nach ungeschriebenem Gesetz als unseriös und anrüchig gelten. Die amerikanische Werbung arbeitet dennoch schon seit langem mit Suggestivmethoden, die auf die Aktivierung des Unterbewussten abzielen. So lässt man z.B. in normale TV- Spots rasch aufeinanderfolgend stehende Bilder oder superkurze Bildstreifen mit >>Signal- Wirkung<< einfließen, was bei leicht beeinflussbaren Zuschauern nach einer individuell unterschiedlichen Wirkdauer bestimmte gewollte Reaktionen auslöst. Die unterschwellig (subliminale) Programmierung beruht auf der Theorie, dass das Gehirn auch solche Informationen erfassen kann, die das Bewusstsein nicht direkt wahrnimmt. Die Botschaften werden so schnell gesendet, dass das Auge sie nicht >>sehen<<, und Töne so leise gespielt, dass das Ohr sie nicht >>hören<< kann. Nach längerer Einwirkungsdauer wird der ständig mit subliminalen Werbebotschaften >>Berieselte<< glauben, die Idee zum Kauf eines Konsumartikels stammen von ihm selbst. Anders als bei direkten Werbebotschaften wird er sich nicht gegängelt fühlen. Seine Kaufbereitschaft steigt.
Natürlich kann die unterschwellige Beeinflussung auch positiv, d.h. vom Betroffenen gewollt genutzt werden wie z.B. zur Nikotin- oder Alkoholentwöhnung, Gewichtskontrolle, Verbesserung sportlicher Leistung oder ganz allgemein zur Hebung des Selbstbewusstseins.
 

Trial

Geheimer Meister
10. März 2003
318
Ich glaube aber das nur wenige Menschen über so starke PSI-Kräfte verfugen und von wissen.

Mir ist einmal in der Schule ein Bleistift der auf dem Boden lag in die Hand geflogen. Seither ist mir sowas aber nicht passiert.

Wenn schon PSI-Agenten, dann sollten es Aliens sein.
 

Shadowwatch

Großmeister
29. April 2003
68
Meine nächsten postings werden interessanter.
Das einzige paranormale was mir selber bewusst geworden ist, könnte leider auch nur ein Zufall sein und zwar zu 95%.

2001 in einem Sommerlager (Pfadis), super heiß, extrem hohe Ozonwerte und das Lager war auf einem größerem Hügel. Ich hatte zu wenig getrunken und hatte vielleicht etwas unverträgliches gegessen. Auf jedenfall war mir schlecht, kotzübel im warsten sinne des Wortes und konnte kaum atmen. Um mich auszukurieren hab ich mich dann den ganzen Tag in den Schatten gelegt, Wasser getrunken und Zwieback gefuttert. Ein Mitglied meiner Gruppe (ich war Gruppenleiter) sagte mir wütend ins Gesicht, dass ich eine Faule Sau wäre, weil ich bei den uns zugeteilten Diensten nicht mehr mithalf.
Das machte mich so dermaßen sauer(normalerweise war ich der einzigste der etwas gemacht hatte wärend sich die Anderen verzogen) , dass ihn anbrüllte, ich wünschte ihm genau das selbe an den Hals was ich hätte, damit er mal merke wie das ist.
Und voilla, am nächsten Tag gings mir wieder prächtig, wärend der kleine Krnirps kotzend in irgend einer Ecke hing und das den ganzen langen Tag über.
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Das PSI-Agentum wird offizieller. Von Übersee ist der Eingriff in die Gehirne mittels Spielkonsole geplant, die Kinder werden darauf abgerichtet, dass eine weltweite Bedrohung durch Terror herrsche. Gewisse Leute fantasieren natürlich auch mit echtem PSI zur Kontrolle von Personen, Ermittlung von (...)Lagern und mutmasslichen Terrorquellen. Na, Prost. Wo in aller Welt finden wir denn das grösste Atomwaffenarsenal? Es wird natürlich wieder mit Feindbildkonstruktionen hantiert. Welch ein Glück, dass PSI-Fähigkeiten nicht einseitig vorbehaltbar ist, vielleicht können ja einige PSI-Fähige noch die ambivalenten Rüstungsrouten ermitteln. :->
Militär und Entertainment
 

shevegen

Geheimer Meister
30. April 2002
120
Hehe.
"Von Übersee ist der Eingriff in die Gehirne mittels Spielkonsole geplant"

Dazu braucht es keine PSI Erklärungen, das ist Konzerndenken.

Übrigens gibt es keine wissenschaftlichen Beweis für PSI Erscheinungen wie "Telekinese", ich würde auch gerne einen Grund haben warum der Mechanismus der Evolution (ausgenommen die die nicht an die Gesetze der logischen Evolution "glauben") gerade PSI Kraft hervorgebracht haben sollte.

Also hoppi hoppi mal ERKLÄREN anstatt zu behaupten.
 

Shadowwatch

Großmeister
29. April 2003
68
Ja ja nur geduld, das kommt schon noch. Dummerweise hat das Buch an 336 Seiten, die Worterklärungen und Quellenangaben mal nicht mitgerechnet, also viel viel viel zum rausschreiben. Und mitten so im Praktikum kommt man nnicht so oft dazu Seiten um Seiten herauzuschreiben.
Das ganze soll aber mit Biogravitationsfeldern, und verschiedenen Dimensionen zu tun haben.
Ich such jetzt mal die Stellen raus
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
shevegen: "Von Übersee ist der Eingriff in die Gehirne mittels Spielkonsole geplant"
Dazu braucht es keine PSI Erklärungen, das ist Konzerndenken.
Da steht auch nichts von einer Behauptung, dass es PSI wäre. Dass Terror vermarktet wird, fällt jedoch nicht nur unter Konzerndenken, sondern genauso eindeutig unter politischer Strategie.

shevegen: Übrigens gibt es keine wissenschaftlichen Beweis für PSI Erscheinungen wie "Telekinese"
Auch wenn es das nicht gäbe, ändert es wohl nichts daran, dass einige Leute mit Verbindungen zum US-Militär das Kürzel PSI in den Mund nehmen und es einsetzen wollen. Sonst vermute ich, gäbe es den Artikel oben nicht.
Offensichtlich sind einige Leute, die hier mitdiskutiert haben, anderer Überzeugung, und wie es sich weiter oben liest, beschäftigen sich einige Wissenschaftler doch mit PSI.

Also hoppi hoppi mal ERKLÄREN anstatt zu behaupten.
Hoppi hoppi genauer lesen.
 

Shadowwatch

Großmeister
29. April 2003
68
Bei der Sache mit der Spielekonsole könnten sie die sogenannte "Flackerlichtmethode" benutzen. Wissenschaftler haben die Wirkung von flachernden Licht in verschieden Frequenzen auf das Menschliche und Tierische Bewusstsein/Gehirn empirisch untersucht.
Bestimmte Frequenzen verursachen Konzentration oder Desorintierung, einige sogar epileptische Anfälle. Steht übrigens auch irgendwo in dem Buch.
 

darksourz

Geselle
10. November 2003
13
ihr seid leider alle mehr oder weniger weit von den wahren vorgängen, hinter den uns ja so wahren "physischen", umständen entfernt,
das psi ist nicht eine fähigkeit von irgentwelchen auserwählten der menschlichen "Rasse" die die anderen unterdrücken wollen.
Psi (Prana, od, Chi, Lebenskraft, etc. ) ist die wahre treibende kraft hinter allem.
auch dem physischen......
Wir haben die "realitäten" "ursache" und "wirkung" (welche es eigentlich genau wie zeit und raum nur für uns physische gibt) verwechselt.....

und:......... DAS STEHT ÜBERALL FÜR DIE DIE ES SEHEN WOLLEN!!!!

!!!!EURE GEDANKEN SCHAFFEN EURE REALITÄT......!!!!

denkt mal drüber nach.
 

LaraCroft

Geselle
29. September 2003
9
Hallo!

Ja, das kenne ich auch.
Mein Onkel hat scheinbar auch telepathische Fähigkeiten. Oder ist zumindest zu subliminaler Wellenübertragung imstande.

Habe schonmal was über die "Men in Black" gelesen (humanoide,psychomotorisch auffällige Wesen ;Roboter, Agenten,Außerirdische oder Cyborgs), wo dort in einem Ufo-Entführungsbericht stand: "Als sie mich anschauten;sie brannten sich in meine Seele!"

Als ich nach langer Zeit mal wieder bei meinem Onkel war und allein mit ihm im Wohnzimmer saß und er mich anschaute (er interessiert sich für Okkultismus/Satanismus und hört Dark-Rock), spürte ich etwas Ähnliches wie oben beschrieben.
 

Kenedy

Lehrling
1. Oktober 2004
3
Wer an der Steigerung seiner PSI Fähigkeiten interessiert ist, dem empfehle ich wärmstens Meditations- und Yoga-Kurse.
Ich selbst habe ich mich in diesem Sommer zum Yogalehrer ausbilden lassen und muss sagen, es hat mein Leben von Grund auf verändert. Dinge die dort geschehen sind, haben ein Umdenken in mir hervorgerufen.
Mein Zimmerkollege war am Anfang der totale Prolo. Nach 3 Tagen hatte er energetische Erfahrungen, die ihn richtig veränderten. Er bekam einen roten Punkt auf der rechten Hand und konnte über einen gewissen Zeitraum mit diesen Punkt die Energie spüren. Das heißt er konnte zum Beispiel, wenn du ihm verschieden Münzen unter eine Blatt Papier legtest, immer die gleiche Münze wieder finden. Bei mir selbst hat sich bis zur 3. Woche nichts getan (Der Kurs dauerte 4 Wochen). Doch dann während einer Homa(indische Feuerzeremonie begann mein Stirnchakra zu drücken, das heißt es aktivierte sich). Chakren sind Energiezentren. Es gibt im Yoga 7 verschieden Energiezentren. Man beginnt beim Steißbein und wandert hoch bis zum Stirnchakra. Man sagt, dass es eine Urenergie in jeden Menschen gibt. Das heißt, dass so ziemlich in jedem Menschen psychokenetische Potentiale stecken. Nur muss man die erst aktivieren. Und dies geht natürlich sehr gut mit Yoga und Meditation. In Deutschland gibt es das Yoga-Vidya Zentrum. Das ist das einzige Zentrum in der westlichen Welt, das Kundalini Yoga in seiner Originalform noch lehrt.
Kundalini ist eben diese Urenergie. Beim Erwecken der Kundalini(Erhöhung des Energiepotentials) werden dann neue Kräfte frei ---> Hellseherische Fähigkeiten, Telepathie, Heilkräfte, etc.
Also, dass was die ganzen Wissenschaftler erklären versuchen durch biokenetische Kraftfelder etc., ist eigentlich schon längst bekannt in der östlichen Welt. Nur wird das ganze auf einen spirituellen Weg gelenkt, der es für die westliche Welt so schwer begreiflich macht.
und:......... DAS STEHT ÜBERALL FÜR DIE DIE ES SEHEN WOLLEN!!!!

!!!!EURE GEDANKEN SCHAFFEN EURE REALITÄT......!!!!

denkt mal drüber nach.
Genau so ist es! Wenn man besonders Angst vor etwas hat, dann tritt oft auch der schlimmste Fall ein. Gedanken sind feinstoffliche Materie, die wiederum unsere Welt beeinflussen und bestimmen.
 
Oben Unten