Protokolle der Weisen von Zion

Simple Man

Kanonenbootdiplomat
Teammitglied
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Herr Antisemit TheTruth,

natürlich kann ich mir vorstellen, dass es schmerzt, wenn Sie als Antisemit tituliert werden. Gleich von vornherein als der Schuldige dazustehen und die Unschuld beweisen zu müssen, das verdient nur der Jude. Darum sind Sie ja auch der Meinung, dass der Jude beweisen müsse, dass er nicht die Weltherrschaft plane. Ich kann mich natürlich auch irren, und die Bezeichnung als Antisemit stört Sie nur, weil es Ihnen die Rattenfängerei und das Verbreiten von antisemitischen Lügen erschwert.

Das alles kann mich aber nicht daran hindern, Sie weiterhin als Antisemit zu bezeichnen. Ich folge nunmal der sog. Entenregel: wenn es watschelt wie ne Ente, quakt wie ne Ente und mit dem Bürzel wackelt wie ne Ente - dann ist es eine Ente. Oder, wie mein Onkel zu sagen pflegt, wer aus allen Körperöffnungen nach Schnaps stinkt, der hat wohl Schnaps gesoffen.

Und es ist gelogen, dass Sie Ihre Texte selber schreiben. Diverse Teile Ihres Beitrages von 19:49 Uhr stammen aus einem Pamphlet für den Berner Prozess, den der bekennende Antisemit Ulrich Fleischhauer schrieb. Darin dankte er unter anderem Theodor Fritsch - einem weiteren bekennenden Antisemiten.

Sie passen natürlich nicht in diese illustre Runde um Fleischhauer und Fritsch - denn die haben sich zu ihrem Antisemitismus bekannt. Sie hingegen wollen uns immer noch weismachen, Sie seien neutraler Wahrheitssucher. Aber auch das ist eine wohlbekannte Masche diverser Antisemiten im Internet - aber natürlich auch außerhalb des World Wide Web.

Mit dem Ihnen gebührenden Respekt,
Simple Man.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheTruth

Geselle
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Herr Antisemit TheTruther,

natürlich kann ich mir vorstellen, dass es schmerzt, wenn Sie als Antisemit tituliert werden. Gleich von vornherein als der Schuldige dazustehen und die Unschuld beweisen zu müssen, das verdient nur der Jude. Darum sind Sie ja auch der Meinung, dass der Jude beweisen müsse, dass er nicht die Weltherrschaft plane. Ich kann mich natürlich auch irren, und die Bezeichnung als Antisemit stört Sie nur, weil es Ihnen die Rattenfängerei und das Verbreiten von antisemitischen Lügen erschwert.

Das alles kann mich aber nicht daran hindern, Sie weiterhin als Antisemit zu bezeichnen. Ich folge nunmal der sog. Entenregel: wenn es watschelt wie ne Ente, quakt wie ne Ente und mit dem Bürzel wackelt wie ne Ente - dann ist es eine Ente. Oder, wie mein Onkel zu sagen pflegt, wer aus allen Körperöffnungen nach Schnaps stinkt, der hat wohl Schnaps gesoffen.

Und es ist gelogen, dass Sie Ihre Texte selber schreiben. Diverse Teile Ihres Beitrages von 19:49 Uhr stammen aus einem Pamphlet für den Berner Prozess, den der bekennende Antisemit Ulrich Fleischhauer schrieb. Darin dankte er unter anderem Theodor Fritsch - einem weiteren bekennenden Antisemiten.

Sie passen natürlich nicht in diese illustre Runde um Fleischhauer und Fritsch - denn die haben sich zu ihrem Antisemitismus bekannt. Sie hingegen wollen uns immer noch weismachen, Sie seien neutraler Wahrheitssucher. Aber auch das ist eine wohlbekannte Masche diverser Antisemiten im Internet - aber natürlich auch außerhalb des World Wide Web.

Mit dem Ihnen gebührenden Respekt,
Simple Man.

Ich habe viele meiner Sätze auch aus anderen Publikationen. Unter anderem auch von Fleischauer und Fritsch, und diese Leute waren Antisemiten, die haben wirklich keinen Hehl daraus gemacht. Ich teile Fritschs und Fleischauers Überzeugung einer jüdischen Weltverschwörung aber keineswegs.

Für mich zählt, dass vor allen Fleischauer viele Informationen über die Ochrana beigetragen hat, die kein Wahrheitssucher übergehen kann.

Wissen sie ich lasse den Menschen ihre Freiheit, dass zu Glauben was sie wollen und mir ist es auch egal ob mir ein Antisemit irgendwelche Dinge erzählt, das ist seine Sache, aber deswegen verdamme ich nicht gleich alle Informationen ohne sie vorher zu prüfen.

Genauso habe ich dieses Werk hier ausführlich gelesen.

Sie werfen mir außerdem vor, ich hätte behauptet, der Jude müsse erst beweisen, dass er nicht die Weltherrschaft plane! Im Gegenteil, ich habe ihnen schon mehrmals gesagt, dass ich die jüdische Weltverschwörung für unbewiesen halte. Wissen sie eigentlich was Verleumdnung ist?




EDIT:

Wenn ich mir ihre anderen Beiträge im Forum anschaue, dann beginne ich mich zu fragen, ob sie überhaupt schon mal etwas Konstruktives zu einen Thema beigetragen haben. Ich finde es übrigens seltsam, dass sie, der mit Antisemiten bestimmt nichts zu tun hat, trotzdem so gut über die Protokolle informiert sein müsste, wo sie doch zB das Berner Gerichtsgutachten kennen. Da sie auch immun gegen Argumente sind, macht es wohl auch keinen Sinn mit ihnen weiter zu "diskutieren".
 
Zuletzt bearbeitet:

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Hallo TheTruth;
Man erkennt bestimmt nicht alle Juden am Äußeren! Jolys jüdische Herkunft ist für mich sehr wahrscheinlich, allein die Verwendung von jüdischen Nachnamen, wo die Familie doch eigentlich aus Spanien stammt.

Maurice Joly (* 1829 (nach anderen Quellen 1821 oder 1831) in Lons-le-Saunier; † 16. Juli 1878 in Paris) war ein französischer Anwalt und Schriftsteller. Sein Hauptwerk war das Buch Gespräche in der Unterwelt, ein Streitgespräch zwischen Machiavelli und Montesquieu, das als Anklage gegen Napoléon III. gemeint war und das Joly 15 Monate Gefängnis einbrachte. Bestimmte Partien, nicht aber die Grundaussage des Buches, dienten später als Vorlage für die antisemitische Fälschung Protokolle der Weisen von Zion.
Maurice Joly ? Wikipedia

Vielen Dank für diesen Beitrag!

Sie haben recht, die jüdische Abstammung wird über den weiblichen Elternteil weitergegeben. Ob Jolys Mutter Jüdin war oder nicht, habe ich bisher nicht in meinen Notizen stehen. Ich danke ihnen also für diese Verbesserung!
Seine Mutter war katholisch und Italienerin.
Viele Juden wurden in Frankreich unter Nachnamen wie Gambert oder Joly erwähnt. Bei der germanischen Wurzel stimme ich ihnen zu, da die Khasaren aber im 10. Jahrhundert zum Judentum konvertiert sind (was ja eigentlich nicht geht) haben viele khasarische Juden germanische Nachnamen.
Joly ist ein Name für Papageien, aber ganz sicher nicht jüdisch.

Selbst wenn Joly Jude war, verbinde ich damit nicht sofort, dass er auch im "jüdischen" Sinne gehandelt hat. Ich wollte nur die Frage beantworten, warum ich zu den Ansicht kam, dass Joly Jude war.
Er war keiner und wenn er einer gewesen wäre, wäre es auch egal gewesen, denn er war satirischer Schriftsteller.
Wir stehen aber nun an einem Punkt, andem wir nicht wirklich weiter sind. Jolys jüdische Herkunft ist nicht bewiesen, sie haben mich überzeugt. Lasst uns weiter über die Echtheit der Protokolle diskutieren!
Sie sind unecht, begreifs doch endlich.
 

Simple Man

Kanonenbootdiplomat
Teammitglied
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Herr Antisemit TheTruth,

ist es das, was Sie unter wissenschaftlichem Arbeiten verstehen? Wahllos Notizen aufschreiben, ohne festzuhalten, von wo sie stammen? Und dann 1:1 kopieren und ins Internet stellen?

Egal - Sie wollen uns ja auch weismachen, dass Sie tatsächlich so dumm sind, nicht zu wissen, dass antisemitische Publikationen und Untersuchungen für eine Betrachtung der Protokolle kaum geeignet sind, da das Ergebnis sowieso von vornherein feststeht - ja, festzustehen hat. Und nein, das sog. Sachverständigengutachten von Fleischhauer liefert keinerlei Informationen - es enthält vielmehr zahlreiche Fälschungen und Verdrehungen. (In altbekannter Antisemiten-Weise wurden btw. auch die Freimaurer mit einbezogen.) Fleischhauer war Funktionär der antisemitischen Propaganda-Agentur "Weltdienst"und somit sicherlich in keiner Weise an der Wahrheitsfindung interessiert.

Und natürlich weiß ich, was Verleumdung ist - z.B. den Juden vorzuwerfen, sie würden die Weltherrschaft planen und dafür anzunehmen, die Protokolle seien wahr.

Aber was erzähle ich Ihnen das alles, Herr Antisemit TheTruth - Sie wissen das doch alles längst und versuchen nur mit Ihrer Wahrheitssucher-Masche hier unbedarfte Internetuser von Ihrer widerlichen Gesinnung zu überzeugen. Da gab es aber schon wesentlich geschicktere als Sie.

Mit dem Ihnen gebührenden Respekt (es ist nicht viel, seien Sie da sicher),
Simple Man.
 

TheTruth

Geselle
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Jetzt weiß ich wenigstens, dass es hier keine neue Infos gibt, sondern nur Beleidigungen.

Wieso behauptet ihr immer wieder die Protokolle sind gefälscht, bringt aber keinen einzigen Beweis?

Wieso behauptet ihr Dinge, die überhaupt nicht gesagt wurden oder wiederholt Einwände, die schon längst widerlegt sind?

Ich bin überzeugt so mancher stiller Mitleser hat seinen Kopf nicht ausgeschaltet und wird ein wenig kritischer denken.


Und vllt noch ein abschließende Frage:

Warum seid ihr überhaupt in einem Weltverschwörungsforum? Was veranlasst euch dazu euch hier anzumelden? Macht es wirklich so viel Spaß Leute zu beleidigen?
 

Simple Man

Kanonenbootdiplomat
Teammitglied
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Herr Antisemit TheTruth,

aber ich habe doch Beweise geliefert, auch Ihr ständiges Wiederholen, dass dies nicht so sei, ändert nix daran. Da die Protokolle zum großen Teil plagiiert wurden, und zwar von Werken, die älter sind, kann dieses Falsifikat auch nur eben das sein: eine zusammengeklaute Fälschung. Als Beispiel sei hier das zwölfte Gespräch zwischen Machiavelli und Montesquieu in Jolys Buch genannt, das sich in der zwölften Sitzung der Protokolle wiederfindet. Auszugsweise sieht das so aus:

Joly schrieb:
"Wie der Gott Wishnu wird meine Presse hundert Arme haben, und diese Arme werden über das ganze Land hin ihre Hände den Vertretern aller politischen Richtungen reichen. Man wird für mich Partei ergreifen, ohne es zu wissen. Wer da glaubt, seine eigene Sprache zu sprechen, spricht doch nur die meine."
vs.

Die Protokolle schrieb:
"Sie werden, wie der indische Götze Wischnu, hundert Hände haben, von denen jede den Pulsschlag irgendeiner Geistesrichtung fühlen wird. Jene Dummköpfe, die die Meinung ihres Parteiblattes zu vertreten glauben, werden in Wirklichkeit nur unsere Meinung nachsprechen oder doch wenigstens diejenige Meinung, die uns gerade passt."
Sie haben sich angeblich mit dem Thema beschäftigt, aber das nicht bemerkt? Ich bitte Sie, für so dumm, das zu glauben, können Sie uns doch nicht wirklich halten?

Und natürlich hoffe ich, dass die stillen Mitleser ihren Kopf nicht ausgeschaltet haben. Andererseits braucht es bei Ihren billigen Versuchen, antisemitisches Gedankengut bei den Lesern zu streuen, nicht viel Gehirnschmalz, wie man so schön sagt: es ist schnell und klar als antisemitische Demagogie zu erkennen.

Für den Fall aber, und dies soll Ihre letzte Frage beantworten, dass jemand das nicht erkennt, weil er z.B. noch jünger ist oder unbedarfter, ja, für diesen Fall schreibe ich doch gerne in einem Verschwörungsforum. An VTs zu glauben, muss nämlich nicht heißen, jeden undifferenzierten und vielfach widerlegten antisemitischen Dreck zu glauben, den man den Leuten weismachen will. Nein, vielmehr heißt es, die Augen offen zu halten, um Desinformationen, wie Sie sie hier zu verbreiten versuchen, von richtigen und wichtigen Informationen zu trennen, allein schon, um nicht auf Rattenfänger, wie Sie es sind, hereinzufallen.

Weiterhin mit dem Ihnen gebührenden Respekt,
Simple Man.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheTruth

Geselle
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Ok jetzt gebe ich es wikrlich auf!

Auch wenn ich ihnen jetzt ein drittes mal erzähle, dass ich mit ihnen völlig übereinstimme, dass die Protokolle zum Teil aus den Dialogen übernommen sind, werden sie meinen Post wahrscheinlich wieder ignorieren.
 

Simple Man

Kanonenbootdiplomat
Teammitglied
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Herr Antisemit TheTruth,

wenn Sie Ihre Posts erst Minutenlang, nachdem ich Sie beantwortet habe, editieren und ändern, dann dürfen Sie sich nicht wundern, wenn ich das überlese.

Sie stimmen also überein, dass die Protokolle gefälscht, plagiiert und eine antisemitische Hetzschrift sind?


Mit dem Ihnen gebührenden Respekt,
Simple Man.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Sie stimmen dem nur zu, Herr TheTruth, um dann die "Dialoge" für "echt" zu halten. Sie haben sogar schon eine Beziehung zwischen den "Dialogen" und den Juden herzustellen versucht, obgleich es darin nicht um Juden geht; die List ist also nicht neu.
 

Grobi_

Geheimer Meister
AW: Protokolle der Weisen von Zion

@ Simple Man
Bis jetzt gehe ich noch davon aus, daß hinter deinen Beiträgen keine böse Absicht steckt. Da deine Beiträge zu diesem Thema aber überwiegend aus Beleidigungen und Provokationen bestehen, während TheThruth tatsächlich sachlich argumentiert, macht es eben den Eindruck, daß du nicht wirklich hier bist, um zu diskutieren. TheThruth hat einige Dinge klar gestellt. Momentan gibt es kein Grund für mich, ihn für einen Antisemiten oder sonst irgendie bösen Menschen zu halten. Im Gegenteil, soviel Geduld, wie er hier hat, ohne in der gleichen beleidigenden Art zu antworten, hätte ich sicher nicht.
Wenn es einen wirklichen Beweis gibt, daß die Protokolle gefälscht sind (Fälschung finde ich in diesem Zusammenhang übrigens eine etwas unglückliche Formulierung), finde ich ihn wohl nicht hier; oder habe ich ihn vielleicht zwischen deinen Beleidigungen überlesen ? Andererseits finde ich aber auch keinen Beweis, daß sie echt sind, um das mal klar zu stellen, kann es mir auch nicht wirklich vorstellen.

Da die Protokolle aber eine recht große Wirkung entfachten und durchaus einige Menschen an ihre Echtheit glauben, fände ich eine sachliche Diskussion hierzu durchaus hilfreich. Ich fäde es nicht schlecht, wenn ich jemanden, der mich nach den Protokollen fragt, eindeutig erklären könnte, warum er diese getrost vergessen kann. ("Weißt du, da gibt es auf Weltverschwörung.de so einen, der sich Simple Man nennt und der hat mir das so erklärt:...")
 

Simple Man

Kanonenbootdiplomat
Teammitglied
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Grobi,

willst du mich verarschen? Das Ding ist komplett zusammengeklaut aus anderen Werken und umgedeutet auf die Juden, um eben diese zu diskreditieren. Das habe ich nun aber oft genug geschrieben. Was reicht dir daran nicht? Was genau willst du hören?

Er zitiert in diesem Thread Fleischhauer, einen bekennenden Antisemiten (ohne das natürlich zu erwähnen), in einem anderen Thread zitiert er den rechtsradikalen Volksverhetzer Holger Fröhner (auch hier natürlich, ohne das zu erwähnen) ... aber nö, der ist natürlich kein Antisemit ... :roll:
 

TheTruth

Geselle
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Sie stimmen dem nur zu, Herr TheTruth, um dann die "Dialoge" für "echt" zu halten. Sie haben sogar schon eine Beziehung zwischen den "Dialogen" und den Juden herzustellen versucht, obgleich es darin nicht um Juden geht; die List ist also nicht neu.
Ich sage nicht, dass die Protokolle deshalb echt sein müssen, ich sehe nur keinen Beweis der dagegen sprechen sollte, dass man den politischen Plan, der in den Dialogen beschrieben wird, nicht einfach in die Protokolle umgearbeitet hat.

Ob Joly nun Jude war oder nicht, spielt für die Betrachtung gar keine Rolle, entscheidender ist da, dass Joly sich selbst als Revolutionär gesehen hat, der in den Dialogen unzweifelhaft erklärt, dass die Dialoge keine Geschichte sind, sondern ein politischer Plan. Und die französische Regierung hat das genauso gesehen, sonst hätte sie die Dialoge nicht verboten und Joly eingesperrt.

Wie ich bereits am Anfang gesagt hatte, ich habe mir noch keine Meinung darüber gebildet, wer die Protokolle, zu welchen Zweck auch immer, geschrieben hat.

Tatsache bleibt, dass keiner von uns einen eindeutigen Beweis für oder gegen die Echtheit bringen konnte.
 

Simple Man

Kanonenbootdiplomat
Teammitglied
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Herr Antisemit TheTruth,

natürlich kann man das eindeutig sagen. Ja, es gab eine politische Komponente, die Dialoge zielten aber auf Napoleon III. Und darum wurde er Maurice Joly auch eingesperrt.

Aber auch das wissen Sie natürlich und wollen uns hier weiterhin den Dummen vorspielen um Ihre Volksverhetzende Meinung unter die Userschaft zu bringen.

Mit dem Ihnen gebührenden Respekt,
Simple Man.
 

TheTruth

Geselle
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Er zitiert in diesem Thread Fleischhauer, einen bekennenden Antisemiten (ohne das natürlich zu erwähnen), in einem anderen Thread zitiert er den rechtsradikalen Volksverhetzer Holger Fröhner (auch hier natürlich, ohne das zu erwähnen) ... aber nö, der ist natürlich kein Antisemit ... :roll:
Fleischauer hat nunmal das Gerichtsgutachten im Berner Prozess, der sich ausschließlich mit den Protokollen befasst hat, geschrieben. Ob sie wollen oder nicht, wenn sie sich über die Protokolle informieren möchten, dann kommt man an dieser Gerichstverhandlung eben nicht vorbei. Und da kann man sehr wohl Punkte aufgreifen, die Fleischauer aufgeworfen hat.

Holger Fröhner hat das Buch "Die Jahrhundertlüge" geschrieben. Seit wann ein Buch über die deutsche Rechtslage auch schon antisemitisch sein soll, das müssten mir dann doch mal jemand erklären.

Wieso kennen sie sich eigentlich so gut mit den ganzen Themen aus? Sie beschimpfen mich sofort als Antisemiten und lesen nicht mal genau WAS ich schreibe. Ich bekomms nicht in den Kopf, wieso liest ein Mensch wie sie so viele "antisemitische" Bücher?

Herr Antisemit TheTruth,

natürlich kann man das eindeutig sagen. Ja, es gab eine politische Komponente, die Dialoge zielten aber auf Napoleon III. Und darum wurde er Maurice Joly auch eingesperrt.

Aber auch das wissen Sie natürlich und wollen uns hier weiterhin den Dummen vorspielen um Ihre Volksverhetzende Meinung unter die Userschaft zu bringen.

Mit dem Ihnen gebührenden Respekt,
Simple Man.
Und WIESO kann nun niemand die Dialoge umgearbeitet haben, um aus den politischen Gedanken Jolys sein eigenes Werk zu entwickeln?
 

TheTruth

Geselle
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Wollen Sie gütigst den Jahrhundertlügner Fröhner im passenden Thread diskutieren!
Ihr Link is gar nicht so schlecht! In den Kommentaren schaltet sich Fröhner ja selber mit in die Diskussion ein und gewinnt meiner Meinung auch gegen die anonymen Personen, die eine komplette Seite unterhalten, nur um andere Menschen zu beleidigen.

Aber Zurück zu Thema:

Beantworten sie doch meine Frage:

WIESO kann nun niemand die Dialoge umgearbeitet haben, um aus den politischen Gedanken Jolys sein eigenes Werk zu entwickeln?
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Mein Herr TheTruth!

Sie belieben Ihren Diskussionspartnern Aussagen in den Mund zu legen! Selbstverständlich hat jemand Joly's Dialoge umgearbeitet, das ist es, was Simple Man Ihnen zu erklären versucht. Die Dialoge enthalten aber nicht Joly's politische Gedanken, vielmehr handelt es sich um eine satirische Entblößung einer Politik, die Joly anderen unterstellte.
 

somebody

Illuminat
Teammitglied
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Weitere Posts ohne Quellenangabe werden diverse Konsequenzen haben.
somebody/mod
 

DreiundZwanzig

Geheimer Meister
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Ihr Link is gar nicht so schlecht! In den Kommentaren schaltet sich Fröhner ja selber mit in die Diskussion ein und gewinnt meiner Meinung auch gegen die anonymen Personen, die eine komplette Seite unterhalten, nur um andere Menschen zu beleidigen.
Wow er gewinnt deiner Meinung nach, bei einer Diskussion, auf einer Seite namens "Quatsch mit Brauner Soße". Die ja nur dazu da ist "andere" (also Nazis, Arier, Reichsdeutsche usw. von mir der einfachheit halber Idioten genannt) Menschen zu beleidigen. Ja gut man greift Fröher dort an aber ich finde wenn jemand so einen Stuss verzapft, hat er es verdient angegriffen zu werden.

Die Tatsache das du schreibst, dass eine gegen Rechtsradikalismus/Antisemetismus gerichtete Internetseite andere Menschen beleidigt außer die betrifft, trägt nicht gerade dazu bei, deine vorher getroffe Aussage du seist nicht antiesmitisch, zu bekräftigen.

Das ist ganz großes Kino wie es nur im Leben aufgeführt wird.:bigshow:

Nun mal zu den Protokollen.


Wie ich bereits am Anfang gesagt hatte, ich habe mir noch keine Meinung darüber gebildet, wer die Protokolle, zu welchen Zweck auch immer, geschrieben hat.
Nun ich kann es dir auch ohne Quelle sagen, um hass gegen juden zu schüren. Wozu denn sonst.

Ob Joly nun Jude war oder nicht, spielt für die Betrachtung gar keine Rolle, entscheidender ist da, dass Joly sich selbst als Revolutionär gesehen hat, der in den Dialogen unzweifelhaft erklärt, dass die Dialoge keine Geschichte sind, sondern ein politischer Plan
Wenn man mal genau nachdenkt und liest was geschrieben worden ist, ich beziehe mich dabei nur auf das was du hier gepostet hast:

Sehr schön! Ein konstruktiver Beitrag!

Ich werde nun deinen Text untersuchen und auswerten. Fangen wir bei folgender These an:

Zitat:
Zur Grundlage diente die 1865 in Brüssel erschienene und gegen Napoleon III. gerichtete Streitschrift 'Dialogue aux enfers entre Machiavel et Montesquieu von Maurice Joly
Joly läßt die Geister Machiavells und Montesquieus in der Unterwelt zusammentreffen und sie ihre Anschauungen über die Staatskunst austauschen. Sein Gegenredner in der Unterhaltung ist der große französische Philosoph Montesquieu. Joly teilt diesem bedeutenden Staatsrechtslehrer eine sehr bescheidene Rolle zu, während er Machiavell seine Gedanken in größter Breite und stets mit dem Erfolge entwickeln läßt, daß Montesquieu der geschlagene Gegner ist.

Das Buch wurde von der französischen Regierung sofort beschlagnahmt, und Joly kam in strafgerichtliche Untersuchung.

Joly selbst war ein spanischer Jude. In seiner Autobiographie schreibt Jolie selbst, dass er Sozialist, Revolutionär und Jakobiner ist. In Paris trat er der Loge de Paris bei und war somit auch Freimaurer.

Es wäre also zu prüfen, inwiefern die Dialoge überhaupt eine Fiktion waren. Dafür muss man sich eine Ausgabe der Dialoge besorgen und wird dort im Vorwort lesen:

Zitat:
Kurze Vorbemerkung.
Dieses Buch enthält Gedanken, die für alle Regierungen gelten können, aber es verfolgt
ein genaues Ziel: Es verkörpert im Besonderen ein politisches System, das in seiner praktischen
Bedeutung nicht einen einzigen Tag eine Änderung erfahren hat seit dem unseligen
und, ach schon allzufernen Tage seiner Inthronisation.

Es handelt sich hier weder um eine Schmähschrift, noch um ein Pamphlet. Die Vernunft
der modernen Völker ist zu zivilisiert, um schonungslose Wahrheiten über die gegenwärtige
Politik zu erfassen. Die außergewöhnliche Dauer gewisser Erfolge ist übrigens geeignet, sogar
den Sinn für Anstand und Ehre zu zerstören; aber noch lebt das öffentliche Gewissen, und der
Himmel wird sich wohl eines Tages mit dem Spiele beschäftigen, das gegen ihn gespielt wird.
Man urteilt über gewisse Tatsachen und gewisse Grundsätze besser, wenn man sie
außerhalb des Rahmens, in welchem sie gewohnheitsmäßig vor unseren Augen in Erscheinung
treten, besieht; die Verlegung des Gesichtspunktes läßt dann manchmal den Blick
erstarren!
Hier in diesem Buche stellt sich alles als Fiktion dar; es wäre überflüssig, den Schlüssel
hierzu verfrüht auszufolgen. Wenn dieses Buch eine Bedeutung haben soll, wenn es eine
Belehrung in sich bergen soll, dann muß es der Leser selbst verstehen, ohne daß man ihm
eine Auslegung geben muß.
Man wird nicht fragen, welche Hand diese Zeilen geschrieben hat: ein Werk wie dieses
ist gewissermaßen unpersönlich. Es trägt einem Rufe des Gewissens Rechnung; alle Welt hat
es erfaßt, es wird verwirklicht
, der Verfasser tritt zurück, denn er ist nur der Verarbeiter
eines Gedankens, der Gemeingut der allgemeinen Erkenntnis ist, er ist nur ein mehr oder weniger
dunkler Mitarbeiter an dem Bündnisse mit dem Guten.
Joly macht in der Vorbemerkung also schon klar, dass es sich um einen politischen Plan handelt, der bereites angewendet wird. Außerdem ist das Ende der Dialoge für unsere Betrachtung wichtig:

Zitat:
Montesquieu: „Ist dieser schreckliche Traum zu Ende?“
Machiavell: „Ein Traum! Ach, Montesquieu! Du wirst lange klagen: Zerreiße deinen „Geist
der Gesetze“, bitte zu Gott, er möge dir im Himmel die Erinnerung an dich selbst auslöschen; denn
nun naht die furchtbare Wahrheit, deren Vorahnung dich bereits überkommt; was ich dir eben sagte,
ist alles andere denn ein Traum!

Montesquieu: „Was willst Du mich noch erkennen lassen!“
Machiavell: „Was ich dir soeben beschrieb, dieses Zusammenspiel ungeheuerlicher Dinge,
vor denen der Geist erschreckt zurückweicht, dieses Werk, das nur die Hölle selbst vollenden
konnte, das alles ist fertig, das alles ist vorhanden, das alles gedeiht im Angesicht der Sonne, zur gegenwärtigen Stunde, auf einem Punkte der Erde, die wir verlassen haben.“
Montesquieu: „Wo?“
Machiavell: „Nein, dies würde dir einen zweiten Tod zufügen.“
Montesquieu: „Sprich, im Namen des Himmels!“
Machiavell: „Gut denn!“
Montesquieu: „Was?“
Machiavell: „Unsere Zeit ist vorbei! Siehst du nicht, daß mich der Wirbelsturm davonträgt!“
Montesquieu: „Machiavell!“
Machiavell: „Sieh dort die Schatten, die nicht ferne von uns vorüberziehen, die Augen
verhüllt, erkennst du sie? Es sind die Ruhmreichen, die den Neid der ganzen Welt erregt haben. Zur gegenwärtigen Stunde verlangen sie von Gott ihr Vaterland zurück.“
Montesquieu: „Beim ewigen Gott, Machiavell, was hast du eingestanden!“
So enden die Dialoge.
Ich sehe da keinen Plan oder Konstrukt um die Welt zu beherrschen oder beherrschen zu wollen, sondern eine Beschreibung der Politischen Realität in der Joly gelebt hat. Napoleon der 3 war Diktator und das konnte Joly nicht hinnehmen und hat Kritik geübt, so einfach ist das.

Leider hat er so gut Kritik geübt das man, seine Ideen/Beschriebungen im bezug auf Diktatur, auf jede andere Herrschaften(Real oder Fiktiv wie in den Protokollen) überbertragen kann, denn totalle Kontrolle ist ein sicheres Zeichen einer Diktatur (meiner Meinung nach).

Maurice Joly ? Wikipedia
Protokolle der Weisen von Zion ? Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Napoléon_III.
 

TheTruth

Geselle
AW: Protokolle der Weisen von Zion

Nun ich kann es dir auch ohne Quelle sagen, um hass gegen juden zu schüren. Wozu denn sonst.
Möglich. Aber von wem. Bei dieser Frage kommen wir ja nicht weiter. Und es wird bestimmt so schnell keine 100% Antwort rausspringen.


Wow er gewinnt deiner Meinung nach, bei einer Diskussion, auf einer Seite namens "Quatsch mit Brauner Soße". Die ja nur dazu da ist "andere" (also Nazis, Arier, Reichsdeutsche usw. von mir der einfachheit halber Idioten genannt) Menschen zu beleidigen. Ja gut man greift Fröher dort an aber ich finde wenn jemand so einen Stuss verzapft, hat er es verdient angegriffen zu werden.

Die Tatsache das du schreibst, dass eine gegen Rechtsradikalismus/Antisemetismus gerichtete Internetseite andere Menschen beleidigt außer die betrifft, trägt nicht gerade dazu bei, deine vorher getroffe Aussage du seist nicht antiesmitisch, zu bekräftigen.
Lies dir doch mal in aller Ruhe durch, was dort geschrieben wurde. Rhainländer behauptet enfach die BRD müsse ihre Rechstgrundlage nicht zeigen, weil sie an der Macht sind. Wenn das keine Bankrotterklärung ist, was denn sonst?

Die ganze Seite versucht nur andere Menschen in die rechte Ecke zu drängen. Genau wie es hier auch von einigen Leuten so gerne gemacht wird. Die einzige Folge daraus ist, dass man konstruktiv zu nichts kommt. Solche Seiten werden oft von der BRD selbst gesponsert. Wie zB die KRR FAQ auf die dort Bezug genommen wird.

Das rechte Feindbild ist nunmal das moderne Feindbild, das in den Medien benutzt wird. Früher waren das noch die linken Kommunisten. Feindbilder ändern sich, aber es ist reine Zeitverschwendung sich auf die propagierten Feindbilder einzuschießen. Wie viel Energie schon drauf gegangen ist, in dem sich die Menschen über Links und Rechts gestritten haben, es ist einfach schade.
 
Oben Unten