Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Protokolle der Weisen von Zion

Ducknail

Großmeister
21. April 2002
84
2. Fragen an dich:

1. Hast du die Protokolle (Die Original-Protokolle) gelsen, oder hast du nur ausm Internet von zahlreichen Sites und Foren abgekupfert? :wink:

2. Hast du dich mit den Hintergründen beschäftigt? Mit den Zeitlichen Zusammenhängen und den TATSÄCHLICHEN Absichten dieser Sitzung?

Viele wissen noch nicht einmal wer überhaupt sich da getroffen hat.
 

Dotzdoc-1

Geheimer Meister
20. September 2002
260
Ihr solltet die "Protokolle" eher als versammlung von Arschloch-Menschen sehen EGAL mit welcher Religion sie in den Himmel wollen. Ihr solltet dies im Herzen tragen und raus in die Wirtschaft, besser machen.

Diese Kinderschändenen katholischen Priester haben auch nichts mit Gott zu tun und mit dem Papst erst recht nicht....:idea:

Denkt ihr Hitler ist jetzt in Wallhalla...?

Warum schreibe ich bloß immer Sätze die man nur versteht wenn man es verstanden hat... :(
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
Ducknail schrieb:
Allerdings bezweifle ich, ob das ganze jetzt wirlich anwendung gefunden hat. Und wenn es tatsächlich dazu gekommen ist, das wahrscheinlich erstmal in irgendeinem Bananen-Staat, wo es relativ ungefährlich ist, die Inhalte der 24 Protkolle zu testen.
ein freund und kamerad behauptet die protokolle seien mit der neuen amerikanischen Militärdoktrin (national secruitie strategy), die Bush im September 2002 rausgebracht hat, übereinstimmend. Werd ihn morgen mal fragen in was für punkten hier übereinstimmend ist und dann hier wieder posten!

gruß

trashy
 

Deimos

Geheimer Meister
23. September 2002
341
Ducknail schrieb:
2. Fragen an dich:

1. Hast du die Protokolle (Die Original-Protokolle) gelsen, oder hast du nur ausm Internet von zahlreichen Sites und Foren abgekupfert? :wink:

2. Hast du dich mit den Hintergründen beschäftigt? Mit den Zeitlichen Zusammenhängen und den TATSÄCHLICHEN Absichten dieser Sitzung?

Viele wissen noch nicht einmal wer überhaupt sich da getroffen hat.

1. welche original-protokolle meinst du denn???
doch nicht etwa diejenigen, welche der unvorsichtige m.a. rothschild im kopierer vergessen hat? oder meinst du die satire von m. joly? oder meinst du den roman von retcliffe oder denjenigen von osman bey? die schriften von préval? von nilius? oder gar von ilia zion? oder von rosenberg?
also, ich hab die protokolle gelesen, waren ca. 80 seiten. im buch, das mir vorliegt, sind die protokolle zwar kommentiert, aber sie sind in vollständiger form wiedergegeben. ---> einkaufen bei amazon!!

2. du meinst die angebliche sitzung von 1773 in frankfurt? nein, das hab ich nicht, die quellenlage ist nämlich etwas dürftig...und wer sich da mit wem getroffen hat, weiss ich auch nicht. die namen der zwölf anderen würden mich auf jeden fall interessieren.

soweit so gut. wie ich bereits erwähnte, halte ich die protokolle für eine teilweise gelungene analyse der politischen weltlage, und zwar von damals, heute und morgen. und manche der ziele/vorgaben werden auch angewandt (sogar von christen, marxisten, nihilisten, sodomisten und diesem kleinen indianerstamm irgendwo am amazonas.)

die protokolle würden sich übrigens bestens dazu eigen, das christentum, den marxismus, den nihilismus, die sodomie oder diesen kleinen indianerstamm irgendwo am amazonas zu diffamieren und beim leser antipathie und hassgefühle hervorzurufen! brauchst bloss das wort "x" mit dem wort "y" zu ersetzen...

der inhalt der protokolle ist keine jüdische/freimaurerische erfindung!

sie sind höchstens ein macchiavellistisches handbuch für schlipsträger, oder sie wären eine gelungene satire, hätte sie bloss jeder verstanden...

ach ja, um noch ein bisschen mehr zu verwirren: die protokolle haben eine zum teil frappante ähnlichkeit mit den illuminaten-papieren. und in den rosenkreuzerischen manifesten (-->universalreform) wird über einen kongress berichtet, der angeblich stattfand, um die welt zu reformieren. auch die esoterische maurerei soll diese gedanken aufgegriffen haben. diese rosenkreuzer-schriften wurden von einem johann valentin andreä verfasst, und der war lutheranischer theologe. in seinem werk "die chymische hochzeit" trägt andreä einem weissen rock mit einem roten kreuz, was uns gar auf die spur der templer bringt...

gruss
deimos
 

petrosilius_zwackelmann

Geheimer Meister
15. September 2002
120
Moinsen,

habe gerade einen interessanten Absatz in einem Buch von Paul Watzlawick gefunden:

Ein besonders krasses Beispiel dafür [für verzerrte Wahrnehmung] verdient es, wenigstens kurz erwähnt zu werden. Einer der Ladenhüter des Antisemitismus ist ein berüchtigtes Werk mit dem Titel "Die Protokolle der Weisen von Zion". In diesem Buch entwirft der anonyme Verfasser in allen Einzelheiten den Plan für eine jüdische Weltherrschaft und läßt keinen Zweifel darüber, daß dies das Endziel internationalen Judentums sei.Aus Gründen, die für meine Untersuchung belanglos sind, unternahm die Londoner Times eine Untersuchung über die Herkunft des Buches und veröffentlichte das Ergebnis in ihren Ausgaben vom 16., 17. und 18. August 1921. Es stellte sich heraus, daß die Quelle der Protokolle ein unter dem Titel "Dialogue aux Enfers entre Montesquieu et Machiavel" (Zwiegespräch in der Hölle zwischen Montesquieu und Machiavelli) veröffentlichtes Buch des französischen Advokaten Maurice Joly war. Wie Joly später in seiner Autobiographie erklärte, war der Dialogue ein Versuch, die despotische Herrschaft Napoleons III. in Form eines imaginären Gesprächs anzuprangern, in dem Montesquieu den Liberalismus vertritt, jedoch rasch vor der Brillanz Machiavellis zynischer Verteidigung des Despotismus kapitulieren muß. Mit Hilfe dieser Tarnung, das heißt durch die Lobpreisung dessen, was er angreifen wollte, hoffte Joly, dem Leser sein wahres Anliegen klarzumachen. Diese Hoffnung erwies sich als nur zu gerechtfertigt, denn auch der französischen Geheimpolizei blieb das wahre Anliegen des Buches keineswegs verborgen; sie erkannte seinen subversiven Inhalt, beschlagnahmte die nach Frankreich geschmuggelten Exemplare und verhaftete Joly, der zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt wurde.
Bis zu diesem Punkt hatte die ganze Angelegenheit nichts mit den Juden zu tun. Das Buch hätte vielmehr als Quelle der Inspiration für einen jungen Hitler dienen können. Es vertritt die Ansicht, ein moderner Herrscher sollte lediglich den Schein der Legalität wahren, sich seine Entscheidungen von einer ihm blind ergebenen Volksversammlung legalisieren lassen, gegen jede innere Opposition mit der Geheimpolizei vorgehen, und die eventuellen Gewissensbisse seiner Untertanen durch glänzende militärische Siege über äußere Feinde beschwichtigen, deren Ziel angeblich die Vernichtung des Vaterlandes ist.
Der nie identifizierte Verfasser der Protokolle machte sich all dies zueigen und stellte es als das weltumfassende Programm einer mächtigen, geheimen Körperschaft, eben der Weisen von Zion, dar. Hierzu bemerkt der britische Historiker Cohn in seinem Buch über die Protokolle:

Alles in allem beruhen 160 Stellen der Protokolle, das heißt zwei Fünftel des gesamten Texts, offensichtlich auf Passagen in Jolys Buch; in neun Kapitel ist mehr als die Hälfte gestohlen, in anderen drei Viertel, und in einem (Protokoll VII) fast der ganze Text. Mit weniger als einem Dutzend Ausnahmen ist außerdem die Reihenfolge der gestohlenen Textstellen dieselbe wie bei Joly, ganz als hätte der Plagiator Seite um Seite mechanisch vom Dialogue unmittelbar in seine "Protokolle" übertragen. Selbst die Reihenfolge der Kapitel ist weitgehend dieselbe - den 24 Kapiteln der Protokolle entsprechen die 25 Kapitel des Dialogue. Nur gegen Ende, nämlich dort, wo die Prophezeiung des messianischen Zeitalters in den Vordergrund tritt, erlaubte sich der Plagiator wirkliche Unabhängigkeit vom Original. [34]

Seit ihrer Veröffentlichung haben die Protokolle nicht aufgehört, ein wichtiges Beweismittel des Antisemitismus zu sein. Aber viele der Versuche, ihren betrügerischen Ursprung ein für allemal bloßzulegen, führten anscheinend dazu, daß diejenigen, die an ihre Echtheit glaubten, in diesen Bemühungen nur einen weiteren Beweis für ihre Echtheit sahen - denn wären sie wirklich reine Erfindung, warum würden die Weisen von Zion dann solche Anstrengungen unternehmen, ihre Authenzität in Frage zu stellen? Wir haben es hier also mit einem geradezu klassischen Beispiel einer sich selbst bestätigenden Prämisse zu tun, daß heißt einer Annahme, die sowohl durch Beweis wie durch Gegenbeweis gestärkt wird. Das ist auch die Art und Weise, in der der Paranoide die Beziehungen zu seinen Mitmenschen interpunktiert: Er "weiß", daß sie Böses gegen ihn vorhaben, und wenn sie daher versuchen, ihn von ihren freundlichen Absichten zu überzeugen, so "beweist" ihm das, daß sie Übles im Schilde führen - denn warum würden sie sonst so hartnäckig versuchen, ihn von ihrer Freundlichkeit zu überzeugen?
Soweit Watzlawick ("Wie wirklich ist die Wirklichkeit?", S. 88-89, Piper-Ausgabe).
Und wer jetzt ankommt und sagt, Watzlawick und Cohn seien selbst mit in die Sache verstrickt, der darf sich dann offiziell als paranoid betrachten!
 

dadoneo

Geselle
5. März 2004
10
wäre nett, wenn jemand nen link setzen würde, wo man die protokolle nachlesen kann. danke
 

Qrt

Geheimer Meister
28. März 2004
385
Fakt ist doch, dass wenn sie VÖLLIGER Schwachsinn wären, kein so grosser Rummel darum gemacht werden würde, weil sie leicht zu widerlegen wären.
Fakt ist , daß die Protokolle völliger Schwachsinn SIND, und deshalb ein grosser Rummel daraus gemacht WIRD. Weil Schwachköpfe Schwachsinn grundsätzlich nicht widerlegen , sondern für die Realität halten ; obwohl die Protokolle längst als Fälschung entlarvt wurden. Wenn du nun aus "freigeistilchen" Gründen heraus eine Pseudodiskussion weiterführen möchtest , dann führe deine Pseudodiskussion weiter .
 

Fantom

Erhabener auserwählter Ritter
9. August 2002
1.198
http://de.wikipedia.org/wiki/Protokolle_der_Weisen_von_Zion

sehr guter artikel mit dem aktuellen stand der forschung und mit den zig "hochwissenschaftlichen" bzw "hochverschwörerischen" quellen für dieses propagandamachwerk.

und der spruch: "ist doch egal, ob sie echt sind, fakt ist, sie werden angewendet" ist so alt wie die protokolle selber. und ausgelutscht seit der neuen antisemitismus-welle zu beginn des 20.Jhdt., denn sogar schon da haben judenhasser in ihren schriften so argumentiert und versucht irgendeinen realen hintergrund hinter die "protokolle" zu zaubern - denn wer an die ausführung dieser "protokolle" glaubt, glaubt auch an die jüdische weltverschwörung und nur darum geht es.
 

Telcontarion

Geheimer Meister
14. Dezember 2003
279
Ich glaube, dass in Dtl. die Protokolle zu Recht verboten wurden.

Sie sind höchstwahrscheinlich ein antisemitischer Fake der zaristischen Russen und ganz klar anitisemitisch.


Bitte zitiert sie nicht und sagte nicht "ich glaube, dass sie von xy geschrieben worden sind"

Natürlich gibt es Gruppierungen, die im Geheimen viel Macht besitzen. dies sind aber nicht "die Juden".


@ Admin

Bitte wegen Polemik und der Gefahr der Verbreitung von volksverhetzendem Gedankengut schließen!!!
 

samhain

Ritter Rosenkreuzer
10. April 2002
2.774
@petrosilius_zwackelmann

auf Maurice Joly wird auch im nachfolgenden artikel eingegangen.
was dann einen Herrmann Goedsche vier jahre dazu bemüßigte, seine ganz besondere giftbrühe daraus zuzubereiten.

sehr interessant, wie zwei sich streitenden kontrahenten plötzlich zu 12 jüdischen stammväter mutieren.

Der deutsche antisemitische Autor Herrmann Goedsche muß dieses Buch gekannt haben. 1868 veröffentlichte er unter seinem Pseudonym ``Sir John Retcliffe'' den Roman ``Biarritz'', in dem über 160 Stellen direkt bei Maurice Joly abgeschrieben sind. Goedsche hatte Zugang zum preußischen Hof und gilt Literaturwissenschaftlern als Anhänger Bismarcks und der Monarchie. Der Titel seines Romans weist auf die Stadt Biarritz, die häufig von Bismarck und Napoleon III. besucht wurde. Beide standen für Goedsche im Rang von Helden, die die altehrwürdige Ordnung gegen die Angriffe des modernen Liberalismus und seiner Gleichmacherei verteidigten. Waren es bei Joly noch zwei sich streitende Kontrahenten, die in einer Satire die Diktatur entlarven sollten, werden bei Goedsche zwölf jüdische Stammväter daraus, die sich in wesentlichen Fragen einig sind. Er vermischt die fiktiven Aussagen von Montesquieu und Machiavelli, wobei die Aussagen Machiavellis einen noch größeren Stellenwert bekommen, als im Original bei Maurice Joly. Diese eigentümliche Mischung von politisch konträren Ansichten stellt für sich gesehen einen interessanten Mechanismus dar. Diese Mischung erlaubte z. B. den Nationalsozialisten, die Juden für den Kapitalismus genauso verantwortlich zu machen wie für die Oktoberrevolution 1917 in Rußland.
Obwohl all dies spätestens seit den 20er Jahren bekannt ist, werden die Protokolle bis heute aufgelegt und verbreitet. In den USA paradoxerweise vom Ku Klux Klan und der Sekte ``Black Muslims'' (!). Auch deutsche Autoren wie Jan van Helsing oder Rüggeberg greifen tief in die altbekannte Kiste des Judenhasses, um ihre Auflagen zu steigern.


...Die russische Intelligenz war damals liberal eingestellt und forderte demokratische Reformen vom Zarenhaus. Zuerst wurden die Protokolle dazu benutzt, die Unzufriedenheit großer Bevölkerungsgruppen mit der zaristischen Bürokratie gegen die angebliche weltweite jüdische Verschwörung zu richten. Nachdem ihre wahre Herkunft aufgedeckt werden konnte, wurden die Protokolle in Rußland offiziell verboten, um dann kurz vor und während der Oktoberrevolution eine Wiederbelebung durchzumachen. Die Konkurrenten Lenin und Kerenski wurden nun gleichermaßen als jüdische Agenten in die Protokolle eingebaut. Diese Versionen erfuhren weltweite Verbreitung in den englischsprachige Tageszeitungen TIMES und MORNING POST. 1920 erschienen die Protokolle in einer großen amerikanischen Tageszeitung, die Henry Ford gehörte. Die englische Times und Ford distanzierten sich später von ihren Veröffentlichungen, und v. a. die Times trug viel dazu bei, den wahren Charakter der Protokolle und deren Ursprung aufzudecken. In jedem Land wurden die Protokolle in den jeweiligen Vorworten anders interpretiert. So galten die Protokolle in den USA als Dokument der britischen Verschwörung, in England als deutsch-jüdische; in Frankreich als US-britische und in Japan wurde die jüdisch-freimaurerische Verschwörung für die Bedrohung aus China verantwortlich gemacht.
http://www.asta.tu-darmstadt.de/Referate/Zoon/zoon02/zion.html

es ist das alte, nur zu gut zu instrumentalisierende sündenbock- muster.
je größer die unzufriedenheit, um so eher muss eine projektionsfläche geschaffen werden, mit der die jeweils politisch verantwortlichen von sich selber ablenken und die wut auf den "anderen", der natürlich immer das personifiziert böse darstellt, zu lenken.

das volk lässt sich so bestens manipulieren, überholt geglaubte ressentiments werden aus der mottenkiste geholt und gezielt unter die leute gebracht, damit das feinddenken fröhliche urständ feiert.

funktioniert immer- damals wie heute!

an feind-schablonen herrscht kein mangel...
 

Deimos

Geheimer Meister
23. September 2002
341
Telcontarion schrieb:
@ Admin

Bitte wegen Polemik und der Gefahr der Verbreitung von volksverhetzendem Gedankengut schließen!!!
Bei allem Respekt, aber solch Gesinnungsdiktatur macht mir fast mehr Angst als die Protokolle an sich. Ich selbst kann entscheiden, ob mich Gedankengut "verhetzt" oder nicht! Du, Telcon, bist nicht die moralische Instanz!

Ich wiederhole: Die Protokolle (und ihre Geschichte) sollten an jeder Schule gelehrt werden! Das würde mehr bringen als Zensur!
 

Telcontarion

Geheimer Meister
14. Dezember 2003
279
Deimos schrieb:
Telcontarion schrieb:
@ Admin
Bei allem Respekt, aber solch Gesinnungsdiktatur macht mir fast mehr Angst als die Protokolle an sich. Ich selbst kann entscheiden, ob mich Gedankengut "verhetzt" oder nicht! Du, Telcon, bist nicht die moralische Instanz!
Richtig.

Aber es ist die Rechtssprechung der Bundesrepublik Deutschland, der eU und der UN.

Und die Protokolle sind IMO dagegen.
 

Lazarus

éminence grise
10. April 2002
1.280
Mir ist nicht bekannt das man nicht drüber reden darf..... Im Gegenteil, man sollte sogar drüber reden.... wenn man bedenkt was für ein Müll darüber im Netz zu finden ist muss man sogar dringend darüber reden.....
 

Kundesbanzler

Geselle
26. März 2003
46
Deimos schrieb:
Ich selbst kann entscheiden, ob mich Gedankengut "verhetzt" oder nicht!
Tja, das haben sich hier in den 30ern auch so einige gedacht. :rolleyes:
Deimos schrieb:
Du, Telcon, bist nicht die moralische Instanz!
Natürlich nicht er. Aber er stützt sich auf die hier gängigen Moralvorstellungen.
Was ist den für dich "die moralische Instanz"? Auf welcher Grundlage urteilen wir eigentlich heute - beispielsweise - über den Nationalsozialismus?
 

Telcontarion

Geheimer Meister
14. Dezember 2003
279
*wegendereichtigkeitnochmalkräftignachobenschiebend*



Als jedoch ihr eigener Korrespondent das Dokument als Fälschung entlarvte, klärte die Times am 18. August 1921 den Sachverhalt auf. Von da an waren die Protokolle in Großbritannien diskreditiert. Zwischen den Weltkriegen wurden weltweit zahlreiche Ausgaben der Protokolle auf Polnisch, Rumänisch, Ungarisch, Tschechisch, Serbokroatisch, Griechisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Flämisch, Schwedisch, Lettisch und Arabisch veröffentlicht. Während des Zweiten Weltkriegs erschienen auch Ausgaben in Norwegisch und Holländisch. Vor dem Zweiten Weltkrieg fanden zwei Prozesse statt, die die Protokolle der Weisen von Zion als Fälschungen bestätigten: in Port Elizabeth in Südafrika und 1934/35 in Bern (Schweiz). Die in den Protokollen enthaltenen Vorstellungen waren zu dieser Zeit weit verbreitet. Viele führende Nationalsozialisten, einschließlich Adolf Hitler, Heinrich Himmler und Rosenberg, glaubten an ihre Echtheit. Hitler galt gerade die Behauptung, die Protokolle seien eine Fälschung, als Beweis für ihre Authentizität. Im Gespräch mit Hermann Rauschning (Gespräche mit Hitler, 1940) brüstete sich Hitler angeblich, viel aus den Protokollen gelernt zu haben: politische Intrigen, politische Praktiken, Verschwörungen, revolutionäre Spaltung, Tarnung, Ablenkung und Methoden der Organisation. Alfred Rosenbergs weltanschauliche Thesen in seinem Buch Der Mythos des 20. Jahrhunderts basieren ebenfalls auf dem Glauben an die Echtheit der Protokolle. Ohne Zweifel leisteten die "Protokolle der Weisen von Zion" der nationalsozialistischen Ideologie Vorschub und stellten, wie Norman Cohn schrieb, eine Art Freibrief für Holocaust aus. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Protokolle weiterhin veröffentlicht, vor allem im Nahen und Mittleren Osten und in den Ländern des kommunistischen Blocks. Auch in vielen südamerikanischen Ländern, in Spanien, Italien und Japan erschienen neue Ausgaben, und die in den Protokollen verbreiteten Vorstellungen bilden den wichtigsten Anknüpfungspunkt, nicht nur für die Leugnung der Ermordung der europäischen Juden, sondern auch um das Recht Israels auf einen eigenen Staat zu diskreditieren.
Quelle: http://www.shoa.de/weisen_von_zion.html


Selbst wenn ihr Recht haben solltet, würde ich euch doch bitten ein bisschen moralischen Anstand gegenüber den Opfern des Dritten Reiches zu bewahren und nicht das ganze Judentum wegen ein paar Hundesöhnen wie Sharon zu verurteilen
 

LocoLupo

Vollkommener Meister
24. März 2003
522
Ob sie nun "echt" sind oder nicht ist doch egal!
Denn Tatsache ist das sie nicht nur von der israelischen Regierung sondern auch von anderen Ländern wie Amerika in erschreckendem Ausmass eingehalten werden. Siehe Befohlene Folter im Irak ---oder siehe GezielteTötungen und Staatsterror Irsaels.
Vollkommen scheissegal ob dieses Machwerk nun aus der Feder eines Juden stammt oder nicht. ES PASSIERT! Damit ist es auch absolut überflüssig darüber zu streiten wo die Quelle liegt, was ohnehin bei so vielen verschiedenen existierenden versionen und exemplaren unmöglich sein dürfte.

Was mich nur stutzig macht ist folgendes:
Sobald das Thema aufkommt will keiner so recht glauben das diese Schriften auch nur ein fünkchen wahrheit enthalten. Gleichzeitig wird von den Juden denen man dieses Gedankengut vorwirft kein einziger Finger krumm gemacht dieses Image des Macht und Geldgeilen Halsabschneider abzustreifen. Ganz im Gegenteil!
Mit militärischer Präzision und Kälte wird gemordet und zeigt aber immer wieder mit dem Finger und schreit laut "TERROR" wenn es dafür vergeltung gibt.
 

Qrt

Geheimer Meister
28. März 2004
385
@TheUnknown

Also bei deinem Post , bleibt mir echt die Spucke weg

Ob sie nun "echt" sind oder nicht ist doch egal!
8O

Denn Tatsache ist das sie nicht nur von der israelischen Regierung sondern auch von anderen Ländern wie Amerika in erschreckendem Ausmass eingehalten werden
8O 8O 8O


Vollkommen scheissegal ob dieses Machwerk nun aus der Feder eines Juden stammt oder nicht. ES PASSIERT!
Einfach nur krass !!

Sobald das Thema aufkommt will keiner so recht glauben das diese Schriften auch nur ein fünkchen wahrheit enthalten
Jetzt kommt der absolute Megahammer :

Gleichzeitig wird von den Juden denen man dieses Gedankengut vorwirft kein einziger Finger krumm gemacht dieses Image des Macht und Geldgeilen Halsabschneider abzustreifen. Ganz im Gegenteil!
Ekelhaft !! Widerlich !! Du solltest dich schämen !!
 

dimbo

Meister vom Königlichen Gewölbe
30. September 2002
1.434
Thread umbenennen bitte! Die Protokolle heißen "Protokolle der Weisen von Zion", nicht des Zion!

---------------

By the way:

The Unknown schrieb:
Ob sie nun "echt" sind oder nicht ist doch egal!
Denn Tatsache ist das sie nicht nur von der israelischen Regierung sondern auch von anderen Ländern wie Amerika in erschreckendem Ausmass eingehalten werden. Siehe Befohlene Folter im Irak ---oder siehe GezielteTötungen und Staatsterror Irsaels.
Vollkommen scheissegal ob dieses Machwerk nun aus der Feder eines Juden stammt oder nicht. ES PASSIERT! Damit ist es auch absolut überflüssig darüber zu streiten wo die Quelle liegt, was ohnehin bei so vielen verschiedenen existierenden versionen und exemplaren unmöglich sein dürfte.
Adolf Hitler schrieb:
Die Protokolle "sollen auf einer Fälschung beruhen, stöhnt immer wieder die "Frankfurter Zeitung" in die Welt hinaus: der beste Beweis dafür, daß sie echt sind. Was viele Juden unbewußt tun mögen, ist hier bewußt klargelegt. Darauf aber kommt es an. Es ist mir ganz gleich, aus wessen Judenkopf diese Enthüllungen stammen, maßgebend aber ist, daß sie mit nahezu grauenerregender Sicherheit das Wesen und die Tätigkeit des Judenvolkes aufdecken
Jan Udo Holey aka van Helsing schrieb:
"Auch ist mir die Frage nach der Echtheit unverständlich. Das würde der Aussage entsprechen, daß die zehn Gebote nicht echt seien. Es ist vollkommen gleichgültig, ob die zehn Gebote von Gott, einem Außerirdischen oder von Herrn Müller sind (...) Der Ursprung ist völlig irrelevant. So ist es auch mit den "Protokollen". Die Dinge, die darin beschrieben sind, werden angewendet".
Da du dich ja offenbar absichtlich mit Hitler und van Helsing auf eine Seite stellst, finde ich das Folgende - meiner Meinung nach wirklich zum Himmel stinkender Antisemitismus - auch nicht weiter erstaunlich:

The Unknown schrieb:
Was mich nur stutzig macht ist folgendes:
Sobald das Thema aufkommt will keiner so recht glauben das diese Schriften auch nur ein fünkchen wahrheit enthalten. Gleichzeitig wird von den Juden denen man dieses Gedankengut vorwirft kein einziger Finger krumm gemacht dieses Image des Macht und Geldgeilen Halsabschneider abzustreifen. Ganz im Gegenteil!
Wenn Nazis wie du oder diejenigen, von denen du die Ideen übernimmst, "dem Weltjudentum" die Schuld an allem möglichen geben - wer soll dem denn dann widersprechen? Das Weltjudentum? Es gibt kein Weltjudentum!

Und genug jüdische Organisationen, die sich gegen genau solch rassistisch-ideologisch-vorurteilsbehaftete Äußerungen wie deine wehren gibt es - das sind Leute wie der idgr, also höchstwahrscheinlich Gruppen, die jemand mit deinem Weltbild onehin zur jüdischen Weltverschwörung dazuzählen und deshalb nicht ernst nehmen wird. Wahrscheinlich wirst du es noch als Beweis für die "jüdische Weltverschwörung" werten, wenn solch eine jüdische Organisation gerichtliche Maßnahmen gegen derart diffamierende Äußerungen - wie du sie hier in bester Hitler-Manier von dir gibst - einleitet und dabei Recht bekommt.

The Unknown schrieb:
Mit militärischer Präzision und Kälte wird gemordet und zeigt aber immer wieder mit dem Finger und schreit laut "TERROR" wenn es dafür vergeltung gibt.
Ist dir bewusst, dass der Satz im Plural anfängt und im Singular aufhört? Wen meinst du, der "immer wieder mit dem Finger zeigt"? "Den Juden"? Auch wenn dich das enttäuscht - "den Juden" gibt es nicht, ebenso wenig wie die "jüdische Weltverschwörung".
 
Oben Unten