Lohnt es sich denn noch wählen zu gehen?

Runner

Großmeister
Heute sind Kommunal und Eurpawahlen und ich frage lohnt es sich überhaupt noch wählen zu gehen um ein "Nichtszustande bringenden Verein" auch Partei genannt durch einen anderen zu ersetzen? Ich meine vor Wahl große Versprechung nach wahl was interessiert mich mein Geschwätz von gestern. Jetzt frag ich euch was man machen kann nicht wählen ist auch keine Lösung das weiß ich aber was sonst???
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
Jetzt frag ich euch was man machen kann nicht wählen ist auch keine Lösung das weiß ich aber was sonst???
Das gleiche habe ich mich auch gefragt, ich werde wohl eine ungueltige Stimme abgeben. Ich denke das ist besser, als nicht zu waehlen oder als eine Partei zu waehlen, denn man wird sowieso beschissen. Es geht denen eben zu nem großen Teil nur ums Geld, Idealisten gibt's sicher auch. Aber was sollen die denn aendern ..
 
G

Guest

Gast
Hallo,

ich finde, bei jeder Wahl, steht nur die falsche Auswahl zur Auswahl.

:)
Leyle
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
Wer nicht wählt hat dann auch kein Recht sich hinterher über die Politik aufzuregen!
Ich werde auf jeden Fall wählen gehen und irgendeine Außenseiterpartei wählen - immer noch besser als garnicht zu wählen.
 

general

Auserwählter Meister der Neun
Wer nicht wählen geht, unterstützt indirekt die kleinen, extremen Parteien, welche ihre Wähler ganz klar zu mobilisieren weiss. Ob es positiv ist, extremen Parteien den Weg ins Parlament zu erleichtern, bezweifle ich.

Trotzdem habe auch ich bei Wahlen immer das Gefühl, nicht das richtige gewählt zu haben...

Lieber jedoch falsch Wählen, dann kann man sich auch üper die Gewählten belästigen. Wer nicht wählt, kann nicht sagen "die tun ja doch was sie wollen"...

Also, geht wählen, was auch immer und wie auch immer :wink:

Gruss
G *sichdasgeldderregierungeinsteckend* :wink:
 

nicolecarina

Meister vom Königlichen Gewölbe
Ich finde, mit Abgabe einer ungültigen Stimme pinkelt man sich quasi selbst ans Bein.

Also entweder enthalten und eigene Partei aufmachen und/oder meditieren oder die Wahl zwischen Pest und Cholera durchziehen. Auch auf die Gefahr hin, dass selbst die gefaked ist.

Auffallend viele Nichtwähler demonstrieren meiner Meinung nach Politikverdrossenheit fast effektiver als Nichtwählende-Protestierer.
 

SentByGod

Großer Auserwählter
jede nicht abgegebene stimme ist eine stimme für die falschen.

achja bei uns is grad eine wahlbeteiligung von 13% ...


:(
 

SentByGod

Großer Auserwählter
nicolecarina schrieb:
Ich finde, mit Abgabe einer ungültigen Stimme pinkelt man sich quasi selbst ans Bein.
Der Forenrang des Redakteurs entbindet dich nicht von der Begründung deines Statements. ^^ Also warum bist du dieser Meinung?

nicolecarina schrieb:
Also entweder enthalten und eigene Partei aufmachen und/oder meditieren oder die Wahl zwischen Pest und Cholera durchziehen. Auch auf die Gefahr hin, dass selbst die gefaked ist.
Wenn jeder ne Partei auf macht, kommen wir auch nicht weiter. Volkentscheide wären ansich die einzige Alternative. Jedoch kann man diese bei einer Bevölkerung Deutschlands auch nicht durchsetzen. Allein weil es zuviele Menschen sind und/oder keine Zeit opfern können um sich mit jedem Politischen Belang auseinander zu setzen.
 

MadCow

Geheimer Meister
wenn man nicht wählt stärkt man nur die parteien die man nicht wählen würde, schliesslich bekommen die ja dadurch mehr prozent.
man schadet sich also quasi selbst
 

geschmackloss

Geheimer Meister
jo also ich war wählen und zwar auf 4 wahlzetteln
für europa hab ich die DKP gewählt
und sonst die pds ausser einmal da einen kumpel von mir der für die grünen kandidiert
 

nicolecarina

Meister vom Königlichen Gewölbe
sentbygod schrieb:
Der Forenrang des Redakteurs entbindet dich nicht von der Begründung deines Statements. ^^ Also warum bist du dieser Meinung?
Auch trotz meines Forenrangs erlaube ich mir durchaus bisweilen, einfach so mal meine Meinung zu sagen. Dieses Recht gestehe ich übrigens im Gegenzug auch jedem anderen Diskussionspartner zu.

Aber du hast Recht: Redakteure sollten tatsächlich die vierte Gewalt im "Staate" und damit auch zu Begründungen fähig sein.

Weil ich es destruktiv finde - diese Art zu "wählen macht wohl dem Ärger Luft, enthält aber keine Lösung. Es ist reiner Protest und eigentlich die Missachtung eines Angebotes, und wenn es noch so schlecht ist. Gerade bei solchen Leuten, fehlt - habe ich bemerkt - meistens der Plan für eine machbare Alternative. Und damit sind sie in meinen Augen nicht wirklich besser als die Parteien, die sie ja kritisieren. Im Grunde bringt es ein respektloses "Ätsch" zum Ausdruck und darauf brauch ich nicht erwarten, ernst genommen zu werden.

Das allerdings kann ich auch mit einer Enthaltung zum Ausdruck erreichen ohne auch noch als notorischer Querulant verdächtigt zu werden.

Der Effekt bleibt meiner Meinung nach der selbe: derjenige der so vorgeht, liefert keine Anhaltspunkte wer was wie besser machen kann, sondern lediglich Kritik. Und wohin dieses alternativlose Kritisieren führt, zeigt uns ja die gegenwärtige Politik deutlich: zur Blockade-Politik.

Den Wahlzettel ungültig zu machen, ist für mich in etwa die Vorstufe zur Ohrfeigung eines Politikers - mehr als verständlich, aber auch nicht unbedingt clever.

sentbygod schrieb:
Wenn jeder ne Partei auf macht, kommen wir auch nicht weiter. Volkentscheide wären ansich die einzige Alternative. Jedoch kann man diese bei einer Bevölkerung Deutschlands auch nicht durchsetzen. Allein weil es zuviele Menschen sind und/oder keine Zeit opfern können um sich mit jedem Politischen Belang auseinander zu setzen.
Halte mehr Direktdemokratie - z.B. Volksentscheide - auch für sinnvoll. Unterstütze deshalb auch MehrDemokratie e.V.
Aber bevor lediglich rumgemotzt wird, finde ich es besser, jeder der mag macht ne eigene Partei auf.

Hier läuft eine ähnliche Diskussion btw:
http://www.weltverschwoerung.org/postt13603.html
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
Wie soll das den funktionieren?
Ich bin immer noch fürn eingeschränktes Wahlrecht - dann wissen die Leute das wenigstens zu schätzen. Was nix kostet ist nix wert
 

Freeek!

Großmeister
dkR schrieb:
Wie soll das den funktionieren?
Ich bin immer noch fürn eingeschränktes Wahlrecht - dann wissen die Leute das wenigstens zu schätzen. Was nix kostet ist nix wert
Naja beispielsweise 100.000 abgegebene Stimmen sind ein Sitz.
 

Leto

Geselle
dkR schrieb:
Wer nicht wählt hat dann auch kein Recht sich hinterher über die Politik aufzuregen!
Ich werde auf jeden Fall wählen gehen und irgendeine Außenseiterpartei wählen - immer noch besser als garnicht zu wählen.
nun gut nach deiner definition haben aber die die regierungspartei gewählt haben damit zu rechen, dass sei vom rest dafür zur rechenschaft gezogen werden.
damit ist es irrelevant ob der jenige gewählt hat oder nicht.
du bist schuld.

meine 2 kreuze gemacht
(unter anderem)

mit gutem gewissen.
würde die masse nicht so vorhersagbar reagieren hätten wir auch vernünftige politker und eine hohe wahlbeteiligung.
ich weiss ihr werdet auch nochmal CDU wählen.

daher kommt mir net mit der ansage: verfallene stimmen kommen den rechten zu gute.
würde das tatsächlich massiv passieren würden die leute vielleicht mal anfangen zu denken...
 

ibo

Geselle
Meiner kleinen, unbedeutenden Meinung nach, ist es recht Egal wen (von den grossen Parteien?) man in unserer (Schein-)Demokratie wirklich Wählt.

Dazu ein kleiner Satz:

Teile und Herrsche!

Was ich meine ist, ob ich die CDU oder die SPD wähle macht nicht den geringsten Unterschied aus, denn die Lobby die sich hinter den Regierenden Bewegt und Lenkt, hat keinen Favouriten.
Diese Lobby ist immer hinter der Partei, die z.Z. an der Macht ist.

Die Lobbyisten aus Wirtschaft, Industrie und und und ... bestimmen unsere Politik und nicht das Volk, das viel lieber auf "Bot und Spiele" steht.

Ich weiss ich klinge jetzt ziemlich Pessimistisch, muss aber auch dazu sagen: Ich gehe lieber Wählen und gebe meine Stimme einer kleinen Dritten Partei, anstatt nicht zu Wählen und es den A*schl*chern da oben noch viel einfacher zu machen.

PS: Demokratie ist keine sehr gute Regierungform, aber ich kenne auch keine Bessere (Winston Churchill)

bye, ibo.
 

Runner

Großmeister
die kleinen Parteien sind mir viel zu oft speziallisiert z.B. wer will ernsthaft die Tierschützerpartei im EU Parlament haben? Das ist doch eher sache von gemeinnützigen Vereinen

bei einem Teil der kleinen Parteien kommt es mir auch eher so vor als betrachten sie das ganze als Spiel und nehmen sich selbst nicht ernst. Wenn man so eine Partei wählt kann man auch gleich zu hause bleiben.
 

SentByGod

Großer Auserwählter
Runner schrieb:
die kleinen Parteien sind mir viel zu oft speziallisiert z.B. wer will ernsthaft die Tierschützerpartei im EU Parlament haben? Das ist doch eher sache von gemeinnützigen Vereinen

bei einem Teil der kleinen Parteien kommt es mir auch eher so vor als betrachten sie das ganze als Spiel und nehmen sich selbst nicht ernst. Wenn man so eine Partei wählt kann man auch gleich zu hause bleiben.
Das ist der Grund, warum zwischen Volkspartei und Spezialpartei unterschieden wird. CDU und SPD sind die einzigen Volksparteien. Deren Zielsetzung beeinhaltet die gänzliche Führung eines Staates. Während all die kleinen anderen erstmal nur für ihr Metier zuständig sind. Treten sie in einer Koalition auf, so werden sie versuchen ihren Berei so maßgeblich wie möglich zu beeinflussen. Sollte es dazukommen das sie keine Koalition benötigen um an die Regierung zu kommen, werden sie schnell verstellen, das sie alleine mit den Problemen an denen die Volksparteien zu knacken, haben garnicht fertig werden können.
 

asamandra

Geheimer Sekretär
SentByGod schrieb:
jede nicht abgegebene stimme ist eine stimme für die falschen.

Das macht irgendwie gar nix. Jede abgegebende Stimme nämlich auch. Es gab mal Zeiten (das hat mir mein Opa immer erzählt) da konnte man den/die Richtigen wählen, darauf kam eine Zeit, in der man immerhin noch das kleiner Übel wählen konnte aber mittlerweile isses egal wen/was man wählt, es ist/sind sowieso der/die Falsche(n)!!
 
Oben Unten