GWUP? Wie skeptisch sind die Skeptiker?

Dieses Thema im Forum "Verschwörungen, Verschwörungstheorien und NWO" wurde erstellt von polylux, 24. April 2005.

  1. polylux

    polylux Geheimer Meister

    Beiträge:
    308
    Registriert seit:
    7. Januar 2005
    Hallo zusammen,

    ich habe bei GWUP.org, den Skeptikern mal ein paar verschiedene Themenbeiträge gelesen. Allerdings finde ich, dass die schon sehr sehr skeptisch gegen alles sind.

    Skepsis ist ja immer ganz angebracht, vor allem bei gewissen Themengebieten. ;)

    Immerhin soll dies ja ein Zusammenschluss von über 700 Wissenschaftlern sein.
    Wie sind eure Meinungen zu diesen Skeptikern?

    (Ich fing nur an Skeptisch zu werden, weil ich mich z. Bsp über Homöopathie informieren wollte, und bei Wikipedia deutlich bessere und ausgewogenere Informationen fand, als dieser Kurztext der Skeptiker von Gwup. Und wenn diese Wissenschaftler sich soo kurz und allgemein fassen ...)

    Danke schon mal im Voraus & Gruß, Polylux
     
  2. polylux

    polylux Geheimer Meister

    Beiträge:
    308
    Registriert seit:
    7. Januar 2005
    Nachtrag:

    Quelle: www.gwup.org

    Allerdings vermisse ich eben genau diese fundierten Informationen :O_O:
     
  3. ottaviani

    ottaviani Geselle

    Beiträge:
    9
    Registriert seit:
    23. April 2005
    ich denke wenn man schon mit skeptic an ein thema rangeht kommt nix dabei raus offen sein ist glaub ich sehr wichtig aus meinem leben kann ich sagen heute würde ich bei keiner sache von vornherein sagen das gibt es nicht
     
  4. antimagnet

    antimagnet Ritter Kadosch

    Beiträge:
    5.888
    Registriert seit:
    10. April 2002
    sehr häufig ist das problem, dass die leute, denen die gwupler zu skeptisch vorkommen, keine ahnung von wissenschaftstheorie haben. noch schlimmer ist allerdings, wenn sie es nicht zugeben oder gar merken, dass sie davon keine ahnung haben.

    was kein freibrief für die gwup sein soll.
     
  5. Telcontarion

    Telcontarion Geheimer Meister

    Beiträge:
    279
    Registriert seit:
    14. Dezember 2003
    Der Ansatz, den die GWUP ist es, die wissenschaftliche Methode auf Esoterik anzuwenden, d.h. was nicht experiementell nachgewiesen ist, wird erst mal als unwahr eingstuft. Das machen Naturwissenschaftler seit langem so, was erst die neuere Physik ermöglicht hat.
     
  6. Ellinaelea

    Ellinaelea Geheimer Meister

    Beiträge:
    494
    Registriert seit:
    7. März 2005
    :-)

    Palmström, etwas schon an Jahren
    wird an einer Strassenbeuge
    und von einem Kraftfahrzeuge
    überfahren.

    "Wie wahr" (spricht er, sich erhebend
    und entschlossen weiterlebend)
    "möglich, wie dies Unglück, ja -:
    dass es überhaupt geschah?

    Ist die Staatskunst anzuklagen
    in Bezug auf Kraftfahrwagen?
    Gab die Polizeivorschrift
    hier dem Fahrer freie Trift?

    Oder war vielmehr verboten,
    hier lebendige zu Toten
    umzuwandeln - kurz und schlicht:
    durfte hier der Kutscher nicht?"

    Eingehüllt in feuchte Tücher
    prüft er die Gesetzesbücher
    und ist alsobald im Klaren:
    Wagen durften dort nicht fahren!

    Und er kommt zu dem Ergebnis:
    Nur ein Traum war das Erlebnis.
    Weil, so schliesst er messerscharf,
    nicht sein kann, was nicht sein darf.

    Ch. Morgenstern
     
  7. antimagnet

    antimagnet Ritter Kadosch

    Beiträge:
    5.888
    Registriert seit:
    10. April 2002
    zeig mir das mal bitte.



    und was ist "die wissenschaftliche methode"?


    könnte es sein, dass mein obiger post hier mal voll und ganz zutrifft?

    :twisted:
     
  8. polylux

    polylux Geheimer Meister

    Beiträge:
    308
    Registriert seit:
    7. Januar 2005
    Zuerst Danke für eure Antworten!

    Ich sehe die Gwup ja eigentlich als sehr informativ und logisch begründet an.
    Vor allem wird mit vielem esoterischen SchnickSchnack aufgeräumt, was ich auch richtig und wichtig finde!

    Ich habe mit Sicherheit keinen Hang zur Esoterik! ;)

    Mir stellte sich nur die Frage, warum bei manchen Themengebieten das Thema nicht ausführlicher dargelegt wird. Siehe mein anderer Thread, zum Thema Homöopathie. Ein Thema mit dem ich mich noch nie beschäftigt hatte, und nach einigem lesen bei Wikipedia und Wissenschaft Online zu kontroversen Ergebnissen kam.

    Skepsis hat noch nie geschadet, und ich vertraue der Gwup schon was sie schreibt.
    Mir fehlen manchmal nur etwas detailliertere Ausführungen.

    Vor allem erwarte ich von einem Team Wissenschaftlern auch wissenschaftlichere Berichte. Die Texte sind halt schon sehr salop formuliert.

    Daher die Frage :)
     
  9. Bernie

    Bernie Geheimer Meister

    Beiträge:
    248
    Registriert seit:
    8. April 2004
    Die GWUP ist ein eingetragener Verein, und die Arbeiten werden ehrenamtlich gemacht. Wenn für ein bestimmtes Gebiet kein Fachmann vorhanden ist, gibt es eben keine detaillierten Infos. Ansonsten kannst Du ja mal mit einer Mail bei GWUP nachfragen; wir beißen nicht. :wink:
     
  10. polylux

    polylux Geheimer Meister

    Beiträge:
    308
    Registriert seit:
    7. Januar 2005
    @Bernie: Aha! Ein Mann von Gwup! Sehr schön. :D

    Wie werden denn die Themen erörtert? Sind das Einzelpersonen, oder Teams?
    Aber bei über 700 Mitgliedern 1 bis 2 Seiten Text. 8O

    [Ironie]Das würde mir mein Prof. um die Ohren hauen![/Ironie]
    Ein bisschen dürftig ist das aber schon.
     
  11. Telcontarion

    Telcontarion Geheimer Meister

    Beiträge:
    279
    Registriert seit:
    14. Dezember 2003
    @antimagnet

    Weiter geht's auf http://de.wikipedia.org/wiki/Wissenschaft


    Solange z.B. Telekinese nicht experimentell bewiesen ist, gibt es die aus wissenschaftlicher sicht auch nicht, da können noch so viele erzählen, dass sie oder die Tante vom Freund des besten Freundes das könnten.
     
  12. antimagnet

    antimagnet Ritter Kadosch

    Beiträge:
    5.888
    Registriert seit:
    10. April 2002
    wo liest du denn jetzt daraus, dass wissenschaftler behaupten, etwas gäbe es nicht, nur weil man es nicht beweisen kann?


    mit dem satz hab ich so meine probleme. normalerweise schließt man von einer theorie auf hypothesen, die dann überprüft werden. ok, man kann von hypothesen auch auf eine theorie kommen. dann sollte man aber schleunigst neue hypothesen aufstellen, um die theorie zu überprüfen.

    wenn man aus bestätigten hypothesen eine neue theorie aufstellt, kann man die neue theorie nicht wieder mit den alten hypothesen bestätigen. das wäre ein zirkelschluss.
     
  13. agentP

    agentP Ritter Kadosch

    Beiträge:
    5.361
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Das ist doch der Homepage der GWUP genau beschrieben, wo du die Informationen herbekommst: Direkt auf der Startseite wird der skeptiker als Periodikum beworben, der recht ausführliche Artikel enthält. Etwas weiter unten heisst es
    Folgt man dem Link zu diesem Zentrum, dann findet man folgendes:

    Es ist also recht genau beschrieben, wie du an "diese fundierten Informationen" kommst, wenn du sie haben willst.


    das ist doch auch ok, denn wenn ich eine Hypothese aufstelle, zB "es gibt Telekinese", dann ist es doch an mir diese Hypothese auch durch Belege zu untermauern und nicht die Sache des Rests der Welt diese Hypothese zu widerlegen.

    @ anti
    Mal eine Frage zur Falsifizierbarkeit von Basissätzen, denn ich kenne zwar das bekannte Schwanenbeispiel, bin mir aber trotzdem nie sicher ob ich richtig liege: Wenn ich sage "Es gibt Telekinese !" dann verstosse ich gegen die Forderung nach Falsifizierbarkeit, weil die Aussage unmöglich zu widerlegen ist, wohingegen der Satz "Es gibt keine Telekinese !" falsifizierbar wäre, weil ich ja nur einen Guru finden müsste, der, entsprechend wissenschaftliche Versuchsanordnung vorausgesetzt, irgendetwas schweben lässt.
    Richtig verstanden ?
     
  14. Woppadaq

    Woppadaq Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.228
    Registriert seit:
    2. August 2003
    Würde ein Parawissenschaftler einen derartigen Kontaktweg benutzen, würde man ihm unterstellen, nur auf Geldmacherei auszusein.

    Die Widerlegung der Hypothese kann auch eine Hypothese sein.

    Ein Beleg für eine Hypothese kann ja schon sein, daß sich damit einfacher rechnen oder Phänomene besser erklären lassen.
     
  15. antimagnet

    antimagnet Ritter Kadosch

    Beiträge:
    5.888
    Registriert seit:
    10. April 2002
    existenz-sätze (es gibt...) sind nur verifizierbar.

    all-sätze (es gibt nicht...) sind nur falsifizierbar.

    "es gibt telekinese (und sie funktioniert so und so)" ist eine theorie, keine hypothese. zu diesem zeitpunkt ist die falsifizierbarkeit noch wurscht.

    hypothesen müssen falsifizierbar sein.

    jetzt sollte man also eine hypothese stricken. z.b. wenn einer telekinese kann, dann kann er erraten, welche karte man gezogen hat.

    wenn er's nicht erraten kann, ist die hypothese falsifiziert und die theorie steht blöd da. man sollte nun die theorie überdenken, um neue hypothesen aufzustellen.

    erraten heißt hier übrigens: besser sein als nur raten.


    nein. wenn es sich einfacher rechnen lässt oder phänomene besser ekrlärt werden können, spricht das für die eleganz und güte einer theorie. aber es ist kein beleg für eine hypothese. ein beleg für eine hypothese ist eine wissenschaftliche untersuchung, in der sich der postulierte sachverhalt zeigt.
     
  16. agentP

    agentP Ritter Kadosch

    Beiträge:
    5.361
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Das halte ich nun für ein wenig sehr spekulativ. Ob es als Geldmacherei oder seriös eingestuft wird, hängt nicht daran, wer es anbietet, sondern was man dafür bekommt.
    Da ich zu den Leuten gehöre, die das geistige Eigentum anderer zumindest so weit respektieren, daß sie ihre Bücher, Zeitschriften und Musik-CDs für bares im Laden kaufen, habe ich kein Verständnis dafür, wenn jemandem , der für seine Arbeit einen Unkostenbeitrag fordert, gleich Geldmacherei vorgeworfen wird.
    @anti
    Danke sehr ![/i]
     
  17. Woppadaq

    Woppadaq Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.228
    Registriert seit:
    2. August 2003
    Würde der Parawissenschaftler auch so sagen.

    Ich gebe zu, es gibt schlimmere Seiten als die GWUP, ich würd sie sogar als halbwegs entgegenkommend bezeichnen. Aber ihre Argumentation gegen Astrologie läuft entweder auf Betrug oder auf Selbsttäuschung hinaus, und angesichts dessen, was Astrologie jährlich umsetzt, ist das doch recht gewagt.

    wieder was gelernt...
     
  18. Angel of Seven

    Angel of Seven Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.930
    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Ganz einfach, weil die Gwup sich einen wissenschaftlichen Anstrich gibt, aber die Artikel nicht von Wissenschaftlern verfasst werden sondern von besonders skeptischen Hobbyfricklern.


    Stimmt, vorallem gegenüber der Gwup und der CSICOP welche dahinter steckt.

    Das ist aber nicht besonders klug, dieses zu tun.


    LG


    AOS
     
  19. Bernie

    Bernie Geheimer Meister

    Beiträge:
    248
    Registriert seit:
    8. April 2004
    Sowohl Einzelpersonen als auch Teams arbeiten an bestimmten Themen.

    Willst Du bei 7oo Mitgliedern etwa 1400 Seiten Text auf der Homepage? Es ist wie in jedem Verein so, daß ein harter Kern von wenigen Mitgliedern sehr aktiv ist, während der Rest sich nur passiv die Ergebnisse ansieht.
     
  20. Bernie

    Bernie Geheimer Meister

    Beiträge:
    248
    Registriert seit:
    8. April 2004
    Angesichts dessen, daß die Astrologie allerhöchstens wenige Zufallstreffer erzielt, ist deren Jahresumsatz unerklärlich.
    http://www.gwup.org/aktuell/news.php?aktion=detail&id=244
     

Diese Seite empfehlen