Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Glaubt ihr an Gott?

busfahrer

Lehrling
28. September 2011
1
Mich würde mal interessieren wie ihr über die Kirche und das was sie uns versucht zu vermitteln denkt.Ich gebe vorab erstmal zu, dass für mich alles nur gelogen ist und die Kirche nur eine Möglichkeit war, vor langer langer Zeit mit der Weltherrschaft zu beginnen.Egal wo auf der Welt… fast überall hat sie ihre Finger mit im Spiel.

Prägt so sehr unser gesellschaftliches Leben. Es gibt Feiertage, weil uns erzählt wird, dass vor knapp 2000 Jahren der Sohn eines Gottes geboren wurde und der ist auch noch für uns gestorben.Der Papst sieht sich als Vertreter Gottes, der überall auf der Welt so sehr verehrt wird. Aber wer hat ihn zum Papst ernannt??? Wer gibt ihm die Macht, anderen ihre Sünden zu vergeben???Und wer hat die Pfarrer zu Vetretern Gottes erklärt, die ihre Schäfchen missbrauchen… war das auch eine göttliche Eingebung???

Ich denke mal daran, wenn es wirklich einen Gott geben würde…Was wäre dann, wenn sich ein einfacher Mensch hinstellt und behaupten würde, er habe diese Macht dazu…zu vergeben… Und wenn es wirklich einen Gott geben würde…Es wird behauptet, er sei so groß und gütig und wenn man es verdient hat, dann kommt man ins Himmelreich… ich möchte mal einen Pfarrer sehen in Afrika der den verhungernden erzählt: „jetzt geht ihr zwar durch die Hölle, aber wenn ihr erstmal tot seid…“, oder wie er einem kleinen Kind welches misshandelt wurde erzählt, das es im Himmel nicht leiden muss und alles schön ist…Wo ist der große Gott, wenn Kinder sterben, wo ist er, wenn Menschen die immer für andere da waren, vom Krebs dahingerafft werden.

Sicher wird es jetzt den einen oder anderen geben der behauptet, manche Wege sind für uns vielleicht nicht zu erklären, aber Gott hat sich was dabei gedacht… sorry … zu denen kann ich nur sagen, wacht auf und hört auf davon zulaufen und euch in eine Traumwelt zu flüchten.

Es ist die Familie, der Freundeskreis, die einen durchs Leben begleiten. Die für einen da sind, die einen stützen in schlechten Tagen und mit einem lachen an sonnigen Tagen.Auch wenn sich der eine oder andere hier vor den Kopf gestossen fühlt, dies ist nun mal meine Meinung und ich möchte einfach nur mal wissen was ihr denkt.


Ich habe das mal in einen halbwegs lesbaren Zustand versetzt. beast/Mod
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Grubi

Moderator
Teammitglied
1. Juni 2008
6.432
AW: Glaubt ihr an Gott?

Ich würde ihn nicht ausschliessen können... bei all den Eigenschaften die ihm angedichtet werden.

Bei nüchterner Betrachtung aller mir bekannten Religionen, komme ich zu dem Schluss, dass es sich bei der Basisfrage um das Thema Gott herum, nur um ein näher zu definierendes Prinzip handeln kann, welches dazu geeignet ist alle der Menschheit offenen Fragen nach bestem Wissen beantworten zu können...

Aber ich weiss es nicht...


Gruss Grubi
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Techskaut

Geheimer Meister
23. September 2011
157
AW: Glaubt ihr an Gott?

also mit sicherheit kann ichs auch nicht sagen was natürlich logisch ist.
ich will auch niemand den glauben nehmen oder verbieten.
ich bin einfach nur der meinung dass es keinen gott gibt.
ich bin der auffassung die bibel ist ein astreologisches buch und sonst nix.
wie gesagt ich will niemanden vor den kopf stoßen.
 

Aventor

Geheimer Meister
29. Dezember 2010
395
AW: Glaubt ihr an Gott?

Die monotheistischen Religionen haben sich im Laufe der Zeit scheinbar das Patent am Gottesbegriff gesichert. Es ist vielleicht ratsamer sich Gott frei zu erdenken. :)
 

fukushima1

Geheimer Meister
20. April 2011
112
AW: Glaubt ihr an Gott?

Ich glaube....und zwar, dass es keinen Gott gibt und auch keinen frei zuerdenkenden Gott braucht!
Sorry Jesus, umsonst gestorben!
 

Aventor

Geheimer Meister
29. Dezember 2010
395
AW: Glaubt ihr an Gott?

Gott ist eine vom Menschen erdachte Hypothese bei dem Versuch, mit dem Problem der Existenz fertigzuwerden. (Sir Julian Sorell Huxley)
icon_grbl.gif

Danke! Sehr schönes Beispiel. Nichts anderes habe ich ausgesagt.:)

Es sind nicht die Gottlosen, es sind die Frommen seiner Zeit gewesen, die Christus ans Kreuz schlugen.[SIZE=-1] - Freiin Gertrud von Le Fort, dt. Schriftstellerin, 1876-1971[/SIZE]
 
Zuletzt bearbeitet:

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.054
AW: Glaubt ihr an Gott?

Lieber Busfahrer,

Mich würde mal interessieren wie ihr über die Kirche und das was sie uns versucht zu vermitteln denkt.Ich gebe vorab erstmal zu, dass für mich alles nur gelogen ist und die Kirche nur eine Möglichkeit war, vor langer langer Zeit mit der Weltherrschaft zu beginnen.Egal wo auf der Welt… fast überall hat sie ihre Finger mit im Spiel.

Da gebe ich dir recht. Damit der Mensch einiger Maßen eine Richtlinie hatte, wurde die Bibel geschrieben. Besonders wichtig dabei sind die 10 Gebote.
Sie sind leicht nach zu vollziehen, es geht um die Moral. Aber das Buch ist von Menschhand geschrieben worden. Die Kirche hatte früher das Sagen und so konnten sie die Gläubigen an ihre Worte halten. Dabei entstand aber sehr viel Unmenschlichkeit. Es wurden viele Menschen hingerichtet, weil sie eine andere Denkweise hatte und somit als Ketzer kein Recht mehr auf dieser Erde hatten, so meinte die Kirche. Sie sah sich angegriffen und versuchte alles, was anders dachte auszugrenzen, gar hinzurichten.

Prägt so sehr unser gesellschaftliches Leben. Es gibt Feiertage, weil uns erzählt wird, dass vor knapp 2000 Jahren der Sohn eines Gottes geboren wurde und der ist auch noch für uns gestorben.Der Papst sieht sich als Vertreter Gottes, der überall auf der Welt so sehr verehrt wird. Aber wer hat ihn zum Papst ernannt??? Wer gibt ihm die Macht, anderen ihre Sünden zu vergeben???Und wer hat die Pfarrer zu Vetretern Gottes erklärt, die ihre Schäfchen missbrauchen… war das auch eine göttliche Eingebung???

Nun, es gibt den 24. Dez. der als Christi Geburt angesehen wird, sicher ist, er ist zu dem Zeitpunkt nicht geboren.

Aus all diesen Widersprüchen innerhalb der beiden biblischen Weihnachtsgeschichten und zwischen ihnen ziehen heute die meisten Historiker und Theologen den Schluss, dass es sich um literarische Fiktionen handelt, mit denen die Gottessohnschaft Christi und sein Kommen in die Welt historisch und prophetisch glaubhaft gemacht werden sollen. Es solle vermittelt werden, dass es sich bei dem Gottessohn auf Erden ihrer Ansicht nach nicht um eine mythische Gestalt, sondern um eine wahrhaftig historische Gestalt gehandelt habe. Zum Geburtsort wird eher angenommen, dass Jesus in Nazaret, dem Wohnort seiner Familie (Mk 6,1 ff.; Mt 13,54), wo er „erzogen“ wurde (Lk 4,16.22), auch geboren wurde

Weihnachtsgeschichte

Der Papst wird in der Konklave gewählt. Die römisch- katholischen - Kirche stellt Kardinälen die Wahl des neuen Papstes zu. Es wird ein neuer Papst gewählt, wenn der vorherige Papst abgedankt oder gestorben ist. Die wahlberechtigten Kardinäle befinden sich in der Konklave, dies ist ein fest verschlossener Raum, wo die Papstwahl stattfindet. Die Kardinäle werden solange in diesem verschlossen Raum bleiben und von aller Welt abgetrennt bleiben, bis sie sich auf einen neuen Papst geeinigt haben. Das sind die, die den Papst wählen, was du doch wissen wolltest.

Als Oberhaupt der röm. kath. Kirche wird ihm das Recht den Menschen alle Sünden zu vergeben gestattet. Nicht nur der Papst kann Sünden vergeben. Es gibt in der kath. Kirche die Buße und dies auf dem Beichtstuhl. Ein kleines Holzhäuschen ist das meist, wo zwei kleine Räume sich darin befinden, dazwischen ist ein Flüsterfenster wo der Beichtende sich zuerst bekreuzigt und dann mit den Worten die immer gleich sind beginnt: Im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen. Und so beginnt die Beichte. Am Ende wird er dann von seinen Sünden freigesprochen, dies übernimmt ein Priester.

Nun, du sprichst vom Missbrauch in der Kath. Kirche. Das kann ich dir mit Gewissheit nicht beantworten, da müsste man schon den jeweiligen Täter nach seinen Gründen fragen. Meine eigene Meinung ist diese: Der Zölibat ist ein Versprechen, keine Ehe einzugehen weder noch sexuelle Kontakte zu pflegen.
Das heißt, der Kath. Priester, Bischhof, Papst...usw. darf mit keiner Person sexuellen Kontakt. Wenn sowas gefordert wird, wird gleicher Maßen die Notwendigkeit eines sexuellen auslebens stärker. Ich denke, so mancher Kath. Kirchenmann wünscht sich sicherlich ab und an dasselbe auszuleben.

Da ihm dies nicht vergönnt ist, beginnt sein Oberstübchen zu wanken. Und was er dann tut an Kindern die er eigentlich schützen soll, ist eine Art Druckventil. Er tut etwas und weiß genau, es ist Unrecht, er hofft auf das Stillschweigen des Kindes, denn ein KInd weiß in diesem Moment nicht, was da geschieht, ist zerstreut und voller Schmerz.
Unrecht bringt Unrecht. Kein Mensch ist in der Lage seine sexuellen Wünsche völlig abzulegen. Es ist ein Teil des Menschen, was der Mensch benötigt um auch Glück zu empfinden. Der eine Mensch braucht mehr davon, der andere weniger. Das ist meine Meinung.

Ich denke mal daran, wenn es wirklich einen Gott geben würde…Was wäre dann, wenn sich ein einfacher Mensch hinstellt und behaupten würde, er habe diese Macht dazu…zu vergeben… Und wenn es wirklich einen Gott geben würde…Es wird behauptet, er sei so groß und gütig und wenn man es verdient hat, dann kommt man ins Himmelreich… ich möchte mal einen Pfarrer sehen in Afrika der den verhungernden erzählt: „jetzt geht ihr zwar durch die Hölle, aber wenn ihr erstmal tot seid…“, oder wie er einem kleinen Kind welches misshandelt wurde erzählt, das es im Himmel nicht leiden muss und alles schön ist…Wo ist der große Gott, wenn Kinder sterben, wo ist er, wenn Menschen die immer für andere da waren, vom Krebs dahingerafft werden.

Nun, das Wort Gott haben wir Menschen der Allmacht gegeben. So ist meine Auffassung. Man kann auch Gott Jehova nennen oder Jahwe.
Du fragst ob es einen Gott gibt oder wie es wäre, wenn es einen Gott gebe.
Ich bezweifle niemals das es einen Gott gibt. Denn wir Menschen sind nicht in der Lage Bäume herzustellen, Menschen zu bauen oder das Universum zu beeinflussen, so dass die Venus plötzlich sich mit den anderen Planeten in die gleiche Richtung dreht. Das alles können wir nicht.
Daraus schlussfolgere ich, es gibt eine Kraft die dies hervor bringen konnte. Die Gesamtheit Gottes, Jehova, Jahwe nenne ich die Schöpfung.

Aber die Schöpfung spricht nicht mit uns, geschweige denn Gott mit uns. Er hat sich gezeigt durch seine Schöpfung und er gab uns die Macht in seiner Schöpfung zu üerleben. Er gab uns unseren Geist, der nur ein Geist sein kann. Dieser Geist sollte uns Menschen heilig sein und ihn schützen indem wir keine Genussmittel zu uns nehmen, die unseren Geist negativ beeinträchtigt. Damit wir im vollen Bewusstsein unseren Lebensweg antreten können.
Ein Glas Wein ist nun keine Schande oder mal einen über den Durst trinken ist auch nicht schlimm. Doch es sollte nicht dazu gehören müssen, bis wir über kurz oder lang davon abhängig sind.

Wir haben aus der Schöpfung alles uns erdenkliche bisher genommen, was uns am Leben hält. Wir erschufen unsere eigene Welt. Jeder einzelne Mensch lebt in seiner Welt die mit seiner Umwelt im Einklag sein sollte. Zufriedenheit und hier heraus die Gesundheit pflegen, uns dem zuwenden, was uns glücklich macht.
Es gibt Missstände wo wir uns nicht in der Lage fühlen, manche Dinge anzuerkennen. Das liegt in der Natur des Menschen.
Wichtig ist nur immer wieder zu erkennen: Gott ist die Schöpfung und er übergab uns dieselbe. Daher sind wir ein Teil davon und somit Gott.
Das klingt für dich vielleicht unklug ist es aber nicht. Denn wenn du dich selbst für dich verantwortlich hälst, dann darfst du gewiss sagen, ich bin Gott.
Gott wird dich deswegen nicht schlagen oder wenn das Ende kommen sollte, woran ich nicht glaube, vernichten. Das ist alles von Menschenhand nieder geschrieben um den Menschen demütig zu halten. Dabei wissen wir alle, dass die Demut von Nöten für uns allein ist. Jeder für sich muss willig sein, sich und anderen einen Dienst zu erteilen. Sei es bei der ARbeit oder in der Familie oder sonstiges.

Wir haben Verantwortung zu tragen über uns in erster Linie selbst, dann natürlich für Kinder die wir in die Welt schicken und über das, was wir uns aufertragen haben. Damit muss jeder Mensch selber fertig werden. Es wird keinen Gott geben, der uns dieses abnimmt. Nun komme ich zu dem Punkt, der dir als wichtig erscheint. Diese Macht sich über einen anderen Menschen zu setzen, das tut die Kirche. Nicht nur die Kirche auch ein Chef hat das Sagen in seine Firma. Nun, ein Kirchenmann ist dafür da, Menschen die noch nicht zu der Erkenntnis gekommen sind, die Selbstverantwortung nicht nur als Wort zu nehmen, sondern anzunehmen. Davon gibt es noch genügend.

Der Kirchenmann versucht dem Menschen noch einzuflößen wie wichtig es ist an Gott zu glauben, was soviel bedeuten soll, er soll sich nichts zu Schulden kommen lassen, er soll die Gebote einhalten und er versucht mit Gleichnissen dem Menschen manches zu erklären. Er nimmt Beispiele aus der Bibel und verknüpft diese wieder mit der Gesellschaft, Wissenschaft und Umwelt....usw.
Solange der Mensch nicht selbst einsieht, dass er keine Schuld zu tragen hat, wenn er ein Gewissen hat, das er Fehler machen darf, weil es menschlich ist, wird es die Religion geben. Religion ist nichts weiter als ein spiritueller Weg, die Erfahrung mit Gott zu machen. Manche Menschen haben ein Schlüsselerlebnis, wo sie dann davon ausgehen, sie haben Gott gefunden. Im Grunde haben sie sich selber gefunden. Sie leben offensichtlich besser mit sich im Einklang, ihnen sind Fragen beantwortet worden, die für sie lange Zeit offen waren. So sollte man jeden seine Religion lassen, wenn er sich damit glücklich fühlt.

Meine Meinung: Solange wir selbstverantwortlich handeln, uns und anderen keinen Schaden absichtlich zuführen, sind wir zu der Erkenntnis gekommen, frei im Geiste zu sein, damit derselbe nicht erkrankt. Ohne Zweifel gibt es bestimmte Religionen die sehr spirituell sich mitteilen und Menschen schon an ein Erscheinen des Jesus Christus zu glauben ihn selbst in voller Montur gesehen zu haben. Das heißt also, solche Religionen sind gefährlich, sie machen zweifelsohne den Menschen krank.
Der Geist muss frei sein, frei von Dogmen. Damit beginnt der erste Schritt zur Selbstverantwortung. Es gibt immer noch Menschen die mit ihrer Relgion gut zu leben scheinen, die Schuld gern abliefern. Sie sehen keinen Anlass sich mit ihrer eigenen Schuld, wenn es dann eine ist....auseinander zu setzen.

Nun, Religionsmänner die nach Afrika gehen, so wie du es meinst, werden zuerst sicherlich für den Aufbau einstehen. Nicht mit der Bibel in der Hand um den armen Menschen zu helfen. Von einer Bibel ist noch keiner satt geworden. Es ist wohl eher so, dass dort vor Ort geholfen wird, Wasserquellen suchen, finden keimfrei halten, den Menschen selbstverantwortliches Denken beizubringen, usw.
Das sind Aufgaben, die wertvoll sein können, wenn die Hilfe am Menschen das Nächste ist, was sie dann auch tun.

Der Mensch wird geboren, er wächst auf und er wird mit jedem Tag älter und wird mit Sicherheit sterben. Was danach ist kann dir kein Mensch sagen. Wir können natürlich glauben, dass wir nach dem Tot weiterleben. Was immer auch sein wird, wir werden es in diesem Leben nicht erfahren.
Wenn es eine Wiederauferstehung gibt, dann werden ausnahmslos alle Menschen wiederauferstehen. Keine Religion darf sich heraus nehmen, sie habe den Schlüssel zum Glück und nur durch denselben könnte man in den HImmel et cetera. kommen. Das ist natürlich Dummheit.

WEil wir ein Teil der Schöpfung sind, werden wir also unser Leben selbst in die Hand nehmen und wenn wir viel negatives erleben und am Anschluss sogar noch an Krebs erkranken, dann hat es die Natur so gewollt, nicht Gott. Gott ist die Schöpfung, wir leben in einer Welt die wir selber aufgebaut haben. DAmit hat Gott nun wirklich nichts zutun. Was immer kommen mag, was immer ist und wieder sein wird, wir wissen nicht einmal was die nächste Minute uns bringt und das ist wohl gut so.
Wenn Kinder in den Drittländern sterben, dann liegt dies nicht in Gottes Macht, sie wieder lebendig zu machen. Es liegt in der Hand des Menschen dieses Unrecht zu erkennen und alles zu tun, was in seiner Macht steht dort hingehend zu ändern. Da gibt es viele unterschiedliche Institutionen, wo man selbst mit anpacken kann.

Sicher wird es jetzt den einen oder anderen geben der behauptet, manche Wege sind für uns vielleicht nicht zu erklären, aber Gott hat sich was dabei gedacht… sorry … zu denen kann ich nur sagen, wacht auf und hört auf davon zulaufen und euch in eine Traumwelt zu flüchten.

Richtig, Gott hat sich dabei wirklich gar nichts bei gedacht. Nocheinmal...Gott ist die Schöpfung und wir sind ein Teil davon. Wir haben uns unsere Welt selber zusammen gebaut. Alles hängt mit allem zusammen und wir können nun einmal nicht aus unserer Haut heraus. Jeder sucht sich seinen Weg bis er zu dem Punkt angelangt wo er sagen kann, ich weiß es gibt mich und alles um mich herum und ich muss es so nehmen wie es ist. So und nicht anders.
Das nenne ich aufwachen, klarer Blick für das Gesamtbild. Die Füße in Bewegung setzen und den ersten Schritt in Richtung Hilfe anzubieten. Das kann schon eine Tafel für sozial schwache Menschen sein, wo man eben für dieselben kocht.

Es ist die Familie, der Freundeskreis, die einen durchs Leben begleiten. Die für einen da sind, die einen stützen in schlechten Tagen und mit einem lachen an sonnigen Tagen.Auch wenn sich der eine oder andere hier vor den Kopf gestossen fühlt, dies ist nun mal meine Meinung und ich möchte einfach nur mal wissen was ihr denkt

Ja, die Erkenntnis vor der eigenen Türe zu fegen, sogar sehr intensiv ist der erste Schritt. Freunde nicht zu enttäuschen für sie da sein und sie sind für uns da.
Gott wird kein Gebet hören, er hätte wohl anderes zutun, wenn wir von ihm erhoffen, er möge uns nicht durch die Führerscheinprüfung rasseln lassen z. B.
Wenn es so wäre, dass Gott eingreifen wollte, hätte er es lange schon getan. Wir sollten uns an die Tugenden halten und so gut es geht das Leben im Rahmen unserer Möglichkeiten meistern.
Frei von Schuld, kein schlechtes Gewissen, keine Hölle.....alles kann sich umwandeln in: Frei im Geist, gutes Gewissen, erträgliches Leben ohne Angst
Das schlechte Gewissen wurde uns eingeflößt, dabei gibt es nur ein gutes Gewissen, denn Gewissen heißt nichts weiter als: Wissen
Schuld ist niemand an irgendetwas, wenn er stets im guten Gewissen handelt. Da beginnt der Kern der Sache: Lerne um zu lernen. Alles was du weißt, kann dir nicht genommen werden. Wenn du nach deinem Wissensstand handeltst und irgendwann erkennst, du hast irgenwas falsch gemacht, egal was...dann ist es keine Schuld die du zu tragen hast, weil du etwas falsches getan hast, sondern, es war dein Wissensstand, der dich nicht anders handeln ließ. Ein ganz anderer Gesichtspunkt, nicht wahr?
Natürlich in der Straßenverkehrsordung wirst du wohl nicht darum herum kommen einen Strafzettel zu bekommen, wenn du statt 50 kmh 100 kmh gefahren bist, weil du das Schild übersehen hast. Unwissenheit schützt dort vor Strafe natürlich nicht.

Alles Liebe Dir

Venatrix
 
Zuletzt bearbeitet:

mario

Lehrling
14. November 2010
2
AW: Glaubt ihr an Gott?

Wer glaubt denn schon an Gott und die Kirche? Wer das macht ist Selber Schuld. Doch um das göttliche zu Wissen aus dem Nichtwissen heraus, das ist das was dich zu dir Näher bringt und dich Erkennen lässt wer du wirklich bist.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.946
AW: Glaubt ihr an Gott?

High, Techskraut, du schreibst, die Bibel sei für dich ein "astreologisches(meinst wahrscheinlich 'astrologisches')Buch".
Könntest du das bitte erklären?!
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten