Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Frankreich bricht Völkerrecht auf Haiti...

Winston_Smith

Groß-Pontifex
15. März 2003
2.804
Moin!

Was für einige US-Kritiker (z.B. Scholl-Latour und Stöbele) noch Grund zur Ablehnung des IRAk-KRIEGES war, scheint im Falle von Haiti völlig legitim.


Durch die Entsendung von Truppen nach Haiti hat sich Frankreich ganz klar in die inneren Angelegenheiten eines Staates eingemischt und damit sowohl das Völkerrecht als auch die UN-Charta gebrochen. (Zugegeben, Chile und die USA haben auch Truppen geschickt.)

Ich warte bis heute aber noch auf den Aufschrei der "Völkerrechtler"...

Und bitte jetzt keine Postings wie: "Die USA machen es doch auch."

Bitte nur Anmerkungen zum offensichtlichen Völkerrechtsbruch durch Frankreich!!

Gruß
WS
 

_Dark_

Ritter Rosenkreuzer
4. November 2003
2.666
also, so wie ich das verstehe, haben die franzosen das gemacht weil sie sich wohl wegen der engen beziehungen zu dem staat, der ja aus der ehemaligen kolonialisierung resultiert, verantwortlich fühlen.
es gibt ja dort vor allem für die franzosen eigentlich keinerlei interessen; dass die amis da sind ist ja nur weil sie einen unruheherd vor der eigenen haustür verhindern wollen.

gut, dass die franzosen völkerrecht brechen, finde ich in diesem fall nicht allzu schlimm, da sie dort ja vor allem für ruhe und sicherheit sorgen, was denke ich nicht schlecht ist.
ohne die truppe würden wahrscheinlich auch die kämpfe weitergehen.

vielleicht wollen die franzosen sich aber auch nur verhindern, dass die haitianer das gold, das sie damals den frz. zur unabhängigkeit zahlen mussten, und dessen gegenwert heute ca. 20mrd. euronen wären,. zurückverlangen, so wie es der rebellenführer vor einigen monaten auf arte angekündigt hat.

mal sehen
 

agentP

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.361
Von einem Rechtsbruch kann gar keine Rede sein:

Die multinationale Übergangstruppe hat ein Mandat (Resolution 1529 vom 29. Februar 2004) vom Weltsicherheitsrat, womit das eingreifen sehr wohl legitim ist. Warum sollte also jemand schreien ?
Kuckst Du hier:
UNO ermächtigt zu einer internationalen Militäraktion in Haiti
Einstimmige verabschiedete Resolution 1529 (2004) des UN-Sicherheitsrats
http://www.uni-kassel.de/fb10/frieden/regionen/Haiti/un-sr-res-1529.html
 

k_c

Geheimer Meister
1. Februar 2004
119
würde mich ehrlich gesagt nicht wundern, wenn da auch wirtschaftliche interessen dahinter stecken. die franzosen handeln immer noch gerne mit ihren ehemaligen kolonien und mit instabilen ländern ist nun mal schlecht handel treiben.
das ist auch einer der hauptgründe, wieso sie sich in der elfenbeinküste eingemischt habne.
 

Winston_Smith

Groß-Pontifex
15. März 2003
2.804
@agentp

Prima, DAS nenne ich mal ein gut begründetes Gegenargument!! Natürlich ist die Friedenstruppe durch die UN geschickt.

Ich wollte eigentlich nur mal "Feuer" in dieses Board bringen, in dem ich FR Völkerrechtsbruch vorwerfe... Leider bist Du mir jetzt zuvor gekommen.

Naja, dann hat sich dieses Thema wohl auch erledigt...
 

Winston_Smith

Groß-Pontifex
15. März 2003
2.804
@EVO

Nun ja, Test würde ich nicht sagen. Vielmehr wollte ich mal die Meinung von Euch zum Thema "Einmischung in innere Angelegenheiten" mit dem Ziel, Unruhen bzw. Völkermorde zu verhindern "abtasten".

Andere Beispiele wären Somalia, ehem. Jugoslawien, Irak usw.

Wenn ich den Titel nicht so reißerisch gewählt hätte, wäre hier noch viel weniger los...

WS
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
Winston_Smith schrieb:
Wenn ich den Titel nicht so reißerisch gewählt hätte, wäre hier noch viel weniger los...
geb dir recht, manchmal muß man ziemlich provozierende Thesen aufstellen um Leute aus ihrer Lethargie herauszureissen ... dumm nur, das man dann selber danach immer wie ein depp dasteht

aber trotzdem toll, das du das Thema angeschnitten hast :wink:


aber um nochmal zum topic zu kommen:

wer A sagt (das Vorgehen der USA verteidigt), muß auch B sagen (nämlich, das andere Länder das völkerrecht auch nicht mehr so eng sehen!)

und das ist leider mittlerweile doch üblige Praxis ...
 

neon.copy

Geheimer Meister
22. April 2002
136
aber wusstest du den schon vorher was agentp gesagt hat, den das war glaube ich mit dem: "Das war nur ein Test." von EVO gemeint 8)
 

Winston_Smith

Groß-Pontifex
15. März 2003
2.804
@trashy

Jupp, zumal ich den Titel ja auch nicht als feste Aussage getippt habe...

Ich würde Deine Aussage vielleicht sogar umdrehen:

Wer den Einsatz auf Haiti verteidigt (weil dort unter Berufung auf das Menschenrecht eine Katastrophe verhindert werden soll), der muß auch einen Einsatz in z.B. Jugoslawien oder sogar im Irak befürworten.

Oder nicht?

@neon.copy

Das agentp so antwortet, wußte ich nicht. Das es auf diesem Board aber einige User gibt, die sich informieren, bevor sie was schreiben, war mir schon bewußt.... (Leider gibt es auch andere, die eben das nicht machen.)
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
Wer den Einsatz auf Haiti verteidigt (weil dort unter Berufung auf das Menschenrecht eine Katastrophe verhindert werden soll), der muß auch einen Einsatz in z.B. Jugoslawien oder sogar im Irak befürworten.

Oder nicht?
Ich denke, da muss man schon differenzieren. In Haiti ging der Umsturz ja nicht von Frankreich, sondern vom Volk (bzw. den Rebellen) aus. Frankreich überfällt das Land ja nicht, um dort die Herrschaft zu übernehmen (Auf Amerikanisch: "befreien"). Dazu kommt, dass Haiti ja eine ehemalige Kolonie ist und die Franzosen sich für sie noch in gewissem Maße verantwortlich fühlen. Ich denke, die Aktion ist gerechtfertigt und nicht mit dem Irakkrieg zu vergleichen, denn die geschichtlichen Zusammenhänge zwischen Amerika in dem Irak wären mit neu :wink:
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
Winston_Smith schrieb:
@trashy

Jupp, zumal ich den Titel ja auch nicht als feste Aussage getippt habe...

Ich würde Deine Aussage vielleicht sogar umdrehen:

Wer den Einsatz auf Haiti verteidigt (weil dort unter Berufung auf das Menschenrecht eine Katastrophe verhindert werden soll), der muß auch einen Einsatz in z.B. Jugoslawien oder sogar im Irak befürworten.

Oder nicht?
also ich empfinde deinen Titel "Frankreich bricht Völkerrecht auf Haiti... " als doch recht feste Aussage!

Zu deiner Aussage bezüglich der Rechtfertigung des Krieges, insbesondere der von dir angeführten Jugoslawien und Irak, muß ich sagen, beide Kriege haben, wenn sie allein aufgrund von ethischen/moralischen Gesichtspunkten geführt worden wären, was ja speziell im Jugsolawien-Krieg der Fall war, ihre begründete Legitimation. Im Nachhinein wurde ja durch den UN-Sicherheitsrat dieser Krieg aufgrund der humanitären Hilfe legitimiert.

Im Falle des Iraks muß ich sagen, wenn für ihn das (moralischer Grund)auch von Anfang an zugetroffen hätte, wäre es für mich kein Grund gewesen, diesen Krieg nicht nicht gut zu heißen. Da aber von Anfang an, der Grund für einen Krieg gegen den Irak ein anderer als die Menschlichkeit gewesen war (letztendlich wurde ja der Grund von der US-Regierung immer wieder geändert bzw. erweitert - MVV; Anthrax; .... ; später erst wurde von der US-Regierung das menschenverachtende Regime angeführt), ist für mich klar, das die US-Regierung ihre Gründe nur als vorwand benutzt hat, zumal eine nachträgliche Legitimation durch die UN bisher versagt ist.

Und zu dem Haiti-Einsatz braucht man nix sagen, der ist ja von Anfang an, legitimiert.

Außerdem, muß ich sagen, das das amerikanische Militär für ihren Rowdytum bekannt ist, als wir bei der Bundeswehr TacEvals (NATO-Überprüfung) oder gemeinsame NATO-Manöver hatten, ist mir das besonders aufgefallen. Jedes Land achtete darauf die Natur möglichst unbeschädigt zu lassen, nicht so die US-Streitkräfte, denen war das scheiß egal - sicherlich ein belächelter Aspekt, doch das läßt meines Erachtens doch nen sehr großen Schluß auch auf deren Kriegsführung zu.
 

Fantom

Erhabener auserwählter Ritter
9. August 2002
1.198
soweit ich mich erinnere hat präsident aristide noch während seiner amtszeit die un um die entsendung einer eingreiftruppe gebeten.
die opposition auch, da der präsident den staat haiti jedoch völkerrechtlich vertritt, ist der fall hier ein vollkommen anderer im irak.
 

agentP

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.361
Wer den Einsatz auf Haiti verteidigt (weil dort unter Berufung auf das Menschenrecht eine Katastrophe verhindert werden soll), der muß auch einen Einsatz in z.B. Jugoslawien oder sogar im Irak befürworten.
Sehe ich gar nicht so, denn für den Irak gab es kein Mandat und damit keinerlei rechtliche Grundlage.
Andersrum gebe ich aber gerne zu, daß ich nicht gegen den Irak-Krieg protestiert hätte, wenn die USA durch den Krieg nicht selbst Völkerrecht gebrochen hätten.
Um´s mal runterzubrechen: Polizisten sind manchmal genötigt im Dienst unmittelbaren körperlichen Zwang auszuüben, aber deswegen fände ich es noch lange nicht gut, wenn plötzlich jeder Depp anfangen würde ohne offiziellen Auftrag mit ner Knarre und nem Schlagstock rumzulaufen und körperliche Gewalt gegen jeden anwedet, der ihm irgendwie verdächtig scheint.
Oder kurz: Ich fordere Rechtssicherheit, sogar für "Schurkenstaaten".
Was Bosnien und den Kosovo betraf, war ich persönlich übrigens nie gegen einen Einsatz von internationalen Truppen. Über die Bombardierungen von serbischen Städten liesse sich wiederum streiten, denn diese wäre meiner Überzeugung nach vermeidbar gewesen, wenn man zuvor schneller und konsequenter reagiert hätte.
Wenn man schon den Irak und den Balkan vergleichen will, dann lag die Sauerei einmal darin, daß man die Aktion trotz Legitimisierung verschleppt hat und beim anderen ohne Legitimisierung völlig vorschnell gehandelt hat. In beiden Fallen war daher das Ergebnis maximal ausreichend bis mangelhaft.
 
Oben Unten