Fleischlose Ernährung

Dieses Thema im Forum "Schulmedizin und Homöopathie" wurde erstellt von geschmackloss, 18. Dezember 2002.

  1. Tizian

    Tizian Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.591
    Registriert seit:
    14. Mai 2002
    Natürlich haben wir ein niedrigeres moralisches Level als ihr. Und natürlich sind wir die schlechteren Menschen und stehen eine Stufe unter euch, ihr Heiligen!

    Was hat Ernäherung mit Moral zu tun? Moral ist eine Erfindung der Menschen und man kann es auch übertreiben! Warum nicht gleich eine Kastengesellschaft, rat?

    Solch einen Schwachsinn habe ich noch nie gelesen! Als ob Fleischessen böse und verwerflich wäre und irgendwer sich anmaßen dürfte das für alle zu entscheiden! Was für ein bescheuertes Posting! :lol: :roll: :roll: :roll: :(
     
  2. illucescit

    illucescit Geselle

    Beiträge:
    49
    Registriert seit:
    20. Mai 2002
    @der nager
    dankeschön, das argument mit dem tierfutter (1kg fleisch durch 1,5kg pflanzen) fiel mir nicht mehr ein.

    @tizian
    vom meinen standpunkt ausgesehen ist es so. ich bin moralisch gesehen besser (natürlich nur in einem bestimmten bereich und zwar bei der ernährung). veganer sind wiederum besser als ich.

    und wenn jemand etwas falsches tut, dann muss irgendwer anderes ihn davon abhalten!

    das grundgesetz hat recht. nur glauben manche eben, dass mit anderer nur menschen gemeint sind.

    ich sagte bereits, dass leute, welche in diesen gegenden leben und keine andere wahl haben als tiere zu essen und es so gewohnt sind, umgesiedelt werden müssen. von uns, weil viele es selber wahrscheinlich nicht verstehen, da sie es ja schon seid jahrtausenden tun.

    ich maße mir das an und das hat für mich absolut nichts mit arroganz zu tun.
     
  3. Der Nager

    Der Nager Geheimer Meister

    Beiträge:
    438
    Registriert seit:
    21. August 2002
    Öhm, ok "Moral" ist ja nun ein viel ge- und mißbrauchter Begriff, den man vermeiden sollte. "Ethik" trifft die Sache besser. Und, ich denke schon, dass Vegetarier auf einem höheren ethischen Level sind. Ich empfehle Peter Singers Buch "Praktische Ethik".
     
  4. Der Nager

    Der Nager Geheimer Meister

    Beiträge:
    438
    Registriert seit:
    21. August 2002
    Naja, kann ich dir nicht verdenken, vor nem Jahr wären das meine Worte gewesen. :wink:
     
  5. Trasher

    Trasher Ritter der ehernen Schlange

    Beiträge:
    4.104
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ich esse jetzt schon seit einem Jahr keine Menschen mehr. *sichselbstaufdieschulterklopf*
     
  6. Don

    Don Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.693
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Hmmm, hier schlagen sich die Fleischesser und die Pflanzenesser den Schädel ein. Ist interessant zu lesen. Fast schon amüsant. Aber eine Frage beschäftigt mich. Aus was für einem Material sind die Winterschuhe oder generell die Schuhe eines Veganers oder Vegetarierers? Ich würde fast auf LEDER tippen. Ist nur ein Gedanke. Habe gehört das Leder inzwischen auf den Bäumen wächst. :D

    Ich muß hier sehen das die Fleischfront scheinbar humaner argumentiert wie die Pflanzenfront. Ob das ein Zeichen der Ernährung ist?

    Mal im Ernst, könnt ihr denn wirklich nicht akzeptieren das es auch Leute gibt die nicht bekehrt werden wollen? Oder haben wir inzwischen schon den "Wachturm" für sündige Karnivore im Programm?


    *kopfschüttel*

    Euer Don
     
  7. Tizian

    Tizian Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.591
    Registriert seit:
    14. Mai 2002
    Lieber Nager, Ethik und Moral sind dehnbare Begriffe, man kann sie also auch überdehnen! :wink:

    Ich werde dieses Buch nicht lesen, denn dies ist die ethische Überzeugung eines anderen. Na oki, lesen werde ich sie vielleicht mal, aber ich werde sie bestimmt nicht übernehmen, denn das wäre doch echt arm von mir, oder? Habe ich nicht selbst ein ethisches Verständnis? Doch, das habe ich und es sagt mir, dass ich Fleisch ohne Skrupel essen kann, wenn es aus Freilandhaltung kommt - außer bei BSE und Schweine-, Hühnerpest!
    Es mögen zwar andere behaupten, dass diese Ethik falsch ist, doch wer sind sie, dass sie damit recht hätten, sie sind Menschen wie ich! :D

    @Trasher: Sehr lobenswert und leider ist das hier nicht der Small Talk Bereich! THX! :x


    ach ja@Nager: Was hat deine Einstellung geändert? Nur das eine Buch? :?:
     
  8. Der Nager

    Der Nager Geheimer Meister

    Beiträge:
    438
    Registriert seit:
    21. August 2002
    Hee, Tizian, komm wieder runter! Scheint, du liest aus meinen Beiträgen eine gewisse Überheblichkeit... die eigentlich gar nicht drin steht. Ich bewerte deine Einstellung auch nicht herablassend, wie du vielleicht denkst, das impliziert zumindest deine agressive Schreibe. Ich sage lediglich, dass ich einen ethischen Standart im kanthschen Sinne habe, Grundtenor: "Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu". Ganz einfach, nur, dass ich Tiere da mit einschliesse, aus diversen Gründen.

    Ich bin sicher kein Engel, keiner ist das, allerdings sind meine ethischen Standards höher als die des Durchschnittsmenschens, nicht nur beim Thema Essen.

    Im Übrigen bin ich nicht aus reiner Tierliebe zum Vegetarismus gekommen, sondern hauptsächlich aus gesundheitlichen Gründen.
     
  9. Tizian

    Tizian Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.591
    Registriert seit:
    14. Mai 2002
    I'm sorry! Nein, das stimmt nicht, das war gelogen! :oops:

    Es hörte sich anders an! Aber oki jetzt :D

    Wenn ich Kant nehmen würde, müsste ich bei jedem Schritt aufpassen, wegen den Käfern und Würmern und den Fliegen! Den Tiere sind Tiere, oder? Und Pflanzen leben auch, also das auch noch! Das könnte ich nicht.
    :wink: Vielleicht bin ich auch zu dumm dazu.

    Wenn man vorsichtig ist, kann man auch Fleisch essen. Die Vorsicht sollte man auch bei Pflanzen walten lassen, denke ich!

    Na was solls, jeder sollte so leben, wie er kann . . . :)
     
  10. Der Nager

    Der Nager Geheimer Meister

    Beiträge:
    438
    Registriert seit:
    21. August 2002
    Hey, bestens, jetzt haben wir einen vernünftigen Diskussionsrahmen, ohne uns die Augen auszukratzen. Also prinzipiell bin ich der Meinung, dass der Mensch sich selbst zuviel Bedeutung beimisst und den Tieren zuwenig. Beispiel: Es gibt einen Gendefekt, bei dem Föten ohne Hirn geboren werden. Im allgemeinen machen dies nicht lang. Und nun erklärt es einer für unmoralisch, diese abzutreiben oder gar zu entfernen, aber gleichzeitig verputzt er eine Kuh, deren Low-Level-Bewusstsein nun eindeutig höher als bei dem hirnlosen Fötus. Und hier liegt der Knackpunkt: Der kathegorische Imperativ wird nicht nur auf Menschen angewandt, sondern auf alle Lebensformen mit Bewusstsein. Und dieses haben Tiere nachgewiesenermaßen, natürlich auf einem seeehr niedrigem Level. Weiteres Beispiel: Würdest du einen Auserirdischen einfach so erschlagen, wenn er dir über edn Weg liefe? Nein sicher nicht. Aber warum nicht? Er ist doch kein Mensch! Ja aber er hat ein Bewusstsein, also betrachten wir ihn als gleichberechtigt. Also ist Bewusstsein ausschlaggebender, als einfach nur angehöriger der menschlichen Rasse zu sein. Und dabei gilt es auch, simpleres Bewusstsein zu respektieren, immerhin wendest du den kathegorischen Imperativ auch auf dümmere oder behinderte Menschen an. Oder gibst du einen Menschen zum Abschuss frei, nur weil er eine Differentialgleichung nicht versteht oder am Down-Syndrom leidet? Sicher nicht, aber ich denke deutlcih gemacht zu haben, dass der kathegorische Imperativ an das Bewusstsein gekoppelt ist. Da ioch nun den Kathegorischen Imperativ für das Nonplusultra ethischen Verhaltens erachte, versuche ich ihn auch so weit wie möglich umzusetzen, und dazu gehört für mich, keine Tiere zu essen. Ob nun auch Pflanzen ein bewusstsein haben, halte ich für spekulativ, ebenso könnte der fußboden, auf dem man täglich herumtrampelt, eins haben.

    So, ich hoffe, das macht meinen Standpunkt verständlicher
     
  11. Tizian

    Tizian Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.591
    Registriert seit:
    14. Mai 2002
    Was ist mit den Würmern, die du gestern plattgetrampelt hast? Mit den Schnecken und Käfern im Garten? Mit den Mücken? Mit den Zecken? Mit dem Hund, den man einschläfert, weil er Menschen biss?
    Das Recht auf Schwangerschaftsabbruch sollte bei der Frau liegen und zwar für die ersten fünf Monate! Die Kirche hat nicht das Recht, da irgendetwas durchzudrücken, was Kind und Mutter nur unglücklich machen wird. Denn ein Kind spürt, wenn es unerwünscht ist! Und wahrscheinlich wird die soziale Situation auch so schon haarsträubend genug sein! :(
     

Diese Seite empfehlen