Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Dinge, die der Mensch nicht braucht

A

Anonymous

Gast
Dinge, die der Mensch nicht braucht. Ein gesellschaftliches Problem.

Lasst uns über Dinge reden, die der Mensch absolut nicht braucht.
Brauchen wir wirklich Gucci, Armani und Co.?
Sind es nur Statussymbole um unseren Geltungsdrang zu befriedigen, oder sind sie lebenswichtig?

Ist ein Aussterben der Mittelschicht vorprogrammiert?
 

Eireannach

Geheimer Meister
10. April 2002
333
unernste Antwort : Nasenhaarschneider und Bifi

Als ernste Antwort ein Auszug aus dem Parteiprogramm von http://www.die-violetten.de/documents/spirituelle_politik_programm.htm:


Achtung und Liebe gegenüber Mensch und Natur stehen beim Wirtschaften im Vordergrund. Ökonomie und Ökologie sind dabei keine Gegensätze. Ökologische Steuern sind sinnvoll, wenn die Steuergelder im Sinne der Ökologie verwendet werden und andere Steuern dafür gesenkt oder gar gestrichen werden.
Das Tauschmittel Geld ist ein Äquivalent für Werte (Leistung und Güter). Geben und Nehmen sind zwei gleichwertige Aspekte des Wirtschaftens. Daher wird eine Reform des Geldsystems angestrebt, die statt Geldhortung den Geldumlauf fördert.
Die Konsumgesellschaft wird in eine Bedarfsgesellschaft umgewandelt. Boden, Wasser, Luft und Nahrung sind ein Geschenk des Göttlichen an alle Wesen; sie werden entsprechend sorgfältig behandelt. Die Kluft zwischen arm und reich soll verringert werden. Das Einkommen muss im rechten Verhältnis zur erbrachten Leistung stehen.
Die Staatsverschuldung wird durch Einsparungen auf vielen Gebieten, z. B. Leistungs- bzw. Spitzensport und Reduzierung der Bundeswehr und ihre Umwandlung in eine Friedens- und Katastrophenschutztruppe abgebaut. Statt Kulturkonsum wird die Eigenkreativität gefördert, wodurch weitere Einsparungen möglich werden.



Eire

[/url]
 
A

Anonymous

Gast
@eire

Interessantes Wahlprogramm der Violetten. Ich möchte jedoch nicht irgendwann nur bei Kerzenlicht sitzen.

Bifi? Finde ich schon wichtig. Oder Zomtec?

Unwichtig: Eine Brilli-Rolex in Gold für 50.000 Euro.
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
Das Problem ist, das in der westlichen Welt gilt: Haste was biste was. Du wirst an dem Wert gemessen, den du bei Dir trägst. So gesehen wird der Mittelstand auf jeden Fall aussterben. Die kluft wächst, connections sorgen für jobs und die mittleren ruinieren sich oder gehen in die oberen ein, beim Versuch, dazuzugehören.

Zu den Violetten. nicht uninteressant. Aber politisch halte ich das nicht für machbar. Ich arbeite für eine Organisation, die es auf einem persönlicheren Weg versucht, da die Politik als Meinungsmacher tot ist.
 

orbital

Geheimer Sekretär
19. April 2002
694
@Eireannach
cool als ich das thema in der übersicht gelesen habe war mein erster einfall auch ein elektrischer nasenhaarschneider :lol:
 
A

Anonymous

Gast
Was wir wirklich nicht brauchen:

Fürs Auto:
Von aussen elektrisch-verstellbare Innenspiegel
 
A

Anonymous

Gast
Pelzmäntel und Muffs.

Man kann sich auch mit anderen Sachen warmhalten.
 

Wowbagger

Intendant der Gebäude
12. April 2002
800
Moin...

Ich finde es nicht so leicht, zu beurteilen, was der Mensch braucht und was nicht. Immerhin gehen Klamotten in die Richtung "Balzgefieder"... sind also somit nur ein Tribut an unsere animale Seite!
Ähnlich verhält es sich mit Statussymbolen... wer eine Uhr führ dicke Kohle trägt, dokumentiert damit Reichtum... also Sicherheit innerhalb des menschlichen Gruppengefüges.
Nach letzten soziologischen Studien, wählt eine Frau ihren Partner immer noch danach aus (unbewusst natürlich), ob er in der Lage ist, die "Aufzucht" des Nachwuchses zu gewährleisten (ich höre schon die Kritiker...)!
Aber Partnerwahl beruht auf Instinkten - zumindest der erste Kontakt auf dem Weg zur Zweisamkeit - und die soziologischen Hintergründe mögen durchaus verschleiert wirken!!!
Ich kenne sie ja selber nicht wirklich...

Vielleicht müsste man eher da ansetzten, wo wir Menschen unser Daseinsverständnis ändern sollten...????

Ist der Konsum unsere Falle, oder hat unsere Zügellosigkeit den Konsum in seiner jetzigen Form erst erschaffen? Ist unsrere Gier unser Untergang? Oder unser Motor, der uns zu neuen Ufern zwingt???

Über den Punkt, zufrieden zu sein, mit dem, was wir haben, sind wir Menschen wohl lange hinaus... also sind wir eh auf dem absteigenden Ast.
Oder???

Oder ist der Fortschritt unsere große Chance?

Ich hab gar keine Idee zu diesem Thema... ich fasel nur vor mich hin...
Aber Ihr macht das schon...

Beste Grüße.......
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
ICH glaube, dass man uns diesen Konsumwahn anerzogen hat, weil es ne prima Möglichkeit ist, Menschen zu polarisieren und zu kontrollieren.

Schau doch nur mal, was die Kiddies alles tun um IN zu sein, oder ein Geschäftsmann alles tut, um in noble Kreise zu kommen..

Ich persönlich halte von diesem Posertum garnichts, weil ich überall nur Beispiele sehe, wie dadurch Streit und Aggression entsteht.

Wir benützen unser Einkommen längst nicht mehr nur zum "Lebensunterhalt", sondern nur noch um uns das Leben unterhaltsam zu machen, weil wir zu blöde geworden sind, das Leben als solches zu leben und dadurch unsere Endorphinausschüttungen zu bekommen...

Ich glaube, dass man uns wissentlich degeneriert, Futterneid für Übersättigte.
 
A

Anonymous

Gast
Hey KND! Lange nichts von Dir gehört!

Weltverschwörung? Brauchen wir dieses Board wirklich?
 

kND

Großer Auserwählter
12. Mai 2002
1.721
ja stimmt, ich bin auch auf der strasse kleener ;-)

wV ob wir wV brauchen? ich meine doch, oder !?
 
A

Anonymous

Gast
@knd

Wenn wir auf WV verzichten können, dann auch auf das Internet.

Übrigens: Werner-Schulze-Ertel brauchen wir auch nicht.
 
Oben Unten