Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Die Erde und ihr größtes Leiden...

BeAwake

Geheimer Meister
28. Dezember 2002
144
Besucht ein Planet die Erde und sagt zu ihr.
"Hallo. Wie gehts?"

Als Antwort folgt...
"Du...beschissen...ich hab grad die modernen Menschen."

Darauf der Besucher "ach mach dir keine Sorgen deine planeteneigenen Abwehrstoffe kümmern sich schon um das Problem, ein bischen Aids, SARS, Pocken, Pest...hinzu solltest du noch ihre Nahrung vergiften wie zB. mit BSE, MauenKlauen Seuche, Schweinpest und schon bist du dein Problem los."

Die Erde darauf "ach scheiss drauf...haben ich doch alles schon probiert...diese kleinen Biester lassen sich durch nichts klein kriegen. Ich habs auch schon mit Katastrophen versucht...ein paar von diesen Parasiten erwisch ich ja...aber es sind zu viele und die die wirklich für den meinen stetig schlechter werdenden Gesundheitszustand verantwortlich sind erwisch ich sowieso nie. Und nur nebenbei...für BSE bin nicht mal ich verantwortlich!...das haben die selbst gezüchtet"

"Na da hättest du dir nicht so lange Zeit lassen dürfen...sind sie einmal zu mächtig sind sie nicht mehr aufzuhalten...sie mich an...an meinem Äquator stehen noch die Wälder und das Meer ist noch sauber und unbefischt, sieh...meine Ozonschicht ist intakt, Paradiese sind unberührt, die Luft frei von Abgasen, Robben können sich in den arktischen Gebieten bewegen ohne Opfer eines Genoizid´s zu werden...ein wahres Wohlgefühl."

Die Erde wiederum "Das heißt du hast die Menschen zum rechten Zeitpunkt, also als ihr Entwicklungsstand noch auf niedrigstem Nievau war, ausgeschalten?"

"Sobald ich sah das sich eine Gattung vom naturverbundenem Leben abwandte und umweltzerstörend zu wirken begann produzierte ich Abwehrstoffe ließ sie zugrunde gehen und recycelte ihre Körper."

"Na dann bin ich ja selbst schuld an dem ganzem Unglück...und brauch mich nicht wundern...hätt ich dem Treiben doch nicht einfach nur zugesehen. Doch bald ist es zu spät...wenn diese Wesen nicht sofort damit aufhören ihre Heimat, mich, zu zerstören...dann kann ich für nichts mehr garantieren...und"

Der Besucher unterbricht die in Selbstmitleid ertrinkende Erde "Tja ich denk hier hilft nicht mal mehr ein Gebet an den großen Baumeister...hätte dir vielleicht einen Asteroiden geschickt...ansonsten kannst du nur noch hoffen das dein wilder Virus endlich sieht wer und was du wirklich bist und dich dementsprechend behandelt...gib die Hoffnung nicht auf...es kommt wies kommt...nun liegt es an den Menschen etwas zu ändern. Ich muss zurück an meinen Platz...so war ich doch nie da...und doch haben wir uns getroffen."

Text frei erfunden und komplett erlogen...wie? was? jetzt? Achso gestern...

BeAwake - Planeten Essay
Discord 28th yC3169
 

LtHinterheimer

Geheimer Meister
7. Januar 2003
494
Der besucherplanet ist sicher der nibiru o.ä.. Und den asteroiden wünschen sich manche menschen "selber", wie sie glauben. Dabei ist das eine intuition aus dem planetaren bewußtsein, das weis, wie sinnvoll so ein asteroid jetzt schon sein könnte.
 

Kendrior

Intendant der Gebäude
25. Februar 2003
869
*Happy Armageddon pfeif* Ich sags euch doch die ganze Zeit...
Es ist das Beste, wenn die Menschen die Erde in Ruhe lassen, und entweder abhauen oder halt... nun ja.
 

LtHinterheimer

Geheimer Meister
7. Januar 2003
494
Manche wollen ja auf andere Planeten übersiedeln. Vielleicht deshalb. Oder das ist eine genial getarnte eingebung vom planetaren bewußtsein "haut ab!".
 

Kendrior

Intendant der Gebäude
25. Februar 2003
869
Vielleicht auf den Mars? Der ist eh tot. Ich denke, ein Planet ist tot, sobald seine geologischen Aktivitäten zu Ende sind... aber kann man auf so einer Welt überhaupt leben? Wird sich da eine positive Stimmung breitmachen können? Kann man auf einer Welt, die offensichtlich niemals mehr Leben tragen kann lachen? Ich bezweifle es.
 

BeAwake

Geheimer Meister
28. Dezember 2002
144
Ich frag mich manchmal ob diese wahren Naturvölker wie z.B. die Mayas oder Indianer jemals damit begonnen hätten die Umwelt durch Abgasse und Technologie zu zerstören...oder, wenn sie unberührt geblieben wären, ewig weiter im Rausche mit der Natur gelebt hätten und das noch heute tun würden.

Seh mir zum Beispiel die Aborigenees an...die leben heute noch im Einklang mit der Natur...obwohl sie Zugang zur Technik hätten...wie die Erde wohl aussehen würde wenn nur Aborigenees auf ihr wohnen würden.

Fortschritt ist gut aber sollte er nie den ungestörten Naturhaushalt angreifen.
Der Mensch kann doch auch im Einklang mit dem Planeten leben und nur ökologische Techniken verwenden...


BeAwake
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
@beawake:
Die Neanderthaler haben zehntausende von Jahren ihre Lebensart nicht verändert und lebten eigentlich im Einklang mit der Welt.

Und wo sind sie heute?
 

LtHinterheimer

Geheimer Meister
7. Januar 2003
494
Änlich wie die Aborigines haben alle Menschen einmal begonnen. So die theorie. Die Mayas waren schon eine Hochkultur, die auf dem weg des forstschritts untergingen. Weswegen eigentlich? Man muß schauen, wo und was den westlichen"menschen, der offenbar für alles übel verantwortlich scheint, passiert ist, was sie getan haben, daß sie anfingen blödsinn zu machen. da zähle ich mich dazu. Örtliche, von der natur gegebene umwelteinflüsse, lage, ort, wasser, natur, landschaft, berge, vegetation, tiere, müssen mit einbezigen werden, um zu einem gesamtheitlichen ergebnis zu kommen. wohlmöglich sind es im prinzip die selben entscheidenden faktoren, welche auch die neandertaler zu grunde gehen ließen, die für den untergang der mayas sorgten und die den wesentlichen menschen jetzt heimsuchen.



Vielleicht sind die todesschreie der erde ihre geburtswehen bei der geburt von etwas neuem. Es soll möglich sein, daß geburt frei von schmerzen eine freudige erfahrung ist. ganz locker wie unter wasser.
 

BeAwake

Geheimer Meister
28. Dezember 2002
144
Was ist mit dem Menschen passiert...hmm

Ich erlaube mir hier einen Auszug aus Learys - Über die Kriminalisierung des Natürlichen - wiederzugeben.

Seit mehr als zehntausend (keine Ahnung wie er auf 10.000 kommt...wahrscheinlich zuviel gekifft) Jahren haben Völker aus dem Norden immer wieder jene des Südens invasioniert, sie erobert
und versklavt. Tötet sie! Plündert sie aus! Vergewaltigt sie! - Und all dies im Namen Gottes und des jeweiligen
weltlichen Herrschers daheim, denn diese Menschen im Süden gelten nichts. Sie sind Heiden, Ungläubige, Analphabeten.
Unmoralisch, nackt und primitiv. Sie lehnen den Einen Gott ab, daher haben wir die Metallschwerter, die geschriebene
Bibel, die Kavallerie, die Schiffe - und sie haben nichts.

Auch meine Meinung.
Weil der europäische Mensch sich von Gott dazu auserkoren fühlte.
Mit ihm im Rücken kann man ja gar nichts falsch machen...


BeAwake
 

BeAwake

Geheimer Meister
28. Dezember 2002
144
Und....

Die Mayas sind untergegangen weil sie von den Spaniern vernichtet wurden...genauso wie die Azteken...des Goldes wegen...
15Jhdt. in etwa...bei der Besiedelung Amerikas.
Aber du verar***st mich doch...das musst du doch wissen.

In den letzten 2000 Jahren ist der christliche Mensch verantwortlich für den Untergang der Atzeken, Indianer, Mayas...und weiters für das Versklaven und den Tod von Afrikanern..und auch bei den Aborigenees hat er gewütet.
Selbst heute noch werden in Gottes Namen Menschen getötet.
Gerade jetzt wird ein Krieg in seinem Namen ausgetragen...sagt man zumindestens...
Das von Gott berufene Volk...

Der christliche Gott ist für einiges an Übel verantwortlich.
Der liebe Gott...das Mega-Hirngespinst.
Aber das ist eine andere Geschichte.


BeAwake
 

BeAwake

Geheimer Meister
28. Dezember 2002
144
semball schrieb:
@beawake:
Die Neanderthaler haben zehntausende von Jahren ihre Lebensart nicht verändert und lebten eigentlich im Einklang mit der Welt.

Und wo sind sie heute?

Also der Neanderthaler wurde entweder vom HomoSapiens vertrieben oder er entwickeltete sich zum Homo Sapiens.
Das Gehirn eines Neanderthalers ist aber mit dem eines Aborigenee nicht zu vergleichen.
Während der Neanderthaler in der Natur leben musste, leben heute einige Aborigenees bewusst in der Natur.
Bis zur Kolonisierung Australiens durch den westlichen Menschen lebten alle Aborigenees im Einklang mit der Natur.
Heute leben nur noch wenig Aborigenees traditionsgemäß.
Als der europäische Mensch damit begonn Australien zu besiedeln erlegte er die Aborigenees wie Wild...oft hängte man die Köpfe der Aborigenees auf der Veranda zum Trocknen auf.
Später dann kam man dahinter das sich eine komplexe Glaubenswelt in den Aborigenees befand.

Aber wie auch viele Indiander wurden viele Aborigenees nach der Enteignung und fast vollständigen Vernichtung alkohol- und drogenabhängig.
Heute gibts auch schon viele Aborigenees die moderne Wohnungen bewohnen...traditionsbewusste naturlebende Stämme gibts nur noch selten.
50.000 Jahre, sagt man, leben die Aborigenees schon auf dem australischen Kontinent.
Sie haben noch nicht mal ne Schrift entwickelt und trotzdem sind sie weise.

Ich weiß nicht ob das Volk der Aborigenees jemals dem Leben in der Natur den Rücken gekehrt hätte wenn nicht die Europäer gekommen wären.
Die wahren Aborigenees streben nicht nach Fortschritt, Macht und Einfluß...diese Volk will nur in Frieden mit der Natur leben...und sie keinesfalls verschmutzen.

Das Buch "Mutant Message Down Under" erzählt von der wahren Begebenheit einer Ärztin die bei einer Wanderung durch Australien auf eine Gruppe Ur-Aborigenees stößt.
Diese nennen sich die wahren Menschen...während alle anderen die "Veränderten" sind, die vom ursprünglichen Wesen der Menschen mutiert sind.

BeAwake
 

LtHinterheimer

Geheimer Meister
7. Januar 2003
494
Jemand von dem ich nicht weis ob er hier namentlich zitiert werden woll hat einmal geschrieben: "Geschichte wird von Gewinnern geschrieben."

Das festhalten an dem EINEN Gott, dem Einen Lebenspartner, dem Einen Held, als die Ursache des Bösen? War nicht schon im Matriarchat Ein Sonnenheros?

Welche Umweltbedingungen waren, als der Mensch weswegen veranlasst war, (wegen den Umweltbedingungen?) so zu entscheiden?

Nord beherrscht Süd? Oben beherrscht unten? Oben zwang, unten Krieg? Eine Widerspiegelung im Über- und Unterbewußtseins aus der verwüstung und vertrocknung der unteren Natur?

Wieso versandete das Unterland? Wieso verwüstete, vertrocknete, die südliche Hemisphäre der Erde?
 

BeAwake

Geheimer Meister
28. Dezember 2002
144
Grund dafür ist die Anordnung der Kontinente deren Größe und die Nähe zum Äquator. (behaupt ich jetzt einfach mal so...gibt keine Quellen dafür)

Hier eine Weltkarte.
Der Grüne Balken stellt den Äquator da.



Wenn du dir das ganze jetzt verkehrt ansiehst dann kannst du deutlich erkennen das sich auf der Südhalbkugel kaum Land in den für den Menschen bevorzugten Breitengraden befindet.
Nicht zu heiß und nicht zu kalt...gerade richtig sind die Breitengrade 30-45.
Fast alle bedeutenden Zivilsationen entwickelten sich am 30-45 Breitengrad.



Die geo-nördliche Hälfte unseres Planeten besitzt mehr Land in gemäßigten Zonen das fruchtbarer ist.
Daher auch die Übermacht der nördlichen Halbkugel.


BeAwake
 

BeAwake

Geheimer Meister
28. Dezember 2002
144
Was ich ganz genau damit sagen möchte ist das Nord wie Süd Hemisphere unseres Planeten in etwa gleich viel Wüste besitzen (Nord sogar mehr)...nur fehlt dem Süden das fruchtbare Land...um es ganz genau auszudrücken...es gab nie eine Verwüstung der südlichen Hemisphere...weil gar nix da ist was verwüstet hätte werden können.

BeAwake
 

Kendrior

Intendant der Gebäude
25. Februar 2003
869
Ungerecht... wir sollten einige Kontinente da unten bauen.
Ist das eigentlich möglich? Mit Atombomben vielleicht Kontinentalplatten anheben? Wäre eine großartige Sache, jede Menge vielleicht fruchtbares Land, mit Rohstoffen... Wäre ein eigenes Thema wert.
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
Kendrior schrieb:
Ungerecht... wir sollten einige Kontinente da unten bauen.
Ist das eigentlich möglich? Mit Atombomben vielleicht Kontinentalplatten anheben? Wäre eine großartige Sache, jede Menge vielleicht fruchtbares Land, mit Rohstoffen... Wäre ein eigenes Thema wert.

Das dumme ist nur, wenn sich irgendwo was anhebt muss sich auch irgendwo was senken.

Außerdem, wenn du eine Atombombe zündest, die sogar die Plattentektonik beeinflussen soll, gäbe es diesen planeten sowieso nicht mehr.
 

Kendrior

Intendant der Gebäude
25. Februar 2003
869
*schulterzuck* Es war ja nur so eine Idee.
Hm... dann gehen wir halt UNTER Wasser. 70% der Erdoberfläche sind Wasser, also nutzen wir das aus und versuchen Techniken zu entwickeln um unter Wasser zu leben!
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten