Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Deftige Niederlage für Gewerkschaften

dosenpfand

Großmeister
18. Juni 2003
54
Genau!!

Rücksichtslose Gewrkschaftsbosse, wie der geisteskranke Peters, so n Streik anzufangen...krieg ich echt das Kotzen. Ist eh nur ein minimaler Teil der Arbeiter/Firmen (grade im Osten) in der Gewerkschaft. Was die als Gleichheit für "alle" bezeichnen, betrifft nur wenige. Wenn sogar die Arbeiter sagen, wir arbeiten liber länger, behalten dafür unsere Jobs, sagt das doch alles. Und wenn BMW usw. ihre Produktionen nach Polen und Tschechien auslagern, dann können Peters und Co da gleich mitgehen und uns mit ihrem Sch*** verschonen :!:
 

Munich

Intendant der Gebäude
6. Oktober 2002
857
...Berlin - Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen für die Metallindustrie in Ostdeutschland "ist das Ziel, die Einführung der 35-Stunden-Woche in Osterdeutschland, nicht erreicht", räumte Klaus Zwickel ein. Das Streikkonzept sei gescheitert...

:lol:

Weiß eigentlich jemand wo dieses "Osterdeutschland" liegt??? Habe noch nie was davon gehört :lol:

Munich
^°~

P.s. das Zitat habe ich übrigens von Semball's link.
 

OTO

Erhabener auserwählter Ritter
18. März 2003
1.185
Der Wirtschaft gehts nicht gut und dann fangen die auch noch nen Streik an, ich kann ja verstehen, dass die gleichen Lohn für gleiche Arbeit wollen aber bei diesen wirtschaftlichen Zeiten?
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
Munich schrieb:
...Berlin - Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen für die Metallindustrie in Ostdeutschland "ist das Ziel, die Einführung der 35-Stunden-Woche in Osterdeutschland, nicht erreicht", räumte Klaus Zwickel ein. Das Streikkonzept sei gescheitert...

:lol:

Weiß eigentlich jemand wo dieses "Osterdeutschland" liegt??? Habe noch nie was davon gehört :lol:

Munich
^°~

P.s. das Zitat habe ich übrigens von Semball's link.
"Osterdeutschland" Mhhm....
Ist das nicht da wo diese Steinköpfe aufgestellt sind :)
 

argos

Geheimer Meister
28. August 2002
346
Meiner Ansicht nach haben die Gewerkschaften in diesen Zeiten eh zuviel Macht. Da ist doch was faul
 

grauenhafterzwerg

Großmeister
12. März 2003
54
Ja genau ,und Gott sei Dank bist du auch noch bisschen behindert und die Vorredner so ganz ohne Stammhirn da macht das Leben gleich richtig Spaß.
 

Atlan

Vorsteher und Richter
10. April 2002
752
@grauenhafterzwerg:
Ja genau ,und Gott sei Dank bist du auch noch bisschen behindert und die Vorredner so ganz ohne Stammhirn da macht das Leben gleich richtig Spaß.

anstatt zu diskutieren, beleidigst du andere user!
halt dich raus, wenn dir der thread nicht gefällt, oder sammle fakten für deine gegenargumentation! verstanden?
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
grauenhafterzwerg schrieb:
Ja genau ,und Gott sei Dank bist du auch noch bisschen behindert und die Vorredner so ganz ohne Stammhirn da macht das Leben gleich richtig Spaß.
Pass lieber auf wem du hier ans Bein pinkelst!
 

dosenpfand

Großmeister
18. Juni 2003
54
Wäre dafür, wir machen nen Thread auf, der da heißt: Hamsterofdeath macht andere User runter.

Jeder schreibt n Satz, und Hamster kann sich dann darüber auslassen und beleidigen und draufkotzen und so weiter. :wink:
 

Franziskaner

Ritter vom Schwert
4. Januar 2003
2.062
argos schrieb:
Meiner Ansicht nach haben die Gewerkschaften in diesen Zeiten eh zuviel Macht.

Aha, und weil sie soviel Macht haben, brechen sie jetzt den Streik ohne Ergebnis ab, was einer glatten Niederlage nach nur 4 Wochen Arbeitskampf entspricht (die 35-Stunden Woche im Westen hatte eine längere Auseinandersetzung im Vorfeld). Das natürlich, weil die Gewerkschaften über zuviel Macht verfügen - das musst du mir jetzt aber mal erklären!

:?:
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.142
Vielleicht weil sie mal eingesehen haben, dass sie damit für ihre Mitglieder mehr Schaden anrichten als gutes? Man darf die Hoffnung niemals aufgeben!
 

orbital

Geheimer Sekretär
19. April 2002
694
das war absolut der falsche zeitpunkt für einen streik und die niederlage war zwangsläufig. die lage ist schelcht und das letzte was da kommen sollte ist ein streik!
 

Franziskaner

Ritter vom Schwert
4. Januar 2003
2.062
@dKr + orbital

obgleich Gewerkschafter durch und durch, etliche Jahre auch aktiv als Vertrauenskörperleiter und grosser Befürworter der 35 Stunden Woche bei ihrer Erkämpfung im Westen, stimme ich euch zu. In der jetzigen Situation und Wirtschaftslage war dieser Streik sowohl das falsche Signal als auch die verkehrte Strategie. Ehrlich gesagt, war er sogar ziemlich dumm und ich hoffe, dass die verantwortlichen Funktionäre von ihrer Basis ordentlich in den Hintern getreten werden.

Trotzdem würde mich interessieren, wie argos zu der Aussage kommt, die Gewerkschaften hätten zuviel Macht. Im Gegensatz zur neoliberalen Propaganda haben sie sogar relativ wenig - verglichen mit anderen Interessenverbänden, deren Mitgliederzahl weit geringer ist. Und da hätte ich jetzt doch gerne ein paar Fakten (!) für derlei Behauptungen. Ihr mögt mich ja pedantisch nennen, aber ich mag's halt mit ein bisserl mehr Substanz...
 

hives

Ritter Rosenkreuzer
20. März 2003
2.612
Franziskaner schrieb:
Trotzdem würde mich interessieren, wie argos zu der Aussage kommt, die Gewerkschaften hätten zuviel Macht.
Da kann ich mich nur anschließen: Seit wann laesst sich eine offensichtliche Niederlage als Zeichen von "Macht" deuten?
Seit 50 Jahren wurde ein derartiger Arbeitskampf nicht mehr erfolglos abgebrochen...
Da wir hier schonmal bei WV sind: Fuer mich deutet das auf eine inszenierte Propaganda-Aktion hin, um die Gewerkschaften grundsaetzlich und nachhaltig zu schaedigen, und so die Bahn frei zu machen für die Agenda der Aufsichtsraete...
 

Wiesengrund

Geheimer Meister
26. Juni 2003
189
Franziskaner schrieb:
Trotzdem würde mich interessieren, wie argos zu der Aussage kommt, die Gewerkschaften hätten zuviel Macht.

Naja, Franziskaner und Hives, wenn der Herr Westerwelle (und die Bildzeitung) das sagt (sagen), dann wird´s schon seine Richtigkeit haben.
Alternativ dazu könnte Argos auch ein sog. Arbeitgeber sein. Dann widersprächen Streiks vielleicht seinen ureigensten Interessen.
Oder er steht außerhalb des wirtschaftlichen Systems und ihm ist es egal, ob 35, 38 oder 40 Stunden gearbeitet wird.
Wie es wirklich ist, kann er vielleicht selbst erklären.
 

samhain

Ritter Rosenkreuzer
10. April 2002
2.774
ich kann die bravo-rufe zum streikende hier nicht so recht nachvollziehen bzw. finde manche der argumentationen mehr als unkritisch, schon fast naiv.
es gibt stimmen, die den flächentarifvertrag generell in frage stellen, stimmen, die die gewerkschaften an sich als überflüssig ansehen.
aus welchem lager diese stimmen kommen, muss hier wohl nicht extra betont werden.
merkel ließ ja schon worte fallen wie"es geht nicht darum, das sich der osten dem westen angleicht, sondern letztendlich der westen dem osten."

es wird sich zeigen, wie lange die 35 stunden woche im westen noch sicher ist, wahrscheinlich nicht mehr lange.

passender kommentar zum thema:

>>Die in Ostdeutschland streikenden Metaller sind nicht zu beneiden. Gleiche Arbeitszeit in Ost und West? Die Forderung sei "für Ostdeutschland schädlich", sagen die Arbeitgeber, sie "könnte der Anfang vom Ende des Aufbauprozesses sein", behauptet Sachsens Ministerpräsident Milbrandt, "das wird Arbeitsplätze kosten", ergänzt Bundeswirtschaftsminister Clement. Als ob er nicht rechnen könnte: Weniger Arbeitszeit führt doch bei gleich bleibender Arbeitsmenge zur Verteilung der Arbeit auf mehr Schultern. Aber es geht nicht um Volkswirtschafts-Mathematik, sondern um den Egoismus der herrschenden Klasse. Die entfaltet jetzt ihre Macht. Arbeitgeberpräsident Hundt will das gewerkschaftliche Streikrecht einkassieren lassen. Wer weiß, ob die Metaller nicht schon eingeknickt sind, wenn diese Zeitung erscheint.<<

weiter hier:

http://www.freitag.de/2003/27/03270203.php
 

samhain

Ritter Rosenkreuzer
10. April 2002
2.774
passt das folgende jetzt zum thema?
irgendwie doch, geht es doch um einen von vielen an exponierter stelle in diesem land, der wasser predigt und wein trinkt.

>>eben ist mir beim surfen was aufgefallen ...

In der Liste der 500 Superreichen in Deutschland ist auf Platz 230 ein gewisser Dieter Hundt (Allgaier-Werke, Autozulieferer) mit einem Vermögen von ca. 0,2-0,3 Milliarden Euro. http://www.manager-magazin.de/koepfe/reichste/ 0,2828,239900,00.html

2003.05.30 - Hundt plädiert für Aussetzung der Rentenerhöhung
http://www.handelsblatt.com/hbiwwwangebot/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!200013,200050,633664/SH/0/depot/0/ index.html

2003.06.06 - Zwei Azubis zum Preis von einem
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,251918,00.html

2003.06.09 - Hundt will kürzeres Arbeitslosengeld für alle
http://www.netzeitung.de/servlets/page?section=4&item=242866

http://www.dradio.de/cgi-bin/es/neu-interview/2738.html
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/stn/page/detail.php/222563
http://www.uni-stuttgart.de/aktuelles/presse/1998/22.html



Skepsis. "Dieter Hundt", so heißt doch bestimmt nicht nur eine Person in Deutschland. Also weitergegoogled:
Oh, Dieter Hundt erhält den Merkur-Preis der IHK Stuttgart. Gratulation! Mit dieser höchsten Auszeichnung, die die IHK Region Stuttgart vergibt, soll der Unternehmer für sein außergewöhnliches, jahrzehntelanges und vielfältiges Engagement für Wirtschaft und Gesellschaft ausgezeichnet werden. Der geschäftsführende Gesellschafter der Allgaier Werke GmbH in Uhingen, Landkreis Göppingen, und Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände ist seit 1981 Mitglied der Vollversammlung der IHK Region Stuttgart.
"Geschäftsführender Gesellschafter", also gleichzeitig Geschäftsführer und zumindest Teilbesitzer, also mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit DER Dieter Hundt, der laut Manager-Magazin mit 200 bis 300 Millionen Euro zu den reichsten Deutschen gehört. Soso, den Merkur-Preis für "vielfältiges Engagement für Wirtschaft und Gesellschaft". Wirtschaft ist ja noch nachvollziehbar. Aber Gesellschaft? Welche Gesellschaft? Der Gesellschaft seiner Geschäftsfreunde und Wirtschaftspartner? Immerhin hat der Mann durch seine vielfältigen Positionen ja Super-Kontakte.

Und einer der reichsten Deutschen fordert also ein kürzeres Arbeitslosengeld für alle? 2 Azubis zum Preis von einem? Die Aussetzung der Rentenerhöhung? Ist das nicht so, als würde die Schlange dem Kaninchen erzählen, wie es sich zum Fressen am liebsten zurecht zu machen hätte?

Liebe Berufs-Journalisten. Im Namen all jener, denen der nette Herr Hundt mit seinem Forderungen einen Bären aufbinden will: Solltet ihr - anstatt die Schwangerschaft irgendwelcher Promis zu beleuchten - nicht mal in dieser Wunde stochern? Schließlich dürfte es ganz offensichtlich nicht im Ermessen eines Multi-Millionärs liegen, beurteilen zu können, wie Azubis mit halbem Lohn zurechtkommen und wie Arbeitslose mit kürzerem Arbeitslosengeld zurechtkommen sollen.

Liebe Hobby-Journalisten. Es gibt bestimmt ein paar mehr interessante Zusammenhänge auszubuddeln. Grabt!

Liebe Mitmenschen. Laßt uns aufpassen, daß wir nicht den Bock zum Gärtner machen. Nicht selten plappern wir alle gern das nach, was irgendwo mal in der Zeitung steht ohne drauf zu achten, WER aus welchen HinterGRÜNDEN WAS gesagt hat.

Lieber Herr Hundt: Dürften wir Sie bitten, Ihre Einkommensverhältnisse offen zu legen, damit wir - das dumme Volk - auch wissen, wie schlecht es Ihnen geht? Wir spenden auch...
Auf der Website ihrer Firma findet man leider keine interessanten Zahlen und Infos, da muß man schon weitersuchen:
2002 hat Ihre Firma einen Umsatz von 211 Mio Euro gemacht, das sind nur 7,4% mehr als in 2001.
Sitzen Sie eigentlich immer noch im Aufsichtsrat der DaimlerChrysler-Tochter EvoBus? Es muß doch grandios sein, als Automobilzulieferer im Aufsichtsrat einer Firma zu sitzen, die mit Automobilzulieferern Geschäfte macht, oder?

Ich höre jetzt lieber auf, weiterzugraben. Wenn ich genauer darüber nachdenken, daß ausgerechnet Sie mit dem Kanzler der Republik, Schröder, speisen und diskutieren und danach warnen, man möge Schröders Agenda 2010 nicht verwässern, die Agenda 2010, von der manche meinen, sie sei der Anfang vom Ausverkauf des Sozialstaates, dann wird mir langsam übel... <<
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten