Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Christliche Mythen, Heiliger Gral etc

katharsis5

Großmeister
3. September 2002
99
Die Johannes-Ritter von San Juan de la Peña


Diese Geschichte handelt von jenem "dinc", das da heißt der GRAL, und von seinen Dienern. Einiges aus dieser Geschichte soll auf den folgenden Seiten erzählt werden.
Weiter: http://www.celtoslavica.de/johannesritter/johannesritter_home.html

GreatForrest schrieb:
Wieso "entegegen" dem NT?

Im NT wird nirgens gesagt daß Jesus ledig gewesen sei. Auch wird nirgens abgestritten daß er NICHT verheiretet gewesen sei.
@Great Forrest
Natürlich hast du Recht. Ich habe mich unklar ausgedrückt. Sorry!
MfG katharsis5
 

katharsis5

Großmeister
3. September 2002
99
Doppelposting gelöscht von katharsis5. Ich habe mit der Tücke der Instituts-Rechner zu kämpfen.

Der Admin meint, es lohnt für WV nicht, Veränderungen an der Software vorzunehmen, wörtlich: "Die sollen ihren Bug selbst suchen!"
 

SirGawain

Geselle
2. November 2009
6
AW: Christliche Mythen, Heiliger Gral etc

Hallo Leute,

ich möchte Euch auf mein im Bohmeier Verlag erschienenes Buch "Mysterium Heiliger Gral " aufmerksam machen.
Klappentext:
[OTOP]Der Autor macht eine Reise durch die Jahrhunderte und verfolgt dabei die Spur des Heiligen Grals durch alle Zeiten und viele Kontinente.
Beginnend bei den magischen Kesseln der Kelten und den legendären Rittern der Tafelrunde führt die Reise zu den Legenden um den Abendmahlskelch, aus dem Jesus getrunken haben soll. Und weiter geht es durch die Jahrhunderte des Mittelalters über die Katharer und Templer in ein kleines Dorf in den Pyrenäen, wo ein Pfarrer einen bis heute mysteriösen und rätselhaften Schatz fand. Sogar die Nationalsozialisten versuchten mit viel Aufwand in den Besitz des Artefaktes zu gelangen, welches die Menschheit seit Anbeginn der Zeit bewegte.


Allein dem Autor dieser umfangreichen Spur durch die Zeit zu folgen ist schon interessant, spannend und einmalig. Schließlich versucht er die ‚Frage aller Fragen' über den Heiligen Gral zu klären: Was und wo ist der Heilige Gral? Und in der Folge gelingt es ihm wirklich einen geheimnisvollen Gegenstand zu identifizieren, welcher möglicherweise den Ursprung der uns bekannten Gralslegenden darstellt.[/OTOP]

Ich habe mich bemüht, alle relevanten Aspekte zum Thema Gral in einem Buch zu vereinen.
Vielleicht haben ja einige von Euch Interesse daran, mein Buch zu lesen. Fragen zum Buch und zum Thema beantworte ich gerne.



[mod]Werbung sehen wir hier nicht gern, da wir ein Diskussions-Forum sind. Ich habe es versteckt, beim nächsten mal bitte nur ein kurzer Anriss und ein Link.[/mod]
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Christliche Mythen, Heiliger Gral etc

Hallo SirGawain;

[otop]ich möchte Euch auf mein im Bohmeier Verlag erschienenes Buch "Mysterium Heiliger Gral " aufmerksam machen.
Klappentext:
Der Autor macht eine Reise durch die Jahrhunderte und verfolgt dabei die Spur des Heiligen Grals durch alle Zeiten und viele Kontinente.
Beginnend bei den magischen Kesseln der Kelten und den legendären Rittern der Tafelrunde führt die Reise zu den Legenden um den Abendmahlskelch, aus dem Jesus getrunken haben soll. Und weiter geht es durch die Jahrhunderte des Mittelalters über die Katharer und Templer in ein kleines Dorf in den Pyrenäen, wo ein Pfarrer einen bis heute mysteriösen und rätselhaften Schatz fand. Sogar die Nationalsozialisten versuchten mit viel Aufwand in den Besitz des Artefaktes zu gelangen, welches die Menschheit seit Anbeginn der Zeit bewegte.


Allein dem Autor dieser umfangreichen Spur durch die Zeit zu folgen ist schon interessant, spannend und einmalig. Schließlich versucht er die ‚Frage aller Fragen' über den Heiligen Gral zu klären: Was und wo ist der Heilige Gral? Und in der Folge gelingt es ihm wirklich einen geheimnisvollen Gegenstand zu identifizieren, welcher möglicherweise den Ursprung der uns bekannten Gralslegenden darstellt.[/otop]
Hui du bist selbst der Autor dieses Buches! Interessantes Thema. könnte der Ursprung der Gralsgeschichte bei den Kelten liegen, die ihn als Symbol für Überfluß und Fruchtbarkeit ansahen?

Kessel von Gundestrup
Ich habe mich bemüht, alle relevanten Aspekte zum Thema Gral in einem Buch zu vereinen.
Vielleicht haben ja einige von Euch Interesse daran, mein Buch zu lesen. Fragen zum Buch und zum Thema beantworte ich gerne.
Was meinst du, beschreibt der Mythos vom heilige Gral, einen Einweihungsweg und ist eigentlich nur symbolisch zu verstehen, oder gibt es ihn wirklich?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

SirGawain

Geselle
2. November 2009
6
AW: Christliche Mythen, Heiliger Gral etc

Hallo Bona- Dea,

vielen Dank für Dein Interesse.
Die magischen Kessel der Kelten hatten auf jeden Fall entscheidenden Einfluß auf die Entstehung der Gralslegende. Deshalb beginnt mein Buch auch mit diesem Thema. Schon in uralten walisischen Geschichten begegnen uns Nahrung und Gesundheit bzw. Leben spendende Kessel. Solche Gefäße wurden aber auch bei anderen Völker verehrt. Das hatte wohl mit den menschlichen Grundbedürfnissen der Frühzeit zu tun.
Was war den eigentlich wichtig?
Es musste genügend zu Essen geben und alle mssten gesund bleiben. In einem Kessel konnte man Nahrung zubereiten und Heiltränke brauen. Das der Gral auch geistige Nahrung spendete, wurde erst durch die Veröffentlichungen verschiedener Autoren ab dem 12. Jh. populär. Chretien de Troyes, Rober de Boron u.a. ist es zu verdanken, dass der Gral heute immer noch mit Jesus in Verbindung gebracht wird. Eine Allianz, von der sich der Gral bis heute nicht erholt hat.
Doch schon in früheren Epochen verehrten die Menschen unterschiedlichste Gegenstände, welch als Ursprung der Gralsgeschichten angesehen werden können. Es ist daher nur schwer möglich, einen bestimmten Gegenstand als Gral zu identifizieren. Ich bin bei meinen jahrelangen Recherchen auf eine magische Apparatur gestossen, welche ihren Ursprung im alten Babylonien hatte, bei den Tempelrittern anscheinend eine wichtige Rolle spielte und bis heute von verschiedenen Interessengemeinschaften verehrt wird. Die sogenannte Figura Magna ist für mich persönlich die Urform des Heiligen Grals. Deshalb stelle ich sie auch im Abschlußkapitel meines Buche ausführlich vor.
Mit solchen Begriffen wie Einweihungsweg tue ich mich generell schwer. Ich bin sicherlich Keiner, der sich nur an die Fakten der "verstaubten" Geschichtwissentschaft hält, sondern beschäftige mich bei meinen Forschungen oft mit grenzwissenschaftlichen Themen. Aber gerade die moderen Esoterik treibt mitunter Blüten, welche ich nicht mehr nachvollziehen kann. Man kann sich natürlich selbst auf die Gralssuche begeben, d.h. für sich selber entscheiden, um was es sich beim Gral handelt.
Dafür habe ich mein Buch beispielsweise auch geschrieben. Meine Leser sollen eine Überblick erhalten, was für unterschiedliche Aspekte das Thema Gral vereint.

Ich würde mich freuen, mit Dir in Verbindung zu bleiben.
In der nächsten Zeit halte ich in Dresden einige Lesungen. Wen das nicht zu weit ist, würde ich Dich herzlich dazu einladen.

Viele Grüße von

Mike Vogler
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Christliche Mythen, Heiliger Gral etc

Hallo SirGawain;
vielen Dank für Dein Interesse.
Die magischen Kessel der Kelten hatten auf jeden Fall entscheidenden Einfluß auf die Entstehung der Gralslegende. Deshalb beginnt mein Buch auch mit diesem Thema. Schon in uralten walisischen Geschichten begegnen uns Nahrung und Gesundheit bzw. Leben spendende Kessel. Solche Gefäße wurden aber auch bei anderen Völker verehrt. Das hatte wohl mit den menschlichen Grundbedürfnissen der Frühzeit zu tun.
Was war den eigentlich wichtig?
Es musste genügend zu Essen geben und alle mssten gesund bleiben. In einem Kessel konnte man Nahrung zubereiten und Heiltränke brauen. Das der Gral auch geistige Nahrung spendete, wurde erst durch die Veröffentlichungen verschiedener Autoren ab dem 12. Jh. populär. Chretien de Troyes, Rober de Boron u.a. ist es zu verdanken, dass der Gral heute immer noch mit Jesus in Verbindung gebracht wird. Eine Allianz, von der sich der Gral bis heute nicht erholt hat.
Klingt einleuchtend, die Keltischen Götter sind unsterblich...glaubten die Kelten.
Doch schon in früheren Epochen verehrten die Menschen unterschiedlichste Gegenstände, welch als Ursprung der Gralsgeschichten angesehen werden können. Es ist daher nur schwer möglich, einen bestimmten Gegenstand als Gral zu identifizieren. Ich bin bei meinen jahrelangen Recherchen auf eine magische Apparatur gestossen, welche ihren Ursprung im alten Babylonien hatte, bei den Tempelrittern anscheinend eine wichtige Rolle spielte und bis heute von verschiedenen Interessengemeinschaften verehrt wird. Die sogenannte Figura Magna ist für mich persönlich die Urform des Heiligen Grals. Deshalb stelle ich sie auch im Abschlußkapitel meines Buche ausführlich vor.
Hab ich auch schon mal was drüber gehört, kann mich aber nicht mehr richtig erinnern.
Mit solchen Begriffen wie Einweihungsweg tue ich mich generell schwer. Ich bin sicherlich Keiner, der sich nur an die Fakten der "verstaubten" Geschichtwissentschaft hält, sondern beschäftige mich bei meinen Forschungen oft mit grenzwissenschaftlichen Themen. Aber gerade die moderen Esoterik treibt mitunter Blüten, welche ich nicht mehr nachvollziehen kann. Man kann sich natürlich selbst auf die Gralssuche begeben, d.h. für sich selber entscheiden, um was es sich beim Gral handelt.
Ich hielt das immer einfach für einen Mythos.
Dafür habe ich mein Buch beispielsweise auch geschrieben. Meine Leser sollen eine Überblick erhalten, was für unterschiedliche Aspekte das Thema Gral vereint.

Ich würde mich freuen, mit Dir in Verbindung zu bleiben.
In der nächsten Zeit halte ich in Dresden einige Lesungen. Wen das nicht zu weit ist, würde ich Dich herzlich dazu einladen.
Das wäre nicht unmöglich, so weit ist es nicht, schreib mir doch mal eine PN.

Der Zusammenhang zu den Templern würde mich sehr interessieren.

LG.Bona
 

Grobi_

Geheimer Meister
28. Februar 2010
313
AW: Christliche Mythen, Heiliger Gral etc

Hallo SirGawain !

Über den heiligen Gral und seine Ursprünge wurde ja bereits viel geschrieben. Alle Themen, die im Inhaltsverzeichnis genannt werden, wurden schon mehrfach in allerlei Büchern behandelt. Ist dein Buch nun eine Zusammenfassung von dem vielen Material oder gibt es dort auch wirklich neue Erkenntnisse. Wie hast du für dein Buch recherchiert ?

Gruß
Grobi
 

SirGawain

Geselle
2. November 2009
6
AW: Christliche Mythen, Heiliger Gral etc

Hallo Grobi,
natürlich wurden zum Thema Gral schon eine Unmenge an Büchern geschrieben, da dass Thema die Menschheit schon seit Hunderten Jahren bewegt. Allerdings beschäftigen sich diese meistens mit den mittelalterlichen Autoren (de Troyes, Boron, Eschenbach u.a.) bzw. dem Abendmahlskelch von Jesus. Die vorchristlichen Elemente der Gralslegende werden meistens nur am Rande oder gar nicht behandelt. Mir ging es darum, endlich einmal alle relevanten Aspekte des Themas in einem Buch zu vereinen. Außerdem war es mein Anliegen, ein für “Einsteiger” verständliches Buch zu schreiben. Als neue Erkenntnisse stelle ich meinen Lesern eine magische Apparatur vor, welche ihren Ursprung anscheinend im alten Babylon hatte und meiner Ansicht nach durchaus Parallelen zum Heiligen Gral aufweist. Das Buch zeigt außerdem meine persönliche Sichtweise des Grals auf .
Für die Recherche habe ich natürlich eine Menge gelesen, diverse Reisen nach Frankreich, England und in Deutschland unternommen und mir natürlich meine eigenen Gedanken gemacht.
Das die Kapitel nach bereits bekannten Themen bezeichnet sind, ergibt sich logischerweise aus der Tatsache, dass der Gral kein neues Thema ist.
Da aber Frau Bohmeier mein Manuskript begeistert aufgenommen hat ( eine Woche nach Einreichen bekam ich bereits die Zusage zur Veröffentlichung), habe ich anscheinend doch einige interessante Querverbíndungen gezogen, welche die Leser interessieren könnten.
Viel Grüße von
Mike
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Christliche Mythen, Heiliger Gral etc

Hallo Mike,
Du hast ja auch die schöne Stadt Goslar besucht und dich mit dem Märchen, die Blume am Petersberg beschäftigt, wieso spielt eigentlich immer ein "kleines Mädchen" eine so große Rolle, bei allen Gralsgeschichten?
 

SirGawain

Geselle
2. November 2009
6
AW: Christliche Mythen, Heiliger Gral etc

Hallo Bona- Dea,
dass hat sicherlich mit den starken christlichen Einflüssen auf die Entstehung des Grals- Mythos zu tun. Bei den Geschichten um König Artus und seine Tafelrunde ist es beispielsweise Sir Galahad, der tugendhafteste und vor allem keuscheste aller Ritter, dem es schließlich gelingt, den Gral zu finden. Er ist kaum dem Kindesalter entwachsen und verkörpert noch die Reinheit der Jugend. In meinem Buch stelle ich auch das Märchen von süßen Brei als Variante des Grals-Mythos vor. In diesem Märchen begegnet uns ein kleines Mädchen als Gralswächter. Interessant ist vor allem die Tatsache, dass uns der Gral hier in seiner vorchristlichen Form, als Nahrung spendender Kessel begegnet. Gleichzeitig wir am Anfang des Märchens ausdrücklich betont, dass es sich um ein frommes Mädchen handelt. Wir haben hier ein sehr schönes Beispiel, wie sich bei der Entstehung des Grals- Mythos, vorchristliche Geschichten mit christlicher Symbolik vermischt haben.
Viele Grüße von
Mike
 

beast

Moderator
Teammitglied
23. Februar 2009
5.806
AW: Christliche Mythen, Heiliger Gral etc

Sollte der `Gral`nicht "Glückseligkeit, ewige Jugend und Speisen in unendlicher Fülle bieten?"

Warum hat der Kelch denn seine wundersamen Eigenschaften verloren?

Obwohl, wenn man so Richtung Spanien schaut, kommt man auch zu einem angenäherten Ergebniss, denn

"Dieser drückt sich in verschiedenen Bildern aus: dem Siechtum des Königs, der Unfruchtbarkeit des Reiches (Motiv der terre gaste, des ‚Öden Lands‘), der Sterilität der Gralsgemeinschaft. Daher wartet die Gralsgemeinschaft auf einen Helden, der den Gralskönig erlösen und ablösen kann."

Da war doch noch etwas mit einem alternden König und seine Gefolgschaft. :gruebel:

Teilzitate von Tante Wiki...

Und die muss es ja wissen, odre?

Wer spielt nun den Erlöser? Möglich wäre unsere Mutti Angie...
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.946
AW: Christliche Mythen, Heiliger Gral etc

+ wieder mal:
Der heilige Gral ist das weibliche Geschlechtsteil!
 

Garak

Geheimer Meister
20. August 2013
414
AW: Christliche Mythen, Heiliger Gral etc

Kennst du Sakrileg (The Da Vinci Code) nicht?
Wiki-Link: hier
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.946
AW: Christliche Mythen, Heiliger Gral etc

Doch, ich erinnere mich aber nicht daran, im Buch gelesen oder dass im Film erwähnt wurde, dass der heilige Gral das weibliche Geschlechtsteil(Vulva)sei.
 

Garak

Geheimer Meister
20. August 2013
414
AW: Christliche Mythen, Heiliger Gral etc

Es wird symbolisch an Vincis Bild "Das Abendmahl" dargestellt.
An Jesus' Rechten sitze Maria Magdalena, seine Gefährten, die nach dem Konzil von Nicäa als Johannes beschrieben wird. Die Lücke zwischen Jesus und der Person zu seiner Rechten wird im Buch/Film auch als Kelch dargestellt, mit dem Bildnis des weiblichen Unterleibs (Kelch als Gefäß, in diesem Fall für die "Nachkommenschaft Gottes' Sohn"), und dem Hinweis, dass dieser Kelch zwischen den beiden Protagonisten sei und sie daher verbinde. Tausche man beide Figuren, ohne deren Haltung zu verändern, sehe es so aus, als ob sie sich gegenseitig den Kopf auf die Schulter legen, als Zeichen ihrer innigen Beziehung.
Darauf basierend die Theorie ihrer bis heute existierenden Nachkommenschaft, auch als königliche Blutlinie gesehen, Saint Gral -> Sang real (königliches Blut).
Der heilige Gral, also auch das königliche Blut, welches immer noch in der Nachkommenschaft fließt und dadurch "sozusagen" immer noch, ewig weiter lebt - ewiges Leben.
geschützt durch den Orden des Prieuré de Sion.

Dies zu Dan Browns Theorie/Behauptung/wie auch immer...
 
Oben Unten