Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Abgetrennt: manden über Glaube und Logik

manden

Meister des Tabernakels
27. Januar 2013
3.604
Eine logische Schlussfolgerung muss ja nicht zwingend auf der Realität basieren!

Hi, das stimmt . Aber ist das Universum real genug ? Oder das kleinste Elementarteilchen oder der winzigste Energiequant ? All das kann nur eine unvorstellbar überlegene "Intelligenz" geschaffen haben . Auch wenn das viele Menschen auf Grund ihrer seltsamen egoistischen Überheblichkeit einfach nicht wahrhaben wollen !!!
 

Ewolver

Geheimer Meister
3. Dezember 2012
380
AW: Glaube und Logik, wie sollte das funktionieren?

All das kann nur eine unvorstellbar überlegene "Intelligenz" geschaffen haben . Auch wenn das viele Menschen auf Grund ihrer seltsamen egoistischen Überheblichkeit einfach nicht wahrhaben wollen !!!
Warum bezeichnest du Menschen, die etwas anders glauben, als egoistisch und überheblich?
Egoismus und Überheblichkeit haben absolut nichts mit dem Glauben an die Entstehung der Welt zu tun. Kapierst du eigentlich selbst, was Du hier schreibst?
Ewolver
 

manden

Meister des Tabernakels
27. Januar 2013
3.604
AW: Glaube und Logik, wie sollte das funktionieren?

Hi Ewolwer , nach meiner persönlichen Einschätzung und Erfahrung liegt dieser Schluss auf der Hand . Vielleicht kapieren viele es nicht , das tut aber meiner Aussage keinen Abbruch .
 

Freestone

Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn
30. Dezember 2011
1.057
Einen Schöpfer als einzige Möglichkeit für die Entstehung des Universums anzunehmen, ist etwa so sinnvoll, wie Geschlechtsverkehr als einzige Methode anzunehmen, mit der eine Frau schwanger werden kann. Genau das tust Du, Manden. Aber mit dieser Einschränkung musst Du leben, nicht ich. Schlaf weiter, ich füttere Dich (Troll) jedenfalls nicht mehr. Du wirst an
mir nicht satt.
 

Ewolver

Geheimer Meister
3. Dezember 2012
380
AW: Glaube und Logik, wie sollte das funktionieren?

Hi Ewolwer , nach meiner persönlichen Einschätzung und Erfahrung liegt dieser Schluss auf der Hand . Vielleicht kapieren viele es nicht , das tut aber meiner Aussage keinen Abbruch .
Lieber manden, ich glaube, Deine Weltsicht ist sehr simpel gestrickt. Eine komplexere Weltsicht lehnst du entweder ab oder Du kannst Dir gar nicht vorstellen, dass es noch andere Sichten auf die Welt gibt. Und weil Du Dir nichts anderes vorstellen kannst, ist für Dich Deine Sicht auch so "logisch".

Es sind immer die simplen Charaktere, die meinen, im Besitz der Weisheit zu sein und predigen ihre simplen Erkenntnisse auch entsprechend penetrant. Menschen, die wirklich über ein großes Wissen verfügen, werden in der Regel immer zurückhaltender, leiser und auch unsicherer. Jede gewonnene Erkenntnis wirft viele neue Fragen auf. Menschen, die wirklich viele Erkenntnisse in Ihrem Leben gewonnen haben, stehen deshalb vor einem Berg an offenen Fragen und treten auch entsprechend bescheiden auf.

Für Dich ist alles logisch und für Dich liegt alles klar auf der Hand und das predigst Du hier auch permanent. Das lässt Rückschlüsse auf Deinen Erkenntnishorizont zu.
Ewolver
 

manden

Meister des Tabernakels
27. Januar 2013
3.604
AW: Glaube und Logik, wie sollte das funktionieren?

Hi Ewolwer , meine einfache Erkenntnis beruht auf einer lebenslangen Suche nach dem Sinn dieses Lebens , davon zuletzt 6 Jahre sehr intensiv in fast allen Religionen und dieser Welt ( Wissenschaft , Geschichte ,usw. ) .
Das Ergebnis ist einfach und klar . Dass andere komplexe Theorien brauchen , stört mich nicht im mindesten . Und dass Leute wie Du darauf hereinfallen , ist in d i e s e r Welt ganz normal .
 

Lupo

Ritter Kadosch
3. Oktober 2009
6.266
AW: Glaube und Logik, wie sollte das funktionieren?

Hi manden,

lebenslang suchen, ob Dir irgendjemand den Sinn Deines Lebens erklären kann? Um dann bei einem mit höherer Logik ausgestatteten Schöpfer landen? Sorry, aber da hast Du nach langer Suche wirklich die simpelst mögliche Erklärung gefunden.

Simpel nicht im Sinne von "nicht komplex genug", sondern im Sinne von Abgabe von Selbstverantwortung. Dahingehend, dass Du ja nur das Werkzeug Deines Schöpfers bist, der für Dein Leben schon irgendeinen Sinn vorgesehen hat, und Du Dir keine Gedanken machen musst, was Du mit Deinem Leben anstellst.

Es hat wenig mit einem Bedürfnis nach "komplexeren Theorien" zu tun, wenn andere für sich den Gedanken, ein Werkzeug eines ominösen Schöpfers zu sein, ablehnen - und damit auch automatisch Deine hier verbreitete These, die darauf hinausläuft, dass die Lösung, die Du für Dich gefunden hast, für alle Anderen auch Gültigkeit haben muss.

Aber das ist etwas, was Du wohl nicht verstehen wirst.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
11.456
AW: Glaube und Logik, wie sollte das funktionieren?

Wichtig ist, dass man einen 'Weg mit Herz' geht, dann braucht man auch keinen GOTT.
Ich bin immer wieder erstaunt, dass Menschen, die offensichtlich einen GOTT brauchen, beweisen wollen, dass es einen GOTT gibt.
Wozu? Sind die sich nicht sicher in ihrem Glauben + brauchen Bestätigung?
 

manden

Meister des Tabernakels
27. Januar 2013
3.604
AW: Glaube und Logik, wie sollte das funktionieren?

Hi Lupo , typischer Fehlschluss , dass ich Werkzeug des Schöpfers sein soll ! Nein , ich habe selbst erkannt , was zu tun ist ! Das , was jeder Mensch wissen müsste , dass er tun sollte : Die Natur bewahren - unsere Lebensgrundlage - und die Mitmenschen ( alle ) lieben - zumindest es versuchen . ( das Problem dabei ist , dass wir Menschen das auf Grund unseres wahnsinnigen Egoismus ohne einfachen Glauben an den Schöpfer n i e m a l s
schaffen Können ) .
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
11.456
AW: Glaube und Logik, wie sollte das funktionieren?

Vllt. sollten wir mal herausfinden, woher dieser Egoismus kommt + wie er sich genau äußert.
 

dtrainer

Wiedergänger
17. Dezember 2008
10.562
AW: Glaube und Logik, wie sollte das funktionieren?

Alles Verstehen ist Einbildung. Wir wissen nichts und wir verstehen nichts.
Ach? Da können wir uns also Wissenschaft und Forschung abschminken, alles Einbildung?
Grandios. Die Menschheit müht sich seit Jahrtausenden um nichts...
[otop] aber sonst geht's dir hoffentlich gut? [/otop]
 

Geronimo aus Frisco

Geheimer Meister
9. Dezember 2012
430
AW: Glaube und Logik, wie sollte das funktionieren?

Ach? Da können wir uns also Wissenschaft und Forschung abschminken, alles Einbildung? Grandios. Die Menschheit müht sich seit Jahrtausenden um nichts... aber sonst geht's dir hoffentlich gut? [/otop]

Nein. Die Sache ist vielschichtiger. Wir besitzen durch Wissenschaft und Forschung sehr viel Wissen, was zu einem hohen Maß an Bildung geführt hat. Diese Bildung ist keine Einbildung. Aber dieses ungeheure Maß an Wissen und Bildung stellt nicht die geringste Erkenntnis dar. Ein Erkennen der Ursache für alles, was wissbar ist, ist uns nicht möglich.

Das habe ich hier dargelegt: http://www.weltverschwoerung.de/phi...203-quantenwelt-bewusstsein-7.html#post613622

Wir haben also allen Grund zur Bescheidenheit.
 

Lupo

Ritter Kadosch
3. Oktober 2009
6.266
AW: Glaube und Logik, wie sollte das funktionieren?

Hi Lupo , typischer Fehlschluss , dass ich Werkzeug des Schöpfers sein soll ! Nein , ich habe selbst erkannt , was zu tun ist ! Das , was jeder Mensch wissen müsste , dass er tun sollte : Die Natur bewahren - unsere Lebensgrundlage - und die Mitmenschen ( alle ) lieben - zumindest es versuchen . ( das Problem dabei ist , dass wir Menschen das auf Grund unseres wahnsinnigen Egoismus ohne einfachen Glauben an den Schöpfer n i e m a l s
schaffen Können ) .

Hi, manden -

ich glaube zwar nicht, dass ich einem Fehlschluss aufsitze, will da aber jetzt nicht weiter drauf eingehen. Auch, wenn Du da einen Weg gewählt hast, den ich für mich selbst ablehnen würde: Es liegt mir fern, Dich als Person und Deine persönlichen Überzeugungen angreifen und beurteilen zu wollen.

Schade, dass Du selbst nicht imstande bist, diese Distanz und Achtung vor dem anderen zu wahren. Vor nicht allzu langer Zeit hast Du mal geschrieben, dass Du jeden, der was anderes glaubt/meint/denkt als Du für verrückt hältst und nahezu jeder Beitrag von Dir enthält Bemerkungen in diesem Sinne ... wie auch dieser wieder.

Ingesamt hast Du mit Deinen bisher 127 Beiträgen jedes mal das Gleiche geschrieben und ich glaube auch nicht, dass da nochmal jemals mehr kommt. Auf andere Gedanken gehst Du nicht ein, sondern verkündest nur stereotyp immer wieder das Gleiche in anderen Formulierungen. So, als hättest Du gleichzeitig mit dem Finden der Dich selig machenden Wahrheit das (auch selbst-)kritische Denken verlernt. Vielleicht ist das das größte Problem bei derartigen "Erleuchtungen". Eigentlich tust Du mir leid. Für einen Altersstarrsinn und geistigen Stillstand bist Du meines Erachtens auch mit 58 noch ein bisschen jung. Aber das ist Deine Sache.

Solltest Du mal ein Gespräch und nicht nur ein Podium für Deine Verkündigungen suchen, bin ich gerne da. Einstweilen sehe ich aber nicht, was das noch bringen soll.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
11.456
AW: Glaube und Logik, wie sollte das funktionieren?

Ich als alter Lehrer neige ja dazu, meine Erkenntnisse als einzige Wahrheiten zu sehen.
Deswegen unterhalte ich mich gerne mit Jüngeren, mit Frauen + mit Menschen, die nicht so 'verkopft' sind wie ich.
Oben auf dem Thron ist es nämlich recht einsam!
 

Ewolver

Geheimer Meister
3. Dezember 2012
380
AW: Glaube und Logik, wie sollte das funktionieren?

Vllt. sollten wir mal herausfinden, woher dieser Egoismus kommt + wie er sich genau äußert.
Egoismus an sich ist ja nicht unbedingt verkehrt. In unserer Vorzeit musste jeder erst einmal an sich selber denken, um überleben zu können. Und auch heute gilt noch, dass man auch an sich selber und auf seine Bedürfnisse achten muss.

Der Satz, "Du sollst Deinen Nächsten lieben, wie Dich selbst", sagt ja auch, dass man sich selbst lieben soll!
Jeder Mensch, der gerne Gutes tut, ist auch egoistisch. Er macht das, was er gerne tut und was er für richtig hält. Auch Mutter Theresa und Ghandi waren so gesehen egoistisch. Sie haben das getan, was sie für richtig hielten.

Wichtiger, als die Frage ob jemand egoistisch ist oder nicht, ist die Frage, ob das, was derjenige tut, der Allgemeinheit nützt. Ein Egoist kann mit seinem Tun der Allgemeinheit nützen und schaden.

Ich finde, dass beim Thema "Glaube" 2 Dinge miteinander vermengt werden, die nichts miteinander zu tun haben. Nämlich:
  1. Der Glaube, wie die Welt entstanden ist, schöpfung, Urknall oder was weiß ich...
  2. Mitmenschlichkeit: Diese wird von Religionen gepredigt.

Ich bin der Meinung, dass jemand glauben kann, was er will. Das hat erst mal nichts damit zu tun, wie mitmenschlich jemand ist. Mitmenschlichkeit und Sorge um die Natur ist eine Frage der sozialen Kompetenz und hat nichts damit zu tun ob ich an einen Gott oder an den Urknall glaube.
Ewolver
 

manden

Meister des Tabernakels
27. Januar 2013
3.604
AW: Glaube und Logik, wie sollte das funktionieren?

Hi Ewolwer , wobei sich natürlich die Frage erhebt , wo die soziale Kompetenz herkommen soll ?
Aus dem Egoismus etwa ? Fehlanzeige ! Aus dem Atheismus ? Wiederum Fehlanzeige ! Woher denn ?
 
Oben Unten