1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Über die Irrlehre der Marxisten

Dieses Thema im Forum "Philosophisches und Grundsätzliches" wurde erstellt von Gegen Faschism, 12. August 2018.

  1. Gegen Faschism

    Gegen Faschism Geheimer Meister

    Beiträge:
    167
    Registriert seit:
    16. März 2018
    Fangen wir mal bei ein einem Zitat von einem Anarchisten über den Kommunismus an: „Ich verabscheue den Kommunismus, weil er die Negation der Freiheit ist und weil ich mir nichts Menschenwürdiges ohne Freiheit vorstellen kann. Ich bin deshalb nicht Kommunist, weil der Kommunismus alle Macht der Gesellschaft im Staat konzentriert und aufgehen läßt, weil er notwendig zur Zentralisation des Eigentums in den Händen des Staates führen muss, während ich die radikale Abschaffung des Staates wünsche, die radikale Ausrottung des Autoritätsprinzips und der Vormundschaft des Staates, die unter dem Vorwand, die Menschen sittlich zu erziehen und zu zivilisieren, sie bis heute versklavt hat. Ich wünsche die Organisierung der Gesellschaft und des kollektiven und sozialen Eigentums von unten nach oben auf dem Weg über die freie Assoziation und nicht von oben nach unten mit Hilfe irgendeiner Autorität, wer immer sie sei.“ Michail Bakunin "So hat der Kommunismus, wie ein Heer, das dem Feinde seine Kanonen weggenommen hat, nichts anderes getan, als gegen das Heer der Besitzenden dessen eigene Artillerie gekehrt. Von jeher hat der Sklave den Herrn nachgeäfft." Proudhon

    Im übrigen möchte ich sagen, dass Anarchisten und Kommunisten in vielen Fällen zuerst gemeinsam gegen die Unterdrücker gekämpft haben. (Siehe Spanien, Russland usw.). Nach dem Sieg der Revolution übernahmen die Kommunisten jedoch einfach den Staat und errichteten sogar noch stärkere "Sicherheits- und Überwachungsmaßnahmen" gegen politische Gegner. So wurde nun jeder Widerstand gegen das System von den Kommunisten blutig unterdrückt. In Spanien kam es am Ende dazu, dass Kommunisten die Anarchisten einfach abschlachteten. Ich komme drauf noch später zurück.

    Man hat den Marxismus und den Anarchismus oft als zwei feindliche Brüder bezeichnet. Doch auf den ersten Blick scheint es kaum Unterschiede in der Theorie zu geben. Über die Analyse des Kapitalismus sind sich Anarchisten und Kommunisten größtenteils einig, jedoch nicht in der Frage des Weges, wie der Kapitalismus beseitigt werden soll. Da war es nicht verwunderlich dass es zu Gegensätzen kommen musste.

    So plädierten die Marxisten, die das autoritäre Lager anführten, für die Grundlage starker, zentraler Parteien , für den Eintritt in Gewerkschaften, für die Beteiligung an Wahlen und für einen politischen Kampf, der die Bedingungen der Arbeiterklasse schrittweise verbessern sollte. Die Anarchisten hielten diesem Programm entgegen: Organisation auf der Basis freier und dezentral organisierter Bünde, die sich lediglich zur Absprache ihrer Aktionen zusammenschließen sollten.

    Man erkannte , dass in einer autoritären Organisation (wie es die Kommunisten mit ihrer Partei machten) bereits der Keim für eine neue autoritäre Gesellschaft erhalten war. Wir müssen jedoch von Fall zu Fall genau untersuchen, ob das, was wir kritisieren, denn eigentlich Marxismus ist. Bekanntlich gibt es mehrere "Schulen" des Marxismus, die alle von sich behaupten, die einzig wahren, rechtmäßigen Nachfolger des Lehrers zu sein. Von der reformistischen Sozialdemokratie haben wir gesehen, dass bei ihr von Marx nicht mehr viel übrig geblieben ist. Aber auch im Leninismus , der heute als "echter" Marxnachfolger allgemein anerkannt ist, müssen wir feststellen, das hier Marx ganz erheblich verfälscht wurde.

    Schnell erkannten die Antiautoritären, dass der Kommunismus eine Gefahr in sich birgt. Er nimmt aufgrund seiner beanspruchten „geistigen Überlegenheit“ die Führung der Revolution („Avantgarde“) für sich in Anspruch und trägt so den Keim diktatorischer Systeme in sich. Statt den Staat zu zerschlagen, plan(t)en die Marxisten nur ihn zu übernehmen und zu stärken – samt seiner Herrschaftsapparate. Der Staat würde dann – so die Theorie – mit der Zeit absterben. Doch genau das Gegenteil trat bislang in allen „kommunistischen“ Staaten ein. Ob in Russland, China, Vietnam, Kambodscha, der DDR oder in Kuba – der Staat blieb und die Kommunisten errichteten autoritäre Diktaturen. Durch Lenin wurden deutlich einige der jakobinischen und autoritären Züge der marxistischen Theorie verstärkt. Er erweiterte diese auch um einen Ultra-Zentralismus, eine enge und sektiererische Konzeption der Partei und vor allem um die Praxis der Berufsrevolutionäre als Führer der Massen (eben die „Avantgarde“).

    Es scheint, als seien die Anarchisten Propheten gewesen. Schon Bakunin schrieb: "Vorzugeben, daß eine Gruppe von Individuen, seien es die Intelligentesten und die mit den besten Absichten, in der Lage ist, die Seele, der leitende und vereinigende Wille der revolutionären Bewegung und Wirtschaftsorganisation des Proletariats aller Länder zu werden, ist eine solche Ketzerei gegen den Gemeinsinn, dass man mit Erstaunen fragt, wie ein so intelligenter Mensch wie Herr Marx das hat denken können. Die Einrichtung einer universellen Diktatur würde genug sein, die Revolution zu töten, alle Volksbewegungen zu lähmen und zu verfälschen. Man kann das Etikett wechseln, das unser Staat trägt, seine Form - aber im Grunde bleibt er immer der gleiche. Entweder müssen man diesen Staat zerstören oder sich mit der schändlichsten und fürchterlichsten Lüge, die unser Zeitalter hervorgebracht hat, versöhnen: der roten Bürokratie!" Genau dieser überbürokratisierte Staat entstand in Russland nach der Oktoberrevolution…

    Lenin, der den Marxismus im autoritären Sinne weiterentwickelt hat, gelang es innerhalb von drei Jahren, die russische Volksrevolution unter die Diktatur seiner straff organisierten, kleinen Partei zu bringen. Als das Volk begriff, was geschehen war, war es schon zu spät: Jede Erhebung gegen die bolschewistische Diktatur wurde blutig unterdrückt (siehe Kronstadt 1921 , die Ukraine etc.), die neu geschaffene Geheimpolizei terrorisierte mit brutalen Methoden das Land. Trotzdem muß kritisch angemerkt werden, dass Anarchisten und Anarchogruppen ihre Kräfte manchmal mehr der Bekämpfung des Marxismus geopfert haben, als dem Kampf gegen den gemeinsamen Klassenfeind.
     
    Robotobor gefällt das.
  2. a-roy

    a-roy Mensch

    Beiträge:
    9.859
    Registriert seit:
    22. Oktober 2007
    Eine schöne Analyse, Gegen Faschism!
    Und was willste nun diskutieren?
     
  3. Aurum

    Aurum Großmeister aller Symbolischen Logen

    Beiträge:
    3.136
    Registriert seit:
    26. September 2015
    Gähnn, über die Irrlehre der Sonnenflecken.
    Demnächst täglicher Klimabericht von der Parker Solar Probe verlesen vom US First Sungod ^^

    Zwinge niemand zum Sozialist, nur 51% Wählerstimmanteil sind verfassungsmässig gebucht.
    Zwinge auch niemand zum Kapitalist, 99% Wählerstimmanteil sind grundgesetzlich vergeben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2018
  4. Gegen Faschism

    Gegen Faschism Geheimer Meister

    Beiträge:
    167
    Registriert seit:
    16. März 2018
    Wirtschaftssystem der Anarchisten/Kommunisten

    Schon Marx und Bakunin haben darüber gestritten. Marx strebte eine zentrale Organisation der Produktion an. Ein Stab von Ingenieuren sollte den ganzen Staat, der das Bank- und Produktionsmonopol hat, bestimmen und entscheiden, was produziert wird und was nicht (Also nach dem "von oben nach unten" Prinzip / Autoritätsprinzip). Aus eben dieser Bürokratie entstand in Russland eine neue privilegierte Klasse.

    Die Anarchisten traten dagegen für ein völlig anderes Wirtschaftssystem ein: es sollte vor allem zwei Bedingungen erfüllen: menschlich sein und effektiv produzieren. Vor allem das erste sahen sie im marxistischen Konzept gefährdet. Sie fürchteten sogar, dass aus dem allmächtigen Wirtschaftsstaat eine neue, schlimmere Regierungsform hervorbrechen würde. Wenn man sich das Staats- und Wirtschaftssystem der (inzwischen zusammengebrochenen) Sowjetunion ansieht, muss man zugeben, dass die Befürchtungen nicht abwegig war.

    Genau wie alle anderen Gesellschaftsbereiche, so sollte auch die Wirtschaft und die Industrie von "unten nach oben" organisiert werden (und nicht wie im Kommunismus "von oben nach unten"), d.h. auf der Grundlage von freien und gleichberechtigten Produktionsgemeinschaften, die sich nach den Bedürfnissen und Notwendigkeiten der Arbeiter und Verbraucher zu wirtschaftlichen Föderationen (Bünden) zusammenschließen. Dasselbe sollte für die landwirtschaftlichen Genossenschaften gelten. Die Wirtschaft sollte also nicht durch zentrale Planung gehemmt werden, sondern sich von der Basis her, d.h. an den tatsächlichen Bedürfnissen der Produzenten (Arbeiter) und Konsumenten (Verbraucher) orientieren.

    Es leuchtet ein, dass man die wirtschaftliche Ordnung nicht dem Zufall eines freien Marktes überlassen kann. Das ist damit auch keineswegs gemeint! Vielmehr sollten sich dafür Räte zusammenschließen und sich über Erfahrungen, Probleme und anderes austauschen und Beschlüsse treffen. Es leuchtet ebenfalls ein, dass eine solche Organisation nicht nur aus studierten Theoretikern besteht, die irgendwo an Tischen von staatlichen Zentralen sitzen, sondern dass diese Organisation aus den Arbeitern selbst besteht, nach dem Prinzip der Selbstverwaltung.

    In den beiden erfolgreichsten anarchistischen Gesellschaften, die je existierten, in der Ukraine und Spanien, ist es tatsächlich gelungen, diese Vorstellungen in den ersten Ansätzen zu verwirklichen. Es ist gelungen die Arbeitswelt erheblich zu humanisieren. Betriebe wurden von den ArbeiterInnen selbst übernommen und verwaltet (kollektiviert). Transport- und Verteilungsfragen wurden nicht vom Kapital oder der Regierung beschlossen, sondern einzig durch demokratischen Räte der Arbeiter und Bauern. Und was niemand für möglich hielt geschah: Die Produktion stieg, anstatt zu fallen, die Löhne konnten teilweise gehoben und sogar die Arbeitszeit gesenkt werden.

    Weder in der Ukraine 1918 bis 1922 noch in Spanien 1936 bis 1939 hat es trotz der Bürgerkriegssituationen Hungertote gegeben (vgl. die Millionen von Toten im planwirtschaftlichen Sowjetrussland der 20er-Jahre). War die Ukraine mehr ein Agrarland mit wenig Industrie, so haben wir in Spanien mit seinen Industriezentren (Barcelona und Valencia) ein typisches Beispiel dafür, dass das anarchistische Prinzip der Selbstverwaltung und der Bedürfnisproduktion auch in modernen Industrieländern möglich ist.

    Fassen wir die Thesen der wirtschaftlichen Organisation der Anarchisten kurz zusammen:

    • Arbeiterverwaltung
    • Bedürfnisproduktion
    • Humanisierung der Arbeitswelt
    • Ausnutzung der technischen Mittel und wirtschaftlichen Koordination nach dem Räteprinzip
    Räte und Selbstverwaltung
    Die Räte bilden das Prinzip, das der Selbstverwaltung zugrunde liegt. Sie sind von allen bisher bekannten gesellschaftlichen Organisationsformen die demokratischste. Die Räte sind sowohl geografische als auch sachliche Organisationszusammenhänge. Sie können sich überschneiden, d.h., es gibt z.B. den Rat des Dorfes, einer Stadt oder eines Landstrichs, je nach Größe und Einwohnerzahl. In diesem Gebiet wiederum organisieren sich Räte nach sachlichen Zusammenhängen, so z.B. am Arbeitsplatz: in der Fabrik, im Transportwesen, in den Universitäten und Schulen, in den Krankenhäusern etc. Es kann auch andere sachliche Zusammenhänge geben, wie den Rat der Frauen, den der Alten, den der Körperbehinderten usw.

    Jeder Rat ist also im Grunde die Versammlung aller Menschen, die unter den entsprechenden Bereich fallen und daran teilnehmen möchte. Natürlich ist die Teilnahme freiwillig. Ebenso ist jeder Rat grundsätzlich „autonom“ (unabhängig). Zur Bewältigung bestimmter überregionalen Probleme (wie z.B. Transportwesen, Post, Politik allgemein) wählt der Rat sogenannte Delegierte. Die Delegierten bilden einen weiteren Rat. Hierbei ist gewährleistet, dass die, die das meiste Vertrauen in der Bevölkerung genießen und sich mit dem Problem um das es gerade geht, am besten auskennen, gewählt werden. Dies ist eine klare Organisation von unten nach oben. Sieben Millionen ÖsterreicherInnen können sich schlecht irgendwo versammeln und noch schlechter miteinander beraten. Die Delegierten können jedoch nach ihrer Wahl nicht machen, was sie wollen: Sie unterliegen immer den Interessen der Basis, die sie gewählt hat! EinE Delegierte(r) der/die nicht für die Interessen des eigenes Rates Eintritt wird von der Basis ersetzt.

    Der Kommunismus und die Parteien
    Die Partei der Bolschewiki: Diese Partei ist eine Abspaltung der russischen Sozialdemokratie. Sie erhob sich selber zur "Avantgarde des Proletariats" und war straff und autoritär organisiert. Ihr Ziel war es, unter ihrer Führung einen Aufstand zu beginnen, die Macht im Staat zu übernehmen und „den Sozialismus“ einzuführen. Vom revolutionären Bewußtsein des Arbeiters hielt die Partei nicht allzu viel. Als die Revolution 1917 in Russland begann, zog sie mit und kämpfte unter der Parole "Alle Macht den Räten" an der Seite der Anarchisten und Sozialrevolutionäre mit dem Volk für die Revolution. Das war nur ein taktischer Zug - als die Bolschewiki die Macht übernahmen, zerschlugen sie zuerst einmal die anarchistischen und sozialrevolutionären Organisationen und machten Schritt für Schritt die Revolution rückgängig. Die Räte wurden entmachtet, Polizei und Armee wieder aufgebaut und gegen das eigene Volk eingesetzt. Die Bürokratie hielt überall Einzug und Erhebungen gegen die neue Parteidiktatur wurden blutig niedergeschlagen. Nach knapp 20 Jahren unterlag Russland der brutalen Diktatur eines einzigen Mannes - Josef Stalin. Von Sozialismus keine Spur, von Freiheit erst recht nicht.

    Es geht nicht darum, die politische Macht zu erobern, sondern sie zu zerschlagen! Sowohl die bolschewistischen Avantgardekonzepte, als auch die parlamentarisch-reformistischen Sozialdemokratien sind gescheitert. Nicht die Übernahme des Staates ist der Weg zur Überwindung von Ausbeutung und Herrschaft, sondern seine vollständige Ersetzung durch neue Organisationsformen von unten!

    Originaltext: www.anarchismus.de
     
    Popocatepetl und Robotobor gefällt das.
  5. a-roy

    a-roy Mensch

    Beiträge:
    9.859
    Registriert seit:
    22. Oktober 2007
    Dies ist ein Diskussionsforum, Gegen Faschism, Missioinare sollten anderswo tätig werden!
     
  6. Robotobor

    Robotobor Geheimer Meister

    Beiträge:
    157
    Registriert seit:
    12. Februar 2018
    Dann Diskutiert doch darüber und hört auf zu motzen! Ausserdem hat das nichts mit missionieren zu tun, hier wird lediglich der Unterschied zwischen Anarchismus und Kommunismus dargelegt.
     
    Popocatepetl gefällt das.
  7. Aurum

    Aurum Großmeister aller Symbolischen Logen

    Beiträge:
    3.136
    Registriert seit:
    26. September 2015
    ...und das Gegenüber am Tisch labert über Unterschied zwischen Idealismus und Physikalismus.
    Sollten Egoismus, Faschismus, Kapitalismus, Sozialismus, Dilettantismus, Monotonismus, Narzissmus nicht unberücksichtigt lassen
    Radikalismus!
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2018
  8. Aurum

    Aurum Großmeister aller Symbolischen Logen

    Beiträge:
    3.136
    Registriert seit:
    26. September 2015
    Individualismus! Pragmatismus!
    System am Menschen kann nur Leitlinie sein.
    Roter Faden, nicht Blauer und auch nicht Schwarzer.
     
  9. a-roy

    a-roy Mensch

    Beiträge:
    9.859
    Registriert seit:
    22. Oktober 2007
    Ich hab' den Thread nicht eröffnet, Robotor, also brauch' ich auch keinen Diskussionsanreiz zu geben, das sollte doch wohl der Threaderöffner!
     
  10. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    8.758
    Registriert seit:
    31. August 2004
  11. Popocatepetl

    Popocatepetl Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.199
    Registriert seit:
    27. August 2013
  12. rola

    rola Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.443
    Registriert seit:
    2. September 2011
    Ich habe mal den recht bekannten Buchautor Koenen kurz angesprochen,ob die Wurzeln des Übels (bürokratische Deformation, restriktiver Staat) bei Marx selbst lagen. ER - westdeutsche Sozialisierung [i.R. kaum noch wichtig, hier aber doch], früher Mitglied einer K-Gruppe - wies das brüsk von sich, hatte ein schneeweißes Bild von Marx, eine weichgespülte Sprache. Alles liege an späteren Protagonisten, Lenin und Stalin.
    Ganz so blauäugig sehe ich es nicht. Ich meine, selbst die Ikone Marx ist eine widersprüchliche Persönlichkeit. Der in der DDR und Sowjetunion verwendete Kampfbegriff "Diktatur des Proletariats" stammte natürlich von Marx und damit auch die Saat des Scheitern, wenngleich Marx alle Konsequenzen der Realherrschaft einer Altmännerriege, die sich als Arbeiterführer ausgaben, nicht absehen konnte.
    Bei Marx kommen allerdings auch Begriffe wie "Absterben des Staates", "Assoziation freier Menschen" vor , die selbst Linksliberale und natürlich Anarchisten unterschreiben könnten. Hierauf aufzubauen wäre ein Ansatz. Marx hatte im 19.Jh. keine konkreteren Vorstellungen. Richtig, denn so eine Gesellschaft kann man nicht auf dem Reißbrett konzipieren.
    Man muss es ganz nüchtern sehen: Wer redet heute noch von Ausbeutung im vergleichsweise reichen Deutschland, früher ein ganz zentraler Begriff? Die soziale Frage tritt zurück gegen kulturellen Fragestellen und nationalen Egoismen.
    Das Volk (besser: einige aus dem Volk, doch nicht wenige) empört sich nicht gegen die Kapitalisten, sondern gegen Ausländer.
     
    Lupo gefällt das.
  13. Grubi

    Grubi Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    6.141
    Registriert seit:
    1. Juni 2008

    Die Quelle für den Startbeitrag ist nicht angegeben worden, das erweckt den Anschein es handele sich dabei um eine Eigenleistung.
    Gegen Faschism wird darum gebeten die Quelle nachzureichen, sich in Zukunft nicht mit Fremdleistungen zu schmücken und Zitate deutlich kenntlich zu machen.
    Ein irgendwo her kopierter Text ohne Kommentar stellt natürlich keine Diskussionsgrundlage dar sondern eignet sich eher für ein Wiki. Die Fragen der Userschaft dahingehend sind durchaus berechtigt.
    Der Themenstarter kann dahingehend gerne noch nachbessern um die Diskussion anzuregen.
    Grubi/Mod

     
  14. ThomasH

    ThomasH Geheimer Meister

    Beiträge:
    119
    Registriert seit:
    28. Mai 2018
    Wie das hat er auch kopiert (hätte man sich eigentlich denken können)? Oh man ...
     
  15. Robotobor

    Robotobor Geheimer Meister

    Beiträge:
    157
    Registriert seit:
    12. Februar 2018
    Vielleicht ist ja Gegen Faschism auch der Verfasser dieses Beitrags von dieser Seite...
     
  16. Grubi

    Grubi Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    6.141
    Registriert seit:
    1. Juni 2008
    Kann sein, dann setze ich mich auch gerne für seine Urheberrechte ein, es wäre ein Kinderpiel diesen Sachverhalt aufzulösen.
    Noch einfach ist es allerdings wenn man Zitate kenntlich macht und die Quelle verlinkt, so wie es im Internet üblich ist.
    Dann müsste niemand nachfragen, Forschungen anstellen, das Impressum und die verantwortlichen Personen herrausfinden u.s.w.
    Zitatrahmen und Link zur Quelle ist ne total praktische Sache, hilft allen weiter und vermeidet unnötigen Ärger, kann auch jeder wissen wenn er im Internet schreibend unterwegs ist.

    Gruss Grubi
     
    Robotobor gefällt das.
  17. rola

    rola Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.443
    Registriert seit:
    2. September 2011
    Offenbar hat "Gegen Faschism" diesen Text vollständig kopiert und in 2 Teilen hier eingestellt (#1 und #4). Am Ende von #4 erfolgt dann aber doch der Link zur Quelle http://www.anarchismus. Zwar nicht ganz fachmännisch gemäß Forumsregel, aber die Quellenangabe erfolgte.

    Der Artikel scheint mithin ein zentraler Artikel der anarchistischen Szene zu sein, wie auch andere Leute so eine Kopierübung schon durchführten.
    http://www.die-gruppe-md.de/anarchismus-und-kommunismus

    Vielleicht sollten wir mal langsam über das Thema selbst diskutieren!
     
  18. ThomasH

    ThomasH Geheimer Meister

    Beiträge:
    119
    Registriert seit:
    28. Mai 2018
    Ich glaube, dass es "Gegen Faschism" nicht an einer Diskussion liegt, denn sonst hätte er mindestens ein Wort selber geschrieben.
     
  19. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    15.926
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Unabhängig davon ist der Text vollkommen inhaltsleer. Irgendwelche Leute sollen sich zu Räten zusammenschließen und allen anderen die Arbeit diktieren. Supersache. Das könnte man jetzt langatmig diskutieren und würde nur Ausflüchte und Lügen ernten. Letztlich geht es um Rätediktatur, die Willkürherrschaft der Sitzfleischbesitzer und der Gewaltbereiten.
     
  20. Popocatepetl

    Popocatepetl Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.199
    Registriert seit:
    27. August 2013
    gewaltbereite anarchisten ? hab ich was verpasst ?

    und ob man es nun 'rat' oder 'parlament' nennt ist eigentlich wurscht...
     

Diese Seite empfehlen