Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Ökologische Probleme bei Freisetzungsversuchen

Kaleidoskop

Geheimer Meister
10. April 2002
182
Keine Ahnung,ob das hier das richtige Board ist,aber egal.

Ich muss ein Referat zu dem Thema:

"Ökologische Probleme bei Freisetzungsversuchen"

im Biologie-Grundkurs halten und hab keine Ahnung um was es geht.


Beim Googlen findet man nur ständig Statements zur rechtlichen Lage,
aber kein ******* erklär einem wie ein Freisetzungsversuch biologisch ausschaut.

Wer kann mir helfen?
Ist wirklich wichtig.

Gruß,
Kaleidoskop
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.142
Ich rat einfach mal, das Thema könnt sich als etwas komplex erweisen.
Wenn man eine Tierart von einem anderen Kontinent einführt und aussetzt, hat man das Problem, dass die Nahrungsnische des Tieres schon von einheimischen Arten besetzt ist. Wenn jetzt das neue Tier erfolgreicher ist als das Einheimische, wird es jenes über kurz oder lang verdrängen, was zum austerben der Einheimischen Art führen kann (Beuteltiere in Neuseeland etc.).

Nun kann es auch sein, dass die neue Art keinerlei natürliche Feind im neuen Habitat hat und sich deswegen unangefochten ausbreitet, somit anderen einheimischen Arten die Nahrung wegfrisst, bzw. die Arten selber wegfrisst. Machen grad die Ochsenfrösche in Mitteleuropa so.
SOwas passiert wenn man "fremde Tiere" aussetzt.
Macht man nun einen freisetzungsversuch werden nun eben einige der Freigesetzten Viecher abhauen und irgendwo eine neue Population gründen.


So spontan fällt mir nix mehr ein. Besorg dir mal den Linder oder den Cambpell, da müßt haufenweise drinstehen.
Oder einfach den Biolehrer deines Vertrauens fragen. :)

IMO heißt freisetzungsversuch, man setzt ein neue Art aus und schaut was passiert.
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
siehe der waschbär.. ein ganz ein knuffeliges tierchen entwickelt sich in manchen regionen deutschlands ganz merkwürdig, weil die biester halt hier keine fressfeinde haben..

oder in australien das karnickel....

ist zu ner waren pest geworden das harmlose tierchen...

kein gegner als unmassen von nagern
 
Oben Unten