Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Zitate

Paran

Vorsteher und Richter
30. November 2003
795
Einer der echt genialen wenn auch simplen Dinge an dieser Seite finde ich die das Zitatfeld! Ich habe mir schon etliche Zitate in ein Word-Dokument kopiert und lese mir diese hin und wieder durch! Sie machen einen nachdenklich, traurig, erheitern und geben einem gute Denkanstöße mit dessen Hilfe man viele Dinge leichter begreift!
 

Paran

Vorsteher und Richter
30. November 2003
795
Karl Kraus - Die Welt ist genau so wie es sich der kleine Moritz vorstellt!
 

orbital

Geheimer Sekretär
19. April 2002
694
klasse finde ich:

Man muß nie verzweifeln, wenn einem etwas verloren geht, ein Mensch oder eine Freude oder ein Glück; es kommt alles noch herrlicher wieder. Was abfallen muß, fällt ab; was zu uns gehört, bleibt bei uns, denn es geht alles nach Gesetzen vor sich, die größer als unsere Einsicht sind und mit denen wir nur scheinbar im Widerspruch stehen. Man muß in sich selber leben und an das ganze Leben denken, an alle seine Millionen Möglichkeiten, Weiten und Zukünfte, dem gegenüber es nichts Vergangenes und Verlorenes gibt.
Rainer Maria Rilke
und hier gibt es zu jedem thema etwas:
http://www.aphorismen.de/
leider gerade geschlossen wie ich feststellen musste :cry:
 

innerdatasun

Intendant der Gebäude
19. Juli 2002
842
Vom göttlichen herbert achternbusch - gibts den eigentlich noch ?

"Auch ich mußte auf der schule lernen bis zur vergasung. Auch mir wurden die triebe gestutzt, daß ich wie alle, nicht eine edelpflanze wurde, wie einem der scheinheiligen gärtner die zukunft verhieß, sondern eine dürre zaunlatte. Von der moral gestutzt, von der bildung gedörrt und mit welt imprägniert und eingeordnet der endlösen öde der endlosen zaunreihen."
 

Schwachkopf

Geselle
22. Januar 2004
15
siehe signatur ;)

anderes gutes :

"it's better to die on your feet than to live on your knees!"

emiliano zapata - mex. aktivist
 

Arco

Geselle
12. Mai 2003
16
1.Der Mensch hat die Atombombe erfunden.
Keine Maus der Welt käme auf die Idee,
eine Mausefalle zu konstruieren.

2.Wer nicht stirbt, lebt länger. Es gibt Studien, die belegen, dass Sterben die Lebenserwartung enorm verringert. Ich glaube sogar, dass Sterben die häufigste Todesursache ist – weltweit.

3.Sie sind gekommen, um Zeugen des Anbeginns zu sein. Die Wiedergeburt des Paradies ausgeplündert von der Menschheit.
Aki Naito
 
26. Januar 2004
12
Signatur lesen.
Finde das Zitat voll gut. Hab es auf irgeneiner Seite über Liesbeskummer /Suizid gefunden , stammt von einem Professor oder Dr. Kein Plan.
 

Laurin

Geheimer Sekretär
10. April 2002
602
@ arco und In dividuelle-Ina:


leider sind zitate nur zitate, wenn man den autor mit angeben kann....ansonsten ist eine eine phrasensammlung, sprüche, die man allenfalls im poesiealbum wiederfindet.

schaut doch noch mal nach, ob ihr die leute findet, die ihr meint.

Laurin
 

unbekannter

Geselle
20. Juni 2003
39
Hier ein paar Zitate aus meiner Sammlung:

Große Männer brauchen wenig Worte (aus dem Hagakure von Yamamoto Tsunetomo)

Besinne dich vor jedem Handeln auf das Grundlegende handle erst dann aufbauend auf diesem -Unbekannter (ich)

Mit der Vergangenheit soll man abschließen, über die Zukunft soll man nicht zu oft nachdenken, und der Gegenwart soll man sich bewusstsein -unbekannter (ich)

Nicht weil es schwer ist,wagen wir es nicht.Sondern weil wir es nicht wagen,ist es schwer! -k.A.

Heute sind es die Investoren, die opfern, und die Verschwender, die genießen. Morgen werden die Investoren genießen und die Verschwender weiterhin arbeiten müssen. -unbekannter (ich)

Freude an der Arbeit läßt das Werk trefflich geraten.
Aristoteles

Erzähle es mir - und ich werde es vergessen
zeige es mir - und ich werde mich erinnern
laß es mich tun - und ich werde es behalten
konfutius


Die Jüngeren sollen wir fürchten, denn woher wollen wir denn wissen, dass sie uns in Zukunft nicht übertreffen werden? Einen Mann hingegen, der schon vierzig oder fünfzig geworden ist, ohne dass man je etwas von ihm gehört haette, den braucht man auch nicht mehr zu fürchten.
Konfuzius


Die Masse der Menschen lebt glücklich dumm dahin. Wer aber ein wenig tiefer eindringt in die Frage nach dem Sinn des Lebens, für den gibt es eigentlich nur eine Alternative: entweder ein Leben in Genusssucht, ein exzessives Leben also, oder Selbstmord -unbekannter (ich)

Das Wort des Menschen ist sein Wesen. (Japanische Weisheit)

Von der Natur aus gibt es weder Gutes noch Böses. Diesen Unterschied hat die menschliche Meinung gemacht. (Setus Empiricus, gr. Philosoph, 2. Jhd. n. Chr.)

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand. (Arthur Schoppenhauer, dt. Philosoph, 1788-1860)

Diplomatie ist die Kunst, mit hundert Worten zu verschweigen, was man mit einem einzigen Wort sagen könnte. (Saint-John Perse, fr. Lyriker u. Diplomat, 1887 -1975)

Wenn Sie nicht über die Zukunft nachdenken, können Sie keine haben. (John Galsworthy, engl. Erzähler, 1867-1933)

Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, daß er genug davon habe. (Rene Descartes, fr. Mathematiker u. Philosoph, 1596-1650)

Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut. (Laotse, chin. Philosoph, 4-3 Jhd. v. Chr.)

Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt. Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen. (Aristoteles, gr. Philosoph, 384-322 v. Chr.)

Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer. (Sokrates, gr. Philosoph, 470-399 v.Chr.)

Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard, dt. Politiker, 1897-1977)

Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen. (Heiner Geissler, dt. Politiker)

Was es alles gibt, das ich nicht brauche! (Aristoteles, gr. Philosoph, 384-322 v.Chr.)

Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von anderen. So wird dir viel ärger erspart bleiben. (Konfuzius, chin. Philosoph, 551-479 v.Chr.)

Auf zweierlei sollte man sich nie verlassen: Wenn man Böses tut, daß es verborgen bleibt; wenn man Gutes tut, daß es bemerkt wird. (Ludwig Fulda, dt. Bühnenautor, 1862-1939)

Ich arbeite nach dem Prinzip, daß man niemals etwas selbst tun soll, was ein anderer für einen erledigen kann. (David Rockefeller, am. Bankier, 1839-1937)

Das Paradies pflegt sich erst dann als Paradies zu erkennen zu geben, wenn wir daraus vertrieben wurden. (Hermann Hesse, dt. Schriftsteller, 1877-1962)

Der Staatsdienst muß zum Nutzen derer geführt werden, die ihm anvertraut sind, nicht zum Nutzen derer, denen er anvertraut ist. (Marcus Tullius Cicero, röm. Politiker, 96-43 v.Chr.)

Gegen Angriffe kann man sich wehren, gegen Lob ist man machtlos. (Sigmund Freud, österr. Psychologe & Psychiater, 1856-1939)

Willst du den Wert des Geldes kennenlernen, geh und versuche dir welches zu borgen. (Benjamin Franklin, am. Politiker, 1706-1790)

Im Alter bereut man vor allen die Sünden, die man nicht begangen hat. (William Somerset Maugham, brit. Schriftsteller, 1877-1905)

Wenn Du das Trinken aufgeben willst, sehe Dir mit nüchternen Augen einen Betrunkenen an. (chin. Sprichwort)

Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave. (Nietzsche, dt. Philosoph, 1844-1900)

Wer nicht raucht und auch nichts trinkt, der ist schon auf andere Art den Teufel verfallen. (span. Sprichwort)

Kleider machen Leute - aber sie machen nicht den Menschen. (Othmar Cappelmann)

Die Moral ist immer die letzte Zuflucht der Leute, welche die Schönheit nicht begreifen. (Oscar Wilde, engl. Schriftsteller, 1854-1900)

Aus der Kriegsschule des Lebens - Was mich nicht umbringt, macht mich härter. (Nietzsche, dt. Philosoph, 1844-1900)

Unsere Jugend ist heruntergekommen und zuchtlos. Die jungen Leute hören nicht mehr auf ihre Eltern. Das Ende der Welt ist nahe. (Keilschrifttext aus Ur um 2000 v. Chr.)

Wer interessieren will, muß provozieren. (Salvatore Dali, spanischer Maler, 1907-1989)

Einen Menschen lieben heißt einzuwilligen, mit ihm alt zu werden. (Albert Camus, franz. Schriftsteller, 1913-1960)

Der Zweck heiligt die Mittel. Dies muß sich der liebe Gott gedacht haben, als er das Weib erschuf. (Thomas Niederreuther, Aphorismen)

Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen. Denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee, chin. Kampfsportler u. Philosoph, 1940-1973)

Eine Frau, die ihr 'Nein' begründet, hat es bereits halb zurückgenommen. (Sigmund Graff, dt. Aphoristiker, 1898-1979)

Gebildet ist, wer weiß, wo er findet, was er nicht weiß. (Georg Simmel, dt. Philosoph u. Soziologe, 1858-1918)

Alt ist man dann, wenn man an der Vergangenheit mehr Freude hat als an der Zukunft. (John Knittel, schw. Schriftsteller, 1891-1970)

Der Charakter eines Menschen läßt sich leicht daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts für ihn tun können. (anonym)

Man kann niemanden überholen, wenn man in seine Fußstapfen tritt. (Francois Truffaut, fr. Regieseur, 1932-1985)

Wer sich über Kritik ärgert, gibt zu, daß sie verdient war. (Tacitus, röm. Schriftsteller, 55-? n.Chr.)
Für eine gelungene Rede gebrauche gewöhnliche Worte und sage ungewöhnliche Dinge. (Arthur Schoppenhauer, dt. Philosoph 1788-1860)

Es ist nicht genug zu wissen, man muß es auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen, man muß es auch tun. (Goethe, 1749-1832)

Die Erforschung der Krankheiten hat so große Fortschritte gemacht, das es immer schwerer wird, einen Menschen zu finden, der völlig gesund ist. (Aldous Huxley, engl. Dichter, 1894-1963)
Weil du die Augen offen hast, glaubst du, du siehst. (Goethe, 1749-1832, Egmont)

Sex will einen Körper, Liebe einen Menschen. (Jörg Schröder)

Wie glücklich viele Menschen wären, wenn sie sich genauso wenig um die Angelegenheiten anderer kümmern würden wie um die eigenen. (Georg Christoph Lichtenberg, dt. Schr. u. Physiker, 1742-1799)

Hohle Gefäße geben mehr Klang als gefüllte. Ein Schwätzer ist meistens ein leerer Kopf. (August von Platen)

Der verdorbenste Staat hat die meisten Gesetze. (Publius Cornelius Tacitus)

Wo viel Gefühl ist, ist auch viel Leid. (Leonardo da Vinci)

Die Erfüllung eines Wunsches zieht immer einen neuen Wunsch nach sich. (Michael Ende)

Ist die Zeit das kostbarste unter allem, so ist die Zeitverschwendung die allergrößte Verschwendung. (Benjamin Franklin)

Kenntnisse kann jedermann haben, aber die Kunst zu denken ist das seltenste Geschenk der Natur. (Friedrich II.)

Angenehm sind die erledigten Arbeiten. (Marcus Tullius Cicero)

Viele muß fürchten, den viele fürchten. (Decimus Laberius)

Es ist leichter einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr Maß zu halten. (Friedrich Nietzsche)

Die Welt lebt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht. (Ewald Balser)

Wer lächelt, statt zu toben, ist immer der Stärkere. (aus Japan)

Der moderne Mensch hat ein neues Laster gefunden: die Schnelligkeit. (Aldous Huxley)

Nichts hält die Gesetze so wirksam, wie ihre Anwendung gegen hochgestellte Personen. (Tacitus)

Alles ist komisch, solange es jemand anderem passiert. (Will Rogers)

Das Geld, das man besitzt, ist das Mittel zur Freiheit, dasjenige, dem man nachjagt, das Mittel zu Knechtschaft. (Jean-Jacques Rousseau)

Man muß den Menschen vor allem nach seinen Lastern beurteilen. Tugenden können vorgetäuscht sein. Laster sind echt. (Klaus Kinski)

Wer kein Selbstvertrauen hat, muß immer angeben. (Emilio Pucci)

Die beste Droge ist ein klarer Kopf. (Herbert Hegenbarth)

Wenn die Wurzel nicht vertrocknet sind, ist der Baum noch nicht tot. (Dalai Lama)

Jammere nicht über ein Unglück, das noch gar nicht eingetroffen ist. (aus Ägypten)

Die Jugend wäre ein nahezu idealer Zustand, wenn man sie später im Leben haben könnte. (Earl Asquith)

Die beste Möglichkeit, Wort zu halten, ist, es nicht zu geben. (Napoleon I.)

Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum. (Mark Aurel)

Unsere Fehlschläge sind lehrreicher als unsere Erfolge. (Henry Ford)

Niemand ist frei, der nicht über sich selbst Herr ist. (Matthias Claudius)

Essen ist ein Bedürfnis, Genießen ist ein Kunst. (La Rochefoucauld)

Fang jetzt an zu leben, und zähle jeden Tag als ein Leben für sich. (Seneca)

Wer andere beherrschen will, muß sich selbst beherrschen. (Karl Martell)

Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht. (Abraham Lincoln)

Jede Rohheit hat ihren Ursprung in einer Schwäche. (Seneca)

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.
Aldous Huxley

Den Menschen fehlt nicht die Kraft. Es fehlt ihnen der Wille.
Victor Hugo

Ich habe nie ein wildes Tier gesehen das je Selbsmitleid gehabt hat
D.H. Lawrence

Marcus Tullius Cicero (röm. Politiker, 106-43 v. Chr.): "Der Staatshaushalt muss ausgeglichen sein. Die öffentlichen Schulden müssen verringert werden. Die Arroganz der Behörden muss gemäßigt und kontrolliert werden. Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen reduziert werden, wenn der Staat nicht bankrott gehen will."
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
Gelten eigentlich auch eigene Zitate? Oder müssen die von einem schon renomierten Menschen sein?


mfg Don

Wenn nicht, dann finde ich die beiden die ich hier im Forum gefunden habe gutwelcheich inder Sig habe

mfg Don
 

Draghkar

Geheimer Meister
29. September 2002
199
okok der dichter sind schon viele genannt jetzt, aber wie wärs mit etwas fürs zwerchfell? :)
die folgenden hab ich irgendwo mal aufgeschnappt:

-arbeit zieht arbeit nach sich (und ob! :> )

-ordnung ist das halbe leben, drum ordne nie und lebe ganz!

-"du sollst das denken den pfeerden überlassen, die haben größere köpfe man!" (ich hasse das XD )

-"du bist doch unsere pippi langstrumph hier!" (tante uschi in helge schneiders 'praxis dr hasenbein')

-"der basler, der is eh doof" (andi möller)

-"ich habe viel geld für weiber, schnelle autos und alkohol ausgegeben. den rest habe ich einfach verprasst." (unbekannt)

-"und wenn die tiere den menschen belästigen, dann mein sohn, dann wird ein wilderer geboren.." (homer simpson)
 

Pain

Geheimer Meister
21. Juli 2003
124
ich zitiere mich in meiner Signatur auch selber. Entstanden, als mir mein früherer Chef einen für nichts brauchbaren Zivi an die Hand gab und sagte:

"Her XXX können Sie nicht mal mit ihm reden ? Sie haben doch Zugang zu jungen Menschen ! Einen jungen Baum kann man doch noch biegen."

Meine Signatur war die Antwort darauf ...



Nett finde ich auch von einem der wenigen Lichter im deutschen TV:

Harald Schmidt: "Die Amerikaner wollen im Irak die Demokratie einführen. Wenn`s klappt wollen Sie`s in den USA auch probieren."
 

Telcontarion

Geheimer Meister
14. Dezember 2003
279
Was haltet ihr von dem hier

"Es gibt keinen Gott außer dem Menschen und der Mensch ist sein Prophet."

Meine Wenigkeit
 
Oben Unten