Wird alles besser, schlechter oder bleibt alles gleich?

Wird alles besser, schlechter oder bleibt alles gleich?

  • Alles wird schlechter!

    Stimmen: 0 0,0%
  • Alles bleibt letztendlich gleich!

    Stimmen: 0 0,0%
  • So etwas kann ich nicht beantworten.

    Stimmen: 0 0,0%
  • Es läuft ganz anders, und zwar so, wie ich es gleich in meinem Post erklären werde.

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    284

dimbo

Meister vom Königlichen Gewölbe
Tach Gemeinde! :p

Die Alten sagen: Früher war alles besser!
Die Fortschrittsjünger sagen: Es geht voran!
Und wieder andere meinen: Ist doch alles immer das gleiche!

Was denn jetzt? 8O

Ich als großer Freund der Paradoxie und als jemand, der nicht an die unbegrenzte Linearität von Zeit glaubt, denke, dass alle obigen Antworten gleich-zeitig zutreffen, bzw. Quatsch sind.

Beispiele gibt es genug:

Viele soziale Versorgungssysteme brechen weg, die Renten sind nicht mehr sicher, die Arbeitslosigkeit steigt, jede zweite Ehe wird wieder geschieden, es gibt viel zu viele alte und viel zu wenig junge Leute, die Umweltverschmutzung gibt uns wahrscheinlich bald den Rest, wenn das nicht vorher irgendwelche durchgeknallten Politiker mit ihren A-Bomben machen.
Alles wird einfach nur immer besser? Blödsinn!

Aber es gibt ja auch noch tolle Sachen, wie zum Beispiel dieses herrliche Internet, über das wir alle gerade kommunizieren, die Autos verbrauchen immer weniger Benzin, Europa nimmt endlich Form an, Microsoft hat mit Linux echte Konkurrenz, 1950 durften Männlein und Weiblein nichtmal zusammen zelten gehen, es sei denn sie waren verheiratet, Filesharing macht fast jeder, etc.
Alles wird einfach nur immer schlechter? Blödsinn!

Beide Punkte von gerade sind ja Veränderungen: das eine Verbesserungen und das andere Verschlechterungen!
Alles bleibt immer gleich? Blödsinn!


  • Meine Meinung ist, dass die Struktur, in der ständig neue Innovationen Altgedientes ersetzen, immer gleich geblieben ist und bleibt. Die Welt selber verbessert sich ständig, aber auch das war früher genau so. Was für uns das Internet ist war für Oma die Waschmaschine. Und auch die schlechten Sachen bleiben immer präsent, sie nehmen nur eine andere Form an.
Die Summe des Guten und Bösen ist immer gleich und wird immer gleich bleiben, eine Art dynamisches Gleichgewicht. Der Rest ist Perspektvisache.

Was meint ihr dazu?

----------------------------------------------

Um Missverständnisse zu vermeiden: Die Verallgemeinerung "alles" habe ich bewusst gewählt, um zu verdeutlichen, dass es mir um die Gesamtentwicklung geht. Imho hat diese Gesamtentwicklung keinerlei erkennbare Tendenz - sie ist einfach nur und das in ihrer omnipotenten, paradoxen Ganzheitlichkeit.
 

Zwerg

Geheimer Meister
Also, grundsätzlich kann man nicht sagen, dass alles besser oder schlechter wird.
"Es" verändert sich eben. Die Menschheit wird immer bequemer und "Es" passt sich eben an. Nur eben zum Guten UND zum Schlechten, weil das meiste auch eben Nachteile mit sich bringt.

Meine Meinung :D
 

PMSmonster

Geheimer Meister
Ob alles schlechter und besser wird...das kann ich nicht beantworten..
Ich fühle mich zu jung um sowas sagen zu können.
Den was ich erlebt habe bis jetzt..kann auch nur eine Phase sein...

ggg :wink:
 

Philipp

Geheimer Meister
Meiner Mienung nach gibt es kein gleichgewicht und mit gaz wenig ausnahmen geht es mit der Erde als ganzes seit dem wir das feuer erfunden hat den bach hinunter. Unsere Entwicklung ist gezeichnet von zerstörung und ausrottung, wir löschen ganze tiergattungen aus, wir betreiben Genozid an Millionen von Menschen. Unserer Art rettet sich doch schon seit erfindung der Vorratswirtschaft von einer Erfindung zur anderen um uns eine "sicheres" Leben zu schaffen.
Wir Menschen haben einfach viel zu viel angst zu verstehen das ohne Opfer auch keine ausgeglichenheit herschen kann.
Wir leben in einem Ökologischen System, als wir das erste mal gedacht haben he wir töten einfach alle wölfe in unserem Tal damit wir ruhiger schlafen können. Haben wir diese Zerstört und wir haben seit diesem Gedanken kaum wietergelernt. Jetzt sehen wir langsam das die Welt auch einen Boden hat. Ich hoffe das es besser wird nur glaube ich nicht an die
Unendlichkeit der Wissenschaftlichen Möglichkeiten um uns zu retten.
 

antimagnet

Ritter Kadosch
jaja, verhungert ist bis jetzt noch keiner...

gabs da nicht mal so`n kontinent, irgendwas mit a..., toto haben mal ein lied drüber gesungen... ja, jetzt fällts mir wieder ein: afrikola. da sind, glaub ich, früher mal menschen verhungert.

übrigens wird gar nicht alles teurer: die nutten werden immer billiger...

also.
 

semball

Großer Auserwählter
Individuelle-Ina schrieb:
Alles bleibt gleich.

Viele regen sich auf dass alles teuerer wird usw. Aber verhungert ist doch bisher keiner ,oder?? Also .
:lol: Wie kann dann alles gleich bleiben?
Vor Hundert Jahren gab es noch Menschen die gehungert haben! Also. ;)

Und irgendwann wird auch der Afrikaner genug zum Futtern haben...

gruss semball
 

InsularMind

Geheimer Sekretär
Hm, so insgesamt betrachtet denke ich, dass sich 'alles' innerhalb gewisser Veränderungsspielräume ungefähr gleichmäßig weiterhin verschlechtert und verbessert.
Es kommt drauf an wer es wie beurteilt, aus welcher Warte.

Wenn 2 Drittel oder mehr der Afrikaner an AIDS sterben wird das vermutlich den Rest der Menschheit nicht viel mehr beschäftigen als würden sie, wie üblicherweise, verhungern oder in bürgerkriegsartigen Verwicklungen umgebracht werden.

Wenn 2 Drittel der Wildtierarten ausgerottet werden, freuen sich die Sammler und Schmuggler, denn die Erzeugnisse aus den Arten gewinnen unheimlich an Wert -- wenn sie's überleben würden wären sie wohl nicht annähernd so ertragsbringend.
Oder interessiert sich hier jemand ernsthaft für das Verbreitungsgebiet des Drosselrohrsängers, Zwergwieselpopulationen oder die Brutpaarzählung des Wiedehopfs?

Vieles hat eben diese verschiedenen subjektiven Wertungsnuancen an sich, und die, welche sich genügend Vorteile sichern können, finden es oft gar nicht mal so übel, wenn die, welche eben die Arschkarte gezogen haben nach hinten allmählich wegbröseln, eh.
Nachher ist wieder mehr Platz zum Schwimmen da.
Na ist doch toll :wink:
 
W

Weinberg, Oliver

Gast
:wink:
Falls ernstgemeinte Beiträge erwünscht sind:

Ich empfehle die Lektüre von Alvin Tofler 'Die
Zukunftschance'.
Mir ist bislang noch kein anderes Werk untergekommen,
dass derart komprimiert und nachvollziehbar die
gesellschaftliche Entwicklung von Altertum/Mittelalter
über das Industriezeitalter bis in unsere postindustrielle
Gegenwart beschreibt und da gibt es eine Reihe von
gravierenden und einleuchtenden Unterschieden...
(nur mal, was das Thema angeht...)

Tofler gelingt es Zusammenhänge zu entdecken zwischen
gesellschaftlichen Erscheinungen, die auf den ersten Blick
keinen Zusammenhang zu haben scheinen.
Seinem Postulat nach gehört die Zukunft den Synthetikern.
 

neon.copy

Geheimer Meister
erstmal, heißt der kerl meiner ansicht nach toffler :wink:

ich glaube alles wird sich sehr stark ändern, spätestens, wenn die rohstoffe anfangen knapp zu werden, die ersten kriege deswegen wurde schon geführt...

die sache muss auch mal so gesehen werden: je schlechter es den anderen geht, desto besser geht es uns :!: siehe afrika, wenn wir dot nicht so billig alles einkaufen könnten und unsere wahren dorthin teuer verkaufen würden, dann würde es uns um einiges schlechter gehen.

der egoismus der menschheit wird immer mehr wachsen. hauptsache ich habe mein öl und kann mir meine markenkleidung leisten.

die schere zwischen arm und reich wird auch immer weiter auseinander gehen
 

REBELL

Geselle
Ich weiß nicht wo ich den Satz schonmal gehört habe, aber irgentwie gefällt der mir :
ES IST NORMAL GEWORDEN DAS ALLES SCHEISSE LÄUFT...

Aus irgent einem Grund fällt mir bei diesem Satz auf das er in das Politische Bild Deutschlands passt...
Meint ihr nicht auch :?:
 
W

Weinberg, Oliver

Gast
"erstmal, heißt der kerl meiner ansicht nach toffler"
:wink:

Du hast natürlich recht damit, aber seit ich gelesen habe
das der Bevölkerungszuwachs bei den Uckern gen 0
geht, spende ich gerne jedes F, dass irgendwie entbehrlich
ist...
 

_Dark_

Ritter Rosenkreuzer
also, irgendwie fällt mir in diesem thread ein ziemlicher zynismus auf.
und wie wir wissen ist zynismus die letzte zuflucht der boshaftigkeit. (von wem das sit hab ich vergessen))

ich meine, nur weil uns das nicht betrifft, dass täglich tausende menschen vor die hunde gehen, nur weil wir in unserer arroganz uns nicht drum kümmern, heißt das nicht, das wir nicht irgendwann die konsequenzen tragen müssen.

etwa, wenn die afrikaner sich mal nicht gegen ihresgleichen wenden, sondern 2000km ewiter nördlich ihre kriege austragen.

dann heißts: KRIEG
naja, ich denke die menschheit sieht einer so dermaßen schelchten zukunft entgegen, wie sie es noch nie getan hat,
meine meinung
 

neon.copy

Geheimer Meister
ja, da ist sehr viel wahres dran... es ist einiges im argen und so viele reformen können nicht aufgestellt werden, dass das wieder klappt.

das problem der politik ist auch das oben von mir genannte, jeder versucht ersmal sich zu bereichern, siehe daimler chrysler die zahlen keine steuern, weil die regierung "gehofft" hat, das durch gewisse gesetze eine entlastung der betriebe mehr arbeitsplätze schafft :gruebel:
 
Oben Unten