Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Was wisst ihr über den Berlusconi?

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
Was wisst ihr über den Italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi?

Wie hat der seinen Reichtum aufgehäuft, das er ein Self-Made ist weiß ich, aber wie und mit wessen hilfe, hab schon das gerücht gehört er war mitglied der freimaurerloge P2 in Rom.

Was wisst ihr über sein politischen Engagement? das der kamerad ziemlich rechts ist, weiß ich, was wisst ihr, postet hier euer wissen, macht mich schlauer!

kann auch eine initative gegen rechts in europa werden!

gruß

trashy

p.s. ich hab liebeskummer! :cry:
 

^SpAWn^

Geheimer Meister
21. Juli 2002
364
Ich weiss , dass er sein Geld durch die Medien gemacht hat. Wie genau , weiss ich allerdings nicht.

Aber das Berlusconi mit der Mafia zu mindest mal kurzzeitig zu tun hatte , halte ich für warscheinlich.
 

Lord Grendel

Geheimer Meister
10. April 2002
190
Berlusconi gehören glaub ich alle TV Sender in Italien, auch sehr viele Italiener sitzen doch im Europarparlament in wichtigen Position Prodi z.B.


Mafia verbindungen wurden ihn ja schon sehr oft nach gesagt, ob was dran ist weiß ich nun wirklich net.
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
Habt ihr links?

Ich mein jetzt interessante als die wo google ausspuckt!

gruß

trashy

PS: Ich hasse alle Frauen!
 

Simon Moon

Großmeister
25. Juli 2002
69
Berlusconi

Also soviel ich weiß ist er sogar Mafia Boss. Hab gestern einen Beitrag über ihn gesehen. War ziemlich übel.
Es wurden angeblich vor ca. 2 Wochen einige rechtsradikale Schläger mit Schlagstöcken und Molotow Cocktails versorgt und sie wurden dafür bezahlt friedlich demonstrierende Gobalisierungsgegner zusammen zuschlagen. Die Polizei stand daneben und griff nicht ein. Als die rechtsradikalen Schläger sich zurückzogen gingen die Polizisten noch auf die Demonstranten los, wobei es 5 tote Demonstranten und ziemlich viele Verletzte gab.
Offiziell wurde behauptet die Demonstranten hätten mit den Krawallen angefangen und als Beweisstücke wurden die Molotovcocktails und die Schlagstöcke vorgelegt. Einige Demonstranten wurden festgenommen, jedoch kein einziger rechtsradikaler Schläger. Danach wurde noch gefilmt wie Berlusconi persönlich mit dem Polizeipräsident auf die "gelungene" Aktion anstoß und den Tot der 5 Demonstranten feierte. Als ein Video veröffentlcht wurde bei dem gezeigt wurde wie die Polizisten die rechten Schläger mit Schlagstöcken und Molotowcocktails versorgten stellte Berlusconi die Ermittungen ein.

PS: Mit den 5 Toten bin ich mir nicht sicher, vielleicht warens auch weniger. Aber Tote gabs auf jeden Fall. Einem wurde von einem Polizisten in den Kopf geschossen.
 

Soine

Geselle
21. Juli 2002
12
Re: Berlusconi

Simon Moon schrieb:
Es wurden angeblich vor ca. 2 Wochen einige rechtsradikale Schläger mit Schlagstöcken und Molotow Cocktails versorgt und sie wurden dafür bezahlt friedlich demonstrierende Gobalisierungsgegner zusammen zuschlagen. Die Polizei stand daneben und griff nicht ein. Als die rechtsradikalen Schläger sich zurückzogen gingen die Polizisten noch auf die Demonstranten los, wobei es 5 tote Demonstranten und ziemlich viele Verletzte gab.

Ich dachte immer, Rechtsradikale seien gegen die Globalisierung ?
 

Simon Moon

Großmeister
25. Juli 2002
69
Ich dachte immer, Rechtsradikale seien gegen die Globalisierung ?

wie kommst du denn darauf???
Also eigentlich sind Globalisierungsgegner meistens links oder mitte
Ich bin übrigens auch gegen Globalisierung. Ich ordne mich aber eigentlich lieber nicht in das rechts, mitte, links Denken ein. Du würdest mich wahrscheinlich als mitte bezeichnen
 

Soine

Geselle
21. Juli 2002
12
Globalisierung hat doch was mit der globalen Herrschaft des Kapitals zu tun. Tendenziell wird doch sie Bedeutung der Nationalstaaten dadurch gemindert. Und wenn z.B. amerikanische Konzerne deutsche Rüstungsunternehmen übernehmen ,kann das ja wohl auch nicht im Interesse einer nationalorientierten Politik sein.
 

Simon Moon

Großmeister
25. Juli 2002
69
Es stimmt nicht, dass die Bedeutung der westlichen Nationalstaaten gemindert wird im Gegenteil. Denk doch mal nach ein Amerikanischer Rechtsradikaler wird doch sicher nichts dagegen haben, wenn Coca Cola aus seinem Land in Afghanistan verkauft wird. Was ein Afghanischer Rechtsradikaler davon hält ist wieder eine andere Sache. Im Grundprinzip bedeutet Globalisierung ja verwestlichung der Welt. Und dagegen werden westliche Rechte sicher nichts haben.
Dein Beispiel hat eigentlich nicht unbedingt was mit Globalisierung zu tun. Da es diese Art von Unternehmensübernahmen schon lange gibt und das wird durch die Globalisierung auch nicht sehr stark verstärkt.
Du wirst doch sicher insoweit mit mir übereinstimmen, dass ein amerikanischer Rechter nichts gegen Globalisierung hat oder?
Und jetzt denk mal weiter es sind ja nicht nur die Ammis die von der Globalisierung profitieren. Durch die Globalisierung gewinnen alle westlichen Länder Einfluss in der ganzen Welt. Und das ist doch das Ziel eines jeden Rechten, dass sein Land mehr Einfluss hat.
 

Soine

Geselle
21. Juli 2002
12
<Es stimmt nicht, dass die Bedeutung der westlichen Nationalstaaten gemindert wird im Gegenteil.

Zwar wird zunächst vielleicht nicht der Einfluss des Westens als ganzes gemildert, wenn neue Absatz- und Beschaffungsmärkte geschaffen werden. Aber mit der einhergehenden Einwanderungspolitik wird die Homogenität der Nationalstaaten tendenziell aufgelöst bzw. werden diese Staaten ihrer Idenität beraubt. Die enststehenden multikulturellen Gesellschaften stehen geistig nicht mehr auf höherem Niveau und könnten längerfristig politisch und wirtschaftlich an Bedeutung verlieren.

<Im Grundprinzip bedeutet Globalisierung ja Verwestlichung der Welt. Und dagegen werden westliche Rechte sicher nichts haben.

Wenn man unter Globalisierung mit Amerikanisierung gleichsetzt, könnte ein europäischer Rechter schon etwas dagegen haben. Oder sollte man meinen, alles Gute käme von da drüben ?

<Durch die Globalisierung gewinnen alle westlichen Länder Einfluss in der ganzen Welt. Und das ist doch das Ziel eines jeden Rechten, dass sein Land mehr Einfluss hat.

Wer längerfristig auf der Welt etwas zu sagen haben will, muss natürlich schauen, wie er seinen Einfluss wahrt. Das gilt aber nicht nur für Rechte. Ich bin aber davon überzeugt, dass letztlich derjenige wirtschaftlich erfolgreich sein wird, der die besten Produkte für den Weltmarkt liefern kann. Das können aber demnach Länder die seit eh und je riesige Handelsbilanzdefizite haben nicht sein. Allerdings kann man fehlende wirtschaftskraft durch militärische oder finanzielle Macht teilweise kompensieren. Wer letztendlich bei der Globalisierung die Oberhand behalten wird, ist für uns noch nicht erkennbar.

Vielleicht sollte man sich vor einer Diskussion erstmal darüber einigen, wie man Globalisierung definiert. Mir scheint, dass mit diesem Begriff ein Sammelsurium von Attributen verknüpft ist.
[/quote]
 

Simon Moon

Großmeister
25. Juli 2002
69
Du hast prinzipell schon Recht aber tatsache ist, dass Rechte nicht gegen Globalisierung sind. Liegt wahrscheinlich daran, dass sie nicht weit genug denken. Außerdem wollte Hitler ja auch eine Art von Globalisierung oder???
 

far

Geselle
30. Juni 2002
17
Es wurden angeblich vor ca. 2 Wochen einige rechtsradikale Schläger mit Schlagstöcken und Molotow Cocktails versorgt und sie wurden dafür bezahlt friedlich demonstrierende Gobalisierungsgegner zusammen zuschlagen. Die Polizei stand daneben und griff nicht ein. Als die rechtsradikalen Schläger sich zurückzogen gingen die Polizisten noch auf die Demonstranten los, wobei es 5 tote Demonstranten und ziemlich viele Verletzte gab.
Offiziell wurde behauptet die Demonstranten hätten mit den Krawallen angefangen und als Beweisstücke wurden die Molotovcocktails und die Schlagstöcke vorgelegt. Einige Demonstranten wurden festgenommen, jedoch kein einziger rechtsradikaler Schläger. Danach wurde noch gefilmt wie Berlusconi persönlich mit dem Polizeipräsident auf die "gelungene" Aktion anstoß und den Tot der 5 Demonstranten feierte. Als ein Video veröffentlcht wurde bei dem gezeigt wurde wie die Polizisten die rechten Schläger mit Schlagstöcken und Molotowcocktails versorgten stellte Berlusconi die Ermittungen ein.

Ne kann ned sein, die einzige bekannte globalisierungsfeindliche Person die in letzter Zeit von Polizisten getötet worden war ist Carlo Giuliani (Bilder ganz unten!) in Genua während dem G8 Gipfel an 20. Juli 2001 ! Er wurde von einem Polizisten angeschossen (am Kopf), von einem Auto 2 mal überfahren, dann von Polizisten bespuckt und getreten ! Erst dann trafen Sanitäter ein, aber da war er schon tot. Nach Augenzeuigen berichten soll noch ein Polizist seine Zigarette an Carlo ausgedrückt haben.

Aber es hat was dass die italienische Regierung immer wieder mit Saboteuren arbeitet, den nachfolgenden Bericht habe ich von den Tagen als der G8 stattfand:

nazis in genova?
by dpa/apa 5:37pm Thu Jul 26 '01

geheimdossier der polizei über nazis, die in genua eingeschleust wurden artikel in secolo XIX (acrobate reader erfordelich): http://www.ilsecoloxix.it/giornale/frames/paginecorpo.asp?ultdata=20010726&sezione=ita&pagina=3

bericht in la republica: http://www.repubblica.it/online/politica/gottotredici/documento/documento.html

Rom - An den verheerenden Ausschreitungen beim G-8-Gipfel in Genua waren nach einem Geheimdossier der Polizei vermutlich auch Rechtsextremisten beteiligt. Die oppositionelle Linke in Rom erhob am Donnerstag nach Bekanntwerden des Dokuments schwere Vorwürfe gegen Innenminister Claudio Scajola. Die italienische Zeitung Secolo XIX veröffentlichte das Dossier in Auszügen. Das Dokument stamme aus dem Polizeipräsidium in Genua und enthalte klare Hinweise, dass bewaffnete Rechtsextremisten in die Reihen der Globalisierungsgegner eingeschleust werden sollten.

Misstrauensantrag gegen Scajola

Ziel der Neonazis sei es gewesen, die Sicherheitskräfte anzugreifen und damit die gesamte Linke "in Verruf zu bringen". Unter den Rechtsextremisten seien 25 bis 30 Männer der italienischen Radikalengruppe "Forza Nuova" gewesen, aber auch Ausländer.

"Scajola wird uns über sein Schweigen Rechenschaft ablegen müssen", sagte der Fraktionschef der Linksdemokraten im Senat, Gavino Angious. "Wir bekräftigen mit Nachdruck unsere Forderung nach einem Rücktritt Scajolas und nach Einsetzung einer Untersuchungskommission." Ein Misstrauensantrag gegen den Innenminister soll am 3. August im Senat behandelt werden. (APA/dpa)


Nazis mit Polizisten




Wären irgendwo in Italien seit der Amtszeit von Berlusconi Globalisierungsgegner während einer Demonstration umgekommen hätte ich es mit Sicherheit erfahren !

Vor einiger Zeit gab es doch mal ein Attentat der "Brigate Rossa", wenn ihr mich fragt, genauso die Bombensnschläge im Vorfeld zum G8, dann waren sie alle inszeniert von der Regierung Berlusconis !

Die Bevölkerung manipulieren und die alleinige Herrschaft erringen, so wie Berlusconis Vorbild Mussolini ...
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
@Simon Moon...ich muss dir leider sagen, dass du null Ahnung hast...

Ist ja nicht weiter schlimm, lässt sich ja ändern.

Also, "Rechte" haben definitiv was gegen Globalisierung, und zwar die jeglicher Coloeur und aus allen Ländern und Völkern.
Warum?
Weil, auch wenn du ihnen kurzsichtiges Denken unterstellst (woher willst wissen?), sie doch soweit denken, dass nur das auf sie selbst zukommt, was sie anderen gönnen, nämlich staatlich und kulturelle Souveränität!

'Wenn du schonmal ein bischen Zeit in das Studium "rechter" Medien investiert hättest, würdes du wissen, dass die meisten "Rechten" wahrscheinlich beileibe mehr Ausländer kennen, bzw. mit ihnen zu tun haben, als du, und die meisten anderen Bundesbürger!

Gemeinsamer Konsens ist immer, dass man die andere Kultur um so mehr schätzt, je weniger man davon belastet wird!

Das wirkt sich so auf die Globalisierungsfrage aus, dass man selbst nicht von anderen Kulturen überrannt werden will, auch wirtschafltich, und weil man das als falsch anerkennt, kann man es ja nicht mit den anderen machen.
Und von wegen "Hitler wollte auch ne Globalisierung"..so ein Schwachsinn..

Allein das Wort "Nationalsozialismus" sagt es ja.. ein nationaler Sozialismus!
Im Prinzip fast ein Kommunismus, nur beschränkt man sich auf die eigenen Grenzen und lässt die Märkte frei!
Ausserdem wollte man nach Strasser die Zinswirtschaft abschaffen, und wäre damit aus dem kompletten Weltwirtschaftssystem ausgestiegen, also nix los mit Globalisierung... achja...deswegen, also wegen dieser Bestrebung gabs ja nur den 2.Weltkrieg!
Stell dir mal vor, wenn dieses System, das ja seine Zeit zum wachsen und erstarken braucht, funktionieren würde...?
Richtig! jeder würde es nachmachen, jedes kleine Land der Erde!!!

Und vor allem die Drittweltländer, die seit Jahrhunderten in Abhängigkeit von den "Globalisten" sind, wären endlich frei!!
Aus der Traum von Weltherrschafft!!!

Das ganze hat unter anderem deswegen nicht funktioniert, weil Hitler nicht wirklich der 1.Mann im Staate war...er war nur der Repräsentant!
Und als er angefangen hat, die ihm angeliehene Macht selbst zu benutzen, ist alles eskaliert und den Bach runter gegangen, das begann schon '34 mit der Ermordung von Röhm, der den Ausstieg aus der Zinswirtschaft unter Androhung einer Revolution mit der SA forderte.
Denn Hilter hatte, entgegen seiner eigenen Philosophie, oder der Philosophie derer, die ihm zur MAcht verhalfen, sich für seinen Aufstieg heftigst Geld geliehen, also der Zinswirtschaft geholfen..deswegen geriet alles aus der Bahn.. aber das sprengt die Grenzen dieses Threads...

Also Fazit: Rechte haben definitiv was gegen Globalisierung, nur hatten die es schon immer im kulturellen Bereich und die Linken schon immer im wirtschaftlichen. Langsam nähern sich diese beiden Ansichten aneinander an, mal sehen, was das gibt... :-)

Die Frage, warum "Rechte" nicht auf Globalisierungsdemos gehen, ist damit geklärt, dass die, die es tun, dir sicher nicht als Rechte auffallen, weil sie viel zu weit denken, als sich durch Äusserlichkeiten zu enttarnen, und die ganzen anderen werden in irgendwelchen Parteien gebunden (NPD,DVU,Rep...), glauben also an ein Rechtsstaatliches System und empfinden unangemeldete Demos schlicht als falsch und gehen nicht hin.

Im übrigen organisiert die NPD schon seit langem Demos gegen Globalisierung.
Aber da sich die meisten Rechten und Linken in Sachen Engstirnigkeit nicht viel schenken, kommt man selten zusammen.

Naja, vielleicht ne lange Erklärung, aber vielleicht bringts auch was...

ALAF SAL FENA
 

Simon Moon

Großmeister
25. Juli 2002
69
Tja man lernt doch jeden Tag etwas dazu. Dass ich null Ahnung habe bezweifle ich zwar aber dass viele Rechte gegen Globalisierung sind wusste ich wirklich nicht. Das ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass Rechte etwas gegen Linke Protestanten haben.
Das diese Aktion auf dem G8 Gipfel war wusste ich nicht. Ich dachte allerdings dass es mehr als einen Toten gab.
Wie geaagt es war eigentlich nur ein Bericht über Berlusconi.
Das mit Hitler war wirklich ein schlechter Vergleich, dennoch ähneln einige Ziele von ihm auch dem worauf es bei der Globalisierung letztendlich herausläuft
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
Ja...das mag dir so erscheinen...

Aber die Frage ist, ob Hitler wirklich das gemacht hat, was er wollte oder ob auch er nur beeinflusst wurde und so weiter...

Wenn man davon ausgeht, dass die Freimaurerei schon seit Tausenden von Jahren am Werk ist, muss man zwangsläufig damit rechnen, dass in JEDER Staatsform, in JEDEM Staat dieser Einfluss zu spüren ist.
Aber das ist ein anderes Thema.

Das mit den "Rechten" kaufen ist ne andere Geschichte..

Die, die sich da kaufen lassen, ist der Bodensatz der rechten Szene bzw. Bewegung.
Die denken sich "toll, kann mich aufführen, bekomm Geld dafür und die Linken die Schuld!!"

Dass der Gegener einer jeden politischen Widerstandsbewegung in heutiger Zeit der gleiche ist, sehen diese Typen nicht.

Es kam auch schon vor, dass von der Polizei engagierte Asoziale sich auf Demos der NPD aufgeführt haben, der WDR hat mal ne ganze Doku über Rechts nur mit solchen gekauften Klischee-Idioten gemacht.

Ist also fraglich, inwiefern man solcher Berichterstattung trauen darf...
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
Abgesehen davon war das mit "Null Ahnung" nur auf dieses Thema mit diesem Detail bezogen.
Ist in dem Zusammenhang nur wichtig, das zu erwähnen, weil du sonst viele Sachen falsch kombinieren könntest etc.

Hab woanders auch durchaus gute Beiträge von dir gelesen, von daher, nix für ungut!

ALAL SAL FENA
 

Soine

Geselle
21. Juli 2002
12
hallo Leute,

also dass die Rechten nicht für die Globalisierung sein können, ist ja nun hoffentlich geklärt.

Was den Berlusconi betrifft, so soll der ja angeblich auch ein Rechter sein, noch mehr natürlich sein Koalitionspartner Fini, der Mussolini ja mal als größten Staatsmann des Jahrhunderts bezeichnet hat, obwohl er davon heute nichts mehr wissen will. Ich frage mich deshalb wieso der also mit den Globalisierern gemeinsame Sache macht. Vielleicht weil er sich wie einst Adolf Geld von der Finanzmacht geliehen hat ?

Andererseits hat Berlusconi ja anscheinend schon immer gemeinsame Sache mit Geheimdienstkreisen gemacht. Er war nämlich in der P 2 Und das soll ja eine rechte Verschwörerbande gewesen sein. Der Logenmeister Gelli war glaub ich sogar mal in der Waffen-SS. Und die haben ja glaub ich zusammen mit dem CIA in den 70er versucht, Italien zu destabilisieren um zu verhindern, dass die Linke an die Macht kommt (war in den 70ern nicht Georgi Bush sen. Chef des CIA ?). Vielleicht haben diese angeblichen Rechten ja auch die Macht in den USA übernommen. Schliesslich hat die Familie Bush ja damals schon gute Geschäfte mit den Nazis gemacht. Die Skull and Bones sollen ja auch nicht gerade sehr freundlich gegenüber nichtweissen Rassen und Juden sein, was ich so gehört habe.
Andererseits hat man Berlusconi auch schon mit Freimaurerzeichen in der Presse gesehen. Also wessen Geistes Kind der nun wirklich ist..?

Dass der Röhm gegen die Zinswirtschaft mit dem Einsatz seiner SA gedroht hat ist mir neu. Wäre also interessant mehr darüber zu erfahren.
Dass die antikapitalistische Richtung innerhalb der NSDAP (Strasser)schon zuvor entmachtet worden war, ist mir bekannt. Was die allerdings genau für Ziele hatten weiss ich nicht.
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
@Soine..schön das du fragst...sprengt zwar bissel den Rahmen, aber was solls...

Also, es gab mal einen Gottfried Feder, der hat in einem Programmpunkt der NSDAP den Komplettausstieg aus der Zinserei gefordert.
Und er hat auch erkannt, dass dies nur möglich ist, wenn der Staat selbst das nicht nur im Ausland so handhabt, sondern auch selbst keine Zinsen nimmt, was natürlich die Staatseinnahmen (aber auch die Ausgaben) erheblich schmälert.

Diese Linie haben die Brüder Strasser von Anfang an vertreten, obwohl sie nur "Philosophen" in diesem Bezug waren, aber keine hohen Parteitiere.
Hitler hat sich, wie genannt, Geld von Geldgeber geliehen, es war ihm also erstmal nicht möglich, einen Zinsfreien Staat zu bilden, wie es der Punkt G.Feders forderte.
Sein Berater zu der Zeit, ein Herr Schacht, seines Zeichens Hochgradfreimaurer, hatte es geschafft, den Kompromiss auszuhandeln, dass in Deutschland weiter Zinsen gelten würden, aber die Reichsmark von der Weltwirtschaft erstmal losgelöst war.
Hitler gefiel diese Lösung gut, weil er selbst ja noch in der Kreide stand, gerne Zinsen kassieren wollte, und noch lieber nix zahlen wollte - also auch habgierig.

Dem Röhm war das alles ziemlich egal, der konne mit Geld nix anfangen.

Er und seine Truppe (die SA) waren das Abbild der Arbeiterklasse, die unter der Zinswirtschaft zu leiden hatte, und diese deswegen abschaffen wollte.
Natürlich wurde die Revolte nicht öffentlich angedroht, sonst wäre sofort die komplette SA abserviert worden.
Das lief eher so, wie man heute einen Karsli aus der FDP wirft...hintenrum.

Ein anderer Beeinflusser war der gute Martin Bormann, Hitler rechte Hand (nein, sinnbildlich...). Äusserst merkwürdige Person, war nach WK1 lange in russischer Hand und man mauchelt, dass er ein Agent des russ.Geheimdienstes war, deswegen liess er wahrscheinlich auch seinen Sekretär von einem Tag auf den anderen an die Ostfront versetzen, wo der natürlich nur noch ne Woche zu leben hatte...

Definitiv hatte Hitler entweder nicht wirklich das Sagen im Staate, oder nicht wirklich nen Plan, was um ihn herum passierte.
Ich schätz, er war nur die Marionette, die Zielscheibe, und die wirklich Wissenden hatten von vorneherein andere Ziele und haben diese heute noch.
Frage ist nur, wer am Ende was zu sagen hatte....
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
@ all

Für alle die sich über Berlusconi Interessieren können, gibts nen TV-Tip: Dienstag, 10.12.02 auf ARTE um 20:40 gibts ne große BERLUSCONI-NIGHT!

Ich zieh mir das rein!

gruß

trashy
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten