Was haltet Ihr von Beckstein (CSU) ?

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von psst, 9. August 2002.

  1. psst

    psst Gast

    Was haltet Ihr von Beckstein ?

    Also Ich halte Ihn für den grössten Heuchler mit stark rechter Tendenz.
    Wenn der Typ mit Steuber gewinnt, können wir uns schon mal auf einen Polizeistaat freuen.

    Ich habe mit Ihn letzte Woche ein Interview gesehen wo es um Moslimische Eingliederung in Deutschland ging.
    Dort wurde Ihn eine Frage gestellt, ob er an den gleichen Gott wie die Moslime glaubt. Seine Antwort zeigte eine gute Haltung über seine Toleranz. Er sagte : Er glaube AUF GAR KEINEN FALL an den gleichen Gott wie die Moslime. Er ist Christ und glaubt an den Sohn gottes Jesus und könnte nichts mit dem galuben anfangen, das Jesus nur ein Profet gewesen sei. Er vertrette voll seinen Glauben.
    OK. ist seine Meinung, aber als offene Partei sollte man doch in der heutigen Zeit den Mitbürgern eher neuralität prädigen. Wie soll eine Multikulturelle Gesellschaft mit solchen Einstellungen von POLITIKERN funktionieren ?

    Er sagte noch mehr wo man seine Intolerante Haltung gegen : andere Religionen, Linke, Jugend usw.. sah.
    Ja Beckstein wirds schon richten mit seinem freund Adolf Bush und Steuber.
     
  2. Trasher

    Trasher Ritter der ehernen Schlange

    Beiträge:
    4.104
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Gar nicht. Beckstein ist gegen Multikulti und möchte am liebsten ein reinrassiges (ich weiß, ein schlimmes Wort) deutsches Volk.
     
  3. Maxim

    Maxim Vollkommener Meister

    Beiträge:
    538
    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Also, mit der lösung der Chaostage hat er ja wohl gezeigt das ER DER FÄHIGSTE MANN für sowas ist !
    KEIN Glass wurde zerbrochen...

    Im kampf gegen Islamistische Terroristen war Beckstein auch ganz vorne !

    Zum Thema Religion:
    Wer unbedingt denn ganzen tag den Islam ausleben will soll eben wieder zurück in seine Heimat gehen !

    Ich verstehe es auch nicht warum bei uns Moscheen stehen !

    Sollten wir mal so eine riesen Kirche in z.B. die Türkei stellen würden die garantiert auf die Strasse gehen.

    Wer sich integrieren will MUSS sich anpassen !!!
     
  4. Trasher

    Trasher Ritter der ehernen Schlange

    Beiträge:
    4.104
    Registriert seit:
    10. April 2002
    ROFL,

    Jaa, Beckstein ist soo fähig. Er hat die bösen Punker ferngehalten.

    Oder doch nicht?

    Man sehe sich diese beiden Videos an:
    http://www.chaos-tage.de/video/hl_ch_kr.rm
    http://www.chaos-tage.de/video/finale.rm

    Ist klar, daß man sich nun in Bayern versucht, zu brüsten.
    Es wäre ja auch viiiel zu peinlich, zuzugeben, daß man 1300 Polizisten umsonst nach München schickte, zu einem Feind, der gar nicht da war *hihi*
    Verarschen haben sie sich lassen, die Medien und die Polizei, nach Strich und Faden - herrlich!
     
  5. zian

    zian Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    664
    Registriert seit:
    14. April 2002
    müsstest du nicht mit "sieg heil" unterschreiben?
     
  6. Wowbagger

    Wowbagger Intendant der Gebäude

    Beiträge:
    800
    Registriert seit:
    12. April 2002
    @ Maxim

    Wer Integration unterstützen will, MUSS sich auch anpassen!

    Und? Willst DU???

    Beste Grüße.......
     
  7. psst

    psst Gast

    Auch Menschen die den 2. Weltkrieg noch miterlebt haben sagten zu mir, das Beckstein Ihnen wie ein Nazi vorkommt. Ich meine, die müssten es ja noch wissen.
    Wenn Stoiber und Beckstein gewinnen, wird es mit unserer (noch) Freiheit vorbei sein.

    @maxim
    1. Mit den Chaos Tagen war der Anfang. Sollte so etwas normal werden, das der Staat bestimmt wann und wo du in Deutschland hingehen darfst ?
    Es geht jetzt nicht nur um die Chaos tage sondern um das Prinzip was dahinter steckt.
    Irgendwann wird es auch Dir nicht gefallen. Vielleicht willst du irgendwann irgendwo hin und du darfst es nicht, weil Beckstein deine Nase nicht gefällt.

    Man kann doch nicht die Menschen vorverurteilen. Genau das haben doch die Nazis gemacht.

    2. Es stehen auch riesen Kirchen in Moslemischen Ländern. Wo ist das Problem ?

    3. Was hat Beckstein nach dem 11.09 gemacht ?? Ausser Reden gegen Terror ist nicht viel passiert. Oder fühlst du dich jetzt dank Beckstein sicherer vor den bösen Terroristen ??
    Wenn Terroristen dich töten wollten, bräuchten Sie noch nicht einmal darüber zu reden.
     
  8. Michail

    Michail Großmeister

    Beiträge:
    54
    Registriert seit:
    13. Juli 2002
    Ich bin in Bayern geboren, aufgewachsen und lebe noch in München. Vielleicht sollten mal alle, die die CSU ach so gut finden mal hier her ziehen!
    Ich liebe Bayern aber nur wegen dem Land, Sprache, Essen und dem Charakter der Leute, der anfänglich grob ist aber wenn man sie kennt es sympathisch wird.

    Die Politik jedoch und der Umgang mit Ausländern oder Kleinkriminellen ist hier zum kotzen. Bayern ja CSU/CDU auf keinen Fall.

    Ihr habt wohl vergessen wer wirklich das Land so ins Abseits (16 Jahre Zeit gehabt und was ist passiert?) gebracht hat!

    Eines fand ich aber schon gut in der Sendung mit Beckstein von ihm selbst.

    Das er sich auch wünschen würde, wenn Milli Gürüsch auch mal zu seinen Landsleuten in der Türkei sagen würde wie unmenschlich mit Christen dort umgegangen wird:

    Z.B.


    Christen in der in der Turkei-Immer wieder Opfer von Anschlagen?


    Die Lage der Christen in der Tuerkei ist schlimmer als man sich vorstellen kann.
    Der Bericht der internationalen Gesellschaft fuer Menschenrechte ueber dieses Thema ist apokalyptisch:
    Die Christen in der Tuerkei (Armenier ,Istanbuler Griechen Katholiken Protestanden U.S.W) endweder sind sie Opfer des tuerkischen NationalSouvinismus oder sie sind Orfer der systematischen Verfolgungen (gegen die Christen )
    der tuerkischen Behoerden.
    (willkuerliche Beschlagnahme der istabuler griechischen Immobilien, die patriarchische theologische Schule auf Chalki -Prinzeninseln ist seit 1970 geschlossen worden u.s.w.)
    Die ehemals zahlreiche Istabuler Griechische Kommune zaehlte 1955 150000 personen.
    Ihre zahl 1980 ist auf 1000-750 beschraenkt!!!!....
    Die moslemische Minderkeit in Griechenland zaehlte 1950 50000 personen.Ihre Zahl ist auf 120000(1985) gestiegen.


    1. Uberblick
    Zu Beginn des 20.Jahrhunderts lebten auf dem Gebiet der heutigen Turkei noch uber 20% Christen, 1999 noch etwa 0,3% der Bevolkerung.
    Dies macht eine Zahl von etwa 200.000 Christen der 63 Millionen Einwohner aus. Hierbei ist die schwer einzuschatzende Zahl von in den 90er Jahren eingewanderten russisch-orthodoxen und georgisch-
    orthodoxen Christen eingerechnet.

    Die große Mehrheit der Christen konzentriert sich in Istanbul.



    2. Grundlegende Rahmenbedingungen fur die Lage der Christen:
    Lausanner Vertrag von 1923 und Verfassung von 1982
    Der Vertrag von Lausanne, ratifiziert am 24.7.1923,
    regelte die volkerrechtlichen Grundlagen fur die gerade neu entstandene Turkische Republik sowie den Schutz nichtmuslimischer Minderheiten. Als nichtmuslimische Minderheiten werden nach der
    herkommlichen staatlichen Interpretation nur die Griechen, Armenier und Juden rechtlich anerkannt. Diese durfen u.a. Schulen und Sozialeinrichtungen betreiben und ihre Sprache offiziell gebrauchen.
    Die anderen christlichen Konfessionen oder religiosen Minderheiten werden nicht erwahnt. Sie besitzen diesen rechtlichen Status nicht und leben in einer mehr oder minder großen Rechtsunsicherheit.
    Außerdem wird Religionsfreiheit als individuelle Bekenntnisfreiheit interpretiert. Kollektive Veranstaltungen religioser Minderheiten
    konnen schnell unter Separatismusverdacht geraten.

    Die turkische Verfassung in ihrer Form von 1982 definiert die Turkei prinzipiell als sakularen Staat mit dem Recht auf Religionsfreiheit.
    Christen in der Turkei konnen sich in eigenen Kirchen versammeln.

    Allerdings kennt die Verfassung keinen Minderheitenbegriff.

    In Art.3 und Art.5 ist von einer unteilbaren Einheit von Land und Nation die Rede, der gegenuber Unterschiede in Sprache, Rasse,Religion oder Bekenntnis Einschrankungen der Grundfreiheit begrunden
    konnen (Art. 14 und z.B. Art.24). Hierbei wird dem sunnitischen Islam im Sinne einer ethnisch verstandenen nationalen Einheit Vorrangstellung eingeraumt. Trotz der Grundlage des Laizismus (Art.2)
    tritt in der Verfassungswirklichkeit eine Nahe zum als Prinzip der Einheit verstandenen sunnitischen Islam zu Tage.



    3. Vielzahl der Konfessionen und ihre Lage
    Die orthodoxe armenisch-apostolische Kirche ist die großte christliche Kirche in der Turkei. Sie erkennt nur die ersten drei fruhchristlichen Konzilien von Nizaa, Konstantinopel und Ephesus an.
    In einem KNA-Interview von September 1998 gab der in Istanbul ansasssige neu gewahlte Patriarch Mutafyan ungefahr 82.000 Armenier mit turkischem Paß an, davon 65.000 in der Turkei, davon wiederum 60.000 in Istanbul.

    Zu den Armeniern zahlen auch etwa 3.500 mit Rom unierte Christen sowie etwa 800 armenisch-protestantische Glaubige.

    Die Armenier gehoren wie die griechisch-orthodoxen Christen zu den alteingesessenen (autochthonen) Kirchen und beide haben aufgrund des Lausanner Vertrages einen offiziellen Rechtsstatus. Sie werden mit dem entsprechenden Nationalstaat Armenien oder Griechenland in Verbindung gebracht und bekommen dies insbesondere bei Spannungen der Turkei mit Griechenland (z.B. wegen Zypern) oder mit Armenien (z.B. wegen Berg Karabach) zu spuren . An den armenischen Christen wurde 1915/16 ein systematischer Volkermord verubt. 1,5 Millionen Armenier,
    ein Viertel ihrer Bevolkerung, wurden ermordet. Dieser Volkermord wird , obwohl etwa durch die Schriften des Grunders der Deutschen Orient-Mission, Johannes Lepsius, schon 1919 wissenschaftlich gut dokumentiert, von der Turkei bis heute offiziell tabuisiert..

    Auch in den letzten Jahren wurden die Armenier immer wieder Opfer von Anschlagen, Ubergriffen und Medienkampagnen. Im Februar 1997 wurden zweimal auf die Marienkirche im Istanbuler Stadtteil Eyub Bomben und Brandsatze geworfen. Es kam zu Fiedhofsenteignungen wie ebenfalls im Februar 1997 durch die Stadtverwaltung von Diyabakir. Auch gibt es
    immer wieder staatliche oder behordliche Eingriffe trotz der im Lausanner Vertrag garantierten Rechte. Durch die seit 1971 eingefuhrten turkisch-muslimischen Kodirektoren fur die Schulen kann es ebenso wie durch eine eigene Abteilung im Erziehungsministerium fur Minderheitenschulen immer wieder zu Beeinflussungs- und Kontrollmaßnahmen kommen, was z.B. den garantierten Gebrauch der armenischen Unterrichtssprache angeht. Im Jahr 1998 kam es zu
    Behinderungen bei der Wahl des neuen armenischen Patriarchen, der letztlich aber im Herbst 1998 vom Staat anerkannt und offiziell kirchlich eingefuhrt wurde. Es besteht in Istanbul ein ausgepragtes
    Schul-, Presse und Sozialwesen der Armenier mit etwa 20 Schulen, einem Krankenhaus, Waisenhausern und zwei Tageszeitungen.

    Die armenische Gemeinschaft in der Turkei war in den letzten Jahren besonders betroffen von Enteignungen aufgrund der Anwendung einer Verordnung aus dem Jahr 1936. Uber zwei Dutzend Immobilien armenischer Stiftungen wurden faktisch enteignet. Im Februar 1999 mußte z.B. eine armenische Grundschule im Istanbuler Stadtbezirk
    Bomonti geraumt werden und im November 1999 wurde eine armenische Gemeinde in Kirikhan nahe der syrischen Grenze enteignet. Bei einem Deutschland-Besuch Anfang Mai 2000 schilderte Patriarch Mesrob
    Mutafyan die religiose Situation in seiner Heimat als "nicht einfach". Es gebe keine Gleichberechtigung zwischen dem Islam und den nicht-muslimischen Religionen.

    Die griechisch-orthodoxen Christen in der Turkei unter dem Patriarchat in Istanbul machen etwa 1.000 Glaubige aus. Hinzu kommen noch einmal 13.000 griechisch-orthodoxe Christen in der an Syrien und ans Mittelmeer angrenzenden Provinz Hatay.

    Das fur sie zustandige Patriarchat von Antiochia hat heute seinen Sitz im syrischen Damaskus. Hinzu kommt noch eine Kleinstgemeinschaft von etwa 50 in Istanbul lebenden griechisch-katholischen Christen.

    Auch die griechisch-orthodoxe Kirche ist von Anschlagen betroffen. Auf den Phanar, den Amtssitz von Patriarch Bartholomaios, wurde Anfang Dezember 1997 zum drittenmal innerhalb von vier Jahren ein
    Anschlag verubt.

    Teile des Gebaudes wurden zerstort und ein Mitarbeiter schwer verletzt. Im Januar 1998 wurde der Kuster der kleinen griechisch-orthodoxen Kirche Hagias Therapon in Istanbul bei einem Attentat todlich verletzt. Behinderungen gibt es in der Theologenausbildung.

    Das theologische Seminar auf der Insel Halki wurde bereits 1971 auf staatliche Anordnung hin geschlossen. Kleriker durfen im Gegensatz zu den zahlreichen Imamen nicht an Schulen, auch nicht an kirchlichen
    Privatschulen, unterrichten.

    Die syrisch-orthodoxe Kirche hat 451 auf dem Konzil von Chalkedon die Zweinaturenlehre Christi abgelehnt und machte sich von der byzantinischen Reichskirche unabhangig. Sie hat ihren Patriarchen in
    Damaskus und verfugt in der Turkei uber 12.000 bis 15.000 Mitglieder, drei Viertel davon in Istanbul und noch wenige tausend im Tur Abdin.
    Dazu kommen noch etwa 1.500 syrisch-katholische und mehrere hundert syrisch-evangelische Christen. Die syrisch-orthodoxen Christen werden
    nicht der Kollaboration mit anderen Staaten verdachtigt, haben allerdings keinen rechtlich garantierten Minderheitenstatus und keine
    Schutzmachte. Sie durfen keine eigenen Schulen unterhalten und haben auch nicht das Recht, ihre Sprache, "turoyo", eine Spielart des
    Aramaischen, der Sprache Jesu, zu unterrichten oder offentlich zu gebrauchen. Die syrisch-orthodoxe Kirche besitzt jedoch Rechtsfahigkeit, sie kann als kirchliche Gemeinschaft Kirchengebaude
    besitzen und verwalten. Wegen des Verbots, eigene Schulen zu haben, ist fur die syrischen Christen der außerschulische Sprach- und Religionsunterricht von besonderer Bedeutung, fur den es keine
    offizielle Erlaubnis gibt. Im Herbst 1997 hat sogar der Gouverneur von Mardin, Fikret Guven, fur den Bereich seiner Provinz diesen Unterricht ebenso wie die Gastebeherbung in den Klostern des Tur
    Abdin (Sudost-Turkei) verboten. Zwischen 1987 und 1997 sind in dieser alten christlichen Region mit dem uber 1600 Jahre alten Kloster Mar Gabriel 35 syrische Christen ermordet worden (s.u.).

    Syrisch-orthodoxe und chaldaische Fluchtlinge in Istanbul, die aus dem Irak oder dem Tur Abdin geflohen sind, finden nur schwer eine adaquate Existenzmoglichkeit und sind, wie die Chaldaer, in Gefahr, nach wenigen Wochen wieder in den Irak abgeschoben zu werden.

    Die Chaldaische Kirche ging 1771 eine Union mit Rom ein und verfugt in der Turkei, hauptsachlich in Istanbul, uber mehrere tausend
    Glaubige mit dem Problem tausender aus dem Irak stammender Fluchtlinge. In Istanbul gibt es noch etwa 2.000 serbisch-orthodoxe und etwa 1.000 bulgarisch-orthodoxe Christen. In den 90er Jahren kamen noch heute auf uber 100.000 geschatzte russisch- und georgisch-orthodoxe Glaubige ins Land, die vor allem an der Schwarzmeerkuste und in Istanbul leben. Sie zahlen ebenso wie die katholischen und
    evangelischen Christen aus westlichen Landern wie Deutschland, Osterreich, Frankreich und Italien zu den nichtautochthonen Kirchen der Auslander. Die Katholiken werden auf bis zu 30000 Glaubige
    geschatzt. Hierzu gehoren die Chaldaer und die mit Rom unierten Syrer und Armenier. Es gibt ein romisch-katholisches Erzbistum in Izmir und
    Apostolische Vikariate in Istanbul und Mersin mit je einem romisch-katholischen Bischof. Die Zahl der Protestanten im Land einschließlich der syrisch- und armenisch-evangelischen Christen betragt rund tausend, die Zahl der Anhanger von Freikirchen wird auf
    einige hundert geschatzt.

    Im Herbst 1999 kam es zu Ubergriffen auf zwei protestantische
    Gemeinden. Im September 1999 nahmen Polizeikrafte in einer evangelikalen Gemeinde in Izmir 35 Turken und funf Auslander vorlaufig fest und am 3.10.1999 waren 30 Gottesdienstbesucher einer
    Gemeinschaft in Zeytinburnu bei Istanbul verhaftet worden. Die Polizei beschuldigte die Verantwortlichen jeweils, illegal eine Kirche zu betreiben.



    4. Z.B. Gevriye und Samuel Bulut: Erinnerung an die Leiden der "Assyrer" im 20.Jahrhundert
    Am 1.5.1990 wurden Gevriye Bulut und sein Sohn Samuel aus dem Dorf Enhil im Tur Abdin in der Nacht durch bewaffnete Hisbollah-Leute in ihrem eigenen Haus ermordet. Die turkische Hizbullah ist eine
    islamistische Organisation, die u.a. fur eine christenfreie Sudost-Turkei kampft. Im Januar 2000 wurde ihr Anfuhrer Huseyin Velioglu im Rahmen einer Polizeiaktion gegen die Hizbullah in Istanbul
    erschossen. Im Tur Abdin lebten zu Beginn des 20.Jahrhunderts noch 230.000 assyrische Christen gegenuber noch etwa 2.500 am Ende. Etwa
    500.000 "Assyrer" wurden durch Massaker wahrend der Zeit des 1.Weltkrieges umgebracht, denen im Gebiet des Tur Abdin zwischen 1926 und 1928 weitere Massenexekutionen folgten. Der Exodus der
    "assyrischen" Christen aus der Sudost-Turkei ging seit den 60er Jahren unter dem Druck von turkischem Militar, PKK und islamistischen
    Extremisten zu Zehntausenden weiter. Gevriye und sein Sohn Samuel wollten trotz der Bedrohung als Christen in dem Gebiet bleiben. Ihr Schicksal und andere Toten mahnen, besonders die syrischen Christen
    der Sudost-Turkei nicht zu vergessen. Eine besondere Geste der Erinnerung und der Religionstoleranz durch die Turkei ware es, das uber 1.600 Jahre alte Kloster Mar Gabriel als UNESCO-Kulturerbe zu
    benennen.






    5. Auslanderkirchen
    Die traditionell nicht ortsansassigen (nichtautochthonen) katholischen und protestantischen Kirchen und Gemeinden finden im turkischen Recht keine Berucksichtigung. Sie konnen weder Vereinigungen grunden noch Besitz erwerben. Zu dieser Gruppe gehoren
    die deutsche katholische und evangelische Gemeinde in Istanbul.
    Ebenso wie die romisch-katholische Kirche in der Turkei keinen Rechtsstatus hat, werden bei diesen Gemeinden nur einzelne katholische oder protestantische Glaubige anerkannt, die zum Teil
    uber Hilfskonstruktionen versuchen, Gemeindebesitz zu unterhalten.
    Gunstiger stehen die Auslandsgemeinden der Garantiemachte des Lausanner Vertrages wie franzosische, britische und italienische
    Einrichtungen da. So hat die osterreichische St.Georgsgemeinde in Istanbul neben der Gemeinde eine eigene Schule und ein Krankenhaus.

    Die zahlreich neu eingewanderten russisch- und georgisch-orthodoxen Christen konnen aufgrund eines fehlenden Rechtsstatus keine Kirchen
    bauen und Gottesdienstraume einrichten.



    6. Christliche Mission und Konvertiten
    Es gibt kein Gesetz, daß ausdrucklich christliche Mission oder Konversion verbietet. Eine Reihe Staatsanwalte betrachten Mission und
    religiosen Aktivismus insbesondere von Seiten evangelikaler Christen, auch von Islamisten, mit Mißtrauen, besonders bei Vorhandenseins
    eines politischen Anstrichs. Manchmal werden christliche Missionare wegen Friedensstorung verhaftet, in der Regel lassen die Gerichte die
    Anklagen fallen. Auslander konnen deswegen des Landes verwiesen werden. In den ersten Monaten des Jahres 2000 wurde die Festnahme einzelner Mitglieder evangelikaler Gemeinden wegen Missionierung
    bekannt.

    Im Oktober 1999 berichtete Ihsan Ozbek, der Vorsitzende des Rates unabhangiger protestantischer Gemeinden in der Turkei, daß hunderte
    turkische Christen, die aus muslimischen Kreisen kommen, offentlich zu ihrem Glauben standen. Sie hatten auch den Religionseintrag in ihren Ausweispapieren entsprechend andern lassen. Zumeist jedoch wollen christliche Konvertiten eher unauffallig bleiben.

    In fast jeder Buchhandlung einer großeren turkischen Stadt sind jetzt Bibeln und Neue Testamente zu kaufen. Anfang Oktober 1999 konnten sich 3.700 Christen in der westturkischen Stadt Ephesus zu einer großen Gebetsversammlung treffen, was auch wohlwollend von der mehrheitlich muslimischen Bevolkerung aufgenommen wurde. Von in- und auslandischen christlichen Gemeinden war eine umfangreiche Erdbebenhilfe organisiert worden.



    7. Zwischen Hoffnung und Bedrangnis
    Christen in der Turkei an der Schwelle des 3.Jahrtausends. Die Turkei gehort zum fruhchristlichen Gebiet der Antike, wenn man nur an die
    Reisen des Apostels Paulus und die fruhen Gemeinden und Konzilien denkt. An der Schwelle des dritten Jahrtausends steht die kleine christliche Minderheit des Landes zwischen Hoffnung und Bedrangnis.

    Auf der einen Seite gibt es eine Reihe von Rechtsbehinderungen und andere Benachteiligungen. Einige Berufe wie Offizier, Gouverneur oder
    Staatsanwalt sind Christen nicht zuganglich. Die
    Religionszugehorigkeit ist in den Ausweispapieren eingetragen, was bei Nichtmuslimen gelegentlich zu Diskriminierungen fuhrt. Kurz vor dem christlichen Jubilaumsjahr 2.000 wurde der syrisch-orthodoxen
    Kirche in den Klostern des Tur Abdin der Unterricht im Aramaischen, der Sprache Jesu, verboten.

    Christen ohne Anerkennung durch den Lausanner Vertrag haben keinen Rechtsstatus, der Bau von Kirchen ist seit 1923 prinzipiell verboten, wahrend jahrlich 1.500 neue Moscheen errichtet werden, christliche
    Seminare wie das in Halki konnen nicht wiedereroffnet werden, christlicher Immobilienbesitz wurde eingezogen, Kirchen, die langer nicht benutzt wurden, wurden geschlossen, und es kam jungst zu Verhaftungen von Gottesdienstbesuchern von illegal betriebenen
    Kirchen. Auf der anderen Seite berichten Gemeinden von einer wachsenden Religionsfreiheit. Es gibt Bibelinstitute und christliche Radiosender. Im November 1998 kam es in Ankara zu einem großen
    interreligiosen Treffen des staatlichen Religionsrates mit der Teilnahme christlicher Minderheiten, im Januar 1999 konnten die orthodoxen Gemeinden in Istanbul die traditionelle Wassersegnung zum Epiphaniefest offentlich am Bosporus vornehmen.

    Europa darf die Christen in der Turkei nicht vergessen.

    Beim Gipfeltreffender EU im Dezember 1999 in Helsinki erhielt die Turkei den Status eines Beitrittskandidaten.
    Die Lage der Christen ist auch ein Prufstein der EU-Annaherung des Landes. In einem Brief vom 6.1.2000 an die IGFM versprach die Turkische Botschaft in Berlin, verschiedene in diesem Artikel aufgeworfene Probleme wie aramaisches Unterrichtsverbot und Enteignungen an die entsprechenden Stellen in der Turkei weiterzuleiten. Die IGFM hatte seit Dezember 1997 rund 12.000
    Unterschriften fur die christliche Minderheit der Turkei gesammelt.
    Touristen in der Turkei sollten christliche Gemeinden und Gottesdienste vor Ort besuchen.

    Mai 2000 , IGFM-Referat "Religionsfreiheit"



    http://www.igfm.de

    INTERNATIONALE GESELLSCHAFT FUR MENSCHENRECHTE
     
  9. Giro

    Giro Geheimer Meister

    Beiträge:
    191
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @Michail
    Die Türkei ist kein islamisches Land, als praktizierender Moslem mußt du sogar mit Knast rechnen, Frauen mit Kopftuch, Männer mit Bart dürfen in der Türkei nicht studieren.Man versucht seit der Zerschlagung des Osmanischen Reichs vor ca 80 Jahren den Islam Stück für Stück abzu- schaffen.Im Osmanischen Reich unter wahrer Islamischer Führung lebten und arbeiteten über 70 verschiedene Volksgruppen mit eigener Sprache und Religionsausübung unter dem Schutz des Sultans. Christen gehörten sogar zu seinen engen Beratern.

    Ich kenne eine griechische Familie moslemischen Glaubens, die in Griechenland erst Land kaufen durfte, als sie offiziell zum Christentum übergetreten ist.

    Es gibt im grunde zur Zeit kein islamisches Land, alle sogenannten is.Länder werden von Personen geführt, die nur ihre eigenen oder Interessen anderer im Auge haben, und mit zusammengebasteltem Koran-auslegungen ihre Völker verarschen.
     
  10. Marquis de Carabas

    Marquis de Carabas Großmeister

    Beiträge:
    67
    Registriert seit:
    16. Juli 2002
    beckstein ist einfach nur peinlich , das es solchemenschen wie ihn und maxim im 21 jahrhundert noch gibt ist einfach nur traurig.
    beckstein ist DER grund spd zu wählen.
     
  11. vrachaahl

    vrachaahl Lehrling

    Beiträge:
    4
    Registriert seit:
    10. August 2002
    giro

    Code:
    Es gibt im grunde zur Zeit kein islamisches Land, alle sogenannten is.Länder werden von Personen geführt, die nur ihre eigenen oder Interessen anderer im Auge haben, und mit zusammengebasteltem Koran-auslegungen ihre Völker verarschen.
    
    gleiches gilt für christliche Länder.

    Religionen sind meines Erachtens Ideologien, die geschaffen wurden um philosophische Grundbedürfnisse der Menschen zu Stillen und somit zu neutralisieren.

    Wer nicht fragt ist leichter zu lenken.

    Religionsfreiheit bedeutet für mich, dass Religion die sache jedes einzelnen ist.

    Von daher finde ich missionarische oder alleinseeligmachende Religionen auch immer ein bisschen wiederlich :twisted: .

    Parteien, die sich auf Ihre Fahne allerdings auch noch ein christlich oder islamisch pinseln um große Gruppen von Menschen als Basis zu erheucheln finde ich besonders ekelerregend.

    Somit ist für mich weder die CSU noch die CDU wählbar.

    Was hat ihre Politik mit Christentum zu tun? Außer vielleicht, dass blinder Glaube an die Parteiführung wünschenswert scheint.

    Es gibt menschliche Grundwerte. Die sind unabhängig von Christus oder Mohamed. Es ist egal in welchen Tempel jemand schleicht um mit seinen Mächten zu kommunizieren.

    Staaten sollten keine Präferenz haben für die eine oder andere Richtung des Glaubens.

    Sollten. Aber leider ist das ja noch so weit weg.
     
  12. BigIgnazion

    BigIgnazion Großmeister

    Beiträge:
    81
    Registriert seit:
    10. April 2002
    der witz an der ganzen vorgeschobenen Religions diskussion ist meiner meinung nach, das nie beide seiten der medalie gezeigt werden...

    ich mein klar kann man in dieser diskussion daher kommen und irgendwelche beispiele bringen das diese oder jehne religion in diesem oder jenem land dreck am stiefel hat...

    ich hingegen bevorzuge als parade beispiel meiner auffasung immer das beispiel albanien (70%moslems,30% christen--> friede, eintracht, mischehen, gemeinsame gottesdienste e.t.c.), das nunmal zeigt das verschiedene religionen durchaus in koexistenz in einem land friedlich nebeneinander leben können.

    außerdem verstehe ich dieses ganze "islam = rückschritt" geschreie nicht so ganz, oder die ganzen "die bösen islamisten" rufe. der islam ist in seiner eigentlichen form nicht wesentlich fortschrittlicher oder rückgeschrittener als das christentum, es gibt bei beiden religionen gute und schlechte punkte. so z.b. ist im islam der schutz von miderheiten und der schutz von anderen glaubens richtungen mit eingearbeitet, es gab bis 1948 im islam auch fast keinen antisemitismus und auf jeden fall kein beispiel von organisierter juden verfolgung... wie es damit in der geschichte des christentums aussieht muß ich ja wohl nicht erklären.
    einen weiteren ideologischen fortschritt des islams sehe ich darin, das es keinen allmächtigen dachverband gibt wie im judentum oder im christentum, sondern jeder lebt seinen glauben für sich selber und so wie es ihm passt, ohne das ihm (theoretisch) eine bestimmte koran def. aufs auge gedrückt wird. jedoch hat sich in der gegenwart leider gezeigt was für tiere wir menschen sind, die meisten menschen können ohne solch eine institution nicht leben, d.h. sie können mit der ihnen gegeben freiheit nicht umgehen. so kommt es das sich im islam im verhältniss zum christentum mehr und vor allem größere extreme splittergruppen gebildet haben als im christentum,das ist ein problem an der angelegenheit, jedoch nur ein teil problem, schaut in die islamische welt, schaut euch die wirtschaftlichen probleme und ihre hintergründe an und ihr kenn den rest des problems...

    der islam ist nicht die absolut reine und gute religion, jedoch ist er auf jeden fall auch nicht die inkarnation des bösen. das böse findet einen fruchtbaren boden überall in der welt, in allen religionen.

    @maxim

    gefährliches halbwissen wie eh und jeh... tststs... ich hoffe du entwickelst dich noch... die devise sollte lauten, denken, recherchieren, denken und dann den mund aufmachen. ich denke das du einen teil der themen über die du dir eine meinung bildest auch nicht nur im ansatz verstehst b.z.w. durchdenkst.ich hoffe mein posting bewegt dich zu selbstktitik und es findet ein umdenken statt... wenn du der meinung bin das ich mich täusche, dann könntest du ja den gegenbeweis antretten indem du dich ab jetzt immer bemühst dich differenziert auszudrücken...

    grüße, ignazion
     
  13. Lt.Stoned

    Lt.Stoned Vollkommener Meister

    Beiträge:
    575
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    ein weiteres gutes beispiel für (religiös) tolerante, islamische länder ist ob ihrs glaubt oda net der IRAK. hier wird zwar die schiitische mehrheit von den sunniten gewissermassen unterdrückt, die regierung fährt jedoch meines wissens einen ziemlich toleranten kurs. so werden zb. orthodoxe christen geduldet, ein enger verwandter saddams der auch einen hohen posten in der regierung inne hat, ist zb. auch gläubiger christ. saddam selbst stellte sich in seiner anfangszeit eher als atheist dar, da er ziemlich kommunistisch angehaucht war; inzwischen zieht er aber das bild des gutgläubigen moslems vor.
     
  14. forcemagick

    forcemagick Ritter der Sonne

    Beiträge:
    4.641
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    naja kein wunder, dass saddam jetzt eher den gutgläubig moslemischen gibt...

    schließlich wird er wohl auch versuchen profit zu schlagen aus den fundamentalistischen strömungen wenn er in einen krieg mit den ameriknern verwickelt wird.

    schlimmerweise lassen sich die mosaischen religionen ja so prima dazu mißbrauchen... (christentum, judentum, islam) weil sie eben alleingültigkeitsanspruch haben...
     
  15. samhain

    samhain Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.774
    Registriert seit:
    10. April 2002
    [​IMG]

    schade, hat wieder nicht geklappt...
    hier sollte eigentlich eine karikatur von beckstein erscheinen,mmmh, sollte nicht sein.
     
  16. Tarvoc

    Tarvoc Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.559
    Registriert seit:
    10. April 2002
  17. samhain

    samhain Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.774
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @forcemagick

    du sagst es!
    das ist das eigentliche grundproblem.
    seltsamerweise brechen gerade jetzt, in unserer doch angeblich so aufgeklärten zeit, religionskonflikte noch und nöcher auf.

    solange die anhänger bzw. macher dieser religionen nicht von ihrem absolutheitsanspruch ablassen, wird das hauen und stechen weitergehen.
    aber genau das wollen sie ja auch...

    ich finde gerade die großen religionen einfach scheis...
    sie haben letztendlich soviel unheil über die wlt gebracht und statt die menschen zu einen, sorgen sie dafür, das die kluft immer tiefer wird.

    ich hoffe nur, das sie sich irgendwann überleben und in der zukunft einfach überflüssig werden.
     
  18. samhain

    samhain Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.774
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @tarvoc

    thanks :wink:
     
  19. ^SpAWn^

    ^SpAWn^ Geheimer Meister

    Beiträge:
    364
    Registriert seit:
    21. Juli 2002
    Nach der Pressekonferenz auf N-TV , bin ich überzeugt , dass Beckstein ein guter Innenminister wäre. Allein schon deshalb , weil er das allgemeine Strafrecht für jeden ab 18 zur Anwendung bringen lassen will. Im Jugendgericht auf RTL sieht man immer wieder , wie paradox unser Rechtssystem ist. Mit 18 gilt man als volljährig in Deutschland , trotzdem wird fast immer für Menschen über 18 , das Jugendstrafrecht zur Anwendung gebracht.

    In unserem Rechtssystem definiert man "jugendlich" mit der Tatsache weder finanziell unabhängig zu sein , noch einen Schulabschluss zu haben. Und das ist pathetischst. Wenn man ne alte Oma totschlägt und ihr Geld klaut , muss man lebenslänglich kriegen , selbst wenn man noch zu Hause wohnt , keinen Schulabschluss hat , und 20 Jahre alt ist.

    Und wenn man geistig noch nicht auf dem Niveau eines "Erwachsenen" ist , kommt zwar das Jugendstrafrecht zur Geltung , man darf aber trotzdem z.B einen Führerschein machen , weil man halt "erwachsen" ist.
     
  20. BigIgnazion

    BigIgnazion Großmeister

    Beiträge:
    81
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @ spawn

    also als ich mit 19 vorm kadi stand wurde ich als volljährig eingestuft, da lau gutachten mein geisteszustand dem eines 21 jährigem entsprach und ich ging noch zur schule... kommt halt immer drauf an. ich finde das eben dieser punkt im aktuellen strafrecht zwar zu mißbraucht führen kann, jedoch lässt er einer verspäteten jugendsünde noch die chance als jugendsünde zu gelten...

    grüße, iganzion

    p.s.: bevor hier spekulationen aufkommen... ich stand vor gericht wegen fahlässiger körperverletzung im straßenverkehr... hatte schuld an einem unfall bei dem sich die beifahrerin den daumen auskugelte... was will man machen.
     

Diese Seite empfehlen