Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Wünsche in Träumen ausleben?

PMSmonster

Geheimer Meister
10. Juni 2002
109
Hallöchen Volk, ich habe keine ahnung ob das hier herpasst..sonst bitte verschieben.

Ich frage mich ob das Gehirn, beim träumen Nachts wünsche verarbeitet?
ich selber bin als Kind sehr gerne Reiten gegangen. Hatte einen Schweren Unfall und bin seid dem sehr selten und immer nur mal hier und da auf ein Pferd gestiegen.

Auch fahre ich ja als Darsteller auf Mittelaltermärkten.
ich finde für mich selber das ich dort in meiner Rolle total aufgehe und mich sehr wohl fühle.

Seid einiger Zeit (4 Monaten oder länger)
Träume ich jede Nacht...und wirklich Jede Nacht und auch beim Nickerchen auf der Coutsch davon das ich immer durch irgenteinen Zufall die möglichkeit bekomme einmal reiten zu dürfen.
Auch befinde ich mich meistens in einer Historischen Zeit.
Ich fühle mich in diesen Momenten bomben stark.
Habe ein super gefühl im Bauch.

Nur sagt Leute was haltet ihr davon? schreit da mein Unterbewusstsein nach einer Reitstunde? und warum tritt das so plötzlich und dann so stark auf?

ich mag mal eure Meinung wissen.

Monster
 

_Dark_

Ritter Rosenkreuzer
4. November 2003
2.666
also ich glaube auf jeden fall, das das wovon man träumt einen im leben sehr stark beschäftigt und andersrum.
also wenn du dich damit in letzter zeit häufig mit rumgeschlagen hast, dann wirst du sicher auch davin träumen.
oder wenn du zum beispiel von einem menschen träumst, mit dem du zusammensein willst, dann merkt man schon, dass dsa wahre gefühle sind, weil sie dich nicht mehr loslassen.
 

PMSmonster

Geheimer Meister
10. Juni 2002
109
naja mein Freund ist auch schon mal mit im Traum und freut sich immer für mich.
Die Träume sind aber immer so Realistisch...wow...

was würde passieren wenn ich jetzt mir irgentwo ne Reitstunde nehme..
hören sie dann auf die Träume?
 

SentByGod

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.675
Probiers aus! Man sollte nicht um der Träume willen aufhören sein Leben zu leben!
 

Torel-van-Tasie

Geselle
2. März 2004
37
Hallo,

also träumen kann so cool sein und so ätzend (Albträume). Was ich aber sehr fazinierend finde ist das wachträumen. Damit meine ich nicht die sogenannten Tagträume. Nein, es sind die wirklichen Träume denen man/frau meistens ausgeliefert ist; jedoch gibt es manchmal Traummomente in denen man/frau weiss das geträumt wird. Angesicht dieser Tatsache eines Wachtraumes kann dieser beeinflusst werden. Das geht sogar soweit, dass ich es schaffte einfach zu fliegen wohin ich will. Ich konnte mir Dinge wünschen die sich mir dann erträumten.

Damit mir dieses öfter widerfährt, sage ich mir mehrmals am Tag heute wirst du träumen und es ist ein Wachtraum. Das funktioniert, glaubt es mir.

Wünsche allen schöne Träume :D

TvT
 

JimmyBond

Einsamer Schütze
7. Mai 2003
1.593
also wenn traeumen heisst, das meine wuensche nicht in der realen welt sondern nur in der traum erfuellt werden koennen....was sind dann bitteschoen alptraume. also wozu gibts sie denn? ich hab z.b. mehr alptraeume als ich sag mal schoene traume. wozu dienen diese alptraeume? kann mir das mal jemand sagen?
 

PMSmonster

Geheimer Meister
10. Juni 2002
109
Ich glaube so wie dein Unterbewusst sein schöne Dinge verarbeitet...)so wie bei mir) denke ich verarbeitet das Bewusstsein auch Ängste oder sachen die es nicht versteht.

oder?
 
7. April 2004
53
Hm, Träume. Eine seltsame Sache. Eigentlich ist es ja das totale Chaos. Das Gehirn nimmt Eindrücke des Tages oder auch aus früheren Tagen, Wünsche, Ängste, Probleme, Gefühle, und vermischt diese dann kunterbunt und zeigt diese als eine Art Film, indem man entweder selbst ein Darsteller ist oder die "Kamera", wie im normalen Leben. Ääh wieso schreibe ich das überhaupt, dürfte ja jedem bekannt sein. Aber naja, ich finde es irgendwie faszinierend.

Ich habe äusserst selten Träume. Also eigentlich schon, man hat ja glaube ich ziemlich viele Traumphasen in einer Nacht. Erinnern kann ich mich daran allerdings nur sehr selten - vielleicht einmal im Monat, was ich schade finde.

Thema Traumdeutung: Unserer Biolehrer hat da eine sehr einseitige Meinung: "Ach, Traumdeutung, glaubt nicht an sowas, das ist alles totaler Quatsch!"

Nun ja. Ich halte ihn für nicht besonders intelligent, um nicht zu sagen dumm, aber das ist eine andere Sache...

Ich persöhnlich denke nicht, dass man jetzt daraus die Zukunft sehen kann, sehr wohl aber, dass man Dinge der Psyche des Träumers herausfinden kann. Schlieslich ist träumen "Unterbewusstsein extreme".

Es gibt ja viele Personen, die in einer bestimmten Zeitphase immer wieder den gleichen Traum haben. Was das jetzt genau bedeutet, kann ich dir nicht sagen, ich rate dir aber trotzdem, mal eine Reitstunde zu nehmen :wink:

Edit: Solche Träume, wie Torel-van-Tasie sie beschreibt, hatte ich noch nie :(
 

starbug

Geheimer Meister
10. April 2002
242
hallo monster,

am besten kannst immer noch du selbst deine träume deuten! ein bisschen wissen über traumsymbole schadet aber auch nicht ;)

hier was zum nachschlagen (immer am besten mehrere quellen anschauen)
www.deutung.com
http://www.traum-deutung.de/traumde...tung/Traumsymbol-A-im-Traum-Traumdeutung.html

ich denke, dass du im traum gerne reitest, hat die selbe symbolische bedeutung, wie dass du im wachleben gerne reitest (eine sehr interessante btw ;) ;) )

schöne grüsse
starbug
 

_Dark_

Ritter Rosenkreuzer
4. November 2003
2.666
ja, also träume sind echt was faszienierendes.
da kann man schon mal sehen, was einem wirklich wichtig ist und was einen immer so beschäftigt.
ich träum in letzter zeit zum beispiel davon ob ausziehen soll, oder nicht.
und dann sitz ich da auf einmal mit 2 freunden von mir an einem tisch die im traum zusammen eine wohnung haben, und machen mir ein angebot, wie ich ne wg finanzieren soll.
oder albträume, solche von absoluter, irrer natur.
finde ich immer wieder faszinierend und erschrecken zugleich.

was ich noch zu den tagträumen anmerken wollte.
wenn ich am wochenende am samstag zum beispiel so gegen 9oo uhr das erste mal aufwache, und geträumt habe, dann setzt sich der traum immer weiter fort.
will sagen: ich wache auf, überlege mir wie das weitergeht, träume weiter, wache wieder auf, und so weiter.
was ich noch gar nicht hatte, ist ein immer wiederkehrender traum.
 

JimmyBond

Einsamer Schütze
7. Mai 2003
1.593
hm, die sig von starbug ist recht interessant

Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, dass das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes
(Salvador Dali)

ist es denn moeglich das wenn wir denken das wir traeumen wir in wirklichkeit aufgewacht sind? und das wir nur in "diese" welt gehen um vor der wirklichkeit zu fluechten?

sowas ist mir schon als kleines kind durch den kopf gegangen. wenn es war waere was koennte dann so unglaublich schrecklich oder absurd sein das wir lieber diese traumwelt bevorzugen?

wieder zureuck zum thema

PMSmonster schrieb:
Ich glaube so wie dein Unterbewusst sein schöne Dinge verarbeitet...)so wie bei mir) denke ich verarbeitet das Bewusstsein auch Ängste oder sachen die es nicht versteht.

oder?

das wuerde bedeuten das man sich seinen aengsten stellen und sie verarbeiten muss damit diese "alptraeume" aufhoeren

schwierig, schwierig....meditieren darueber ich werde 8)
 

Killuminati

Geheimer Meister
2. Juli 2002
333
hm...also ich denke man sollte in träume wirklich nicht zuviel hineininterpretieren....ich mein ich träum manchmal ziemlich krankes und wirres zeug, aber wenn ich dann drüber nachdenk, kann ich mir einfach alles erklären,eben verschiedene eindrücke, vorüber ich nachgedacht hab...komisch zusammengewürfelt.von traumsymbolen halte ich garnichts, aber natürlich zeigen träume auf eine weise das innere.
 

paradoc

Geselle
19. April 2004
5
hm...also ich denke man sollte in träume wirklich nicht zuviel hineininterpretieren....ich mein ich träum manchmal ziemlich krankes und wirres zeug
hattest du schonmal einen traum, in dem du genau gewusst hast, dass es ein traum ist? Nein? Du hast was verpasst!
Ich hatte bisher einmal das Vergnügen, genau zu wissen das ich träume, war somit im stande bewusst zu träumen, was einem viele Freiheiten bietet ;)
leider dachte ich mir im Traum, das wenn es ein Traum ist, ich auch bewusst aufwachen kann....und siehe da...WACH! so ein mist .... :(

Ich glaube je mehr man in einen Traum hineindeutet, desto besser versteht man sich selbst und umso häufiger hat man das vergnügen bewusst zu träumen!
Denkt mal drüber nach! ;)

mfg :)
 

starbug

Geheimer Meister
10. April 2002
242
JimmyBond schrieb:
ist es denn moeglich das wenn wir denken das wir traeumen wir in wirklichkeit aufgewacht sind?
hängt halt davon ab, wodurch man einen wachszustand charakterisiert.
zu komplexes thema für ne kleine offtopic abhandlung :roll:

JimmyBond schrieb:
und das wir nur in "diese" welt gehen um vor der wirklichkeit zu fluechten?
dass wir willentlich aufwachen (im herkömmlichen sinn jetzt)?
ich würd eher sagen, dass die traumwelt, die wirklichkeit auf einer einfacheren ebene darstellt, so eine art grundgerüst. und in der wachwelt wird dieses gerüst so schön verkleidet und ausgeschmückt, dass das es nur noch schwer zu erkennen ist.

JimmyBond schrieb:
sowas ist mir schon als kleines kind durch den kopf gegangen. wenn es war waere was koennte dann so unglaublich schrecklich oder absurd sein das wir lieber diese traumwelt bevorzugen?
vielleicht wegen dem sündenfall? ab da wurde über das gerüst eine illusorische "traumwelt" (nach dali) erschaffen, die uns den blick für die wirklichkeit verschleiert. usw usw offtopic offtopic :roll:

JimmyBond schrieb:
wieder zureuck zum thema

PMSmonster schrieb:
Ich glaube so wie dein Unterbewusst sein schöne Dinge verarbeitet...)so wie bei mir) denke ich verarbeitet das Bewusstsein auch Ängste oder sachen die es nicht versteht.

oder?

das unterbewusstsein versteht alles :D (das bewusste + das unterbewusste = alles bewusstsein = gott) und deshalb teilt es uns dies im traum mit - auf seine eigene sprache, die wir leider zu verstehen bzw sogar überhaupt wahrzunehmen verlernt haben.

das wuerde bedeuten das man sich seinen aengsten stellen und sie verarbeiten muss damit diese "alptraeume" aufhoeren.

würde ich auch sagen. aber diese erkenntnis kann man nur schwer mit in den traum nehmen (es sei denn man kann klarträumen).
die ängste, denen man sich nicht stellt, werden mit der zeit immer aufdringlicher im traum, bis sie einem kein entkommen mehr lassen und eine konfrontation, und damit einen gesundungsprozess, erzwingen. ich freu mich wenn ich mich an alpträume erinnern kann - sehr produktiv :)

mfg
starbug
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten