Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Todesstrafe?!?

KeepCool

Geheimer Meister
8. Mai 2002
370
Da dieses Thema immer mal wieder nebenbei behandelt wird, wollte ich es mal genau wissen.

1.) Wie steht ihr zur Todesstrafe?
2.) Welche alternativen seht ihr für die Länder, in denen immer noch die Todesstrafe existiert?
3.) Glaubt ihr, das überhaupt jemand über einen anderen "richten" darf?


MfG

KC
 

Blubb

Geheimer Meister
5. September 2002
174
Also:
Ich bin definitiv gegen Todesstrafe!

So schlimm auch viele Taten sind, zB. Treibtäter, die ihre Opfer (oft Kinder) ermorden, kann man sie deswegen nicht auf den elektischen Stuhl setzten oder die Spritze geben lassen. Ich weiss, dass viele dieser Täter meist nicht resozialisierbar sind, doch bedeutet das nicht, dass wir, als Gesellschaft, uns auf die gleiche Stufe stellen sollten. In den USA wurden letzten knapp 150 Todeskandidaten begnadigt, da das Rechtssystem einige Fehler aufwies, durch die diese Leute nicht eindeutig schuldig, jedoch zum Tode verurteilt werden konnten. Stattdessen sollten diese Leute lieber ihr restliches Leben in gesonderten Gefängnissen verbringen, wo sie der Gesellschaft, vielleicht durch Arbeit, doch noch ein wenig nützen können. Ich bin zwar kein Christ, Moslem, oder sonstiges, doch ich sage aus moralischen Bedenken "Nein" zur Todesstrafe!

:arrow: Blubb
 

Niks Te Maken

Geheimer Meister
29. Juli 2002
459
1) Ich bin Befürtworter der Todesstrafe, allerdings unter stärksten Einschränkungen. So sollte sie nur bei Menschen angewandt werden, die ohne Zweifel eine ganz erhebliche Gefahr für die Allgemeinheit darstellen, z. B. wenn ein Kinderschänder, der nach einer 15-jährigen Haftstrafe (na ja, in der BRD kommt er bestimmt nach 12 Jahren auf Bwährung raus...) seine Tat wiederholt. Denn dann kann man davon ausgerhen, dass er nicht in der Lage ist, sich zu bessern (abgesehen davon, dass mMn Kinderschänder jegliche Daseinsberchtigung verwirkt haben, aber bleiben wir mal realistisch).
Denn wenn wer ein Verbrechen begeht, bspw. einen Mord, aber es ersichtlich ist, dass sich diese Tat nicht wiederholen wird, sollte eine Bestrafung auf "herkömliche" Weise genügen - allerdings nicht in den deutschen Ferienvollzugsanstalten sondern Gefängnissen, ohne etwa TV oder Sporthallen, von denen Schulen nur träumen können.
Dass die Todesstrafe keine Abschreckung darstellt, ist (glaube ich) erwiesen, das Argument zieht nicht. Aber mal ganz kalt und rational (und vielleicht menschenverachtend?): Der Staat hat kein Geld. Soll der dann den immer wieder rückfälligen Kinderschänder 30 Jahre lang ernähren, pflegen und was weiß ich noch? Da er das wohl nicht verdient hat, kann der Staat viel Geld sparen...

2) Logischerweise prizipiell keine, bloß eine stark eingeschränkte Anwendung.

3) Ja, über solche Leute wie in Bsp. 1 (s. o.) beschrieben.
 

chrAshtest_23

Geselle
13. Januar 2003
13
ich bin dagegen. allein deshalb wenn man weiss wie
manche festgenommenen menschen zu geständnissen
gezwungen (durch folter) werden. in amerika zum beispiel
sind bis vor kurzem sogar noch geistig behinderte hingerichtet
worden. eine regierung darf sich nicht zum grossen rächer
aufspielen. im grunde isses ihnen sowieso egal.
wenn sich die familie des oder der opfer rächen möchte soll
sie es selber tun.
20 jahre hinter gittern sind schon schlimm genug.
was mich aber ankotzt ist das einige mörder weniger jahre
kriegen als jemand der 2 mal ne bank überfallen hat.

pädophile pfarrer werden überhaupt einfach nur versetzt und
bekommen auch noch ne psychische behandlung dazu.
aber das is wieder ein anderes thema...
 

Planetar

Geheimer Meister
22. Mai 2002
225
Als altbewährter Anhänger der Regelung "Auge um Auge, Zahn um Zahn" bin ich für die Todesstrafe! Jedoch sollte dies kein Richter, sondern der Geschädigte entscheiden dürfen (Insofern natürlich die Schuld durch ein Gericht bzw. ermittelnde Behörden festgestellt wurde).

greetz
Planetar
 

Tominaitor

Geheimer Sekretär
31. Juli 2002
657
Genau, jemand der Absichtlich ein Mensch tötet (außer Notwehr) soll die Totesstrafe bekommen... oder wenn ein Mensch dein Leben lang schwer Behindert ist, ich meine das nützt dann auch nicht viel, aber derjenige kann nicht mehr Morden!!!
 

SnuRf

Geheimer Meister
10. April 2002
168
Ich denke, Todesstrafe die sinnloseste Strafe aller Strafen ist, denn sie schafft keine gerechtigkeit, sondern nur neue Opfer, Opfer vom staatlichen Exekutionskommando.

"Auge um Auge, Zahn um Zahn"
Meiner Meinung nach der größte schwachsinn der in der Bibel steht.
 

Killah

Großmeister
14. Juli 2002
80
Also:

1.) Ich bin ein absoluter Abolitionist...

2.) Lebenslange (und ich meine WIRKLICH lebenslange) Haft ... um gleich mal das Argument mit den hohen Kosten zu relativieren... Dann sollen sie halt arbeiten und nicht bloß Fernsehen, Billard spielen, usw... Es ist total absurd, dass es einigen Verbrechern (die im Gefängnis sitzen) zu gut geht... mit Fitnessraum , usw.......
Sollen sie für ihr Essen arbeiten... die Unterbringungskosten werden natürlich auch abgearbeitet...

3.) Ein absolutes NEIN meinerseits... Wenn ich einen Mörder hinrichte bin ich ebenfalls ein Mörder (was den Prozess des Aussterbens der Menschheit um einiges beschleunigt :twisted: )
 

Zweifler

Geheimer Meister
14. Oktober 2002
356
Planetar schrieb:
Als altbewährter Anhänger der Regelung "Auge um Auge, Zahn um Zahn" bin ich für die Todesstrafe! Jedoch sollte dies kein Richter, sondern der Geschädigte entscheiden dürfen (Insofern natürlich die Schuld durch ein Gericht bzw. ermittelnde Behörden festgestellt wurde).

greetz
Planetar
Korrekt. Auch wenn es nicht abschreckt - wenigstens Vergeltung für die Opfer und die Gesellschaft. Ist doch anmaßend den Angehörigen eines Opfers mit Softie-Regelungen zu kommen?
 

Blubb

Geheimer Meister
5. September 2002
174
Ich glaube, ein Teil von euch lebt noch immer im Mittelalter oder ist einfach nicht reif genug zu verstehen, was es bedeutet einem Menschen das Leben zu nehmen!
Man kann nicht Gleiches mit Gleichem vergelten, sonst können wir unsere Gesellschaft gleich in den Boden stampfen. Lebenslange Haft, wie es Killah schon sagte, ist der einzige moralische Weg, den wir gehen dürfen. Ich würde niemals die Verantwortung für den Tod eines Menschen auf mich nehmen können! Und ja, ich bin Wehrdienstverweigerer :wink:
Seid doch mal ehrlich. Würdet ihr die Verantowrung auf euch nehmen wollen? Denn ihr wäret somit nicht besser, als der Mörder selbst!

Softi-Regelung? Naja, komm egal.
 

Blubb

Geheimer Meister
5. September 2002
174
Tominaitor schrieb:
Genau, jemand der Absichtlich ein Mensch tötet (außer Notwehr) soll die Totesstrafe bekommen... oder wenn ein Mensch dein Leben lang schwer Behindert ist, ich meine das nützt dann auch nicht viel, aber derjenige kann nicht mehr Morden!!!
Wann ziehst du dann die Grenze? Wie willst du jedes mal beweisen, was Notwehr und was nicht gewesen ist?

Mal was anderes: Wenn einige von euch mit nutzen für die Gesellschaft argumentieren, könnte man auch behinderte und alte Menschen umbringen lassen, die verursachen ohnehin nur Kosten und nützen nicht mehr. Ihr seid mir echt ein Haufen ... *tzzzzz*
 

GeorgGysi

Geselle
30. Januar 2003
33
@planetar

Hab vor kurzem mit biowolf in nem anderen thread über die TS diskutiert und will mich deshalb etz gerade nicht wiederholen.

Nur soviel zu Deinem "Auge um Auge, Zahn um Zahn" - Müll:
Würdest Du/Ihr die Tochter/Schwester/Mutter eines Vergewaltigers dann auch vergewaltigen???
Und wenn - wie von Dir angemerkt - nur der Geschädigte darüber entscheiden darf, macht es das in o.g. Fall ja nicht besser.
Und bevor es jetzt heißt: Ja, aber Vergewaltigung meinte ich doch gar nicht... entweder immer Auge um Auge oder gar nicht.
 

Zweifler

Geheimer Meister
14. Oktober 2002
356
Blubb schrieb:
Ich glaube, ein Teil von euch lebt noch immer im Mittelalter oder ist einfach nicht reif genug zu verstehen, was es bedeutet einem Menschen das Leben zu nehmen!
Man kann nicht Gleiches mit Gleichem vergelten, sonst können wir unsere Gesellschaft gleich in den Boden stampfen. Lebenslange Haft, wie es Killah schon sagte, ist der einzige moralische Weg, den wir gehen dürfen. Ich würde niemals die Verantwortung für den Tod eines Menschen auf mich nehmen können! Und ja, ich bin Wehrdienstverweigerer :wink:
Seid doch mal ehrlich. Würdet ihr die Verantowrung auf euch nehmen wollen? Denn ihr wäret somit nicht besser, als der Mörder selbst!

Mittelalter...naja, vielleicht nicht grade Inquisition, aber öffentliche Pranger wären ne feine Sache für leichtere Vergehen.
Ist schon eine seltsame Denkweise...da werden Leute wie ich verurteilt weil sie, um Unschuldige zu schützen, das schlimmste aller Verbrechen jemandem antun würden, der das schlimmste aller Verbrechen aus niederen Beweggründen Unschuldigen angetan hat und es wieder tun wird...tsts

Bleibt auch die Frage, was letztendlich grausamer ist: töten oder lebenslang unter unmenschlichen Bedingungen (und das ist Unfreiheit nunmal) einsperren. Eigentlich ist da die Todesstrafe die eigentliche Softie-Regelung...ach, ich Weichei aber auch :roll:
 

Blubb

Geheimer Meister
5. September 2002
174
Unfrei sind wir ohnehin, also ist die von dir definierte "unmenschliche Unfreiheit" hinfällig.
Zweifler, du kannst dich dann ja demnächst freiwillig als "Rächer der Unterdrückten/Opfer" ausrufen lassen und selbst durch die Lande ziehen, suchend nach einem Todeskandidaten. Nur wird es dann knifflig, wenn du plötzlich jemanden erwischst, der eigendlich niemanden getötet, oder sontiges, hat und selbst nur ein Opfer ist.
 

Niks Te Maken

Geheimer Meister
29. Juli 2002
459
Crashtest schrieb:
wenn sich die familie des oder der opfer rächen möchte soll
sie es selber tun.
Selbstjustiz ist keine Lösung, das kommt praktischer Anarchie nahe...Chaos!

planetar schrieb:
Als altbewährter Anhänger der Regelung "Auge um Auge, Zahn um Zahn" bin ich für die Todesstrafe! Jedoch sollte dies kein Richter, sondern der Geschädigte entscheiden dürfen
Auch keine Lösung, da der Geschädigte, also eine völlig befangene Person, zum Richter über Leben oder Tod gemacht wird. Damit jedoch sichergestellt ist, dass nach Möglichkeit nur diejenigen zum Tod verurteilt werden, die es verdient haben, muss ein möglichst objektiver Richter diese Funktion übernehmen. Außerdem: Leichen können keine Urteile mehr aussprechen...oder willst du eine generell mögliche Todesstrafe für jegliche Delikte erschaffen?

Planetar schrieb:
"Auge um Auge, Zahn um Zahn"
Snurf schrieb:
Meiner Meinung nach der größte schwachsinn der in der Bibel steht.
mMn das beste der Bibel...

Killah schrieb:
Wenn ich einen Mörder hinrichte bin ich ebenfalls ein Mörder
Darüber kann man streiten, etwa so wie über die Soldaten-Mörder-Frage.
Ist das dann eigentlich Selbstironie, dass du "Killah" heißt? :wink:

Das Kostenabarbeiten finde ich aber gut, sollte (unabhängig von der Todesstrafe) allgemein eingeführt werden.

Was ein "Abolitionist" ist, musst du mir aber mal erklären, der rasche Marsch zum Duden hat keineAbhilfe geschaffen...

Blubb schrieb:
Man kann nicht Gleiches mit Gleichem vergelten, sonst können wir unsere Gesellschaft gleich in den Boden stampfen.
Auf höherer Ebene, der der Nationen, wird es seit anbeginn der Bildung selbiger gemacht. Man kann zwar nicht sagen, dass die Welt toll aussieht, aber sie läuft und funktioniert. Das ist nunmal der lauf der Dinge...

GweorgGysi schrieb:
Würdest Du/Ihr die Tochter/Schwester/Mutter eines Vergewaltigers dann auch vergewaltigen???
Das Argument ist Kappes, das weißt du selber! Bei der Biblischen Regelung geht es um Rache, aber nicht zwangsweise um Vergeltung mit demselben Instrumentarium. Und das staatlich-praktisch daraus entwickelte ist die Bestrafung im Allgemeinen und die Todesstrafe (hier) im Spezziellen.
 

GeorgGysi

Geselle
30. Januar 2003
33
@Niks Te Maken
Erstens sehen viele Verfechter dieses Argument leider nicht so biblisch.
Zweitens
-->Das Argument ist Kappes, das weißt du selber!
Genau und weil ich das ja weiß, poste ich es mal so zum spaß.
Drittens
-->Bei der Biblischen Regelung geht es um Rache, aber nicht
-->zwangsweise um Vergeltung mit demselben Instrumentarium.
Na dann muß ja keiner unbedingt umgebracht werden. Dann langt ja die Vergeltung und Rache in Form von anderen Strafen (und damit meine ich jetzt nicht Hände abhacken). Also dann ist das "Auge um Auge" Argument völlig überflüssig in Hinblick auf die Verfechtung der TS...

Außerdem heiß ich doch net Gweorg...
Du alter Niks Zu Machen ;)
 

Blubb

Geheimer Meister
5. September 2002
174
Niks Te Maken schrieb:
Blubb schrieb:
Man kann nicht Gleiches mit Gleichem vergelten, sonst können wir unsere Gesellschaft gleich in den Boden stampfen.
Auf höherer Ebene, der der Nationen, wird es seit anbeginn der Bildung selbiger gemacht. Man kann zwar nicht sagen, dass die Welt toll aussieht, aber sie läuft und funktioniert. Das ist nunmal der lauf der Dinge...
Was allerdings nicht bedeutet zwangsläufig, dass es gut ist, derartig zu handeln!
 

tHe_GODFATHER

Geselle
6. Januar 2003
5
my statement

also ich finde lebenslang haft ist sehr viel schlimmer als todesstrafe... ich weiss ja nicht wie das ist aber ich glaube ewig eingesperrt zu sein ist einiges härter als mit einem "zack" todzusein???!! oder??








cu :twisted: tHe GODFATHER :twisted:
 

Kobra

Geheimer Meister
3. Februar 2003
113
Wie geht der GANZE Satz in der Bibel?

Exodus, Kapitel 21



23
Wenn aber ein Schaden entsteht, so sollst du ihn ersetzen; Seele um Seele,

24
Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß,

25
Brandmal um Brandmal, Wunde um Wunde, Beule um Beule.

26
Wenn jemand seinem Knecht oder seiner Magd ein Auge ausschlägt, so soll er sie freilassen [zur Entschädigung] für das Auge.

27
Desgleichen, wenn er dem Knecht oder der Magd einen Zahn ausschlägt, soll er sie auch freilassen für den Zahn.

28
Wenn ein Ochs einen Mann oder eine Frau zu Tode stößt, so soll man ihn steinigen und sein Fleisch nicht essen; der Eigentümer des Ochsen aber bleibe unbestraft.

29
Ist aber der Ochs seit mehreren Tagen stößig gewesen und wurde sein Herr deshalb verwarnt, hat ihn aber doch nicht in Verwahrung getan, so soll der Ochs, der einen Mann oder eine Frau getötet hat, gesteinigt werden, und auch sein Herr soll sterben.

30
Wird ihm aber ein Lösegeld auferlegt, so soll er zur Erlösung seiner Seele soviel geben, als man ihm auferlegt.

31
Stößt er einen Sohn oder eine Tochter, so soll man ihn auch nach diesem Rechte behandeln.

32
Wenn aber der Ochs einen Knecht stößt oder eine Magd, so soll man ihrem Herrn dreißig silberne Schekel bezahlen; der Ochs aber muß gesteinigt werden.

33
Wenn jemand eine Zisterne abdeckt oder eine solche gräbt und deckt sie nicht zu, und es fällt ein Ochs oder Esel hinein,

34
so hat der Zisternenbesitzer den Eigentümer des Viehes mit Geld zu entschädigen, das Aas aber mag er behalten.

35
Wenn jemandes Ochs den Ochsen eines anderen zu Tode stößt, so sollen sie den lebendigen Ochsen verkaufen und das Geld teilen und das Aas auch teilen.

36
Wußte man aber, daß der Ochs schon seit etlichen Tagen stößig war und hat sein Herr ihn doch nicht in Verwahrung getan, so soll er den Ochsen ersetzen und das Aas behalten.


Ich denke nicht das wir ein Recht anwenden sollten das noch Sklavenregelungen beinhaltet. Was euer Problem "Mord für einen Mord" angeht: stich mir das Auge aus und bezahle es mir. Schlag mir einen Zahn aus und ersetz ihn mir. Die richtige Übersetzung, sagt man, hieße Auge FÜR Auge, nicht Auge UM Auge.
 

M-G-K

Geheimer Meister
3. Oktober 2002
100
Wer hat den richtern eigentlich das recht erteilt über tot und leben zu urteilen?

Und weiss einer wo dieses ''auge um auge , zahn um zahn'' steht? In welchen zusammenhang?
 
Oben Unten