Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Strom bald Luxusgut?

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
11.051
High, friends
Im MOMA, heute 06.10 Uhr, wurde berichtet,
dass der Strompreis pro Kw/h 1998 17ct, heute 25 ct. betrage,
dass er bis 2020 um 30% steigen würde, verantwortlich dafür seien die erneuerbaren Energien + der Ausbau der Stromnetze,
dass an der Strombörse der Preis seit 2 Jahren sinke, die großen Konzerne 3% weniger bezahlen, Privathaushalte hingegen 20% mehr.
Wie ist denn da eure Meinung dazu?
Mir selbst ist nicht ganz klar, was die Förderung erneuerbarer Energie mit steigenden Strompreisen zu tun hat.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.054
AW: Strom bald Luxusgut?

Stell dir mal vor, es gäbe für Kartoffelbauern einen Garantiepreis, wenn sie
Bio-Kartoffeln anbauen. Und die großen Gemüsehändler wären verpflichtet,
diese Bio-Kartoffeln zu kaufen.
Dann würde der Endverbraucherpreis für Kartoffeln insgesamt doch auch steigen.
 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Strom bald Luxusgut?

High, friends
Im MOMA, heute 06.10 Uhr, wurde berichtet,
dass der Strompreis pro Kw/h 1998 17ct, heute 25 ct. betrage,
dass er bis 2020 um 30% steigen würde, verantwortlich dafür seien die erneuerbaren Energien + der Ausbau der Stromnetze,
dass an der Strombörse der Preis seit 2 Jahren sinke, die großen Konzerne 3% weniger bezahlen, Privathaushalte hingegen 20% mehr.
Wie ist denn da eure Meinung dazu?
Mir selbst ist nicht ganz klar, was die Förderung erneuerbarer Energie mit steigenden Strompreisen zu tun hat.
Die staatlich garantierten Preise für EE-Strom sind ein Vielfaches des Stromwertes, die Versorger müssen Strom für 25cent abnehmen, können ihn an den Börsen nur für 5 Cent verkaufen (so grob geschätzt). Die 20 Cent Differenz müssen irgendwo herkommen, du findest sie auf deiner Stromrechnung, und mit jedem instalierten Solarmodul wird die Sache teurer für dich. Und da sind die Kosten für neue Gas- und Kohlekraftwerke sowie Leitungen noch garnicht drin.
Davon abgesehen, 80% des Strompreises geht an den Staat, demnächst steigt wieder die EEG-Umlage, dann sind wir bald bei 90%.
 
Zuletzt bearbeitet:

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
11.051
AW: Strom bald Luxusgut?

O.K. + warum zahlen energieverzehrende Firmen wenig/gar nix für den Strom? Heute meinte ein Politiker im ARD-TV, weil man die für die Wirtschaft braucht.
Also: Die, die für die Wirtschaft wichtig sind(heißt: Gewinne einfahren)zahlen nix für Strom + der Endverbraucher(der ja durch seine Arbeitskraft u.a. mithilft, dass Unternehmen Gewinne einfahren)zahlt die Zeche.
Ist kapitalistisch logisch!
 

Ich mag mein Becks

Gesperrter Benutzer
30. August 2009
1.571
AW: Strom bald Luxusgut?

Kabinettsbeschluss zu Erneuerbaren Energien [h=1]Bürger sollen für Offshore-Windparks mithaften[/h] Bei Anschlussproblemen von Windparks in Nord- und Ostsee sollen sich die Verbraucher an den Zusatzkosten beteiligen. Eine entsprechende Haftungsregelung hat das Bundeskabinett beschlossen.
Hintergrund war die Frage, wer für Schadensersatz aufkommen soll, wenn die Netzanbindung von Offshore-Windparks nicht rechtzeitig gelingt. In der Vergangenheit hatte es dabei immer wieder Probleme gegeben, weshalb Investoren bislang nur zögerlich in die Windkraft auf hoher See investiert haben.
Kabinettsbeschluss: Bürger haften für Offshore-Windparks | tagesschau.de

:lol: hier werden alle permanent so dermaßen getrollt, dass ist schon nicht mehr feierlich
 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Strom bald Luxusgut?

O.K. + warum zahlen energieverzehrende Firmen wenig/gar nix für den Strom?
Selbstverständlich zahlen sie für Strom. Sie sind nur ab einer gewissen Abnahmemenge vom Leitungsentgelt befreit, großer Unterschied.
Kabinettsbeschluss: Bürger haften für Offshore-Windparks | tagesschau.de

:lol: hier werden alle permanent so dermaßen getrollt, dass ist schon nicht mehr feierlich
Wer wollte den Scheiß denn haben? Die Bürger, selber schuld.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
11.051
AW: Strom bald Luxusgut?

Es wurde ja richtig darauf hingewiesen, dass ein Großteil des Strompreises durch Steuern an den Staat geht.
Gleichzeitig gibts ja z.Zt. eine Stromverbrauchsberechnungspauschale von ca.30Euro/Monat, aber die Strompreise sind gestiegen + werden steigen, da muss doch steuerlich was gemacht werden.
Siehe Luxusgut.
Klar, ich muss mir schon überlegen, wofür ich Strom einsetze, von Energieverballerung hab' ich noch nie viel gehalten, aber frieren will ich auch nicht.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
11.051
AW: Strom bald Luxusgut?

High, friends
So, die Katze ist aus dem Sack + die EEG wird auf 5,4 ct erhöht.
O.K., ich trag ja gerne bei, dass erneuerbare Energien genutzt werden.
Was ich nicht einsehe:
Da werden mit dem Argument der Arbeitsplatzsicherung stromintensive Betriebe befreit/reduziert.
Hallo, die produzieren doch nicht, damit es Arbeit gibt, sondern um Gewinn zu machen + den können sie schön ruhig einstreichen. :evil:
Oder was?!
 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Strom bald Luxusgut?

Schuld an der Steigerung der Umlage ist das EEG und die planwirtschaftlichen Festpreise, nicht die Befreiung der Industrie - dadurch steigt die Umlage um nichtmal einen lumpigen Cent (sagt google).

Gewöhn dich dran, mit jeder Solarzelle und jeder Windkraftanlage wird die Umlage weiter steigen - willkommen in der Planwirtschaft.
 

Simple Man

Kanonenbootdiplomat
Teammitglied
4. November 2004
3.945
AW: Strom bald Luxusgut?

Nun ja, schaut man sich die Zahlen einmal genauer an (PDF), sind die Gründe für den Anstieg der EEG-Umlage nicht so eindeutig, wie DaMan sie hier darzustellen versucht. 38 Prozent gehen auf den Ausbau der erneuerbaren Energien zurück, wobei der Großteil auf die Photovoltaik zurückführen ist; andere erneuerbare Energien, wie z.B. die Windkraft, erhöhen dagegen die Umlage kaum. Knapp 20 Prozent der Erhöhung sind durch Nachzahlungen für das Jahr 2012 aufgrund eines unerwartete Rückgang der Börsenstrompreise zu erklären, vermutlich bedingt durch die europäische Wirtschaftskrise - sprich: das ist ein Einmaleffekt. Ähnlich der Schaffung einer Liquiditätsreserve, die gut 18 Prozent der Steigerung ausmacht. Die Vergünstigungen für stromintensive Firmen machen circa 16 Prozent aus, wobei hier am ehesten zukünftige Steigerungen zu erwarten sind, da die Differenz zu den ermäßigten Sätzen auf die nicht begünstigten Stromverbraucher umgelegt werden muss. Der Rückgang der Börsenstrompreise trägt mit knappen 6 Prozent zum Anstieg bei - wobei die Strompreise lustigerweise sinken, weil vermehrt Strom mittels erneuerbarer Energien erzeugt wird. Die Energiewende zum primären Preistreiber zu stilisieren, wie es teilweise hier und in Teilen der Presse gemacht wird, ist damit, also gemessen an den Zahlen, mindestens anzweifelbar.
 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Strom bald Luxusgut?

Wo habe ich unrecht? Das sind alles Effekte durch das EEG und die Energiewende.
 

Simple Man

Kanonenbootdiplomat
Teammitglied
4. November 2004
3.945
AW: Strom bald Luxusgut?

Ähm, nein. Und nochmals, weil das evtl. untergegangen ist: die vermehrte Stromerzeugung mittels erneuerbarer Energien hat einen Rückgang der Börsenstrompreise zur Folge ... und die Ausnahmen für die energieintensiven Unternehmen hat seinen Anteil von 16 Prozent am Anstieg der Strompreise ... was kein Wunder ist, wenn diese Unternehmen 18 Prozent des Stroms verbrauchen, aber nur 0,3 Prozent der Umlage zahlen ... auch wenn du das beiseite reden willst ... so ist das halt meist bei Subventionen ... :egal:

Dass das alles durchaus kritisch betrachtet werden kann, ist keine Frage. Aber immer diese pauschalisierende Polemik und dieses monokausale Ursachengeschreie ...
 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Strom bald Luxusgut?

Sag ich doch. Aber es ist Monokausal, ohne EEG keine EEG-Umlage, ohne EEG keine durch EEG steigenden Stromkosten und keine EEG Befreiung von irgendwem.

Die Differenz zwischen Börsenpreis und Garantiepreis muss ja irgendwie herkommen, und die steigt mit jedem nicht zu marktpreisen eingespeisten Elektron (sprich, jedem "erneuerbaren" Kilowatt). Natürlich fallen auch die Börsenpreise wenn PV gerade mal Strom produziert und keiner das Zeug haben will, der einzige Effekt ist, dass die Lücke zwischen Einkaufs- und Verkaufspreis weiter steigt.
16% sind 16% keine 100.

Die Argumentation erinnert an die Eurokise, da sind auch die Banken Schuld an Staatsschulden, in dem Fall what man halt "die Industrie" als Sündenbock ausgesucht.
 

Simple Man

Kanonenbootdiplomat
Teammitglied
4. November 2004
3.945
AW: Strom bald Luxusgut?

:roll:
Ja, und ohne Atomstrom keine Entsorgungskosten, die der Verbraucher über den Strompreis zahlen müsste ... ist die gleiche Logik und genauso sinnbefreit als Argumentation ...

16% sind 16% keine 100.
Stimmt.
Übrigens: 16 Prozent sind 16 Prozent, keine 0.

Natürlich fallen auch die Börsenpreise wenn PV gerade mal Strom produziert und keiner das Zeug haben will
Ja was denn nun. Sprichst du jetzt von allen erneuerbaren Energien, nur von der Photovoltaik oder passt du das immer an, wie es dir argumentativ gerade in den Kram passt?
 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Strom bald Luxusgut?

Ich hab mehr oder weniger Willkürlich PV als unzuverlässigste Energieform ausgewählt. Wenn du dich daran aufhängen möchtest, mach ruhig.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.054
AW: Strom bald Luxusgut?

Der ideologische Kern ist, soweit ich das jetzt begriffen habe, wie folgt:
Wir bauen unsere Energieversorgung um, machen uns unabhängig von Öl, Uran
und irgendwann auch Kohle und Gas.
Aber weil das eine politische Entscheidung ist, die nicht berücksichtigt, welche Energieform die günstigste ist,
wird der Strom teurer. Natürlich nicht für alle gleich, sondern je nach Lobby-Einsatz geregelt.
Dabei sind die Subventionen für die erneuerbaren Energien Anschubsubventionen.
Im Gegensatz zu Steinkohle- und Kernkraftsubventionen.

So ein Umbau, wenn er denn politisch wirklich gewollt ist, kann den Stromerzeugern auch verordnet werden.
Oder sind das jetzt religiöse Vereine geworden mit Bestandsgarantien?

Anders ausgedrückt: das Scheitern des EEG (bzw. die Negativberichterstattung) ist imho Bestandteil
der Wahlkampfstrategie von Schwarz-Gelb.
Vielen Dank dafür, liebe Regierung.
 

Simple Man

Kanonenbootdiplomat
Teammitglied
4. November 2004
3.945
AW: Strom bald Luxusgut?

@DaMan:
Du hättest also auch die Windkraft ausgewählt? Oder die Geothermie?
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten