Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Sind die Grünen mittlerweile kommunistisch?

Aurum

Gesperrter Benutzer
26. September 2015
3.955
reduziert von Global auf National, reduziert von Mensch auf Schriftstück, reduziert von moralischem Gesetzestext auf undefinierten seelenlosen Begriff, nur zum Eigennutz.

Und nochmal nein. Wenn er dabei Gesetze gebrochen hat, muß sich ein Gericht darum kümmern.
Wer ist das Gericht, die Justiz?
z.B. Kavanaugh, Vertreter des Kapitals, nicht des Menschen.
Haben Richter in Apartheid-Systemen Schwarzen je Recht zugesprochen, Nazis den Juden?
 
Zuletzt bearbeitet:

dtrainer

Wiedergänger
17. Dezember 2008
10.562
Wer ist das Gericht, die Justiz?
z.B. Kavanaugh, Vertreter des Kapitals, nicht des Menschen.
Haben Richter in Apartheid-Systemen Schwarzen je Recht zugesprochen, Nazis den Juden?
Daß es auch mal falsch gelaufen ist, taugt nicht als Grund, eine Diktatur einzurichten*. Dann läuft es nämlich immer falsch. Und nun gib es auf, Freund der Unterdrücker. Es gibt kein richtiges Argument für das Falsche.

* Fehler gehören zum Menschen. Wer sie als Grund für egal was hernimmt, macht einen Fehler.:lol:
 

Nachbar

Ritter der Sonne
20. Februar 2011
4.780
Allerdings wünsche ich keine Bevormundung bei dem, was auf meinen Teller kommt, ob jetzt demokratisch legitmiert oder nicht.
Wat für'n Affenzirkus. Wenn eine Mehrheit beschliesst, daß es an einem Wochentag in Kantinen (nur um die ging es ja) kein Fleisch gibt, dann ist das - ja, in der Tat - demokratisch legitimiert und folgt den Regeln unseres Zusammenlebens. Und Du müsstest Dein Tier dann eben ausserhalb verspeisen.
Übrigens verschränken sich auch beim massenhaften Verzehr von Fleisch Privatleben und Gemeinwohl. Aber was soll's, ich will das nicht ausufern lassen und hätte von diesem Vorschlag auch abgeraten, - obwohl ich ihn inhaltlich richtig finde.
 

Nachbar

Ritter der Sonne
20. Februar 2011
4.780
Ja, ich mag solche Sprüche auch. Aber wenn ich bspw. über deinen Satz nachdenke, fallen mir sofort mehrere Möglichkeiten ein, was damit gesagt werden soll. Bis hin zur Feststellung, daß die üblichen Mehrheitsverhältnisse im Wald und auf der Wiese viel häufiger zwei Hasen und einen Fuchs ergäben...
 

Lupo

Ritter der ehernen Schlange
3. Oktober 2009
4.061
Wat für'n Affenzirkus. Wenn eine Mehrheit beschliesst, daß es an einem Wochentag in Kantinen (nur um die ging es ja) kein Fleisch gibt, dann ist das - ja, in der Tat - demokratisch legitimiert und folgt den Regeln unseres Zusammenlebens. Und Du müsstest Dein Tier dann eben ausserhalb verspeisen.
Übrigens verschränken sich auch beim massenhaften Verzehr von Fleisch Privatleben und Gemeinwohl. Aber was soll's, ich will das nicht ausufern lassen und hätte von diesem Vorschlag auch abgeraten, - obwohl ich ihn inhaltlich richtig finde.
Hm. Wenn also eine entsprechend aufgeladene Mehrheit beschließt, dass es verboten wird, Freitags Sex zu haben, dann ist das legitim, weil demokratisch? Ich denke, die Kollektivierung des Individuums sollte auch Grenzen haben. Geschmackssache, wo man die zieht.

Was die Kantinen betrifft, möchte ich Dein Augenmerk auf ein winziges Detail lenken: Die wenigsten Kantinen bieten nur eine Mahlzeit an. Und es ist ein sehr schöner Brauch, dass die meisten Kantinen jeden Tag eine vegetarische Mahlzeit anbieten - die ich übrigens auch recht gerne esse. Die Forderung nach einem Veggie-Day, an dem es nur vegetarische Kost gibt, erhält hierdurch ein übergriffiges Element. Ernährungstechnisch ist der Veggie-Day damit überflüssig. Und wenn es nicht um gesunde Ernährung geht, worum dann?

Ist nur ein winzig-kleines Beispiel für die Penetranz, mit der der Alltag ideologisch aufgeladen wird. Wenn Dir ein besseres Wort als „totalitär“ dafür einfällt, bin ich ganz Ohr ... totally ear, wie die Engländer sagen.

Damit auch von meiner Seite aus genug zum Veggie-Day.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.799
Als ich in 'meiner' Tagesstätte 2007 aufschlug, wurde gutbürgerlich-fleischlich gekocht, war immer lecker.
Dann hat das Personal gewechselt und es wurden erste vegetarische Gehversuche unternommen, meistens mit iwelchem Tofu-Shice, was nicht immer lecker war.
Mittlerweile sind die aber so fit, dass die vegetarischen Speisen lecker sind.
Und wenn ich die nicht mag, brauch' ich die nicht essen.
Ansonsten:
Klar, ich bin auch für eine Basisdemokratie, aber wenn ich mir die breite Masse anschaue, bin ich doch froh, dass wir die nicht haben.
Der Staat darf mir gerne vorschreiben, wie ich zu leben haben und wenn mir das nicht gefällt, find' ich schon Mittel&Wege, das zu umgehen :king:
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
10.406
Der Staat darf mir gerne vorschreiben, wie ich zu leben haben und wenn mir das nicht gefällt, find' ich schon Mittel&Wege, das zu umgehen :king:
In der derzeitigen Situation in der man offensichtlich alles mögliche machen kann ohne Angst vor Strafverfolgung zu haben sicherlich eine Option.
Aber erzähl das mal Deiner Großmutter die dann an die GeStaPo oder die Stasi denkt.
 
Oben Unten